Mängel freie Wohnungsübergabe ,keine Kaution zurück und keine Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2017 und noch nix an NK Abrechnung für 2018?

Wohnungsübergabe war am 29.12.2018 OHNE MÄNGEL. Diese Mängelfreie Übergabe hat mein alter Vermieter auch unterschrieben.

Kaution noch immer nicht zurück.

NK Abrechnung von 2017 noch immer nicht erstellt,

auch auf zusage nach 6 Monaten eine Abrechnung zu erstellen ,wurde nicht gemacht.

Ich bin am 1.12.17 eingezogen.

Im Oktober 18 wurde mir gekündigt wegen kinderlärm.

NK Abrechnung 2018 hab ich auch noch nicht erhalten.

Ich habe aber gelesen das diese bis 31.12.19 erstellt werden kann.

Meine Fragen sind jetzt

Wann darf ich meinen Vermieter zur Rückzahlung meiner Kaution auffordern, aufgrund der Mängelfreien Übergabe der Wohnung?

Wieviel Kaution dürfte er zurück behalten ?

Wieviel anteil der Kaution von 700 euro darf ich zurück fordern?

Was ist mit meinen Nebenkostenvorrauszahlungen für 2017 , wofür keine NK Abrechnung erstellt wurde.

Wann müsste die NK Abrechnung für 2017 kommen?

Abrechnungszeitraum war immer 12 monate.

Hätte die bis 31.12.17 dann erstellt werden müssen,was ich verbraucht hatte?

Im Juni 2018 ? Im April 2018?

Oder darf 2017 noch mit bei 2018 gerechnet werden?

Ausserdem die problematik , ich hatte eine Miete inclusive haushaltsstrom

Vermieter erlaubte mir nicht strom an zu melden, es gab nur einen Stromzähler.

er rechnete bei der vormieterin immer 200 euro nachzahlung ab, weil die mit 2 personen dort in der 80 qm wohnung wohnte.

Sie wohnte nicht lange dort und zog aus.

Gründe unbekannt...habe nur nix gutes gehört.

auch hing an meinen heitzkörpern keine dinger zum ablesen,

wie überprüfe ich den dann was verbaucht wurde?

wie läuft das bei einer öl heitzung?

kaution ist eine menge geld die ich gern zurück haben will.

wie gehe ich am besten vor?

vielen dank für die ratschläge.

Mietrecht
3 Antworten
WG-Mitglieder lassen nicht aus dem Vertrag & wollen Kaution einbehalten?

Guten Tag, folgende Situation:

Mein Freund wohnt mit 2 anderen Personen in einer WG. Im Dezember erteile er mündlich die Auskunft, dass er ausziehen wird. Im Januar erfolgte ein Gespräch in dem Weiteres besprochen wurde (Anzeigentext für WG-Gesucht, Fotos, wer sucht nach neuen Mietern etc.).

Die WG-Bewohner haben sich zuerst gar nicht an die Absprachen gehalten und dann Absprachen wieder geändert. Mein Freund kümmerte sich selbst um die Suche und schlug den WG-Bewohnern 8 Nachmieter vor, die sich auf seine Suche gemeldet hatten. Die WG-Bewohner lehnten allerdings alle ab.

Im Januar kündigte mein Freund zusätzlich bei der Hausverwaltung (für April), die der WG die Wohnung vermieteten, allerdings kam von der Hausverwaltung nur, dass die das "unter sich" klären sollen.

Leider ist es nicht möglich das "unter sich" zu klären, weil mittlerweile ein riesiger Konflikt besteht. Laut WG-Bewohner wurde allerdings nun ein Mitbewohner gefunden, der angeblich zum 1. März einzieht. Auf Nachfragen von meinem Freund, warum er bis heute die Kaution und den Abschlag noch nicht erhalten hat, kam die Antwort (von einem WG-Mitglied), dass die WG diese Kaution einbehält, weil in seinem Zimmer ein Teil der Fußleisten defekt ist (Stromleitungen laufen dort entlang, die Fußleisten sind wohl selbst zusammengezimmert worden) und bis dieser Mangel nicht behoben ist, bekommt er auch seine Kaution nicht, auch nicht bei seinem Auszug und Schlüsselübergabe.

Der Mangel war allerdings schon in dem Zimmer, als mein Freund eingezogen ist. Ein Übergabeprotokoll kann das bestätigen.

Meine Frage ist nun, was zu tun ist. Wir überlegen uns beim Mieterschutzverbund anzumelden, aber vielleicht hat der ein oder andere noch einen kleinen Tipp, für den wir sehr dankbar wären.

Muss mein Freund das mit den Fußleisten reparieren, obwohl er es nicht verursacht hat und welche Wege gibt es, wenn die Mitbewohnerin weiterhin droht, die Kaution einzubehalten? Die Mitbewohner weigern sich auch meinen Freund aus dem Vertrag zu entlassen. Leider gibt es keinen internen WG-Vertrag.

