Kleinanzeigen, Verkäufer vom kauf zurückgetreten und schickt Artikel trotzdem?

Hallo, ich habe da ein kleines Problem mit einer Verkäuferin auf Ebay Kleinanzeigen. Artikel stand ohne Preis, nur als VB drinnen. Auf Nachfrage hieß es 45€ inkl. Versand. Geld wurde überwiesen. Verkäuferin meldet sich und sagt, da würde Versand fehlen und entschuldigt sich, da Sie sich wohl verschrieben hätte. Dadrauf sagte ich, dass mir der Preis zu teuer wäre und sie mir dann mein Geld zurück schicken möchte.

Sie wollte meine Bankdaten, da ihr die 45€ zu wenig waren. Nachdem ich innerhalb einer Woche nach mehrfachen Nachfragen immernoch kein Geld erhalten hatte, setzte ich ihr eine einwöchige Frist. Dadrauf sagte sie mir am 7.4.23, das Paket sei jetzt unterwegs und da könnte sie nichts mehr machen. Woraufhin ich ihr nochmal versucht habe zu erklären, dass das so nicht abgesprochen war. Dazu äußerte sie nur, das wäre mein Problem wenn ich es nicht annehme, Sie wäre raus.

Schluss der Geschichte ist Sie hat das Paket erst am 8.4.23 los geschickt und hat sowohl beim Absender, wie beim Empfänger meine Adresse angegeben, damit ich das Ganze nicht ablehnen kann. 

Wie würdet ihr jetzt vorgehen? Bin mir unsicher da sie ja eigentlich vom entstanden Kaufvertrag so nicht zurücktreten hätte können, oder? Da ich wie besprochen, aber auf mein Geld gewartet habe, habe ich mittlerweile auch keine Interesse mehr an ihrem Artikel und fühl mich grade betrogen. Oder ist das trotzdem in Ordnung, da Sie vom Kaufvertrag ja nicht zurücktreten hätte können? Bin verwirrt.

Danke

Überweisung, Anwalt, betrug, Anzeige
Was bedeutet Verwendungszweck Umbuchung zum Ausgleich AGB Pfandrecht?

Mein Mann und ich haben vor 2 Jahren eine Wohnung gekauft und zahlen brav jeden Monat unsere Rate. Das Konto, auf das das Geld geht, wird automatisch von der Bank bei der wir den Kredit haben (Commerzbank) monatlich abgebucht.

Ich selber habe mein privates Girokonto ebenfalls bei der Commerzbank seit vielen Jahren und bin dort auch nie im Minus, regulärer Geldeingang etc. Wir haben nirgendwo Schulden (außer natürlich den Wohnungskredit ;-)) und niemand könnte irgendwelche Ansprüche an uns stellen.

Heute habe ich gesehen, dass vor Kurzem von meinem privaten Girokonto eine Abbuchung über 5.000 Euro erfolgt ist, die als Überweisung ausgewiesen ist und den Verwendungszweck "Umbuchung zum Ausgleich AGB Pfandrecht" trägt. Diese Überweisung wurde (weder von meinem Mann noch von mir!) auf unser Kreditkonto für die Wohnung getätigt. Jedoch haben wir darüber keinerlei Information vorab erhalten, nichts.

Vor einiger Zeit hatte ich bei der Bank angefragt, wie das mit dem Überweisen der Sondertilgungen abläuft, da wir nämlich 5.000 Euro sondertilgen wollten. Könnte es sich bei dieser seltsamen Überweisung darum handeln?

Wenn ja: Warum ist dort dann nicht auch "Sondertilgung" im Verwendungszweck drin und warum haben wir auch schriftlich nichts darüber erfahren?

Wenn nein: Was ist das? Wir haben 100% keine Schulden, niemand kann irgendwas von uns fordern oder dergleichen. Mich überrascht diese Überweisung sehr, zumal wir keine Info darüber erhalten haben.

Ich hatte in letzter Zeit mehrere SMS, angeblich von der Commerzbank erhalten, mit dem Titel "Wie Sie anhand Ihres Kontos mit der Endnr xxxxx ersehen, liegt per xx.xx.xxxx ein klärungsbedürftiger Sachverhalt vor. Ihre Commerzbank AG." Darin ist die Endnummer unseres Kreditkontos enthalten, ich hielt die SMS jedoch für eine klassische Scammer-SMS. Denn ich erwarte schon von meiner Bank, dass sie sich - wenn wirklich etwas wäre - auch postalisch bei mir meldet. Hat sie aber nicht.

Hat einer von euch schon mal sowas erlebt/gehört? Was hat es damit auf sich? Das kann nur ein Fehler sein oder was mit der Sondertilgung zu tun haben. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Bei der Commerzbank erreicht man weder via Kontaktformular, noch via Email, noch telefonisch jemanden.

Danke euch schon mal!

Überweisung, Bank, Commerzbank, Kredit, Sondertilgung

Meistgelesene Fragen zum Thema Überweisung