Steuererklärung verpflichtend?

Hallo liebe Comunity,

ich bin leider ein extrem schwieriger Fall und weiß nicht weiter. Ich bin Stundentin und habe von 3/18 - 10/19 als Minijobberin gearbeitet. Danach habe ich kein Bafög mehr bekommen und meine Chefin wollte das ich als TZ bei ihnen anfange. Ich hab mich dann schlau gemacht und einiges über Werksstudenten gelesen. Ich hab ihr davon erzählt und sie war einverstanden. Wir haben dann ein Gehalt von brutto 1300 jeden Monat ausgemacht. Das wäre die Grenze ab der ich keine Steuern zahlen würde. Also habe ich ab 11/19 bis heute jeden Monat mein Festgehalt bekommen und nur RV davon bezahlt. Meine KV bezahle ich selber. 08/20 habe ich geheiratet und mein Mann ist in die Steuerklasse 3 gewechselt, da er mehr als ich verdient. Bei mir hat sich komischerweise nichts geändert. Auf meinen Lohnabrechnungen stand weiterhin Steuerklasse P und mein Gehalt blieb gleich. Bei Nachfragen beim FZ konnte mir keiner helfen. Auch meine Chefin hat mich weiter über P abgerechnet.

Nun wurden wir schriftlich dazu aufgefordert die Steuererklärung 20 abzugeben.

1. Ich dachte das wäre freiwillig und nicht verpflichtet?

2. Wie kann ich das für mich ausfüllen? Überall soll ich meine Steuerklasse eingeben und finde P nicht. Zusätzlich besitze ich keine elektronische Lohnsteuerbescheinigung von 2020. Meine Chefin meinte das würde bei mir nicht gehen. Aber ohne diese Bescheinigung komme ich nicht weiter. Ich bin ja kein Minijobber!

Ich hoffe ich hab das verständlich erklärt. Da das bei mir so ein komplizierter Fall ist, kann mir keiner helfen.

einkommensteuer, Finanzamt, Lohnsteuer, Steuererklärung, Steuerklasse, Steuern, Werkstudent
Einkommenssteuer als Gewerbetreibender?

Ich gründe im Moment ein Gewerbe und habe eine Nachfrage zur Einkommenssteuer und zu Privatentnahmen.

Vorinformationen:

  • Da ich sowieso von keinen großen Einnahmen ausgehe, möchte ich zumindest vorerst mein privates Girokonto auch für das Gewerbe nutzen.
  • In meinem Fall werde ich ein Einzelunternehmen haben, dass ausschließlich mir gehört und keine Mitarbeiter hat. Ich biete alleine über mein Gewerbe IT-Dienstleistungen an.

Meine Frage zur Einkommenssteuer baut sich darauf auf, dass mir aktuell noch nicht ganz klar ist, was es mit Privatentnahmen auf sich hat:

  • Nehmen wir an ich arbeite für einen Kunden und stelle ihm anschließend eine Rechnung über 1.000€. Den Betrag wird auf mein privates Girokonto überwiesen. Wenn ich das jetzt das Geld ausgebe, wäre das eine Privatentnahme. Resultiert daraus für mich mehr als dass es keine Ausgabe ist, die in der EÜR berechnet werden darf?
  • Irgendwo müsste dabei ja auch noch die Einkommenssteuer eine Rolle spielen. Da ich ja aber an keine Stelle direkt etwas persönlich "verdiene", sondern nur einmal das Gewerbe 1.000€ einnimmt und einmal das Geld indirekt vom Gewerbe in mein Privatvermögen übergeht, finde ich den Punkt nicht an dem diese Steuer fällig würde.
  • Meine Frage ist also nun: Zahle ich überhaupt Einkommenssteuer? Und wenn ja: a) Pauschal auf alle Einnahmen des Gewerbes, da das gesamte Kapital des Gewerbes auch mir gehört oder b) erst bei der Privatentnahme auf den jeweiligen Betrag der Entnahme?

Ich bin über jede Antwort dankbar!

Viele Grüße, zunkelty.

Einkommenssteuer, einkommensteuer, Gewerbe, Steuererklärung, Steuern
Militärrente aus Großbritannien in Steuererklärung angeben?

