S-Privatkredit bei der Sparkasse Düren?

Hallo,

ich habe nächste Woche einen Termin mit meinem Berater bei der Sparkasse.

Es geht sich darum, dass ich einen Kredit in Höhe von 15.000 € aufnehmen möchte. Ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag und verdiene 1.700 € Netto. Ich wohne noch bei meinen Eltern und muss kein Kostgeld abgeben. Das einzige was ich bezahlen muss ist mein Auto (Versicherung, KFZ Steuer, ADAC-Mitgliedsbeitrag, Spritkosten & 1x jährlich Inspektion's kosten).

Monatlich muss ich meinen Mitgliedsbeitrag bei der Gewerkschaft bezahlen und 10€ monatlich für mein Prepaid-Handy. Meine Schufa sollte positiv sein. Zumindest habe ich meine Rechnungen immer sofort bezahlt und habe noch nie Mahnungen bekommen.

Was meint ihr bekomme ich den Kredit in höhe von 15.000 €?

Zumindest meinte der Mitarbeiter am Schalter wo wir den Termin gemacht haben, dass sollte keine Probleme geben. Die haben momentan auch eine Aktion wo man ab einen gewissen Betrag eine bestimmte Summe, einen xxx€ Amazon Gutschein bekommt. Der Mitarbeiter meinte, er wird dem Berater sagen, ihn mir an dem Tag auszuhändigen. Für mich hört sich das nach einem guten Zeichen an? Auch wurde direkt auf mein Konto geschaut, ob immer regelmäßig mein Gehalt auf das Konto kommt. Habe gefragt, ob ich irgend etwas mit bringen muss (Arbeitsvertrag oder Gehaltsnachweis. Er meinte, dass ist nicht erforderlich.

Bank, Kredit, privatkredit, Sparkasse
2 Antworten
Ich möchte als 2. Kreditnehmerin raus?

Hallo!

Vor einem Jahr habe ich bei meinem Onkel für seinen Kreditantrag als 2. Kreditnehmerin unterschrieben. Sein damaliger Bankberater hat mir damals versichert, dass ich mich nach ca. einem Jahr aus dem Kreditvertrag rausstreichen lassen kann, da sich die Gesamtkreditsumme in dieser Zeit verkleinert. Ich habe aus diesem Grund (aus Gutmütigkeit) unterschrieben. Da es jetzt schon ein Jahr her ist, möchte ich da jetzt natürlich raus, leider ist der Bankberater meines Onkels nicht mehr bei der Bank beschäftigt und somit hat ein anderer Berater diesen "Fall" übernommen. Mein Onkel hat seinem neuen Berate diverse Unterlagen zukommen lassen, um mich eben aus den Vertrag zu bekommen. Jetzt hat der Bankberater sich bei meinem Onkel gemeldet und gesagt (lt. meinem Onkel), dass es mit der Haushaltsrechnung um 100€ zu knapp ist. Daher meine erste Frage: Stimmt sowas überhaupt? Natürlich werde ich selbst Infos bei seinem Bankbetreuer einholen, da ich doch bisschen misstrauisch bin.

Mein Onkel meinte auch, dass es erst ab Juli möglich sein wird, allerdings lässt mir das echt keine Ruhe und ich habe das Gefühl, dass mich mein Onkel nur vertrösten möchte.

Ich habe mich heute bisschen schlau im Internet gemacht und meiner Meinung nach hat die Bank sowieso einen Fehler damals gemacht (auch der Berater), denn ich verdiene netto ca. 1410€ und die zu zahlende Kreditrate beträgt 824,85€. Ich könnte NIE diese Summe zahlen, da ich selbst einen Kredit zu tilgen habe und noch Lebenserhaltungskosten habe, daher kann die Bank das nie bei mir einfordern und somit hätte der Kreditantrag eigentlich nie durchgehen dürfen. Mein Onkel verdient übrigens ca. zwischen 2000 und 2500 € netto. Da geht sich die Summe locker aus.

