Umgangsrecht trotz Kindeswohlgefährdung?

Hallo, ich möchte mal etwas fragen. Eine Bekannte von mir hat einen 2 jährigen Sohn der 3 wird.

Das Problem ist der erzeuger vom dem Kind war in der Vergangenheit oft handgreiflich gegenüber der Mutter und hat sie sexuell misshandelt und das vor denn Augen des Sohnes. Sie ist auch ins Mutter Kind heim gelandet wegen dem erzeuger, da er mit waffen auf sie los gehen wollte und da die Polizei verständigt hat.

Dieses Jahr ist sie mit ihrem Sohn zur einer Psychologin gegangen und es hat sich herausgestellt, dass das Kind ein heftiges Trauma davon trägt. Und jetzt in Therapie geht. Die Psychologie hat auch einen Bericht geschrieben das ein Umgang eher eine kindeswohlgefährdung ist und es nicht empfehlenswert ist.

Jedoch möchte das Jugendamt und ihr Anwalt das der Umgang stattfindet, trotz das es nicht gut wäre fürs Kind.

Ist das normal oder muss die Mutter noch was machen? Sie hat Beweise vorgelegt wie Bilder wo man sieht das sie geschlagen wurde, chats wo auch alles drin steht mit Gewalt und sexueller Misshandlung und ein Bild mit dem erzeuger und Kind, wo der erzeuger mit seinen Finger eine Waffe darstellt und das an denn Kopf vom Kind hält.

Zudem hat der erzeuger bis vor kurzem noch Drogen genommen.

Leider hat sie keine Beweise das der Sohn auf vom erzeuger geschlagen wurde. Nur ein Chat wo drin steht das der erzeuger etwas dem Kind angetan hat. Sie wurde auch eingesperrt und konnte so nicht zum Arzt gehen um die blauen Flecke zu untersuchen oder sonstiges.

3 Antworten
Einzelunternehmen - Fahrkosten, Einlagen, Miete, AfA, Quittungen, Telefon korrekt buchen? Steuererklärung?

Guten Tag,

in meiner Buchhaltung sind mit einige Sachen aufgefallen, die Google mir nicht so richtig beantwortet.

Wir wohnen auf dem Land und der leider einzige Steuerberater in der Umgebung hat uns, trotz horrenden Kosten, schon einmal falsch beraten bzw. die zu kontrollierende Buchhaltung nur halbherzig überprüft, sodass wir später viele Fehler gefunden haben. Davon abgesehen, läuft die Selbstständigkeit seit Anfang des Jahres (Corona) auf Sparflamme und wird ggf. dieses Jahr vollständig beendet..

Als Hilfestellung bei der Buchhaltung nutze ich Lexoffice.

  • Fahrtkosten

Wir müssen ab und zu zur Post um Kundensendungen abzugeben.

Diese Fahrten nehmen wir mit dem im Privatbesitz befindlichen KFZ vor und rechnen pro gefahrenen km (Hin- und Rückfahrt) 30ct als Betriebsausgabe.

Wir führen ein kleines Fahrtenbuch, welches ausschließlich die betrieblichen Fahrten aufführt.

Gelegentlich fahren wir zu Mitbewerbern oder auf Messen, um uns „inspirieren“ zu lassen bzw. neue Produkte zu finden – dürfen diese Fahrten ebenfalls geltend gemacht werden? Wenn ja, welche Nachweise müssen dem Finanzamt vorliegen (z.B. kein Ticket, da Messeeintritt kostenfrei)?

  • Privateinlagen und Einkommen

Beispiel: 2018 wurden 20.000 EUR als Privateinlage auf dem Geschäftskonto eingezahlt. 2019 wurden 25.000 EUR als Einkommen ausgezahlt bzw. waren diese am Ende des Jahres als Gewinn übrig. Muss die im Jahr zuvor getätigte Privateinlage erst getilgt werden, dass es somit nur 5.000 EUR Einkommen sind oder muss der Gewinn explizit als Tilgung angegeben werden?

