Liquiditätspräferenztheorie nach Keynes?

Hallöchen

Ich komme gerade etwas durcheinander. Die Zentralbank bestimmt ja die Geldmenge. Das verstehe ich.

Laut der Liquiditätspräferenztheorie wird angenommen, dass ausschließlich die Zentralbank die Geldmenge beeinflusst - und nicht der Zins.

Jetzt ist hier im Lehrbuch eine Grafik abgebildet, die eine vertikale Geldangebotskurve zeigt. Auf der y-Achse ist der Zinssatz abgetragen, die Geldmenge auf der x-Achse. Außerdem ist hier eine negativ verlaufende Nachfragekurve zu sehen, die die vertikale Geldangebotskurve schneidet. Die Nachfragekurve verstehe ich ja noch - je höher der Zins, desto attraktiver die Investition in Wertpapiere. Je niedriger der Zins, desto höher der Anreiz liquide zu bleiben und das Geld im Portemonnaie zu behalten.

Jetzt wurde aber gerade gesagt (siehe fett markiert), dass der Zins keinen Einfluss auf die Geldmenge hat. Hat er anscheinend ja doch! Wie ist das gemeint? Oder bezieht sich das nur auf die Geldangebotskurve?

Was ist überhaupt von beiden die Geldmenge? Geldangebot oder Geldnachfrage? Jetzt steht noch nach dieser Grafik geschrieben, der Zinssatz bringt das Angebot und die Nachfrage nach Geld ins Gleichgewicht. Wie ist das zu verstehen?

Vor allem ergibt das wenig Sinn, wenn doch gerade gesagt wurde, nur die EZB hat Einfluss auf die Geldmenge und nicht der Zins. Der Zinssatz sorgt ja anscheinend für den Schnittpunkt der Angebots- und Nachfragekurve und beeinflusst ja somit doch das Geldangebot...

Ich denke bei sowas immer zu kompliziert 😅

Studium, Geld, EZB, Finanzen, VWL, Zinsen
Warum muss ich eingeschriebener Student sein, um ein Praktikum im Finanzsektor zu machen?

Hallo zusammen,

ich habe Wirtschaft studiert und dieses Studium auch beendet. Weil ich selber nicht viel Geld besitze hatte ich mich dazu entschieden, in meinen Sommerferien bei meinem Aushilfejob zu arbeiten, weil ich dort wesentlich mehr Geld verdienen konnte und dieses auch brauchte.

Jetzt wo ich nach meinem Studium gerne zwei, drei Praktika machen würde bekomme ich oft eine Absage, weil ich nicht mehr eingeschrieben bin. Das Banken gerne Bewerber hätten die sich im letzten Studienjahr befinden kann ich verstehen. Gewisse Grundkompetenzen muss man schon mitbringen. Warum machen die Banken aber so einen harten Cut und wollen keine Bewerber, die nicht mehr studieren.

Klar gibt es das Argument, dass Banken einen nach dem Praktikum und dann Studium gerne übernehmen würden. Aber das Argument würde doch auch für einen Bewerber gelten, der das Praktikum nach dem Studium macht, falls der Praktikant überzeugende Arbeit leistet. Ob ich studiere oder nicht macht doch von der Bezahlung auch keinen Unterschied bei einem 4 monatigen Praktikum. Die 1600€ Brutto wären ja der Mindestlohn, der in jedem Fall bezahlt werden müsste. Egal ob Student oder nicht.

Ich bin am überlegen mich einfach wieder in die Uni einzuschreiben, um diese Voraussetzung zu umgehen. Ich persönlich finde es etwas dämlich.

Weiß jemand, warum das Personalwesen keine Absolventen will?

Studium, Praktikum
Ich habe meine Eltern nicht verraten, dass ich seit 9 Monaten vom Studium exmatrikuliert bin. Was sind die konsequenzen?

Ich bin 20 Jahre alt, lebe bei meinen Eltern und habe noch nie gearbeitet. Meine Eltern bekommen Kindergeld.

Heute bekamen meine Eltern die Nachricht (von einem Einkommensteuer-Hilfeverein), dass die Studienbescheinigung für das dritte Semester fehlt. Ich habe nur die Bescheinigung für das zweite Semester an meine Eltern übergeben. Diese ist aber auch die Letzte.

