Vermieter verlangt plötzlich hohe Stromkostennachzahlung?

Also vor ca 2 1/2 Monaten musste ich aus meiner alten Mietwohnung ausziehen, da mir die Wohnung von den neuen Eigentümern aus Eigenbedarf gekündigt wurde. Der Mietvertrag lief aber trotzdem weiterhin über den selben Vermieter.

Zuvor musste ich nie Strom zahlen, da das anscheinend über den Eigentümer ging. In meinen Mietvertrag war der Mietpreis mit 350€ zuzüglich 50€ Abschlagszahlung Nebenkosten für Strom und Heizung geregelt. Bzw stand so drinnen. Es kam zwischendurch auch mal zu einer Nebenkostenerhöhung von 50€ was jedoch seperat noch mals schriftlich festgehalten wurde.

Da letztes Jahr jedoch der Eigentümer gewechselt wurde, stand plötzlich im Raum das ich womöglich zusätzlich Stromkosten zahlen müsse. Diesbezüglich hatte ich meinen Vermieter öfters gefragt und auch angeschrieben, wie es denn damit aussähe, da ich das ganze nicht jährlich zahlen könnte und wenn dann Monatlich. Dieser hatte mich jedoch vertröstet und teilweise gar nicht darauf reagiert oder geantwortet. Dementsprechend dachte ich, das ich wohl doch nichts extra zahlen müsse und das ganze geriet auch in Vergessenheit.

Und jetzt kurz nach meinem Auszug habe ich eine Nebenkostennachzahlung erhalten in der steht das mein Vermieter über 500€ Stromkosten von mir haben will.

Nun frage ich mich was ich da machen soll. Ist das überhaupt rechtens das jetzt von mir zu verlangen?

Bin deshalb gerade etwas am verzweifeln und würde mich über einen Rat von jemanden der sich damit auskennt sehr freuen.

Miete, Mieter, Mietrecht, Nachzahlung, stromkosten
Ist Home-office (Minijob) eine gewerbliche Nutzung einer Wohnung?

Guten Tag,

meine Situation ist wie folgt: Ich werde zu diesem Semester eine Wohnung beziehen, da ich mit einem Studium beginne. Ich arbeite aktuell als Synchronsprecher, Grafikdesigner und Videoeditor für ein Aquaristik-Unternehmen. Es handelt sich dabei um einen Minijob auf 450€ Basis. Das ist nur die Aufstockung meines Bafögs. Ich werde in dieser Wohnung genauso auch leben, schlafen, kochen, Freunde empfangen und mich mit meinem Studium beschäftigen. Meine Arbeit setzt sich also mit Computerarbeit zusammen, aber auch mit dem Filmen von Unterwasserbiotopen für Pflanzenvideos. Ich möchte klarstellen, dass in den Becken keine Fische gehalten werden, sondern lediglich Pflanzen. Die Größe der Becken ist sehr klein, vielleicht etwa 15 - 45 Liter. Davon 2 - 3 Becken. Die Sache ist nun mal auch, dass das jedoch auch mein Hobby ist. Also unabhängig vom Nebenjob baue ich gerne diese Unterwasserlandschaften. Ich kann mir aber vorstellen, dass es nochmal komplizierter wird, weil ich damit ja eben auch Geld verdiene und ich nun mal auch die Artikel von meinem Arbeitgeber gestellt bekomme. Ich empfange KEINE Kunden, ich arbeite ruhig für mich und auch das Synchronsprechen sind nüchterne neutrale Texte in moderater Lautstärke bei Tag. Ich arbeite nie in der Firma. Ein wenig kompliziert das ganze, vielleicht kann mir ja jemand helfen . . .

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus!

Gewerbe, Miete, Mietrecht, Mietvertrag, Mietwohnung, vermieter
Vermieter unterschreibt Mietvertrag nicht?

