Mein Vater möchte mich (22) rausschmeißen. Darf er das rechtlich?

Ich bin 22 und wohne derzeit noch zu Hause. Vor knapp einem Monat kam ich frühzeitig aus meinem Auslandsjahr zurück, aufgrund der Corona-Krise. Ich habe vorher studiert nun aber im April abgebrochen. Ich möchte nun in eine andere Studienrichtung, bin mir aber noch nicht zu 100% sicher welche. Ich hatte davor schon mein ganzes Zeug in Kisten gepackt, falls er in der Zeit umzieht. Es war aber eigentlich auch klar dass wenn ich dann im Juni zurück komme, dann bald möglichst ausziehe. Zu der Zeit hätte ich noch eine Chance gehabt bei meiner alten Arbeit wieder anzufangen, doch wegen Corona geht das erstmal nicht. Ich versuche nun ein neuen Job zu finden. Allerdings ist das nicht so einfach, derzeit verdiene ich keinen Cent und muss von meinen letzten Ersparnissen leben. Mein Vater kriegt mein Kindergeld und überweist mir davon immer die Hälfte im Monat. Ich wohne mehr oder minder gerade bei meinem Freund, da das Verhältnis mit meinem Vater mehr als schlecht ist, weil er der Meinung ist dass ich mich immer noch ausruhe und mich nicht bemühe. Ewig bei meinem Freund in einer sehr kleinen Wohnung zu wohnen ist aber auch keine dauerhafte Lösung. Doch erstmal brauche ich einen Job um eine Wohnung finanzieren zu können. Bis jetzt habe ich ein paar Bewerbungen geschickt, jedoch noch keine Rückmeldung erhalten. Nun droht mein Vater mir mich rauszuschmeissen und hat auch schon gefragt ob ich bei irgendwelchen Freunden im Garten zelten kann.Er hat gemeint er stellt mein Zeug in eine Garage und ich soll zusehen wie ich klar komme. Er meinte schon in der Vergangenheit dass er mir kein Unterhalt zahlen muss. Er weigert sich gerade ein Formular für die Familienkasse zu unterschreiben (obwohl das wichtig ist, da das Kindergeld über ihn läuft und ich nicht weiß wie ich das auf mich überschreiben kann) und auch zu jeglichem Gespräch mit mir, schreibt mir noch über Whatsapp. Ich kann nicht ewig bei meinem Freund bleiben.. aber ich sehe auch keinen anderen Ausweg. Eine Wohnung zu finden geht nicht von heute auf morgen. Darf er mich denn rechtlich gesehen einfach vor die Tür setzen?

eltern, Kindergeld, Unterhaltspflicht, wohnung, Eltern-Unterhalt
3 Antworten
Wie viel darf ich als schüler verdienen 2020 ohne das Kindergeld zu verlieren?

Hallo ich zerbreche mir jetzt etwas länger den Kopf und hoffe mir kann jemand helfen,

Hintergund ;

ich besuche derzeitig eine Schule in der ich in 2 Jahren eine Schulische Ausbildung Erwerbe. Mein aktueller stand ist ich lebe seit etwa 2 Jahren in einem Eigenen Haushalt (WG) Ich Habe nur zu meine Mutter Kontakt die gerade Insolvent gegangen ist und in einer 3 Zimmer Wohnung Wohnt mit ihrem Ehemann ( Hat mich nicht Adoptiert) und meinem Cousin aus dem Ausland da er ein Sucht Problem hat und Aufsicht benötigt durch diesen gründen kann sie mich nicht mit Unterhalt unterstützen. Ich beziehe Kindergeld in höhe von 200 Euro und decke den Rest mit einem 450 Euro Job . Ich bekomme keine Entlohnung in der "Ausbildung" da es eine Schule ist. Meine Schulbescheinigung für das Kindergeld läuft bis Mitte nächsten Jahres. und ich bin 19 Jahre alt falls das wichtig ist.

