Erwerbsrente /?

Hallo.

Ich bin durch eine Verkettung unglücklicher Umstände Erwerbsunfähig. Ich bekomme die Rente i.H. v ~817€ bis 2056 ohne das eine Prüfung notwendig erscheint, also...dumm gelaufen.

Ich bin gerade 32 geworden, habe zuletzt zehn Jahre im Indus. Mittelstand die Tech. Betriebsleitung machen dürfen und finde es gibt keine Arbeit die schlimmer ist als keine Arbeit...

Mein Dilemma liegt im Detail.

Fange ich eine Tätigkeit an die ich nach eigenem Ermessen für angebracht halte, kann das gut werden.

Ist es bisher aber nicht.

Ich habe es bei der lebenshilfe im möbelhaus versucht. Ja das war dumm.

Ich habe es in der kleiderkammer versucht. Tafel. Das war machbar bringt aber kein Geld.

Ich muss leider Gift nehmen, eins fällt unter das BtMG. Ich bin jetzt Abhängig von BtM. Finde ich nich erstrebenswert, muss jeder selber wissen. Ich darf kein Auto mehr fahren. Keine industriemaschinen. Es ist supi.

Ich verfolge gleich in Melancholie drum versuche ich die Kurve zu kriegen...

Wenn ich Dinge anbieten möchte, Dinge die ich kann.

IT - Beispielsweise.

Dann schwimm ich zwischen hunderttausend 13-jährigen mit Webdesign, Datenrettung, etc. ...klar.

Aber gibt es eine Gewerbe Form die im Bereich das Limit von 6300€/Jahr knapp unterläuft, solche Tätigkeiten wie "Reparaturen vom Smartphone, TV, Laptop und tischkreissäge grob inne hat und mit IT Sicherheit, Pentest, etc zum wäre perfekt Paket das Schreiben von Rechnungen ermöglicht?

Ich kann nun mal nur Dinge reparieren dafür aber alle, ich mag das Wort Freak nicht aber ich lebe in einer riesengroßen Werkstatt weil ich das halt mag.

Ich baue Möbel, programmiere, löte selbst billigste Platinen und elkos statt jeden Scheiß neu zu kaufen nur weil wir das so gebaut haben dass es nicht lange hält...

Aber nun warte ich auf die holzkiste.

Das ist verdammt lang hin.

Fuck sorry ich will keinen Nerven aber mir fällt die Decke auf den Kopf und ich verrecke nur mal nicht leise, ich frage höflich ob ich nicht doch noch irgendwas tun könnte.

Und wenn, was?

Ja ich habe einen Betrieb geleitet mit 55 Mitarbeitern aber ich bin in meiner jetzigen Situation irgendwie etwas auf Azubilevel ich kenne keinerlei Gesetzliche "So und nicht anders" Information und ich höre immer nur ich riskier, ich solle Hobbys, mit .. abfinden.... Blablabla

Ich möchte nach eigenem Ermessen dann tun was ich kann dafür eine Rechnung schreiben und die gesetzlichen Bedingungen einhalten dafür aber auch haftbar gemacht werden können wenn ich scheiße baue denn es geht ja immerhin um Elektrotechnik und die ist manchmal echt teuer da kann ich verstehen dass man die nicht aufnimmt kasperkopf in seinem Wohnzimmer stehen lässt erst recht wenn es aussieht wie eine Werkstatt für hehlerware aber der lebt halt so weil er Dinge baut seit er denken kann und er macht es nur mal gut sonst hätte man nämlich zehn Jahre so eine kleine wischiwaschi Fabrik anvertraut und vielen Dank fürs lesen

Gruß

Rente
0 Antworten
18 Jahre alt und gerade nicht einfach ...was soll ich tun?

Moin ihr alle Draußen

Mein Name ich Christian...

So ....ich weiß nicht wie ich genau Anfangen sollte.....

Ich Lebe seitdem ich Geboren bin ,nähe Kaltenkirchen und inzwischen bin ich vor paar Monaten 18 Jahre alt geworden.

Ich hatte es Früher nicht einfach, denn meine Mutter ist ausgezogen ,als ich zwischen 5-6 Jahre alt war.

