Poco Domäne CommerzFinanz Kredit - ohne Weiteres kündbar?

Hallo,

es geht nicht um mein Anliegen sondern das um meiner älteren Nachbarin, die sich leider dummerweise einen Kredit andrehen lassen hat, den sie nunmehr gerne loswerden will. Sie hat im Dezember 2013 bei Poco Domäne ein Sofa mit Kaufpreis 899,99 Euro erworben. Dieses hat sie nicht bar erworben sondern mittels Verbraucherkredit über die Commerz Finanz GmbH. Sie dachte zum damaligen Zeitpunkt, sie würde lediglich in Raten die 899,99 Euro abbezahlen und ist mit der letzten Rate dann auch fertig.

Tatsächlich hat sie aber einen Verbraucherkredit mit einem Gesamtbetrag in Höhe von 3500,00 Euro abgeschlossen. Hinzu kommen knapp über 287 Euro Zinsen. Mit dem Darlehen verbunden ist das Sofa mit dem Betrag von 899,99 Euro.

Knapp 30 Euro gehen monatlich von ihrem Konto. Zählt man alle bisherigen Monate zusammen ist das Sofa bereits abbezahlt, denn rund 1700 Euro wurden bereits gezahlt. 

Die Karte bzw. der Kredit wurde sonst nie angetastet und für nichts weiter gebraucht. 

Normalerweise hat sie ja nun ein Guthaben in Höhe von knapp über 800 Euro. Sie würde den Kredit nun gerne kündigen, fragt sich aber ob das ohne Weiteres möglich ist. Klar, kündigen kann man laut Vertrag jederzeit ohne Einhaltung einer Frist. Aber, die Frage die sich stellt, ist, ob man durch die Kündigung den Differenzbetrag (3500 Euro plus Zinsen minus den bisher bezahlten Raten) zurückzahlen muss? Das Geld des übrigen Verfügungsrahmens wurde ja nie angetastet bzw. nie in Anspruch genommen.

Also ihre Vorstellung war, dass sie kündigt und das Guthaben rücküberwiesen bekommt (abgesehen von eventuellen zusätzlichen Kosten für Zinsen, die anfallen würden). Oder muss man tatsächlich den restlichen Betrag komplett zurückzahlen (auch wenn dieser nie angetastet wurde)?

Ich freue mich auf hilfreiche Antworten!

Darlehen Kredit
1 Antwort
Erbvertrag auf Längstlebenden mit zwei Vorausvermächtnissen?

Unsere Mutter ist gestorben und ein paar Wochen später kam Post vom Gericht. Bin aus allen Wolken gefallen, weil hierin wurde und das wussten wir bereits auf den Längstlebenden, also unserem Vater, vererbt. Insgesamt gab es in dem 70er Jahren einen Erbvertrag wo nur das geregelt war, in 2003 wurde dies geändert auf Längstlebend und danach auf alle 3 Kinder mit je 1/3. In diesem Erbvertrag wurde der Bruder aber mit einem Vorausvermächtnis bedacht für eine Immobilie mit sehr großem Grundstück, ohne Anrechnung auf seinen Erbteil hat er das Recht den voraufgeführten Grundbesitz gegen Zahlung eines Betrages in Höhe des Verkehrswertes des Grundbesitzes abzüglich in Abt. III des Grundbuches abgesicherter Verbindlichkeiten , die er unter Freistellung der übrigen Erben samt der dinglichen Belastungen im Grundbuch zu übernehmen hat, vorab aus dem Nachlaß zu übernehmen. Der Verkehrswert ist durch einen von der IHK bestellten und vereidigten Bausachverständigen auf Antrag eines Erben oder des Vermächtnisnehmers zu bestimmen. Kosten werden aufgeteilt.

Danach wurde in 2011 nochmals zusätzlich ein Erbvertrag erstellt, in diesem werden dem Bruder als Vorausvermächtnis ohne Anrechnung auf Erbteil ein Betrag von 15.000 Euro vermacht.

