Muss ich vor Gericht?

Hallo, habe Mitte Dezember mist gebaut. Ich war mit 3 anderen „Freunden“ unterwegs, 2 davon gute Freunde und 1 er mit dem ich eigentlich nie rausgehe. Wir waren im VMarkt und die drei anderen hatten vor etwas zu klauen. Ich wusste davon nichts, sonst wäre ich gar nicht mit in den Laden gegangen! Habe es erst bemerkt als die drei sich komisch verhalten haben und der 1 Freund eine JBL box eingesteckt hat. Als ich dass sah bin ich unverzüglich aus dem Laden raus gegangen, allerdings war es draußen ziemlich kalt, darum bin ich ein wenig später wieder rein (aber nur in den Vorderen abgegrenzten Bereich mit Bäcker und so). Die anderen 3 Idioten haben sachen im wert von 1100€ GEKLAUT. Das haben sie mir dann gezeigt. Eigentlich wollte ich damit nichts zu tun haben, aber dann bin ich schwach geworden als mir mein bester Freund eine Musikbox im wert von 25€ anbot. Ausserdem hat er mich gefragt ob ich sein Geklautes Handy zu mir nehmen könne. Habe ja gesagt. Habe es ihm dann am nächsten Tag aber wieder gegeben weil mir dass zuviel wurde. Am abend um 23:00 Uhr stand dann die Polizei vor der Türe. Haben mein Zimmer durchsucht aber ich hatte ja nur die Box, die habe ich auch direkt rausgerückt. Musste dann mit meiner Mutter zur Polizei und hab da alles erzählt, die haben dann das gespräch als Brief zur Staatsanwaltschaft geschickt glaube ich. Die anderen 2 „Freunde“ sind beide erst 13 und mussten „nur“ die Sachen bezahlen die sie geklaut haben. Mein bester Freund ist aber genau wie ich 14. Er musste auch das Zeug bezahlen, und hat Hausverbot beim VMarkt bekommen. Aber bei mir kamen bisher weder ein Brief vom VMarkt (vermutlich weil ich ja nichts geklaut habe), noch ein Brief vom Gericht/Staatsanwalt. Ich bereue Wahnsinnig dass ich die Box angenommen habe. Ich habe auch keine Angst vor ein Paar Sozialstunden, vielmehr habe ich angst vor dem Riesengebot im Gerichtsaal. Danke fürs Lesen

Gericht, Anwalt, Diebstahl, kosten, Recht, Strafe
Werkstattrechnung, wer muss diese nach Schadensauszahlung der Versicherung, bezahlen?

Guten Abend,

im Oktober fuhr mir ein Auto auf. Daraufhin rief ich eine Kfz Werkstatt an, die mir mitteilte, dass ich vorbei kommen soll um zu schauen, ob ein Schaden entstanden ist. Gesagt, getan. Ich fuhr zur Werkstatt, der Kfz Meister schaute sich das Auto kurz ab und meinte es sei ein Schaden zu erkennen und da es über die Versicherung des Verursachers laufen wird, soll ein Gutachter bestellt werden und ich solle den Unfall polizeilich nachmelden. Das habe ich dann alles getan und die werkstatt hat einen Gutachter für den nächsten Tag bestellt.

Als ich dann am nächsten Tag zum vereinbarten Termin kam, wurde das Auto kurz auf die Hebebühne gestellt, sodass der Gutachter Fotos machen konnte. Dies dauerte vielleicht maximal 15 Minuten, danach wurde das Auto vor die Werkstatt geparkt und der Gutachter hat seine Arbeit dort beendet. Der Kfz Meister hat währenddessen nichts weiter gemacht. Ich sollte eine Sicherheitsabtretung unterschreiben, was ich auch getan habe damit er eine Rechnung an die Versicherung schicken kann falls nötig oder ich den Schaden hätte reparieren lassen.

Der Gutachter hat dann einige Tage später das Gutachten zukommen lassen und ich entschied mich für die Auszahlung des Betrages. Dies habe ich dann der Werkstatt mitgeteilt, was wiederum ok wäre, aber dann eine Rechnung kommen würde für die Werkstattnutzung.

