Vormieter räumt Wohnung nicht, was kommt auf mich zu?

Hallo,

ich habe im Dezember ein Haus zur Miete besichtigt und konnte Mitte des Monats zum 1.1. den Mietvertrag unterschreiben.

Die Vormieterin zahlt wohl länger keine Miete mehr, zwischen Vermieter und ihr gehts nur per Anwalt.
nun sagte sie, sie würde zwischen Weihnachten und Neujahr den Schlüssel übergeben.

Da das Haus unbedingt vor meinem Einzug renoviert werden muss, und der VM keine Zeit/Möglichkeit hat, haben wir vertraglich geregelt das ich die erste Miete nicht zahlen muss-dafür selbst renoviere.
habe natürlich direkt im Dezember auch meine jetzige Wohnung gekündigt und mir vorgenommen, die 3 Monate zu nutzen das neue Haus für mich chick zu machen… als nicht-Profi und stressfrei wäre das eine angemessene Zeit für all meine Vorhaben.

nun aber gibt die Vormieterin die Schlüssel nicht her, und Woche für Woche verstreichen, jeder gesetzte Termin platzt. Ich bin sehr frustriert- der kostenlose Monat ist schon futsch, es bleiben nur 2 statt 3 Monate um alle meine Ideen umzusetzen, und wer weiß wie lange das Spiel jetzt noch geht?!

wohnen tut sie dort nicht mehr, nur Möbel seien noch drin- sagt der Vermieter. Ich verstehe ja das auch er nichts dafür kann, und ich möchte weissgott keinen Ärger mit ihm, aber was wenn es auf eine Räumungsklage zuläuft, das könnte sich ja ewig ziehen. Ich habe auch keine Plan B Wohnung, und selbst unter Stress schaffe ich es nicht unter 4 Wochen renovieren (Vormieterin ist starke Raucherin-Nikotin sitzt überall, Wände und Böden sehen sehr schlimm aus, ich möchte gerne eine Wand entfernen (mit eingeholter Einwilligung natürlich)).

Ich weiß einfach nicht weiter, gibt es irgendwas das ich tun sollte- für den worst case vorsorgen? Habt ihr gute Ratschläge parat?

Mietrecht, wohnung
Hundehaltung erlaubt?

Guten Tag zusammen✌🏻

ich habe eine Frage bezüglich der Hundehaltung in einer Mietwohnung (3 - Zimmer Neubau, kleiner eigener Garten + Terrasse + eigener Wohnungseingang.

Nun zur Problematik. Meine Frau und ich wohnen seit 2 Jahren in der Wohnung. Unsere Nachbarn ( 2 Zimmer + Terrasse ohne Garten) haben vor 1,5 Jahren ohne Rücksprache mit dem Vermieter einen belgischen Schäferhund angeschafft. Es gab vom Vermieter aus keine Beschwerden oder ähnliches. Wir haben auch schon seit längerem den Wunsch einen Hund zuzulegen, Labrador oder Ridgeback. So nett wie ich war, habe ich den Vermieter vorab gefragt, ob es in Ordnung wäre, wenn wir uns demnächst einen Welpen anschaffen werden, natürlich versichert, etc.
Im mündlichen Gespräch wurde hier unser Wunsch abgelehnt mit der Begründung, die beiden Hunde würden sich zum Bellen anstiften und die Nachbarn stören.
Hier das 1. mal bei der Rechtsschutz nachgefragt.
Antwort: Es war dumm vorher nachzufragen, aber durch das Gleichberechtigungsgesetz kein Problem einen Hund anzuschaffen.

Neue Situation: Nachbarn ziehen in April aus und unser RR Welpe würde im Oktober kommen. Wie verhält es sich hier? Beziehungsweise sind Konsequenzen zu erwarten, wenn wir unserem Wunsch nachgehen?

Vorab habe ich schon das 2. Kontakt zu meiner Rechtsschutzversicherung aufgenommen und dort nachgefragt. Diese meinten es sei kein Problem.

Ist es von Vorteil ein Schreiben von den Nachbarn zu haben, dass ihr Hund über den Zeitraum von 1,5 Jahren toleriert wurde ohne Beschwerden?