Ich verstehe nicht genau, warum der Einkommensteuer-Hilfeverein es nicht herausgefunden hat. Auf der Studienbescheinigung (des zweiten Semesters) ist eine Verifikation-Nummer. Wenn man diese auf der angegebenen Webseite eingibt, kommt die Nachricht: ,,[Name] ist ab dem 31.08.2020 exmatrikuliert". Daraus kann man schließen, dass es keine dritte Studienbescheinigung gibt. Vielleicht überprüft dieser Verein die Bescheinigung nicht? Eine Urkundenfälschung wäre möglich, wenn dieser Verein Bescheinigungen nicht verifiziert. Allerdings ist es nur eine risikohafte, kurzfristige und illegale Lösung.

Ich will nicht weiterstudieren (egal welches Fach). Die Art wie ein Studium abläuft gefällt mir überhaupt nicht. Ich lerne viel lieber und effektiver alleine, mit meinem Tempo und meinen Taktiken. Allerdings verstehe ich, dass man ohne eine abgeschlossene Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium keine guten Voraussetzungen für den Arbeitsmarkt hat. Durch das Coronavirus war es einfach zu behaupten, dass ich das Studium online/digital weiterführe. Allerdings ging dadurch auch die Zeit schnell vorbei. Ich kann nicht fassen, dass es schon 9 Monate sind. Ich wollte niemals so lange abwarten. Irgendwie habe ich es immer weiter verschoben.

Ich will als unqualifizierter Angestellter in Vollzeit im Lager arbeiten. Natürlich erwartet mich eine Vergütung, welche am Mindestlohn grenzt. Aber ich brauche nicht viel. Ich habe keine Freuende, war noch nie in einer Beziehung und verlange nie etwas. Ich habe keinen Führerschein, mein Handy ist 7 Jahre alt und neue Kleidung hatte ich seit Jahren nicht mehr.

Allerdings sind Kinder zum Teil eine Investition. Meine Eltern werden mit dieser Entscheidung nicht zufrieden sein. Besonders nicht nach einem Abiturabschluss und zwei Semestern an einer Hochschule. Dazu kommt noch, dass ich meine Eltern 9 Monate lang angelogen habe.

Ich habe die volle Schuld, ich werde die Konsequenzen alleine tragen und die entstandenen Kosten zahlen. Ich stehe jetzt unter Druck.

Studium, Kindergeld, Steuererklärung, Steuern
Nach erster Ausbildung noch Kindergeld bekommen?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Kindergeld und leider werde ich aus den vielen Antworten von anderen oder aus dem Internet nicht schlau. Ich bin momentan 24 Jahre alt und schließe demnächst meine erste (schulische) Ausbildung zum Grafikdesigner ab. Mir wurde von meiner Ausbildungsstätte die Möglichkeit gegeben, an der Hochschule, mit der sie eine Kooperation hat, eine Prüfung abzulegen, mit deren Bestehen ich dort gleichzeitig ein Fernstudium (ebenfalls Grafikdesign) absolvieren und so den Bachelor bekommen kann. Also habe ich seit 2018 die Ausbildung und das Fernstudium gleichzeitig gemacht.

Kindergeld bekomme ich seit dem Anfang der Ausbildung und nun hatte ich letztens einen Brief von der Familienkasse erhalten, in dem sie wissen wollen, wie es nach der Ausbildung ausschaut und ob sie noch weiterhin Kindergeld bezahlen sollen. Jetzt frage ich mich, ob ich nach dem Ende meiner Ausbildung bis zu meinem 25. Lebensjahr noch Kindergeld für das Studium erhalten würde, weil ich mal gelesen hatte, dass man trotzdem noch Geld bekommen würde, wenn es sich um ein Studium/eine Weiterbildung handelt, die an die Ausbildung anknüpft. Oder wäre das eventuell gar nicht erlaubt gewesen, dass ich beides gleichzeitig mache und am Ende wollen die vielleicht, dass ich Geld zurück zahle... Ich wollte auch schon dort anrufen, aber ich habe ein wenig Bammel davor, dass ich etwas unrechtes getan habe :(

Ich hoffe, man kann verstehen, was ich gerne wissen möchte und ich würde mich sehr über Antworten oder Ratschläge freuen! Danke :)

Studium, Geld, Ausbildung, Kindergeld
Bafög + Minijob + Selbstständig?

