Bekomme nirgendwo finanzielle Hilfe. Was tun?

Ich bin 27, Studentin (1. Studium, keine vorrausgegangene Ausbildung) an einer Hochschule und leider schon im 14. Semester. Nicht weil ich zu dumm bin, sonder da ich auf Grund vieler privater Verluste und Vorkommnisse und meiner zusätzlichen psychischen Erkrankung oft aussetzen musste.

Ich wohne seit ungefähr einem Jahr nun endlich alleine.

BAföG bekomme ich ja schon seit Längerem nicht mehr. Den KFW-Kredit wollte ich nicht auch noch zusätzlich annehmen, diesen gibt es jetzt sowieso nicht mehr. Ab dem 10. Semster ist Schluss damit.

Das Arbeitsamt meinte es kann mich nicht unterstützen, Antrag wurde abgelehnt.

Anfangs hat mich meine Mutter finanziell ein wenig unterstützt und die Miete gezahlt, den Rest konnte ich mit der Halbwaisenrente begleichen. Diese ist nun seit März gestrichen, da ich 27 geworden bin.

Seitdem musste meine Mutter mich noch mehr unterstützen, wozu sie kaum in der Lage ist (Ich danke ihr dafür!). Zusätzlich hab ich noch einen 450 EUR Job , der nun aber auch Geschichte ist. Der Vertrag läuft diesen Monat aus und ich will ihn auch nicht verlängern, da ich im Januar meine letzte Prüfung habe und es psychisch ansonsten nicht hinbekomme mit dem Lernen. Ich habe auch nebenbei viele Therapien usw. Wenn ich arbeiten könnte nebenbei würde ich es ja machen.

Das Wohnamt hat mir sage und schreibe einen zweistelligen Betrag gezahlt für 2 Monate, da meine Mutter mich die ganze Zeit unterstützt und sie dann nicht mehr zahlen..

Meine Mutter kann dies aber nicht weiterhin machen und ich will es auch nicht.

Gibt es noch andere Möglichkeiten oder war jmd schon mal in einer ähnlichen Situation?

LG

Studium, Geld, Finanzierung, jobcenter, Wohngeld
1 Antwort
FH oder Uni für Wirtschaftsprüfung/Steuerberater?

Hallo zusammen,

ich würde ganz gerne eine Empfehlung bzw. um einen Rat bitten. Ich habe während meines Studiums an der Uni Paderborn(Wirtschaftswissenschaften) 70ECTS gesammelt. Leider musste ich aufgrund von privaten Problemen, mein Studium beenden. Derzeit bin ich in der Ausbildung zum Steuerfachangestellten und bin sehr zufrieden mit der Tätigkeit. Jedoch sieht es bei dem Beruf so aus, dass eine Weiterbildungsmöglichkeit erst nach 3Jahren Berufserfahrung, gegeben ist (Weiterbildung zum Steuerfachwirt/Bilanzbuchhalter). An der Stelle, möchte ich ganz gerne anknüpfen und euch fragen, ob es sinnig ist, anstelle der Weiterbildungsmöglichkeit, die man erst nach 3 Jahren anstreben kann, mit der Uni/FH weiterzumachen.

Gründe:
1.) Wenn ich mich jetzt in die Warteschlange einreihe,könnte ich mit etwas Glück nach meiner Ausbildung, sofort ein Studium mit dem Schwerpunkt Steuern(Taxation,Accounting,Finance) beginnen.

2.) Da ich bereits 70 ECTS angesammelt habe, denke ich, dass einige Credits/Module auch bei einer anderen UNI/FH angerechnet werden, womit ich die Studienzeit von 3 auf 2- 2,5 Jahre verkürzen könnte.

3.)Ich muss nach der Ausbildung keine 3 Jahre 'warten', bevor ich die Option besteht, mich weiterbilden zu können und bin noch frisch vom Schulwissen, dass ich während meiner Ausbildungszeit lerne/lernen werde.

4.) Ich bin derzeit 24 und im 2. Ausbildungsjahr. Und man wird nicht jünger :) Finanziell geht es mir ganz gut. Deswegen bin ich nicht angewiesen nach meiner Ausbildung, unbedingt arbeiten zu müssen, um meinen Lebensunterhalt zu gewährleisten.

Ich weiß, dass das Studium an einer FH 'etwas' leichter ist, als an einer Universität. Deswegen bevorzuge ich ein Studium an einer FH und würde gerne wissen , wie es ausschaut , wenn man mit einem FH-Abschluss sich bspw. bei den Big4 bewirbt oder auch bei anderen größeren Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Werden dort Uni-Absolventen eher bevorzugt ? Wie lauten die Bedingungen ?
Über jede Antwort bin ich dankbar!

