Kaution - habe sie bezahlt, aber gedacht, es wäre wer anders - wer bekommt sie?

Hi!

Bin neu hie bei Finanzfrage und doch schon gleich meine erste Frage (hoffentlich kann mir jmd weiterhelfen ...)

Seit einem Jahr beziehe ich (20J./Student/Nebenjob) in Deutschland eine Mietswohnung/WG. Zum Beginn der Miete war eine Kaution (ca. 600€) fällig.

Meine Eltern unterstützen mich jeden Monat sowie es geht (Auto - Versicherung und co (Sprit bezahle ich selbst)/Miete der Wohnung). An einigen We's & Ferien bin ich zu Hause. Jetzt ziehe ich in wenigen Wochen in eine andere Wohnung um ... Kaution beträgt laut Vertrag 0€

Da kam natürlich die Frage auf ... wer hat nochmal die Kaution bezahlt ... wir haben nicht nachgeschaut - waren uns sicher ... die Elter waren es ...

Nun habe ich aber gerade eben bei der Suche nach einer anderen Überweisung in meinem Konto festgetellt, dass ich es damals wohl war, der die Kaution hinterlegt hat ... und nicht meine Eltern ...

Jeder Hausstand (gerade Familien) leidet durch die heutige (politische ...) Lage ... klar ... die einen mehr, die anderen weniger ...

Meine Eltern rechnen noch weiter mit der Kaution!

Zur Zeit kann ich mich selbst gut über Wasser halten ... Gasrechnung, Strom, ... werde ich aber in der neuen Wg vermutlich selbst bezahlen müssen.

Schon vor einiger Zeit habe ich Urlaub in den Sommerferien gebucht - kaum stornierbar ... das macht nochmal n schlechteres Gewissen ... Fahre in Urlaub ... und danach will ich meine Kaution wieder? Ne ... Kp ...

Was würdet ihr tun?

Mit den Eltern über die Kaution sprechen? (Dann wissen sie es aber und wollen das Geld nicht mehr, was sie später aber selbst belasten könnte)

Oder Stillschweigen wahren ... Den Eltern, die damit schon z.T. rechnen, die Kaution lassen?

Es ist eben (gerade als Student) schon ne Batze an Geld, was man da sieht ...

,,Und ich habe mich die ganze Zeit über noch gefragt, wrm mein Geldpuffer aufeinmal so gering war ... - habe es auf die Anfangszeit der Unizeit ohne Minijob - Überbrückung von Puffergeld - geschoben)

Ich war schon immer jmd., der Dinge lieber anderen überlassen hat und sich selbst (für) später belastete. Deswegen frage ich diesmal mal nach der Meinung von anderen ...

Was würdet ihr in diesem Falle tun?

Mir ist bewusst, dass ihr natürlich nur anhand von diesen Fakten hier abwägen könnt ... ihr wisst weder über genaue Daten, noch über andere Zustände. Auch ist es im Endeffekt mein Brot ...

Aber wie denkt ihr über die Sache?

Viele Grüße,

Kaution einheimsen 100%
Kaution verschweigen 0%
Kaution, Miete
Eigene Gastherme / eigenen Gasanbieter / Nebenkosten?

Hallo zusammen,

folgendes:

Ich wohne in einer 45qm großen Wohnung. Super modernisiert. Die Wohnung hat eine eigene Gastherme aufgrund der Modernisierung. Das Haus an sich ist ein Altbau, die anderen Wohnung sind nicht so super modernisiert wie die Wohnung die ich bezogen habe.

So, ich wohne seit 04/2020 in dieser Wohnung. Die Miete begann mit 380€ + 50€ NK und lag bei 430€. Im Folgejahr 2021 bekam ich die NK- Abrechnung sollte etwas Nachzahlen und zusätzlich monatlich die NK anpassen um 50€... Demnach 480€. Wegen der eigenen Therme habe ich nen eigenen Anbieter und Zahle 90€ Gas.. + 35€ Strom, ebenfalls ein anderer Anbieter.

Dazu muss ich sagen das meine Mutter ebenfalls zu diesem Zeitpunkt eine Wohnung in diesem Haus bezogen hatte und richtig viel NK wiederbekommen hat. Fand ich sehr merkwürdig.