Unabhängig davon wäre der Hund natürlich versichert und ginge mit uns zur Hundeschule, um unter anderem gezielt das Bellen abzutrainieren, falls jemand am Fenster vorbei laufen sollte.

Vielleicht kennt sich ja der ein oder andere hier aus✌🏻
Grüße

Ausziehen und neue Wohnung suchen 100%
Hund im Oktober holen - Konsequenzen 0%
Hund im Oktober holen - evt. Konsequenzen 0%
Warten bis zum Eigenheim 0%
Haustiere, Mietrecht, Recht
Mietvertrag von Oma übernehmen?

Guten Tag,

mein Anliegen ist etwas komplexer und ich hoffe, dass mir einer helfen kann.

Meine Großeltern (bin bei denen großgeworden) und ich haben bis vor 5 Jahren in einer schönen 3 Zimmer Wohnung gelebt, bis mein Opa verstorben ist. Meine Oma (auf Pflege und Unterstützung angewiesen) hat es dann nur wenige Monate alleine ausgehalten und ist dann zu meiner Tante gezogen, die sie pflegt. Ich habe zu diesem Zeitpunkt noch studiert und hätte die Miete nicht zahlen können.

Meine Eltern haben dann die Wohnung übernommen und ich bin ausgezogen. Vor 3 Jahren haben sich diese dann getrennt und meine Mutter fragt mich nun, ob ich die Wohnung haben möchte, da sie sich in der Wohnung nicht mehr wohl fühlt.

Ich bin seitdem ich geboren wurde in der Wohnung angemeldet und lebe seit Jahren mit meiner Freundin zusammen. Wir hätten Interesse an der Wohnung. Arbeiten beide und haben einen akademischen Background.

Ich habe nun festgestellt, dass der Mietvertrag noch über meine Großmutter läuft , die wiederum nicht mehr in der Wohnung lebt. Da es ein alter Mietvertrag ist, ist der Mietpreis für Hamburger Verhältnisse noch akzeptabel. Der Vermieter ist ein kommunales Wohnungsunternehmen in Hamburg.

Da ich auf formelle Sachen viel Wert Lege, möchte ich herausfinden, inwieweit ich den Mietvertrag übernehmen kann und ob eine Mietanpassung erfolgen würde.

Hat jemand Erfahrung und kann weiterhelfen.

Mietrecht, Mietvertrag
Muss Vermieter die defekte Sat-Anlage nicht reparieren?

Als ich in ein MFH einzog, waren sofort mehrere Mängel sichtbar bzw. bemerkt worden. Der Vermieter sagte (leider nur mündlich) Reparaturen zu. Aber, es wurde nichts gemacht. Ich erinnerte mehrfach, setzte Fristen, aber nichts. Daraufhin behielt ich Mieten ein, um Druck auszuüben. Dafür hagelte es die fristlose Kündigung.

Vor der Verhandlung wurde der Rückstand ausgeglichen, und ich zog nicht aus, ging gg. die Kündigung aufgrund der Mängel vor, und belegte auch alles. Es war auch gut, dass ich meine sämtlichen Scheiben beweisen konnte, denn der Vermieter dachte zunächst, sich mit abstreiten und Lügen heraus winden zu können, allerdings kam Alles seinerseits nur mit Salami-Taktik ans Licht.

Er nahm freiwillig die Kündigung zurück, wollte mir aber seine Anwaltskosten aufbürden, das ging aber beim Gericht nicht durch. Mir wurde das Recht auf Mietminderung zugesprochen, und, er musste seine Anwaltskosten selbst tragen.

Mängel wurden zwischenzeitlich, bis auf einen, beseitigt. Was noch immer besteht, ist fehlender TV-Empfang, weil die auf dem Dach installierte Sat-Anlage defekt ist. Der Defekt wurde zunächst monatelang stets bestritten. Aber Nachbarn gaben mir bekannt, das es vor Jahren eine starke Dachbeschädigung, durch Sturm gab, wobei auch die Anlage beschädigt wurde, sodass es also bekannt war und ist. Ein Sat-Techniker kam ins Haus, stellte verbeulte Parabol-Spiegel, fehlende Kabel und fehlende Sat-Köpfe, fest. Kosten ca. 450,- EUR. Seit Wochen tut sich immer noch nichts. Er meinte, er hätte keinen Auftrag vorliegen.

