Baufinanzierung als Familie (Studentin und Angestellter)?

Guten Morgen :-)

habt ihr Erfahrung wie man als Familie (mit einem Elternteil Studentin) eine gute Baufinanzierung bekommt? Wir haben schon verschiedene Banktermine gehabt, aber mit einem überdurchschnittlich hohem Zinssatz (1,6 %), da wir "zu wenig" Eigenkapital (60.000 Euro bei 500.000 Darlehen) haben. Eine andere Bank lehnte uns schon nachdem wir unsere Daten geschickt hatten ab, weil ich Studentin bin. Das fand ich extrem, da ich früher vor meinem Studium 1.000 Euro Netto nach einer MFA Ausbildung verdient hatte und jetzt bekomme ich 1.050 Euro Bafög (auch da 2 Kinder) und das sogar als Vollzuschuss. Im Juli werde ich fertig sein und könnte sogar schon einen Arbeitsvertrag vorzeigen. Im Endeffekt meinte er, wäre ich arbeiten statt studieren, könnten wir darüber reden (wie gesagt früher nur 1.000 Netto bei Vollzeitstelle, nach meinem Studium werde ich schon in Teilzeit mehr verdienen). Sie brauchen halt die Sicherheit. Mein Mann verdient Netto 2.500, also wir haben momentan ein Gesamtnettoeinkommen von über 4.000 Euro im Monat, welches ja dann auch ab Juli, wenn ich arbeiten gehe deutlich mehr sein wird. Noch dazu hat die Immobilie 3 Wohnungen, von denen wir 2 vermieten würden und somit nochmals mehr Einkünfte hätten. Allein das Grundstück hat schon einen Bodenrichtwert von 550.000Euro. Vielleicht hat ja eine Familie schon eine ähnliche Situation durchlebt und kann uns gute Ratschläge geben. Ich wäre sehr dankbar.

Baufinanzierung, Immobilien
3 Antworten
Ausbildung finanzieren (eigene Wohnung, wenig Gehalt)?

Hallo!

Ich habe vor, nächstes Jahr eine Ausbildung zu beginnen. Da in dem Feld die Ausbildungsplätze sehr rar sind, muss ich dafür höchstwahrscheinlich umziehen.

Ich habe bisher studiert und werde mein Studium auch demnächst abschließen. Während des Studiums konnte ich noch bei meinen Eltern wohnen. Die infrage-kommenden Ausbildungsplätze sind zwischen 150km und 300km von meinem Elternhaus entfernt. Deshalb müsste ich mich auf die Suche nach einer eigenen Wohnung machen.

Das Gehalt während der Ausbildung ist nicht besonders gut, ich werde mit ca. 600€ rechnen können. So viel würde die Miete wahrscheinlich schon kosten. Auch das zweite und dritte Ausbildungsjahr ist nicht viel besser vergütet. Soweit ich das verstanden habe, habe ich keinen Anspruch auf BAB, weil das dann meine zweite Ausbildung ist (nach abgeschlossenem Studium)? Außerdem würde ich mit meinem Studium eigentlich schon einen Arbeitsplatz finden können, ich mache die Ausbildung hauptsächlich aus Interesse und um später ein zweites Standbein zu haben.

Wie stehen dann meine Chancen auf Wohngeld? Gibt es außerdem noch Stipendien oder andere Möglichkeiten, die Ausbildung zu finanzieren? Ich bin halt auch auf ein Auto angewiesen, wenn ich meine Familie und Freunde am Wochenende manchmal besuchen will.

Danke im Voraus!

Studium, Geld, Ausbildung, BAB, Finanzierung, Immobilien, Miete, Wohngeld, wohnung
1 Antwort
Erbrecht: Haus zu Lebzeiten der betagten Eltern überschreiben lassen oder vererbt bekommen? Haus soll nach Ableben verkauft werden. ?

Guten Tag zusammen,

folgendes:

Ich lebe mit meinem Mann zusammen bei seinen Eltern in deren selbstgebautes Reihen-Endhaus aus dem Jahr 2000 (WG).

Sie sind schon Rentner und möchten das Haus an uns übergeben.

Allerdings: Das Haus ist noch nicht abbezahlt, erst in 7 Jahren und es ist stark renovierungsbedürftig (Neue Heizung nötig, absackendes Grundstück usw.)

Seit mein Schwiegervater vor 10 Jahren arbeitslos wurde, musste mein Mann finanziell einspringen. Mein Mann sagte, er hätte sich damals geweigert, Bürge zu sein, falls diese Info wichtig ist.

