Anlagen, Aktien, etc. - wo fängt man an?

Hallo zusammen!

Ich habe vor kurzem meinen Schulabschluss gemacht und werde jetzt bald meinen ersten Fuß ins Berufsleben setzen. Ein Thema was mich dahingehend sehr interessiert ist mit vor allem der Finanzmarkt - zumal auch Themen wie Aktien, Kapitalanlagen, Rendite, etc. in unserer heutigen Gesellschaft wahrscheinlich einen so hohen Stellenwert haben, wie noch nie.

Ich möchte mich nun gerne zunehmend damit befassen - ich möchte verstehen, was dort abläuft, was man zu berücksichtigen hat und wie man vielleicht am besten herangehen sollte. Ich möchte und werde allerdings bei Null starten, ich habe also noch kein Vorwissen. Dieses Wissen möchte ich mir nun gerne aneignen - dort interessiert mich aber auch, wie das Ganze überhaupt abläuft, was vielleicht auch der Finanzmarkt ist, etc.. Es sind - und das weiß ich - zum Teil auch sehr triviale Fragen, wo man die Antwort in Kürze im Internet finden kann. Aber ich möchte sehr gerne bei den Grundlagen starten. Und nicht mit irgendwelchen Videos oder Büchern, in denen mir Autoren vorschreiben bzw. beschreiben, wie sie es am besten machen. Das ist mir alles zu früh, zumal ich dann noch nicht einmal genau wüsste, was dort alles genau passiert.

Jetzt wäre meine Frage/Bitte an euch: gibt es geeignete Seiten, Videos oder Bücher, die mir den Finanzmarkt und das Ganze "drumherum" (seien es Aktien, Fonds, Börsenindex, NFts) erklären könnten? Bislang habe ich gezielt nach Büchern gesucht, auch weil ich eigentlich immer am besten mit Büchern arbeite, allerdings habe ich dort noch nicht das "ideale Buch" gefunden. Meist nur Ratschläge oder Erklärungen, in was sie am besten investieren würden.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Geldanlage, Aktien, Börse, Anlage, Sparen, Geld, Finanzmarkt, Fonds, Empfehlung
Lagerstelle: wird bei Clearstream noch mit Brieftauben gearbeitet?

Hallo,

vor ein paar Wochen wollte ich online einige Fondsanteile verkaufen. Doch ich erhielt eine Fehlermeldung. Vom Online-Broker Flatex kam die Auskunft, dass ich die Anteile erst am Vortag gekauft hätte und daher das Valuta-Datum noch nicht erreicht und die Anteile noch nicht eingebucht worden wären. Die Anteile würden erst 2 Tage nach dem Kauf von der Lagerstelle eingebucht werden. Dies erschien mir seinerzeit schon recht merkwürdig.

Nun wurden am 23.11. bei der Aifinyo AG neue Aktien in Altaktien getauscht. D. h. die neuen Aktien erhielten auch die WKN der Altaktien. Bei verschiedenen Banken war dann auch der Handel ab dem 23.11. möglich. Nur nicht bei Flatex. Dort bekam ich die Auskunft, man müsse erst den Umtausch der neuen in die alten Aktien bei der Lagerstelle abwarten.

Erst nach mehr als 1 Woche, am 1.12., kam dann die Mitteilung von Flatex, dass die Lagerstelle nun den Umtausch vollzogen hätte. Währenddessen war kein Handel mit den Aktien möglich.

Frage: 2 Tage für die Verbuch von Fondsanteilen, 8 Tage für den Umtausch von Aktien - arbeitet man bei der Lagerstelle Clearstream immer noch mit Brieftauben oder Postkutschen? Im Internetzeitalter müssten solche Transaktionen doch in Sekundenbruchteilen vollzogen werden können?

Oder liegt das Problem vielleicht gar nicht bei der Lagerstelle, sondern bei Flatex? Aber aus welchen Motiven wird die Verbuchung von Fondsanteilen, bzw. der Umtausch von Aktien so sehr verzögert?

Aktien, Fonds, Flatex
2 Millionen Kredit für Unternehmensgründung?

Guten Abend,

Meine Frage ist, ob es möglich ist (unter unten beschriebenen Umständen) einen Bankkredit über 1.5€ milionen - 2€ milionen zu bekommen?