  • Miete/Strom

Wir arbeiten von Zuhause aus, wobei das Gäste- und Esszimmer bereits fast vollständig als Lager und Büro umfunktioniert wurde. Im Moment rechnen wir keine Kosten als Betriebsausgabe an, weder bei der Miete, noch beim Stromverbrauch. Ist es möglich, die Kosten für Miete und Strom anteilig als Betriebsausgabe zu buchen? Wenn ja, in welchen Umfang bzw. wie wird dies berechnet?

  • Private Quittungen

Wir kaufen Klebeband immer günstig von Privat (Filamentband, im Handel zu teuer). Wir bekommen dafür eine normale Quittung, haben diese aber bislang nie als Betriebsausgabe angesetzt – ist das möglich?

Auch haben wir z.B. einen Etikettendrucker von Privat gekauft und eine Quittung erhalten – sind diese Kosten auch als Betriebsausgabe buchbar? Welche Angaben müssen diese Quittungen enthalten?

  • AfA/Anschaffungen

Wir haben günstig (Lager-)Regale für 100 EUR erworben und diese nicht abgeschrieben, sondern direkt als „Geringwertige Wirtschaftsgüter“gebucht – korrekt? Ein PC-Monitor sollte ein „nicht selbstständig nutzbares Wirtschaftsgut“ sein und dieser muss, trotz der Abschreibungsgrenze von 800 EUR Netto, über 7 Jahre (Laut AfA-Tabelle) abgeschrieben werden, korrekt? Gilt dies auch für gebrauchte Anschaffungen (ggf. auch von Privat?)

Danke im Voraus :)

AFA, Buchhaltung, einkommensteuer, Finanzamt, Selbstständigkeit, Steuererklärung, Steuern, Steuerrecht
3 Antworten
Unter THC und Alkohol Einfluss E-Scouter gefahren?

Liebe Community,

wie bereits im Titel erwähnt wurde ich und meine Freundin am Montag, den 27.07.2020 von 2 Polizeibeamten angehalten.

Ich schildere erstmal den kompletten Ablauf von Anfang bis Schluss, damit ihr ein komplettes Bild von der Situation habt, anschließend komme ich zu meinen Fragen an euch. Wer sich das nicht durchlesen will und direkt zur Sache kommen will soll direkt zum 4. Absatz :).

Ich habe dieses Jahr mein Abitur gemacht und habe mein Abschlusszeugnis auch am besagten Montag bekommen. Bestandenes Abi ist ja ein guter Anlass um zu feiern und das hatten wir auch geplant, noch am selben Tag. Wir haben uns als Gruppe gegen 17 Uhr getroffen. Es war sehr spaßig es gab logischerweise Alkohol (Ausschließlich Bier und 2-3 Flaschen mit hochprozentigen). Ich und meine Freundin haben paar Bier gekippt und paar shots hochprozentiges während einem Trinkspiel, jedoch alles mit gutem Zeitabstand. Letztendlich war keiner von uns Betrunken, höchstens minimal angetrunken. In der Zeit haben wir auch in einer großen Runde einen Joint und einen Blunt geraucht ( Blunt = nur Marijuana ohne Tabak wie in einem Joint ). So gegen 00:00 - 01:00 Uhr morgens sind wir gegangen.

Alle öffentlichen Verkehrsmittel waren nicht mehr um diese Zeit verfügbar und wir mussten durch die halbe Stadt, daraufhin kamen ich und meine Freundin auf die großartige Idee einen E-Scouter zu mieten... Beide von uns hatten diese Teile zuvor noch nie benutzt und wussten nicht, dass das führen eines E-Scouters als Kleinkraftfahrzeug. Da wir jedoch die AGB der app akzeptiert haben ist das Ja sowieso irrelevant ob wir das wussten oder nicht. Nach 5 min fahrt hatten wir dann das Pech dass wir einem Streifenwagen begegnet sind, der uns sofort angehalten hat. Die Polizisten haben uns durchsucht, sie haben einen Grinder bei mir gefunden jedoch ohne Marijuana bzw. nur Krümmel, hat aber den Beamten nicht interessiert bzw. Habens durchgehen lassen. Ich und meine Freundin waren sehr kooperativ und haben und nicht dumm verhalten da wir noch komplett zurechnungsfähig waren. Wir konnten vor Ort keinen Urintest machen wegen der Anspannung. Wir sind freiwillig mit in die Wache und haben es nochmal versucht. Auf der Wache hat das Wasser lassen dann geklappt, beide Tests THC positiv, heißt dann automatIsch Blutabnahme der wir auch ohne Stress zugestimmt haben. Wir haben gebrach von unserem Schweigerecht gemacht und somit dem Arzt keine Angaben zu unserem THC Konsum gegeben.