Liebe Grüße

Studium, Bilanzierung, Steuerberater, Universität, Wirtschaftsprüfung, Bachelor, Hochschule
1 Antwort
Steuererklärung, Fahrkosten, Entfernungspauschale?

Ich war 4 Jahre bei der Bundeswehr, habe die Offizierausbildung durchlaufen und wurde am Ende zum Leutnant befördert.
Nach diesen 4 Jahren habe ich zivil ein Studium begonnen und abgeschlossen. (Bachelor)
Nun befinde ich mich in einem weiterführenden Studium. (Master)
Die Universität ist ca. 40 Km von mir entfernt und stellt durch Bezahlung des Semesterbeitrags ein Semesterticket zur Verfügung. (Kosten ca. 500€ pro Jahr)
Ein Auto steht nicht zur Verfügung.

Ich arbeite nebenbei nicht mehr als 20 Stunden in der Woche und verdiene dabei ca. 1500 Netto im Monat.

In meiner Steuererklärung für 2017 habe ich die Uni als Erste Tätigkeitsstätte angegeben und entsprechend die Entfernungspauschale genutzt.

Ebenso habe ich die Arbeitsstelle als erste Tätigkeitsstätte angegeben und die Entfernungspauschle verwendet.

Meine Sachbearbeiterin im Finanzamt möchte mir nun die Entfernungspauschale nicht gewähren und sagt, dass bei sämtlichen der Fortbildung betreffenden Fahrten die Grundsätze der Reisekosten anzuwenden sind, wodurch nur die tatsächlichen Kosten (ca. 500€) berücksichtigt werden.

Ich habe bereits Einspruch eingelegt und warte auf eine Antwort.

Dennoch frage ich mich, liege ich vlt. falsch?

Inwiefern wird zudem die militärische "Berufsausbildung" und die zivile Berufsausbildung jeweils als erste Berufsausbildung gewertet?
Mit der militärischen kann ich schließlich nichts weiter anfangen.

Für Anregungen oder Verweise wäre ich dankbar.

Studium, Reisekosten, Steuererklärung, Entfernungspauschale
2 Antworten
450 Euro Minijob + wissenschaftliche Hilfskraft?

Servus zusammen,

zurzeit studiere ich noch und übe seit knapp 2 Monaten einen 450 Euro Minijob nebenher aus. Nun habe ich am Dienstag ein Bewerbungsgespräch für eine Stelle als wissenschaftliche Hilfskraft an der Uni und wollte mich vorher mal informieren, wie das mit zwei Nebenjobs läuft. Google hat dazu teils widersprüchliche Aussagen geliefert.

Bei meinem derzeitigen Minijob verdiene ich so gut wie immer weniger als 450 Euro (meistens ca. 250-350 Euro), weil manche Schichten aufgrund Lieferprobleme ausfallen müssen. Als wissenschaftliche Hilfskraft würde ich voraussichtlich 250 Euro im Monat verdienen. Wenn ich beide Jobs behalten würde, wäre ich somit über die 450 Grenze.

1. Meine Frage ist jetzt, was sich Steuer- und abgabenmäßig ändern würde und ob es sich dann überhaupt lohnt, beide Jobs auszuüben? Wie hoch wären die neuen Abgaben oder muss ich weiterhin keine Steuern zahlen, da ich unter den Freibetrag kommen werde? Was kommen darüber hinaus noch für sonstige Abgaben in Frage?

2. Ich habe gelesen, dass die Arbeitgeber durch den zweiten Nebenjob einen Nachteil haben, da sie höhere Steuern zahlen müssen. Es wurde vorgeschlagen, den Lohn für einen Job auf 451 Euro zu setzen, um sich dadurch einen Steuervorteil zu erhaschen. Leider komme ich bei beiden Jobs (jeweils) nicht auf die 450 Euro. Bin ich am Dienstag verpflichtet, von mir selber aus zu erzählen, dass ich zurzeit noch einen weiteren Nebenjob ausübe (auf Nachfrage seitens des Arbeitgeber werde ich dann natürlich nicht lügen)? Auf der einen Seite möchte ich nur ungern einen Nachteil im Bewerberpool haben, weil ich für den Arbeitgeber dann "teuerer" wäre, auf der anderen Seite werde ich jetzt natürlich nicht vorher meinen derzeitigen Minijob kündigen ohne Feedback von dem Bewerbungsgespräch zu haben.