Situation:

Ich brauche das Kapital um damit ein Campingplatz zu gründen resp. aufzubauen. Mit den Kosten (1.5 bis 2 milionen €) würde sowohl der Grundstückpreis als auch die gesamten Baukosten gedeckt. Das Camping hätte einen fokus auf Wohnmobil/Wohnwagenstellplätze und keine Saison/Langzeitstellplätze. Angepeilter Jahresumsatz beläuft sich auf 15'230'000€ Brutto. Der Umsatz generiert sich aus der Vermietung der Stellplätze sowie üblichen Campinginternen Wirtschaftsstätten wie Campingshop, Schwimmbad, Fahrradverleih, etc.

Zu mir: Eigenkapital ist in höhe von 250'000€ vorhanden. Einkommen wäre zur Zeit des Projekts natürlich 0€ fix resp. nach dem Bau des Camping abhängig vom Umsatz.

Der Kredit wäre Idealerweise über eine Laufzeit von 20 Jahren, könnte nach Plan aber auch über 10 Jahre getilgt werden.

Businessplan, Bauplan ist alles bereits vorhanden.

Ist es möglich/üblich dass einem eine Bank unter solchen Voraussetzungen einen Kredit in dieser Höhe (~1.5 - 2 Mio €) ausstellt? Falls nicht, welche anderen Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Aktien, Geld, Kapital, Bank, Beruf, Bilanz, Buchhaltung, Darlehen, Eigenkapital, Finanzen, Finanzierung, firma, Fonds, Gründung, Hotel, job, Kredit, Recht, selbstständig, Steuern, Unternehmen, Urlaub, Gewinn, Restaurant
MSCI World ETF (ausschüttend) von welchem Anbieter?

Hallo zusammen, ich würde gerne einen ETF-Sparplan auf den MSCI World erstellen. Es soll ein ausschüttender ETF werden. Ich habe mich auch bereits ausführlich mit dem Thema befasst und die folgenden Kandidaten in die engere Auswahl genommen:

Xtrackers MSCI World UCITS ETF 1D (IE00BK1PV551)

HSBC MSCI World UCITS ETF USD (IE00B4X9L533)

iShares MSCI World UCITS ETF (Dist) (IE00B0M62Q58)

Diekt vorweg: Rein von den Werten her finde ich alle drei brauchbar. Wozu mir jedoch etwas das Hintergrundwissen fehlt sind die Anbieter und genau da tue ich mich gerade schwer.

Von den Werten, insbesondere von der Tracking-Differenz her, wäre der Xtrackers mein Favorit, aber da steckt ja letztendlich die Deutsche Bank dahinter, deren Ruf in den letzten Jahren ja doch etwas unter negativer Presse gelitten hat. Ehrlich gesagt hätte ich da ein etwas seltsames Bauchgefühl.

HSBC hat nach meinen Kenntnissen einen neutralen Stellenwert. Hier sind mir während meiner Recherche weder negative noch positive Berichte untergekommen. Allerdings weiß ich leider auch sonst nicht sonderlich viel über HSBC als ETF-Anbieter.

iShares soll nach dem was ich bisher gelesen habe der ungeschlagene "Platzhirsch" beim Thema ETF sein. Daher würde ich diesen ETF fast favorisieren. Allerdings ist der TER mit 0,5 mehr als doppelt so hoch wie bei den beiden anderen Kandidaten, während die Tracking Differenz ebenfalls schlechter ausfällt. Ist die Sicherheit hinter dem Namen diese geringfügig schlechtere Performance wert?

Kann mir hier jemand eine kleine Entscheidungshilfe geben, bzw. bewerten, ob meine Überlegungen hierzu gerechtfertigt sind?

Vielen Dank.

Geldanlage, Aktien, Wertpapiere, Börse, ETF, Finanzen, Fonds, ETF-Sparplan
Fragen ETF-Sparplan bei der DKB?

Hallo zusammen, ich habe mich in den vergangenen Wochen ausführlich über das Thema ETF und ETF-Sparpläne informiert und würde entsprechend gerne eine Einmalinvestition tätigen und anschließend den selben ETF regelmäßig per Sparplan besparen.

Das entsprechende Depot bei der DKB habe ich bereits eingerichtet und aktiviert. Bevor ich jetzt blind loslege, hätte ich jedoch noch einige Fragen. Vielleicht kann mir hier ja jemand aus Erfahrung weiterhelfen. Leider finde ich im Netz viele widersprüchliche Aussagen zu einigen Punkten daher bitte wirklich nur Aussagen, die auf Erfahrungen beruhen. Alle meine Fragen beziehen sich explizit auf das Depot der DKB.