Jetzt zur Frage ;

Wie viel Geld darf ich in Diesem Jahr in den Einzelnen Monaten verdienen eingeschlossen die Option Eines Ferienjobs der mir soweit ich weiß gestattet 50 oder 70 tage im Jahr "Normal" Zu arbeiten ( Habe 50 und 70 tage gelesen aber bin mir der Anzahl leider nicht sicher) gibt es da dann Verdienstgrenzen ? Kann ich mein Kindergeld verlieren ? Darf ich zur gleichen zeit auch noch ein 450 euro Job haben ? und darf ich auch wenn ich an der Schule eingeschrieben bin ; wenn es mit dem Schulalltag funktioniert auch mehr als 450 euro verdienen in form eines Teilzeitjobs ?

Ich hoffe die Frage erschlägt euch nicht so wie mich .

Mfg Domi

Geld, Finanzen, Kindergeld, Recht, Steuern, verdienst, Ferienjob, Schüler, Verdienstgrenze
4 Antworten
Kindergeld und Waisenrente - Wie verrechnen?

Hallo,

meine Eltern sind beide letztes Jahr innerhalb von 7 Monaten verstorben, nun bin ich für meine zwei minderjährigen Geschwister (beide 13) zum Vormund bestellt worden. Die Halbwaisenrente sowie das Kindergeld werden bereits auf mein Konto überwiesen, die Vollwaisenrente ist in Bearbeitung. Nun möchte das Familiengericht ein Vermögensverzeichnis, in dem ich auch angeben soll, wie das Einkommen mit den laufenden Kosten (Anteil von Miete, Strom, Lebensmittel, etc.) verrechnet wird.

Ich habe es jetzt so gerechnet: Kindergeld + (Halb-)Waisenrente - Anteil laufende Kosten

Eine Freundin meinte aber, dass das falsch ist und das Kindergeld gar nicht bei der Rechnung berücksichtigt werden dürfte. Also nur: (Halb-)Waisenrente - Anteil laufende Kosten

Daher habe ich folgende Fragen:

  1. Zählt das Kindergeld nun mit zum Einkommen der Kinder (so wie es auf dem Vordruck vom Familiengericht steht)? Oder nur die (Halb-)Waisenrente?
  2. Welche Rechnung ist korrekt? Meine oder die meiner Freundin?
  3. Ich hatte vor, das Kindergeld genauso wie die (Halb-)Waisenrente per Dauerauftrag auf das Konto des jeweiligen Kindes zu buchen und von dort einen Dauerauftrag an mich zurück mit dem Anteil der laufenden Kosten. Wenn meine Freundin nun Recht hat und das Kindergeld nicht für die Konten der Kinder gedacht ist, was soll ich dann mit dem Kindergeld machen?
  4. Wenn meine Freundin Recht hat und ich nur die (Halb-)Waisenrente verrechnen darf, würde diese den Anteil der laufenden Kosten (momentan) nicht decken. Was soll ich dann machen? Dem Kind Schulden berechnen bis die Vollwaisenrente beschieden ist?
  5. Wenn ich das Kindergeld doch berücksichtigen darf, muss ich dieses zuerst aufbrauchen? Oder erst die (Halb-)Waisenrente?
  6. Nach meiner Rechnung (Kindergeld + (Halb-)Waisenrente) wäre noch etwas Geld übrig geblieben. Diesen Rest/ Überschuss wollte ich den Kindern auf ihr jeweiliges Girokonto überweisen, so als Art Taschengeld, auf das sie notfalls auch Zugriff haben und abheben können. Auch hier meint meine Freundin, dass dies falsch ist, ich müsse es auf das Sparkonto überweisen. Wohin soll ich den Restbetrag überweisen (sofern meine Rechnung richtig ist)?
  7. Das Familiengericht verlangt einen Sperrvermerk, jedoch lässt sich aus dem Schreiben dazu nicht genau herauslesen, für welche Konten. Muss ich nun einen sowohl auf Giro- als auch Sparkonto hinterlegen? Und wenn ja, was heiß Sperrvermerk eigentlich genau? Kann ich dann nichts mehr von den Konten der Kinder abheben?
  8. An wen kann ich mich notfalls mit meinen Fragen noch wenden?

Vielen Dank schon Mal für die Hilfe.

Berechnung, Kindergeld, Waisenrente
1 Antwort
Postbank Konto aufgelöst ohne Grund komme ich an das Kindergeld meines Kindes und an mein eigenes Kindergeld?