Hallo zusammen,

Ich habe heute mit einer Bekannten folgenden Fall besprochen:

Ihr Mann bezieht Militärente für seine Dienste in Großbritannien. Die Rente wird in Großbritannien ausgezahlt und auch auf ein Konto in Großbritannien überwiesen. Die Rente ist in Großbritannien unterhalb des Freibetrages und somit fällt da keine Steuer an.

Hier leben Sie nun seit 2 Jahren und ihr Mann und sie gehen hier ganz normal arbeiten und bezahlen ihre Steuern und sonstige Abgaben.

Nun stellt sich die Frage ob die Militärrente die in Großbritannien ausbezahlt wird und auch dort verbleibt hier in der Steuererklärung mit angegeben muss und warum?

Deutschland erfährt ja hierdurch keinen Nachteil, da es von der Rentenzahlung nicht betroffen ist. Das heißt also wenn man die Rente hier in der Steuererklärung angeben würde, dann schenkt man Deutschland das Geld (durch anfallende Steuern wegen dem Progressionsvorbehalt §32b EStG) welches (aus meiner Sicht) Deutschland garnicht zusteht.

Wir haben und auch schon versucht in den Doppelbesteuerungsgesetzen schlau zu machen, aber irgendwei werden wir nicht fündig.

Es wäre super wenn uns Jemand eine Kompetente Aussage hierzu geben könnte!

Danke schonmal für die Antworten.

Vielen Dank

P.S. Nein es geht hier nicht darum einen Steuerbetrug oder derartiges zu begehen, es geht hier lediglich um die Klarstellung und wie es eigentlich geregelt ist. Wenn es angegeben muss, dann wird es natürlich gemacht - das steht außer Frage!

Rente, Ausland, einkommensteuer, Finanzamt, Steuererklärung, Steuern
Beantragte Aufteilung bei der Steuererklärung rückgängig machen?

Hallo Zusammen,

scheinbar habe ich einen großen Fehler begangen und möchte jetzt hier um Rat suchen. Eventuell kann mir jemand weiterhelfen, ich schildere den Fall.

Meine Ehefrau befindet sich seit dem vergangenen Jahr in der Privatinsolvenz. Der Insolvenzverwalter meiner Frau möchte, bevor wir Unterlagen zum Finanzamt schicken, alles - auch Unterlagen von mir- erhalten und leitet dann weiter. Damit hab ich noch kein Problem. Nach einem Telefonat mit dem Verwalter, nachdem wir für die ESt- Erklärung 2019 einen Betrag von 770 Euro nachzuzahlen hatten erhielten wir die Info, dass wir die günstigerweise nach §§268 bis 280 AO eine Aufteilung der Steuerschuld beantragen. Ziel sollte sein, die Steuerschuld zu minimieren.

Ich habe dann Ende September diesen Antrag beim zuständigen Finanzamt gestellt. Diese Woche erhielt ich einen Aufteilungsbescheid, wonach ich nicht mehr 770 Euro sondern 1460 Euro nachzahlen muss. Der Finanzbeamte erklärte, dass die Aufsummierung durch die Aufteilung entstanden ist und sofort zahlbar sei.

Ich würde gern wissen, ob man nach Eingang dieses Aufteilungsbescheids eine Aufhebung der Aufteilung beantragen kann oder ob der Zug abgefahren ist.

Und dem schliesst sich folgende Frage an: Gilt der Antrag auf Aufteilung immer nur für die Einkommenssteuer des Jahres, oder wird auch in Zukunft die Aufteilung vorgenommen? Die müsste ich dann in jedem Fall für die Zukunft sofort wieder stoppen und eine gemeinsame Veranlagung beantragen.

Warum wir überhaupt seinerzeit beim Inso- Verwalter angefragt haben ist die Tatsache das wir nicht wussten, ob wir die Steuerschuld überhaupt zahlen dürfen, um das Verfahren der Ehefrau nicht zu gefährden. Beim Inso- Verwalter will man von dem "goldenen Tipp" natürlich nichts mehr wissen....

einkommensteuer, Finanzamt, Steuererklärung, Insolvenzverfahren
Selbständig, Nicht beim Finanzamt angemeldet, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, vorweg ich weiß ich habe Mist gebaut und bereue das auch sehr da mir meine jetzige Situation echt Panik macht.

