Arzt sucht... Vermögensaufbau/Planung - Praxisübernahme, HAusbau

Hallo!

Mich würden eure Meinungen zu meiner Situation interessieren:

Alter: 32 Beruf: Arzt (seit 3 JAhren berufstätig) verlobt mit Unternehmensjuristin Gehalt inkl. Honorararzttätigkeit: ca 90k/Jahr Gehalt Partnerin: ca 60k/Jahr Vermögen: 60k Tagesgeld, vermietetes 1-Zi Appartement Wert: 55k- 27k noch abzuzahlen (bei Veräußerung: +- 20k unterm Strich) kein Riester-Rürup-LV-Scheiss gemacht

Plan: in 3 Jahren Praxis übernehmen, HAus bauen, Kinder, Hund etc.

Soll ich die nächsten 3 Jahre den Überschuss weiter auf das Tagesgeld stapeln. Ich brauche das Geld definitiv in 3-5 Jahren und möchte kein Risiko eingehen. Ich liebäugele damit, noch eine vermietete Wohnung zu kaufen, allerdings müsste ich auch hier einen TEil der Barreserven angreifen udn es käme eine monatl. Belastung dazu. Das Einkommen der Partnerin wird in 2-3 JAhren erstmal wegfallen wegen Kinder (ich hoffe dass es so kommt :-) ) Ich kann aber den Verdienstausfall abfangen, wenn die Praxis gut laufen wird (das hoffe ich auch).

Würdet ihr irgendetwas anders machen? Irgendwie habe ich zur Zeit das GEfühl, ich verpasse in Anlagetechnischer Hinsicht irgendetwas (Börse?!...zug wohl abgefahren).

Oder einfach so weiter machen und zufrieden sein, dass alles relativ solide läuft? Ich habe auch keinen Finanzberater, ich vertraue diesen Vertrieb-Typen einfach nicht, mache alles selbst bisher. Vielleicht Honorarberatung?

Anlage, Hausbau, Vermögen
5 Antworten
Kinderfreibetrag bei Eink.St.Erklärung 2012
  1. Frage: Wo bitte wird denn der so häufig erwähnte Kinderfreibetrag eingetragen? Mein Fall: Mein Partner ist in 2012 getrennt lebend gewesen bzw. Mitte 2012 geschieden worden. Er zahlte einen Unterhalts-Gesamtbetrag (1350 Euro mtl.) (für Ehefrau und Tochter) an die Ehefrau, bei der die mittlerweile volljährige Tochter wohnte. Nun hat er die Anlage U (für die Unterhaltsbeträge an die Ex-Frau) soweit ausgefüllt und auch die Anlage K.
  2. Frage: da müsste er, wie ich es verstanden habe, in Anlage K, Zeile 6, Feld 15, ("Anspruch auf Kindergeld oder vergleichbare Leistungen in 2012) da wohl das halbe Kindergeld 2012 eintragen (also 1/2 von 12 x 184 Euro = 1.104 Euro). richtig?
  3. Frage:Meine Befürchtung: hätte er sich einen halben Kinderfreibetrag auf seiner Lohnsteuerkarte eintragen lassen müssen?
  4. Frage: Falls die Befürchtung "richtig" ist zur 3. Frage: kann man dann noch irgendwie diesen falsch dargestellten Kinderfreibetrag auf der Lohnsteuerkarte "heilen"? Wenn ja: wie`?
  5. Frage: nun wird's knifflig: als ich letzte Woche die Vordrucke beim FA holte, meinte die FA-Beamtin: "da ziehen Sie einfach von den 1.350 Euro den Kindesunterhalt lt. Düsseldorfer Tabelle ab - und sie haben den maßgeblichen Betrag des Unterhalts an die Ex-Ehefrau. Somit bin ich in die Düsseldorfer Tabelle eingestiegen und hab' den Betrag ermittelt, der als "Zahlbetrag" ausgewiesen war (also: der Anspruchbetrag abzüglich des halben Kindergeldes). Den Betrag hat er von den 1.350 Euro abgezogen und als Unterhaltsleistung an die Ex-Ehefrau eingetragen. Richtig? Er meint nun, er müsse doch irgendwo die 441 Euro für die volljährige Tochter einsetzen. Und da habe ich das Halbwissen, dass dies nicht geht - lediglich die Anlage K auszufüllen ist etc...... Da bin ich gespannt , was an Rückantworten eingeht - und selbstverständlich möchte ich mich vorab für die liebe, beherzte Hilfe bedanken! Das Engagement weiss ich wirklich zu schätzen,...auch , wenn ich mich nicht einzeln bei den Antwortgebern bedankt habe! Ganz liebe Grüße 7papillon7
Anlage, einkommensteuer, Finanzamt, Kinderfreibetrag, Recht, Steuern, Steuerrecht, EStg
1 Antwort
vorzeitige Kündigung des Darlehens - Vorfälligkeitsentschädigung