Hallo,

undzwar wurde ohne Grund am 9.01.2020

mein Konto bei der Postbank einfach grundlos aufgelöst!“ 2 1/2 Monate habe ich dieses Konto“
Meine Mutter hat mein Kindergeld (Ich 22 Jahre alt) am 9.01. überwiesen per direkt Überweisung!

am 10.01. war ich nachmittags bei der Postbank und wollte einfach erst mal meinen Kontostand einsehen, direkt wurde angezeigt,

( Karte wurde eingezogen , Karte ist ungültig)

ich ganz erstaunt und in den Wissen ich müsste am 10.01. definitiv 174€ (204€ abzüglich 30€) drauf haben gehe zum Berater aber keiner war anwesend !

als ich zu Hause war habe ich zwei mal bei der Hotline angerufen wo man bis zu 40 Minuten in der Schleife hängt und die Mitarbeiter keinerlei Auskünfte geben können wieso!

es kam nur, wir haben ihnen „heute“ einen Brief raus gesendet, sie müssen den Brief abwarten.

im Brief steht nur ihr Konto wurde aufgelöst und ich hätte angeblich auch in minus von 6,15€ obwohl ich keine dispo habe und nicht ins Minus kommen kann und eigentlich Geld auf dem Konto hatte !

auf mein Konto konnten sie aber drauf schauen!

nun kommt morgen am 13.01. das Kindergeld meines Sohnes auf mein Konto und ich weiß nicht wie ich an mein Geld kommen kann!

kann ich zu einen der Mitarbeiter gehen die mir mein Geld aushändigen ?

es sind immerhin 2x 204€ Kindergeld

Und ich habe einen nicht mal drei jährigen Sohn !

kann mir jemand sagen wie ich an mein Geld komme ?

das kann ja nicht einfach weg sein und meine Mama hat das Geld auch nicht zurück auf ihr Konto bekommen !

Kindergeld
1 Antwort
Kindergeld, Bewerbungsunterlage?

Ich (19) mache seit September ein FSJ im Kindergarten, da ich vorher von den Unis abgelehnt wurde. Ich habe nachgewiesen, dass ich ein FSJ mache, aber das reicht nicht, um weiterhin Kindergeld zu bekommen und wollen deswegen weitere Bemühungen sehen, weswegen ich noch Bewerbungsunterlagen einreichen soll.

Mein Problem ist, dass ich auf Grundschullehramt studieren möchte und das schon seit längerer Zeit. Ich habe mich letztes Jahr beworben und habe auch diesmal vor es nochmal zu tun, da ich es wirklich sehr gerne machen möchte und mir auch nix anderes vorstellen kann. Problem ist nur, dass es meistens nur Wintersemester gibt und keine Sommersemester (HU,FU,Udk). Ich will auch in Berlin bleiben und hätte auch nicht das Geld dazu alleine woanders zu leben. Ich kann es mir auch nicht vorstellen neben dem Studieren auch noch Teilzeit/Vollzeit zu arbeiten, denn ich will mich voll und ganz auf das Studium konzentrieren. Ich habe auch überlegt an der Potsdamer Universität zu studieren, jedoch ist die fast einundeinhalb Stunden von mir entfernt. Meine Einsatzstelle im FSJ ist auch schon eine Stunde entfernt und habe bemerkt, wie stressig und nervig es ist eine Stunde zu brauchen, um nachhause zu fahren. Aber nun geht es um mein Kindergeld... Was soll ich denn jetzt tun? Reicht es, wenn ich begründe, weswegen ich mich nicht bewerben kann und das erst später nachreichen kann? Außerdem will ich auch nicht, dass wenn es demnächst wieder nicht klappen sollte, dass ich wieder ein Jahr warten muss, nur weil es keine Sommersemester gibt. Habt ihr eine Idee oder auch Alternativen dazu, was ich noch tun kann?

Über jede hilfreiche Antwort würde ich mich freuen.

Bewerbung, Kindergeld, Universität
2 Antworten
Kindergeld und Rückzahlung?