Zur Info noch: Trotz des niedrigeren Gehalt bei dem Job an der Uni würde ich diesen aufgrund der Erfahrung vorziehen und zur Not meinen jetzigen kündigen, falls Punkt 2. wirklich ein Problem für den Arbeitgeber darstellen sollte. Ich bin 25 und in der studentischen Krankenversicherung der Barmer GEK selbst versichert. Ebenso bin ich noch in der Probezeit meines jetzigen Jobs mit einer Kündigungsfrist von 2 Wochen.

Danke für eure Hilfe!

Studium, Minijob, nebenjob, Steuern
1 Antwort
Studium rückwirkend in Steuererklärung geletend machen - wohin mit den Fahrtkosten und Auslandsaufenthalt?

Hallo zusammen,

ich habe mich heute intensiv mit dem Thema der rückwirkenden Anerkennung meines (Master)-Studiums für die Steuererklärung 2017 auseinander gesetzt.

Was ich bis jetzt rausgefunden habe ist, dass ich bis einschließlich 2015 meine Ausbildungskosten, die mir im Rahmen des Master-Studiums enstanden sind, anrechnen lassen kann.

Dafür zählt für mich neben dem Semesterbeitrag natürlich auch die Fahrtkosten (mit dem eigenen PKW) die mir in dieser Zeit enstanden sind. Da diese über die Fahrtkostenpauschale abgerechnet werden (oder?) frage ich mich nun, wie ich diese in das Elster-Formular eingeben kann? Da ich dort auch einen Zeitraum angeben muss, welcher sich aber nur auf das Jahr der Steuererklärung bezieht (also in diesem Fall 2017) kann ich die Kosten für die Jahre 2015 und 2016 nicht mit übernehmen.

Eine andere Möglichkeit wäre es, diese eventuel als weiteren Posten (neben dem Semesterbeitrag) in Zeile 47 unter "weitere Werbungskosten" aufzuführen.

Eine weitere Frage die ich mir stelle ist, an welcher Stelle ich meinen mit dem Studium verbundenen Auslandsaufenthalt angeben soll? Führe ich diesen auch unter "weitere Werbungskosten" auf und wenn ja, werden die Kosten (Unterkunft, Verpflegung, Flug) einzeln aufgeführt oder aufgeschlüsselt als einzelne Posten?

Vielleicht hat sich ja jemand bereits mit dem gleichen Fragen rumgeschlagen und hätte den ein oder anderen Tipp. Einen Steuerberater möchte ich nur ungern hinzuziehen.

Vielen Dank!

Gruß

ReBo 

Studium, rückwirkend, Steuererklärung, Universität, Fahrtkosten, Auslandsaufenthalt
4 Antworten
Verlustvortrag für Erststudium fälschlicherweise anerkannt bekommen?

Hallo,

ich habe in 2017 für das Jahr 2010 eine Steuererklärung abgeben. In 2010 befand ich mich noch im Erst- bzw. Bachelorstudium, jedoch habe ich die entstandenen Studienkosten dennoch als Werbungskosten angegeben (siehe Hintergrund weiter unten). Nun hat das Finanzamt mir jedoch ohne weiteres Nachfragen für dieses Jahr den Verlustvortrag mit ~8000 Euro anerkannt (kein Vermerk der Vorläufigkeit), obwohl ich eigentlich mit einer Ablehnung gerechnet hätte (wie es bereits in 2009 geschehen war - dort erhielte ich eine Steuerbescheinigung über 0€ mit Hinweis auf den ausstehenden BGH Entscheid und Vorläufigkeit).

Es handelt sich hierbei also entweder um einen Fehler...

  • ... des Finanzamts (bspw. man hat nicht bemerkt, dass es tatsächlich noch ein Erstudium war). In diesem Fall habe ich einfach Glück gehabt, oder?
  • ... von mir. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob ich bei meiner Tätigkeit nicht versehentlich meine gegenwärtige Tätigkeit (also Masterstudium) angegeben habe. In diesem Fall hätte ich also eine Falschangabe gemacht, welche korrigiert werden müsste.

Wie gehe ich hier nun am sinnvollsten weiter vor? Es wäre natürlich sehr ärgerlich, wenn ich zum Finanzamt gehe und es dann herausfindet, dass es selbst einen Fehler gemacht und diesen dann zu meinem Nachteil korrigiert.

Vielen Dank!

