1/2 Anteil einer Doppelhaushälfte soll übertragen werden auf Enkel, der andere 1/2 Anteil geht vermutlich an den Staat oder die Erben des toten Lebensgefährten?

Wir würden uns gerne einmal mit folgendem Fall melden:

Meine Oma ist zu ½ Eigentümerin einer Doppelhaushälfte. Der andere ½ Anteil gehört den Erben (sofern Sie das Erbe annehmen) des verstorbenen Lebensgefährten meiner Oma.

Er ist am 06.04.2021 plötzlich verstorben und hat kein Testament hinterlassen. Er hat Kinder und Enkelkinder hinterlassen, die allerdings nie Kontakt zu ihm gehabt haben oder Kontakt haben wollten. Deshalb bleibt derzeit offen, ob sie das Erbe ausschlagen oder annehmen. Weitere Erben gibt es wohl nicht. Leider haben die zwei nicht geheiratet, waren aber 24 Jahre zusammen. Die beiden haben ein wechselseitiges Nießbrauchs recht auf Lebenszeit beurkunden lassen, sodass meine Oma in jedem Fall in dem Haus wohnen bleiben kann.

Meine Oma wollte das Haus immer mir vererben. Nun möchte sie zumindest ihre Hälfte auf mich übertragen. Sie ist 77, pflegebedürftig mit Pfelgegrad 3 und wird von meiner Mutter und mir in der Pflege unterstützt. Zuvor übernahm das der Lebensgefährte. Die Übertragung soll gegen ein lebenslanges Nießbrauchs recht für sie erfolgen.

 Uns ist nicht ganz klar, was für Risiken es (neben den allgemeinen wie die 10 Jahres Frist u.a.) birgt, wenn die Erben oder der Staat kommen. Wie verhält man sich am klügsten bzgl. der weitern Haushälfte? Kann man den hälftigen Anteil der Erben „günstig“ kaufen?

Ist es ratsam die Übertragung der Hälfte meiner Oma bereits jetzt durchzuführen?

Wir haben über das Nachlassverfahren noch nichts erfahren. Es ist gut möglich, dass Oma über kurz oder lang in ein betreutes Wohnen oder Pflegeheim muss. Dann würde das Haus wahrscheinlich vermietet werden. Damit die Einrichtungen damit bezahlt werden können.

Sollten die Mittel (Rente, Miete, Pflegegeld) allerdings nicht ausreichen und wir als Familie zur Kasse gebeten werden, würden wir eine Lösung suchen und sie versuchen selber zu pflegen, was allerdings ganz klar eine harte Anpassung unserer Lebenssituationen erfordert. Ich bin 27, arbeite Vollzeit und habe 3 Pferde für eine verstorbene Freundin übernommen (zeitintensiv!).

Meine Oma hat drei Kinder, die Erben werden würden. Meine Mutter und mein Onkel wollen ebenfalls, dass ich das Haus bekomme und würden auf ihren Pflichtteil verzichten. Meine Tante lebt vom Sozialamt. Da sie ihren Pflichtteil nicht ausschlagen könnte, selbst wenn sie es wollte, würde ich sie schon mal auszahlen müssen.

Genauso bereit bin ich die andere Hälfte der Erben zu einem guten Kurs zu kaufen. Der Gedanke ist, dass sie dann schnelles Geld haben und ich unterm Wert kaufe. Anderenfalls haben sie noch Jahre Kosten zu tragen und können mit dem Haus nichts machen, da das Nießbrauchsrecht von Oma da ist. Sollte der Staat erben kommt das natürlich nicht in Frage. Es soll aber alles für mich gut tragbar sein und sich am Ende schon lohnen. Das Haus wurde damals für ca. 144.000 € gekauft. Der Verkehrswert dürfte heute um einiges höher sein. Ich habte Angst, dass ich mich nachher dumm und dämlich zahle... DANKE!

Erbe, Steuern
Sparbuch, welches auf den Enkel läuft, wird von Großmutter, welche das Sparbuch für den Enkel angelegt hat, aufgelöst. Besteht dennoch Anspruch auf das Geld?

Hallo,

wie ich von meiner Mutter erfahren habe, hat meine Oma vor geraumer Zeit ein Sparbuch für mich angelegt, welches ich mal erhalten sollte, wenn ich erwachsen bin. Hierfür musste meine Mutter als meine Erziehungsberechtigte bei der Sparkasse dafür unterschreiben, dass dieses Sparbuch auf meinen Namen läuft. Das Sparbuch hatte jedoch all die Jahre immer meine Oma in ihrem Besitz.

