Ausziehen bei schulischer Ausbildung?

Hallo, ich habe folgendes Problem :

Ich mache gerade eine schulische Ausbildung, die 200 Euro kostet. Verdienen tu ich also null. Die 200 Euro zahlen meine Eltern + Bahnkarte. Ich bin 19 Jahre alt.

Ich habe aber das dringende Verlangen auszuziehen, nicht aufgrund meiner Eltern, sondern andere Probleme, die ich hier zuhause habe. Ich hasse meinen Wohnort, fühle mich super unwohl, bin am verzweifeln und falle immer mehr in ein Loch rein. Ich habe psychische Probleme und komm hier zuhause nicht mehr klar. Es geht zu 100 % nicht mehr. Ich brauche unbedingt einen Tapetenwechsel, weil ich denke dass es mir dadurch besser gehen wird.

Ich würde einen 250 euro Nebenjob machen (auch wenn das schwer wird weil meine Schulzeiten lange sind, aber dann habe ich lieber viel Stress als hier weiter wohnen zu bleiben. Alles ist mir lieber als das hier gerade.)

Das Problem dabei ist, dass diese 250 euro niemals reichen werden. Kleine WG-Zimmer kosten in Hamburg schon so 400 Euro und ich benötige ja auch noch Versicherungen, essen, Strom, etc.)

Ich habe bisher bafög und Wohngeld beantragt - kriege ich beides nicht, da ich ja einen Wohnort habe und meine Probleme nicht verstanden werden.

Meine Eltern würden mich am liebsten unterstützen, aber dafür verdienen sie zu wenig. Sie zahlen ja schon mein Schulgeld und meine Bahnkarte und ich bräuchte insgesamt schon so 500 Euro zusätzlich im mir ein WG-Zimmer mit allem drum und dran zu finanzieren. Ich habe keine hohen Ansprüche, würde auch in ein Ghetto ziehen, wenns nicht anders geht. Die Ämter verstehen mich nicht und ich habe anscheinend keinen Anspruch auf diese Gelder. Ich weiß nicht mehr weiter. Bin schon am überlegen diese Ausbildung abzubrechen, damit ich hier rauskommen und arbeiten kann, aber das wäre auch keine Lösung.

Gibt es irgendwelche Möglichkeiten andere Gelder oder Unterstützung vom Staat zu kriegen? Ich wäre um jedem Tipp dankbar, wirklich. Es muss einfach klappen und es kann so nicht weitergehen.

Miete
2 Antworten
Wurde ich bei meinem FSJ betrogen?

Hallo,

ich habe im August 2019 ein FSJ in der Altenpflege begonnen. Ich habe dort 200€ im Monat verdient, 38,5 Stunden in der Woche waren vorgeschrieben. Allerdings hatte ich kein einziges Seminar gehabt, sondern durfte nur arbeiten. Das kam mir schon etwas merkwürdig vor, aber ich habe mir nichts bei gedacht, weil mir gesagt wurde, dass es trotzdem ein FSJ sei.

Aufgrund einer Kündigung wurde das Arbeitsverhältnis am 31.01.20 beendet. Ich wollte aber mein FSJ unbedingt noch beenden und habe deswegen eine andere Wohngruppe gesucht, wo ich mein FSJ beenden kann.

Als ich dann eine Stelle gefunden habe, verlangte man nach meinen Daten und meinen alten Vertrag. Diesen habe ich dann eingereicht. Kurze Zeit später bekam ich einen Anruf. Ich wurde gefragt, wo denn mein richtiger Vertrag sei, der das FSJ überhaupt erst zu einem FSJ macht. Denn der Vertrag, den ich abgegeben habe, schien nur ein normaler Arbeitsvertrag zu sein.

Bedeutet also, dass sie mich in dem Glauben gelassen haben, dass ich ein anerkanntes FSJ absolviere, aber eigentlich nur eine billige Arbeitskraft gewesen bin. Was mich jetzt interessieren würde ist, ob man mich jetzt wirklich komplett übers Ohr gehauen hat. Und wenn ja, welche Rechte habe ich? Was kann ich tun, um entschädigt zu werden, wenn mir überhaupt eine Entschädigung zusteht? Für jede hilfreiche Antwort wäre ich mehr als dankbar!