Guten Mittag liebe Mitglieder von Finanzfrage,

ich habe eine (wichtige) Frage zu der Bafög Anrechnung, Näheres siehe unten:

Mein Bafög Zeitraum ist 10/2020 bis 09/2021.

Ich habe bis jetzt auf geringfügiger Basis gearbeitet und vom 01.10.2020 bis einschließlich 30.04.21 2089€ verdient.

Nun habe ich den Job gekündigt und fange zum 01.05. einen neuen Job (ebenfalls geringfügig) an und verdiene da 200€ monatlich (stud. Hilfskraft). Kurzfristig wurde mir eine neue Stelle in der Lernförderung an einer Schule angeboten, allerdings auf Honorarbasis, ich wäre also selbstständig und würde hier 20€/h verdienen, also 640€ im Monat. Da diese schon allein für die Erfahrung und den Lebenslauf sehr sinnvoll ist, habe ich natürlich zugesagt.

Nun ist die Frage, inwiefern mir das Gehalt der beiden Jobs beim Bafög angerechnet wird, da es ja einerseits eine selbstständige Tätigkeit, als auch ein Job auf geringfügiger Basis ist.

Insgesamt arbeite ich 13std/Woche (5 als Hilfskraft, 8 in der Lernförderung) und wäre immer noch hauptsächlich Student.

Ich kriege momentan 744€ Bafög (ohne Kranken- u. Pflegeversicherung). Da ich mich als selbstständiger demnächst studentisch krankenversichern lasse, bekomme ich noch ca. 100€ mehr Bafög, also ca. 850€.

Über den Bafög Zeitraum würde ich Folgendes verdienen:

01.10 - 30.04.21 = 2089€

01.05. - 30.09 = 4200€ (5x 640 + 5x 200€)

Also insgesamt 6289€, eventuell auch nur 5649€, also 524€ oder 470€ pro Monat, wenn man dass durch 12 nimmt.

Wie viel würde mir da vom Bafög abgezogen werden? Ich bedanke mich schon mal für jede hilfreiche Antwort und jeden hilfreichen Tipp :)

Liebe Grüße

Yoshi

Studium, Student, BAföG, gehalt, geringfügige Beschäftigung, Minijob, selbstständig, Selbstständigkeit, Steuern, Lehrer
Thema der Masterarbeit wechseln?

Hallo,

ich überlege das Thema meiner Masterarbeit abzugeben.

Ich beschäftige mich seit einem Jahr mit dieser Masterarbeit. Nun ist es so, dass meine Betreuerin nicht zu dem Hauptthema forscht, sondern die Zweitgutachterin. Meine Betreuerin forscht in einem anderen Bereich. Thematisch passen die Bereiche aber zusammen.

Nach 6 Monaten wurde die erste Idee für meine Masterarbeit umgeworfen. Da ich schnellstmöglich fertig werden sollte, dachte ich „jetzt habe ich schon x Zeit mit dieser Arbeit verbracht, dann mache ich weiter“. Ein Trugschluss! Denn weitere 6 Monate bin ich immer noch nicht fertig.

Der Grund weshalb das Thema verworfen wurde ist, dass die Zweitgutachterin gesagt hat, dass das thematisch eh keinen Sinn macht. Daraufhin habe ich etwas anderes vorgeschlagen und das wurde nun so umgesetzt. Ich habe in einem Schnellschuss die Vorerhebung durchgeführt und die Hauptuntersuchung. Nun werte ich es aus und stelle fest, dass es einige gravierende Fehler in der Studienplanung gibt. Meine Betreuerin hat es aber so abgesegnet. Ich empfinde viel Scham und Peinlichkeit dafür. Vor allem, weil ich so viele Bekannte gefragt habe, die tatsächlich die Untersuchung durchgeführt haben.

Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich noch nicht angemeldet und habe das Gefühl, dass das alles in Leere läuft. Ich habe ein Exposé geschrieben für die alte Idee - nicht aber die neue Idee.

Es ist sehr chaotisch und ich überlege es zu beenden.

Thematisch ist es nichts, das ich beruflich weiterverfolgen möchte. Nun habe ich bei einem anderen Institut abgefragt. Dort könnte ich in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen die Arbeit schreiben und es ist der Bereich, wo ich beruflich hin möchte.

Wie seht ihr es?
Wie kann ich mich entscheiden? Was würdet ihr tun?