Nun wollte der Techniker plötzlich am gleichen Tag seines Anrufes vorbei kommen "damit ich wenigstens überhaupt etwas TV schauen könnte ..." und mir ein DVB-T2 Gerät bringen und anschliessen, womit ich ARD, ZDF, 3Sat etc. empfangen könnte, Kosten ca. 45,- EUR, zu Lasten des Vermieters. Zuvor hatte er sich wochenlang nicht gemeldet. Seltsamerweise liegt ihm auch dafür angeblich kein Auftrag vor. Er meinte, er würde damit testen, ob er es bezahlt bekommt. Das fand ich dubios. Ich möchte ausserdem auch Privatsender empfangen, wie jeder andere auch. Ich schaue seit Einzug nur über das Internet, was ziemlich teuer ist. Ich lehnte sein Angebot ab, und mutmaße, dass es vom Vermieter kam. Wenn dieses DVB-T Gerät hier ist, tut sich danach wahrscheinlich nichts mehr.

Nun kommt plötzlich jemand von den Wasserwerken, weil der Vermieter meint, dass wesentlich mehr Wasser verbraucht worden wäre. Um die Sat-Anlage wird sich nicht gekümmert, trotz Einschreiben und Frist, die schon Mitte Dezember ablief.

Das soll nun wohl Stänkerei sein. Ich verbrauche normal viel Wasser.

Was kann ich tun ? Ausziehen ist, zumindest derzeit, keine Option für mich.

Kann der Vermieter darauf bestehen, dass ich mich mit einem DVB-T Gerät als Alternative zufrieden gebe, statt endlich die kaputte Anlage reparieren zu lassen ?Ich empfinde es als Unverschämtheit und er macht es sich reichlich einfach.

Mietrecht, vermieter
Wie kann man einen Mieter auf Hartz4 mit 3 Kindern kündigen?

Hallo, ich Wohne in einem 3 Parteien Haus und meine Nachbarin über mir bezieht Hartz4 und hat 3 Kinder.

Leider ist ihr soziales Engagement so gering, dass man sich nur über Sie ärgern kann und Sie am liebsten weiter schicken würde. Mülltrennung ist ihr nicht bekannt und die lässt regelmäßig ihr Müll beim Finanzamt in der Straße ab einen Tag vor Abholung der Container. Dies hatte ich das letzte mal der Polizei gemeldet leider wurde sie nur verwarnt.) Ruhe Zeiten werden nicht beachtet und ganz viel grausames Verhalten was ich jetzt nicht alles hier erzählen möchte..

Mein Vermieter ist auch nicht erfreut über die Nachbarin und würde Sie auch gerne los werden nur meint er, dass sich dies etwas schwerer gestalten wird weil sie Hartz4 bezieht und 3 Kinder hat. Er müsste ihr eine neue Wohnung suchen hat er mir gesagt aber ich glaube das ist der Job vom Amt.
Ganz wichtig ist auch das die Nachbarin mit ihrem Mann offiziell getrennt ist damit sie Hilfe beziehen kann aber ihr Mann regelmäßig hier ist und auch hier schläft und diese Familie damit unser aller Steuergeld sich einfach raubt.
nur habe ich gehört er dürfte das tun wegen den Kindern und hat ein recht von 90Tagen dort zu leben. Was mir als Quatsch erscheint.

jetzt bitte ich um Hilfe wie könnte man diese Familie am besten an den Pranger stellen ? Das Gesetz auf unsere Seite ziehen und sie aus dieser Wohnung los werden ?

würde mich sehr freuen über genau Informationen/Hilfe wie wir diese „Betrüger“ aus dem Haus kriegen
damit meine Frau und ich auch wieder ruhig und normal leben können.
es gibt Schläge von den Kindern bis weit nach 23:00 und viel weiteres..

danke im Voraus

Kündigung, Mietrecht
Vermieter zahlt Stromkosten von Trocknungsgerät nicht zurück?