Zum allgemeinen Hintergrund:

im Erststudium fallen Studienkosten gegenwärtig noch unter Sonderausgaben. Allerdings steht eine Entscheidung vom BGH aus, wonach Studienkosten aus dem Erststudium wie beim Zweit- bzw. Folgestudium (Master) als Werbungskosten angegeben werden können. Es wird daher allgemein empfohlen, bereits die Studienkosten für mein Bachelorstudium als Werbungskosten anzugeben (bis zu 7 Jahre rückwirkend) - dies wird das Finanzamt dann ablehnen, worauf man mit Vermerk zu der ausstehenden Entscheidung des BGH schließlich einen Einspruch einreicht. Entscheidet das BGH nun, dass Erst- und Zweitstudium steuerrechtlich gleich zu berücksichtigen sind, werden die Einsprüche geltend gemacht und die Studienkosten entsprechend als Werbungskosten anerkannt (und als Verlustvortrag weitergereicht).

Studium, Steuererklärung, Steuern, Verlustvortrag, Studiumsfinanzierung
1 Antwort
Kann Semesterbeitrag bei Steuer berücksichtigt werden?

Also bei uns an der Uni(ja, richtige staatliche universität. keine fachochschule, Walldorfverein oder sonstiger Unsinn, der sich hochschule nennt)

sind alle 6 Monate ein Semesterbeitrag von 200+ Euro zu zahlen.

Darin erhalten ist Uni-spezifischer kram wie Studierendenausschuss und Co., als auch ein Semester Bus und Zug ticket (das für sich allein genommen rund 125 Euro kostet und eben logischerweise 6 monate gilt)

Ist es möglich dieses Semesterticket (oder zumindest den Zug/Busticket teil davon) als Werbungskosten oder so zu berücksichtigen?

habe von der Steuererklärung her nur den Mantelbogen sowie die Alage KAP auszufüllen.

Wo würde ich diese Semestergebühren als Werbungskosten eintragen in der Steuererklärung?

auf dem mantelbogen irgendwo? in der anlage KAP?

oder auf ner ganz anderen Anlage?

Und wie ist das, vorausgesetzt es ist anrechenbar, geht das auch rückwirkend?

Bin nämlich gerade am machen der Steuererklärung für 2014-2017.

und hatte grob gesagt 2014-2016 nur zu versteuerndes Einkommen von max. 150 Euro (also weit untr Freibetrag).

erst 2017 werde ich ziemlich hohes Einkommen haben (um die 12k ) was zu versteuern ist.

kann ich dann die semestergebühren von 2014 bis einschließlich 2017 irgendwie so in den steuererklärungen jeweils angeben dass diese alle auf 2017 angerechnet werden?

da ich in 2017 das erste mal so viel einkommen hatte, dass ich tatsächlich auch steuern zahlen muss?

weil wären so gerechnet um die 2000 Euro in den 4 jahren, die sich da an semesterbeitrag angesammelt haben.

wenn ich die gegen meine hohen einnahmen in 2017 gegenrechnen könnte, wäre das shcon recht gut.

Ginge das?

Und wenn ja, wo müsste ich da was in der steuererklärung angeben?

bzw. generell wo werden die Studienkosten als Werbungskosten eingetragen in der steuererklärung?

Studium, Steuererklärung, Studienkosten
1 Antwort
Studiumskosten als Werbungskosten oder Betriebsausgaben?

Folgende Situation: Ich möchte die Kosten meines Studiums absetzen und möchte dafür meine Steuererklärungen der letzten Jahre ergänzen. Meines Wissens nach besteht für Bescheide nach Februar 2015 die Möglichkeit des Nachreichens für "Aufwendungen für eine Berufsausbildung oder ein Studium als Werbungskosten oder Betriebsausgaben", da der Bescheid in dieser Hinsicht vorläufig ist. Es handelt sich bei mir also um die Erklährungen für 2013/14/15.

Hier die Situation: Ich habe ein angemeldetes Gewerbe (Kleinunternehmer) als Nebenjob, aber in den entsprechenden Jahren keinen Umsatz gemacht (Anlage G & EÜR = 0€)

2013/14 habe ich ein Pflichtpraktikum absolviert und zusätzlich Anlage N ausgefüllt (2013 ~2000€, 2014 ~700€)

Wo trage ich jetzt jeweils die Studienkosten ein? 2013/2014 habe ich ja Anlage N, also dort als Werbungskosten, 2015 und jetzt 2016 als Betriebsausgaben in der EÜR? Oder immer als Betriebsausgaben?

Wenn ich das richtig verstehe kann ich auch den Verlustvortrag aus dem Gewerbe zukünftig auf meine Einkommensteuer als Angestellter anrechnen, richtig?

