Muss er weiter Unterhalt Zahlen?

Hallo liebe Community,

Ich habe ein paar Fragen und zwar geht es um meine 2 Kinder und dem Unterhalt den sein Vater zahlen muss bzw. gemusst hätte.

Also erste Fragen sind: Bei meinem ersten Sohn der vor 2 Jahren seine Ausbildung beendet hat und max. zwischen 680€ und 780€ Brutto monatlich 1-3 Ausbildungsjahr hätte mein Mann 3100-3400€ Monatsgehalt da eigentlich noch zahlen müssen ( bestimmt anteilig oder )?

Er meinte damals zu mir er müsse wenn der Junge eine Ausbildung und eine bestimmte Summe verdient nicht mehr zahlen.

Und da ich zu der Zeit ein paar Probleme hatte Alleinerziehende Mutter mit Job wo ich gerade so auf 1090€ pro Monat kam habe ich ihm geglaubt. Wenn er hätte zahlen müssen wie wäre dann die Berechnung gewesen.( bzw. habe zwar Sachen im Netz gefunden dort stand auf manchen Seiten Ja auf anderen Nein was mich wirklich verwirrt hat)da ich wegen Corona im Moment keinen Termin beim Jugendamt bekomme.

Und könnte man es noch Rückwirkend einfordern von meinem ersten Sohn?

Denn ich habe Angst das er mich bei meinem zweiten Sohn naja ein wenig hinters Licht führt da ich weiß das es berechnet wird nach seinem Gehalt nur kenne ich diesen seid Jahren nicht mehr genau.

Ich habe meinem Exmann vertraut. Ich habe keine Angst wegen mir nur tut es mir für meinen ersten Sohn leid wenn es so wäre das er hätte zahlen müssen.

MFG.

PS: ja ich habe noch Kindergeld gehabt für beide Kinder.

Wäre schön wenn man mir das genaustens erklären könnte und genau die berechnung

Geld, Kindesunterhalt, unterhalt, unterhaltsrecht
Darf ich rückwirkend für Werbung Geld verlangen?

Hallo,

Ich habe einen YouTube Kanal mit knapp 10.000 Abonennten. Ich hatte vor 4 Jahren mit ehemaligen Bekannten vereinbart das ich in meinen Videos ihre Produkte verwende und ihre Website verlinke. Dies habe ich jedes mal gemacht.

Auf Facebook habe ich hin und wieder ihre Produkte fotografiert und veröffentlicht. Leider habe ich auf Facebook vergessen sie als Urheber anzugeben. Jetzt nach 4 Jahre (!! wir hatten weder einen Streit noch sonst irhendwas) hat sie mir eine Unterlassung zukommen lassen und sie möchte Schadensersatz von mir. Ihr Anwalt meinte sie hätte dadurch einen verdienstentgang. Auf Facebook habe ich bei weitem nicht so viele Abonnenten wie auf YouTube. Auf YouTube habe ich immer ihren Shop verlinkt und Werbung gemacht. Sie hat ja dadurch auch viel Geschäft gemacht. Ich habe auch auf meiner Website Werbung gemacht.

Kann ich die Tatsache, dass sie durch mich und meine Reichweite den Streitwert ( laut Anwalt 400.000 Euro für Karten wo sie Motive über pixabay aussucht, ein bisschen verändert und dann auf Karten druckt) senken, und vor allem, wie sieht es damit aus vielleicht von ihr noch Geld für Werbung zu fordern? Sie hat mir Karten geschenkt, zum Teil habe ich welche käuflich erworben und war gute Kundin von ihr. Sie ist damals an mich heran getreten. Und nur weil ich auf Facebook vergessen habe sie anzugeben möchte sie Schadensersatz.

Die Karten können nie diesen Wert haben. Die Motive sind in die Länge gezogen, der Text sehr klein was für Sehbehinterte ein Problem sein kann. Zum Teil sind Motive aus Pixabay wo etwas abgeändert wurde. Rechtschreibfehler auf Karten. Das kann nie fast eine halbe Million Euro Wert sein.

Ich habe natürlich alle Hebel in Bewegung gesetzt mit Anwalt kontaktiert aber vielleicht hat hier noch jemand einen Tipp. Bin für alles Dankbar.

Geld, Recht
Kann ich mich gegen eine Kurzarbeitsänderung wehren?