Was können wir tun? Es kann doch nicht sein, dass nach Rechtslage mein Freund auf den Goodwill von diesen Leuten angewiesen ist und die ihn theoretisch noch 20 Jahre im Vertrag behalten könnten.

Wir sind für jeden Tipp dankbar!!

Mietrecht, Wohngemeinschaft
2 Antworten
Vermieter fordert Geld?

Hey!

bei meiner Frage geht es um unser Internet. Ich war ein halbes Jahr im Ausland, als ich wieder kam war ein neuer Router installiert (wohne in einer wg). Es wurde nach wie vor die alte wlan Adresse angezeigt auf meinen Geräten weshalb ich davon ausging dass diese weiter gültig ist. Das Internet ist allerdings schlechter als vorher und so habe ich vor über einem Monat meinen Vermieter kontaktiert und spezifisch gefragt ob es etwas mit dem neuen Router auf sich hat, es neue Zugangsdaten gibt etc. Er hat nicht darauf geantwortet. Vor einer Woche habe ich dann mit einer mietminderung gedroht da ich kein Internet in meinem Zimmer empfing. Er kündigte sich dann an kommende Woche zu kommen. Gestern war er dann da, super wütend und hat mir die neue wlan Adresse eingestellt und meinte ich wäre zu blöd ein Passwort einzugeben und dass ich mich ständig schroff über das Internet beschwere und wenn es mir nicht passt, könne ich ja ausziehen. er fügte hinzu er müsse mir damit mal eine Ansage machen. (Ich Student, er Handwerker Anfang 30)

in einer Mail darauf habe ich ihm erklärt dass ich mich in den letzten drei Jahren zwei mal beschwert hab, das erste mal weil das Internet nicht ging und das zweite mal weil ich keine Auskunft darüber bekam dass es ein neues Internet gibt.

komisch auch warum unsere Wohnung zwei Internetanschlüsse zu haben scheint.

jeder im Haus beschwert sich über das schlechte Internet, der neue Anschluss ist nicht viel besser als der alte und bei einem Gespräch mit meinen Mitbewohnern vorher fiel nie was von einem neuen Anschluss da ich nichts davon wusste und die vermutlich davon ausgingen dass ich es weiß. Erfahren habe ich aber erst gestern davon.

in meiner Mail habe ich ihm weiterhin einen respektvolleren Umgang mit seinen Mietern geraten da es schon öfter vorkam dass er sich einen dreck für uns Studenten schert und sehr respektlos mit uns umgeht.

als Antwort schrieb er mir es würde ihm entgegen kommen wenn ich ausziehe und dass er 50€ für diese unnötige Anfahrt verlangt da ich zu unfähig sei ein Passwort einzugeben. Er würde es von meiner Kaution abziehen sollte ich es nicht mit der nächsten Miete bezahlen.Und damit komme ich jetzt zu meiner Frage. Ich habe ihm daraufhin geantwortet dass wenn er zu unfähig ist auf meine E-Mail von vor einem Monat zu antworten, die das hätte simpel klären können „ja wir haben ein neues Internet, Zugang steht auf dem Router“ dann hätte er nicht mal herfahren müssen. Außerdem habe ich ihn nicht darum gebeten herzufahren, er hat sich selbst angekündigt und somit die Entscheidung getroffen direkt herzufahren statt anzurufen oder einfach auf diese eine einfache Mail zu antworten.

Entschuldigt den langen Text aber ich wollte die ganze Situation klären und wollte einfach wissen was ihr so denkt wie es rechtlich aussieht. :) Danke im Voraus

Internet, Miete, Mieter, Mietrecht, Recht
2 Antworten
Wohngemeinschaft Fristlose Kündigung?

Hallo,

ich wohne seit 2 Jahren ca hier in einer wg diese hat sich aber aufgelöst und ich bin der einzige der hier noch wohnt.

