Nebenverdienst durch Kunst - Steuer?

Hallo! Mein Mann möchte in Zukunft kreativ neben seinem Hauptberuf Hobbymäßig wieder tätig werden durch Malerei und ggf auch Bilder als freiberuflicher Künstler verkaufen. Dazu habe ich steuerrechtlich eine Frage.

Beispiel:

Angenommen mein Mann würde für 800€ Farben, Leinwände, Pinsel etc. kaufen und würde nun Bilder im Wert von 1000€ in einem Jahr verkaufen. Dann wäre er doch unter der 600€ Freigrenze, da sein Gewinn ja nur 200€ beträgt. Müssten oder sollten wir das dennoch in der Steuererklärung angegeben?

Im Netz fand ich dies:

"Bei Verkäufen innerhalb von 12 Monaten nach Anschaffung sind Gewinne bis 600 Euro im Jahr steuerfrei. Dies ist eine Freigrenze, kein Freibetrag. Gewinne ab 600 Euro sind in voller Höhe als "sonstige Einkünfte" gemäß § 22 Nr. 2 EStG mit dem individuellen Steuersatz zu versteuern."

Der Gewinn wäre wie in meinem Beispiel bereits gesagt in dem Jahr X 200€ und somit Steuerfrei, richtig? Theoretisch stehen dann ja zuhause noch fertige Bilder, aber die werden ja nicht berücksichtigt, da nicht verkauft. Sollte er in Jahr Y nur 300€ Ausgaben haben für Farbe und Co. Allerdings für 1000€ Bilder verkaufen, dann wäre er bei einem Gewinn von 700€ und es muss dementsprechend angegeben werden.

Ist das alles soweit richtig von mir verstanden? Gerade bei der Steuer will man ja keinen Fehler machen. Vielleicht kennt sich ja jemand aus :)

Freiberufler, Steuererklärung, Steuern, Steuerrecht
Gemieteten Desktop PC von der Steuer absetzen möglich?

Hallo zusammen,

ich betreibe einen kleinen Youtube Kanal der monatlich um die 100€ abwirft durch AdSense / Werbeeinnahmen. Ich habe dafür ein Nebengewerbe mit der Kleinunternehmensregelung angemeldet.

Um meine Videos zu schneiden benötige ich natürlich einen PC und Videosoftware.

Da mein alter PC langsam aber sicher den Geist aufgibt und schon seit Monaten an seine absoluten Grenzen stößt beim Videoschnitt, wäre eine neue Anschaffung für mich sinnvoll.

Ich liebäugle mit dem neuen Mac Studio von Apple.

Dieser kostet in der Standard Konfiguration, welche mir absolut reichen würde 2299€.

Kann ich diesen von der Steuer absetzen, wenn ich ihn mir die nächsten Wochen zulege?

Wenn ja wie viel kann ich vom Kaufbetrag geltend machen?

Er wird ca. zu 70% für die selbstständige Tätigkeit benutzt und 30% für private Sachen.

Um diesen PC handelt es sich -> https://www.cyberport.de/apple-und-zubehoer/apple-mac-studio/apple/pdp/1002-002/apple-mac-studio-2022-m1-max-32-512gb-10c-cpu-24c-gpu-mjmv3d-a.html

Jetzt hab ich bei Cyberport gesehen, dass ich den auch für 3 Jahre mieten kann, was mir finanziell tatsächlich lieber wäre.

Ist es möglich diese Miete von der Steuer abzusetzen oder geht das nur bei vollständigem Kauf?

Ich danke euch schon mal vorab für eure Antworten!

Liebe Grüße

Andi

Absetzen, Einkommenssteuer, Einkommensteuererklärung, kosten, PC, Steuererklärung, Steuern, Steuerrecht, Gewinn, Verlust
Wird der Grundfreibetrag auch bei höheren Kapitalerträgen berücksichtigt? Und wie sieht es aus mit dem Krankenkassenbeitrag aus?

Hallo,

ich trade Aktien, habe keine weiteren Einkünfte und mir ist es leider nicht klar ob der Grundfreibetrag in Höhe von 9408 EUR für 2020 abgerechnet wird.