Zu uns beiden, wir sind beide 18 Jahre alt, meine Freundin hat noch nie eine Anzeige kassiert und ist sonst nie aufgefallen. Ich hatte vor einem Monat eine Anzeige gegen mich, Besitz von Marijuanna, das jedoch eingestellt wurde, da ich gesagt habe, dass es mir nicht gehört hat und ich auch kein Cannabis konsumiere. Ich wurde aufgefordert dies zu beweisen indem ich einen Drogentest mache, den ich auch gemacht habe, negatives Ergebnis.

MPU
2 Antworten
Pfando?

Wir hatten unser Auto bei Pfando gegen Pfand mit 2500 beleihen.

jetzt nach nicht zahlen der Raten hat Pfando mein Auto gepfändet als sie das Automdurch den Mitarbeiter Herr Schra....... abgeholt wurde an einem Sonntag wollte ich das komplette Geld an Herr Schra....... Leiter der Logistik begleichen. Er könnte mir keine Auskunft geben wie hoch die gesamtgebühren sind ich solle am Montag anrufen. Frau Wich.... aus der Buchhaltung könnte mir auch die Gesamtkosten nicht sagen und wollte mich Montags durch Herr Micha......... zurückrufen lassen das er mir die Gesamtkosten nennt. Am Dienstag erinnerte ich telefonisch nochmals Frau Wich....... aus der Buchhaltung an die gewünschte Auslösung meine Fahrzeuges. Frau Wich........ wollte Sich umgehend darum kümmern das ich mit dem Gesamtbetrag in Frankfurt mein Fahrzeug auslösen kann. Es kam wieder kein Anruf heute ist Mittwoch und nach wiederholten anrufen bei Pfando Frankfurt hat mir dann Herr Micha......... erklärt das mein Fahrzeug bereits am Dienstag versteigert wurde für die Kosten die die Firma Pfando hatte bis dahin. Jetzt meine frage für mich sieht es so aus also wollte die Firma Pfando mir Schäden und das Auto das ein Vielfaches des pfandes wert ist mit nicht mehr zurück geben. Ist es nicht so das die Firma Pfando das Recht einräumen muss mein Eigentum für die von ihren erhobenen Gebühren auszuhändigen.wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Für euren Rat bedanke ich mich schon mal lg gago

Auto
1 Antwort
Aufgabebilanz nach Betriebsaufgabe zum 31.12.2019?

Hallo Liebe Community,

ich hänge gerade an einer Frage zur Steuererklärung 2019.

Ich war vom Juni 2015-Dezember 2015 Nebenberuflich selbstständig (Kleinunternehmerreglung) und von Januar 2016 - Dezember 2019 nun Nebengewerbetreibender.

Ermittlung des Gewinns erfolgte immer mittels EÜR und WISO Steuer. Für die Buchhaltung hatte ich Debitoor im Einsatz.

Der Umsatz/Gewinn lag

2016 bei 23700€/8600€

2017 bei 32600€/9500€

2018 bei 74000€/17400€

2019 so noch offen

Da mir die gesundheitlich mittlerweile die Zeit gefehlt hat und das Gewerbe meinen Lebensunterhalt nicht deckt, habe ich es zum 31.12.2019 aufgegeben und auch den Betrieb eingestellt

EÜR für 2019 ist fertig

Darin habe ich alle Bestände aus dem Anlagevermögen in das Privatvermögen übernommen und die enstprechende Umsatzsteuer gebucht. Der Restwert beträgt nun im Anlagevermögen 0€ und der Gewinn hat sich entsprechend erhöht.