Also folgendes liegt an: (Sorry für den langen Text)

Ich hatte hier schonmal eine Frage gestellt bezüglich Kindergeld und was passiert wenn man, ohne der Familienkasse Bescheid zu geben, weiterhin Kindergeld bezieht.

ausbildung-vor-halbem-jahr-abgebrochen-und-weiterhin-kindergeld-konsequenzen

Durch die Antworten der gestellten Frage ist klar geworden, dass es unrechtmäßig weiterhin Kindergeld gab und mit Sicherheit der komplette Betrag zurückgezahlt werden muss. Wie ich ja schon in der Frage beschrieben hatte, wusste ich bis vor 2 Wochen noch garnicht, dass es für mich weiterhin Kindergeld gab und bis jetzt immer noch meine Mutter es bezieht.

Ich hatte sie darüber informiert, das ich seit April unrechtmäßig Kindergeld erhalten habe und es, mit dem November, 1.428 Euro sind, die zurückgezahlt werden müssen.

Darauf meinte sie solle ich jetzt eine Kündigung an die Familienkasse schreiben und die Kündigung von meinem Betrieb mit zu schicken.

Jetzt meine Frage: ist es nicht eigentlich ihre Aufgabe das zu tun, da sie ja die Person ist die das Kindergeld erhält? Versteht mich nicht falsch, ich habe kein Problem damit dies der Familienkasse mitzuteilen. Nur meine größte Sorge wird sein. Sie wird mir mit Sicherheit unterstellen, dass ich mich ja hätte drum kümmern müssen und da ich auch meine Ausbildung abgebrochen habe, soll ich mit Sicherheit auch den gesagten Betrag zurückzahlen. Wenn das eintreten sollte, kann ich dagegen nicht auch rechtliche Schritte eingehen? Wie gesagt ich habe bis jetzt noch nicht einen Euro davon gesehen, klar habe ich bis vor einigen Monaten noch bei ihr gelebt, aber nicht mal in der Zeit wo ich schon bei meinem Vater gelebt habe, hat sie mich auf das Kindergeld hingewiesen, sondern schön weiter in Anspruch genommen. Was mich nur noch wütender macht. Ich weiß Unwissen schützt nicht vor Strafe, aber es macht mich einfach nur wütend und traurig, das ich jetzt für etwas in Rechenschaft gezogen werde, wofür ich eigentlich garnichts kann. Oder wie seht ihr das?

Danke schonmal für eure Antworten und ich hoffe ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen. Ich bin wirklich sehr verzweifelt.

Kindergeld, Kindergeldrückzahlung
2 Antworten
Ausbildung vor halbem Jahr abgebrochen und weiterhin Kindergeld (Konsequenzen)?

Also ich habe folgendes Anliegen:

Im April 2019 habe ich eine Ausbildung die August 2018 startete abgebrochen. Da dies meine erste Ausbildung war und ich vorher noch nicht arbeitete, hatte ich kein Anspruch auf Arbeitslosengeld. Da meine Mutter ja das Kindergeld bekam, hatte ich mich vorher nicht damit auseinandergesetzt und ehrlich gesagt auch garnicht gewusst das es für mich noch Kindergeld gibt, da ich bei Antritt der Ausbildung schon 18 war.

Nun lebe ich seit schon seit ein paar Monaten bei meinem Vater und hatte bis vor ein paar Tagen keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter. Nachdem es wieder zu einem Treffen kam, sagte sie mir das sie nun einen Dauerauftrag bei der Bank machen wird um mir mein Kindergeld auf mein Konto zu überweisen. Ich hatte mir erst nichts dabei gedacht und willigte dies nur ein.

Jetzt habe ich online ein bisschen recherchiert und gelesen, das bei einem Abbruch der Ausbildung die Familienkasse sofort informiert werden muss und ich nur Kindergeld weiterhin bekommen hätte, wenn ich ein paar Monate danach wieder eine Ausbildung angefangen hätte oder mich drum bemüht hätte (wenn das so stimmt, sonst klärt mich gerne auf)

Was soll ich jetzt tun? Meine Mutter hat ja eigentlich ein halbes Jahr Kindergeld bekommen für ein Kind was eigentlich gar keine mehr Ausbildung macht? Und was passiert, wenn das Kindergeld jetzt auf mich übertragen wird? Muss ich mit irgendwelchen Konsequenzen rechnen oder sogar Beträge wieder zurückzahlen? Ich habe davon wirklich keine Ahnung und hoffe das mir hier jemand weiterhelfen kann.