Hallo zusammen,

vielleicht kennt sich jemand aus. Am 07.06.21 waren wir eine Wohnung besichtigen weil unsere jetzige Schimmel und Feuchtigkeit sowie Baumängel hat. Am 08.06.21 haben wir der Vermietung alle geforderten Unterlagen per Mail und am 09.06.21 beim Gespräch in der Geschäftsstelle abgegeben. Es wurden trotzdem weitere Besichtigungen durchgeführt, obwohl wir am 08.07.21 zum Mietvertrag unterschreiben kommen sollten. Das Maklerbüro hat uns eine Gebühr von 300€ bezahlen lassen und dann haben wir den Vertrag gelesen etc. und unterschrieben. Plötzlich hat die Maklerin gemeint, sie müssten nochmal etwas prüfen und wir könnten aber schon unsere alte Wohnung kündigen, sollten uns auch die Bankverbindung aus dem Vertrag fotografieren für die Kaution. Das haben wir natürlich nicht gemacht und am 09.07.21 einen Anruf bekommen es seien nicht alle Unterlagen da und teilweise unvollständig und unzureichend. Heute, am 12.07. haben wir per Einwurf/Einschreiben und vorab per Fax eine Frist zur Angebotsannahme also Unterzeichnung bis 16.07.21 gesetzt, weil alle Mails und Anrufe ignoriert werden. Es sind auf einmal im Internet auch viele Beschwerden zu finden. Können wir uns nach dem 16.07.21 eine neue Wohnung suchen, weil der Vermieter damit eine verspätete Annahme verursacht?
Es wird uns bis Mietbeginn langsam auch zu knapp und das Interesse an der Wohnung liegt bei 0.

Liebe Grüße

Anwalt, Frist, Hilfe, Makler, Miete, Mieter, Mietrecht, Mietvertrag, Mietwohnung, Recht, umzug, vermieter, Wohnen, WOHNRECHT, wohnung, HILFE DRINGEND
Volle Nebenkosten für Lagerraum zahlen?

Hallo, ich habe vor 1,5 Jahren einen Lagerraum angemietet. Dieser liegt im Kellerbereich eines Wohnhauses und wurde vom Vormieter auch als Lagerraum genutzt, davor wurde er von einem Geschäft als Büroraum genutzt. Es gibt Heizungen, Beleuchtung, ein Bad und auch Anschlüsse für Küche. Inseriert wurden die Räume als Lager-/ Büroraum. Die Räume besitzen definitiv nicht den Kompfort einer üblichen Mietwohnung. Tür mit Bohrlöchern, hinter Eingangstür behelfsmäßige Verbretterung an Wand und Boden ( man kann durch einen Ritz den Erdboden drunter sehen, es kommen auch Käfer da durch ) , mega viele Türen zu Garagenrümen, angrenzenden Geschäften, teilweise offene Wände mit Rohren, überall mega viele Steckdosenleisten und herumhängende Kabel - noch aus den Bürozeiten). Es wurde als Mietvertrag ein vorgedrucktes Formular für Wohnraummietverträge benutzt. Miete ist recht günstig und Nebenkosten wurden mit mal 40,- Euro als „ ausreichend „ eingetragen. Ich habe mir extra noch dazuschreiben lassen, dass ich es als Lagerraum nutze ( kann aber auch als Wohnung genutzt werden oder untervermietet werden ). Nun kam die Nebenkostenabrechnung mit knapp 500,- Euro Nachzahlung. Normal wie jeder Mieter dort, nur ohne Müll. Ist das so rechtens ? Was ich verbrauche, wie Heizung, Wasser…ist klar…aber auch der ganze Rest, wie Hausmeister, Winterdienst, Grundsteuer, Versicherungen usw….? Ich nutze es ja gar nicht als Wohnung. Siehe auch §2(3) Wohnflächenverordnung. Bin mir unsicher. Kennt sich jemand aus mit sowas ( bitte nicht raten ) ? Danke

Volle Nebenkosten für Lagerraum zahlen?
Miete, Nebenkosten
400€ Kostgeld für ein Zimmer und Lebensmittel selber kaufen?