Mein Vermieter hat in einem Zimmer der Wohnung ein Bett aufgestellt von seinem Bruder.In dem Zimmer stehen auch noch Sachen von mir also ist es so gesehen nur ein Abstellraum und wird nicht aktiv genutzt.Er schrieb mir am 23.12 via WhatsApp „Bist du morgen oder übermorgen zuhause?“ Darauf habe ich geantwortet das es den 24 schlecht wäre aber der 25 machbar ist.Wer steht unamgemeldet am 24 morgens vor meiner Tür und will rein.Mein Vermieter er habe schließlich Nutzungsrechte und habe 2/3 der Wohnung selber gemietet.Er muss sich nicht anmelden und kann rein wann er möchte.Ich hatte natürlich nicht aufgeräumt,weil er über Mieter nichts gesagt hat.Es war abgesprochen das ich bis Ende März noch hier wohne und mir bis spätestens dann was neues Gesucht habe.Er wollte letztlich die Wohnung renovieren und eigen nutzen.Bin auch auf der Wohnungssuche.Am 25 wollte er wieder rein und konnte nicht da er auch nichts davon gesagt hat das er nochmal kommt und Zeiten müsste er mir auch nicht geben.Seit dem 24 haben hier bis jetzt ca 10 Fremde die Wohnung besichtigt egal ob ich zuhause war oder am schlafen. 2mal würde ich jetzt auch schon geweckt am späten Vormittag weil dann einfach fremde im Zimmer standen.Er hat mir am 25 morgens via WhatsApp eine Abmahnung geschickt weil der Müll nicht rausgebracht war und ich nicht aufgeräumt habe und er schließlich nicht in die Wohnung konnte da mein Schlüssel von innen steckte.Gegen Mittag als er wieder vor verschlossener Tür stand hat er mir dann die fristlose Kündigung aufgetischt diesmal auch auf Papier ich habe bis zum 31.12 die Wohnung komplett zu räumen.Meine Frage an der Stelle ist ob das überhaupt annähernd gerechtfertigt ist.Meiner Meinung nach will er einfach die Wohnung schnell als komplett vermieten und will mich deswegen so schnell wie möglich los werden.Gegen was hat er an der Stelle verstoßen und wo sind meine Fehler bzw meine Rechte und wer hat am Ende nichts zu befürchten.Anmerken möchte ich zu guter letzt das er in einem Krankenhaus in der Nähe in Psychiatrischer Behandlung ist und regelmäßig unter Medikamenteneinfluss mit dem Auto hier her fährt.Er hat meines Wissensstandes Panikattacken und Angstzustände,weil ihm alles zu viel ist.(auch politisch tätig)

Mit freundlichen Grüßen

Tammo

Mietrecht
4 Antworten
Sind dies gute Gründe um einer Mieterhöhung nicht zuzustimmen?

Also ich habe ein Schreiben von der Hausverwaltung bekommen, dass ich der Mieterhöhung zustimmen soll. Das erste Schreiben habe ich ignoriert. Im zweiten Schreiben wird daran erinnert, dass ich zustimmen soll und dass ansonsten eine Klage zur Zustimmung eingereicht wird. Ich möchte der Mieterhöhung jedoch aus folgenden Gründen nicht zustimmen:

-Ich wohne seit 27 Jahren in diesem Haus. Vorher in einer 2-Zimmerwohnung für 8 Jahre und Seit 99 in einer 3-Zimmerwohnung auf der selben Etage. Kann man dieses Argument in irgendeiner Weise gelten lassen?

-Darauf anknüpfend möchte ich sagen, dass das Gebäude im Allgemeinen seit Jahren immer mehr verkommt. Das Gebäude müsste innen mal komplett saniert werden. Manche Etagen stinken so sehr, dass man den Atem anhalten muss. Dann sind noch diverse Kleinigkeiten kaputt, die seit Jahren nicht erneuert werden. Wenn man das Haus betritt, denkt man, dass man in den 70ern ist. Gut ist nostalgisch, aber dennoch sollte es doch mal modernisiert werden?

-Aufgrund der Tatsache, dass das Haus verkommt, ziehen immer wieder Asoziale Menschen ein, die nicht immer wissen, wie sie sich benehmen sollen. Deswegen und auch weil das Gebäude und Gegend langsam verkommt sind auch viele Familien nach einem Jahr oder sogar nach paar Monaten sofort wieder ausgezogen

-Das Bad schimmelt und die Heizung war defekt. Ich habe persönlich beim Hausmeister einen Termin vereinbart. Jedoch wurde nur die Heizung repariert und die verschimmelten Stellen nur fotografiert. Nichts weiter. Und das selbe Spielchen zwei Mal. Einmal bei der Firma vorher die für das Gebäude zuständig war und das zweite Mal die aktuelle Firma die auch die Heizung repariert hat. So unverschämt wie der war hat der auch noch veruscht uns zu beschuldigen mit der Aussage, dass wir ja vllt den Schimmel verursacht haben könnten. Genau! Dann baut bitte ein Fenster ein! Von den Terminen habe ich keine E-Mails oder Anrufprotokolle, weil ich wie gesagt persönlich vor Ort war und einen Termin vereinbart habe, den er sich auch in seinen Terminkalender eingetragen hat.

-Bis auf eine Heizung heizt keine Heizung mehr

-Die Decke im Bad und die Wand des angrenzenden Schlafzimmers sind auch vom Schimmel betroffen

-Der Lack zweier Türen splittert ab (das wären wir auch Schuld gewesen laut dem Hausmeister)

-Türgriffe zweier Zimmer halten nicht mehr. D.h ein Zimmer muss immer abgeschlossen werden, damit die Tür zubleibt

Mir ist bewusst, dass die Mängel in unserer Wohnung alle beseitigt werden können. Wie sieht es aber danach aus?