Muss ich Belege nach schicken (zB Semesterbeitrag, doppelter Haushalt während des Praktikums) oder gilt auch beim Nachreichen das Prinzip "Belege nur auf Nachfrage"?

Das Studium ist ein Bachelor (Erststudium), ich möchte es aber trotzdem mit Verweis auf Az. BVerfG 2 BvL 22-27/14 als Werbungskosten eintragen lassen. Und Anschließend der Master.

Vielen Dank, ich hoffe Ihr könnt mir helfen :)

Studium, betriebskosten, Steuern, Verlustvortrag, werbungskosten
2 Antworten
Wie kann ich ein Vollzeit-Auslandsstudium (Master) bei gleichzeitiger Berufstätigkeit im Inland (kein deutscher Wohnsitz) absetzen?

Hallo, ich versuche erstmals eine Steuererklärung zu erstellen, schaffe es jedoch mit der WISO Software nicht, meinen Fall korrekt anzugeben.

Ich hatte im Kalenderjahr 2016 Bruttoeinkünfte von ca. 28.000€ als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Deutschen Universität (3500€ Lohnsteuer bezahlt). Da ich nur einen Bachelorabschluss hatte, konnte ich (entgegen der ursprünglichen Zusagen meines Chefs) nicht direkt promovieren und musste meinen Master nachholen, der an meiner Universität allerdings nicht angeboten wird. Um die Fortbilldungszeit möglichst kurz zu halten, entschied ich gemeinsam mit meinem Chef, in Holland in meinem Fach einen Master zu studieren, während ich gleichzeitig zu 25% als Mitarbeiter in Deutschland angestellt blieb. Im Anschluss folgt dann die planmäßige Promotion.

Ich hatte 2016 Januar bis August:

  • Wohnsitz in D. mit Stelle zwischen 50 und später 100% in D.

September bis Dezember:

  • kein Wohnsitz in D., Umzugskosten nach NL
  • Wohnsitz ordentlich gemeldet in NL (Zwischenmieterin in D.)
  • 25% Stelle in D., keine Einkünfte in NL,
  • Einkommen brutto 880€, netto <700€, Lohnsteuerklasse 1
  • zwei vom Arbeitgeber voll abgerechnete Konferenzen, die von NL aus bereist wurden (Österreich und Belgien)
  • Eine nicht vom Arbeitgeber abgerechnete Konferenz, auf die ich aber aus beruflichen Gründen gehen sollte (Irland), Kosten selbst getragen
  • zwei 10 tägige Aufenthalte zum Arbeiten in Deutschland, bei Freunden auf der Couch übernachtet, Fahrtkosten "zur Arbeit" von Holland nach Deutschland selbst getragen, 900km
  • erheblich teurere Miete in NL (530€/40m²) als ich sie in D hatte (450€/48m²) bei geringerem Einkommen (und de facto der gleichen Arbeitszeit)
  • Studiengebühren in NL (insg. 2050€, davon 2016 nur 820€ in Raten bezahlt)

Habe mir das WISO Steuersparbuch gekauft und kann mir derzeit weder einen Lohnsteuerhilfeverein noch einen Steuerberater leisten.

Die Frage nun:

  • was von den genannten Punkten kann ich wie als Werbungskosten angeben?
  • Mein Arbeitgeber wünscht, dass ich regelmäßig (10 Tage spätestens alle 2 Monate) in D. bin, aber diese zweimalige (2016) "Anreise zur Arbeit" lässt sich mit WISO nicht als "Fahrtkosten" abbilden.
  • Soll ich die Reisen von NL nach D ggf. als "Reisekosten" aufführen?
  • Die Mehrkosten durch die Wohnung sind eindeutig KEINE doppelte Haushaltsführung, da kein Wohnsitz in D. (habe aber Mehrkosten, mehr Miete in NL + Entschädigung an Freunde in D). Kann das irgendwie abgesetzt werden?
  • Kann ich die Verpflegungspauschale für die Zeit in NL (max 3 Monate) eintragen? Oder für die Zeit in D. (insg. 20 Tage)?
  • Kann ich die Umzugskosten (weg vom Arbeitgeber, aber für die Fortbildung die notwendig ist, um hier weiter tätig zu sein) irgendwie abrechnen?
  • Zumindest die selbstbezahlte Konferenz in Irland sollte als "Reisekosten" anführbar sein, oder?
  • Soll ich die Studiengebühren komplett angeben oder nur die zwei Raten die 2016 bezahlt wurden?

Ich bin über jede Hilfe dankbar. Vielen Dank für alle Hinweise.