Liebe Grüße :)

betrug, Rechtslage, FSJ
1 Antwort
Inkasso Zahlungsaufforderung - berechtigt?

Bitte um Rat!

Habe eine E-Mail von einer Inkassogesellschaft (Tesch mediafinanz) erhalten. Der darin geforderte ausstehende Betrag (unter 100€) sei anscheinend über einen Vertrag über Streaming seit 2017! zustandegekommen.

Aufgelistet wird wie der Betrag zustande kommt (bisherige Mahnkosten, Inkassogebühren..) und genannt wird, dass der Inkassodienstleiter beim Amtsgericht Osnabrück registriert ist.

An sich klingt die E-Mail authentisch, der Twist ist allerdings, dass nirgends angegeben wird wo genau ich anscheinend einen Vertrag geschlossen hab (Streaming-Portal) und außerdem liegt das zwei Jahre zurück. Ich hab keine Ahnung was gemeint sein könnte und ich kann mich zumindest nicht erinnern, einen solchen Vertrag abgeschlossen zu haben. Es steht auch nicht drinnen bis wann ich das Geld überwiesen soll (vielleicht im Anhang? - sie diesbezüglich unten „P.S.“).

Zudem wurde das auf meine email geschickt, die ich eigentlich nie benutze.

Nach zwei Jahren kommt dann eine solche Mahnung oder kann es sein dass mir das bis jetzt nicht aufgefallen ist? Müssten die nicht angeben wo ich anscheinend gestreamt hab bzw einen Vertrag geschlossen hab! Zumal war ich zu dem Zeitpunkt auch minderjährig.

Kann mir jemand einen Rat geben was ich machen kann / sollte??

LG und ich würde mich über jede Hilfe freuen!

P.S. Da sind auch zwei pdf Anhänge über die Rechnungsübersicht und Ratenzahlung. Sollte ich die öffnen (wegen möglicher Viren)?

Schulden
1 Antwort
Weiterbildung im Bereich Buchhaltung mit Berufserfahrung?

Hallo zusammen!

Vor 3 Jahren habe ich meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement abgeschlossen. Schon seit Mitte der Ausbildung arbeite ich im ReWe/in der Buchhaltung in einem Softwareunternehmen. Zu meinen Aufgaben gehören Rechnungsstellung, Buchen der Kontoauszüge und der Kasse, v.a. Debitoren- aber auch Kreditorenbuchhaltung, Überwachung des Rechnungseingangs, Mahnwesen, Verwaltung der Leasingverträge u.v.m. Für diese Themen bin ich allein verantwortlich, mit Ausnahme meines Chefs natürlich.

Nun sollen neue Aufgaben dazukommen wie Rückstellungen und andere Bilanzbuchungen. Neuerdings ist auch die Konsolidierung ein Thema, weil wir eine neue Gesellschafterstruktur und nun eine Holding "oben drüber" haben. Alles, was ich über die Buchhaltung weiß, habe ich in meinem Betrieb "so nebenbei" gelernt, also fühle ich mich leicht überfordert angesichts meiner fehlenden Fachkenntnisse. Deshalb würde ich gern eine Weiterbildung machen, um meine vorhandenen Kenntnisse zu ergänzen und meine Arbeit wertvoller zu machen, auch angesichts der neuen Aufgaben. Natürlich auch, damit ich irgendwas Neues in meinen Lebenslauf schreiben kann.