Jetzt warte ich aktuell auf die neue NK-Abrechnung.. und sehe in dem Postregal eine Zettel für einen Nachbarn (wir haben so Postregale und sie legt da Nachrichten rein :D) Meine Mom hatte auf einem Zettel gelesen, dass die Vermieterin auf die aktuellen Medienberichte aufmerksam macht bzgl. Gas und kündigte bereits die Umlage der Heizkosten auf alle Mieter an, da dies für sie nicht mehr tragbar wäre xD

So, in dem Haus wie gesagt habe ich eine eigene Gastherme + Zähler etc. - kann die mich da auch mit reinziehen und wieder NK-erhöhen. Die anderen Wohnungen sind wesentlich größer, keine eigene Therme, haben zusätzlich einen Keller, den ich nicht einmal habe. Kann die wieder die NK-ABRECHNUNG bei mir anheben, obwohl die anderen soviel wieder bekommen hatten?

Würde mich über Eure Rückmeldung freuen :)

Gas, Miete, Mietrecht, Nebenkosten
Erste eigene Wohnung?

Grüße!
Ich werde bald umziehen bezüglich eines neuen Jobs, welcher in einem anderen Bundesland liegt.

Nun habe ich eine gefunden die mir von der Stellenanzeige her gefällt und morgen ist schon der Besichtigungstermin.
Das Problem was ich aktuell habe ist: Der Makler möchte eine Schufa-Auskunft von mir sehen, habe aber in der kurzen Zeit lediglich einen Schufa Bonitätscheck auf der offiziellen meineschufa Seite ergattern können, in dem nur der Basisscore hinterlegt ist.
Ich weiß leider nicht ob das reicht, wenn ich dem Makler lediglich den Basisscore von meinem Kundenkonto auf der Seite zeige oder ob der Basisscore an sich völlig ausreicht oder ob er etwas ausführlicheres braucht (Kenne mich in diesem Gebiet leider überhaupt nicht aus).

Außerdem, wie mir vor kurzem aufgefallen ist, ist mein Personalausweis seit ca. 2 Jahren abgelaufen was ich tatsächlich nicht wusste, da, ich davon ausgegangen bin, dass dieser 10 Jahre hält.
Nun weiß ich nicht ob dies auch Probleme bereiten wird da ich meine Geburtsurkunde und-/oder meinen Reisepass nicht finde.

Zum kurzen Verständnis: Die ganze Sache lief wirklich extrem kurzfristig ab, da mein Arbeitgeber leider erst letzte Woche bescheid gegeben hatte, dass meine Wenigkeit für den anderen Standort angenommen wurde und der erste Arbeitstag bereits am 09.05.22 ist.

Wie man sieht ist meine ganze Situation ziemlich beschissen und das einzige was ich dem Makler anbieten kann ist die volle Kaution in höhe von 1290€ morgen bei dem Besichtigungstermin auf den Tisch zu legen, wenn das noch hilft.

Vielleicht kann mir ja irgendjemand bei dieser Situation ein paar Tipps geben, wie ich meine Chancen verbessern könnte.

Danke für's lesen bis hierher und ich hoffe wirklich ihr könnt mir weiterhelfen.


Kaution, Miete, umzug, wohnung
Gründe für mietminderung?

Hallo an alle. Ich brauche dringend Hilfe.

Ich bin vor einem Jahr in eine WG gezogen. 

Ich zahle für ein ca. 10qm großes Zimmer 420€ und habe eine mindestmietdauer von einem Jahr und eine dreimonatige Kündigungsfrist. Das Zimmer meiner Mitbewohnerin ist knapp doppelt so groß und sie zahlt ebenfalls 420€. 

Meine erste frage: ist meine Miete dann überhaupt rechtens? Normalerweise wird in einer wg der Mietpreis doch nach qm unterteilt. Oder nicht?

Voraussetzung war das es eine Nichtraucher Wohnung ist, da ich lungenkrank bin.

Die Mitbewohnerin, nennen wir sie mal Lena, raucht ständig in der Wohnung. Nicht nur Zigaretten sondern auch gras. 

Ein persönliches Gespräch mit ihr selbst hat leider nichts gebracht. Auf meine Aussage, dass ich hier eingezogen bin weil ich dachte, dass dies eine Nichtraucher Wohnung sei und ich schwer lungenkrank bin, war ihre Antwort: „tja Pech gehabt“.

Also schrieb ich den Vermieter an. Der bestätigte mir, dass Rauchen in der Wohnung verboten ist, und das sie sich öfter nicht daran hält.

Wie gesagt ich wohnen nun seit einem Jahr hier und sie raucht immer weiter. Dem vermieter habe ich nun mehrfach gesagt, dass sich das dringend ändern muss. Ich habe auch deutlich gesagt, dass ich nunmal eine Krankheit habe. Es ist bis heute nichts passiert.

Das ist ein weiteres Problem.

Das nächste ist, dass „Lena“ sich an keinerlei Regeln hält, die wir als wg aufgestellt haben.