Hallo! Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Letztes Jahr Ende Januar sind wir aus unserer alten Wohnung ausgezogen. Zum Hintergrund: Ich hatte ein halbes Jahr vorher eine Stelle am anderen Ende von Deutschland angenommen. Mein Mann konnte wegen Corona viel Homeoffice machen und ist mit mir mitgekommen. Als er dann eine Stelle in meiner Nähe gefunden hat, haben wir unsere alte Wohnung gekündigt, um final umzuziehen. Wir waren also fast ein halbes Jahr nicht in dieser Wohnung.

Leider gab es Anfang Januar, aufgrund alter und defekter Leitungen einen Rohrbruch im gesamten Haus, was auch unsere Wohnung betroffen hat. Natürlich wurden in der Wohnung mehrere Trocknungsgeräte eingesetzt. Die Kosten der Geräte für Januar (es waren 2) haben wir über die Stromkosten getragen. Alle Zählerstände wurden abgelesen, sodass wir genau wissen, was diese Geräte verbraucht haben. Eine Versicherungsfirma ist für den gesamten Schaden aufgekommen (inkl. Stromkosten der Geräte und auch eine Mietminderung, da die Wohnung im Januar unbewohnbar war).

Die Mietminderung, inkl. unserer Kaution plus Nebenkosten von über 600€ die uns zustehen, haben wir nur nach mehrmaliger Aufforderung und Drohung mit Anwalt wieder bekommen. Auf unsere Aufforderung, dass wir auch die Stromkosten der Trocknungsgeräte erstattet bekommen wollen, wurde nur geantwortet, dass die Vermieter noch kein Geld für die Trocknungsgeräte zurück bekommen haben und wir uns selbst darum kümmern sollten das Geld von der Hausverwaltung (die das Geld von der Versicherung verwaltet) zurück zu bekommen.

Wir haben jetzt noch ein wenig gewartet (ca. 3 Monate) und dann bei der Hausverwaltung angerufen, um zu erfahren, was mit dem Geld der Trocknungsgeräte passiert ist. Die Dame am Telefon war sehr nett und auch etwas schockiert, da Sie das Geld für die Trocknungsgeräte schon eine ganze Weile an die Vermieter zurückgezahlt hat. Sie hat uns dann die genaue Aufstellung zukommen lassen, so dass ich auch weiß, was uns davon zusteht. Die Vermieter haben also kurz nachdem Sie uns mitgeteilt hatten (1-2 Wochen), dass Sie noch keine Stromrückzahlung von der Versicherung erhalten haben, die Stromrückzahlung bekommen.

Unsere ehemaligen Vermieter machen natürlich, wie auch schon vorher, von selbst keine Anstalten uns das Geld zu erstatten.

Meine Frage ist jetzt: Wie kann ich da vorgehen? Ich finde es eine ziemliche Unverschämtheit. Auch gerade in Anbetracht dessen, dass man uns erst nach mehrmaliger Aufforderung die Kaution, die Mieterstattung und die Rückzahlung der Nebenkosten ausgezahlt hat. Ich möchte eigentlich nur noch unser Geld zurück damit wir nichts mehr mit diesen Leuten zu tun haben. Danke!

Mietrecht, vermieter
Seid Mitte November 2021 Heizungsausfall kein fließendes warmes Wasser?

