Steuerberatung, Hohe Zeitgebühr & 1-2 weitere Fragen?

Guten Tag,

Fragen zu den Kosten einer Steuererklärung und -Beratung sind sicherlich selten eindimensional, bzw. selten leicht ohne konkreteres Wissen zum spezifischen Fall zu beantworten. Hier dennoch ein paar Fragen.. vielleicht kann jemand helfen. Auch über eine Teilbeantwortung freuen wir uns sehr.

Wir sind eine GBR mit 2 Gesellschaftern und versteuern den Gewinn zu gleichen Anteilen.

Unsere Jahres-Abrechnung besteht aus: 1) Zeitgebühr, 2) Erstellung EÜR, bzw. Jahresabschluss, 3) Steuererklärungen: 3.1 UST, 3.2 Anlage EÜR, 3.3 Gesonderte Feststellung

Fragen:

1) Einerseits wird die "Erstellung eine EÜR, die Führung des Inventarverzeichnisses, Kontenabstimmung, Buchungen, etc.." nach § 25 Abs. 1 Tab. B in RG gestellt. Das sind wohl die Kosten für den JahresABSCHLUSS? Gesondert wird unter dem Punkt Steuererklärungen auch die "Erstellung der ANLAGE EÜR" nach § 27 Abs. 1 Tab. A un § 24 Abs. 1 NR. 26 Tab. A.

> Ist das soweit normal, bzw. zu erwarten?

> Woanders lasen wir: "Die amtliche Anlage EÜR ist eine Form der Einnahmen-Überschussrechnung. Somit darf der Steuerberater für das Ausfüllen der Anlage EÜR keine zusätzlichen Vergütungen berechnen?"

> Was wird mit Tab A, was mit Tab B abgerechnet?

2) Unter dem Punkt Steuererklärungen wird neben "UST-Erklärung" und o.g. "Erstellung der ANLAGE EÜR" dann noch eine "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" in RG gestellt.

> Eine "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" wird, soweit wir das lesen, nur dann fällig, wenn sich der Wohnort und der Sitz eines Betriebes an unterschiedlichen Orten befinden (ist nicht der Fall) und unterschiedliche Finanzämter miteinander kommunizieren müssen. Gibt es bei einer GBR mit 2 Gesellschaftern noch andere Gründe, warum diese Erklärung extra erstellt und ggf. in RG gestellt werden müsste?

3) ZUSÄTZLICH wird gesondert eine (uMn sehr hohe) Zeitgebühr in RG gestellt, die ca. noch einmal 2.5x so hoch wie der Abschluss und die Steuererklärungen zusammen.

Die Abrechnung nach Gebührenordnung scheint uns soweit i.O., die ergänzende Zeitgebühr sehr hoch. Und wir sind uns eben aus mangelnder Fachkenntnis nicht sicher, ob die EÜR "zweimal" abgerechnet wird und warum eine "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" erstellt werden muss.

Freuen uns auf eine kurze Rückmeldung.

Herzlichen Dank.

kosten, Steuerberater
3 Antworten
Steuerberatungs-Kosten?

Hallo,

ich hätte eine Frage bezüglich der Steuerberatungskosten.

Wir betreiben seit längerer Zeit ein Gewerbe. Unser Gewinn liegt jährlich bei ca. 30000 Euro. Seit dem Jahr 2018 sind wir auf die Einnahmen-Überschuss-Rechnung umgestiegen, da unsere Gewinne zurückgegangen sind. Nun meine Frage

Wir waren vorher zur Buchführung verpflichtet. Durch den Wechsel zur Einnahmen-Überschluss-Rechnung sollte doch meines Wissen normalerweise die Buchführungs-Pflicht aufgehoben sein. Unser Steuerberater macht die Buchführung aber weiterhin und meinte wir sind verpflichte diese weiter zu führen.

Wir zahlen monatlich ca. 250,- Euro nur für Abgabe der Vorsteueranmeldung. Wir lagen früher unter 200,- Euro und hatten eigentlich doppelt so viel Belege wie jetzt, der Aufwand war früher also wesentlich höher für unseren Steuerberater, trotzdem ist der Preis gestiegen (und das trotz Wechsels auf Einnahmen-Überschuss).

Ist diese Preiskalkulation gerechtfertig?

Für die Einkommenssteuer-Erklärung 2016 (Gewinn ca. 35000 Euro) mußten wir ca. 1700,- Euro bezahlen.

Mir kommen diese Preise langsam sehr überzogen vor, nur als Beispiel, letzes Jahr 2018 hatten wir Rechnungen von ca. 5500,- Euro von unserem Steuerberater (1700,- Einkommenssteuer, 3000,- Euro gesamt für die Vorsteueranmeldung, ca. 800 Euro für Telefon, Herabsetzung der Gewerbesteuer und andere Kleinigkeiten).

Denke ich hier richtig das diese Preise sehr hoch gegriffen sind, oder liege ich komplett falsch und ich würde woanders die gleichen Preise bezahlen?

Danke schonmal im vorraus für eure Antworten.

kosten, Steuerberater
2 Antworten
KFW Bescheinigung - wer trägt die Kosten hierfür?

Hallo zusammen, Wir haben vor gut 2 Jahren ein KFW 70 Haus gebaut und 50.000 € KFW Mittel zur Finanzierung genutzt. Das Haus wurde über einen Vermittler verkauft und ein Generalunternehmer aus der Eifel hat es schlüsselfertig gebaut. Da es mit dem Häuslebauer einige Probleme gab und bis heute noch nicht alle Restarbeiten fertig sind, hat er sich um die Bescheinigung nicht gekümmert....Es kam wie es kommen musste, die KFW hat die Kündigung des Darlehns incl. Strafzins ausgesprochen.In unserer Verzweifelung haben wir selbst mit dem Architekt gesprochen....es kam heraus das noch einige offene Rechnungen von der Hausbaufirma nicht bezahlt waren und er so lange auch nichts tut....Uns zum Gefallen hat er es dann doch getan, aber wir mussten 700€ dafür zahlen. Im Vertrag steht nirgendwo, dass wir dies zahlen müssen....alles andere ist vertraglich geregelt gewesen (Vermessung, Bauanträge, Strom, Wasser, Bodengutachten usw. Da wir extra Geld zurückbehalten haben, bis alle Arbeiten erledigt sind, wollte ich diese Summe nun abziehen. Der Häuslebauer meint, das wir dies zahlen müssen und er nichts damit zu tun hat. Meines Erachtens ist das bei einem schlüsselfertigen Haus im Gesamtpreis mit drin, oder??? Wir haben vor einigen Jahren schon mal mit der Firma Helma gebaut, ebenfalls schlüsselfertig, und diese Kosten waren mit im Hauspreis drin. Kann mir hier jemand zufällig helfen? Ggfs auch, wo ich Links finde , die dieses klar regeln ? Für Antworten wäre ich sehr dankbar, da wir in Kürze hoffentllich zum Ende kommen werden mit dem Häuslebauer

Bank, Finanzierung, Haus, kosten
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Kosten