Warum können Eltern so leicht ihre Kinder verschulden und warum tut da keiner was?

Hallo, ich stelle diese Frage aus einem ganz bestimmten Grund und ich bin ziemlich sauer! Meine Mutter hat mit meinem Namen und den meiner Geschwister etliche Sachen gekauft und nie bezahlt. 2010 ist sie verstorben und wir alle leiden nun extrem unter den ganzen Problemen, wie Nötigung von etlichen Inkassos und falschen Schufaeinträgen. Jeder von uns hat einen Rechtskräftigen Titel am.. und es ist echt einfach nur noch zum kotzen! Die Titel sind zwar alle unwirksam, weil wir alle zwischen 7 und 10 Jahren waren, aber warum ist das überhaupt erlaubt? Warum kann man als gesetzlicher Vertreter Sachen kaufen? Warum wird nicht nach Einwilligung oder Unterschrift des Kindes gefragt? Warum wird bei Ausstellung eines Titels kein Alter oder generell mal die Identität geprüft? Ich hab jetzt etliche Foren durchforstet und mir platzt echt der Kragen. Ich lese von Leuten die ihren Kindern über 20.000 Euro Schulden verpasst haben, auf Kleinkinder, Babys oder gerade erst geborene Säuglinge. Bei mir sind es auch über 1400 Euro und auch wenn das Inkasso nichts mit dem Titel erreichen wird, musste ich mir trotz Krebserkrankung und wenig Geld einen Anwalt besorgen damit der Gerichtsvollzieher nicht vor der Tür steht. Der Gläubiger hat einen Titel gegen eine damals 9 Jährige ohne Vermögen oder eigenen Haushalt. Was sind das für Gesetze? Ich liebe meine Mutter aber ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie so einen Haus auf sie wie jetzt. Es standen sogar schon Inkasso Leute abends vor meine Tür als ich ca 14 war und wollten Geld von mir. Als sie mich sahen waren sie ziemlich verwirrt, dachten ich sei 35 Jahre alt wie meine Betrüger Mutter angegeben hatte. Auch wie Schreiben eines Inkassos aufgebaut sind, ist einfach nur krank. Am Telefon wird gedroht, erpresst und genötigt und beleidigt wurde ich auch schon.

betrug, Gesetz
2 Antworten
Differenzbesteuerung und Normalbesteuerung?

Hallo liebe Leut.

Mich interessiert eine extrem komplizierte Situation.

Ich möchte mich demnächst selbständig machen und ich möchte Sammelkarten (Yu-Gi-Oh!) verkaufen.

Hauptsächlich sollen diese Karten (Sammlungen) von Privatleuten eingekauft werden. Die wertvollen Karten der Sammlungen sollen dann einzeln verkauft werden mit Differenzbesteuerung.

Die nicht wertvollen Karten sollen als selbstgemachte Pakete (bundles) verkauft werden, und so wie ich bisher die Gesetzestexte verstehe, handelt es sich bei den Bundles um Produkte die ich erstellt habe und somit muss Mwst ausgewiesen werden (bitte korrigiert mich, falls ich hier falsch liege).

Soweit so gut.

Jetzt wird es heikel: Von Yu-Gi-Oh! gibt es im Handel Karten die in verschweißten Päckchen verkauft werden. Diese Päckchen werden natürlich neu also mit Mwst verkauft.

Ich möchte auch gerne mit solchen Päckchen handeln. Also mit Mwst einkaufen und mit Mwst verkaufen.

Was aber passiert, wenn ich einige dieser Päckchen öffne, weil ich zum Beispiel derzeit einen Engpass bei meinen Bundles habe und Karten benötige um diese aufzufüllen? Von der Mwst bleibt das ja gleich (Einkauf und Verkauf jeweils 19%).

Aber wie soll ich dem Finanzamt das klar machen, dass ich nicht Karten aus den Päckchen (mit 19%Mwst) als Einzelkarten (Differenzbesteuerung) verkaufe?

Ich kann euch auch sagen, dass ich nicht jede einzelne Karte in einem Warenwirtschaftssystem einpflegen kann, das ist nicht wie bei Gebrauchtautos. Hier geht es um mehrere hunderttausend Artikel, von denen sehr viele nur 0,5 cent Wert haben. So kann ich auch nicht sagen, woher ich welche Karte die ich einzeln verkaufe ursprünglich her habe.

Welche Lösung ist hier möglich?

Macht das Finanzamt da mit, dass ich die Mwst aus den Päckchen komplett anrechnen kann?

Vielleicht ist das ja auch fürs Finanzamt alles in Ordnung, weil ich ja schon für die selbstgemachten Bundles Mwst abführen muss, obwohl ich da keine Vorsteuer ziehen darf?

Ich danke für Antworten.

Umsatzsteuer
1 Antwort

Beliebte Themen