Abweichende Angaben von der Lohnsteuerbescheinigung in Steuererklärung?

Hallo,

ich habe eine etwas kompliziertere Frage. Mein Arbeitgeber zahlt mir auf mein Gehalt zusätzlich einen Zuschuss, der normalerweise auf den Bruttolohn zugerechnet und somit auch normal versteuert wird. Nun kam es aber im letzten Jahr bei der Antragstellung zu einem Fehler, der mir erst mit Erhalt der Lohnsteuerbescheinigung aufgefallen ist: der Zuschuss wurde von September 2020 bis März 2021 als steuerfreier Zuschuss zur doppelten Haushaltsführung (Zeile 21) ausgezahlt. Ich habe allerdings keine doppelte Haushaltsführung. Nun wurde der gesamte steuerfrei gezahlte Betrag rückwirkend zum September 2020 vom Lohn im Mai wieder abgezogen, wobei der laufende Gesamtarbeitslohn für dieses Jahr nur um den für in diesem Jahr (Januar-März) gezahlten Betrag gemindert wurde. Eine Korrektur der Lohnsteuerbescheinigung kann die Personalabteilung auch nicht mehr vornehmen.

nun sitze ich an meiner Steuererklärung und weiß nicht, wie ich weiter verfahren soll. Nach meiner Auffassung müsste ich den Betrag aus 2020 ja eigentlich nachversteuern, obwohl er mir in diesem Jahr auch korrekterweise wieder abgezogen wurde. Da dieser abgezogene Betrag allerdings weder in der Lohnsteuerbescheinigung für 2020 noch in der für 2021 steuermindernd berücksichtigt wurde, müsste ich nun Steuern für etwas zahlen, dass ich laut Gehaltsabrechnung auch offiziell gar nicht bekommen habe bzw. was wieder abgezogen wurde.

Was kann ich da tun?

Danke und Grüße

Finanzamt, Lohnsteuer, Steuererklärung, Steuern
Finanzamt Anlage FB Verteilung nach eingezahltem Kapital?

Guten Tag,

mein Partner und ich besitzen im Privatvermögen im Verhältnis 50/50 ein Haus (finanziert), das wir sanieren und einen Teil vermieten möchten. Den zu vermietenden Teil des Gebäudes wollen wir nun steuerlich erfassen (Abschreibung, Werbungskosten, usw.). Im nun betroffenen Jahr (der Sanierung) sind nur Ausgaben steuerlich auf uns zu verteilen.

Da wir in allen Belangen gemeinsam wirtschaften möchten wir den Verlust und später den Gewinn entsprechend unseres Einkommens aufteilen und nicht anhand des Anteils, der im Grundbuch steht. An unserem gemeinsamen Jahreseinkommen beträgt mein Anteil 65% und seiner 35%. Finanziell fließt also mehr Geld von mir in das Gesamtpaket als von ihm. Daher hatten wir in der Anlage FB bei mir bei Zähler 65 und bei Nenner 100 und bei ihm bei Zähler 35 und bei Nenner 100 eingetragen. Nun haben wir den Bescheid des Finanzamtes erhalten und diese haben die Verluste geändert mit 50/50 auf uns aufgeteilt. Ich habe Einspruch eingelegt und frage mich nun, wie ich die gewünschte Aufteilung korrekt eintrage, sodass das FA dies anerkennt. Inhaltlich geht es ja um die "Aufteilung des Gewinns nach [...] eingezahltem Kapital" oder? Dort kann ich jedoch nur eine Summe und keine Bruchteile angeben. Daher hatte ich den Anteil am gemeinsamen Jahreseinkommen ausgerechnet und bei den Bruchteilen eingetragen.

Wie kann ich nun vorgehen?

Finanzamt, Steuererklärung
Mit welcher Lohnsteuer muss ich rechen?

Guten Tag,

ich bin 18 Jahre alt (m), wohne in Rheinland-Pfalz und habe im März mein Abitur beendet. Von November 2021 bis Januar 2022 möchte ich ein 3-monatiges Au-Pair in den USA machen.

Ich bin seit dem 15. Mai 2021 als Servicekraft für 80 Stunden mit einem Brutto-Stundenlohn von 14€ festangestellt (1120€/Monat). Zudem übe ich seit dem 12. April einen Minijob auf 450€-Basis aus.

Studieren möchte ich nächstes Jahr 2022 zum Wintersemester in Bulgarien. Da ich mich zu dem Winterselemster 2021 in Deutschland eingeschrieben habe, mir jedoch keinen Erfolg dabei ausrechne, beziehen meine Eltern momentan weiterhin Kindergeld aus Deutschland und Luxemburg.