Guten Morgen,

ich arbeite in der Hotelbranche und bin seit April 2020 in 50 % Kurzarbeit. Seit dem 7. Monat liegt mein Kurzarbeitsanspruch damit bei 80 %. Alle 3 Monate müssen wir bei uns im Unternehmen zur Verlängerung der Kurzarbeit einen neuen Vertrag unterschreiben. Diesmal hat man uns kurzfristig mitgeteilt, das unsere Abteilung "mal probeweise" 10 % mehr arbeiten soll, falls nun doch mal wieder ein Projekt hereinschneit, da die Hotels nun langsam wieder öffnen können. Nun ist es so, das ich von den aktuell 20 Std. wöchentlich durch Urlaubstage nur maximal 16 Std. im Büro bin und wenigstens 50 % dieser Zeit keine Arbeit habe. Das heißt also - eine Menge Zeit ohne Arbeit absitzen. Es sind auch keine Projekte im Juli geplant, weshalb ich, gelinde gesagt, ziemlich verärgert bin.

Unser Unternehmen zahlt sowieso nur Hungerlöhne, auch ohne Kurzarbeit, und für die ca. 20 Stunden monatlich mehr, die wir durch die Erhöhung arbeiten müssen, bekomme ich 65 € weniger Gehalt als bisher - und dann ist nicht mal Arbeit da! Selbst wenn nun doch plötzlich mehrere Projekte reinkommen würden - ich könnte ja erstmal meinen Urlaub zurückziehen und die 50 % voll ausarbeiten. Meine Chefin meinte nur, ich solle Verständnis haben und wenn wir weiterhin nichts zutun hätten, könnten wir im Folgemonat ja wieder auf 50 % zurückgehen. Na ganz toll, dann kriegen wir nach meinem Wissensstand sogar noch weniger Geld, da die Kurzarbeitsstaffelung dann wieder bei Monat 1 beginnt...

Ich bin so erschüttert. Kann ich mich irgendwie dagegen wehren? Sollte wirklich unschaffbar viel Arbeit aufkommen, bin ich die letzte die sich querstellt, doch wir haben keine Arbeit. Ich weiß kaum, wie ich meine Rechnungen zahlen soll... Ich muss noch 350 Euro Steuer nachzahlen dank der Kurzarbeit, sämtliche Nebenkosten steigen und meine Chefin handhabt so locker mit solchen Dingen. Oder bin ich was die Staffelung angeht nicht mehr auf dem neusten Stand und mache mir umsonst Sorgen?

Geld, Kurzarbeit
Verbraucherinsolvenz oder Vergleich?

Hallo.

Ich habe seit meinem 18 Lebensjahr leider einige Schulden gesammelt. Ich habe nach meiner Schule 1 Jahr als Aushilfe in Vollzeit gearbeitet und dann eine Ausbildung (3 1/2) Jahre gemacht, war dann ein halbes Jahr Arbeitslos und habe dann direkt meinen eigentlichen Wunschberuf erlernt und weitere 3 Jahre Ausbildung gemacht. Klar, einige Schulden bin ich selbst Schuld, andere nicht. Aber um die Schuldfrage geht es mir jetzt nicht.

Jedenfalls arbeite ich nun seit der zweiten Ausbildung ein halbes Jahr und habe dann direkt die Schuldnerberatung aufgesucht. Als einzige Möglichkeit wird mir die Verbraucherinsolvenz nahegelegt.

Bisher wurden alle Glauber im Rahmen der Möglichkeiten ermittelt und die aktuelle Gesamtsumme wird ermittelt. Vorläufige Schätzung: Rund 15.000 - 20.000 Euro.

Dazu gehören zu einem kleinen Teil Bußgelder und dessen Gebühren, Schulden bei der Agentur für Arbeit vertreten dich das Hauptzollamt, Diverse Internet/Handyanbieter, GEZ, Paypal, eine Bank und so weiter.

Ich arbeite momentan Teilzeit und verdiene rund 1600 Netto. Die erste Gehaltserhöhung steht an, zudem eine weitere Qualifikation, sodass damit zu rechnen ist, dass ich bald 1900 verdiene. Zudem hätte ich die Möglichkeit meine Stunden auf Vollzeit zu erhöhen, was nochmal die Nettosumme erhöht.

Ich habe nun darüber nachgedacht, die Verbraucherinsolvenz nicht durchzuführen, sondern die Schulden abzuzahlen in Form eines Vergleiches.

Sollten nicht alle Gläubiger einen Vergleich zustimmen, könnten aber immer noch Schulden gespart werden, wenn nur Eineige Zustimmen.

Was ist da realistisch? Wie viel sollte man anbieten? Jeden den selben Prozentsatz? Sollte man den Gläubigern eröffnen, dass man noch etliche weitere Gläubiger hat? Wie sollte ich da am besten Vorgehen?

Ich werde die Schuldnerberatung natürlich beim nächsten Gespräch ebenfalls befragen.

