Die Online-Community rund um Geld & Finanzen

Die Frage-Antwort-Plattform mit nützlichen Tipps und dem Wissen einer aktiven Community rund um Geld, Steuern, Finanzen und Versicherungen.

Aktuelle Fragen

Provozierende,Laute Nachbarn?

Hallo,

Und zwar wohnen wir erst seit 3 Monaten in unsere Wohnung und über und unter uns wohnen polnische Familien (nichts gegen Herkunft oder ähnliches!) jedoch ist es so dass diese besagten Nachbarn uns bei dem Vermieter angeschwärzt haben wegen nächtlichem Türknallen..obwohl die Nachbarn mitbekommen haben das dies durch einen Rettungsdiensteinsatz geschah, behaaren diese darauf und machen uns deshalb fertig.
Wir flüstern nun in der Wohnung, halten Türen geschlossen oder haben Türstopper vor den Türen und ja Türklinken werden benutzt bei uns 😉 auch Fernseher ist so leise das man kaum was versteht. Nun ist es so dass ich das Wochenende dann im Krankenhaus verbrachte und Sonntag Mittag eine extreme Lautstärke aus der Wohnung unter uns kam und ich vorsichtig, höflich erfragen wollte ob es nicht etwas leiser ginge..daraufhin wurde ich direkt angeschrien und beleidigt, auch des Tür knallens beschuldigt, woraufhin ich nur versuchte zwischen zu rufen dass es mir leid tut und es dem Rettungsdiensteinsatz zu verschulden sei und es auch kein Angriff sei..mir wurde die Tür dann vor der Nase zugeknallt. Somit ging ich hoch und musste mich durch diese Aggressivität erstmal beruhigen und war perplex. Achja die Familien sind sehr gut befreundet und über uns ist der Vater auch der Hausmeister mit dem es vorher nie Probleme gab. Seitdem ist es aber auch so dass die Familie unter uns auch extrem laut trampelt uns morgens mit gekloppe an den Wänden weckt und auch auf Sonntagen…dass ein Gespräch nicht möglich war, war uns nach der letzten Reaktion klar also schrieben wir eine schriftliche Beschwerde darüber an den Vermieter (dieser appellierte als höchstes Gebot an Kommunikation zwischen den Parteien, da er kein Streitschlichter sei, bei Einzug) er wohnt auch 200km entfernt und bekommt sonst auch nichts mit vom Haus.

als wir dieses machten bekamen wir nur Beleidigungen mit Blick zu uns hoch ‚‘‘ kleine verfickten Deutsche!‘‘ Wir reagierten darauf nicht und die Lautstärke nahm provozierend zu …

als die oberer Partei anfing mit dem selben Spiel und wir höflich auf das Getrampel aufmerksam machen wollten, wurde er aggressiv und schrieh uns an (er ist auch Hausmeister). Als mein Mann ihm sagte es sei kein Angriff und man könne ja normal miteinander reden, drohte er uns damit uns beim Vermieter zu melden und sagte ‘‘euch bekommen wir schon hier raus‘‘. Seitdem ist auch da eine ständige Lautstärke die nicht auszuhalten ist bis spät in die Nacht…gestern flog auch eine Flasche der Nachbarn auf unser Auto und bei nachfragen ob diese von ihnen kommt wisse er angeblich von nichts…Vermieter macht nichts und wir wissen nicht mehr weiter, fühlen und bedroht und belästigt.

denken wir haben keine Chance, da wir erst seit kurzem hier wohnen und alle anderen Parteien schon länger und auch der Hausmeister (Partei über uns, befreundet mit Partei unter uns) gegen uns sind…jedoch waren wir so glücklich und sind gerade erst wegen Schimmelbefall hierher gezogen…

jemand einen Rat ?

Recht, Nachbarn
Kann man den Pfändbaren Betrag berechnen trotz P-Konto?

Hallo,

ich bin seit einem Jahr in Insolvenz und seit über einem Monat habe ich mein Konto gewechselt. Ich habe die Zusammenarbeit versäumt und jetzt will mein Insolvenzverwalter alle Einkommensnachweise von Juni 2020 bis Juli 2021 haben. Ein Teil habe ich schon geschickt, auf den Rest warte ich noch per Post.

Ich habe vor über ein Monat mein Konto gewechselt. Mein neues Konto ist auch kein P-Konto mehr. Vorher war mein altes Konto ein Pfändungsschutzkonto.

Aber da ich in Insolvenz bin, muss ich mein neues Konto in ein P-Konto umwandeln lassen?

Ich weiß auch, dass die Pfändungsfreigrenze bei ca. 1260 liegt.

Allerdings verstehe ich den Zusammenhang nicht. Je mehr man verdient, um so mehr wird gepfändet heißt es bei der Insolvenz. Bsp: es bleiben 1400€ von 1750€ übrig. Das hört sich schon mal gut an für mich.

Angenommen ich verdiene jetzt 1750 Euro und mir bleibt durch die Insolvenz 1400 übrig. Wie ist es aber bei einem P-Konto? Gilt die Pfändungsfreigrenze bei der Insolvenz auch bei einem P-Konto?
Wenn ich mehr verdiene, soll ich mich dann bei der Bank melden, dass sie den Freibetrag erhöhen?

Oder ist das so: ich habe ein P-Konto mit einem Freibetrag von 1260 Euro. Ich verdiene 1750 Euro und normalerweise stehen mir in der Insolvenz 1400 Euro zu. Werden die restlichen 140 Euro auch von meinem Insolvenzverwalter gepfändet?

Ich verdiene 1300 Netto und würde gerne noch ein 450€ Job anfangen, damit ich mehr verdiene. Macht es denn überhaupt Sinn?

Bank, Insolvenz, P-Konto, Pfändung