Diese kam dann auch einen Monat später in der die Werkstatt 2h Arbeitszeit berechnet mit der Begründung "zeitlicher Aufwand Abwicklung mit Versicherung und Gutachter". 140 Euro soll das ganze Kosten. Diese Rechnung habe ich dann an die gegnerische Versicherung weitergeleitet, die aber wohl nicht übernommen wird. Die Werkstatt hätte die Rechnung wohl dem Gutachter schicken müssen und der hätte diese mit in sein Gutachten einkalkuliert und fertig wäre die Geschichte gewesen. Nun habe ich die Versicherung gefragt, wie viel Zeitaufwand sie mit der Werkstatt hatten, immerhin berechnet diese mir 2h. Die Versicherung sagte mir, dass sie nur ein kurzes Telefonat mit der Werkstatt geführt haben über wenige Minuten, mehr nicht. Den Gutachter rief ich dann ebenfalls an und fragte, ob man die Rechnung nachträglich mit einbringen kann, er meinte nein und auch diesen fragte ich, wie viel Zeit er mit der Werkstatt benötigte und er bestätigte mir, dass er nichts weiter mit der Werkstatt zu tun hatte, außer an diesem besagten Tag wo der Gutachter dorthin kam um den Schaden aufzunehmen.

Dann rief ich natürlich die Werkstatt an, dieser Meister kam mir sehr unhöflich entgegen und legte auch andauernd telefonisch auf.

Nun ist die Frage wer muss diese Rechnung nun zahlen? Ich schlug der Werkstatt vor, dass ich 1h Arbeitswand zahlen würde, wegen der Hebebühne und seiner kurzen Zeit mit der Versicherung und der Erstesichtigung des Schadens (Max 10 min) . 1h halte ich für angemessen, 2h sind übertrieben. Eine neue Rechnung mit genauer Auflistung seiner Tätigkeiten verweigerte die Werkstatt, das würde auch wieder Geld kosten.Hat hier jmd Erfahrung?

kosten, Recht
Was passiert mit den Kosten für den Kaufvertragsentwurf falls die Finanzierung nicht zustande kommt?

Hallo ihr lieben ,

ich bin schon lange stiller Mitleser, hab viel hier gelernt und nun auch eine Frage

im September habe ich unverhofft ein Angebot für ein Haus bekommen , also bin ich mal nur so zu einem befreundeten Finanzvermittler gegangen um nur mal generell zu schauen ob das für mich realisierbar wäre . Haushaltsrechnung stimmte , kein Eigenkapital , Vermittler meinte es würde passen und hat alles hoch geladen , es kamen Angebote die ich unterschrieben habe und dann dauerte alles ewig ... irgendwann kam die Schreckensnachricht das sie abgelehnt haben weil mein Score zu schlecht sei . Also habe ich eine Auskunft geholt und da kam der Bankenscore mit G raus, keine negativ Merkmale . Basisscore 90 Prozent . Eine andere Bank hat mit Zinszuschlag zugesagt im Nachhinein aber wegen der Immobilie abgelehnt weil sie im Ferienhausgebiet lag . Ich bin dann auf Anraten einer Bekannten zu einer ansässigen Volksbank weil die dort dieses Gebiet kannten . Die haben mich direkt vor Ort mit mir zusammen gescort und gesagt das der Wert für Sie zufriedenstellend sei . Und für sie eher zählt ob positiv oder negativ Merkmale da wären . Sie haben mir ein Angebot gemacht und eine Finanzierungsbestätigung ausgestellt. Die Immobilie ist aber zwischenzeitlich verkauft worden , also habe ich mich umgeschaut und über einen Makler was anderes gefunden , das Exposé bei der Bank eingereicht , und nach nochmaligem scoring ( ich habe mittlerweile einen online Zugang bei der Schufa ) haben sie mir wieder eine Zusage geschrieben , mit Summe und Objekt , allerdings mit dem Hinweis das sie sich eine letztliche Kreditprüfung vorbehalten . Um weiter zu machen möchten sie einen Kaufvertragsentwurf , der Makler hat das Objekt reserviert , obwohl diese Bestätigung in meinen Augen dafür nicht reicht . Meine Beraterin hat mir gut erklärt das andere Bestätigungen nicht ausgestellt werden , und die Finanzierung klappt solange nicht noch irgendwas anmeldet gegen mich . Folglich hat der Makler den Entwurf in Auftrag gegeben , was ist jetzt wenn noch was passieren sollte , anmelden wird keiner was ich weiß ja was ich mit meinem Geld mache , aber ich habe nach dem ganzen hin und her mit dem Finanzvermittler ,der mit mittlerweile etwas Angst mit Seinen Aussagen macht Das es beim Abschluss bestimmt wieder nicht klappt , Sorge das es doch nicht klappt . Der Vorteil ist das diese Bank direkt gescort hat , die vorherige hat es erst am Schluss gemacht . Hat jemand eine Ahnung? Oder Ähnliches erlebt ?
danke im Voraus

Immobilien, kosten
Kommen Kosten auf mich zu bei nicht erhobener Klage nach Anzeige?