Sie putzt nicht, sie räumt nicht auf, lässt essen teilweise bis zu einer Woche auf dem Herd stehen, dass es schon anfängt zu schimmeln. Wir hatten auch schon mehrfach Probleme mit Tieren in der Wohnung.

Sie bringt auch den Müll nie raus. Die ganze Wohnung stinkt nach Müll, da wir es nicht mehr einsehen ihr alles hinterher zu räumen.

Zusätzlich geht sie ungefragt einfach an unsere Sachen und verwendet/benutzt/isst oder trinkt sie.

Außerdem habe ich sie schon dabei erwischt wie sie einfach ungefragt in unsere Zimmer geht.

Ist dies nicht auch eine Art „Hausfriedensbruch“? Denn wie haben alle einen eigenen Mietvertrag für unser Zimmer.

Teil 2 in den Kommentaren!

Miete, Mietminderung, Mietrecht, Recht, WOHNRECHT, wohnung, WG, Wohngemeinschaft
Miete an Ehepartner?

Meine Frau hat sich ein Haus gekauft. Die Kreditrate beläuft sich auf 1400€pM. Möchte nicht in zuviele Details gehen, aber ich kann Jobbedingt nur 3-4 Tage pro Woche im Haus wohnen.

Wir hatten es davor so geregelt, dass wir unser jeweilges Einkommen (ich 100%, sie 50% wegen 2 Kindern) bis auf eine gleich große Summe X auf ein gemeinsames Konto einbezahlen. Von diesem gemeinsamen Konto haben wir Miete, Rechnungen und den Haushalt beglichen.

Meine Frau (die alleinige Eigentümerin, ok mehr als der Hälfte gehört der Bank) verlangt 700€ Miete von mir, die ich auch bereit bin zu zahlen. Denn im Prinzip ändert sich nichts. Unser Einkommen inklusive Kindergeld usw. geht wieder abzüglich der Summe X auf das gemeinsame Konto. Davon geht nun eben, anstatt der Miete, die Kreditrate und alle anderen Kosten ab.

Nun meine Fragen:

  1. Wie werden die 700€ rechtlich gewertet, wenn keine schriftliche oder notarielle Abmachung getroffen wurde? Als Miete, Kredittilgung, oder Haushaltsgeld?
  2. Ich habe mir auf meinen Namen (Der Ort des Hauses war Streitthema, bei dem ich nur unter Murren zustimmte und mich deshalb gegen eine Beteiligung von 25% Eigenanteil entschied) für knapp 200€ einen ETF Sparplan angelegt, den ich ebenfalls über das gemeinsame Konto abrechne, um zB die Rente privat verbessern zu können oder in 5-10Jahren eine Wohnung zum Kapitalertrag erwerben kann. Insbesondere auch für den Fall, wenn meine Frau mich vor die Tür setzt. Meine Frau besteht aber darauf, dass ich das von Summe X, also von meinem Geld bezahle. Sie begründet das unter anderm damit, weil sie ja auch nur 50% Rente wegen Kinderbetreung bekommt. Ich begründe das damit, dass ich ihr das Haus 1:1 mit abbezahle ohne etwas für die Rente zu haben. Was meint Ihr dazu? Wäre Gleichberechtigung angezeigt in der Form, dass sie auch 200€ mehr behalten darf?
Finanzen, Immobilien, Miete, Ehepartner
Wir waren beide Hauptmieter und er hat nur ein mal Miete bezahlt, aber die nächste 6 Monate nicht mehr?

Hallo miteinander,

im November des Jahres 2020 sind mein Neffe und ich zusammen die Hauptmieter in einem Mietvertrag gewesen.

Er hat nur eine Miete bezahlt (nicht ganz, nur 70%) und ist dann am 15. Mai 2021 abgehauen ohne was zu zahlen. Ich war derzeit in der Arbeit. Ich habe die ganze Miete bis jetzt bezahlt.

Was kann ich gegen meinen Neffen unternehmen?

Ich habe alle Beweise auf meinem Bankkonto, dass ich die ganze Miete und die ganzen Nebenkosten bezahlt habe.

Ich wollte mehrmals mit ihm reden, damit wir das begleichen. Aber er hat mir über WhatsApp geschrieben, dass er mir jeden Monat 150€ überweisen wird, bis er mir alles zurückgezahlt ht. Bis jetzt kam von ihm nichts. Heute sind wir 23.2022. Er hat mich geblockt auf WhatsApp.

Ich habe vor kurzem eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Die haben mir gesagt, dass ich nicht nachträglich einen Anwalt bei Ihnen beantragen kann und mir holen was mir rechtlich zusteht.