Beispiel: 63500 EUR Kapitalerträge.

Bei normalem Einkommen heißt es immer alle Beträge über dem Grundfreibetrag müssen versteuert werden und die ersten 9408 EUR werden nicht berücksichtigt. Dementsprechend dachte ich es würde folgendermaßen berechnet:

63500 EUR - 801 EUR Sparer Pauschbetrag - 9408 EUR Grundfreibetrag- Krankenkassenbeitrag = 53291 EUR zu versteuerndes Einkommen. Und hiervon dann 26.375% (Abgeltungssteuer + Soli) müsste ich zahlen

Ich habe es ausgiebig gegooglet. Leider ist immer nur die Rede wenn man unter dem Grundfreibetrag liegt oder aber von einer Günstigerprüfung, wenn man leicht drüber liegt. Beides trifft bei mir nicht zu.

Bei meinem Steuerbescheid wurde lediglich 801 EUR Spar Freibetrag abgerechnet und auch mein Krankenkassenbeitrag wurde einfach nicht abgerechnet. Das Finanzamt hat den Beitrag aufgelistet, aber nicht abgerechnet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies richtig ist. Überall lese ich man kann Krankenkassenbeiträge mit Kapitalerträgen verrechnen.

Nächstes Jahr gehe ich definitiv zum Steuerberater.

Aktien, Börse, Geld, Finanzamt, Finanzen, investieren, Investor, Steuerberater, Steuererklärung, Steuerrecht, Trading, Gewinn, Kapitalerträge, Kapitalertragssteuer, Krankenkassenbeiträge
Zählt der nachträgliche Übergabeverlust bei Betriebsaufgabe mit in den Gewinn der EÜR?

Hallo,

ich bin etwas verwirrt bezüglich der Gewinnberechnung in der EÜR. Angenommen man hat sein Nebengewerbe (Einzelunternehmer) am 15.7 zum 31.6 "rückwirkend" abgemeldet und hierfür 20€ Abmeldegebühr beim Amt bezahlt. Die 20€ Gewerbeabmeldegebühr tauchen dann nicht mehr in der eigenerstellten EÜR auf und sind nach der "Unternehmereigenschaft" angefallen. Da man bei Betriebsaufgabe eine Bilanz machen muss, sehe ich das hier als Übergangsverlust. Ansonsten gibt es keinerlei Übergangsgewinne oder Verluste, da alles virtuell war (zumindest fällt mir nichts ein). Die 20€ müssten nach meiner Auffassung dann in der Elsteronline EÜR in Zeile 102 "Hinzurechnungen und Abrechnungen bei Wechsel der Gewinnermittlungsart" einzutragen sein. In der online EÜR ist es dann aber sehr wohl so, dass die 20€ dann doch wieder die Betriebseinnahmen um genau diesen Betrag schmälern.

Darf dann doch die nachträglich angefallene Gebühr mit dem Betriebsgewinn vom Beendigungsjahr verrechnet werden, obwohl diese erst angefallen sind, als das Gewerbe schon abgemeldet war? Oder bin ich total auf dem Holzweg?

So richtig den Mehrwert sehe ich da an der Stelle nicht, ob man das nun in Zeile 102 einträgt oder normal bei den Betriebsausgaben, unterm Strich kommt ja wohl das gleiche raus. Inwieweit das FA eine Bilanz bei Betriebsaufgabe von Kleingewerbetreibenden mit Umsatz im niedrigen dreistelligen Bereich will, ist mir auch unklar.

Viele Grüße

Finanzamt, Steuerberater, Steuererklärung, Steuern, Steuerrecht
Erstes Mal eine Arbeitsstelle angetreten? Wie melde ich mich zur Steuer und Sozialbeiträgen an und muss ich überhaupt Steuern zahlen?

Hallo.

Als allererstes: Ich habe noch überhaupt keine Ahnung vom Thema Steuern und Sozialbeiträgen, da ich bis jetzt noch nie welche zahlen musste und auch keine Ahnung habe, wie es insgesamt funktioniert und was ich dafür alles an Unterlagen brauche. Alles wissen, was ich daher, diesbezüglich habe, kann also falsch oder nicht ganz korrekt sein. Also entschuldigt bitte, wenn ich etwas inkorrekt wiedergegeben habe.