Hallo

ich bin neu hier und hab mal eine Frage.

Ich habe kürzlich Anzeige erstattet, weil ich Zeugin und Geschädigte einer Unfallflucht wurde. Nun hab ich mich im Netz ein bisschen schlau gemacht, was bei einer Anzeige im Hintergrund alles passiert und bin dabei auf § 174, 176 und 177 der Strafprozessordnung gestoßen. Dort steht:

174: "Ergibt sich kein genügender Anlaß zur Erhebung der öffentlichen Klage, so verwirft das Gericht den Antrag und setzt den Antragsteller, die Staatsanwaltschaft und den Beschuldigten von der Verwerfung in Kenntnis."

176: "Durch Beschluß des Gerichts kann dem Antragsteller vor der Entscheidung über den Antrag die Leistung einer Sicherheit für die Kosten auferlegt werden,"

177: "Die durch das Verfahren über den Antrag veranlaßten Kosten sind in den Fällen der §§ 174 und 176 Abs. 2 dem Antragsteller aufzuerlegen."

Jetzt kommt bei mir tatsächlich ein bisschen die Panik, dass mir nun hohe Kosten in Rechnung gestellt werden, wenn das Verfahren nach 174 nicht zustande kommt, oder ich die Sicherheitsleistung nicht leisten kann.

Jetzt hoff ich das ich das einfach nur tierisch missverstehe und ich gar nicht mit dem Antragssteller gemeint bin.

Deswegen lautet die eigentliche Frage, ob ich damit wirklich gemeint bin, und ob ich schlimmstenfalls wirklich die Kosten für ein ganzes Verfahren tragen muss?

kosten, Polizei, Recht, Anzeige, Klage, Strafe
Muss ich die Kosten für die Kontrolle der Heizung zahlen?

Hallo,

ich brauche einmal dringend Hilfe und kenne mich leider nur wenig mit solchen Dingen aus.

Also vor einigen Monaten habe ich bemerkt, dass meine Heizung im Badezimmer nicht funktioniert. Ich habe mich mit der zuständigen Immobilienfirma in Verbindung gesetzt, welche dann eine Firma ihrer Wahl beauftragt haben, einen Termin mit mir auszumachen, was nach längerer Zeit auch möglich war.

Als einer der Mitarbeiter der Heizungsfirma vorbei kam und die Heizung auf vollste Stufe stellte, ging diese auf einmal an, was ich mir gar nicht erklären konnte. Somit wurden mir die Kosten in Rechnung gestellt.

Kurz darauf bemerkte ich allerdings das die Heizung nur bei Stufe 5 anging und bei allen anderen Stufen wieder kalt blieb. Somit setzte ich mich wieder in Verbindung mit der Immobilienfirma und erklärte ihnen das die Heizung nicht funktionieren würde. Vor 10 Tagen dann kam der gleiche Mitarbeiter erneut, nur wurde mir nichts davon gesagt und somit war ich gerade auf dem Weg das Haus zu verlassen, als er kam. Er wiederum sagte mir, der Termin sei bestätigt worden, was nie der Fall meinerseits war (Ich wurde weder telefonisch noch schriftlich darüber in Kenntnis gesetzt und ich habe dadurch auch nie einen Termin bestätigt).

Im Treppenhaus stehend erklärte er mir dann ganz knapp, dass meine Heizung mit einem Thermostat arbeitet und deshalb die Heizung erst ab bestimmten Stufen angeht (Wenn z.B Stufe 2 den Raum auf 15Grad aufheizen würde, der Raum aber bereits 15Grad warm ist, dann würde die Heizung nicht angehen). Dies steht weder im Mietvertrag, noch wurde ich vorher darüber aufgeklärt.

Der Mitarbeiter ging, ohne die Wohnung betreten zu können. Nun habe ich eine zweite Rechnung der Immobilienfirma bekommen, wo ich die Kosten für den zweiten Termin bezahlen soll. Im Brief selbst steht, dass der Thermostatkopf überprüft wurde und die Heizung normal funktioniert. Der Mitarbeiter war jedoch nicht in der Wohnung.