Nun hat das hier vor 5 Jahren in etwa schon mal jemand gefragt. Dabei kam raus, dass man die Finanzbuchhalter-Fernlehrgänge vergessen kann, da die nichts wert seien. Es wurde überall der Bilanzbuchhalter empfohlen, vor dem hab ich allerdings Angst, da der so schwer sein soll und super langwierig (und sau langweilig?) ist. Außerdem ist die Buchhaltung nicht gerade mein Hobby, sondern das, mit dem ich meine Brötchen verdiene - also aus Spaß mach ich das sicher nicht. Viele schreiben, dass das der einzige Titel sei, der was zählt und der einzige, mit dem man wirklich gute Verdienstaussichten hat. In Mathe hatte ich übrigens 4 Punkte im Abi ;)

Mich zieht es also eher zum Finanzbuchhalter, auch wenn das kein offizieller Titel ist. Am liebsten per Fernlehrgang, da ich bevorzugt an zwei Tagen der Woche nach der Arbeit im Betrieb bleiben will, um dort zu lernen.

Kennt jemand dozentengeführte Fernlehrgänge in der Richtung? Also als Webinar? Das wär ideal, hab aber nichts dazu gefunden.

Wie sind die Erfahrungen bei denen von euch, die einen Fernkurs in der Richtung gemacht haben? Würde es vllt. sogar Sinn machen, den Finanzbuchhalter-Kurs UND ein Seminar zur Konzernrechnungslegung zu besuchen?

Über Empfehlungen, Meinungen und Erfahrungen bin ich sehr dankbar.

Liebe Grüße!

Buchhaltung, weiterbildung
1 Antwort
Darf der Kindergarten Essensgeld auf Monatsbeitrag berechnen?

Hallo zusammen ich bin alleine erziehend Und habe meinen Jungen im Kindergarten. Der Kindergarten Beitrag wird von dem zuständigen Jugendamt übernommen. Ebenfalls ist ja die Gesetzeslage, das seit dem 19. August 2019. Es auch keine Zuzahlungen mehr von 1 € pro Tag fürs Kind an die Kindertagesstätte für das Essen geben soll. Nun ist aber zusätzlich die finanzielle Regelung, dass das zweite Kind finanziell bevorteilt wird und eine Differenz von 45 € im Monat zum ersten Kind entstanden ist. Die Mitteilung der familienkasse über zwei kindergeldberechtigte Kinder wurden per Post an den Kindergarten geschickt, der wiederum Nichts erhalten hat laut der Aussage. Nun habe ich das Problem, dass der Kindergartenträger dem Jugendamt und Mia weder mitgeteilt hat das Beträge offen sind und Unterlagen nicht angekommen sind. Stattdessen wurde das von mir zu Unrecht eingezogene Mittagsverpflegung Essensgeld einfach auf die Differenz des Beitrages angerechnet. Meine Frage dazu Darf der Kindergarten Fehlbeträge? Einfach aus anderen Forderungen begleichen, bzw. Diese Kosten standen dem Kindergarten nichtmals zu. Ist der Kindergarten verpflichtet mir umgehend den überschüssigen Betrag auszuzahlen? Ich hoffe, ich konnte alles gut erklären. Und im voraus vielen Dank für die Antworten. Bevor ich es vergesse der Differenzbetrag von 45 € fällt dem Jugendamt zur Last. Mir wurde stattdessen direkt vom Kindergarten ein Inkassobüro auf den Hals gehetzt.

kinderbetreuungskosten
1 Antwort
Falscher Stromzähler mit Nachbarswohnung vertauscht!?

Ich weiß es gibt bereits ein paar Fälle zu dem Thema, aber bei mir ist die Sache noch sehr aktuell, daher meine Frage