Guten Tag, ich wohne noch bei meiner Mutter (bin 19 Jahre alt) . Sie ist immer Alleinerziehend gewesen und es war nicht immer einfach. Wir leben in einem Haus .Ich bin oben, wo ich mit meinem Bruder wohne . Letztens habe ich meine Ausbildung abgebrochen, da ich schwer gemobbt wurde und das Gefühl hatte Fehl am Platz zu sein. Ich fange demnächst bei einer Vollzeitstelle an und verdiene ungefähr 1.700€ (Ohne die Kosten abgezogen) was ich am Ende ungefähr habe bleibt 1.200 Euro.

Ebenfalls ist die Arbeit ziemlich weit weg also kommen Spritkosten dazu (die ich bezahlen werde) ungefähr ausgerechnet 300€ im Monat.

900 € Euro habe ich im Endeffekt, wo meine Mutter für mein Zimmer oben , 400€ will ohne das Essen , Trinken zu bezahlen. Sie meint ich muss viel Geld abgeben ,weil durch der Ausbildung vieles wegfällt.

Jetzt muss ich von den Rest ,essen , Kleidung und Freizeit bezahlen und arbeite Überstunden und habe am Ende nicht wirklich viel erreicht , da ich in der Ausbildung mehr bekommen habe.
Meine Mutter ist wütend, das ich sie nicht mehr unterstütze und mehr gebe, aber ich möchte auch irgendwann ausziehen und bisschen selbstständig werden, kann ich nicht wenn ich am Ende weniger haben ,wie als würde ich gar nicht arbeiten.
Einen Rat wäre schon, seid bitte ehrlich, die Stimmung hier ist auch nicht so schön immer angeschrien zu werden. Jedoch will ich meine. Mutter nicht im Stich lassen und sie verletzten.

Danke im Voraus.

Miete, wohnung
Vermieter will plötzlich, dass ich Strom selbst zahle?

Hallo,

vorliegend folgender Fall:

ich habe zum 1. April einen Mietvertrag unterschrieben und bin in eine 2er WG gezogen.

In meinem Mietvertrag sind unter Miete/Betriebskosten folgende Kosten geregelt.

Die monatliche Grundmiete beträgt:

Für die Wohnung: 370€

Die monatlichen Vorausszahlungen für die vom Mieter zu tragenden Betriebskosten nach diesem Vertrag betragen: 50€

[ Die Betriebskosten sind dann im Vertrag genauer erläutert, hier ein Auszug: Grundsteuer, laufende öffentl. Grundtückslasten; Heizung, Warmwasser, auch regelmäßige Trinkwasseruntersuchung; Wasserversorgung, Entwässerung, Zählermiete; Allgemeinstrom; Gartenpflege; Hausmeisster, usw.]

sonstige Kosten (Strom/WLAN): 20€

Summe Grundmiete zzgl. Vorauszahlungen auf die Betriebkosten: 440€.

Nachdem ich am 1. April eingezogen bin, ist zum 15. April mein Mitbewohner ausgezogen. Er meinte dann, dass er den Router mitnimmt, da dieser über ihn gelaufen ist und dass ich jetzt 10€ weniger an den Vermieter zu entrichten habe (hat er mir auf WhatsApp geschrieben). Also zahle ich jetzt seit diesem Monat nur noch 430€ an den Vermieter und habe mir mein eigenes WLAN angeschafft.

Jetzt folgender Fall: Zum 1. Mai ist jetzt eine neue Mitbewohnerin eingezogen.

Folglich war ein Stellvertreter des Vermieters im Rahmen des Einzugs da. Hier habe ich herausgefunden, dass in dem Mietvertag der neuen Mitbewohnerin der Strom nicht mehr aufgezählt ist und der Vertreter hat uns mitgeteilt, dass wir uns für den Strom selbst anmelden müssen und diesen selbst zahlen müssen.