Der Vermieter hat damals gesagt, ich soll das mit ihm alleine abklären, aber sollte es von meiner Seite vor Gericht kommen, gegen meinen Neffen, wird er als Zeuge kommen, um gegen meinen Neffen auszusagen.

Seine Mutter weiß wo er wohnt, aber sie weigert sich trotzdem mir seine Nummer zu geben oder seine Adresse, damit ich das in Ruhe mit ihm abklären kann.

Kann ich gegen sie auch was unternehmen?

Vielen lieben dank für ihre Antworten.

Ich bitte um Hilfe.

Wie läuft das alles jetzt? An wen soll ich mich wenden?

Miete, Mietrecht
Darf ich als Hauptmieter meinem Untermieter die Miete erhöhen bei Ausbleiben von geregelten Aufgaben?

Ich bin leider alleiniger Hauptmieter in meiner WG geworden, da die Hausverwaltung keine weiteren ernennen möchte. Nun habe ich jedoch eine 50% Schwerbehinderung und habe demnach chronische gesundheitliche Probleme.

Über mich laufen alle Verträge und Probleme, außer der Internet Vertrag. Dieser läuft über meinen Mitbewohner. Dieser ist jedoch das faulste Kind auf Erden und wir haben seit Monaten Internetprobleme und er klärt die nicht oder unzureichend, so dass ich diese dann final klären muss (zusätzlich zu all dem ganzen Scheiss mit der Hausverwaltung, die leider ebenfalls kein Blümchen ist).

Nun habe ich geflissentlich die Schnauze voll und möchte, dass mein Mitbewohner mir zukünftig monatlich mehr überweist, da ich wirklich alles übernehmen muss und wegen seiner Faulheit eine wichtige Abgabe nicht erledigen kann, weil wir kein Internet haben (ja man kann in die Bib gehen, aber mir geht es grad einfach nicht gut und ich brauche meine Ruhe in meinem Zimmer).

Wir zahlen alle nach qm2 berechnet die Fläche, die bewohnt wird und die gemeinsam genutzten Flächen durch 3 (3er WG).

Für die Person, die in das dritte Zimmer neu einzieht hab ich erstmalig die Miete selbst bestimmt (somit ist da meine ganze Zusatzarbeit schon verrechnet). Wie viel darf ich dem Faulpelz erhöhen?
Gehen 20€ Pro Monat mehr?

Ich habe ihm extra zur Entlastung Internet delegiert und er fährt bei Internet Problemen einfach zu seiner Mami und lässt sich dort bemuttern (26 Jahre der Mann).

Wir sind keine Zweck WG und ich kenne die Wurst seit dem 1. Semester und wir verstehen uns sonst gut, außer dass er Egozentriker hoch 100 ist und mich absolut sitzen lässt.

Ich bitte um Hilfestellung.

(P.S.: Rausschmeißen ist immer möglich, aber bis jetzt hatte ich tatsächlich absolute Drecksmitbewohner, die ohne Absprache ihre Boys einziehen lassen haben; sich ohne Absprache Katzen geholt haben; mir Psychoterror geliefert haben; geklaut und gelogen haben; mich angegriffen haben- Ich bin erstmal bedient - wir suchen grad nach jemand neues, weil die jetzige auch wieder nichts von Common Sense und Sozialkompetenz verstanden hat)

vielen Dank für alle Antworten!

Miete, Mieterhöhung
Trotz Polizei Einsatz hören die Nachbarn nicht auf?

Ich bin die ruhigste Person auf Erden. Man würde sogar denken, daß ich gar nicht zu Hause bin.

Aber seit dem meine Nachbarn (mehr Familienhaus) neben an Eingezogen sind, gibt es nur noch Stress. Anstatt zu mir zu kommen, um mir zu sagen, was deren Problem sei, klopfen sie lieber aggressiv gegen die Wände. Außerdem drohen sie und zeigen mit dem Finger in der Öffentlichkeit auf mich.

Ich habe wirklich Angst vor denen. Mag schon gar keine Freunde mer einladen.

Gestern war ich gerade von der Arbeit gekommen, da ging das wieder los. Ich war nervlich am Ende und habe die Polizei gerufen. Habe natürlich mit hören können, das meine Nachbarn denen sonst was über mich vorgeworfen haben (die Polizeihat denen das sogar versuchtzu erklären, wieso die da wahren) , anstatt einfach zu sagen :"okay, es tut uns leid, wir werden uns in Zukunft an die Regeln halten."

Ich habe schon mehrmals versucht das Gespräch zu suchen . Aber es bringt

nichts.