Natürlich habe ich noch Kontakt zu meine Mutter,aber der neue Freund von meine Mutter ist gerade nicht so wirklich Nett ect.

Wie man es Natürlich auch kennt mögen sich mein Vater und der jetztige Freund von meine Mutter nicht.....

Ich hatte es von klein auf auch nicht einfach.....

Viele kennen es wenn man alleine mit seinem Dad unter einem Dach wohnt...

Als ich älter wurde , wurde ich von mein Dad gefordet das ich ich 20 Euro PRO Monat auszahlen .

Was ich auch Natürlich auch Gemacht habe , ich habe in den Zeiten auch zeitung ausgetragen und wollte bisschen besseres Internet haben.

Soweit so Gut , Natürlich sind wir sehr in die Fänge gekommen (Streit) zusagen fast jeden Tag.

Ich musste mir viel Selbst meine Träume aufbauen ,worüber ich auch sehr stolz bin , aber es ist Natürlich harte Arbeit und Selbst Geld zu verdienen.

Inzwischen bin ich 18 Jahre alt und mache gerade meinen Führerschein...., zu Schule gehe ich Natürlich auch um meinen MSA Fertig zu machen.

Mein Vater ist inzwischen 82 Jahre alt , was ein Stolzer alter ist .

Nur zu Anmerkung ich bin 18 Jahre alt und Arbeite noch nicht mal.....,inzwischen muss ich schon etwa 40 Euro zahlen ,sogar fast 80 Euro PRO Monat .... Ich trage keine Zeitung mehr aus , weil der Betrieb Nord Express Aufgegeben hat....

Ich habe Gottseidank ein Job davor schon Gefunden ,wo ich zumindesten etwas Geld bekomme ,aber für mich reicht das alles Nicht etc..

Mein Vater steht auch jetzt in Schulden ,wegen der Neu Gasheizung.

Er hat nämlich ein Kredit eröffnet ,obwohl er Renter ist in höhe etwa 20.000 €

Das ist eine Menge Geld..... Ich habe in gesagt ,dass er das nicht machen solle ,aber wie mein Vater ist ,ist er Stur

Jetzt soll ich mit Helfen und bisschen beitragen ......

Wie soll ich das alles machen..... Wie sieht es bei mir auch noch aus ,dann stehe ich später unter Schulden etc ....

Was Natürlich auch Nervt ist, dass mein Dad vorschreibt wie lange ich am Pc Hocke und Arbeite/Zocke.

Wenn ich das nicht einhalten sollte , Zieht er den Lan Stecker oder was anderes....

Ich sehe das nicht ein ich bin 18 ,Bezahle 40-80 Euro pro Monat , gehe noch nicht mal Richtig Arbeiten und dann schreibt er vor wie lange ich vor meine Eigne kiste Hocken soll.....

Was ich schon krass finde ,dass ich Früher Geschlagen wurde als ich 6 Jahre alt war..

Inzwischen steht das aus vor der Kippe (verlieren das Haus) .

Ich weiß auch nicht was ich noch machen soll..

KLar mein Dad ist alt und soo ,aber was schon krass ist das er mir sagt ich werde noch nicht mal die Police Ausbildung schaffen und das verletzt mich sehr...

Wenn ihr nh Idee habt Schreibt und Sry für Deutsch ,Ich nicht Gut Deutsch:D

Rente, Familie, Schulden, Vater
1 Antwort
Sollte meine Mutter bald mit Abschlägen in Rente oder besser noch warten?