Folgende Situation:

Ich habe mein Gewerbe (Einzelunternehmen) im Januar 2020 angemeldet, bei der Gewerbeanmeldung wurde mir vom Gewerbeamt gesagt ich würde automatisch den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung vom Finanzamt zugeschickt bekommen was aber bis heute nicht passiert ist (Stand Februar 2021). Ich weiß ich hätte mich auch selber drum kümmern können jedoch dachte ich mir der Fragebogen wird schon irgendwann kommen und hab es immer wieder aufgeschoben und ignoriert.

Das Problem ist dass ich seit der Gewerbeanmeldung (also seit über einem Jahr) trotz fehlender Steueranmeldung mein E-Commerce business gestartet habe und auch Umsätze erzielt habe, ca. 30,000€, davon blieb jedoch kaum gewinn übrig, da ich immer wieder in Marketing, Shop, Produkte etc. investiert habe. 

Ich habe also keine Steuern abgeführt, keine Steuervoranmeldung gemacht, keine Steuererklärung abgegeben etc. da ich ja mit meinen Einzelunternehmen noch garnicht Steuerlich registriert bin. Kurz gesagt, ich habe noch nie Steuern gezahlt oder mich drum gekümmert.

Ich möchte das Problem jetzt lösen da es mir echt Bauchschmerzen bereitet, ich habe zwar noch nix von meinem Finanzamt gehört jedoch habe ich echt schiss das die irgendwann mit einer fetten strafe kommen.

Wie verhalte ich mich jetzt richtig?

Wie sollte ich jetzt schritt für schritt vorgehen?

Sollte ich mich Selbstanzeigen?

Ich weiß grade echt nicht was ich tun soll und hab echt Panik das ich irgendwann eine fette Strafe zahlen muss.

Ich hoffe mir kann hier jemand weiter helfen.

Viele Grüße

einkommensteuer, Finanzamt, Steuerberater, Steuererklärung, Steuern, steuernummer, Umsatzsteuer, Fragebogen steuerliche Erfassung
Mining = Gewerbe = Steuern?

Hallo, zu einem wollte ich festlegen, dass wenn man Mining begeht, egal um welche Kryptowährung es sich handelt, man sich als ein Gewerbe anmelden muss.

Nun wollte ich fragen, da ich mich für sowas sehr interessiere, wie dies alles abläuft.

Ich denke ich muss ins Rathaus oder ins Landratsamt und eine kleine Gebühr bezahlen.

Nehmen wir mal an ich möchte für mein Unternehmen Gewerbestrom und die Preisgebühr liegt bei 12,99€ und pro KwH 21,01Cent natürlich Ökostrom.

Als Gewerbe weiß ich zahle ich keine Umsatzsteuer, aber wenn ich Umsatzsteuerfrei kaufen möchte, bekomme ich keine Vorsteuer denke ich.

Nehmen wir zudem an im Monat betreibe ich 10 Miningmaschinen, jeweils 10 RTX 3080 die ich alle für 9.000€ gekauft habe. Ich verdiene im Monat daran 5300 mit Stromabzügen und die Hardware kann ich in 45 Tagen absetzen.

Ich weiß dass ich Gewerbesteuer und eine Einkommensteuer zahlen muss.

Nun ich will aber die Währung mehrere Jahre lagern, aber ich weiß dass ich noch alle anderen Rechnungen offen habe und daher entscheide ich mich 70% der Währung in ein FAIT umzuwandeln. Ich Mine in einem Pool und habe eine Fee von 1 %.

Meine Frage ist, welche Steuern fallen sonst noch an, was muss ich beim umwandeln der Währung beachten und was muss ich allgemein betrachten.