Ich muss sagen mein Onkel hat bis jetzt wirklich brav gezahlt, nur geht es mir darum, dass ich mir irgendwann selbst etwas aufbauen möchte und wenn ich alsals 2. Kreditnehmerin angegeben bin wird das unmöglich sein.

Wie würdet Ihr in dieser Situtation weiter vorgehen?

Ich bedanke mich im Voraus für eure Ratschläge!

PS.: Ich bin in Österreich wohnhaft.

Kredit
5 Antworten
Frau muss ins Seniorenzentrum. Was passiert mit dem Kredit nach dem Tod des Ehemannes?

Mein Onkel (über 80) ist vor einigen Monaten verstorben. Meine Tante (Mitte 70) konnte in der Wohnung nicht mehr bleiben und ist momentan in einem Seniorenzentrum. Es besteht noch ein Kredit bei ihrer Hausbank der bis 2025 läuft. Die Kreditrate beträgt 300€/monatl. Es wurde keine Restschuldversicherung oder ähnliches abgeschlossen.

Da sie zumindest vorerst vollstationär dort bleiben wird, wurde (vom Seniorenzentrum) eine Rentenumleitung bei den Rentenversicherern beantragt, sodass keine monatlichen Eingänge mehr aufs Konto gehen werden. Es ist aber von der zuletzt 2016 aufgestockten Kreditsumme noch Geld auf dem Konto, sowie die Rentenvorauszahlungen nach dem Tod meines Onkels (unter der Schonvermögengrenze von 10.000€) Momentan wird monatlich der vereinbarte Betrag von 300€ noch abgebucht, aber da die komplette Rente zum Seniorenzentrum geht, von ihrem "Vermögen".

Da sie sich selbst nur schwer um die finanziellen Belange kümmern kann, habe ich eine Vollmacht zu ihrem Konto. Die Bank hat bei der Erstellung der Vollmacht erfahren, dass mein Onkel verstorben ist und haben die Sterbeurkunde angefordert und die genaue Erbfolge um das Konto umzuschreiben. Ich soll diesbezüglich einen Termin vereinbaren.

Die Sterbeurkunde kann ich einreichen, aber bei der Erbfolge bin ich nicht sicher ob das nicht Nachteile haben kann für mich oder vielleicht den Bruder oder die Schwester meiner Tante. (Die beiden hatten keine Kinder und aus der Familie meines Onkels lebt niemand mehr)

  1. Frage: Muss sie tatsächlich aus ihrem noch vorhandenem Guthaben die Raten weiterzahlen obwohl sie es auch für ihr "Taschengeld" im Seniorenzentrum braucht?
  2. Frage: Wenn nicht, oder wenn es aufgebraucht ist, was passiert dann? Können die Raten bei Verwandten meiner Tante eingefordert werden, wenn das Erbe ausgeschlagen wird?
  3. Muss ich bei der Bank die Erbfolge bekannt geben, also Familienangehörige nennen?
  4. Wenn sie alles bezahlt bis sie nichts mehr hat und Sozialfall wird, beschwert sich dann das Sozialamt weil sie es vielleicht nicht hätte weiter zahlen müssen?

Ich bin ziemlich überfordert und weiß überhaupt nicht an wen ich mich wenden kann mit so komplexen Fragen und hoffe hier ist jemand der mir helfen kann.

Lieben Dank schon Mal im Voraus

Kredit, Sozialrecht, Sozialamt
3 Antworten
Kreditaufnahme i.H.v. 80-100 T.€ bei 4.800,- Netto möglich?

Hallo, wir Partnerin mit Kind würden gerne einen gemeinsamen Kredit für diverse Anschaffungen aufnehmen und wünsche mir Antworten vom Fachmann/frau für untenstehenden Sachverhalt.

Mein Nettogehalt beläuft sich auf ca. 2600 Netto und das meiner Partnerin auf 2200 Netto. Wir zahlen beide keine Miete da Wohnungen jeweils von den Eltern sind. Beide Ende 30.

Unsere Ausgaben sind wie folgt:

Meine insgesamt 900€ und Ihre bei ca. 600€ Sie bekommt auch noch Kindergeld.