Auf meine Nachfrage hin, dass in meinem Vertrag aber steht, dass der Strom enthalten ist meinte er nur, dass das jetzt geändert wurde, da mein Mitbewohner davor gut mit dem Vermieter befreundet war und er deshalb den Strom für uns übernommen hat. Er meint, dass wir letzlich besser wegkommen, wenn wir den Strom selber zahlen, da wir dann keinen Pauschalbetrag mehr zahlen müssen, sondern am Ende des Jahres eine Rückzahlung vom Stromanbieter direkt erhalten. Aber ich zahle jetzt ja einfach nur doppelt: 10€ im Mietvertag für den Strom und die Kosten für den Strom an unserern Stromanbieter.

Eine schriftliche Fixierung der Änderung gab es weder für das WLAN noch für den Strom.

Was sind hier meine Rechte?

Meines Erachtens hat letzlich jetzt einfach eine Mieterhöhung von 10€ für mich stattgefunden. Wofür zahle ich denn diese 10€ sonst, die im Mietvertrag für den Strom festgelegt sind?

Ich danke euch im Voraus für hilfreiche Antworten.

Liebe Grüße

Miete, Mieter, Mietvertrag, Mietwohnung, Recht, vermieter
Muss ich die Miete für die Wohnung meiner Mutter bezahlen?

Hallo,

ich wohne zurzeit in der Wohnung von meiner Mutter. Ich habe eine Wohnung, aber da wohnt meine Tochter, die sehr krank ist und zur Risikogruppe gehört.

Ich bin hier gemeldet, stehe jedoch nicht im Mietvertrag drin und habe keinen Untermietvertrag.

Ende Februar ging meine Mutter ins Heim und es fand kein Mieterwechsel statt. Sie hat die Wohnung gekündigt und die Kündigungsfrist läuft bis Ende Mai. Ich ziehe demnächst in eine neue Wohnung, die bis nächste Woche renoviert wird.

Die Rente meiner Mutter reicht für das Heim nicht aus, das Sozialamt zahlt den Rest und auch die Miete für drei Monate.

Nun hat die Buchhalterin aus dem Heim mir mitgeteilt, dass ich für den Monat Mai die Miete für die Wohnung meiner Mutter übernehmen muss, weil ich hier wohne. Das Sozialamt wird die Miete für die Wohnung meiner Mutter nicht bezahlen, wenn (oder weil??) sie erfahren, dass ich in ihrer Wohnung wohne.

Stimmt denn das? Meine Mutter war ja alleinige Mieterin und damit war doch nur sie verpflichtet die Miete zu zahlen..

Ich kann das nicht bezahlen, wie ich momentan für zwei Wohnungen Miete zahle.

Kann das Sozialamt rechtliche Schritte gegen mich einleiten? Und falls ich für Mai die Miete zahle, dann werde ich auch für März und April auch dazu verpflichtet?

Würde es was ändern, wenn ich die Wohnung meiner Mutter am Sonntag verlasse und mich hier abmelde??

Wer kennt sich mit so was aus und kann mir helfen?

Vielen Dank!

Miete, Mietrecht
Zusage über SMS für einen Mitvertrag bindend?

Hallo zusammen!

Ich befinde mich aktuell in einer sehr schwierigen Lage.

(Die gesamte Kommunikation verlief über WhatsApp)

Es handelt sich um eine Mietobjekt zur Zwischenmiete welches mir angeboten wurde und ich gerne annahm.

Nach meiner Zusage korrigierte sich die Vermieterin jedoch und sagte mir wieder ab.

Nach kurzer Zeit bekam ich die Wohnung doch wider von Ihr angeboten, mit der Frage ob weiterhin Interesse bestehen würde.

Ich bejahte und schrieb, dass ich die Wohnung gerne nehmen würde und ich bekam den Mietvertrag zugesandt.

Nach dem Zusende des MV waren allerdings noch einige Fragen bei mir offen zu meiner Mitbewohnerin, Kaution etc..

Nach einigen Überlegungen habe ich den MV nicht zurückgesandt und eine Absage formuliert (4 Tage nach Erhalt des MV).

Diese wurde von der Vermieterin soweit auch akzeptiert, jedoch forderte Sie einen Rücktritt von dem Ihrerseits bereits unterschriebenem Vertrag, um weitere Mieter zu suchen.

