Ist es möglich nichts zu Erben, obwohl zum Todeszeitpunkt ein gewisses Vermögen vorhanden war und man das Erbe annimmt?

Ein fiktiver Fall:

Person A ist in Besitz von einem Sparbuch mit 60.000 €, einem Auto im Wert von 50.000 € und einem Haushalt von 15.000 €.... Person A stirbt und hinterlässt Person B (Ehefrau), Person C (Tochter), Person D (Sohn), sowie Person E (Enkelin)....

Person A hinterlässt kein Testament aber Person B(Ehefrau) ist im Besitz der Bankvollmacht, sowie einer Generalvollmacht, die auch nach dem Tod hinaus gültig ist.

Person C und Person D sind ebenfalls im Besitz einer Generalvollmacht für Person A. Alle Personen sind sich einig, dass Person B(Ehefrau), den ganzen Erberlass, außer den Haushaltswert bekommen und verwalten soll. (wie lt. Berliner Testament, welches aber nicht abgeschlossen wurde)

Darf Person B mit der Bankvollmacht das Geld des Bankkontos auf ihr eigenes transferieren, sowie mit der Generalvollmacht, das Auto auf sich umschreiben lassen? Person B handelt im Sinne des Erblassers und Erben der 1. Ordnung.

Hintergrund ist, dass Person C und D aus privaten Gründen zwar das Erbe antreten wollen aber nur den Wert von 15.000 des Haushalts erben wollen!

Person B hat quasi mit den Vollmachten den Besitz des Kontos und Autos auf sich übertragen, und es werden nur 15.000 als Erbwert zur Verfügung gestellt!

Ist das möglich oder wird automatisch der Erbwert von Auto, Konto und Haushalt also 115.000 als Erbwert zur Verfügung gestellt, trotz Umschreibung des Autos und Kontos?

erbrecht, Vollmacht
2 Antworten
Lebenslanges Wohnrecht nach Paragraph 428 BGB?

Guten Abend,

ich hoffe mir kann jemand eine Frage beantworten:

Wir haben von meinen Schwiegereltern ein Haus als Schenkung übernommen. Dafür erhielten die Schwiegereltrn ein vorbehaltenes Wohnrecht nach Paragraph 428 BGB. Dieses Wohnrecht wurde im Grundbuch eingetragen als: beschränkte persönliche Dienstbarkeit nach Paragraph 428 BGB.

Der Schwiegervater ist mittlerweile verstorben und bei der Schwiegermutter steht eine Heimunterbringung im Raum. Nun kam mein Schwager auf die Idee eine polnische Pflegekraft einzustellen, die dann bei der Schwiegermutter in der Wohnung leben soll um diese zu pflegen. Wir sind damit jedoch nicht einverstanden. Mein Schwager meint aber das die Mutter auch ohne unser Einverständnis eine polnische Pflegekraft in ihren Haushalt mit aufnehmen darf. Alternativ wäre sonst nur noch die Heimunterbringung der Schwiegermutter. Mein Schwager meinte das dann die Mutter zur Finanzierung der Heimunterbringung die Wohnung an Fremde vermieten würde. Das ist aber so nicht möglich da Wasser und Strom nicht getrennt sind. Außerdem bin ich Schwerbehindert und wir wollten die Wohnung der Mutter behindertengerecht umbauen für mich wenn die Mutter mal ins Heim muss bzw. verstorben ist. Wir haben bei uns überall Stufen und Treppen drin.

Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand diese Fragen beantworten könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Gerda Langen

Nun meine Fragen:

Darf die Mutter mit dieser Art Wohnrecht tatsächlich eine polnische Pflegekraft in ihrer Wohnung aufnehmen ohne unser Einverständnis? ( Schenkung ist nun 11 Jahre her )

Darf die Mutter mit dieser Art Wohnrecht die Wohnung an Fremde vermieten um die Heimkosten zu finanzieren?

WOHNRECHT
2 Antworten
Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt?

Hallo zusammen,

ein Freund ist hat im August 2018 eine Australierin geheiratet. Nun ist sie zu ihm nach Deutschland gekommen und eine Aufenthaltserlaubnis zur Familienzusammenführung bekommen. 

Der Freund hat dann einen Wohnberechtigungsschein per Post beantragt und dann hat er in einer Woche ein Schreiben bekommen, dass er eine Gebühr i.H.v. 18 € überweisen soll und dann wird ihm ein Wohnberechtigungsschein geschickt. Das hat er gemacht und ihm und seiner Frau wurde ein Berechtigungsschein nach § 16 HmbWoFG und §5 HambWoBindG “zum Bezug einer Wohnung mit bis zu 2 Wohnräumen” geschickt.