Das Bußgelder gezahlt werden müssen weiß ich auch schon, aber wie steht es um die damit verbunden Gebühren? Kann man da ebenfalls Vergleiche anbieten?

Danke im Vorfeld

Geld, Gläubiger, Insolvenz, Ratenzahlung, Schulden, Schuldnerberatung, vergleich
Tipps für Studenten ab 30?

Hallo,

ich und mein Ehemann haben einen wahrscheinlich ungewöhnlichen Schritt gewagt: wir haben uns beide für ein Studium entschieden mit 30: er im Bereich Informatik und ich im Bereich Kommunikationsdesign. Leider haben wir kaum Erspartes und auch unsere Familien können uns absolut nicht unterstützen (was wir natürlich auch nicht verlangen wollen).

Jetzt hat mein Mann zuvor eine schulische Ausbildung und eine Fortbildung absolviert und kann aus gesundheitlichen Gründen nicht in dem Bereich arbeiten. Ich habe zuvor zweimal gewagt zu studieren, war aber auch vorbelastet und habe jeweils nach dem ersten Semester abbrechen müssen.

Wir haben jedoch nun unsere Bereiche gefunden, haben vorher Praktikas absolviert und auch in unseren Bereichen gearbeitet, um sicher zu gehen das wir das wirklich wollen. Wir wissen, dass unsere Situation nicht ideal ist, aber wir wollen es durchziehen.

Wir arbeiten neben dem Studium soviel wie wir können aber haben einen Nettogehalt von 1200 Euro zusammen. Dabei wohnen wir auch in Stuttgart und die Mieten sind leider nicht sehr erschwinglich. Wir sparen wo wir können aber manchmal müssen wir sogar beim Essen einsparen.

Ich wollte mich hier gerne mal erkundigen, ob ihr für uns Tipps habt, wie man womöglich trotzdem sparen kann und ob es Möglichkeiten der Förderung gibt. Bafög bekommen wir vermutlich nicht mehr und ein Kredit wollen wir vermeiden.

Wir sind sehr dankbar für die Chance und wollen trotz der finanziellen Hürden dran bleiben.

Vielen Dank!

Studium, Student, Geld, BAföG, Hilfe, Studentenjob
Getankt, kontaktlos bezahlt, PIN vergessen einzugeben und Strafe erhalten?

Hallo,

Am 24.05. habe ich an einer Aral Tankstelle getankt und bin anschließend zum bezahlen an die Kasse. Nachdem ich mit der Karte kontaktlos bezahlt habe, bin ich in mein Fahrzeug eingestiegen und bin weitergefahren.

Am 11.06. habe ich einen Brief von einem Rechtsanwalt erhalten, worin steht:

"Forderung der Aral AG

Sehr geehrter ..., die Aral AG hag uns mit der Vertretung ihrer rechtlichen Interessen beauftragt. Eine von uns lautende Vollmacht liegt vor.

Am 24.05. wurde Ihr Fahrzeug an der Tankstelle .. mit 14,89 l SUPER E5 betankt. Ein entsprechender Beweis liegt vor. Sie wollten die Tankung kontaktlos bezahlen, leider haben Sie jedoch versäumt, die PIN einzugeben. Die Bezahlung der Tankrechnung in Höhe von € 23,51 fand daher nicht statt. Dies können Sie jederzeit anhand Ihrer Kartenabrechnung bzw. Ihres Kontoauszuges überprüfen. Als der Vorgang abbrach, hatten Sie die Tankstelle bereits verlassen.

Unsere Mandantin gibt Ihnen die Gelegenheit den offenen Betrag nebst Zinsen, Kosten unserer Inanspruchnahme in Höhe von € 76,44 gemäß anliegender Honoraraufstellung und Kosten für die Ermittlung Ihrer Anschrift in Höhe von € 5,10 bis zum 24.06 auf das oben genannte Konto zu zahlen.

Der von Ihnen zu zahlende Gesamtbetrag beträgt per heutigem Datum € 105,09."

Meine Frage ist, ob ich die Strafe von 105,09€ zahlen muss, nur weil die Kassiererin mich nicht daran erinnert hat, dass ich eine PIN eingeben muss? Beim kontaklosen bezahlen muss ich meistens keine PIN eingeben, da ich auch nicht aufgefordert worden bin diese einzugeben, habe ich es auch vergessen. Ich sehe nicht ein dass ich jetzt statt 23,51€ das 4-fache bezahlen muss.

Wie kann ich jetzt vorgehen?

Geld, Inkasso, Recht, Forderung, PIN, Strafe, Tankstelle

Meistgelesene Fragen zum Thema Geld