Vorweg keine sorge, ich möchte nicht Mining betreiben, weil ich noch nicht das nötige wissen dazu besitze und erstmal meine Schule abschließen möchte, hierbei handelt es sich nur als Interesse, was ich vielleicht nach meinem Abschluss als Nebensächlichkeit führen möchte.

einkommensteuer, Finanzamt, Finanzberater, Gewerbe, Steuerberater, Steuern, Bitcoin
Einzelunternehmen - Fahrkosten, Einlagen, Miete, AfA, Quittungen, Telefon korrekt buchen? Steuererklärung?

Guten Tag,

in meiner Buchhaltung sind mit einige Sachen aufgefallen, die Google mir nicht so richtig beantwortet.

Wir wohnen auf dem Land und der leider einzige Steuerberater in der Umgebung hat uns, trotz horrenden Kosten, schon einmal falsch beraten bzw. die zu kontrollierende Buchhaltung nur halbherzig überprüft, sodass wir später viele Fehler gefunden haben. Davon abgesehen, läuft die Selbstständigkeit seit Anfang des Jahres (Corona) auf Sparflamme und wird ggf. dieses Jahr vollständig beendet..

Als Hilfestellung bei der Buchhaltung nutze ich Lexoffice.

  • Fahrtkosten

Wir müssen ab und zu zur Post um Kundensendungen abzugeben.

Diese Fahrten nehmen wir mit dem im Privatbesitz befindlichen KFZ vor und rechnen pro gefahrenen km (Hin- und Rückfahrt) 30ct als Betriebsausgabe.

Wir führen ein kleines Fahrtenbuch, welches ausschließlich die betrieblichen Fahrten aufführt.

Gelegentlich fahren wir zu Mitbewerbern oder auf Messen, um uns „inspirieren“ zu lassen bzw. neue Produkte zu finden – dürfen diese Fahrten ebenfalls geltend gemacht werden? Wenn ja, welche Nachweise müssen dem Finanzamt vorliegen (z.B. kein Ticket, da Messeeintritt kostenfrei)?

  • Privateinlagen und Einkommen

Beispiel: 2018 wurden 20.000 EUR als Privateinlage auf dem Geschäftskonto eingezahlt. 2019 wurden 25.000 EUR als Einkommen ausgezahlt bzw. waren diese am Ende des Jahres als Gewinn übrig. Muss die im Jahr zuvor getätigte Privateinlage erst getilgt werden, dass es somit nur 5.000 EUR Einkommen sind oder muss der Gewinn explizit als Tilgung angegeben werden?

  • Miete/Strom

Wir arbeiten von Zuhause aus, wobei das Gäste- und Esszimmer bereits fast vollständig als Lager und Büro umfunktioniert wurde. Im Moment rechnen wir keine Kosten als Betriebsausgabe an, weder bei der Miete, noch beim Stromverbrauch. Ist es möglich, die Kosten für Miete und Strom anteilig als Betriebsausgabe zu buchen? Wenn ja, in welchen Umfang bzw. wie wird dies berechnet?

  • Private Quittungen

Wir kaufen Klebeband immer günstig von Privat (Filamentband, im Handel zu teuer). Wir bekommen dafür eine normale Quittung, haben diese aber bislang nie als Betriebsausgabe angesetzt – ist das möglich?

Auch haben wir z.B. einen Etikettendrucker von Privat gekauft und eine Quittung erhalten – sind diese Kosten auch als Betriebsausgabe buchbar? Welche Angaben müssen diese Quittungen enthalten?

  • AfA/Anschaffungen

Wir haben günstig (Lager-)Regale für 100 EUR erworben und diese nicht abgeschrieben, sondern direkt als „Geringwertige Wirtschaftsgüter“gebucht – korrekt? Ein PC-Monitor sollte ein „nicht selbstständig nutzbares Wirtschaftsgut“ sein und dieser muss, trotz der Abschreibungsgrenze von 800 EUR Netto, über 7 Jahre (Laut AfA-Tabelle) abgeschrieben werden, korrekt? Gilt dies auch für gebrauchte Anschaffungen (ggf. auch von Privat?)

Danke im Voraus :)

AFA, Buchhaltung, einkommensteuer, Einnahmen-Überschuss-Rechnung, Finanzamt, Selbstständigkeit, Steuererklärung, Steuern, Steuerrecht

Meistgelesene Fragen zum Thema Einkommensteuer