Nun ist die Frage, was wir jetzt unternehmen sollten, damit wir das Haus nach deren Ableben ohne Kosten (Steuern, Restkredit des Hauses usw.) übernehmen zu können um es zu verkaufen, um mit dem Erlös etwas anderes zu finden. (Wir können natürlich nicht sagen, ob sie in 7 Jahren noch da sind bzgl. des Kredits..)

Welche Möglichkeiten (und Verpflichtungen) haben wir? Jetzt überschreiben lassen; erben; oder nichts machen und abwarten? Erbvertrag/Testament? Erbe ausschlagen? Geschenkt bekommen? Erbschaftssteuer? Nießbrauch? Was kostet welche Entscheidung? Was müssen wir jeweils dann tun?

Ich hoffe, man kann meine Fragen nachvollziehen und leicht beantworten. Auf jeden Fall vielen Dank schon mal im Voraus.

Erbe, erbrecht, Erbschaftssteuer, Hausverkauf, Immobilien, notar, schenkung, Testament
2 Antworten
kleines haus mit hartz4?

Hallo. ich bin selbstständig und aufstocker hartz4. komme da auch aus gesundheitlichen gründen schwer raus. die selbstständigkeit ermöglicht mir jedoch trotz dessen etwas wirtschaften zu können..

ich kann hier ein kl. haus bekommen. bezugsfertig. fachwerk. schon etwas älter aber solide. der verkäufer bietet zwei möglichkeiten an. mietkauf oder kauf. kaufsumme sind 8000€ und die normale bisherige normale miete in diesem objekt 200€ , geheizt wird derzeit über nachtspeicheröfen. abschlag für tag, nachtstrom und wasser 290€ im monat....

der mietkauf bringt also keine riesen aufschlagssumme dann mehr, je nach laufzeit... dieses haus ist 115 eur unter allen laufenden kosten inkl meiner gewerbeeinheit, büro und werkstatt.

ich müsste das haus auch aufsplitten in der nutzung dann, um für mein gewerbe platz zu haben.

das haus hat eine grundwohnfläche von ca 100qm über zwei etagen. davon müsste ich einen teil dem gewerbe zuführen.. es ist auch nur zur hälfte ausgebaut. eine hälfte wohnung, die andere scheune u. garage..also nutzfläche. dazu ein kleines stückchen garten.

jetzt die überlegungen dazu und evtl tipps und hinweise von euch dazu..

ich als hartz4er kann das ja nicht einfach so kaufen. daher würde mein vater es kaufen und mir entweder schenken oder für einen symbolischen betrag überlassen.

oder er kauft es und stellt mir einen mietvertrag aus, ich würde es später dann erben. wahrscheinlich auch dann leider noch als aufstocker...

wenn er mir es schenkt..inwiefern fällt das in die kalkulation der bewilligung ein? es sind ja keine riesen summen. zumal wenn ein teil eh gewerbe werden soll, ist es ja weniger wohnfläche dann...?

wenn er es an mich vermietet was entstehen da für besondere kosten für einen rentner? er muss das ja schliesslich irgendwie angeben, melden, abgaben entrichten...?

wie hoch kann so eine belastung für einen rentner sein?

für mich ist wichtig auf einem legalen wege das zu verwirklichen, da ich aufgrund der gesundh. probleme nie grosse sprünge machen kann. eine reguläre arbeit wäre ein traum..das wäre toll, geht aber nicht. mit dem haus würden meine kosten in zukunft fallen. es bleibt dann nur der unterhalt des ganzen, also laufende kosten plus evt reperaturen. das amt würde mich dann in zukunft nicht mehr so bezuschüssen müssen. was doch eigentlich gut wäre... ich könnte dadurch meine insgesamten laufenden kosten drastisch reduzieren und hätte damit eine reale chance auf eigene tragfähigkeit...heisst das ich hartz4 nicht mehr bräuchte oder nur noch die kkzuschüsse benötige dann..

eigentlich ein guter gedanke denk ich. aber worauf sollte man dann dabei besser achten im ablauf? immerhin habe ich dadurch ja eigentum bekommen/erworben...wenn auch zu keiner redenswerten summe...?

ich kämpfe allein und möchte einfach dadurch mich wirtschaftlich sichern, da rente ja auch nicht viel kommen wird. auf lange sicht wäre das die sinnvollste lösung in meinen augen. gibt es da spielraum?

ganz lieben dank im voraus.

Hartz IV, Immobilien
1 Antwort
Löschung Grundschuld?