Meine Mutter ( 61 J.) ist seit einigen Monaten offiziell schwerbehindert, könnte also theoretisch die Rente für Schwerbehinderte in Anspruch nehmen. Leider fehlen ihr aber 11 Monate bzgl. der 35 Arbeitsjahre. Sie hat seit 2018 einen Minijob (davor lange Zeit Hausfrau), doch leider wurde sie dort nicht bei der Rente angemeldet, also es zählt nicht für die Rente bzw. nur minimal. Sie war nämlich bei der Rentenversicherung zum Gespräch, und dort wurde ihr gesagt, sie muss dann halt für die fehlenden 11 Monate einen gewissen Betrag nachzahlen. Immerhin fehlen jetzt auf einmal in der neuen Rentenauskunft nur noch 10 Monate, offenbar wurde doch etwas anerkannt durch den Minijob. So könnte sie eben theoretisch, sobald sie das mit den fehlenden Monaten geregelt hat, bereits jetzt in Rente gehen wegen der Schwerbehinderung, allerdings mit deutlichen Abschlägen (ca. 13 % ), das wäre aber natürlich schlecht, da sich ihre niedrige Rente (ca. 500 €) dann noch mehr verringern würde . Mein Vater, ihr Mann, hat nämlich auch wenig Geld, da er seit Jahren Frührentner ist, er kriegt immerhin etwa 1000 €.

Meine Mutter könnte auch noch bis 64 warten, und dann ohne Abschläge gehen. Würde sie warten, würden ihr natürlich jahrelange Zahlungen entgehen, doch die gekürzte Rente wird ja auch nicht mehr höher und das wäre besonders im hohen Alter schlecht.

Ich glaube, es kommt darauf an, wie lange man voraussichtlich lebt, welche Variante sich eher lohnen würde. Man kann zwar nicht wissen, wann man stirbt, aber sie ist schon ziemlich angeschlagen gesundheitlich, u.a. Hautkrebs. Könnte sein, dass sie nicht so alt wird.

Was würdet ihr uns also dementsprechend empfehlen? Wir bräuchten das Geld nicht extrem dringend, da wir auch so noch über die Runden kommen und ich vielleicht bald auch selbst Geld verdiene (bin noch in Ausbildung), also wir könnten auch noch bis 2022 warten. Sollen wir also noch warten, bis sie dann die volle Rente bekommen kann, oder sollte sie lieber jetzt bzw. bald schon in Rente, aber dann mit den Abschlägen? Immerhin wären das ja ein paar tausend Euro, die wir bis 2022 bereits erhalten würden. Andererseits würden uns auch hypothetisch Beträge über die Jahre entgehen, aufgrund der Abschläge. Was wäre besser? Kennt sich hier jemand damit aus?

Rentenversicherung, Altersvorsorge, Rente, Minijob, schwerbehinderung, Versicherung, Rentenalter
5 Antworten
Erwerbsminderungsantrag?

Hallo bin 56 Jahre alt, seit Oktober 2017 krankgeschrieben,im April 2019 ausgesteuert dann Arbeitsamt Agl1 habe dann vom Arbeitsamt ein Antrag zur Reha oder Rente bekommen muß dazu sagen das ich Oktober 2017 eine Reha, März 2018 ein Klinik Aufenthalt

.Psychosomatisch, dann 2018 noch eine medizienische Reha ,soweit dann habe ich den Antrag vom Arbeitsamt an die Rentenversicherung Geschick habe nach ein paar Wochen bescheid bekommen das die Reha abgelehnt wird weil ich einfach zu krank bin und die letzten Rehas nichts gebracht haben, darauf hin stand das ich einen Renten Antrag stellen möchte mit dem Hinweis das ich den Fragebogen R210 nicht ausfüllen brauche,das ist das Formular wo man seine Krankheiten und alles einträgt was man hat und erzählt wie der Tages Ablauf ist was man kann und nicht kann den bräuchte ich nicht ausfüllen da sie alles hatten von mir Befunde und alles laut eines Telefon Gespräch das geführt hatte ob das wirklich so ist das ich es nicht brauche ,habe den Antrag bei der DRV abgegeben , die Mitarbeiterin hat sich den Antrag gar nicht angeguckt es lief alles über den pc sie meinte das alles da steht,nur 5 Fragen gestellt und dann konnte ich gehen .

Jetzt meine Frage hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht das von der DRV kam einen rentenantrag zu stellen, und ob man dann trotzdem von einem Gutachter untersucht wird , und ob jemand dann die Rente bekommen hat oder abgelehnt wurde danke euch für die antworten schönen Tag noch

Rente, erwerbsminderungsrente
1 Antwort
Gibt es eine grobe Berechnung für den Versorgungausgleich (Rente)?