In beiden Erbverträgen wird von einem Rücktrittsrecht kein Gebrauch gemacht.

Unser Vater hat uns bis dahin gesagt er hätte nichts weiter gemacht als auf Längstlebend. Dann gab er an es gäbe ein Gutachten, die Summe würde er nicht sagen. Später bestritt er diese Aussage.

Muss man bei Kenntnis dieses vom Gericht geschickten Protokolls schon reagieren oder erst nach dem Tod des anderen Elternteils.

Wie kann ich das alles verstehen.

Vorausvermächtnisse Erbvertrag mit Vorausvermächtnis
2 Antworten
Auf Betrug reingefallene. Brauche dringend Hilfe!?

Ich bin komplett verzweifelt! Kurz zu mir: ich bin 27 Jahre, alleinerziehende Mutter einer 2 jährigen Tochter und wahr. bald privatinsolvenz wenn ich keine Hilfe bekomme :( ich bin auf betrüger reingefallen.

alles hat Anfang des Jahres angefangen.. ich arbeite auf 450€ Basis weil ich mehr nicht arbeiten kann weil ich niemanden für meine Tochter habe. Meine Chefin kam zu mir und meinte es läuft nicht gut und sie muss 3 Aushilfen entlassen.. unteranderem mich! Ich war total in Panik.. wie soll ich das mit meiner Tochter machen und ohne Job. 450€ ist eh schon viel zu wenig. Und dann hab ich mich auf die Suche gemacht. Eine Kollegin meinte ich soll selber eine Anzeige im Internet machen dass ich einen Job suche. Ich bekam lauter unseriöse Anfragen und dann habe ich ein Angebot bekommen. Mir schrieb jenmand ich könnte von zuhsuse aus arbeiten.. mir werden Pakete zugeschickt die ich auf Inhalt prüfen soll und alles in eine Homepage eintragen soll.. mein Chef der im Ausland mit mir zusammen arbeitet erstellt ein paketschein und ich bringe das dann zur Post. Hat sich alles super angehört und die Bezahlung war perfekt! Ich habe des dann einen Monat lang gemacht bis die Polizei vor meiner Türe stand. Ich bin jetzt angeklagt in 2 Fällen.. was jetzt nicht das Problem ist.. die Sache ging zum Staatsanwalt und ich muss zum Glück da ich alleinerziehend bin keine Strafe zahlen.. aber es ist ein Schaden von ca. 30.000€ entstanden den ich jetzt bezahlen muss. Die ersten Rechnungen kommen schon rein. Ich habe mit der Polizei geredet was ich am besten machen soll.. die haben mir ein Aktenzeichen gegeben womit ich probieren soll den Gläubigern zu schreiben dass es sich um einen Betrugsfall handelt und es unter dem Aktenzeichen .... läuft. Aber vor 2 Tagen kam der erste Brief vom Inkasso unternehmen. Die erste Rechnung beträgt jetzt 460€ und weiß nicht wie ich das bezahlen soll. Die Polizei meinte nur ich soll ein Anwalt nehmen und es so probieren.. aber ich habe keine Rechtsschutz und kann den Anwalt erst recht nicht bezahlen. Meine Familie lebt in Polen und hat auch kein Geld. Ich bi n wirklich komplett am Ende und weiß einfach nicht weiter.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir irgendwie helfen? Ich wäre wirklich sehr sehr dankbar.

Ich weiß selber im Nachhinein dass es sehr dumm und naiv war.

vielen dank für eure Hilfe jetzt schon

liebe Grüße Vivian mit Tochter

betrug Privatinsolvenz
4 Antworten
Wofür spare ich eigentlich? Macht es noch Sinn zu sparen?

Hallo Leute,

ich bin auf der Suche nach ernstgemeintem Rat. Ich möchte nicht zu viele Informationen über mich preisgeben, schließlich vergisst das Internet nie und mein weis ja nie welche Leute sich hier so rumtreiben.