Vor ziemlich genau 7 Jahren hab ich meine Wohnung bezogen. Mir wurde damals ein Stromzähler zugeteilt, der auch im Mietvertrag festgehalten ist. Leider musste ich nun feststellen, dass der Zähler mit meiner Nachbarswohnung vertauscht worden ist. Leider habe ich den Zähler bei Einzug nicht überprüft, ich habe auch gar keinen Zugang zum Zählerraum. Wann die Vertauschung geschehen ist, ob bereits bei Einzug (wahrscheinlich!, da nichts ummontiert wurde) oder erst später kann ich nicht mehr nachvollziehen. Bisher ist die Verwechslung nicht aufgefallen. Zum 01.01.2019 wurde die Nachbarswohnung durch einen neuen Mieter bezogen, so dass mein Stromverbrauch um 150% angestiegen wäre. Da dies nicht stimmen konnte, bin ich der Sache auf den Grund gegangen und die Verwechslung ist nun von den Stadtwerken (Grundversorger) mittlerweile bewiesen worden. Die Stadtwerke fordern dennoch eine Stromnachzahlung für das Jahr 2019 in Höhe von 400 Euro oder ich solle die Sache mit meinem Nachbarn intern klären. Daher meine Frage. Wer ist nun rechtlich verpflichtet die Nachzahlung für 2019 wirklich zu zahlen. Bin ich der blöde, weil ich bei Einzug die Zählernummern nicht überprüft habe und meinem Vermieter den mir zugeteilten Zähler blauäugig abgenommen habe, oder ist mein Vermieter verpflichtet, da er einen Fehler bei der Zuordnung begangen hat, der im Nachhinein aber nicht mehr zurückverfolgt werden kann, oder ist es wirklich mein Nachbar, der ja rein realistisch den Strom wirklich verbraucht hat. Ich werde versuchen die Sache zunächst intern mit meinem Nachbarn zu klären, aber was mache ich, wenn der sich querstellt? Lohnt es dann einen Anwalt einzuschalten oder hab ich da eh keine Chance, weil ich den Mietvertrag nun mal so unterschrieben habe???

Danke für die Antworten!

Strom, Mietrecht
0 Antworten
Erbpacht in der Familie sinnvoll, überhaupt so möglich?

Hallo Leute,
ich habe da mal eine Frage zum Erbbaurecht in einer verzwickten Situation und bin gespannt auf Eure Meinungen und Einschätzungen, ob unsere Gedanken totaler Käse sind oder weiterverfolgt werden könnten.

Wir (meine Frau, Sohnemann und ich) möchten ein Haus bauen. Problem: Grundstück (1. überhaupt was finden, 2. zu teuer, da bleibt dann nicht mehr genug Geld für ein Haus über). Der Gebrauchtmarkt gibt nix her und wenn dann zu überteuerten Preisen.

Neben dem Haus der Schwiegermutter (alte Hofstelle mitten in einer zentrumsnahen Siedlung, Dorf 11.000 Einwohner in NRW, Bebauungsplan) liegt eine Wiese mit 3 Baugrundstücken (Rohbauland, teilerschlossen mit Kanalisation) und einer Planstraße zwischen den Grundstücken durch, die eine Sackgasse um ca. 60 Meter zur nächsten Querstraße verlängern würde..
Diese Wiese ist zusammen mit dem Haus, in dem die Schwiegermutter wohnt und weiteren Flächen (Acker/Wald, verpachtet) in einer Erbengemeinschaft (Schwiegermutter mit ihrem Bruder) "gefangen".
Gefangen deshalb, weil die Trennung der Erbengemeinschaft aktuell hohe Steuern für die beiden bedeutet, und die Trennung deshalb erst in den nächsten paar Jahren vollzogen werden soll.
Auch ein vorzeitiges Rauskaufen eines Grundstückes durch uns (die Mutter würde uns ihre Hälfte schenken) wird von der Erbengemeinschaft abgelehnt.

Unsere Idee ist es nun, in der Wiese das hintere Grundstücke bei der jetzigen Sackgasse von denen zu pachten, um unser Haus per Erbbaurecht bauen zu können.

Die Erbengemeinschaft soll definitiv demnächst aufgelöst werden, nur ob in 2 oder in 5 oder 8 Jahren steht nicht fest. Die Schwiegermutter und ihr Bruder sind sich einig, dass bei einer Trennung die besagte Wiese an die Schwiegermutter fallen wird.
Dann würden wir quasi bei der Mutter pachten.
Die Mutter wiederum würde das Grundstück dann an meine Frau (Einzelkind) vererben bzw. vorher schenken, wodurch wir quasi "bei uns selbst" pachten würden und das Eigentum von Grundstück und Haus wieder zusammenfallen würde.