Sie selber dürfen laut quatschen. Beschweren sich aber, wenn ich auch nur einen muks von mir gebe ?

Ich lebe am Stadtrand einer Metropole und würde in dieser Ecke auch gerne wohnen bleiben. Bei der gleichen baugesellschaft ist auch ein paar Häuser weiter eine Wohnung frei geworden. Wenn die frei gegeben ist, kann ich eine Wohnungs Besichtigung ab machen.

Das Ding ist, das dauert noch über eine Woche.

Habt ihr Tipps, was ich machen kann?

Ich bitte darum nur ernsthafte Antworten zu geben.

Miete, Mietrecht, Mietwohnung, Nachbarn
Meine beiden Kinder und ich erben vermietete Haushälfte. Kann ich alleine die Miete kassieren und alleine Steuern für Miete und Grund zahlen?

Meine Töchter möchten keine Mieteinnahmen versteuern müssen.

Eigentlich soll es sowieso so sein, dass meine beiden Töchter ihren Anteil vom Opa erben (meine Kinder jew. 1/10 vom gesamten Haus, ich 3/10, aus erbschaftssteuerlichen Gründen), aber ich allein die Miete bekomme solange ich lebe, da ich mich dann auch allein um alles kümmere, allein für Reparaturen, alle Kosten zuständig bin und die Miet-Abrechnung für den Mieter mache. Meine Kinder sollen damit gar nichts weiter zu tun haben solange ich lebe. Wäre auch alleiniges Nießbrauchrecht sinnvoll?

Und ist es ratsam, dass mein Vater das so direkt im Testament formuliert, wie ich es hier getan habe, d.h. jetzt einen entsprechenden Nachtrag schreibt? (Das Testament befindet sich schon beim Amtsgericht).

Oder können meine Töchter und ich einfach nach dem Ableben meines Vaters einen Vertrag schließen, in dem formuliert wird, dass nur ich das Nießbrauchrecht habe solange ich lebe und meine Töchter auch nicht an den Mieteinnahmen beteiligt sind und ich mich alleinig um alles kümmere? Nennt sich das Feststellungserklärung, die das FiA bekommt?

Eine meiner Töchter meint, dass sie wohl trotzdem ihren fiktiven Anteil der Miete versteuern müsste. So etwas in der Art hätte es wohl schon gegeben. Stimmt das?

Oder ist hier ein Zusatz zum Testament unseres Vaters sinnvoll, etwa wie folgt?

"Zusatz zu meinem Testament vom 01.06.2021 - Hiermit lege ich fest, dass die Mieteinnahmen nur an meine Tochter Christel Svetits fließen solange sie lebt, und nicht in Teilen an ihre Töchter Tanja und Daniela. Dafür hat meine Tochter auch alleine alle Kosten, Reparaturen und Modernisierungen, die für 12 A entstehen, zu tragen. Falls dafür Hypotheken auf die 12 A aufzunehmen wären, soll sie diese aufnehmen können. Meine Enkelinnen T... und D... haben keine Rechte und Pflichten bzgl. der 12 A solange meine Tochter lebt."

Und ist der Mievertrag auf uns drei auszustellen oder ist es so möglich, dass nur ich im Mietvertrag stehe?

Müssen wir dem FiA eine Feststellungeserklärung schicken um Steuern für meine Töchter zu vermeiden?

Wie wird diese formuliert?

Und gilt das auch für die Grundsteuer? Sodass ich auch diese alleinig trage?

Herzlichen Dank und viele Grüße,

Christel Svetits

Erbe, Miete, Steuern
Miete und Nebenkosten?

hallo ich hoffe uns kann jemand helfen, wir wohnen seid knapp 3 jahren in einer Mietwohnung 3 zimmer küche Bad...

Wir haben mit 550€ miete angefangen... Nun sollen wir 875€ bezahlen...

Badewanne ist defekt und tv anschluss haben wir auch nicht.. Wir dürfen keine Löcher Bohren das möchte der Vermieter selber machen...

Hausflur reinigen hängt seit letztes jahr ein zettel an dem Stromkasten wann wir den Flur reinigen und wann wir es nicht tun. Haben schon eine Abmahnung auf dem Zettel stehen bei der dritten quasi gelben karte von dem vermieter bekommen wir eine Kündigung...

Wir haben per WhatsApp die info erhalten das die Nebenkosten erhöht wurden sind.. Miete für januar 750 euro wurden bezahlt er will aber für januar 875€ ...