Zunächst einmal kurz zu meiner Person: Ich bin zwischen 25 und 35 Jahren alt, wohne in einer etwas größeren Stadt Bayerns und arbeite bei einem Unternehmen in der Metallindustrie. Zu meinem Glück 🍀 verdiene ich dort außerordentlich gutes Geld, was es mir ermöglicht hat in jungen Jahren eine Eigentumswohnung zuzulegen und auch abzubezahlen. Auf meinem Konto hat sich auch eine sehr ansehnliche Summe angehäuft, die man durchaus als überdurchschnittlich bezeichnen kann immer natürlich auf mein alter bezogen. Ich lebe auch sehr gut ohne jetzt mit Geld um mich herumzuschließen, aber wenn ich was brauche oder was will, dann kaufe ich es mir, aber ich habe seit Jahren mehr oder weniger jeden Cent, den ich nicht unbedingt ausgeben muss auf die Seite gelegt. Sparen hat mich schon zum Teil süchtig gemacht. Immer mehr und mehr auf dem Konto zu haben, gibt mir einfach ein gutes Gefühl...

Nun zu meinem „Problem“. Ich habe mal letztens mein Vermögen betrachtet und als ich gesehen habe, wie viel Geld da mittlerweile zusammengespart ist, kam mir die Frage, wofür soar ich überhaupt bzw. überhaupt noch? Klar, etwas Geld auf der Seite zuhaben schadet ja nie, aber warum mehr sparen als unbedingt nötig? Ich hab eine Wohnung, Auto, Frau... alles was man halt zum Leben braucht, warum also noch sparen? Für was? Ich sehe gerade einfach keinen Sinn mehr zum sparen, man bekommt weder Zinsen noch tut einem das Geld auf dem Sparbuch irgendwas. Es sind nur digitale Zahlen auf einem Bankkonto. Das Geld ist nur da um da zu sein und erfüllt einfach keinen Zweck. Die Bank benutzt mein Geld um ein Vermögen damit zu machen und uns Sparer speisen sie mit 0 % Zinsen ab. Und wenn es ganz blöd läuft, dann geht es uns mal so wie den Menschen in Venezuela, Russland oder der Türkei, wo dein Geld plötzlich nur noch halb so viel wert ist oder weniger, weil die Inflation oder gar Hyperinflation das ganze hart ersparte Vermögen kaputtmacht.

Ich habe mich ein wenig mit Edelmetall speziell Silber auseinandergesetzt und nun habe ich auch ein wenig investiert aber nur ganz wenig. Ich stelle mir nun auch die Frage, ob es nicht besser ist, mein ganzes Vermögen in Silber zu stecken, schließlich ist Silber nicht unendlich und man kann es nicht einfach herstellen wie Geld das aus dem Drucker kommt. Silber hatte immer einen Wert und wird auch immer einen Wert haben und sicherlich Vermögen sichern und erhalten. Ich halte übrigens nichts von Aktien, Fonds und dergleichen. Ist das gleiche wie Fiat Geld. Hat einfach keinen Wert und kann mir im Fall der Fälle nix zum Essen kaufen.

Ich weis nicht wirklich, welchen Rat ich mir hier erhoffe oder was ich von euch hören will. Ich würde mich einfach über ein paar Ratschläge oder persönliche Meinungen freuen.

Bestrn Dank!

Silber ist auch keine Lösung! 37%
Sparen lohnt sich auf jeden Fall! 37%
Alles ausgeben, ganz einfach! 12%
Sparen macht heute keinen Sinn mehr! 12%
Investiere alles in Silber! 0%
Sparen Edelmetalle investieren Silber
7 Antworten
Schenkungsteuer - Wohnung Anteil Übergabe?