Ihr Lieben, wir haben ein riesen Problem. Meine Schwiegereltern sind verstorben, wir sind dabei das Haus zu verkaufen, also wir hatten Anfang August den Notar Termin. Soweit ist auch alles klar mit den Käufern. Mittlerweile sind auch fast alle Unterlagen wieder da, bis auf die Löschungsurkunde, der noch eingetragenen Grundschuld über 70000DM, die so wie wir zumindest rausgefunden haben, seid 1997 abbezahlt ist. Leider gibt es den deutschen Ring nicht mehr (darüber wurde damals finanziert) und wurde von der Start Bausparkasse Hamburg übernommen... und hier fängt das Drama an. Der Notar hat direkt am 4.8. alle Unterlagen dorthin geschickt um die Unterlagen zu bekommen. Mittlerweile sind vom Notar auch schon 2 weiter Erinnerungen an die Bank gegangen. Es kommt einfach keine Reaktion. Seit dem 28.9. telefoniere ich täglich mit der Hotline, da ich nirgends eine andere Nummer finde und laut Auskunft der Damen der Hotline gibt es da auch keine. Es würde alles über email laufen. Ich muss nicht erwähnen, dass wir auch hier keinerlei Resonanz bekommen. Wir sind wirklich am verzweifeln, denn es passiert einfach nichts, außer das die Dame von der Hotline jeden Tag ebenfalls eine Meldung macht. Im Kaufvertrag, steht allerdings, dass das Haus natürlich nur ohne eingetragene Grundschuld verkauft wird. Sprich erst wenn auch die Unterlagen da sind. Und die Bank der Käufer, gibt so auch nicht das Geld frei. Wir glauben mittlerweile, dass wir nie die unterlagen bekommen. Hinzu kommt, dass keiner die Bank kennt. Was kann man machen. Die Käufer hatten damals sehr gutgläubig schon ihre Wohnung gekündigt und müssen jetzt Ende Oktober schon aus ihrer Wohnung raus. Keiner ist davon ausgegangen, dass es so lange dauern wird. Was können wir machen. Wir sind wirklich verzweifelt. Der Notar ist da auch nicht wirklich hilfreich außer der Aussage, dass es erst zur Übergabe kommen kann, wenn alle Unterlagen da sind.

Grundbuch, Immobilien
4 Antworten
Immobilien Schenkung - Partnerschaftsvertrag?

Ich bekomme von meinen Eltern ihr Haus geschenkt (Schenkung / vorgezogenes Erbe). Meine Eltern behalten in der Einliegerwohnung des Hauses das lebenslange Wohnrecht, wir (2 Erwachsene mit Kind) ziehen auch in das Haus. Wir sind nicht verheiratet.

Da ich noch eine Schwester habe muss ich diese ausbezahlen. Es sind 130000 €. Dies übernimmt mein Partner (etwas Eigenkapital und zusammen nehmen wir einen Bankkredit von 100000 € auf. Ich kann da aber momentan nichts leisten, da ich in elternzeit bin, danach werde ich halbtags arbeiten).

Im Grundbuch werde nach der schenkung aber nur ich stehen, da wir keine Schenkungssteuer zahlen wollen.

Somit trägt mein Partner ja das volle Risiko. Er hat nun verständlicherweise die Befürchtung, dass im Falle einer Trennung er ohne was da steht und er nur der "Goldesel" für mich war. Das Haus würde ja mit gehören, da nur ich im Grundbuch stehe.

Wir würden gerne einen Partnerschaftsvertrag machen, was die Regelung im Falle einer Trennung betrifft. Was, wie und wieviel ich ihm z. B. dann auszahlen müsste.

Nimmt man da eine fiktive Miete an, die je nach Zeitpunkt der Trennung dann anteilig abgezogen wird? Oder was?

Wäre z. B. die Trennung in 15 Jahren, ist es ja auch nicht richtig ihm den vollen Betrag zurückzahlen zu müssen, welcher er eingebracht hat. Er hat ja schließlich auch einen Teil schon "abgewohnt" . Was bedeutet dieses "abgewöhnt"? Aber ganz ohne soll er dann ja auch nicht da stehen.

Ach ja, im schenkungvertrag meiner Eltern gibt es eine Rückfallklausel, falls das von Bedeutung ist.

Würde sich bei einer Heirat etwas ändern?

Ich kann es leider nicht besser erklären, hoffe aber dennoch auf Hilfe.

Danke schon mal für eine Antwort. 

Immobilien, schenkung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Immobilien