Diesen schickte ich Ihr auch umgehend und das Thema war für mich soweit erledigt.

Nach zwei weiteren Wochen erhielt ich dann die Forderung für eine Schadensersatzzahlung, da Sie noch keine Mieter für das Objekt (Einzug wäre erst in einem Monat) gefunden hat.

Wie soll ich Ihr antworten? Was kann ich tun um einen Rechtsstreit zu vermeiden? Sind Ihre Ansprüche gerechtfertigt ? Welchen Anspruch auf Ersatzzahlung hat Sie?

Vielen Dank für jede Hilfe!

Immobilien, Miete, Mieter, Recht, Vertrag
WLAN in Nebenkosten?!?

Guten Tag,

Ich habe ein Problem mit meiner Nebenkosten Abrechnung, das alles hat aber eine kleine Vorgeschichte.

Ich habe am 30.3. meine Wohnung auf den 31.6. gekündigt da ich eine neue gefunden habe.

Gründe waren.

Ständig ist der Keller vermüllt und zugestellt was meine Nutzung verhindert. Stellt Dinge wo sie nicht mehr möchte wochenlang vors Haus, entfernt es aber nicht wenn etwas zu bruch geht wie Glas. Weigert sich meine Terassen Tür zu reparieren.

Dann standen Besichtigungen im Raum.

Die Corona Maßnahmen erlauben hier aber nur 2 Haushalte was eine Besichtigung nach Ihren Wünschen unmöglich gemacht hat. (Sie, Ich und Besichtiger) in meiner 30m² Wohnung wo der Abstand nicht gehalten werden kann.

Ihre vorderungen:

Meine Haustiere entfernen

Sie macht die besichtigung alleine in meiner noch möbelierten Wohnung.

oder das vollständige frühzeitige räumen der Wohnung Anfang Mai.

Meine Angebote wurden alle abgelehnt, also habe ich mich geweigert die Besichtigung zu erlauben (habe Polizei gefragt)

Wir haben uns schrecklich verstritten und ich wurde von meinem Eigentlichen Vermieter angerufen. (Sie hat mich nur zur Untermiete reingenommen ohne das mit zu teilen)

Mit meinem Vermieter habe ich dann Besichtigungen vereinbart.

Nun zu meinem Eigentlichen Problem.

Mir wurde von ihr eine Nebenkosten Abrechnung geschrieben. In der sie Geld verlangt, (es waren rechen Fehler in der Abrechnung das wurde vom Vermieter korrigiert)

Und dort war eine Auflistung für das Internet über 90€

Als ich aber eingezogen bin war sie noch super freundlich und hatte mir vor meiner Mutter mehrfach versichert das ich mir kein WLAN holen brauch und ihres kostenlos nutzen könne da sie es sowieso hat und sich die Signale nicht stören.

Leider alles nur Verbal und nicht Schriftlich (Erste Wohnung definitiv ein Fehler)

Mein Problem jetzt ist das sie mir diese internet kosten in die Abrechnung geschrieben hat, und ihr Lebensgefährte lügt und auch behauptet das ein Betrag vereinbart war.

Das haben wir nicht schriftlich, es steht auch nicht im Mietvertrag.

Das einzige was ich habe ist das sie mir damals das WLAN passwort geschickt hat, ohne das ich darum gebeten habe ohne Kosten oder der gleichen zu erwähnen.

Darf sie es dann wirklich mit abziehen oder besteht die Möglichkeit das ich gewinnen würde wenn ich dagegen vor

Was ratet ihr mir?

Miete, Mietrecht, Nebenkosten
Nachzahlung Miete?