Hallo, wir haben ein Anliegen und bitten um Ihre Hilfe. wir haben am 27.12.2006 ein Darlehen über 175000 EUR erhalten. Zinsbindung bis 31.01.2022 (15 Jahre mit Nonimalzinsen v. 4,22%). Gesamtauszahlung war am 15.05.2007. Wir haben 98500 EUR Sondertilgung bis 2013 geleistet u. am 15.07.13 hatten noch 41275,18 EUR Restschulden.

Wir wollen das Darlehen jetzt kündigen, da wir schuldfrei sein wollen. Die Bank verlangt 1539,36 EUR als Vorfälligkeitsentschädigung und will uns die Grundlage dieser Berechnung nicht nennen, da sie aus Kulanz zustimmen und dieser Betrag wie ein „Pauschbetrag“ sei.

Online haben wir bei verschiedenen Seiten die Vorfälligkeitsentschädigung berechnet und verschiedene Ergebnisse erhalten.

Das Bauchgefühl sagt uns, dass wir akzeptieren sollen, da wir nicht weiter 4 Jahre das Darlehen bedienen wollen. Aber ist das vernünftig?

Laut unserer Kalkulation, wenn wir den Betrag 41275,18 EUR, 4 Jahre mit 1,5% Verzinzung anlegen und das Darlehen nach Ablauf v. 10 Jahren kündigen, werden wir ca. 1000 EUR als Zinserträge haben. Die möglich Zinssteigerung beim Tagesgeld wurde nicht berücksichtigt.

Aber wenn wir die Darlehenszinsen bis Ende 2017 berücksichtigen, werden wir zusätzlich ca. 3905 EUR zusätzlich zahlen. Da sieht 1539,36 EUR als Vorfälligkeitsentschädigung nicht viel aus. Leider sind wir Laien in Finanzen und unsere Fragen lauten: Sind unsere Kalkulationen Milchmädchenrechnung? Haben wir alle pros und contras berücksichtigt?

Wir hoffen, dass jemand uns helfen kann. Vielen Dank!! Libellum

Anlage, Darlehen, Vorfälligkeitsentschädigung
4 Antworten
Berufswahl / Studiengänge