1) Kann ich einen ETF-Sparplan jederzeit pausieren / wieder ganz auflösen, oder gibt es eine Art "Mindestvertragsaufzeit"? Da ich noch neu auf dem Gebiet bin und Fehler in der Auswahl des richtigen ETFs trotz gewissenhafter Recherche nicht vollkommen ausschließen kann, würde ich mich ungerne direkt für einen längeren Zeitraum verpflichten.

2) Kann ich die Höhe des Sparbetrages jederzeit ändern, oder gibt es auch hier eine Mindestlaufzeit, in welcher ich den gewählten Betrag besparen muss? Dass der Betrag auf jeden Fall min. 50 € betragen muss, ist mir bewusst. Es sollte nur möglich sein, den Sparbetrag bei Bedarf nach unten oder oben korrigieren zu können.

3) Kann ich das Sparintervall jederzeit ändern, oder gibt es auch hier eine Mindestlaufzeit, in welcher ich das ausgewählte Intervall beibehalten muss?

4) Als Tag der Verrechnung kann man bei der DKB ja nur den 5. oder den 20. eines jeden Monats auswählen. Kann man diese Einstellung später noch ändern?

5) Ich möchte, wie oben beschrieben, eine Einmalinvestition tätigen und den selben ETF anschließend regelmäßig besparen. Werden diese beiden Aktionen automatisch in einer Position verschmolzen, oder wird im Depot zwischen Einmalzahlungen und Sparplänen unterschieden?

Vielen Dank im Voraus! :)

Aktien, Börse, Depot, Dkb, ETF, Fonds, ETF-Sparplan
Eine Art CFD Fonds als Kleinunternehmer?

Hallo!

Ich hatte neulich eine Idee bezüglich eines "Nebeneinkommens" neben meinem Wirtschaftsstudium. Ich interessiere mich sehr für CFD Trading und nutze dazu hauptsächlich den Anbieter Libertex. Ich weiß, ich weiß, CFD Trading ist sehr verpöhnt und gleichzusetzen mit Casino-Gambling.

Meine Frage an alle Wissenden zu diesem Thema wäre allerdings jetzt, ob es rechtlich möglich wäre eine Art Fonds für CFD als Kleinunternehmer zu eröffnen?Das Grundgerüst meiner Idee wäre folgendermaßen(nur grob und noch nicht detailliert ausgearbeitet):
Potentielle Kunden überweisen mir (per PayPal oder sonstiges) einen gewissen Betrag X und legen damit die Verantwortung in meine Hände für sie mit dem CFD Trading Profite zu erwirtschaften, wovon ich dann in einem geregelten Vertrag eine Art "Provision" bekommen würde.

Beispiel:

Peter Polanski schickt mir 1000€. Es läuft alles hervorragend und am Ende des Monats habe ich seinen Betrag auf 2500€ erhöht. Angenommen ich nehme eine Provision von 10% (höher oder niedriger, je nachdem was man sich in diesem Geschäft anmaßen darf, ohne unverschämt zu sein). Das würde bedeuten ich bekäme ohne steuerliche Abzüge und sonstige Abgaben eine Bruttoprovision von 250€. Das alles würde über eine Art "Sammelkonto" laufen, wo das Geld aller Kunden zusammenfließt und die Gewinne dann entsprechend zum Monats oder Jahresende, dem Anteil der Gesamtsumme entsprechend, an die Kunden ausgezahlt werden. Ginge das rechtlich? Brauche ich dazu bestimmte Lizenzen, um Fremdkapital als Kleinunternehmer "verwalten" zu dürfen?
Eine ausgiebige, detaillierte Antwort, wäre sehr nett:)

Geldanlage, Fonds
(Zulässige) zeitliche Verzögerung zwischen Kauforder und wirklichen Kauf?

Hallo, ich bin sowohl hier als auch im Aktienhandel neu. Bitte verzeiht mir fachliche Schwächen.

Zu meiner Frage:
Da ich mit dem Studium fast durch bin und die Corona Krise eine gute Einstiegschance erschien, habe ich am Nachmittag des 19.03.2020 bei meinem Finanzberater einen Vertrag zum Kauf eines Fonds unterschrieben. Das ganze läuft über die Deutsche Bank. Da es meine erste Kauforder war musste für mich ein neues Konto erstellt werden. Am 19.03 meinte mein Berater zu mir, dass am 20.03 die Summe x von meinem Konto abgebucht wird und der Fond sofort gekauft. Nachdem am 20.03 nichts passierte schrieb ich ihm. Er meinte aufgrund von Corona kann sich das etwas ziehen. Da hatte ich durchaus Verständnis für. Als dann eine Woche später immer noch nichts passiert ist, wurde ich doch stutzig und habe nochmals nachgefragt. Unter anderem zu welchem Kurs denn jetzt gekauft wird wenn bei mir noch nichts abgebucht wurde. (extrem gesagt: Ich dachte an das Szenario, dass ich die Kauforder im Tief stelle, dann aber erst im Hoch gekauft wird....)
Mein Berater versicherte mir, dass die Kauforder bereits gestellt worden sei und zu dem Kurs vom 20.03 gekauft wird. (Da ich Neuling bin, habe ich ihm das so geglaubt, konnte mir aber nicht ganz erklären wie das gehen soll außer die DB würde für mich in Vorleistung gehen solang noch von meinem Konto noch nicht abgebucht wurde...)