Danke schonmal im Voraus.

Ausbildung, Kindergeld
2 Antworten
Steuerhinterziehungszinsen zahlen?

Im Juni 2017 erhielt ich Bescheid von der Familienkasse, über 5.000 Euro an "zu Unrecht erhaltenem Kindergeld" zurück zu zahlen. Dies erfolgte in ganzer Summe mit Zins und Zinseszins. Zu erklären ist, dass meinem 2014 volljährig gewordenen Sohn, der in eigenem Haushalt lebte, die Ausbildung in der Probezeit aufgekündigt wurde. Kindergeld wurde weiter an ihn gezahlt. (Zeitraum: 2014 bis 2016 - obwohl er arbeitete). Genau in dem Zeitraum bestand zwischen ihm und mir über 3 Jahre kein Kontakt. Mir war in dieser Zeit über seine Lebensweise nichts bekannt und auch nicht in Erfahrung zu bringen - Datenschutz etc. So erklärt sich die Anforderung der Familienkasse, da ich als Antragsteller dort geführt war - auch über die Volljährigkeit hinaus. Erst nach Versöhnung erfuhr ich von seinen Lebensstufen.

Ein sogenanntes "steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren" sollte gegen mich eingeleitet werden.

2 Jahre lang hörte ich nichts auf meine Bitte, das Verfahren einzustellen bzw. mir Gelegenheit zur persönlichen Erörterung vor Ort zu geben.

Es erreichte mich im Juli 2019 ein Strafbefehl mit der Aufforderung, 45 Tagessätze je 30 Euro zu zahlen. Völlig überrascht, nach 2 Jahren anstatt einer Antwort bzw. eines Einstellungsbescheides zu erhalten, beauftragte ich einen Strafrechtsanwalt.

Das Verfahren wurde "wegen Geringfügigkeit" eingestellt. Keinerlei Kosten für mich; außer R.A.-Kosten.

Nun erreicht mich ein Bescheid der Familienkasse mit der Aufforderung, rd. 500 Euro Steuerhinterziehungszinsen zu zahlen. Auf einem beigefügten Zahlungs-Plan ist jede Kindergeldzahlung einzeln aufgeführt - und auch einzeln die von mir getätigte Rückzahlung aus Juli 2017.

Ich ging von einem Irrtum aus. Schliesslich war das Verfahren gegen mich eingestellt.

So erfuhr ich gestern im Telefonat mit der Familienkasse, dass der Amtsstelle sehr wohl bekannt ist, dass der richterliche Beschluss zur Einstellung des Verfahrens vorliegt.

Worauf sich nun der Bescheid der Steuerhinterziehungszinsen (rd. 500 Euro) beziehe bzw. was mich da zu erwarten hätte.

Die Antwort: ein eventuelles Steuer-Strafverfolgungsverfahren bzw. ein Verfahren wegen Hinterziehungszinsen. So hatte ich es mir notiert und bin ziemlich perplex und ratlos.

Gleich werde ich per Einwurfeinschreiben erst einmal Einspruch einlegen - und hoffe, mit Eurer/Ihrer Hilfe die Begründung nachreichen zu können.

Zu erklären ist noch, dass mein zu versteuerndes Einkommen meist unter 12.000 Euro liegt. Also eine besondere Härte bei 500 Euro Strafzinsen.

Weiter ist zu erklären, dass ich in den St.Erklärungen der Jahre 2014, 2015 und 2016, lediglich das Kindergeld in Zeile 45 angegeben habe, das ich auch tatsächlich erhalten habe. So weise ich in Anlage K für 2014 den Zeitraum 1.1.-30.6. aus. Und in 2015 und 2016 habe ich keine Anlage K mehr beigefügt -da auch nicht empfangen- nach der Auffassung "Zufluss-Prinzip" - kein Zufluss gewesen. Ki-Geld-Empfänger war durch eine Überleitungsanzeige mein Sohn.

Herzlichen Dank vorab !

Kindergeld
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kindergeld