Da Wareneinkäufe nur getätigt wurden, wenn ein Kunde bestellt hat (es gibt also keinen Warenbestand) und per Sofortabschreibung eigentlich nur irrelevante Dinge bestellt gekauft wurden (Drucker 2017, bereits defekt, Schreibutensilien etc.) beträgt aus meiner Sicht das Betriebsvermögen nun 0€, da die Einnahmen ja bereits komplett der Lohnsteuer unterzogen waren.

Aufgabegewinn ist demnach auch 0€. Die Auflösung des betrieblichen Internetanschlusses in der Wohnung habe ich z.B. privat Gezahlt und ziehe die nun nicht mehr mit hinein.

Laut Mitteilung von meinem Finanzamt (telefonisch) muss ich aber eine schriftliche Aufgabebilanz gemeinsam mit meinen Belegen zur Lohnsteuererklärung einreichen.
Wie muss diese denn nun aussehen? Eine Vollständige 0€ Bilanz? Hat jemand hierzu eine gute Vorlage? Laut meinem Verständnis und dem, was ich bisher gelesen habe, habe ich ja nun Aktiva 0€ da kein Betriebsvermögen mehr da ist und auch eine Passiva von 0€.
in 2020 wurden lediglich die Umsatzsteuerzahlung Okt-Dez 2019 und eine Rechnung vom 31.12.2019 welche vom Kunden erst am 04.01.2020 bezahlt wurde.

Ist das relevant? Die Rechnung und die UST. sind in meiner EÜR für 2019 ja schon erfasst.

Vielleicht hat jemand ein paar gute Ratschläge.

Ich wurde immer von meinem Opa beraten (er war pansionierter Steuerberater), er ist aber mittlerweile nicht mehr am Leben und einen Steuerberater habe ich für den Abschluss meiner Tätigkeit bisher nicht finden können, ist denen wohl nicht profitabel genug.

Vielen Dank für alle Antworten und Ideen

Steuererklärung
0 Antworten
Inkassoverfahren "eingestellt" - was heißt das für mich?

Hallo, hier eine kurze Frage. Ich würde mich freuen, wenn sich jemand damit auskennt und mir kurz helfen würde.

Die Situation ist folgende:

Ich habe es selbstverschuldet verschludert, die Stromrechnung diesen Monats zu zahlen. Ich wurde erst darauf aufmerksam, als mich die 2. Mahnung erreichte. Diese setzte mir eine entsprechende Mahnfrist. Das Geld, welches ich inklusive Verzugszinsen in voller Höhe dann überwies, ging einen Tag nach Ablauf dieser Frist auf dem Konto des Stromversorgers ein.

Ich erhielt dann ein paar Tage später ein Schreiben vom Inkasso "EWD", welche mich aufforderten die volle Summe zzgl. ca. 70€ Inkassogebühren bis spätestens 03.08.2020 zu zahlen.

Einen Tag später erhielt ich ein zweites Schreiben vom Inkasso, in dem mir mitgeteilt wurde, dass das Inkassoverfahren gegen mich "eingestellt" wurde, ebenso hätten sie den "Geschäftsfall storniert". Aus diesen Formulierungen werde ich nicht ganz schlau.

Ich würde jetzt vermuten, dass der Stromversorger aus Kulanz das Inkassoverfahren zurückgenommen hat und deshalb auf die Zahlung meiner Inkassogebühren verzichtet werden kann. Ist diese Annahme so korrekt? In dem Einstellungsschreiben war, anders als auf der ersten Inkassorechnung, weder eine Bankverbindung noch eine Zahlungsaufforderung enthalten. Mich sorgt, dass ich die Inkassogebühren nicht gezahlt habe und mir kaum vorstellen kann, dass seitens der EWD Inkasso einfach darauf verzichtet wird.