Letztendlich wurde jetzt am 08.04.2020 (Also fast 3 Wochen später...) von meinem Konto abgebucht und wie ich Gestern erfahren habe auch zu dem Kurs am 08.04.
Gestern wurde ich bei einem Folgetermin von meinem Berater "Beglückwünscht" zu den 2,6% Gewinn die ich bereits gemacht habe. In diesem Folgetermin wurde unter anderem die App eingerichtet damit ich mein Depot einsehen kann. (Dass das etwas länger gedauert hat verstehe ich wohl auch ...)

Gestern Abend habe ich mich dann etwas in der App umgesehen. Ich wurde auf den Kurs / Kaufdatum aufmerksam und habe mal Recherchiert. Wäre der Kauf wie versprochen am 20.03 geschehen, wäre ich heute bei einem Plus von ca 40% !!!
Durch den um fast 3 Wochen verspäteten Kauf habe ich also statt 40% Gewinn lediglich 2,6% Gewinn gemacht.

Das ich auch genauso gut hätte Verlust machen können ist mir bewusst. Ich habe den Markt allerdings lange beobachtet und mir viele Gedanken gemacht wann ich wo einsteigen soll.

Hätte man mir gesagt, der Kauf erfolgt zu dem Kurs bei Abbuchdatum, hätte ich mich auch umschauen können, stornieren, mein Geld wo anders investieren oder oder oder...

Ich bin auch nicht ganz damit einverstanden, dass ich etwas zu einem Kurs "Bestelle" und letztendlich ganz andere Konditionen bekomme ... Wie gesagt mit kleiner Verzögerung wäre ich einverstanden gewesen. Auch kommt es mir nicht auf das allerletzte % an, aber 3 Wochen und einen versäumten Gewinn von 37% ?

(Randinfo: Der Vertrag wurde Digital am 19.03 von meinem Berater verschickt.)

Danke für euren langen Atem den Text zu lesen, ich freue mich auf eure Antworten hierzu.

Viele Grüße

Marcel

Fonds, Kauf
Besteuerung von Fonds - Vorabpauschale und Verluste?

Ich habe grade diesen Link hier gelesen und dazu zwei Fragen. Ich zitiere mal von der Seite:

Für Anleger, die einen Fondsanteil erst im Lauf des Jahres kaufen oder regelmäßig im  Sparplanansparen, berechnet sich auch die Vorabpauschale anteilig: Für jeden vollen Monat, der dem Kaufdatum des Fondsanteils vorangeht, verringert sich die Pauschale um ein Zwölftel.

Das bedeudet in der Praxis was? Angenommen Herr Mustermann zahlt sei dem 1.1.18 jeden Monat 50€ in einen Fonds ein. Er hat einen Wert der Fondsanteile zum 1.1.18, nämlich 50€ minus Ausgabeaufschlag, und einen Wert der Anteile zum 1.1.19. Daraus kann man eine Vorabpauschale berechnen, die sich aber nun wie berechnet? Also wie werden die 12 Käufe eingerechnet?

_________________________________________________________________________________

Im Falle, dass ein thesaurierender Fonds zum Verkaufszeitpunkt keine Wertsteigerung aufweist oder gar Verlust gemacht hat, fallen bei Verkauf keine neuen Steuern an. Bereits festgestellte Vorabpauschalen werden dennoch angerechnet. Ein Nullertrag wird dadurch zum Verlust oder der Verlust vergrößert sich. Anleger können den Verlust ins nächste Steuerjahr vortragen.

Wie trägt man den Verlust vor? Über die Steuererklärung?
Das betrifft aber nur den Verkauf, richtig? Also wenn der Wert der Anteile zum Jahresbeginn höher ist als zum Jahresende, ich aber nicht verkauft habe, dann kann ich keine Verluste vortragen?

Viele Grüße

Fonds, Steuern

Meistgelesene Fragen zum Thema Fonds