Bafög Fachwechselantrag - 2. Semester nicht richtig studiert?

Hallo zusammen,

Ich studiere grade im 2. Semester und möchte nun den Studiengang wechseln (auf eine andere Hochschule+natürlich auch neuer Studiengang).

Im 1. Semester habe ich 2 von 3 Klausuren mitgeschrieben und habe auch ein Praktikum absolviert. Ich habe beide Klausuren nicht bestanden und das Praktikum wird nur als „bestanden“ anerkannt, sobald ich die dazugehörige Klausur bestanden habe.

Im 2. Semester begann bei mir jedoch der Gedanke, dass ich für den Studiengang nicht gemacht bin; aber da ich auf Bafög angewiesen bin, habe ich mehr oder weniger ein „Scheinsemester“ absolviert. Ich habe mich leider viel zu spät darüber informiert, dass ich - um im Folgestudium weiter finanziert zu werden - ordentlicher Student sein muss und dementsprechend wenigstens Klausuren schreiben MUSS, dabei wäre es ja irrelevant gewesen ob ich sie bestanden hätte oder nicht. 

Am Anfang des 2. Semesters habe ich mich noch für die Klausuren angemeldet, die ich im 1. Semester nicht bestanden habe. Da mir aber zu dem Zeitpunkt aufgefallen ist, dass ich den Studiengang nicht weiter fortführen möchte, habe ich mich abgemeldet. Dummerweise habe ich mich für KEINE Klausur aus dem 2. Semester angemeldet, da die Anmeldefrist wegen Corona zur Ausschlussfrist wurde - das Zeitfenster war somit viel kleiner als bei der normalen Anmeldefrist und wenn man diese verpasst, muss man dann (je nach Fach) bis zum nächsten Jahr warten, um sich für die Klausur wieder anmelden zu können.

Kurzgesagt, im 1. Semester müsste ich annähernd „ordentlich“ studiert haben (verbessert mich ruhig falls dem nicht so ist - bitte mit Begründung.) 

Im 2. Semester allerdings habe ich keine Klausur geschrieben, allerdings war ich für 3 angemeldet.

Aufgrund von Corona gibt es im 2. Semester auch keine Pflichtveranstaltungen wie zb. ein Praktikum, was ich nachweisen könnte.

Meine Frage: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich ein Folgeantrag für mein Fachwechsel stellen kann und diesen bewilligt bekomme? 

Kann man irgendwelche Argumente vorbringen, die mir ein wenig helfen? 

Meine größte angst ist ja, dass ich alles auf einmal zurück zahlen muss, wobei ich ja „nur“ das 2. Semester nicht richtig studiert habe - müsste ich dann trotzdem beide Semester zu 100% zurück zahlen oder doch nur das 2. Semester?

Wäre es schlauer, komplett auf Bafög im Folgestudium zu verzichten, um eine Forderung von Leistungsnachweisen zu entgehen? Hat irgendjemand Erfahrungen damit?

Vielen Dank im Voraus!

Und vorab: ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe und mich nicht gründlich genug informiert habe - jeder macht Fehler; es ist garnicht so einfach mit jungen Jahren direkt alles richtig zu machen ohne auch nur einmal ins Fettnäpfchen zu treten, vor allem, wenn man aus der Familie kaum Unterstützung in jeglicher Hinsicht bekommt. Ich bin auf das Bafög angewiesen, beziehe den Höchstsatz, weswegen ich mich nicht mitten im 2. Semester exmatrikulieren konnte/wollte.

BAföG
1 Antwort
Kann ich herausfinden welcher Bankberater mein Konto einsieht?

Hallo! Es handelt sich um ein Konto der Raiffeisenbank.

Ich habe schon etwas gesucht und herausgefunden, dass genau dokumentiert wird, welcher Bankberater auf mein Konto zugreift.

Ich habe ja ein Recht darauf, zu wissen wer meine personenbezogenen Daten speichert, welche er speichert und wer diese einsieht.

Nun ist meine Frage: Kann ich von der Bank verlangen, mir zu sagen welcher Berater auf mein Konto zugreift ?

Kurz zu meinem Anliegen:

Ich komme aus einem kleinen Dorf und im nächstgrößeren Ort befindet sich meine alte Bankfiliale ( Filiale A). Meine Eltern und ich sind dort „schon immer„ bei „Herrn X“, sprich sie haben ein sehr gutes Verhältnis mit ihm, ich sag jetzt mal waage quasi gute Bekannte

Meine Eltern hatten lange eine Kontovollmacht (zu lange) und Herr X hat Ihnen natürlich immer gesagt wie es um meine Finanzen steht, was oft zu langen Streitigkeiten geführt hat.

Ich habe meinen Eltern die Kontovollmacht entzogen, dennoch hat Herr X meinen Eltern weiterhin Auskunft gegeben.

Ich habe den Berater gewechselt (Filiale B), nachdem ich in die nächstgrößere Stadt gezogen bin (selber Landkreis) mit der Bitte darum, dass Herr X keine Auskunft mehr haben darf, aus genannten Gründen.

Nun, leider beschleicht mich das ungute Gefühl, dass sich daran nichts geändert hat und Herr X nach wie vor meinen Eltern Auskunft gibt. Warum ich das denke ?

Weil meine Eltern oft Äußerungen los lassen, die vermuten lassen, dass sie genau wissen wir viel Geld auf meinen Konten ist.

Ich weiß das war viel Input, aber ich hoffe auf eure Hilfe!

Vielen dank schonmal !

1 Antwort
Erbrecht?

Sachverhalt

Meine Mutter verstarb 2017; mein Vater ist Alleinerbe unseres Elternhauses, Barvermögen ist kaum vorhanden (ca 10.000) wir sind drei Kinder.

Nach Mutters Tod haben wir zugunsten unseres Vaters alle auf dem Nachlassgericht auf den Pflichtteil verzichtet, mein Bruder allerdings hat nun seinen Pflichtteil von meinem Vater nachträglich eingefordert. Da er schon zu Lebzeiten von Mutter öfter höhere Geldzuwendungen erhielt, ist mein Bruder auf Wunsch von Vater nur noch Pflichtteilsberechtigt und sollte kein Erbe mehr erhalten, sollte Vater einst versterben.

Meine Schwester und ich jedoch haben unseren Verzicht aufrecht erhalten, damit unser pflegebedürftiger Vater noch gut leben kann und sein Haus (250.000) nicht verkaufen muss.

Mein Vater lebt seit kurzem im Haus meiner Schwester, da Sie Ihn pflegt. Er leidet Seit 2018 an GBS und wird voraussichtlich noch weitere 1-2 Jahre VOLLPFLEGE benötigen. Ich helfe meiner Schwester und bin 1-2 x wöchentlich Vorort um sie zu entlasten. Ich selbst bin verheiratet, habe nur einen 450 EUR Job und wir wohnen zur Miete 70 km vom Wohnort meiner Schwester und Vater entfernt.

Nun hat mein Vater unser Elternhaus an meine Schwester verschenkt, der Sohn meiner Schwester zieht dort ein.

FRAGE

wie verhält sich das mit der Ausgleichspflicht?

Zu welchem Zeitpunkt steht mir wieviel zu?

Muss ich mich rechtlich absichern, um nicht leer auszugehen?

Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße

M.O.

erbrecht, Familienrecht
4 Antworten

Beliebte Themen