Hallo zusammen,

Seid Mitte November 2021 funktioniert unsere Heizung im Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer nicht. Dazu muss ich sagen haben wir im Wohnzimmer sowie auch in der Küche fließen auf dem Boden in der Küche zur Hälfte die Wand noch mit fließen, in beiden Zimmer liegt kein teppisch oder PVC Boden. Wir mussten uns eine elektische heizung kaufen damit wir in unserem wohinzimmer tagsüber nicht frieren.Im Bade Zimmer läuft kein fließendes warmes Wasser Dusche wie auch Waschbecken. Es springt mal von warm auf kalt von kalt auf heiß meine beiden Kinder haben sich jetzt schon mehrfach mein duschen oder Hände waschen verbrannt. Wir haben unseren Vermittler Mitte November mündlich darüber informiert es kam leider keine Reaktion, am 7 Dezember sprach ich ihn erneut darauf an er notierte sich alles und sagte er meldet sich. Am 12.12.21 stand er vor meiner Haustür drückte mir eine mietkündigung in die Hand wegen Eigenbedarf und erwähnt das nächste Woche jemand kommt Wegen unseren Heizungen. Ich warte heute am 3.01.2022 immer noch auf einen Anruf von meinem Vermieter, jemand der für die Heizung kommt noch eine Rückmeldung von meinem Vermieter. Ich bin richtig verzweifelt und habe echt keine Ahnung wie ich genaustens hervorgehen soll. Ich habe einen Brief an meinem Vermieter geschrieben den ich per Einschreiben und als email an ihn schicke mit denn Mängel und eine Frist sie zu beheben mir einermietminderung.

Sehr geehrter Herr ...........,

hiermit zeige ich Ihnen an, dass seid Mitte November 2021 folgende Mängel in meiner Wohnung aufgetreten sind. Die ich Ihnen mündlich mehrere Male mitgeteilt habe.

Die Heizung in denn Zimmern Wohnzimmer, Schlafzimmer und Küche funktionieren nicht. Durch denn Heizungsausfall im Wohnzimmer mussten wir mit einer elektrischen Heizung beheizen.

Diesbezüglich haben wir auch im Badezimmer Dusche sowie auch Waschbecken kein fließendes warmes Wasser. Und auch Unangenehme Gerüche im Badezimmer.

Ich möchte Sie höfflich bitten, die oben genannten Mängel in denn nächsten 5 bis 7 Tagen zu beheben. Bis zur Beseitigung der Mängel werde ich die Miete um ( prozentzahl) für Dezember 2021 und Januar 2022 mindern. Für die Kürzung der Miete bitte ich um Nachsicht.

Da ich bereits für den letzten Monat Dezember 2021 den vollen Mietzins entrichtet habe, werde ich bei der nächsten Mietzahlung die anteilige Mietminderung vornehmen.

Unter folgender Telefonnummer .............. stehe ich Ihnen für Terminabsprachen zwecks Besichtigung der Mängel zur Verfügung. Unter der gleichen Rufnummer bin ich erreichbar um einen Termin hinsichtlich der Durchführung der Beseitigungsmaßnahmen zu vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen 

Bei der prozentzahl für die Mietminderung bin ich mir total unsicher da es keine tabellenansicht gibt.

Ich habe leider keine geringsten Erfahrung was das Thema hier betrifft deswegen bitte ich um eure Hilfe und einen ratsamen Vorschlag.

Mietminderung, Mietrecht
Mieterhöhung - ALG II Empfänger?

Bekam eine Mieterhöhung und habe dies dem Jobcenter mitgeteilt. Zwischenzeitlich habe ich beim Mieterschutzverein die Mieterhöhung prüfen lassen. Sie ist aus mehreren Gründen unwirksam laut Aussage des Rechtsanwaltes des Mieterschutzvereines. Dies wurde dem Vermieter auch schriftlich mitgeteilt. Das Jobcenter schickte Bescheid, dass sie die Mieterhöhung übernehmen, sich aber das Recht vorbehalten dies künftig nicht mehr zu tun, da die Mieterhöhung zu hoch sei, also über der Grenze, was laut Jobcenter die Wohnung kosten darf.

Der Mieterschutzverein hat mir geschrieben, dass die Mieterhöhung nicht rechtens ist, also unwirksam ist und ich die bisherige Miete weiterzahlen kann, was ich auch vorhabe.

1.) Teile ich dem Jobcenter das genauso mit und lege das Schreiben des Mieterschutzvereins dazu bei in dem das steht?

2.) Kann mich das Jobcenter trotzdem zwingen, die ungerechtfertigte Mieterhöhung zahlen zu müssen?

3.) Mein Vermieter wird sicher nicht bescheinigen, dass ich die bisherige Miete weiterzahlen kann, auch wenn er weiß, dass die Mieterhöhung nicht rechtens ist, worüber der Mieterschutzverein den Vermieter informiert hat.

