Selbstständig krankenversichert trotz Studium?

Guten Tag,

anfang Oktober habe ich mit 30 Jahren nocheinmal das Studium aufgenommen. Da ich kein Bafög mehr bekomme gehe ich wöchentlich neben dem Studium zwei Nebenjobs nach, die auf Honorarbasis vergütet werden. Zum einen arbeite ich bei einem großen deutschen Nachhilfeunternehmen, außerdem an einer Grundschule und gebe dort Förderunterricht. Ich gehe also an zwei Tagen in der Woche arbeiten und an dreien zur Uni. Da meine Einkünfte auf Honorarbasis sind, verdiene ich in vollen Monaten ca. 950€, in Monaten wie diesem Dezember auch mal nur die Hälfte. Es ist wirklich nicht viel, aber durch geschicktes Wirtschaften gelingt es mir die halben Monate durch die vollen auszugleichen. Nun falle ich mit 30 Jahren aus der studentischen Versicherung raus und mir wurde nun von meiner GKV mitgeteilt, ich müsse die (bereits ermäßigten) Beiträge von 277€ monatlich für 2018 und ab Januar 2019 191€ monatlich bezahlen.

Nun bin ich völlig gelähmt, da es mir unmöglich ist, so hohe Beiträge zu bezahlen!? Da ich auf Honorarbasis vergütet werde, gelte ich als selbstständig. Aber ich bin doch nicht selbständig, sondern verdiene meine drei Krümel in der Woche, damit ich mir das Studium finanzieren kann!?

Ich habe schon sehr viel recherchiert, aber ich komme da einfach nicht weiter. Bei der KV sagen sie natürlich das ist einfach so, ich würde aber gerne wissen, ob es tatsächlich keine Einwände dagegen gibt.

Vielleicht können Sie mir weiter helfen?

Vielen Dank 🙏

Krankenversicherung, Studiumsfinanzierung
4 Antworten
Geld erhalten vom Vater (170€ auf 48 Monate —> 8160€?

Hallo zusammen,

Kurz vorab ein kurzer Geschichts Einblick damit es verstanden wird.

Meine Eltern haben sich getrennt und der Kontakt zu meinen Vater war schwierig und sehr selten 1x im Jahr.

In letzter Zeit hat es sich ein wenig vermehrt und Er möchte bei meinem Auto mit zahlen, aus Ausgleich für die „für die vergangene Zeit“

Er möchte mir 170€ monatlich für mein Auto zahlen, das 48 Monate lang. Quasi meine monatliche Rate. Anzahlung und Restzahlung übernehme ich selbst.

Einfachbarkeitshalber und weil ich nicht jeden Monat Zeit habe Ihn zusehen lass ich mir das überweisen.

Im Betreff der Überweisung von seinem Konto habe ich mir überlegt den Betreff „Schenkung“ vermerken zu lassen.

Da dies ja steuerfrei und nicht Beweispflichtig ist. Der Betrag von 400.000 € im Jahr wird damit bei 170€ monatlich nicht überstiegen.

Die Frage ist folgendermaßen.

  • Ich möchte dass das Geld nicht Rückerstattet werden kann.
  • Das keine Pflichten meiner Seits im nachgang erfüllt werden müssen. (Verbindliches Treffen, verbindlicher Kontakt)

Ich möchte was mit Ihm machen wenn ich Zeit und Lust habe ob das 12 mal im Jahr oder blos 3 mal ist, sollte bei mir bleiben.

Es hat hier nichts mit Dankbarkeit zu tun ect ich möchte halt mein Leben ungebunden gestalten.

Einfach das alles wär wie ohne die „Spende“

  • Ist da der Betreff „Schenkung“ ausreichend ?
  • Ich möchte hierüber auch nichts schriftlich / vertraglich festhalten da ich einfach das Geld einfach erhalten will solang er denkt das passt so. Und wenn nicht dann nicht.
  • Ich hab beim recherchieren auch noch den Punkt bei Undankbarkeit eine Rückerstattung gefunden. Was zählt darunter (rechtlich, nicht moralisch ect. ?
  • gibt es noch Punkte hier zu diesem Thema zu beachten ?

Vielen Dank für die Hilfe

Schenkungsrückforderung, Schenken
3 Antworten
Falsche Ware geliefert wurde! Was soll ich tun?

Ich habe die Grafikkarte für 500 € online im Shop bestellt, bekomme ich aber viel billiger und älteres Modell als die bestellte.

Die falsche Grafikkarte war in der Verpackung von der bestellte Grafikkarte, so habe ich nicht sofort bemerkt, dass in der Verpackung die falsche Grafikkarte ist. Als ich die Grafikkarte bekam, machte ich ein paar Fotos, und in den Schrank gelegt, bis alle anderen Teile des zukünftigen Computers kommen. Nach einem Monat, als alle Computerteile kamen, ich öffnete die Folie der Grafikkarte, und sah, dass drin eine falsche Grafikkarte ist. Ich habe dies sofort dem Online-Shop gemeldet.

Antwort: Die Frist beträgt 2 Wochen nach Erhalt der Ware. Daher können wir vom Prinzip her keine Rückgabe akzeptieren. Aber Online-Shop schickte mir Retourenlabel zu meiner Rücksendung. Das Paket wurde gesendet und geliefert. Seitdem beantwortet das Shop mir nicht.

Nach meiner Rücksendung ist fast zwei Monate vergangen, keine Informationen vom Shop, kein Umtausch, keine Rückerstattung, meine e-mails ignoriert!

Jetzt habe ich keine Grafikkarte und kein Geld.

Wer hat Recht ich oder der Verkäufer?

Meiner Meinung nach ist dies ein Betrug, die richtige Verpackung mit dem falschen Ware.

die Letzte E-Mail vom Verkäufer

==============

Vielen Dank für deine Nachricht. 

Es ist uns unbegreiflich wie eine falsche Garafikkarte in der Verpackung

sein konnte. Alle unsere Produkte werden in genau demselben Zustand

geliefert, in dem wir sie vom Anbieter erhalten. 

Du stehst in der Pflicht, erst Recht bei einen solch hochwertigen Artikel,

ihn bei Erhalt umgehend zu prüfen.

Siehe link anbei:

https://www.kauf-vertrag.ch/pruefungspflicht-und-ruegepflicht

https://www.weka.ch/themen/recht/kauf-und-verkauf/maengelrechte-beim-kauf/article/warenkontrolle-pflicht-des-kaeufers-und-moegliche-uebertragung-auf-den-verkaeufer/

Nach Art. 201 OR ist die Wareneingangskontrolle folgendermaßen geregelt:

Der Käufer soll, sobald es nach dem üblichen Geschäftsgange möglich ist,

die Beschaffenheit der empfangenen Sache prüfen. Damit kann der Käufer auch

Fachleute beauftragen. Dann gilt das Urteil nach dem Fachwissen als

maßgebend. Falls sich Mängel ergeben, für die der Verkäufer Gewähr zu

leisten hat, muss der Käufer diesem sofort Anzeige machen.

Versäumt der Käufer das, so gilt die gekaufte Sache als genehmigt.

Von daher können wir deine Reklamation nicht mehr annehmen, es lag zu viel

zeit dazwischen. 

Wir hoffen auf dein Verständnis.

Mit besten Grüßen,

Haftung, Online Shopping, Recht
4 Antworten

Beliebte Themen