Was vielleicht noch wichtig sein könnte ist, dass die Miete an Bouwfonds überwiesen wird, jedoch die Verwaltung eine Firma Namens Bautra übernimmt. Ich habe von anderen Mietern gehört, dass man sich besser direkt an die Bouwfonds wenden sollte, weil die sich sofort um einen kümmern. Würdet ihr mir empfehlen mit meinen angeführen Argumenten mich direkt an die Bouwfonds zu wenden oder anders handeln und mit Gegenklage gegen Bautra drohen?

Hier die Briefe:

Miete, Mieter, Mieterhöhung, Mietrecht, Recht, Klage
4 Antworten
Reduzierung, der bereits bestätigten Miete. Ungerechtfertige Handlung von Seiten des Landratsamts?

Guten Tag liebe Gemeinde.

Am 1.8. Beantragte Ich beim Sozialamt Sozialhilfe, auf Grund von 3-Jähriger-Erwerbsunfähigkeit. Der Antrag wurde bestätigt, auch die Miete der neuen Wohnung, denn ich bin zu jenem Zeitpunkt umgezogen.

Die Miete wurde mir bewilligt mit:

  • 250€ Kaltmiete
  • 25€ Nebenkosten
  • 25€ Heizkosten

Summa sumarum 300€ für ein WG-Zimmer

So nun zum Sachverhalt. Insgesamt wohnen in der Wohnung 3 Personen, mich eingeschlossen. Der Hauptmieter, der an uns andere 2 untervermietet ist eine Eigenständige Person, die Keine Bezüge von irgendwelchen Ämtern Bezieht. Darf somit meiner Meinung nach die Wg-Zimmer so ausschreiben, wie er das möchte. Wobei Der Gesamtpreis auf jeden aufgeteit ist.

Mein Hauptmieter bot mir also mein Zimmer zu einem für unsere Stadt moderaten, wenn nicht sogar günstigen Preis an. Zur Übernahme der Wohnungskaution musste ich noch den Hauptmietvertrag von meinem Hauptmieter zur Bestätigung organisieren...…. und dann passierte es.

Die Sachbearbeiterin las nur im Hauptmietvertrag von einer Hauptmiete von 550€ und ist sofort wie schmitz Katze abgegangen: "Das kann nicht sein, wir zahlen nur ein Drittel des Gesamtpreises - blb bla bla - Kürzen müssen wir das.... und und und" Ist das überhaupt rechtenes? ein arbeitender Mensch hat ja unteranderem auch das Recht mit Untervermietung sich selbst eine Mieterleichterung zuzuführen (was hier nicht einmal der Fall ist) zudem konnte ich den Mietvertrag ja auch nur antreten, da die Kosten von 300€ bestätigt und übernommen worden.

Das die Wohnung gesamt mit allen Nebenkosten bei 930€ liegt....

  • 640€ Grundmiete mit Hausmeisterkosten plus Müllgebühren
  • 90€ Strompauschale
  • 105€ Gaspausschale
  • 95€ Wasserpauschale

...schien Die Sachbearbeiterin nicht zu interessieren. Jetzt werden mir künftig die Miete um 65€ gekürzt. Ist das Rechtens?

Wie kann ich dagegen vorgehen, wie kann ich an eine Höhere Stelle kommen um mich über die Sachbeatrbeiterin zu beschwären / wie kann ich sie gegebenenfalls wechsel, denn sie kann mich nicht leiden.

Und habe ich die Möglichkeit auf einen Beratungsschein für einen Anwalt?

MfG Felix Held

Miete, Mietrecht
1 Antwort
Mieter sollen Verantwortung für ihr Kind übernehmen?

Leider habe ich schwierige Mieter für ein EFH erwischt, was nicht voraussehbar war. Von einer Anwältin habe ich Antworten was ich bei 9. Punkten wo die Mieter Forderungen an mich stellen oder ihren Pflichten nicht nachkommen. Ich habe somit juristisches Wissen erhalten  was ich tun kann. Die Mieter nehmen mich gar nicht ernst, sie haben einen eingeschrieben Brief nicht abgeholt, dieser kam zu mir zurück.  Deshalb befürchte ich die Mieter werden diese 9 Punkte bestimmt nicht alle erfüllen.