4.) Wird das Jobcenter es akzeptieren, dass ich aufgrund des Schreibens vom Mieterschutzverein die bisherige Miete weiterzahle und dementsprechend den Bescheid auf ALG II anpassen? Also nur die Berechnung der bisher gezahlten Miete beibehalten?

Der Mieterschutzverein teilte mir mit, dass mein Vermieter eine Klage gegen mich diesbezüglich verlieren würde, falls er vorhabe die ungerechtfertigte Mieterhöhung einzuklagen.

Wäre dankbar über Rückmeldung hierzu.

ALG II, Berechnung, Hartz IV, Miete, Mieter, Mieterhöhung, Mietrecht, vermieter, Jobcenter Amt
Bank zahlte irtümlich kaution aus?

Ich bin Hartz IV Empfänger und habe mit meiner Mutter bis zu ihrem Tod 2017 in einer gemeinsamen Wohnung gelebt. Ich übernahm die Wohnung, da ich seit 2008 im Mietvertrag als Mieter mit eingetragen bin.

2018 löste meine Bank mit mir gemeinsam das Konto meiner Mutter auf, dabei war auch ein Sparbuch mit einen 4steligen Guthaben. Ich fragte sicherheitshalber mehrmals die Bankangestellte, ob es sich auch nicht um ein Kautions-Sparbuch handelt. Sie verneinte immer wieder die Frage und zahlte mir den Betrag aus.

Nun zu meiner Frage: Meine Vermieterin schaffte es in diesen Jahr endlich, mir die Nebenkostenabrechnungen für die Jahre 2015, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 auszuhändigen. Diese reichte ich beim Jobcenter zur Prüfung ein, worauf das Jobcenter erklärte, dass gewisse Abrechnungen verjährt sind und das 3 Abrechnungen, aus denen sich Guthaben für mich ergeben, mir ausgezahlt werden müssen, da es zu meinem Lebensunterhalt beiträgt.

Dies schickte ich meiner Vermieterin, um die Angelegenheit zu erledigen - doch nun bekomme ich einen Brief von ihr, in dem sie antwortete, dass sie mir das Geld nicht überweisen wird, da ich 2018 irrtümlich die Kaution von der Bank erhalten und das Geld ausgegeben habe.

Sie wird den Brief auch an das Jobcenter weiterleiten. Ist sie jetzt noch berechtigt, das Geld einzubehalten mit dem Wissen, dass ich ihr 2018 erklärte, dass ich die Kaution von der Bank erhalten und ausgegeben habe und das Geld nicht wieder zurück zahlen kann.

Darf sie trotzdem das Geld einbehalten oder ist der Anspruch auf der Kaution verjährt und bekomme ich dadurch Probleme mit dem Jobcenter?

Kaution, Mietrecht
Zimmertüren im Altbau schließen nicht. Muss Vermieter dies beheben?

Wir wohnen seit Sept. 21 in einer sanierten Altbauwohnung, die unter Denkmalschutz steht. Bei der Besichtigung haben wir auf einiges geachtet, nur keine einzige Tür geschlossen. Es stellte sich heraus, dass sich von 8 Türen nur zwei schließen lassen.

Als wir dies beim Vermieter anmerkten, kam ein Schreiner vorbei, der die Badezimmertüren abgeschliffen hat, bis sie zu gingen. Alle anderen Türen waren so verzogen, dass sie noch immer nicht zu schließen waren. Dies haben wir erneut bemängelt und beim nächsten Mal kamen zwei Schreiner, die viel geflext und geschliffen haben und am Ende wieder zum Ergebnis kamen, dass die Türen einfach verzogen sind.

Der Vermieter gab uns daraufhin zu verstehen, dass die Türen auf Grund des Denkmalschutzes nun einmal so seien und dass es ihm auch wichtig sei, dass sie so in der Wohnung blieben. Danach ist nichts mehr passiert.

Die Türen sind zwar noch die eingebauten ( möchte ich vermuten ), jedoch wurden sie im Zuge der Sanierung vom Maler mit etlichen Farbschichten überzogen, sodass der ursprüngliche Zustand gar nicht mehr wirklich zu erkennen ist.

