In Aktien und Obligationen investieren?

Hallo zusammen!

Ich würde gerne einen Betrag meines Vermögens (mehrere 1'000 Franken, da ich Schweizer bin) investieren, da das Geld ja sonst nur nutzlos auf der Bank rumliegt und ich wirklich gerne in dieses Investment-Feld einsteigen möchte und nun endlich auch 18 bin (keine Sorge ich lasse mir genügend auf der Seite, zudem weiss ich so +/- wie Aktien und Obligationen funktionieren, von Optionen lasse ich zurzeit die Finger). Vorerst möchte ich deshalb in Obligationen und später auch in Aktien investieren.

Dazu möchte ich mich nun bei ein paar Brokern anmelden (DeGiro, Lynx, IB, CapTrader), die mir vertrauenswürdig erscheinen (Bzw. bin gerade dran). Die Kontoerstellung wird einem ja durch gewisse Hürden erschwert und da frage ich mich:

Ist es schlimm wenn ich bezüglich Erfahrung und Liquidität "lüge"? Also nur die erforderlichen Bedingungen anklicke (z.B. ich habe schon x Jahre Erfahrungen und habe Y Kapital), denn ich habe ja noch nie mit Wertschriften gehandelt und ich habe auch nicht die 20'000, welche meistens als Minimum angesehen werden. Kann ich überhaupt mit weniger handeln oder muss soviel dann auf das Depot überwiesen werden? Kann ich überhaupt einfach so ein Depot ohne Verpflichtungen machen nur um mich umzusehen?

Wenn wir schon dabei sind stelle ich noch weitere Fragen:

Ist das Geld auf dem Depot sicher?

Kann ich es ganz einfach auf mein Bankkonto zurückübertragen?

Wenn ich in Franken überweise, wird das Geld auf dem Depot dann in CHF oder € sein oder kann ich wählen?

Gibt es irgendwelche versteckte kosten, von denen man evtl. nichts weiss?

Stimmt es, dass man zahlen muss wenn die eigenen Aktien ins Minus gehen?

Geldanlage, Aktien, Börse, Broker, Fonds, Investment, Wertpapierdepot
2 Antworten
Ist es moralisch verwerflich mit Aktien von Nestlé, der Rüstungsindustrie, etc. zu handeln?

Viele Unternehmen handeln moralisch verwerflich. Menschen zu erschießen, Menschen das Wasser abzudrehen gehört für mich dazu. Ich frage mich jetzt, ob es moralisch verwerflich ist, Aktien solcher Unternehmen zu kaufen und verkaufen.

Der eigentliche Hintergrundgedanke von Aktien ist es ja, möglichst vielen möglichst einfach zu ermöglichen in ein Unternehmen zu investieren, damit dieses zukünftige Projekte, usw. zu finanzieren kann. Wenn ich jetzt aber eine Aktie von bspw. Nestlé kaufe, kaufe ich diese ja nicht von Nestlé sondern von einem anderen Privatanleger der eine Nestlé Aktie verkaufen möchte. Nestlé hat also direkt rein gar nichts von einem guten Aktienkurs. Außer, Nestlé möchte jetzt weitere Aktien herausgeben um das nächste Projekt zu finanzieren, was aber eher selten der Fall sein wird, das Nestlé vermögend genug ist, sich selber zu finanzieren (?).

Also ist es vollkommen vertretbar mit Aktien von moralisch bedenklichen Firmen zu handeln, da das Unternehmen ja sowieso nichts von einem guten Aktienkurs hätte. Liege ich da mit meiner Überlegung richtig?

Dislaimer: Ich habe Nestlé nur als Beispiel genommen, weil die allgemein einen eher schlechten Ruf und auch einen Skandal nach dem anderen haben. Vielleicht ist Nestlé auch die Wohlfahrt, ich weiß es nicht, ich hab' mich damit nicht beschäftigt. Mir ist des Weiteren klar, dass es weitaus schwerwiegendere Parteien gibt als den privaten Aktieninvestor, wie dem Konsumenten zum Beispiel. Meine Frage bezieht sich aber ausschließlich auf den Privatinvestor.

Danke :)

Aktien
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Aktien