Studium, Steuererklärung, Auslandsaufenthalt, erste Tätigkeitsstätte
1 Antwort
Umfangreiche Nachforderungen des Finanzamt: Was ist unverhältnismäßig - was ist legitim?

Hallo Forum,

ich habe meine Steuererklärungen für 3 aufeinanderfolgende Jahre zusammen abgegeben und nun umfangreiche Nachforderungen erhalten, die mir unverhältnismäßig erscheinen. Zudem muss dazu gesagt werden, dass die Nachforderung nicht auf einzelne Steuerjahre bezogen ist, sondern der gesamte Zeitraum also alle Steuerjahre angesprochen werden.

1. Fahrtkosten zur Universität, den Nebenjobs, Bewerbungsgesprächen

Forderung: Welches Verkehrsmittel haben sie benutzt? Weisen Sie die Laufleistung nach; der Nachweis der tatsächlichen Kilometerlaufleistung kann durch Fahrzeugkauf- oder Verkauf-Belege, TÜV und Reparaturbelege nachgewiesen werden.

Ich habe verschiedene Fahrzeuge, hauptsächlich mein eigenes Fahrzeug, sowie von meinen Eltern und der Freundin genutzt. Muss ich von meinem eigenen Fahrzeugen die Laufleistung nachweisen? Darf die Laufleistung überhaupt von anderen Personen abgefragt werden? Manchmal bin ich auch Zug oder über die Mitfahrzentrale gefahren, wie erfolgt der Nachweis?

2. Nachweis aller Flugkosten und der Pflicht einer Auslandsexkursion

Hier habe ich bereits das Modulhandbuch, das Visum und die Exkursionsbeschreibung eingereicht. Wie soll ich sonst die Pflicht der Exkursion nachweisen? Ich habe keine Rechnungen der Flüge mehr, wie kann ich diese auch nachweisen? Muss man diese bei der Fluggesellschaft anfragen oder kann das Finanzamt zumindest von einer Pauschale ausgehen, wenn keine Originalrechnungen mehr verfügbar sind?

3. Angaben zur Art und zum Umfang der Unterkunft und der Verpflegung in Indonesien

Hier habe ich in einer Excel-Tabelle anhand der „Steuer-Pauschalen für die Reisekostenabrechnung“ für das jeweilige Jahr die Übernachtungs- und Verpflegungskosten aufgeführt. Dafür ist doch eine/diese Pauschale da? Was soll ich denn hier ausführen? In Indonesien gab es keine Quittung für Unterkunft und das Essen auf der Straße schon gar nicht...

4. Tätigkeiten der Nebenjobs

Hier wird es spannend. Beschreiben Sie bitte die Tätigkeiten der Nebenjobs ist die Aufforderung seitens des Amts. Aus welchem Grund will das Finanzamt hier überhaupt eine Information? Was soll ich dort beschreiben, das Finanzamt sieht doch anhand der Lohnsteuerabrechnung, dass ich dort beschäftigt war. Was steckt dahinter, ist das legitim?

5. Nachweis der Studiengebühren und der Telefonkosten

Ich habe bereits die Immatrikulationsbescheinigungen aller Semester und die Kontoabgänge der Studiengebühren von meinem Konto eingereicht. Was fehlt hier?

6. Nachweis der Kosten für Arbeitsmittel und Fachliteratur

Der Gesetzgeber sieht keine Pauschalen vor ist die gewählte Formulierung. Das ist ja richtig, also muss tatsächlich jede Rechnung für Bleistift und Textmarker eingereicht werden? Für ein Studium fallen doch diese Dinge an? Zudem habe ich nicht den Höchstsatz der Pauschale gewählt.

Vielen Dank für mögliche Antworten!

Viele Grüße

Studium, Finanzamt, Steuererklärung, Steuern
1 Antwort
Als Werkstudent familienversichert bis zu welchem Einkommen?

Hallo,

wenn ich als Studentin nebenbei auf 450€ Basis arbeite, bin ich ja eigentlich Minijobberin und Studentin. Ich kann mit einem 450€ Job als Studentin dann weiterhin familienversichert sein.

Wie ist das aber nun, wenn ich offiziell als Werkstudentin beschäftigt bin? Hier gilt auf einmal eine andere Einkommensgrenze, bis zu der ich familienversichert bleiben kann. Hier darf ich jetzt nur 425€ verdienen, sonst müsste ich mich selbst krankenversichern.

Hier verstehe ich den Zusammenhang gerade nicht so ganz. Wenn ich offiziell als Werkstundentin eingestellt bin, darf ich weniger verdienen, als wenn ich offiziell als Minijobberin beschäftigt bin, obwohl die Rahmenbedingungen (Studentin, nicht mehr als 20 Stunden die Woche Arbeit) dieselben sind?