Muss ich jetzt beide Rechnungen trotzdem zahlen?

kosten, Mieter
Schädlingsbekämpfung-wer muss Kosten übernehmen?

Hallo zusammen!

Folgendes Problem, seit Wochen treiben sich Ratten bei uns auf der Veranda rum und die Biester sind mittlerweile so dreist, dass sie bei der Nahrungssuche immer mal wieder auf meinem Balkon vorbei schauen, auch wenn es dort nichts zu fressen gibt.

Kurz zu den Gegebenheiten: Ich wohne zur Miete in der Innenstadt, die Ratten halten sich wohl gerne in den Hintergärten, die leider allesamt sehr verwildert sind, der Nachbarn auf und kommen dann bei ihren nächtlichen Streifzügen auch auf unser Grundstück. Auf dem Grundstück und auch auf meinem Balkon gibt es keinerlei Unterschlupfmöglichkeiten oder Nahrungsquellen - das ist quasi einfach das Dach eines Lagers, das nur zum Wäsche aufhängen genutzt wird. Auf gleicher Höhe liegt dummerweise mein Balkon im 1. OG.

Mein Vermieter ist nicht bereit, einen Kammerjäger zu rufen, da die Ratten nicht auf unserem Grundstück wohnen, sondern "nur" von wo auch immer rüber kommen, von sämtlichen anderen Nachbarn in der Umgebung hört man nur, dass sie keine Ratten sehen (ist auch logisch, da sich hier hauptsächlich Geschäfte befinden und wenn die Ratten abends loslegen sind die Inhaber schon weg und nach drinnen hat es wohl noch keine Ratte geschafft. Außerdem bezweifle ich, dass die Nachbarn überhaupt mal überprüft haben, ob es Anzeichen für Ratten gibt.)

Dann wieder eine Auseinandersetzung mit meinem Vermieter, in der er mir so zu sagen an den Kopf geworfen hat, dass ich einfach überreagiere und andere sich nicht so anstellen und solche Forderungen stellen würden wie ich. Er habe sich in der Form behilflich gezeigt, dass er mit den Nachbarn und der Stadtverwaltung (denen das Problem mit den Ratten durchaus bekannt ist, aber sie leider nichts auf Privatgrundstücken machen können) gesprochen hat. Alles andere kann er nicht beeinflussen, die Nachbarn kann er nicht zwingen auch etwas zu unternehmen und es sei mein Sache, wenn es mich so stört, mich darum zu kümmern. Die Ratten sind aber doch auch nicht durch mein Verschulden da...

Es kann doch nicht sein, dass mir als Mieterin nichts anderes übrig bleibt, als das so hinzunehmen oder selbst die Kosten für die Bekämpfung zu tragen, oder? Mir geht es mittlerweile hauptsächlich um Maßnahmen, die verhindern könnten, dass die Ratten überhaupt auf unser Grundstück bzw. auf meinen Balkon kommen wie z.B. das Anbringen eines Fallrohrschutzes und die Absicherung meines Balkons etc. Auch hier weigert er sich. Was ich bisher so gelesen habe, muss der Vermieter jedoch sehr wohl dafür sorgen, das entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden und dafür auch die Kosten tragen. Er behauptet hingegen, dass das Sache des Mieters ist, da er als Eigentümer nichts dafür kann, dass es dieses Rattenproblem in der Innenstadt gibt und die Ratten eben auch mal auf sein Grundstück gehen.

Ich freue mich über Antworten oder Erfahrungen.

Vielen Dank im Voraus.

kosten, Mietrecht
Kosten für Mahnstornierung bei FTI - Reiseveranstalter?

Hallo Zusammen,

mein Sachverhalt ist folgendes:

Ich habe über Check24 kurzfristig (19.08.20) spät Abend eine Reise nach Gran Canaria gebucht.

Bei der Buchung habe ich gleich die Zahlung über Paypal getätigt , eine vorläufige Buchungsbestätigung habe ich dann anschließend erhalten. In der stand, dass sie mir die Reiseunterlagen in den nächsten zuschicken, sobald die Anzahlung da ist.

Mein Fehler lag nur daran, dass ich nach der Paypal-Bestätigungsmail nicht geschaut habe.

Gleiche am nächsten Tag um (20.08.2020)15:47Uhr haben sie mir eine Mail als Zahlungserinnerung geschickt, dass ich die Zahlung heute noch tätigen soll. Die e-Mail landete leider in meinem SPAM-Ordner.