Nun ist mir in den Sinn gekommen, dass bei meinem Haus die unteren Nachbarn eine ca. 80 cm hohe Mauer gebaut haben. Es besteht also eine Gefahr und wenn es dumm geht und ein Kind stürzt hinunter und ist querschnittgelähmt oder etwas anderes schlimmes passiert, davor möchte ich mich absichern. Ich habe zwar eine Gebäudehaftpflichtversicherung, aber Versicherungen drücken sich gerne, wenn es um Schadenersatzzahlungen geht.  Das Kind der Mieter ist jetzt 9 Monate alt. Der Mieter hat zwar bei der Besichtigung gesagt er mache einen Zaun, schriftlich habe ich das nicht und da mich die Mieter schon 2 mal angelogen haben (ich habe Beweise, dass es Lügen waren) möchte ich mich absichern mit einem Schreiben, dass die Mieter unterschreiben müssen mit Inhalt: dass die Mieter die Verantwortung für ihren Jungen übernehmen und für sich selbst und wenn es weitere Kinder gibt für alle Familienangehörigen und Besucher, dass die Verantwortung bei den Mietern ist, dass niemand die Mauer hinunterfällt. Formulieren lasse ich dies dann von der Anwältin ich hatte Kontakt auf einem Onlineportal.

Was ist wenn die Mieter sich weigern so etwas zu unterschreiben? Da die Mieter noch anders wollen, hier nur eines von mehreren Vergehen: sie haben den Garten bei der Besichtigung gesehen, es steht im Mietvertrag, dass sie Rasen mähen, Unkraut entfernen, Tuja schneiden selber übernehmen von Hr. und Frau unterschrieben. Jetzt sind sie wegen ein bisschen Unkraut schon zu bequem und wollen Unkrautvertilger nehmen ich weiss nicht ob meine Sträucher dies überleben. Wenn Sträucher kaputt gehen sagen die Mieter bestimmt, sie können nichts dafür. Die Mieter wohnen nicht einmal einen Monat im Haus. Da es noch viele Unstimmigkeiten gibt, frage ich hier, was benötigt es, damit man wegen einem zerrüttetem Mietverhältnis kündigen darf?

Eingeschriebene Briefe nicht abholen. Die Mieter haben ein wunderschönes EFH in ganz ruhiger Lage mit 30 km unverbauter Weitsicht in einem ruhigen EFH-Quartier. Sie haben ein Paradies mit 2 gedeckten Sitzplätzen und werden fordern und sich weigern. Sie sind zu zweit ich als Vermieterin bin alleine. Anwaltskosten hatte ich für Fragen beantworten, die Mieter sind frech ich glaube ich kann die Punkte nicht einmal zur Hälfte durchsetzen. Ich bin seelisch fix und fertig und habe wegen diesen Mietern Schlafstörungen.

 

Immobilien, Mietrecht
6 Antworten
Perfekte Wohnung gefunden, aber Indexmietvertrag - Nehmen oder nicht?

Hallo zusammen,

ich habe nach langer Suche in diesem anstrengenden Wohnungsmarkt die perfekte Wohnung für mich gefunden: Gross, hell, zentral, gut angebunden, schöne Parks in der Nähe, sehr günstige Miete für diese Toplage.

Nun wird es sich wohl aber um einen Indexmietvertrag handeln wird. D.h. dass die Wohnung gemäss Verbraucherpreisindex steigen kann (https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Preise/Verbraucherpreisindizes/Tabellen_/VerbraucherpreiseKategorien.html?cms_gtp=145114_list%253D2%2526145112_list%253D2%2526145110_slot%253D2).

Ich wohne momentan verhältnismässig zentral und sehr günstig, allerdings gefallen mir sehr viele Sachen an meiner aktuellen Wohnung überhaupt nicht, wie etwa die Gegend und die Tatsache, dass ich in meiner merkwürdigen "Küche" gar nicht kochen kann. Ich fühle mich überhaupt nicht wohl, schon seit meinem Einzug.

In der Neuen stimmt einfach alles. Habe mich sofort in sie verliebt.

Aber ich bin eine Person, die Sachen planen muss und eine gewisse Sicherheit im Leben braucht. Daher ist mir eine günstige Wohnung sehr wichtig, damit ich dort auch langfristig bleiben kann, unabhängig von meinen Einkommensverhältnissen. Da macht mir solch ein Indexmietvertrag etwas Angst, da die Miete potentiell jedes Jahr steigen könnte und ich dann langfristig vielleicht die Wohnung nicht mehr halten kann und auf der Strasse lande.

Hat jemand schon einen Inexmietvertrag abgeschlossen oder Erfahrungen mit Indexmietverträgen gemacht? Sind die Mieterhöhungen durch den Index spürbar? Wie geht ihr damit um, dass die Mietsteigerung wegen der Inflationsrate unvorhersehrbar ist?

Ich bin ganz hin- und her gerissen. Die Wohnung ist so toll, aber dieser Indexmietvertrag macht mir gerade etwas zu schaffen. Habt ihr Ratschläge?

Danke euch.

Berlin, Immobilien, Inflation, Miete, Mietrecht, wohnung, Index
9 Antworten
Hallo, kann meine Vermieterin beim Auszug noch die Mietskaution komplett verlangen ?