Hey Liebe Aktionäre, Broker, Trader etc. ,

Ich heiße Florian, bin 15 Jahre alt und besuche die 9. Klasse des Pirckheimer Gymnasiums in Nürnerg. Ich beschäftige mich seit ca. einem halben Jahr mit dem thema Börse, Wertpapierhandel etc. Wie ich darauf gekommen bin war glaub ich dadurch dass ich unbedingt einen Schülerpraktikumsplatz finde der mir am besten einen Einblick in meinen Traumberuf gibt. Da ich beides noch nicht wusste schaute ich mal diverse Foren, Artikel oder Videos an. Schließlich kam mir das Thema Börse irgendwie in den Weg und so hat es angefangen. Ich habe mir seither selbst Kenntnisse angeeignet und durch Börsenspiele und ähnliches umgesetzt. Nun weiß ich dass ich später mal in der Richtung tätig sein möchte. Deswegen bitte keine dummen Kommentare wie das bringt eh nix oder lern lieber was gescheites. Ich bin mir nicht sicher in welche Richtung das ganze gehen soll. Nur um vllt ein paar Infos zu geben also ich lerne Französisch und Englisch bin in fast allen Fächern relativ begabt da ich jedoch nur wirklich mit großem Interesse mitarbeite wenn mich das Thema interessiert habe ich auch nur einen Notendurchschniss von 2,1. Ich selbst bin sehr selbstbewusst lerne schnell durch praktische Anwendungen und habe bis jetzt sehr viel Spaß beim Traden, Informationen sammeln usw. Mein Traum wäre es nach dem Bachelor (noch nicht klar worin) im Ausland vllt einen Master zu machen oder wenigstens im Ausland zu arbeiten. Ich habe mich schon über diverse Jobs informiert aber was natürlich jetzt in einer 5 Zeilen Beschreibung steht hat mich nicht sehr gepackt und ich konnte auch noch nicht wirklich was damit anfangen. Erfahrungen nehme ich am liebsten entgegen

Also wäre es nett wenn ihr vllt ein paar Ideen zu einem erfolgreichen Berufsweg habt also mit Studium + Job und sie mir mitteilen könntet. Kosten während des Studium usw. sind kein großes Hinderniss solange es nicht wie in Harvard ist. Danke schonmal im vorraus Florian

Geldanlage, Aktien, Börse, Anlage, Studium, Beruf, job, Schüler
4 Antworten
Mistrades: bis wann ist eine Rückabwicklung möglich?

Hallo, irgendwo habe ich mal gelesen, dass ein Mistrade-Antrag innerhalb von 2 Stunden gestellt werden muss und der Fehler/Irrtum mindestens 1000 Euro Volumen haben muss. Frage: trifft dies zu? Gilt dies einheitlich für Zertifikate/Aktien/Fonds/Optionsscheine oder gibt es Sonderregelungen für die einzelnen Gattungen? Beispiel: ein Kleinanleger gibt online einen Verkaufsauftrag für 20 xy-Aktien aus seinem Depot auf mit Limit 100 Euro, gültig bis St.Nimmerleinstag. In den nächsten Wochen pendelt der Kurs der Aktien immer im Bereich von 94G zu 95B. Plötzlich wird der Verkaufsauftrag dann ausgeführt zu 105 Euro. Der Kleinanleger freut sich, fragt sich aber, ob nicht eine Rückabwicklung folgen wird. An anderen Börsenplötzen wurde nämlich am gleichen Tag weiterhin in der Range 94/95€ gehandelt und an dieser Börse (mit dem vermeintlichen Mistrade) wird am nächsten Tag auch wieder wie vorher üblich ca. 94Geld zu 95Brief genannt. Es handelte sich auch immer um Kurse mit Stückzahlen, also keine Taxkurse.Der Irrtum(?) zugunsten des Kleinanlegers betrug ca. 200 Euro und es ist mehr als 1 Tag vergangen seit dem Trade. In der Mistrade-Liste des Börsenplatzes ist auch kein Eintrag zu dieser Position vermerkt. Noch mal die Frage: hätte ein ein Mistrade-Antrag innerhalb von 2 Stunden gestellt werden müssen und der Fehler/Irrtum mindestens 1000 Euro Volumen umfassen müssen, damit überhaupt eine Rückabwicklung möglich gewesen wäre? Und ist es egal, ob es sich bei dem Beispiel-Fall um Aktien, Fonds oder Zertifikate gehandelt hätte? Für Antworten bedanke ich mich im Voraus!

Aktien, Börse, Anlage, Kleinanleger
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Anlage