Ich habe letzten Monat einen Teilzeitjob in einer Bäckerei angefangen, nachdem ich nach meiner schulischen Ausbildung keine Arbeitsstelle, die nach Berufseinsteigern ohne Extraweiterbildungen in Baden-Württemberg gesucht haben, bis jetzt gefunden hatte. Das Gehalt in meinem Teilzeitjob ist sehr schwankend, da ich als Fahrerin arbeite und je nachdem, wieviel ich ausgeliefert habe und wie fehlerfrei, bekomme ich meinen Lohn.

Ich habe letzten Monat sehr kurzfristig am 7.08.2021 angefangen dort zu arbeiten und verdiente um die 662€. Laut Steuerrechner müssten rund 133€ von diesem Betrag an den Staat gehen. Diesen Monat habe ich um die 880€ verdient. Auch nächsten Monat werde ich noch Teilzeit dort arbeiten und erst im November eine Vollzeitstelle in meinem gelernten Beruf anfangen. Dadurch werde ich die Grenze von 9,744€ an Einkommen überhaupt nicht mehr erreichen können. Warum ist das jetzt wichtig? Da bis zu einem Einkommen von 9,744€ ein Grundfreibetrag wegen der Armutsgrenze gilt. Ebenfalls müsste ich ja, wenn ich mich steuerlich anmelde, wie auch immer das funktionieren soll, das Geld für das Tanken von den Steuern wieder zurückbekommen/absetzen können, da ich mein Auto als reines Geschäftsfahrzeug nutze und monatlich bis zu 400€ nur fürs Tanken aufgrund der Liefertouren ausgebe.

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand erklären könnte, wo ich mich mit welchen Formularen wegen den Steuern melden müsste und ob ich überhaupt Steuern dieses Jahr leisten muss.

Danke im Voraus :)

Beratung, Finanzamt, Hilfe, Steuerberater, Steuerklasse, Steuern, Steuerrecht, HILFE DRINGEND
Einzelunternehmer mit 200.000 Schulden. Was tun?

Hallo Leute,

ende 2019 habe ich mit der Selbständigkeit im Bereich e-commerce angefangen. Mit Kleinunternehmerregelung angefangen und nach einigen Monaten war ich durch den Umsatz als Einzelunternehmer tätig. Mein Steuerberater hat die Voranmeldung wie auch Buchführung und Jahresabschlüsse zwar ordentlich vorbereitet aber die Steuern wurden noch nicht gezahlt.

Wie oben erwähnt wurden keinerlei Steuern gezahlt, weil ich (also mein Unternehmen) beim Finanzamt nicht eingetragen ist. Es wurden keine MwSt, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer und Einkommensteuer gezahlt.

Ich habe ein Riesen Fehler gemacht, indem ich mein ganzes Geld (ink. Steuergelder) im Ausland für ein Projekt investiert habe. Worauf wir innerhalb 6 Monaten mit einem x2 Gewinn gerechnet haben.

Nun muss ich bis 2022 März (laut Steuerberater) alle Steuergelder zahlen.

Da ich das Geld nicht verdienen kann und durch die Pandemie keinerlei Umsätze erzielt habe gingen die Geschäfte viral abwärts. Dementsprechend habe ich mich beim Jobcenter angemeldet und beziehe derzeit Hartz 4.

Meine Frage hierzu wäre, wie sollte ich vorgehen?

Wie ergibt sich der weitere Prozess, wenn ich zum Finanzamt gehe und sage das ich das Geld nicht habe. Allein die MwSt. nicht.

Muss ich Insolvenz anmelden ?

Leider kann ich diese Fragen mein Steuerberater nicht mehr fragen weil ich gekündigt habe. Er hat bis zum letzten Tag die Buchführung Korrespondenz durchgeführt.

Gruß Jonathan

Anwalt, Finanzamt, Recht, Schulden, Steuerberater, Steuern, Steuerrecht

Meistgelesene Fragen zum Thema Steuerrecht