Da ich zum 15. Oktober 2021 meine Tätigkeiten beenden möchte und diese im März 2022 wieder aufnehmen möchte, möchte ich fragen, ob mein Einkommen unter die Grundfreibetragsgrenze fällt? Gibt es bei mir Ausnahmen oder Änderungen bei dieser Grenze, da ich bald studieren gehe und mein Abitur erst abgeschlossen habe bzw. ich auch Kindergeld beziehe? Liegt die Grundfreibetragsgrenze in diesem kurzen Zeitraum auch bei 9744€ oder muss man umrechnen, da es ja keine vollen 12 Monate Arbeitsbeschäftigung sind? Muss ich bei meinem Gehalt irgendwas berücksichtigen und eine Steuererklärung ausfüllen oder Sonstiges oder wird das alles vom Steuerbüro meiner Arbeitgeber bereits gemacht?

Zum Abschluss: Ich möchte mich entschuldigen für solch triviale Fragen, aber es ist für mich wirklich äußerst schwierig auf meine individuelle Situation auch die richtigen Antworten zu finden. In Google findet man immer nur die Antwort 9744€ Grundfreibetragsgrenze im Jahr, aber keine grundlegenden Antworten auf meine Situation. Ich würde mich wirklich sehr auf Eure Hilfe freuen, da ich zum 15. Juni bald mein erstes Angestelltengehalt bekomme und nicht weiss, wie genau oder ob ich verfahren muss.

Mit lieben Grüßen und vielen Dank im Voraus

Enrico

Lohnsteuer, Steuererklärung, Grundfreibetrag
Keine Antwort vom Steuerberater, was tun?

Ich habe in den USA gelebt und habe entschieden wieder nach Deutschland zu ziehen. Das habe ich 2020 gemacht. Ich muss also für 2 Länder Steuererklärungen machen. Ich habe nach langer Suche eine Steuerberaterin gefunden die mich noch angenommen hat und sich mit dem Steuerabkommen auskennt. Wegen Covid hatten wir nur ein Gespräch wo ich Ihre zusage erhalten have und ich sollte meine papiere und Information zu der Mitarbeiterin schicken (e-mail), welche das alles dann an die eigentliche Beraterin weiterleitet . Habe ich auch gemacht. Das war 27.3. Ich hatte gleich noch eine Frage die ich noch in die email geschrieben hab.

Am 9.4 hatte ich noch keine Antwort und habe nochmals per email nachgefragt. Nichts. Dann eine email von mir am 19.4. - have Antwort von einem anderen Mitarbeiter bekommen das sich meine Beraterin so bald wie möglich mit mir in Verbindung setzt. Nichts.... Überhaupt nichts! Danach muss ich zugeben hab ich das ganze ein bischen schleifen lassen ( persönliche sachen und Arbeit).

Ich habe am 10.5. nochmals geschrieben. Wieder nichts. Ich habe angerufen und mir wurde gesagt meine Beraterin ist außer Haus und man würde Ihr mitteilen mich anzurufen. Nichts! Nochmals angerufen und nach dem anderen Mitarbeiter gefragt der mir mal geantwortet hat. Wow. Er war da und hat mit mir gesprochen. Er war erstaunt das meine Beraterin sich noch nicht gemeldet hätte... Er würde Sie persönlich ansprechen, da Sie jetzt gerade beim Seminar ist kann Sie keine Anrufe annehmen. Ich bin damnit verblieben das ich den nächsten Tag es auch noch einmal probiere und er sagte nur das ich dann auch alle 2 stunden probieren soll damnit was passiert. Ich habe den nächsten Tag angerufen und mir wurde mitgeteilt das die Dame außer Haus ist!

Die deadline für die Steuern für die USA ist vorbei. Ich weiß auch nicht on ich in die Kategorie falle das ich his 14.6. habe wegen Expat. Ich weiß noch nicht einmal ob school was eingereicht wurde. Ich weiß nicht mehr weiter. Wechseln? Were würde mich jetzt noch nehmen. Es war schwer jemanden zu finden der Steuern für USA und Deutschland macht.

Steuerberater, Steuererklärung
Ich habe meine Eltern nicht verraten, dass ich seit 9 Monaten vom Studium exmatrikuliert bin. Was sind die konsequenzen?

Ich bin 20 Jahre alt, lebe bei meinen Eltern und habe noch nie gearbeitet. Meine Eltern bekommen Kindergeld.

Heute bekamen meine Eltern die Nachricht (von einem Einkommensteuer-Hilfeverein), dass die Studienbescheinigung für das dritte Semester fehlt. Ich habe nur die Bescheinigung für das zweite Semester an meine Eltern übergeben. Diese ist aber auch die Letzte.