(4800-1500+194=3494€)

Wir benötigen den hohen Kredit für diverse Anschaffungen:

  • Weiterbildungen für beruflichen Aufstieg
  • Auslandsaufenthalt für Kind
  • Neues Auto 20.000€
  • Ablösung meines vorhandenen Kredits i.H.v. aktuell 30.000€
  • Sanierung von Dach der Eltern 20.000€

Schufaauskünfte einwandfrei - dass meiner Partnerin bei Basisscore 99,3 und meins bei Basisscore 97,5

Wir möchten keine sinnlosen Anfragen bei Banken machen und würden gerne wissen ob bei einer Tilgung von 1500€ es realistisch ist einen Kredit in der Höhe ausgezahlt zu bekommen?

Wir beide haben unbefristete Arbeitsverträge ich seit 5,8 Jahren bei selbem AG und meine Partnerin seit 5 Monaten bei neuem AG und außerhalb der Probezeit. Beide gelernte Facharbeiter.

Wir haben sehr gute Scores und wollen diese nicht unnötig verschlechtern.

Welche Bank wäre zu empfehlen? Wir vertrauen den Vergleichsportalen nicht weil die bei einem Bekannten sehen mehr als 20 Einträge/Anfragen der Banken in der Schufa veranlasst haben als "Konditionsanfrage". Auch wenn es heißt es würde den Score nicht hinunter ziehen, glaube ich es nicht.

Wir wollen nur an einer Stelle zahlen und nicht an mehreren.

Wer hat hilfreiches Know-how oder Empfehlungen?

Vielen Dank im Voraus für die Bemühungen.

Grüße

Kredit, Kreditwürdigkeit, Kreditvergabe
4 Antworten
Poco Domäne CommerzFinanz Kredit - ohne Weiteres kündbar?

Hallo,

es geht nicht um mein Anliegen sondern das um meiner älteren Nachbarin, die sich leider dummerweise einen Kredit andrehen lassen hat, den sie nunmehr gerne loswerden will. Sie hat im Dezember 2013 bei Poco Domäne ein Sofa mit Kaufpreis 899,99 Euro erworben. Dieses hat sie nicht bar erworben sondern mittels Verbraucherkredit über die Commerz Finanz GmbH. Sie dachte zum damaligen Zeitpunkt, sie würde lediglich in Raten die 899,99 Euro abbezahlen und ist mit der letzten Rate dann auch fertig.

Tatsächlich hat sie aber einen Verbraucherkredit mit einem Gesamtbetrag in Höhe von 3500,00 Euro abgeschlossen. Hinzu kommen knapp über 287 Euro Zinsen. Mit dem Darlehen verbunden ist das Sofa mit dem Betrag von 899,99 Euro.

Knapp 30 Euro gehen monatlich von ihrem Konto. Zählt man alle bisherigen Monate zusammen ist das Sofa bereits abbezahlt, denn rund 1700 Euro wurden bereits gezahlt. 

Die Karte bzw. der Kredit wurde sonst nie angetastet und für nichts weiter gebraucht. 

Normalerweise hat sie ja nun ein Guthaben in Höhe von knapp über 800 Euro. Sie würde den Kredit nun gerne kündigen, fragt sich aber ob das ohne Weiteres möglich ist. Klar, kündigen kann man laut Vertrag jederzeit ohne Einhaltung einer Frist. Aber, die Frage die sich stellt, ist, ob man durch die Kündigung den Differenzbetrag (3500 Euro plus Zinsen minus den bisher bezahlten Raten) zurückzahlen muss? Das Geld des übrigen Verfügungsrahmens wurde ja nie angetastet bzw. nie in Anspruch genommen.

Also ihre Vorstellung war, dass sie kündigt und das Guthaben rücküberwiesen bekommt (abgesehen von eventuellen zusätzlichen Kosten für Zinsen, die anfallen würden). Oder muss man tatsächlich den restlichen Betrag komplett zurückzahlen (auch wenn dieser nie angetastet wurde)?

Ich freue mich auf hilfreiche Antworten!