Meine Frau und ich sind beide berufstätig und leben frisch getrennt. Da meine "Noch Ehefrau" 8 Jahre Jünger ist muss sie bis zum Erhalt Ihrer Rente weiterhin arbeiten. Ich werde unter "Voll Abzug" im nächsten Jahr die vorzeitige Rente beantragen.

Von einer Scheidung haben wir wegen der Kosten und Aufteilung vorerst Abstand genommen. Zum einen erhoffe ich mir eine Rentenzahlung bei der nur der vorzeitige Rentenbeginn in Abzug gebracht wird, und zum Anderen ein Ansteigen der Entgeldpunkte bei meiner Ehefrau.

Frage 1: Gibt es für die Berechnung des Versorgungsausgleichs eine Faustformel?

Frage 2: Ist meine Annahme richtig, das jedes Jahr in dem meine Frau arbeitet, von Ihr Entgeldpunkte angesammelt werden, die den Versorgungsausgleich später reduzieren?

Frage 3: Kann es sein, das bei sofortiger Scheidung mehr als 50% (in Geldwert!) als Versorgungsausgleich abgezogen wird -

Beispiel : Rentenanspruch zum Tag der Scheidung Ich= 2.000,- Frau= 1.000,- Differenz=1.000,- Ich hatte das so verstanden, das die Differenz (1.000,-) zu 50% ihr zusteht Kann der Abzug auch höher ausfallen?

Annahme von mir: Bei meiner Denkweise würde sie, wenn Sie nun bis zum erreichen der Rentenzeit weiterarbeitet, eine höhere Rente bekommen als ich !! Mache ich da einen Denkfehler? Ich weiß es hört sich komplex an - ist aber wohl auch :-)

Danke

Rentenversicherung, Altersvorsorge, Rente, scheidung, Scheidungsrecht, Rentenhöhe, Versorgungsausgleich
4 Antworten
Betriebliche Altersvorsorge soll nach Ausbildungsabbruch privat gezahlt werden, ist das normal?

Hallo.
Ich hatte im August letzten Jahres eine Ausbildung angefangen, und eine betriebliche Altersvorsorge bei der AXA gestartet. Jeden Monat ging das Geld dafür von meinem Bruttoverdienst ab.
Nun musste ich aus gesundheitlichen Aspekten (Schichtdienst, starke Belastung) die Ausbildung abbrechen.
Was mich schockiert hat: Die Betriebliche Altersvorsorge soll ich jetzt aus eigener Tasche privat weiter zahlen. Hab für Juni und Juli Rechnungen bekommen.
Was nicht gerade einfach ist, da ich erstmal nichts mehr verdiene, bis ich was neues gefunden hab...

Vielleicht stand das auch im ursprünglichen Vertrag bei und ich habs übersehen... aber mir hat jeder im Betrieb gesagt wie toll das ist, jeder hat da diese Vorsorge, auch die anderen Azubis dort hatten sie. Aber ich habe auch niemals damit gerechnet, dass ich die Ausbildung dann abbreche. Diese Situation habe ich nicht im Kopf gehabt... Was in dem Fall passieren würde. Ich dachte brteiblich ist betrieblich und wird nicht privat wenn man nicht mehr dort arbeitet.

Ich bin aus den ganzen Vertragsunterlagen nicht schlau geworden. Ich werde da sobald wie möglich anrufen.
Aber was mach ich jetzt? Laut Internet kann man sowas nicht so einfach kündigen. Kann ich das irgendwie auf Beitragsfrei schalten während ich keine Arbeit habe?

Ist das überhaupt normal dass die BETRIEBLICHE Altersvorsorge Privat weiter läuft, obwohl man gar nicht mehr in einem BETRIEB ist? Mein Ausbildungsvertrag wurde zum 30.04. aufgehoben, also es ist schon alles abgewickelt.
Hoffe hier hat jemand Erfahrungen damit gemacht, oder weiß wie ich am besten vorgehen soll...
Danke schonmal für jede Antwort :)

Geldanlage, Altersvorsorge, Rente, Ausbildung, Betriebliche Altersvorsorge, Direktversicherung, Versicherung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Rente