Mittlerweile bin ich 31 und ich habe jetzt erfahren, dass dieses Sparbuch bis auf 7 Euro geleert wurde und dass mir das Sparbuch jetzt übergeben werden soll, damit ich es auflöse, da ich angeblich die einzige Person bin, die es auflösen kann.

Ich bin auf das Geld, welches auf dem Sparkonto war (ca. 20.000 €), nicht angewiesen, da ich selber gutes Geld verdiene und ich möchte das Geld auch nicht. Ich habe jedoch die Befürchtung, dass meine raffgierige Tante meine Oma dazu gedrängt hat, dieses Sparbuch leerzuräumen und das Geld bei sich zu Hause zu lagern. Denn im Falle des Todes meiner Oma ist meine Tante die einzige zutrittsberechtigte Person zu der Wohnung und wird sich das Geld unter den Nagel reißen.

Ich möchte das Geld wie gesagt nicht für mich, aber ich würde es meiner Mutter übergeben, da sie es besser gebrauchen kann als ich. Ich habe aber die Befürchtung, dass meine Tante das ganze "inoffizielle" Vermögen meiner Oma, welches als Barbestand in ihrer Wohnung versteckt ist, an sich nimmt und meine Mutter dann im Falle eines Erbstreits dumm aus der Wäsche schaut, weil meine Oma ihre Konten nahezu leergeräumt hat und es somit kein großes offizielles Erbe gibt, welches es aufzuteilen gibt.

Jetzt meine Frage: Habe ich dennoch irgendwie Ansprüche auf das Geld, um es vor meiner Tante in Sicherheit bringen zu können, sodass meine Mutter das Geld erhält?

Zusatzfrage ganz außerhalb des ursprünglichen Sparbuch-Themas: Wie verhält es sich mit dem Barbestand meiner Oma? Der ist ja im Grund genommen ihr Vermögen und müsste unter den Erben gerecht aufgeteilt werden (zumindest die Pflichtteilte, falls ein anderslautendes Testament vorliegt). Falls ich jetzt die Geldkassette mit dem ganzen Geld finde und es für die Nachwelt dokumentiere, wie viel Geld in Wahrheit meine Oma besitzt, kann ich dann damit verhindern, dass sich meine Tante das ganze Bargeld unter den Nagel reißt, sobald meine Oma stirbt?

Vielen Dank für die Antworten, falls mir da jemand helfen kann.

Erbe, Sparbuch, Sparkasse
Erbrecht, Man wird nicht informiert?

Ich habe da mal eine Frage,

Ich hatte mit meinen Vater leider nie wirklichen kontakt. (Dies hat natürlich Gründe)

Nun ist es so das er damals von einen tag auf den anderen tag Gesundheitlich so angeschlagen war, Das er NICHTS mehr selbst kann und in einem heim kam.

Auch hat er kein gedaechtnis mehr. Ich als einziges Kind wurde darüber nicht informiert. Auch bei Nachfrage bei Familien Angehoerigen ob es ihm gut geht weil ich via 3-4 distanzen hoerte das er im heim ist, wurde mir gesagt; Nein Ihm geht es gut. Nun wurde von der Familien die Vormundschaft übernommen, (Onkel).

Muss ich nicht Informiert werden seitens der Familie oder Betreungs Gericht?

Was ist im Fall des Todes? Wer bekommt den Erbschein? Was ist wenn ich nicht Informiert werde oder den Erbschein ausgehaendigt bekomme von der Familie? Woher weiß ich nachher was und wo alles was Geregelt werden muss wenn ich null einsicht habe in dokumenten? (Viele Dinge müssen innerhalb 72 stunden geregelt werden. zb. Lebensversicherungen Informieren ect.) Wo gibt es Versicherungen und der gleichen. Was ist wenn Ich diese nicht zeitig Informiere weil ich keine Auskunft hatte.

Es ist ein sensibles Thema ich weiß, aber moechte etwas vorbereitet sein bzw. Informiert sein und nicht mit 1000 Frage Zeichen und überfordert nachher da stehen.

Kann Ich irgendwo informationen einholen? Habe Die vermutung das man mich Bescheißen moechte innerhalb der Verwandschaft.