Darlehen, Kredit
2 Antworten
Schenkungsteuer - Wohnung Anteil Übergabe?

Guten Tag,

in 2016 haben mein Ex-Verlobter und ich eine Wohnung gekauft. Der Preis der Wohnung war €307.000, und wir haben einen Kredit von €246.000 genommen. Ich und meine Familie haben die meisten Renovierungsarbeiten vorbereitet und gemacht, Baumaterialien gesucht und mithilfe meines Vaters gebracht, Baufirma von meinem Land organisiert usw.

Alle Baumaterialien, Renovierungsarbeiten, Möbeln usw. wurde finanziell vom Großvater von meinem Ex-Verlobten gesponsert als eine Unterstützung für die neue, junge Familie.

Leider Anfang dieses Jahres trennten wir uns ein paar Monaten bevor heiraten.

Ich habe einen Anteil von 18% an der Wohnung und 50% auf Kredit. Warum 18%, weiß ich bis heute nicht, wahrscheinlich wegen der finanzielle Hilfe von seiner Familie. Es war nicht möglich 18% des Kredits zu haben, aber ich wollte trotzdem meinen Ex unterstützen und beisteuern, da wir geplant hatten, bald zu heiraten. Deswegen, ich habe das nicht als falschen/unsicheren Schritt gesehen (unglücklicherweise für jetzt!)).

Ich möchte die ganze Situation bald wie möglich beenden und auf meinen Ex-Verlobten meinen Anteil von 18% übertragen. Er würde mir die 18% des geschätzten aktuellen Wertes der Wohnung abzüglich des verbleibenden Kredits auszahlen.

D.h. € 329.025,00 (geschätzte aktuelle Wert inkl. Anschaffungskosten) - € 239.992,11 (jetzige Kredit Saldo) ​​= € 89.032,89 x 18% = € 16.025,92 (Summe welche würde mein Ex mir auszahlen).

Bank sagte schon, es kein Problem ist, dass mein Ex-Verlobter den gesamten Kredit übernehmen wird.

Ich bin eine Ausländerin, kam nur wegen meinen Ex-Verlobten hierher nach unsere Verlobung, da es nicht geklappt hat, werde ich wahrscheinlich Deutschland in 1 Jahr verlassen. Ich möchte jedoch nicht mit dem Gefühl leben, dass in einigen Jahren etwas vom Finanzamt kommt und sie werden mich aus Deutschland verfolgen. Und dann wahrscheinlich noch einige Schulden kommen könnten. Mein Ziels ist das alles, jetzt klar, günstig und sicher abschließen mit wenig wie möglich Kosten, weil ich habe schon viel zu viel verloren.

Welche Steuern und wie viel kann in dieser Situation gelten?

Wer muss dafür bezahlen?

Gilt die Schenkungssteuer hier? Und wenn ja, wie viel wäre es und wer sollte diese bezahlen?

Ich habe ein bisschen analisiert diese Situation mit verschieden Szenarios. Wenn 20.000€ Freibetrag ist, dann meine 18% (€ 16.025,92) wäre kein Problem für Schenkungssteuer.

Aber wenn ich meinen 18% -Anteil auf meinen Ex übertragen wird und gleichzeitig aus dem Kredit genommen werden, wird Kredit=Schulden Übertragung als Einkommen für mich ausgelegt?

Zu bessere Verständnis:

Gründstücksübertragung = € 329.025,00 (geschätzte aktuelle Wert inkl. Anschaffungskosten) x 18% = €59.224,5

Mein aktuell Teil des Darlehensbetrag 50% = €239.992,11 x 50% = €119.996,06

Ist es überhaupt möglich, dass eine

Schenkungsteuer = €119.996,06 – 20.000 (Freibetrag)) - €59.224,5 = €40.771,56 x 30% = €12.231,47

?

Ich wäre sehr dankbar für Ihre Beratung!

Vielen Dank im Voraus!

S.

Einkommenssteuer, Einkommensteuererklärung, Grunderwerbssteuer, Immobilien, Kredit, Anteil
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kredit