Wir sind im März hier eingezogen und haben bis heute noch keinen Mietvertrag trotz mehrfacher Nachfrage, haben auch keine Konto Daten zur mietüberweisung bekommen, dies auch auf mehrfacher mündlicher und schriftlicher Nachfrage. Zudem haben wir wiederum keine Daten bekommen um den Strom oder der gleichen anzumelden.

Nun haben wir eine neue Wohnung gefunden in die wir diese Woche noch einziehen haben schriftlich bei der Vermieterin gekündigt die Kündigung tritt am 31.07.2018 in Kraft. Nun will die Vermieterin die Miete für Juni und Juli aufs mal daswir ihr die für Juli noch nicht aushändigen müssen wissen wir bereits jetzt ist es nur so das sie die komplette Kaution die nicht in einem Vertrag festgehalten ist beim Auszug haben möchten muss ich mich dem fügen oder kann ich Ende der Woche wenn ich aus der Wohnung draußen bin mit ihr eine Wohnungsbesichtigung machen ihr die Schlüssel übergeben und brauch mir über die Kaution keine Gedanken mehr zu machen?

Die Miete für die drei Monate die wir jetzt hier drin wohnen haben wir ihr inzwischen mit ach und Krach übergeben da sie das alles in Bar und ohne Zeugen machen wollte ob sie das ohne Quittung machen wollte weiß ich nicht wir haben jedenfalls von der Vermieterin die Möbel abgekauft zu der meinte die Vermieterin sie solle uns auf keinen Fall eine quittung ausstellen.

Wir sind leider nicht die einzigen Mieter die mit ihr diese Probleme haben ...

Ich würde mich über eine schnelle Rückmeldung freuen

Mfg

Kaution, Mietrecht
3 Antworten
Was wird als Eigenbedarf anerkannt? Darf man für Angestellte mit Begründung Eigenbedarf kündigen?

Die Frage steht im Titel, wer nicht alles lesen will kann die Titelfrage beantworten.

Ich habe gelernt, da ich das Haus in Deutschland zu einem viel zu niedrigen Preis vermietet habe, hoffe ich die Dame zieht irgendwann von selbst aus. Neue Mieter erhalten dann nur noch einen befristeten Vertrag, welchen ich bereit bin immer wieder für ein Jahr befristet neu auszustellen, bis ich das Haus für Angestellte benötige.

Verkaufen will ich das Haus nicht es würde mich reuen, ich habe zu viel in Erneuerungen investiert obwohl das Haus im Herbst erst 8jährig wird. Die Lage ist ruhig die Aussicht unverbaut am Dorfrand und keine Bauzone anschliessend.

Ich bin 63jährig, ich dachte mir, wenn ich einmal Hilfe benötige, weil ich den Haushalt nicht mehr alleine machen kann, kann vielleicht eine Frau mit ihrem Partner in diesem Haus in Deutschland wohnen und 14 Tage bei mir sein und mich unterstützen natürlich gegen Lohn und eine 2 Dame die nächsten 14 Tage. So konnte eine Tante von mir bis zum 90. Altersjahr in ihrer Wohnung leben. Niemand weiss im Voraus, wie rüstig man im Alter noch ist, ich weiss auch nicht wie es mir in 10 Jahren geht, deshalb die Frage.

Wird das als Eigenbedrafskündigung anerkannt, wenn jemand, der mich unterstützt und mir Hausarbeiten abnimmt, wenn ich dann den Mietern im Haus in Deutschland kündige und frei mache für meine Angestellten? Das Haus steht nur 20 Autominuten von mir entfernt, obwohl ich in der Schweiz wohne. Ich möchte nicht nach Deutschland ziehen, bei uns haben direkte Nachkommen keine Erbschaftssteuer. Ich habe einen Sohn und 2 Enkelkinder.

Sonst könnte ich höchstens noch Eigenbedarf ankündigen und das Haus als Ferienhaus für mich und die Familie meines Sohnes nutzen. Das wäre auch eine Möglichkeit Eigenbedarf geltend zu machen.

In diesem Forum hat jemand geantwortet, dass ich nach und nach aufschlagen kann bis zum ortüblichen Preis. Das ist immerhin ein Trost.

Danke für Euro Bemühungen

Immobilien, Mietrecht
3 Antworten
Wohngemeinschaftsvertrag kündigen?

Ich habe einen WG Vertrag mit der Dame abgeschlossen, deshalb zahlt sie nur die Hälfte der Miete, ein Gutachten weist für das 4 Zimmerhaus die doppelte Miete aus. Da ich jedoch das Zimmer, welches ich für mich vorgesehen hatte, nicht benötige, möchte ich dieses Zimmer an einen WG Bewohner oder Bewohnerin vermieten.

Was muss ich in den Vertrag schreiben, damit wenn ein WG-Bewohner kündigt der Vermieter das Recht hat dem andern WG Bewohner zu kündigen? Ein Paar zu finden für ein Haus zu vermieten oder eine kleine Familie ist einfacher.