Ist das so ein gangbarer Weg, den wir weiter verfolgen könnten, natürlich mit weitergehender rechtlicher Beratung?
Oder mache ich irgendwo einen Denkfehler, dass man das Projekt direkt vergessen kann?
Auf welche Fallstricke/Eventualitäten müssen wir achten, wenn wir diesen Plan weiterverfolgen wollten?

Eine Frage noch zum Abschluss:
Wir würden dann mit der Gemeinde klären, ob man es ohne Straßenbau hinbekäme, weil die anderen beiden Grundstücke auf längere Sicht eh nicht bebaut werden sollen.
Aber falls für unser Bauvorhaben doch die Straße gebaut werden müsste, wer bekommt dann die Rechnung über die Straßenerschließung, der Pachtgeber oder der Pachtnehmer?
Dass wir fürs Haus die Grundsteuer etc. zahlen müssten ist klar.

Grüße Thorsten/Replica

Erbengemeinschaft, Grundstück, Immobilien, Erbpacht
2 Antworten
Consors Finanz Finazierung, Benutzung?

Hey Leute,

Versuche mich kurz zufassen..

Hab vor genau 9 Monaten eine 10 Monatliche 0% Finanzierung über Consors-Finanz abgeschlossen.

Habe Monatlich 10€ abbezahlt per Ratenzahlung, vor dem 8. Monat habe ich die Rate auf 100€ eingestellt, diese Rate haben Sie abgebucht. Jetzt hab ich auf einmalzahlung gestellt, damit Consors Finanz zu jedem Quartalsende Zinsfrei den Betrag abbucht den ich bei meinem Verfügungsrahmen von 400,00€ genutzt habe.

Jetzt meine Frage: Am 22.02 läuft die 10 Monatliche Finanzierung ab. Mir wurde gesagt das ich die Karte weiterhin nutzen kann oder es sein lassen kann. Hört sich ja verlockend an falls man am Monatsende kleinen Betrag „ausleihen“ kann und ihn entweder bis zum Quartalsende aufstocken kann oder per Überweisung selber begleichen kann.

Habe den Kredit schon komplett abbezahlt. Aber bin bei der Karte -30€ also 370€ von Verfügbar. Eingestellt ist Einmalzahlungen die Zinsfrei sein sollen.

Bei „meine Karte“ steht aber das mir bei der nächsten Einmalzahlung -40€ abgebucht werden. Vielleicht damit mein Konto im Plus bleibt? Warum 10€ mehr?

Wird das was ich gekauft hab mit der Karte (die 30€) auf die Finanzierung drauf gebucht? Weil ja nach 10 Monaten wird das was von der Finanzierung nicht bezahlte Betrag verzinst.

Werden die 30€ jetzt wenn die Finanzierung abläuft verzinst?

Habe schlechte Bewertungen gelesen im Netz aber da ging es über ein anderes Anliegen.

Stimmt das, das ich mir Zinsfrei Geld ausleihen kann solange ich die Einmalzahlung nutze und nicht die „Ratenzahlung“ die extrem hoch verzinst wird? Jemand Erfahrung mit der Consors-Finanz-Kreditkarte?

Danke im vorraus! :-)

Bank, Finanzierung, Kredit
1 Antwort
Trotz vor kurzem Abgegebener Eid beim Gerichtsvollzieher will mich das Zollamt Dortmund erneut pfänden, ist das zulässig?

Hallo zusammen...

Ich habe Ende letztes Jahres einen Eidesstattliche Versicherung beim Gerichtsvollzieher/In abgegeben, die meines Wissen nach 2Jahre gültig ist.

Mein Problem ist jedoch das dass Zollamt Dortmund und mich der Gerichtsvollzieher aus Dortmund wegen Schulden mich auch pfänden will/wollen

Soweit ich weiß ist eine doppelte oder Mehrfache Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung nicht legitim.

Weil der Zollbeamte für Vollziehungen schon mehrfach Sturm geklingelt hat ich aber nicht einsehe ihn reinzulassen.