Er erhöht jedes jahr die kosten... Er wohnt im selben Haus.. Und bezieht 2 Etagen ... Wir haben die Vermutung da er jetzt in Rente gegangen ist.. Das wir seinen dreck mit bezahlen.. Was können wir tun.. Suchen schon nach einer neuen Wohnung..aber der Markt lässt zu wünschen übrig... Wir fühlen uns total verarscht.. Putzen den Flur den Keller die Fenster vom Keller... Wenn wir was vergessen werden wir im Dorf als wir sind faul hingestellt.. Arbeiten beide aber fast jeden tag... Und sind im Gesundheitswesen tätig.. Das wir vor oder nach der arbeit k.o sind.. Ganz klar oder..? Haben uns jetzt beim Mieterschutzbund angemeldet ... Aber ohne die papiere können wir dort kaum was erreichen oder..?

Wie gesagt.. Erste halbe jahr 550€ dann ging er auf 650€ dann nach dem halben jahr auf 750€ und jetzt 875€ und wir leben auf dem Dorf...

Klar kennen wir die preise aber das ist doch wahnsinn oder ? Über jeden hilfe wären wir echt sehr dankbar...

Miete, Nebenkosten
Miete an den Freund bezahlen?

Mein Freund hat sich vor etwas mehr als 1,5 Jahren ein Haus gekauft, welches wir 1,5Jahre lang renoviert haben. Das Haus hat er sich ausgesucht, es steht auch alleinig auf ihm.

Nun, da wir fertig sind mit renovieren, sind wir vor ca einem Monat dort eingezogen. Ich habe einige Sachen zur gemeinsamen Nutzung (komplette Küchenutensilien, Schränke, Putzzeug, Bügelsachen, Möbelstücke etc etc) mitgebracht, dies hatte ich (alle noch originalverpackt und unbenutzt) noch von einer vorherigen Beziehung übrig. Die Sachen hatte ich damals gekauft, weil ich mit einem vorherigen Partner zusammenziehen wollten und es dann kurz vorher in die Brüche ging. Ich habe ebenso extra für das Haus Möbel gekauft, Schränkchen, ein neues Bett für uns, Textilien...

Mein Freund sagte nun, dass er dafür, dass ich hier wohne 450€ Miete bezahlen soll. Wir hatten darüber diskutiert, da ich das viel fand, er bleibt jedoch dabei. Ich hatte angeboten, dass ich die Nebenkosten anteilig bezahle. Da er die ganze Woche auf Montage ist, habe ich sogar für mich prozentual mehr eingerechnet, da ich mehr Wasser Strom etc verbrauche. Zudem bleibt der ganze Haushalt an mir hängen, da er nicht da ist. Aber auch wochenends macht er eigentlich kaum etwas im Haushalt. Er hatte um Weihnachten zB 3 Wochen frei, ich nur eine Woche, in diesen 3 Wochen hat er 2 mal "gekocht", mehr Haushalt hat er nicht gemacht.

Und wie erwähnt, habe ich 1,5 Jahre fast täglich und auch an Wochenenden geholfen das Haus zu renovieren. Und mit renovieren, meine ich, wir haben eigentlich alles rausgerissen, inklusive Kabel, Leitungen, Decken, teilweise Böden. Wir haben Wände versetzt, etc etc, keine leichten Arbeiten teilweise. Das habe ich gemacht, ohne etwas dafür bekommen zu haben. Ich hatte dafür auch kein Geld etc erwartet, so bin ich nicht.

Ich sagte, dass ich auch nicht dazu da bin seinen Kredit abzubezahlen. Er meinte nur, ich hätte ja aber schließlich auch das ganze Haus die meiste Zeit (Montag bis Donnerstag, Donnerstag Abend kommt er immer von Montage zurück) für mich alleine und für dieses Geld könnte ich mir in der Gegend nur eine kleine Wohnung leisten.

Ich habe mir dieses Haus jedoch auch nicht ausgesucht, ich selber bräuchte kein so großes Haus, mir würde eine 2 oder 3 Zimmer Wohnung reichen. Mein Freund verdient zudem doppelt soviel Geld wie ich.

Ich hatte ihm dann angeboten, die anteiligen Nebenkosten (aufgerundet auf 200€) zu übernehmen und zusätzlich noch die Einkäufe, egal ob für mich, oder für ihn. Auch damit war er nicht einverstanden.

Ich weiß nun nicht was ich machen soll. Denke ich so verkehrt? Ich berechne ja auch keine Miete für die Sachen, die er von mir mitbenutzt. Ich bin sogar schon am überlegen, ob ich mir nicht einfach selber eine Wohnung suche und wieder ausziehe.

Vielleicht könnt ihr mir helfen? Was denkt ihr darüber?