In der Schweiz kann man möblierte WG-Zimmer mit dem Benutzungsrecht für Wohnzimmer, Küche Bad, Hauswirtschaftsraum, jederzeit sogar mit einem 14 tägigen Kündigungsrecht kündigen. Wie ist das in Deutschland? Wie kann der Vermieter WG Zimmer kündigen? Welche Vorkehrungen sind bei Vertragsabschluss notwendig?

Ich habe sehr viel in das Haus investiert, und habe nicht für alles Belege, da ich einem Kollegen für Arbeiten noch Geld gegeben habe ohne Quittung. Ich habe jedoch Fotos wie es vorher ausgesehen hatte so kann ich einem Käufer beweisen, dass ich Auslagen hatte.(Hingegen dem Steueramt nicht). Ich könnte doch das Haus auch in einem Miet- Kaufvertrag veräussern, d.h. erst in 8 Jahren verkaufen, damit dieses 10 Jahre in meinem Besitz war und die Spekulationssteuer entfällt. Es ist ein wunderschönes Haus mit unverbauter freier Sicht am Dorfrand. Wenn ich keinen WG-Bewohner/in finde, der zur jetzigen Bewohnerin passt, möchte ich diese Situation ändern. Ich weiss auch nicht ob die Mieterin einen WG-Bewohner dulden muss oder ob sie das Recht hat ausdrückich eine Frau als Bewohnerin zu wünschen. Da es logisch ist, dass WG-Bewohner aus- und einziehen, sollte ich als Vermieter frei sein ob ein Herr oder Dame mein WG-Zimmer übernimmt.

Dass das deutsche Mietrecht sich so für die Mieter einsetzt, wusste ich nicht. Bei uns gibt es Mieterschlichtungsstellen, die kostenfrei sind, wenn Mieter und Vermieter nicht einig sind. Sollte es mit einem Mieter Schwierigkeiten geben, möchte ich nicht vor Gericht, gibt es in Deutschland noch andere Möglichkeiten?

Immobilien, Mietrecht
2 Antworten
Kündigungsrecht für ein Haus?

Wegen unglücklichen Umständen habe ich ein Haus in Deutschland viel zu billig vermietet. Der Mietwert wäre doppelt so hoch und da das Haus im 2016 versteigert wurde, habe ich auch eine Mietwertschätzung für Kaltmiete vom Mai 2015. Vom Gericht habe ich diese Schätzung vor der Versteigerung zugesandt erhalten. Es ist ein schönes Haus Baujahr 2010 gut isoliert an einer ruhigen Lage wo es auch Arbeitsplätze in der Umgebung hat. Eine Frau alleine hat das Haus gemietet, der Mietvertrag wurde im Sommer 2017 abgeschlossen.

Nun habe ich bei Kündigungsgründe gestöbert und folgendes gefunden auf einer deutschen Seite:

  • Wirtschaftliche Verwertung
  • Der Vermieter wird durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert, wodurch ihm erhebliche Nachteile drohen (sog. Verwertungskündigung). Bsp. Notwendige Sanierung eines Altbaus.Achtung: dieser Kündigungsgrund ist in den neuen Bundesländern nach dem Einigungsvertrag ausgeschlossen (Artikel 232 §2 EG BGB), wenn der Mietvertrag schon vor dem 3.10.1990 abgeschlossen wurde. Wenn der Abriss des Gebäudes wegen Leerstandes aber wirtschaftlich zwingend erforderlich ist, kann sich der Vermieter im Einzelfall unter Umständen auf ein sonstiges berechtigtes Interesse an der Kündigung behelfen (§ 573 Abs. 1 BGB). Eine Kündigung ist dann zulässig.

Weitere Gründe sind denkbar, wenn sie ähnlich schwerwiegend sind (§ 573 Abs. 1 BGB).

Liebe Leser: Was bedeutet wirtschaftliche Verwertung? Im Prinzip möchte ich das Haus an eine Ehepaar oder Familie vermieten, welche mir mehr bezahlen kann. Plötzlich kommt das Steueramt noch auf absurde Ideen und meint ich kriege noch auf anderem Weg Mietzins für das Haus ausser die Kontoüberweisung, da niemand ein Haus zu einem so kleinen Preis vermietet. Wieso ich das Haus für diesen Preis vergeben habe, könnte ich höchstens in Privatnachrichten erklären. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate, ob die Dame noch eine Mietverlängerung herausholen kann ist fraglich, sie ist pensioniert.