Dann hat man ja total den Nachteil, wenn man als Werkstudentin eingestellt ist. Oder zählt man generell nur mit einem Verdienst von über 450€ als Werkstudentin (wöchentlich Arbeitszeit natürlich trotzdem unter 20 Stunden)? Weshalb gilt dann die Grenze vom Verdienst von 425€ für die Familienversicherung bei Werkstudenten? Dann wäre man ja als Werkstudent IMMER verpflichtet, sich selbst zu versichern.

Wie ist das genau mit den Bezeichnungen Werkstudent und Minijobber und wie viel darf ich verdienen, wenn ich als Studentin weiterhin familienversichert bleiben will?

Studium, Student, krankenkasse, Krankenversicherung, Minijob, Versicherung, Werkstudent, Familienversicherung
4 Antworten
Verlustvortrag für Zweitstudium trotz geringfügigem Einkommen?

Hallo liebe Leute,

ich habe da mal eine Frage bezüglich Einkommenssteuer/Steuererklärung.

Leider kenne ich mich mit dem Thema Steuern nicht so gut aus. Aus diesem Grund lasse ich meine Steuer seit letztem Jahr von einer Steuerberaterin machen.

Ich habe bis Ende 2013 studiert (Master) und seit Dez. 2014 mein erstes „richtiges“ Einkommen erwirtschaftet. Nun ist mir kürzlich der Begriff Verlustvortrag im Zusammenhang mit Studium zu Ohren gekommen, worüber ich mich im Internet ein wenig informiert habe. Da ich aber wie gesagt, bei steuerlichen Dingen nicht so bewandert bin, habe ich meine Steuerberaterin auf dieses Thema angesprochen.

Auf meine Frage, ob das für mich auch in Frage käme, auch rückwirkend noch, zumindest für mein Masterstudium, verneinte mir meine Steuerberaterin dieses, da ich in den Jahren 2012 und 2013 jeweils ein geringfügiges Einkommen durch einen Tutorjob erwirtschaftet habe. Dabei handelte es sich in beiden Jahren um wenige hundert Euro per anno.

Nach meinem Verständnis kommt es ja weniger darauf an, ob ich in den Studienjahren etwas verdient habe, sondern, ob ich mehr Werbungskosten, als Einnahmen hatte und mir damit ein Verlust entstanden ist. Oder sehe ich das falsch?

Meine Steuerberaterin sagte mir jedenfalls, dass ich keinen einzigen Cent an Einkommen hätte erwirtschaften dürfen, um einen Antrag auf Verlustvortrag stellen zu können. Da ich auch in der Zeit keine Lohnsteuer gezahlt habe, würde sich Ihrer Ansicht nach eine Steuererklärung für diese Jahre nicht lohnen.

Ich bin nicht vom Fach und kann das schlecht beurteilen, aber ich denke, Sie hat mich in dieser Sache nicht richtig beraten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Verlustvortrag hinfällig ist, weil ich in einem Jahr 250 EUR Einkommen hatte. Gibt es denn überhaupt Studenten, die sich nicht den ein oder anderen Euro neben dem Studium verdienen? Dann würde ein Verlustvortrag ja für Studenten so gut wie nie in Frage kommen.

Kurzum, ist hier jemand, der sich damit auskennt und mir erklären kann, wie meine Steuerberaterin zu diesem Ergebnis kommt? Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen FrauElse

Studium, Steuererklärung, Steuern, Verlustvortrag
2 Antworten
Privatversichert mit Elternteil - zählt das als Familienversicherung?

Ich bin mit meiner Mutter (Beamtin) privatversichert. Habe jetzt einen Werkstudentenjob angetreten (verdiene über 450€ monatl.) und nach meiner Recherche und der Absprache mit der KV kann ich weiter so versichert bleiben. Zum Beginn meiner Tätigkeiten wurde ich gefragt wie ich versichert bin und meinte eben bei der Privaten über die Familienversicherung. Mir wurde mitgeteilt, dass ich da nicht drin bleiben kann, habe dann nochmal nachgehakt und meinte ich hätte mich schon informiert und dann hieß es sie kümmert sich drum. Jetzt stand auf meiner ersten Abrechnung drauf bei Krankenkasse "TK", woraufhin ich erneut anrief und meinte da steht die falsche Versicherung mit der Antwort ich dürfte nicht in der Familienversicherung bleiben. Jetzt bekomme ich meine Abrechnung für März und habe 200 € Abzüge für eine "Vorschusstilgung" darauf stehen. Meiner Vermutung nach ist das aufgrund der Krankenkassensache, weil ich da jetzt einfach bei der TK angemeldet wurde.

