Was stimmt nicht? Bin ich Vlt doch schwanger?

Hallo:) ich bin neu hier und wollte direkt mal eine Frage stellen...

also...

Ich bin 20 Jahre alt und habe eigtl immer regelmäßig meine Periode! Nun hatte ich diesen Monat mit meinen Freund ca.1 Tag vor ES ungeschützten sex

Die ersten Tage hatte ich keine Schmerzen nichts. Dann kam hinzu das ich sehr Stimmungsschwankungen hatte und ständige übelkeit ich war mir eigtl schon ziemlich sicher dass ich schwanger bin. Gestern in der Nacht hatten wir dann wieder GV und ich hatte dann hellrotes Blut entdeckt es war wirklich nicht viel aber dachte mir, okay ich krieg anscheinend doch meine Periode. Darauf hin den ganzen Tag war kein bisschen Blut mehr zusehen, war auch öfters pipi machen umzusehen ob ich jz meine Periode bekommen würde. Aber nichts. Ich hatte auch keine Bauchschmerzen. Dann heute in der Früh hatte ich diese leichte Blutung wieder.. ging wieder ständig aufs klo um „endlich“ meine Periode zu bekommen, dann später kam wieder etwas blut diesmal dickflüßiger jedoch immer noch ziemlich hell , dann weitere Male als ich auf Toilette gegangen bin, keine Spur von Blut. Habe dafür aber heute starke Unterleibsschmerzen

hinzu muss ich sagen, dass ich heute eigtl 3 Tage überfällig wäre und ich bei meiner 1 leichten Blutung dachte, dass es Einnistungsblutung war, da ich gelesen habe das es oft vorkommt, Einnistungsblutung zu bekommen , wenn eigtl die Periode kommen sollte. Gestern war mir aber auch ziemlich übel und musste fast Erbrechen. Stress usw hab ich nicht deshalb kann es eigtl nicht sein dass sich meine Periode deshalb verschieben würde und hat sie eigtl auch nie, im Gegenteil hab meine Periode sogar immer 2-3 Tage vor eigentlichen Tag meiner Periode bekommen.

Ein schwangerschaftstest werde ich vermutlich heute machen, aber denke dass es noch etwas zu früh ist, falls ich überhaupt schwanger wäre

Was denkt ihr? Könnte man komplett ausschliessen dass ich schwanger sein könnte oder war das Vlt bei euch genauso? Bzw so ähnlich?

Liebe liebe grüße

Schwangerschaft
2 Antworten
Ist die Teilfreistellung immer günstiger als die alte Quellsteueranrechnung für ausländische Fonds?

Seit 2018 gibts ja eine neue Besteuerung von Indexfonds. Ich bin neuling in dem gebiet, aber ich habe den Eindruck, dass die Änderung eine enorme Steuererleichterung sind, aber ich lese über all nur dass es im Schnitt keine Änderung mitbringt außer Vereinfachung.

Vielleicht habe ich ja ein Denkfehler. Hier ein Beispiel wie ich es verstehe:

  1. Bei einem Aktienfond aus Irland mit nur Aktien aus USA werden 100 € dividenden an mich gezahlt. Früher war das so: 15 € gehen an die USA (Quellsteuer) und auf die restlichen 85 € muss ich Abgeltungssteuer bezahlen. Jetzt ist es so, ich habe pauschal immer die Abgeltungssteuer auf 70% der Dividende. Ich bezahle also nur auf 70 € Abgeltungssteuer. Jede Abgeltungssteuer für 70% der Dividende müsste doch jetzt kleiner sein als "Dividende - Quellsteuer", weil eine Quellsteuer immer nur zwischen 0-30% liegt.
  2. Bei dem Verkauf der Aktie, muss ich nur auf 70% statt 100% des Gewinnes die Abgeltungssteuer berechnen. Das scheint mir durchweg eine tolle Verbesserung zu sein, oder?
  3. Dann gibt es noch eine Vorabpauschale, die dazu führt dass man Steuer bezahlt, auch wenn man Anteile vom Indexfond nicht verkauft. Die werden aber beim Verkauf berücksichtigt. Der einzige Nachteil ist also, dass ich schon früher die Steuer bezahle. Der Nachteil ist, ich muss die Steuer schon früher bezahlen als erst beim Verkauf, aber der Vorteil ist, ich muss auch hie rnur 70% statt 100% versteuern, oder?

Für mich scheint in jedem der 3 Punkte eine riesen (30 % weniger Steuern! Juhu?!) zu sein. Den einzigen Nachteil den ich sehe, ist für Leute die einen deutschen Aktienfond mit deutschen Aktien haben und unter dem Sparerpauschbetrag bleiben. Denn bei denen verringert sich die Rendite um 15% und sie haben keinen Steuervorteil.

Wenn ich aber einen Indexfond im Ausland habe, dann hat es doch durchweg nur Vorteile (siehe obige 3 Punkte) und keinen Nachteil. Oder habe ich das was total falsch verstanden?

Indexfonds, Steuern
0 Antworten
Finanzamt erteilt keine Steuernummer?

Hallo,

ich habe Anfang Februar ein Gewerbe eröffnet (Holz- und Bautenschutz). Am selbigen Tag füllte ich den Hauptbogen zur steuerlichen Erfassung aus und gab alles notwendige sowie den Zusatzbogen dort ab.

Nach 2 Wochen bekam ich Post vom Finanzamt das der Zusatzbogen fehle, ich nahm an sie hätten ihn verlegt und füllte diesen dann nochmals aus und gab ihn sofort ab. Nach 1 Woche bekam ich dann erneut Post, das der Mietvertrag meiner privaten Wohnung benötigt wird, ebenfalls abgegeben. Dann nach 1 Woche erneut, diesmal die bitte ich möge doch bitte mein Personalausweis, Krankenkassenkarte sowie ein Nachweis einer Betriebshaftpflicht Versicherung einreichen, auch sofort gemacht.

Dann nach 3 Tagen wieder Post, ich sollte auf Papier die Frage beantworten wie ich zu meiner Arbeit komme, wieder sofort gemacht.

Nun kommt der Oberhammer! Heute lag erneut ein Brief in meinem Briefkasten (Wahrscheinlich persönlich eingeworfen). Meine Bearbeiterin war vor meiner Haustür habe geklingelt und ich hätte nicht aufgemacht, ich solle bitte beantworten wieso ich nicht aufmachte und falls ich nicht zuhause gewesen sei wo ich gewesen sei.

Nun ganzer Februar keine Einnahmen. Ganzer März keine Einnehmen und bis dato im April auch keine Einnahmen. Mein Kapital ist ebenfalls komplett aufgebraucht.

Kann mir jemand Erklären

1. Seit wann ist das Finanzamt die StaSi?

2. Wie kann ich das Finanzamt dazu bringen meine ExistenzGRÜNDUNG (nicht Existenzvernichtung) mit einer Steuernummer starten zu lassen?

Finanzamt, steuernummer
2 Antworten

Beliebte Themen