Hat damit jemand Erfahrung oder kann mir einen Tipp geben, ob die Sache nun gänzlich erledigt ist oder nicht? Am Telefon nimmt man meinen Anruf nicht entgegen, nach Eingabe meines Aktenzeichens wird der Anruf immer beendet.

Vielen Dank!

Inkasso, rechnung, Mahnung
2 Antworten
Ist vorzeitiger, nicht abgesprochener Übergabetermin von Stallgebäude, Weide rechtens?

Seit 2013 haben mein Mann und ich einen Stall mit 11 Boxen übernommen mit ca. 2 ha Weide. Es wurde nie ein schriftlicher Vertrag gemacht, der Bauer hat die Stallmiete auf seinem Wunsch immer in bar bekommen - es gab letztes Jahr eine Anfrage vom Finanzamt bei uns - der Bauer hat uns gebeten, für ihn zu lügen und falsche Angaben zu machen, da er sonst wohl Steuern nachzahlen muss. Vor 2 Monaten haben wir unseren Pferdebestand auf jetzt 2 Pferde reduziert, sind auf der Suche gewesen nach weiteren Einstallern. Da kein richtiger Reitplatz vorhanden ist, und wir dort nur Pferde aufziehen und züchten, gab es keine Interessenten. Jetzt hat uns der Bauer eine sehr penetrante „Dame“ vor die Nase gesetzt. Diese sei nun ab dem 1. August 2020 die neue Stallpächterin an die wir uns halten müssen. Erst hieß es, wir können bis zum 1. Oktober 2020 bleiben, jetzt nur noch bis zum Monatsende. Die letzten beiden Stallmieten haben wir uns quittieren lassen, da er uns um eine Weidepacht einer weiteren Wiese schon betrogen hatte. Da fing der ganze Ärger an. Angeblich hätten wir ihm im April das jährliche Weidegeld für die kleine Zusatzwiese nicht gegeben und er wollte die Wiese dieses Jahr heuen. Die Stimmung ist seit dem im Keller, jetzt bekommen wir Druck von den „Nachmietern“; sie hätten alle ihren alten Stall gekündigt und es gäbe einen neuen Vertrag vom 13. Juli 2020 das sie ab den 1. August 2020 den Stall übernehmen. Der Bauer verweist uns einfach auf die neuen Pächter, er hätte den Stall abgegeben und wir sollten uns mit den neuen Leuten einigen. Es sind 6 neue Einstallerparteien, die von der neuen „Dame“ als Untervermietung in den Stall kommen. Zudem bezahlt sie freiwillig viel mehr Geld an den Bauern und will dieses dann auch angeblich steuerlich anmelden. Wir werden regelrecht gemoppt und werden mit der Situation nicht fertig. Die plötzlich neue Pächterin verlangt, das wir den Stall räumen. Wir haben einen Offenstall gebaut, die Weide mit Eichenpfählen und mit neuen Band erst vor einem Jahr eingezäunt, die Wiese wurde letzten Herbst neu eingesät, 7 Monate haben wir unsere Pferde nicht auf die Weide gelassen, damit die neue Saat gut auswurzelt und nicht kaputt geht. Sogar unsere Stuten u Fohlen haben wir erst ab Juni auf die Wiese gelassen. Jeden Monat hat der Bauer sein Geld bekommen, alles haben wir sauber und in Ordnung gehalten, nie haben wir uns beschwert. Das Dach im Hauptstall hatte seit 4 Jahren immer größere Löcher, Heulagerung auf dem Boden war nicht mehr möglich, über den Ställen sind die Bodenbretter teilweise durchgefault und schimmelig. Jetzt will er angeblich für die neuen Einstaller alles reparieren ! Sogar die Toilette am Reiterstübchen, die seit 5 Jahren kaputt ist, hat er jetzt - oh Wunder - fertig gemacht. Wie sollen wir uns verhalten? Ich will nur noch weg, von diesem verlogenen, geldgeilen Schweinebauern !

Kündigung
1 Antwort

Beliebte Themen