An dem 21.08 habe ich die e-Mail entdeckt, als ich die Zahlung über den Link nochmal tätigen wollte, kam direkt eine Mail, dass meine Reise storniert ist und Stornokosten (90%des Reisebuchung (2500€) zu zahlen ist.

Ich habe mich sofort an den Kundenservice von Check24 gewendet. Beim Angabe der Buchungsnummer, kam eine auto. Voicebeantworter, dass die Buchung storniert ist und ich soll von weiteren Anfragen absehen.

Mit dem Trick, zwei Mal falsche Buchungsnummer anzugeben, bin ich dann durchgekommen und eine Check24-Agentin hat sich zu Wort gemeldet, mir ihre Mitleid mitgeteilt und dass sie nichts weiteres machen kann, ich soll FTI kontaktieren.

Ich habe sie gebeten, die Storno zurück zusetzen oder mir die Anzahlung nochmal zu ermöglich, damit ich es auch sofort überweisen kann. Das war der Check24-Dame alles nicht möglich.

Nächstes Problem, FTI-Rechnungsabteilung ist um die Uhrzeit nicht mehr erreichbar.

Ich habe mich an die Zentrale von FTI-Kundenservice gewendet, die konnten mir auch nicht weiterhelfen, was ich verstehen kann, weil die Buchung über Check24 ging. Der FTI-Agent meinte jedoch, dass es aktuell bzw. die ganze Woche Probleme mit Paypal-Buchungen gegeben hat.

Meine Frage, sind sie wirklich berechtigt sich auf ihre AGBs zu berufen und mir die Kosten zu verschulden?

Letztendlich habe ich ja noch zwei Tage bis mein Reiseantritt. Bei Pauschalreisen ist sogar der Barzahlung am Flughafen noch möglich. Und ich habe nur eine Zahlungserinnerung erhalten per Mail, kein Anruf/sms.

Sind sie wirklich berechtigt die Kosten anzufordern?, das ist viel Geld für mich für einfach Nichts.

Über eine Antwort und Ratschläge würde mich seehr freuen.

Grüße

SH

kosten
Ist der Vermieter dazu verpflichtet beide Mieter zu informieren wenn Mietrückstände entstanden sind?

Hallo,

mein Partner ( mittlerweile Ex) und ich sind am 01.07.2019 in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Der Vertrag wurde von uns beiden unterzeichnet.

Die Wohnung wies Mängel auf und somit haben wir uns eine neue Wohnung gesucht und auch eine gefunden.

Eine Kündigung wurde am 26.11.2019 geschrieben.Mein damaliger Partner hat die Kündigung per Post verschickt.

Nun kommt die Katastrophe. Der Vermieter hat sich erst vor 1Woche bei mir gemeldet und teilte mir mit, dass mein Ex die Miete nicht beglichen hat und keine Kündigung angekommen sei und er somit einen Mahnbescheid rausschicken wird.

Mein Ex hat dem Vermieter immer und immer leere Versprechen gegeben das er die Mietrückstände begleichen wird.

Ich habe von alldem nichts mitbekommen, ich habe keine Mitteilung von unserem Vermieter bekommen weder per Post, Mail, Telefon, sms.

Natürlich habe ich den Vermieter um ein persönliches Gespräch gebeten sobald ich informiert wurde...

ich habe ihm deutlich gemacht das ich von nichts wusste.

Er gab zu das seine Buchhaltung den Mietausfall erst nach 3Monaten bemerkt hat. meinte aber im Gegenzug auch das er nicht dazu verpflichtet sei mich zu informieren, es reiche wenn er meinen Ex informiert hat und mit Ihm Kontakt hatte...

Somit ist natürlich ein noch größerer Schaden entstanden. Hat der Vermieter keine Schadensminderungspflicht?

Stimmt es das es reicht wenn er nur einen Mieter über solch wichtigen Sachen informiert?

Ich bin wirklich verzweifelt und mir ist auch bewusst, das ich Gesamtschuldner bin und der Vermieter nun durch mich versucht ans Geld zu kommen..nur kann ich es nicht verstehen das der Vermieter mich monate lang nicht informiert hat...

Hätte ich es gewusst, dann wäre es nie soweit gekommen....

vielleicht kann mir jemand eine Antwort darauf geben...

kosten, Mieter, Mietrecht, vermieter

Meistgelesene Fragen zum Thema Kosten