Also folgende Situation ist entstanden ich hatte mir im Jahr 2019 eine Wohnung gemietet meine erste. So ich hatte ungefähr 4 Monate darin gelebt und Miete bezahlt so, dann bin ich zu meiner Freundin gezogen ich meinte ja ich wohne nicht mehr in der Wohnung benutze weder Wasser noch Strom noch sonst was. Also wollte ich die Wohnung kündigen doch der Vermieter meinte im Vertrag steht 1 Jahr Kündigungsfrist. Dies geschah im Januar 2020. So ich bezahlte weiterhin die Miete ohne die Räume und ohne Wasser oder sonst was zu verbrauchen. Ich bazhalte bis August 2020 Miete. Danach nicht mehr so jetzt habe ich seit Januar das Mietverhältnis gekündigt also komplett. Dann war eine Nachzahlung von 2000 Euro übrig. Das Protokoll für die Wohnung wurde gemacht und es gibt keinerlei Mängel an der Wohnung. Ich sprach mit dem Vermieter und fragte ob ich denn wenn die Nebenkosten Abrechnung kommt was da übrig bleibt ob es mit dem offenen Schulden verrechnet werden könnte da meinte er da wird nichts übrig bleiben da das ganze weiter läuft... Aber da frage ich mich wenn ich seit Januar nicht mehr in der wohnung lebe und noch his August Miete bezahlt habe wie kann das sein das da nichts übrig bleibt? Dann meinte ich noch weil die Wohnung ja in Ordnung war in man die Kaution in Höhe von 350 Euro ob man das mit der Wohnung verrechnen könnte? So da meinte er da wird ebenfalls nichts übrigbleiben weil das mit den Nebenkosten verrechnet wird. Jetzt denke ich die ganze Zeit das er mich hinters Licht führen will... Weil ich habe 1 Jahr weder Strom noch Wasser noch sonst was verbraucht wie kann das Dann sein das nichts übrig bleibt? Kann mir jemand weiter helfen?

Miete, Wohnungskündigung
Kann ich die Kaltmiete erhöhen?

Hallo zusammen,

ich bin dabei eine Wohnung zu kaufen und habe folgende Frage da die Kaltmiete aktuell sehr niedrig ist ca. 3,5-4€ pro qm.

Mich wundert es nähmlich das der aktuelle Eigentümer anscheind bisher keine Mieterhöhungen vorgenommen hat oder vielleicht nicht konnte aus irgendeinem Grund den ich vielleicht nicht weiss.

Meine frage an den Eigentümer gerichtet hat er nur damit beantwortet das er bald erhöhen wollte ....und ich das dann machen könnte !

Die Situation aktuell ist folgende :

Die Miete zahlt das Amt und in den Nebenkosten sind zusätzlich Sonderumlagen enthalten von Fenstern etc. die erneuert wurden durch die WEG.

1. Meine frage ist jetzt kann ich trotz der hohen Nebenkosten durch die Sonderumlagen die das Amt für den Mieter zahlt die Kaltmiete erhöhen ? Oder ist eventuell durch erreichen einer Gesamtmietkosten Grenze ( Kaltmiete+ Nebenkosten + Sonderumlage ) keine Kaltmiete erhöhung möglich da das Amt nicht mehr zahlt oder zahlen muss ?

2. Oder wird das Amt dann durch die Erhöhung den Mieter auffordern die Mehrkosten zu tragen durch sein Arbeitslosengeld z.B. oder eine günstigere Wohnung zu suchen ?

3. Gibt es sonstige hindernisse die mir eine Mieterhöhung erschweren oder nicht möglich machen werden ?

Ich hoffe die Fragen ist verständlich und ihr könnt sie mir beantworten.

Vielen Dank im vorraus...

Werde jeden Tag hier rein schauen und aufkommende fragen beantworten.

Miete, Mieterhöhung, Mietrecht
Illegale Autowerkstatt?

Hallo,

Ich hoffe mir kann hier jemand weiter helfen.

Ich wohne in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit 6 Parteien. Da unser Vermieter sich hier sowieso um nichts kümmert ( und wenn doch dann nur Flickschusterei, die wenige Tage später Feuerwehreinsätze hervorrufen ), habe ich die Befürchtung dass hier noch mehr Dinge nicht ganz koscher sind.