Heute Nachmittag war dann eine Karte im Briefkasten wo draufstand: Sollte ich den Nächsten Termin fruchtlos verstreichen wird er die Wohnung durch einen Schlüsseldienst und Polizei öffnen lassen.

2.Sache:

Da ich mal in Dortmund gewohnt habe zwischendurch bei meiner Mutter taucht dort halbjährlich der Gerichtsvollzieher mit der Polizei auf.

Obwohl Sie ihm seit 2013 sagt das ich nicht mehr in Dortmund bei ihr wohne und sie ihm schon mehrmals gesagt hat er soll sich doch bitte an die Gerichtsvollzieherin melden die für den Kreis EN Witten/Herdecke zuständig ist.

Doch dieser kommt immer wieder!

Meine Frage an euch/Sie:

Ist es eventuell doch möglich für Behörden das wenn man beim Gerichtsvollzieher die Eidesstattliche Versicherung abgegeben hat, das die Zollbehörde einen nochmal dazu drängen kann eine Zweite Eidesstattliche Versicherung abzugeben

Derzeit sind trotz Abgabe 2 Gerichtsvoller hinter mir her. Soweit ich weiß muss ich eigentlich keine weitere unterschrieben.

2 Antworten
Wird ggf ein Studium im Rahmen der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben übernommen?

Hallo,

mein Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben wurde noch nicht endgültig entschieden. Der von der RV beauftragte Gutachter bestätigte mir aber gleich im Anschluss an die Untersuchung, dass ich meinen bisherigen Beruf aus gesundheitlichen Gründen definitiv nicht mehr ausüben kann. Da ich keine Zeit verschwenden möchte, habe ich mich schon aktiv selbst nach beruflichen Alternativen umgeschaut.

Nun hätte ich die Möglichkeit, ein recht kostenintensives Zertifikatsstudium aufzunehmen, dass mir in relativ kurzer Zeit (1 Jahr) zu einem fundierten Abschluss verhelfen könnte. Ähnliche Angebote anderer Anbieter (z.B. IHK) würden deutlich länger dauern und ich hätte keinen Hochschulabschluss. Dieser ist mir aber wichtig, da ich als Akademikerin auch nach einer beruflichen Neuorientierung gern wieder einer adäquaten Tätigkeit (hinsichtlich Aufgabenbereich und Bezahlung) nachgehen würde. Bei der Sozialberatung im Rahmen der Kur hieß es auch, dass die RV Weiterbildungen/Umschulungen/berufliche Neuorientierungen übernimmt, die dem bisherigen Bildungsniveau des Antragsstellers entsprechen, bei Akademikern also auch ein Studium.

Nun wüsste ich gern, ob mir die RV ggf. auch eine Umschulung "aufs Auge drücken" kann, die sich nicht an meinen Wunschvorstellungen orientiert? Ich habe mehrfach gehört, dass manche Antragsteller erst an irgendwelchen Erprobungsmaßnahmen teilnehmen müssen? Muss man das auch, wenn man schon ganz konkrete Vorstellungen hat? Letztendlich kann man doch selbst am besten einschätzen, was zu einem passt und einen interessiert?

Ferner interessiert mich, ob auch die Option besteht, dass ich das Wunschstudium schon aufnehme, bevor der Antrag entschieden ist? Die Anmeldefrist läuft nämlich bald ab und ich habe Angst, dass ich dann ggf. in der Luft hänge und mehrere Monate Zeit verschenke (die ich so ja schon zielführend nutzen könnte), wenn die RV sich Zeit lässt. Könnte ich die Studiengebühren auch nachträglich im Rahmen der Teilhabe von der RV erstattet bekommen?

Und zum Schluss interessiert mich, ob auch einfach die Möglichkeit bestünde, dass mir die RV dieses Übergangsgeld zum Lebensunterhalt zahlt, falls ich das Studium aus eigener Tasche zahlen müsste?

Vielen Dank vorab für eure Hilfe.

Rentenversicherung, Studium
0 Antworten

Beliebte Themen