Jetzt meine Frage kann ich auch einfach sagen ich selbst sei bei der ARAG versichert, ohne die Familienversicherung zu erwähnen, in der ich offensichtlich ja nicht sein darf als Werkstudend? Oder zählt eine private Mitversicherung überhaupt als Familienversicherung?

Vielen Dank schon im Voraus für die Auskunft und ich hoffe ich habe mein Problem verständlich darstellen können.

Schönene Abend noch :)

Studium, krankenkasse, PKV, private krankenversicherung, Werkstudent, Familienversicherung
5 Antworten
Verlustvortrag "richtig" übertragen bzw. begrenzen?

Sachverhalt

Studium 2009-15

Festgestellter Verlustvortrag 2013: ca. 25.000€

2014 Einkünfte brutto ca. 10.000 (praktisch keine Lohnsteuer, 200,- Euro)(abzüglich Ausgaben (Werbungs-/Sonderkosten) verbleiben ca. 3.000,-

2015 Einkünfte brutto ca. 8.000 (praktisch keine Lohnsteuer,)(abzüglich Ausgaben (Werbungs-/Sonderkosten) verbleiben ca. 5.000,-

2016 Einkünfte brutto ca. 10.000 (praktisch keine Lohnsteuer, ca. 300 Euro,)(abzüglich Ausgaben (Werbungs-/Sonderkosten) verbleiben ca. 5.000,-

2017 voraussichtlich allein 7.000,-€ Lohnsteuer.....

Daher habe ich ein großes Interesse die Verluste des Studiums in das Jahr 2017 zu übernehmen, da die marginalen Steuern der Vorjahre eh unberechtigt waren (Grundfreibetrag).

Wie übertrage ich den Verlustvortrag im Mantel der Steuererklärung (Zeile 93) am effektivsten oder wird das "antragsstellerfreundlich" vom Finanzamt vorgenommen?Kann man den Verlustvortrag begrenzen? Das ist ja zumindest in Zeile 93 angedeutet.

Dazu habe ich folgendes Zitat gefunden:

"1. Ich gehe davon aus, dass ich die Summe des VV in seiner Höhe nicht begrenzen kann, um ihn in Folgejahren zu nutzen?!"

"Nein, Sie können den Verlustrücktrag begrenzen. Dadurch erreichen Sie, dass der „ungenutzte" Verlustbetrag fortgeschrieben wird und in Folgejahren berücksichtigt wird. Dieser verbleibende Verlustvortrag ist nach § 10d Abs. 4 Satz 1 EStG gesondert festzustellen. Im Mantelbogen der Steuer-Erklärung (Zeile 93), können Sie eintragen, ob und wenn ja in welcher Höhe Sie einen Verlust in das Vorjahr zurücktragen wollen. Sie sollten daher den Verlustrücktrag so ausrechnen und beschränken, dass das nach dem Verlustabzug verbleibende positive Einkommen noch so hoch ist, dass sich die anderen Abzugsbeträge steuerlich auswirken.

Den für Sie optimalen Verlustrücktrag berechnen Sie grundsätzlich wie folgt:Gesamtbetrag der Einkünfte 2014 (Netto)

./. Sonderausgaben

./. außergewöhnliche Belastungen

./. evtl. Haushaltsfreibetrag

./. Grundfreibetrag (32 a I EStG)

= steueroptimaler Verlustrücktrag> "

Wie gehe ich in den Steuererklärungen der Jahre 14-16 vor?

Vielen Dank für mögliche Antworten!

Viele Grüße

Studium, Lohnsteuer, Steuererklärung, Steuern, Verlustvortrag
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Studium

Wie viel Geld erhalte ich zurück bei einer Absetzung des Zweistudiums?

3 Antworten

Wie viele Std/Woche darf ich als Student arbeiten?

4 Antworten

Kann man sich für die Vergangenheit arbeitslos melden?

8 Antworten

Verpflegungsmehraufwand bei Studeten

6 Antworten

Wird BaföG bei der Schufa gemeldet?

4 Antworten

wieviel rentenpunkte bekomme ich für 5 jahre studium?

4 Antworten

Als Student zwei Nebenjobs lohnt sich das?

5 Antworten

Als Werkstudent familienversichert bis zu welchem Einkommen?

4 Antworten

Kann ich die Fahrtkosten für meine Tochter absetzen?

4 Antworten

Studium - Neue und gute Antworten