Welche Kündigungsgründe gibt es. Ich könnte höchstens Eigenbedarf ankündigen, wenn ich das Haus als Ferienhaus nutzen kann und zum Teil als Ferienhaus vermieten möchte, damit ich freie Zeiten für mich nutzen kann. ich bleibe Wohnhaft wo ich bin. Wenn das Haus extrem unter dem Mietwert vergeben wurde, sollte doch eine Kündigung möglich sein, ich bin nicht bereit jahrelang auf die Hälfte des Mietzinses zu verzichten. schlossthierstein@outlook.de

Danke für Antworten

Immobilien, Mietrecht
4 Antworten
Darf der Vermieter die komplette Beseitigung von Feuchtigkeit verweigern? Und muss der Vermieter für teure Wandfarbe aufkommen?

Hallo, wir sind im Sommer in eine Wohnung mit Einbauküche mit Elektrogeräten gezogen. Bei der Übergabe fiel uns nichts gravierendes auf. Letzten Monat haben wir den Backofen austauschen lassen. Beim Einbau ist uns aufgefallen, dass hinter dem Ofen Schimmel und hinter der Spülmaschine Schimmel ist. Wir konnten uns allerdings nicht erklären, woher dieser Schimmel kommen konnte. Erst aus Zufall entdeckte mein Freund, dass es hinter der Spülmaschine tropft, sobald diese eingeschaltet ist. Der Vermieter wurde stets informiert. Letzte Woche fiel mir beim Putzen auf, dass die Wohnzimmerwand, die an der Küche angrenzt, feucht ist. Mit dem Vermieter abgesprochen, haben wir die nasse Tapete entfernt und entdeckt, dass gut 1/3 der Wand schrecklich feucht ist.

Kleine Randinfo: Wir lüften und heizen 4-5 Mal am Tag, wie empfohlen.

Nun war ein Sachverständiger da und hat uns mitgeteilt, dass das Wasser hinter der Spülmaschine wohl seit geraumer Zeit unter die Küchenfliesen gelaufen ist und sich bis zum Wohnzimmer durchgezogen hat. Der Sachverständige sagte uns, die Küchenschränke, einige Fliesen und Tapeten müssten entfernt werden, um die Küche fachgerecht trocknen zu können.

Der Vermieter möchte allerdings nicht, dass die Küche abmontiert oder Fliesen entfernt werden. Er würde die Feuchtigkeit unter den Fliesen gerne selbstständig trocknen lassen und nur die Wände professionell behandeln lassen. Ist das denn zulässig, dass man bewusst feuchte Stellen sich selbst überlässt? Und ist es denn nicht so, dass auch neuer Schimmel unter den Fliesen entstehen kann? Wir sorgen uns auch um die Gesundheit von uns und den Kindern in unserer Familie.

Die zweite Frage bezieht sich auf das Wohnzimmer. Die befallene Wand haben wir mit einer sehr hochwertigen Wandfarbe gestrichen. Der Eimer kostete uns sehr viel Geld. Muss der Vermieter uns denn genau dieselbe Farbe erstatten, oder müssten wir uns mit einer günstigen Alternative Zufrieden geben?

Vielleicht weiß ja jemand von euch Bescheid oder es finden sich Experten im Mietrecht oder selbst Betroffene unter euch.

Liebe Grüße.

Mietrecht
5 Antworten
Muss ich Miete zahlen für nicht fertige DHH?

Hallo Leute, ich habe da mal ein Problem. Und zwar habe ich zum 1.11.2017 eine DHH gemietet. Es wäre Erstbezug gewesen. Da wir durch Zufall doch noch Glück hatten und kurz nach Unterzeichnung ein Haus gekauft haben, haben wir den Mietvertrag direkt wieder gekündigt. Fristgerecht zum 31.01.2018. Wahrscheinlich wäre die DHH zum 1.11. so oder so nicht fertig geworden, sodass wir zum 1.12. eingezogen wären und auch erst dann Miete gezahlt hätte. So war es mit der Vermieterin vereinbart. Da wir direkt wieder gekündigt haben, will sie nun doch für November die Miete haben. Sie meint, da wir nicht einziehen, arbeiten die nicht mit Hochdruck an der Fertigstellung, ansonsten wäre es schon fertig... das bezweifle ich ganz stark! Der kfz-Stellplatz ist nicht fertig, die Außensnlagen nicht, die Fußleisten im EG nicht , das dauert laut Aussage der Vermieterin auch noch. Und im OG fehlt noch das Badezimmer und ein paar Wandverkleidungen und noch einiges mehr. Ich bin gerne bereit, einen tatsächlichen Mietausfall zu begleichen. Das würde aber heißen, dass das Haus zum 1.11. hätte fertiggestellt sein müssen! Das ist nicht der Fall, also haben die Vermieter such keinen Mietausfall. Habe jetzt bei der Vermieterin angekündigt, dass ich erst ab Fertigstellung der DHH für die Restlaufzeit der Kündigungsfrist Miete bezahlen werde! Bin ich im Recht oder auf dem Holzweg?😂

Mit freundlichen Grüßen Piwi

Miete, Mietrecht, Sonderkündigungsrecht
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mietrecht