Er hat vor einigen Jahren in der Einfahrt eine Recht große Garage gebaut. Dasein befindet sich auch eine Hebebühne und so wird dort fast täglich, auch bis spät in die Nacht von einigen seiner Kollegen und wohl Verwandten die hier nicht wohnen fleißig ein Auto nach dem anderen repariert. Die Einfahrt wird auch ständig mit kaputten Autos vollgestellt. Auch schließen die sich rund um die Uhr in besagter Garage ein. Da kann also auch nicht einfach so jemand reinmarschieren ( fertiges Auto raus, neues Auto rein, Tor sofort zu und abgeschlossen ). Ich fürchte dass das da wir hier auch mitten in einem Wohngebiet mit mehreren Mehr- und auch Einfamilienhäusern nicht zulässig ist. Im gleichen Zug habe ich den Verdacht das er für die Garage von uns Mietern Strom klaut. Wir haben alle seit Jahren extrem hohe Strompauschalen ( manche teilweise bis zu 300 Euro monatlich ) und dann noch Jährliche Stromnachzahlungen die im 3 bis manchmal sogar 4 Stellingen Bereich liegen. Da ich einen Tag Mal festgestellt habe das mein Zähler rennt wie kein zweiter ,habe ich alle Stecker gezogen, ich hatte nichts mehr am Strom und der Zähler rannte unverändert weiter. An dem Tag war mein Vermieter auch da und sah sich das an.. wurde aber auch ein wenig nervös und musste plötzlich schnell was aus der Garage holen. Paar Minuten später lief der Zähler wieder normal und der Zähler der Nachbarn rannte ohne ende. Stadtwerke war da und prüfte die Anlage. Zu dem Zeitpunkt aber auch alles im Ordnung gewesen ( lief seit dem er in der Garage war auch schon Tage lang wieder normal ) .. kann ihm das also nicht nachweisen.. der Hausanschluss befindet sich auch nicht in diesem Gebäude sondern im Nebengebäude das sich auch unmittelbar neben seiner Garage befindet.

Was würdet ihr machen? Bzw wie würdet ihr weiter vorgehen? Ich möchte natürlich jetzt nicht offiziell Dinge in die Welt setzen die ich noch nicht beweisen kann.

Geld, Auto, Miete, Recht
Partner zahlt seit 3 Monaten keine Miete, was kann ich tun?

Hey zusammen,

ich wende mich mittlerweile wirklich ein wenig verzweifelt nun an euch: Ich (25) wohne mit meinem Freund (25) seit geraumer Zeit zusammen. Da wir beide Studenten sind, bürgen meine Eltern praktisch für uns beide und kümmern sich um die regelmäßige Mietzahlung. Es war aber dennoch (darüber hinaus auch mit seinen Eltern, die davon jetzt aber plötzlich nichts mehr wissen wollen) ausgemacht, dass er natürlich seinen Mietanteil monatlich zu Beginn beisteuert, was jetzt aber seit 3 Monaten aus bleibt.

Zuvor waren die Mieteingänge auch äußerst unzuverlässig und unregelmäßig, aber jetzt kommt einfach gar nichts mehr. Man muss dazu zwar sagen, dass er seine beiden Jobs wegen Corona verloren hat, aber trotzdem muss man doch dafür Sorge tragen, dass die Teilmiete weiter finanziert wird?

Die Krönung ist, dass er zu mir ständig sagt, es sei doch überwiesen, und sein Vater unterstützt ihn, aber unterm Strich scheint das wohl eine reine Hinhaltetaktik. Er sucht mit meinen Eltern auch nicht das Gespräch für eine mögliche Lösungsfindung. Wenn ich - mittlerweile schon wirklich ziemlich geladen - ihn damit konfrontiere, wird er giftig und denkt wohl "Angriff sei da die beste Verteidigung". Wir stehen übrigens beide als gleichwertige Mietparteien im Mietvertrag, falls das wichtig sein sollte.

Ich bin wirklich ratlos... Hat jemand einen Plan, was man dagegen machen kann? Danke euch schon mal vorab...

Miete, Mietrecht

Meistgelesene Fragen zum Thema Miete