Geld, Miete
Vermieter hat Zimmer in Wohnung und benutzt dieses mit?

Hallo!

Ich habe ein Problem: ich wohne in einer Wohnung, wo mein Vermieterehepaar ein Zimmer nicht mitvermietet hat, sondern dieses "behalten" hat. Beim Vertragsschluss hatten sie auch angekündigt 3 oder 4 Mal im Jahr vorbei zu kommen um Freunde zu besuchen, da sie nicht aus der Gegend kommen. Allerdings hatten sie zugesichert, dass ich jederzeit sagen könnte, falls es nicht passt.

Nun sind sie das erste Mal hier - ich hatte gesagt, dass es zu dieser Zeit bei mir schlecht ist (wegen Arbeit und ich ruhigen Schlaf brauche dadurch) und hatte sie gebeten vielleicht bei Freunden unterzukommen. Da sie auch einen Hund haben (der natürlich bei fremden Geräuschen bellt) und sie sowohl Küche, Bad und Toilette mit benutzen - war mir das inklusive der momentanen Corona-Situation doch etwas heikel.

Daraufhin wurde ich ziemlich "angemotzt", dass sie trotzdem kommen werden - komme was wolle.

Ich bin dann zu einem Freund gezogen. Als ich gestern wieder nach Hause kam, wurde mir dann mitgeteilt, dass sie in 6 Wochen wieder hier seien, der Mann arbeiten müsste - dann müsse, Zitat: "alles klappen und keine Spielchen mehr!"

Ganz ehrlich? Ich fühl mich gerade wieder in meine Teenie-Zeit versetzt, wo Erwachsene mir sagen wollen was geht und was nicht.

Da im Mietvertrag nichts davon steht, dass sie dieses Zimmer mitbenutzen, frage ich mich gerade, ob ich irgendwas unternehmen könnte - also dass sie nicht mehr hier übernachten?

Miete, Recht
Miete an die Eltern während des Studiums zahlen?

Hallo,

Ich bin 18 Jahre alt und studiere zurzeit im ersten Semester.

Aufgrund des Einkommens meiner Eltern bekomme ich kein Bafög und weil mir meine Eltern kein Geld zahlen wollen, was auch völlig in Ordnung ist, hatte daher nicht die Chance zum Studieren in eine andere Stadt zu ziehen. Da es in meiner Heimatstadt keine Hochschule gibt, studiere ich jetzt in einer der nächstgelegen Städte, circa 1,5 Stunden mit dem Auto entfernt. Meine Eltern bezahlen zurzeit meine Autoversicherung (ca 100€ im Monat) und Sprit (zur Zeit 0€) damit ich zu meiner Hochschule fahren kann. Jetzt während Corona funktioniert das auch noch sehr gut.

Ich musste am Anfang des Studiums maximal 2-3 mal die Woche zur Uni. Inn den letzten Wochen aufgrund der Umstellung auf online der meisten Module war ich gar nicht in der Uni und versuche mir den Stoff aus den Vorlesungen und Tutorien die ich verpasse selber beizubringen. Damit ich, wenn Corona hoffentlich irgendwann ein Ende nimmt, in die Stadt meiner Hochschule ziehen kann, da es nicht auf lange Zeit schön ist jeden Tag um 5:30 aufzustehen und zur Uni zu fahren, habe ich mir jetzt einen Werkstudentenjob gesucht, in welchem ich neben meinem Vollzeitstudium arbeite, um Geld anzusparen. Als ich das meiner Mutter erzählt habe meinte Sie, dass es nicht möglich ist, dass ich Arbeite und „das dicke Geld verdiene" ohne selber Kosten wie Miete zu übernehmen. Ich habe ihr sachlich erklärt, dass die Eltern ja eigentlich für die Kinder sorgen müssen bis zum Abschluss der ersten Ausbildung, aber ich die Sprit und Versicherungskosten des Autos selber übernehmen kann. Daraufhin brach sie in Tränen aus und sagte, dass sie mir kein Studium finanzieren müsse und ich einfach eine handwerkliche Ausbildung machen soll, wenn ich nicht Miete zahlen möchte. Ich bin echt dankbar, dass ich überhaupt studieren kann und erkenne den Luxus darin, aber ich habe noch nie von Freunden und Kommilitonen gehört, dass sie zu Hause Miete während des Studiums zahlen. Im Gegenteil, viele bekommen sogar Geld von ihren Eltern. Also vielleicht liege ich ja auch im Unrecht und das ist eine übliche Sache. Wollte jetzt einfach mal erfragen, wie das bei euch anderen Studenten, die kein Bafög bekommen so aussieht? Nochmal zur Verdeutlichung, ich versuche nicht irgendwie Geld von meinen Eltern zu bekommen, sondern einfach nur zu verhindern, dass ich Miete an meine Eltern zahlen muss.