Danke!

Studium
Schulische Ausbildung (ohne Anspruch auf Bafög) finanzieren?

Hallo!

Ich habe, wegen einem abgeschlossenem Studium keinen Anspruch auf Bafög mehr, möchte aber eine schulische Ausbildung (ohne Gehalt) anfangen.

Dafür muss ich allerdings in eine WG ziehen. Einen Nebenjob würde ich mir auf jeden Fall suchen, denke auch, dass das aufgrund von Wochenende und Ferien zeitlich gut machbar wäre.

Trotzdem bleibt mir wahrscheinlich nicht genug Geld. Meine Ersparnisse reichen für die Schulgebühren der gesamten Ausbildungszeit; aber Miete, Lebensmittel, Auto/Öffentliche Verkehrsmittel, etc. kann ich damit nicht bezahlen.

Es gibt an der Schule ein "Wohnheim", in dem ich mit anderen Schülern wohnen könnte. Die Miete kostet allerdings ca. 400€.

Wie sehen meine Chancen auf Wohngeld aus? Geht das mit einem so geringen Einkommen durch einen Minijob (bis zu 450€)? Ich wohne ja dann in einer WG, weshalb, soweit ich das verstanden habe, auch das Einkommen meiner Mitbewohner berücksichtigt wird. Kann es da zu Problemen kommen? Wird das Vermögen der Mitbewohner auch berücksichtigt?

Weil wir ja dann als WG eigentlich in keinem Verhältnis zueinander stehen, und uns auch nicht gegenseitig finanziell unterstützen, ist mir das nicht so ganz klar, warum das überhaupt eine Rolle spielt...

Gibt es noch andere Zuschüsse, die ich beantragen könnte? Notfalls müsste ich wahrscheinlich einen Kredit aufnehmen. Ich habe auch etwas gelesen von "Bafög als zinsfreies Staatsdarlehen". Wenn darauf meine Chancen gut aussehen würden, wäre das sicher auch eine gute Möglichkeit...

An wen kann ich mich denn diesbezüglich wenden? Das Bafög-Amt? Oder eher Jobcenter?

Danke euch im Voraus, falls mir hier jemand helfen kann!

Studium, Arbeitslosengeld, Ausbildung, BAföG, Beruf, Finanzierung, Schule, Wohngeld, WG
Steuerabrechnung eines Erasmusaufenthalt im Zweitstudium?

Hallo,

ich bin seit Oktober 2018 im Masterstudium und kann dadurch wohl viele Kosten als vorweggenommene Werbungskosten geltend machen.

Ich war von September 2019 bis März 2020 im Ausland. Es handelt sich um einen Erasmusaufenthalt. Die "besten" Ausgaben scheinen mir die für Unterkunft (ich habe 500 Euro Miete pro Monat bezahlt), Verpflegungspauschale für die ersten 3 Monate (da habe ich einfach 90 mal den Verpflegungssatz genommen) und die Flüge+Bahnkarten zum Flughafen zu sein.

Ich habe folgende Frage(n) und Lösungsgedanken:

1.Rechne ich den Aufenthalt in die Steuererklärung 2019 ab, weil er da begonnen hat? Oder rechne ich ihn für beide ab, sodass ich die Miete (3x500 Euro) einmal in 2019 geltend mache und einmal in 2020?

2. Kann ich mein Erasmussemester anrechnen ? Es verbessert meine Berufschancen und ich habe dort erfolgreich Prüfungen absolviert und mir diese in DE anrechnen lassen. Also müsste es doch gehen? Es ist aber nicht in der Studienordnung vorgeschrieben.

3. Kann ich mir die Unterkunft anrechnen lassen? Ich war noch in Deutschland gemeldet, hatte mein Zimmer aber untervermietet. Mein Lebensmittelpunkt war im Ausland.

4. Wie kann ich die Flüge abrechnen? Nur einmal als An- und einmal als Abreise oder auch die zu Weihnachten? Ich habe die Tickets nicht in Euro bezahlt, welchen Wechselkurs gebe ich an?

5.Ich habe Auslandsbafög und Erasmusförderung erhalten, muss ich das als Einkünfte angeben ?

Ich freue mich sehr über kompetente Antworten :)

Studium, Steuererklärung

Meistgelesene Fragen zum Thema Studium