Guten Tag,

in 2016 haben mein Ex-Verlobter und ich eine Wohnung gekauft. Der Preis der Wohnung war €307.000, und wir haben einen Kredit von €246.000 genommen. Ich und meine Familie haben die meisten Renovierungsarbeiten vorbereitet und gemacht, Baumaterialien gesucht und mithilfe meines Vaters gebracht, Baufirma von meinem Land organisiert usw.

Alle Baumaterialien, Renovierungsarbeiten, Möbeln usw. wurde finanziell vom Großvater von meinem Ex-Verlobten gesponsert als eine Unterstützung für die neue, junge Familie.

Leider Anfang dieses Jahres trennten wir uns ein paar Monaten bevor heiraten.

Ich habe einen Anteil von 18% an der Wohnung und 50% auf Kredit. Warum 18%, weiß ich bis heute nicht, wahrscheinlich wegen der finanzielle Hilfe von seiner Familie. Es war nicht möglich 18% des Kredits zu haben, aber ich wollte trotzdem meinen Ex unterstützen und beisteuern, da wir geplant hatten, bald zu heiraten. Deswegen, ich habe das nicht als falschen/unsicheren Schritt gesehen (unglücklicherweise für jetzt!)).

Ich möchte die ganze Situation bald wie möglich beenden und auf meinen Ex-Verlobten meinen Anteil von 18% übertragen. Er würde mir die 18% des geschätzten aktuellen Wertes der Wohnung abzüglich des verbleibenden Kredits auszahlen.

D.h. € 329.025,00 (geschätzte aktuelle Wert inkl. Anschaffungskosten) - € 239.992,11 (jetzige Kredit Saldo) ​​= € 89.032,89 x 18% = € 16.025,92 (Summe welche würde mein Ex mir auszahlen).

Bank sagte schon, es kein Problem ist, dass mein Ex-Verlobter den gesamten Kredit übernehmen wird.

Ich bin eine Ausländerin, kam nur wegen meinen Ex-Verlobten hierher nach unsere Verlobung, da es nicht geklappt hat, werde ich wahrscheinlich Deutschland in 1 Jahr verlassen. Ich möchte jedoch nicht mit dem Gefühl leben, dass in einigen Jahren etwas vom Finanzamt kommt und sie werden mich aus Deutschland verfolgen. Und dann wahrscheinlich noch einige Schulden kommen könnten. Mein Ziels ist das alles, jetzt klar, günstig und sicher abschließen mit wenig wie möglich Kosten, weil ich habe schon viel zu viel verloren.

Welche Steuern und wie viel kann in dieser Situation gelten?

Wer muss dafür bezahlen?

Gilt die Schenkungssteuer hier? Und wenn ja, wie viel wäre es und wer sollte diese bezahlen?

Ich habe ein bisschen analisiert diese Situation mit verschieden Szenarios. Wenn 20.000€ Freibetrag ist, dann meine 18% (€ 16.025,92) wäre kein Problem für Schenkungssteuer.

Aber wenn ich meinen 18% -Anteil auf meinen Ex übertragen wird und gleichzeitig aus dem Kredit genommen werden, wird Kredit=Schulden Übertragung als Einkommen für mich ausgelegt?

Zu bessere Verständnis:

Gründstücksübertragung = € 329.025,00 (geschätzte aktuelle Wert inkl. Anschaffungskosten) x 18% = €59.224,5

Mein aktuell Teil des Darlehensbetrag 50% = €239.992,11 x 50% = €119.996,06

Ist es überhaupt möglich, dass eine

Schenkungsteuer = €119.996,06 – 20.000 (Freibetrag)) - €59.224,5 = €40.771,56 x 30% = €12.231,47

?

Ich wäre sehr dankbar für Ihre Beratung!

Vielen Dank im Voraus!

S.

Einkommenssteuer Einkommensteuererklärung Grunderwerbssteuer Immobilien Kredit Schenkungsteuer Anteil
3 Antworten

Themen der Woche

Beliebte Themen