Ich verstehe nicht genau, warum der Einkommensteuer-Hilfeverein es nicht herausgefunden hat. Auf der Studienbescheinigung (des zweiten Semesters) ist eine Verifikation-Nummer. Wenn man diese auf der angegebenen Webseite eingibt, kommt die Nachricht: ,,[Name] ist ab dem 31.08.2020 exmatrikuliert". Daraus kann man schließen, dass es keine dritte Studienbescheinigung gibt. Vielleicht überprüft dieser Verein die Bescheinigung nicht? Eine Urkundenfälschung wäre möglich, wenn dieser Verein Bescheinigungen nicht verifiziert. Allerdings ist es nur eine risikohafte, kurzfristige und illegale Lösung.

Ich will nicht weiterstudieren (egal welches Fach). Die Art wie ein Studium abläuft gefällt mir überhaupt nicht. Ich lerne viel lieber und effektiver alleine, mit meinem Tempo und meinen Taktiken. Allerdings verstehe ich, dass man ohne eine abgeschlossene Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium keine guten Voraussetzungen für den Arbeitsmarkt hat. Durch das Coronavirus war es einfach zu behaupten, dass ich das Studium online/digital weiterführe. Allerdings ging dadurch auch die Zeit schnell vorbei. Ich kann nicht fassen, dass es schon 9 Monate sind. Ich wollte niemals so lange abwarten. Irgendwie habe ich es immer weiter verschoben.

Ich will als unqualifizierter Angestellter in Vollzeit im Lager arbeiten. Natürlich erwartet mich eine Vergütung, welche am Mindestlohn grenzt. Aber ich brauche nicht viel. Ich habe keine Freuende, war noch nie in einer Beziehung und verlange nie etwas. Ich habe keinen Führerschein, mein Handy ist 7 Jahre alt und neue Kleidung hatte ich seit Jahren nicht mehr.

Allerdings sind Kinder zum Teil eine Investition. Meine Eltern werden mit dieser Entscheidung nicht zufrieden sein. Besonders nicht nach einem Abiturabschluss und zwei Semestern an einer Hochschule. Dazu kommt noch, dass ich meine Eltern 9 Monate lang angelogen habe.

Ich habe die volle Schuld, ich werde die Konsequenzen alleine tragen und die entstandenen Kosten zahlen. Ich stehe jetzt unter Druck.

Studium, Kindergeld, Steuererklärung, Steuern
Ewig keine Steuer gemacht da unwissend, was passiert uns jetzt?

Wir haben seit 11 Jahren keinen Steuererklärung gemacht. In den Jahren davor hatten wir Guthaben und ich habe es immer als Last empfunden die Dokumente zu suchen. Aus unserer Sicht war es immer ein es lohnt sich aber Geld Ding und den Aufwand nicht wert.

Nun habe ich aufgrund aktueller Umstände (Arbeitslosigkeit und Erhalt Abfindung) recherchiert weil ich dachte, oh Steuer dieses Jahr?! und bin kurz vorm kollabieren.

Ich lese seit zwei Tagen schreckliches. Anscheinend hatten wir die Pflicht all die Jahre eine zu machen. Mal unterschiedliche Klassen, Vermietung ETW, Elterngeld...Wir haben eine vermietete ETW (ca. 80% noch Kredit) die Einnahmen aus der Vermietung sind allerdings geringer als der Kredit und Ausgaben.

Mir hatte vor Jahren Mal eine flüchtige Bekannte geholfen die Unterlagen zu sortieren und meinte wir bekommen was raus bis 1000pa. Aber die Angaben hatten einige Fehler und Lücken die sie übersehen hatte und ich korrigierte bzw. reichte die Unterlagen daher nie ein...dachte Hauptsache wir schulden dem Staat nix. War ja auch schon sehr spät. Hatte es auch nicht als Pflicht verstanden.

Jetzt habe ich Panik. Was kann uns geschehen. Können wir die vermietete ETW veräußern falls zu viel Strafe kommt (Zwangsvollstreckung???) Wir wohnen mit 2 Kindern inzwischen im frisch finanzierten Eigenheim. Meine Eltern haben eine abbezahlte Wohnung in der Not falls eine Strafe kommt. Ich arbeite, mein Mann aktuell nicht. Es würde unsere Existenz ruinieren.

Werde umgehend den Lohnsteuerhilfe Verein kontaktieren oder direkt eine Anwalt? Danke euch vorab!

Finanzamt, Steuererklärung

Meistgelesene Fragen zum Thema Steuererklärung