Studium, Miete
Welche finanzielle möglichkeiten gibt es bei Schüler-Bafög und wohnen separat von Eltern?

Ich bin ja eigentlich in Deutschland geboren, jedoch im Alter von 5 Jahren bin nach Russland gezogen. Vor drei Jahren bin ich aber allein zurückgekehrt. Hab zuerst ein Paar Sprachkurse bis C1 gemacht, die ganze Zeit habe ich ALG II gekriegt und wohne dabei in einer Wohnung (mieten also), vor 2 Jahren sind meine Eltern (Mutter, Stiefvater und kleine Schwester) auch hierhergekommen und ziehen bis jetzt auch ALG II (wollen eine Ausbildung machen). Letztes Jahr habe bei FOS angefangen (Bayern bzw.). Und jetzt bin ich schon 22 Jahre alte und mache weiter in der 12 Klasse, bin aber immer noch bei Jobcenter. Eigentlich reichte mir Hartz IV voll gut, jetzt ist es aber irgendwie schwierig geworden (Freundin, ein Paar Sachen, die man vor dem Studium kaufen muss: Laptop usw.). Also ja. Geld.

Habe mir überlegt, recherchiert und leider herausgefunden, dass die Info überall so komisch ist, wollte ein Paar Advices von Euch, wie man am besten macht.

Es gibt ja so ein Schüler- BAföG, und da meine Eltern keine Möglichkeiten haben, mich zu unterstützen, habe ich (hoffe ich) einen Anspruch dafür, das wird 247 € und 752 €, lass es also ca. 500 € sein. Aber, falls ich ein Bafög kriegen sollte, habe ich dann keine Möglichkeit mehr Hartz IV zu beziehen. Zurzeit habe ich folgendes: vom Jobcenter Miete warm 488 € + 185 Regelbedarf, Kindergeld 200 € und Waisenrente 78 €, also 951 €. Jetzt wenn ich zum BAföG wechsle, wird es insgesamt 778 €, Jobcenter gibt mir also kein Ding mehr, muss die Miete selbst bezahlen, aber dann habe ich auch die Möglichkeit ein Minijob zu machen ca. 400 € (samstags zum Beispiel). Es gibt noch Wohngeld, aber, wenn ich es richtig verstanden habe, gilt es für BAföG-Bezieher nicht. Gibt es vielleicht noch irgendwas, was ich nicht durchgedacht habe? 
Vielen Dank im Voraus!

Geld, BAföG, jobcenter, Miete, Minijob, SchülerBafög, Schüler
Freund arbeitslos und GdB von 100. Welche Leistungen darf er bekommen?

Hallo, mein Freund (25) und ich (19) wohnen seit einigen Monaten zusammen in einer 44m² AirBnB-Wohnung (war schon möbliert, beim Auszug dürfen wir keine Möbel mitnehmen). Wir beziehen zurzeit noch beide Leistungen vom Jobcenter (mein Freund sowohl vom Jobcenter als auch von der Agentur für Arbeit). Nun haben wir uns entschieden wieder umzuziehen aus verschiedenen Gründen, unter anderem aus dem Grund, dass wir in der 4. Etage wohnen und es hier kein Aufzug gibt.

Ich habe die Chance nächstes Jahr im Januar ein unbefristeten Vollzeit-Job anzufangen, jedoch weiß ich jetzt nicht wie es mit der Miete etc. aussieht.

Sagen wir mal als Beispiel, dass wir in eine Wohnung ziehen, die 1000€ warm im Monat kostet, ich zahle meine Hälfte an Miete, zahlt das Jobcenter die andere Hälfte (also 500€) für meinen Freund dann auch komplett? Da er ja den Grad der Behinderung (GdB) von 100 hat, hat er ja auch mehr Rechte auf Leistungen, oder?

Mein Freund hatte mal von einem Wohngeld-Freibetrag von 1800€ für Behinderte gesprochen, jedoch weiß ich nicht, ob das in unserem Fall auch auf uns trifft. Im Prinzip bin ich ja auch seine "Pflegeperson", aber das ist nirgendwo so eingetragen.

Außerdem wüsste ich noch gerne, ob er denn das Recht auf seine erste Wohnausstattung vom Jobcenter hat, selbst wenn ich arbeite.

Danke im Voraus für eure Hilfe. LG

Geld, Hartz IV, Miete

Meistgelesene Fragen zum Thema Miete