Dementsprechend leben wir jetzt weiter mit den zu Schande sanierten und gestrichenen, nicht-schließbaren Zimmertüren. Ich frage mich, ob ihm da das Recht zusteht, dies so zu belassen. Ich würde zumindest gerne meine Schlafzimmertüre schließen können.

ich hoffe, dass jemand in diesem Forum mehr weiß, als wir. Vielen Dank im voraus!

Mietrecht, Recht
Vermieterin verweigert Erlaubnis zur Haltung einer Katze aus reiner Willkür?

Folgender Sachverhalt: Als der Mietvertrag noch nicht unterschrieben war, versicherte uns die Vermieterin, dass eine Katze kein Problem darstellen würde, solange wir es vorher mit ihr absprechen. Aus diesem Grund haben wir uns ja auch für die Wohnung entschieden, da wir sowieso vorhatten uns früher oder später ein Kätzchen zuzulegen.

Seit einigen Tagen haben wir nun beschlossen uns tatsächlich eins zu holen, mit dem Hintergedanken, dass es ja kein Problem darstellen sollte.

Gestern habe ich nun wie vereinbart eine Mail an die Vermieterin geschrieben und nach Ihrem Einverständnis gefragt. Allerdings wusste sie auf einmal nichts mehr von dieser Vereinbarung und behauptet stattdessen, dass die Haltung von Katzen grundsätzlich in ihrer Wohnung verboten sei (es handelt sich hierbei um ihre Eigentumswohnung, die sie nun an uns vermietet).

Zudem verwies sie ausdrücklich auf einen Paragraphen im Mietvertrag, der folgendes besagt: "Tiere dürfen nur mit Erlaubnis des Vermieters gehalten werden, soweit es sich nicht um Kleintiere handelt, die ohne weiteres gehalten werden dürfen. Dies gilt auch für die zeitweilige Verwahrung von Tieren. Die Erlaubnis kann widerrufen werden, wenn Unzuträglichkeiten eintreten. Bei der für die Entscheidung der Erteilung oder Versagung der Erlaubnis erforderlichen Abwägung der Umstände des Einzelfalles hat der Vermieter die Interessen des tierhaltenden Mieters nach pflichtgemäßem Ermessen angemessen zu berücksichtigen. Der Mieter haftet für alle durch die Tierhaltung entstandenen Schäden."

Die einzige Begründung, die sie uns nannte für die plötzliche Verweigerung war, dass die Vormieterin Katzen gehalten hatte und sich die Wohnung beim Auszug in einem unerträglichen Zustand befand. Ist das eine rechtmäßige Begründung um uns eine Hauskatze, die sich nur in der Wohnung aufhalten würde, zu verbieten? Schließlich können wir nichts dafür, dass die Vormieterin scheinbar nicht ordentlich war. Außerdem besitzen wir eine private Haftpflichtversicherung, in der Schäden durch Katzen mit abgesichert sind.

Wir haben jedes ihrer Argumente, die dagegen sprechen widerlegt und ihr geschrieben, allerdings immer noch keine Antwort erhalten. Was sollen wir tun, wenn Sie mit der Begründung, dass sie es schlichtweg einfach nicht möchte, antwortet? Auf einigen Internetseiten steht, dass Katzen genaugenommen noch als Kleintiere bezeichnet werden, solange sie keine Nachbarn stören und sich nur in der Wohnung aufhalten? Sind wir im Recht trotzdem ein Kätzchen zu adoptieren? Schließlich wird so unsere persönliche Entfaltung eingeschränkt und wir als Mieter werden eindeutig benachteiligt.

Nebenbei war das nicht das einzige Versprechen was sie uns vor Einzug gegeben hat und im Anschluss aus heiterem Himmel zurückzog. Sie ist so unberechenbar und wir haben Angst, dass wir ihrer puren Willkür ausgeliefert sind.

Ich hoffe jemand kann uns weiterhelfen :(

Haustiere, Mietrecht, Mietvertrag, wohnung

Meistgelesene Fragen zum Thema Mietrecht