Bin Einzelkind!.

Erbe, Erbschaft
Wohnung betreten doch trotzdem Erbe ausschlagen?

Hallo,

ich wurde gestern, mit der Nachricht, dass mein Vater verstorben sei und ich und mein kleiner bruder die ersten erben seien, geweckt und da ich noch sehr jung bin(anfang20) und mir auch viele Adressen (sprich bekannte und freunde) komplett verschiedenste Dinge erzählen hoffe ich jetzt einfach darauf hier weiter zu kommen.

Ohne hin ist es sehr schwierig zu verarbeiten, aufgrund eines schwierigen Verhältnisses, doch trotzdem stellen sich mir mit dem nach lesen hier im Internet immer mehr fragen statt weniger. Ich fange mal an

Ich weiß dass ich nicht sagen darf, dass ich das Erbe nur schuldfrei annehme oder so, sprich mit Bedingung, doch ich habe ja 6 Wochen zeit es anzunehmen bzw abzuschlagen, darf ich mir innerhalb dieser zeit bereits zutritt zur Wohnung durch Vermieter/Schlüsseldienst verschaffen? Da ich ja der Sohn und der erste Erbe mit meinem Bruder bin.

Dazukommt, dass ich halt gerne wüsste ob/wie verschuldet er war, sprich dass ich gerne finanz einsicht mehr oder weniger hätte und ich hab bspw gelesen dass ich dafür bei der Bank eine Erbeurkunde brauche wobei auch eine Sterbeurkunde mit Stammbuch reichen kann

und da stellt sich mir dann wieder die frage ist das alles so recht oder sind das Gradwanderungen mit dem Betreten der Wohnung/Dort schauen nach Finanzunterlagen bzw bei der bank anfragen, darf ich so etwas oder wäre das erbe dann schon angenommen? Da sich für mich und meinen Bruder halt die frage stellt ob er verschuldet war bzw was da für kosten auf uns zu kommen würden, denn der Kontakt ist vor knapp zwei einhalb Jahren abgebrochen, nach einer sehr schwierigen Kindheit, aufgrund von seinem Alkoholkonsum, der zum ende immer schlimmer wurde. Und der letzten endlich auch sein ende war für neugierige hier..

Naja sehr viel und etwas persönlich, doch gott sei dank anonym und schon einmal danke im vorraus

Erbe, Erbe ausschlagen
Verjährung Pflichtteil bei Berliner Testament?

Meine Mutter hat 2 Kinder (Jungs) aus 1. Ehe, (mein Vater hat ebenfalls 2 Kinder aus seiner ersten Ehe).

Ich bin das einzige gemeinsame Kind beider Elternteile.

Meine Eltern haben ein Berliner Testament , demnach erbt der/die Längerlebende der Beiden und ich bin dann Alleinerbe.

Meine Mutter verstarb im Juni 2013. Ihr Nachlass betrug ca 37.000 euro.

Im Oktober 2020 verstarb mein Vater (der Stiefvater beider Jungs).

Im April 2021 wurde ich durch den Anwalt meines ältesten Halbbruders zur Pflichtteilbegleichung aufgefordert.

Wunschegmäß habe ich das Testament sowie die Nachlassaufstellung an den Anwalt übermittelt. Nun fordert er 1/12 (ca 3000€) als Pflichtteil mit Zahlung innerhalb von 14 Tagen.

Eine für mich als juristischen Laien nachvollziehbare Begründung, wie er zu dieser Summe kommt hat er nicht beigefügt. Diese habe ich nun beim Anwalt eingefordert.

Welcher Pflichtteil steht meinem Halbbruder grundsätzlich zu?

Neben dieser Frage möchte ich wissen, ob sein Anspruch auf Pflichtteil nicht bereits nach $ 195 BGB verjährt ist?

d.h.= Verjährungsfrist 3 Jahre, wenn man vom Erbfall wusste (ja, das wusste er, er war bei der Beerdigung) und wenn er von seiner Enterbung wusste (ja, er hat selbst geäußert, dass er seit vielen Jahrne weiß, dass es ein Testament gibt). Das Testament selbst hat er bisher nicht sehen wollen und erst durch den Anwalt eröffnet bekommen.

Wann also begann die 3 jährige Verjährungsfrist?

Bereits 2013/14 oder erst jetzt 2021?

Erbe, Pflichtteil

Meistgelesene Fragen zum Thema Erbe