Da steht noch “Sie sind berechtigt, eine Wohnung zu beziehen, die Ehepaaren/Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftgesetz mit der Absicht der Familiengründung im gemeinsamen Haushalt, Familien/Lebensgemeinschaften mit Kind(ern) sowie alleinstehenden Elternteilen mit Kind(ern) vorbehalten ist (WSH-Bindung)”. Danach steht “ja” und “nein” und leider ist “nein” angekreuzt. Danach steht noch “Die Bescheinigung berechtigt nur zum Bezug der Wohnung”, was ich gar nicht nachvollziehen kann.

Meine Frage ist, wie kann man denn beweisen, dass man die Absicht hat, ein Kind sehr bald zu haben, und man somit eine Wohnung mit mindestens 3 Wohnräumen bräuchte? Nur indem man schwanger wird? Es wäre doch auf der anderen Seite riskant, schwanger zu werden, wenn es noch keine passende Wohnung gibt.

Im Antragsformular gab’s kein Feld dazu, ob man ein Kind plant und man dachte nur, dass man einfach nur einen Berechtigungsschein bekommen würde und wusste nicht, dass es da noch Grenzen zu der Zahl der Wohnräume gibt. Im Schreiben zur Gebühranforderung stand dazu auch nichts. Sonst hätte man nichts bezahlt, denn dieser Berechtigungsschein für höchstens nur zwei Zimmer keinen Sinn für die Ehepaar macht. Erstmal eine Zwei-Zimmer-Wohnung zu beziehen und dann in einem halben Jahr oder so wenn die Frau schwanger ist, eine neue Wohnung zu suchen wäre nichts anderes als verrückt? Kann man zumindest die Gebühr zurückbekommen?

Danke

wohnung
5 Antworten
Steuerberatung, Hohe Zeitgebühr & 1-2 weitere Fragen?

Guten Tag,

Fragen zu den Kosten einer Steuererklärung und -Beratung sind sicherlich selten eindimensional, bzw. selten leicht ohne konkreteres Wissen zum spezifischen Fall zu beantworten. Hier dennoch ein paar Fragen.. vielleicht kann jemand helfen. Auch über eine Teilbeantwortung freuen wir uns sehr.

Wir sind eine GBR mit 2 Gesellschaftern und versteuern den Gewinn zu gleichen Anteilen.

Unsere Jahres-Abrechnung besteht aus: 1) Zeitgebühr, 2) Erstellung EÜR, bzw. Jahresabschluss, 3) Steuererklärungen: 3.1 UST, 3.2 Anlage EÜR, 3.3 Gesonderte Feststellung

Fragen:

1) Einerseits wird die "Erstellung eine EÜR, die Führung des Inventarverzeichnisses, Kontenabstimmung, Buchungen, etc.." nach § 25 Abs. 1 Tab. B in RG gestellt. Das sind wohl die Kosten für den JahresABSCHLUSS? Gesondert wird unter dem Punkt Steuererklärungen auch die "Erstellung der ANLAGE EÜR" nach § 27 Abs. 1 Tab. A un § 24 Abs. 1 NR. 26 Tab. A.

> Ist das soweit normal, bzw. zu erwarten?

> Woanders lasen wir: "Die amtliche Anlage EÜR ist eine Form der Einnahmen-Überschussrechnung. Somit darf der Steuerberater für das Ausfüllen der Anlage EÜR keine zusätzlichen Vergütungen berechnen?"

> Was wird mit Tab A, was mit Tab B abgerechnet?

2) Unter dem Punkt Steuererklärungen wird neben "UST-Erklärung" und o.g. "Erstellung der ANLAGE EÜR" dann noch eine "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" in RG gestellt.

> Eine "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" wird, soweit wir das lesen, nur dann fällig, wenn sich der Wohnort und der Sitz eines Betriebes an unterschiedlichen Orten befinden (ist nicht der Fall) und unterschiedliche Finanzämter miteinander kommunizieren müssen. Gibt es bei einer GBR mit 2 Gesellschaftern noch andere Gründe, warum diese Erklärung extra erstellt und ggf. in RG gestellt werden müsste?

3) ZUSÄTZLICH wird gesondert eine (uMn sehr hohe) Zeitgebühr in RG gestellt, die ca. noch einmal 2.5x so hoch wie der Abschluss und die Steuererklärungen zusammen.

Die Abrechnung nach Gebührenordnung scheint uns soweit i.O., die ergänzende Zeitgebühr sehr hoch. Und wir sind uns eben aus mangelnder Fachkenntnis nicht sicher, ob die EÜR "zweimal" abgerechnet wird und warum eine "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" erstellt werden muss.

Freuen uns auf eine kurze Rückmeldung.

Herzlichen Dank.

kosten, Steuerberater
3 Antworten
Paypal Lastschrift widersprechen, ist das möglich?

Hallo,

kurze schilderung:

Habe auf eBay etwas gekauft und direkt storniert weil es (falsche Angabe vom Verkäufer) nicht das passende Teil für mein Auto war.

Verkäufer hat kauf abbruch zugestimmt und mir mein Geld auf PayPal zurückerstattet.

