Kreditrate trotz Restschuldversicherung und AU abgebucht?

Hallo zusammen,

Ich habe mir vor ca. 1 Jahr einen Kredit genommen um mir ein Auto zu finanzieren. Dabei ich habe ich bei der Sparkasse auch die Restschuldversicherung abgeschlossen, worüber mir gesagt wurde, dass diese Versicherung im Falle einer Arbeitsunfähigkeit die Rate "übernimmt".

Dieser Fall ist nun eingetreten. Ich bin unverschuldet und ohne jegliche Vorerkrankungen seit einiger Zeit arbeitsunfähig und befinde mich derzeit im Krankengeld. Also die Versicherung angerufen, Fall geöffnet, Daten geschickt. Die Sparkasse informiert dass die Versicherung den Fall übernimmt. Fertig dachte ich. Jetzt habe ich gestern Morgen auf mein Konto geschaut. Die Versicherung hat die Rate gezahlt, aber die Sparkasse hat den monatlichen Betrag trotzdem von meinem Privatkonto abgebucht. Sparkasse heute angerufen und nachgefragt: "Ja, die Versuchung zahlt nur zusätzlich, die Rate müssten Sie dann bei uns aussetzen, das kostet aber widerrum Zinsen. Ich dachte ich hör nicht richtig. Ich zahle für die Versicherung meinen Beitrag, damit ich diese Rate eben in so einem Fall NICHT zahlen muss..

Hat das alles seine Richtigkeit? In den Unterlagen und auch auf der Seite der Sparkasse steht, dass falls man Aufgrund einer AU nicht in Stande ist die Rate zu zahlen, übernimmt die Versicherung den Betrag. Heißt für mich, ich muss nichts zahlen. Oder liege ich da jetzt völlig falsch?

Bin über jede Antwort, sehr denkbar..

Liebe Grüße.

Geld, Kredit, Restschuldversicherung, Sparkasse, tilgung
Hypothek aufnehmen mit z.Z. geringem Einkommen möglich?

Guten Tag,

meine Frage betrifft folgendem Sachverhalt:

Ein Ehepaar (beide Anfang 60) möchte aus familiären Gründen (Nähe zu den Kindern) eine Wohnung in einer etwas weiter entfernten Stadt erwerben. Incl. aller Nebenkosten müsste man dafür ca. 220000€ aufwenden.

Das liquides Kapital des Ehepaares beträgt z.Z. ca. 150000€. Für die restlichen 70000€ erwägt man, eine Hypothek auf die selbstgenutzte, lastenfreie ETW (Schätzwert ca. 100000€) am bisherigen Wohnort aufzunehmen. Verbindlichkeiten haben sie keine und das Schufa Score ist knapp unter 100%.

Das mögliche Problem: die Frau bezieht eine Rente i.H.v. von ca. 1100€ monatlich. Aufgrund von Corona und gesundheitlichen Problemen hatte der Mann in den beiden letzten Jahren nur ein Einkommen durch Kapitaleinkünfte von jeweils ca. 8000€. Einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente hat er gestellt. Ist aber auch zuversichtlich nach Corona-Ende wieder Einnahmen aus freiberuflicher Tätigkeit erzielen zu können. Eine Monatsrate von z.B. 400€ bei 20 Jahren Laufzeit wäre aus Sicht der beiden überhaupt kein Problem. Ggf. könnte dafür auch die Eigentumswohnung am jetzigen Wohnort vermietet werden (geschätzte Mieteinkünfte ca. 400€ netto monatlich). Die Alternative zu einer Hypothek wäre ein Verkauf der jetzigen ETW, was aber alles unter Zeitdruck erfolgen müsste.

Frage: ist es unter den o. g. Voraussetzungen möglich, eine Hypothek zu erhalten?

Oder bestehen die (Hypotheken)Banken grundsätzlich auf einem monatlichen Mindesteinkommen?

Für Antworten danke im Voraus

Eigentumswohnung, Einkommen, hypothek, Immobilien, Kredit, Rentner

Meistgelesene Fragen zum Thema Kredit