So jetzt wird morgen von meinem Konto 349,90€ abgebucht, die ich dringend Brauche um mir die richtigen Teile für mein Auto ( was in der Werkstatt steht ) zu kaufen.

Laut Paypal kann ich die rückerstattung erst am Freitag nächste Woche haben, da der Status noch offen ist. Kein Plan was die mit dem Geld machen.

Ich habe denen schon Angeboten das ich der Lastschrift widerspreche & die einfach die Rückzahlung vom Verkäufer nehmen sollen ( ist ja Plausibel weil beides die selben Summen sind und beide Beträge auf dem Konto von PayPal sind.

Das lehnte Paypal ab mit der Begründung "wir können nicht auf Rückzahlungen zugreifen" was ich nicht denke ! Natürlich können die auf ihr Geld zugreifen, schließlich ist ja die Rückzahlung auf dem PayPal Konto hinterlegt, bloß ist sie für mich nicht anfassbar bis die "geprüft" haben.

Was meint ihr, soll ich einfach meiner Bank morgen nach dem PayPal abbucht sagen das die der Lastschrift widersprechen sollen, und mein Geld zurück aufs Konto buchen sollen?

Kann ich dadurch ärger bekommen?

Schließlich beklaue ich ja Paypal nicht, ich sorge dafür das mein Geld auf meinem Konto bleibt & die können die Rückzahlung vom Verkäufer behalten...

Danke für eure Antworten :)

Konto, Lastschrift, paypal, widerspruch, Widerruf
4 Antworten
Kindergartenzuschuss durch den AG und Zuschuss zu den KIGA-Gebühren durch das Bundesland - wie damit umgehen?

Hallo Ihr,

da ich leider nirgends eine verlässliche Antwort auf meine Frage bekomme, hoffe ich einfach hier mal auf mein Glück. Vielleicht hat der ein oder andere schon eine ähnliche Thematik gehabt und kann aus Erfahrung sprechen.

Es geht um folgendes:

Ich bekomme Ende diesen Monats (Mai 2019) das erste mal einen Zuschuss zu den Kindergartengebühren von meinem Arbeitgeber. Dieser Zuschlag beträgt vereinfacht 200 € pro Monat.

Aufgrund der Tatsache, dass ich im Jahr nur 11x einen Beitrag an den Kindergarten zahle (Juli ist beitragsfrei), wurde der Zuschuss wie folgt berechnet:

11 * 218,18 €/Monat = 2.400 €/a --> 2,400 €/a / 12 = 200 €/Monat Zuschuss vom AG. Soweit so gut.

Nun aber, gibt es in Bayern künftig einen Zuschlag von 100 € auf die Gebühren durch das Bundesland. Ich weiß, das nun der Zuschuss durch den AG angepasst werden muss (wie auch bei jeder anderen Änderung der Betreuungskosten). Aber muss ich das umgehend machen? Mir geht es darum, dass ich zwar weiß, dass diese 100 €/Monat zwar irgendwann rückwirkend bis zum April gezahlt werden ... nur wann ist noch unklar.

Meine bisherigen Recherchen haben weiterhin ergeben, dass ich aus steuerlichen Gründen nachweisen muss, dass der durch den AG gezahlte Zuschuss innerhalb eines Jahres nicht höher sein darf, als der Betrag den ich selbst an den Kindergarten überweise. Jedoch bekomme ich ja in meinem Fall den ersten Zuschuss erst im Mai und nicht ab Januar. Zählt dann trotzdem das ganze Kalenderjahr? Wenn ja, müsste ich erstmal den Zuschuss durch den AG nicht anpassen müssen, da:

Zahlungen an den Kindergarten:

von Januar bis März : 3 * 218,18 € = 654,54 €

von April bis Dezember : 9 * 118,18 € = 1.063,62 € (inkl. Zuschlag durch das Bundesland)

Summe: 1.718,16 €

Zuschüsse durch den Arbeitgeber:

von Januar bis April: 4 * 0 € = 0 €

von Mai bis Dezember: 8 * 200 € = 1.600 €

Summe: 1.600 €

Somit ist der vom AG gezahlte Zuschuss bilanziell betrachtet niedriger als die gezahlten Gebühren an den Kindergarten im Jahr 2019. Kann man das so rechnen? Zählt hier wirklich das Kalenderjahr oder wird hier genau der exakte Zeitraum in dem ich den Zuschuss erhalten habe verglichen? Also vergleiche ich die Zahlungsvorgänge von Januar-Dezember oder von Mai-Dezember?

Oder anders gesagt ... wäre es auch möglich, dass mein AG im Jahr eine einzige Zahlung tätigt? Also bspw. die gezahlten 2.400 €/a, die ich an den Kindergarten gezahlt habe, als Einmalzahlung... bspw. im Dezember? Wenn das geht, müsste ja meine obige Rechnung auch rechtskonform sein ..

Besten Dank

2 Antworten

Beliebte Themen