Kündigung seitens des Arbeitgebers gültig? (Mehrere Formfehler)?

Hallo, ich habe nach einer Auszeit von 5 Monaten bei meinen Ex Arbeitgeber wieder angefangen da ich bei der gewechselten Stelle nicht glücklich wurde.

Nun wurde ich wärend der erneuten Probezeit kurz vor Ablauf gekündigt. Dies ist auch erstmal im Grunde nach auch ohne Begründung glaube ich zulässig. (Es gab kein Gespräch und kein Negativfeedback)

Als ich nach meiner Freistellung allerdings mein Zeugnis erhalten habe wurde ich skeptisch. Auf dem Zeugnis hat jemand anders als in der Kündigung unterschrieben.

Daraufhin habe ich mir die Kündigung genauer angeguckt und nach Recherche heraus gefunden dass womöglich 2 formale Mängel in der Kündigung vorzufinden sind.

1. Die Muttergesellschaft hat für die Tochtergesellschaft (bei der ich angestellt bin) unterschrieben. In der Kündigung sowie im Arbeitsvertrag geht auch keine Vollmacht hervor.

2. Die Unterschrift wurde wenn man genau hinguckt digital eingefügt und nicht händich unterschrieben. (Dritte unterstützen hierbei meine Vermutung)

Dies habe habe ich sofort nach Kenntnisnahme tangiert.

Mir wurde per Email mitgeteilt, dass eine Vollmacht vorliegt( nicht ersichtlich bei der Kündigung) und ich diese per Post mit zugesendet bekomme, zusammen" formhalber" mit einer neu ausgestellten Kündigung.

Ich vermute die neue Kündigung wird dann auch auf das Ursprüngliche Datum datiert. (die Zusendung erhalte ich noch)

Es wird ob die Unterschrift händisch oder digital eingefügt wurde auch nach mehreren nachfragen per Email nicht weiter darauf eingegangen.

Ich bin im glauben dass ich womöglich verschaukelt werde und die Unfähigkeit formal korrekt zu kündigen verschleiert werden soll.

Meine frage ist nun kann ich verlangen dass die neue Kündigung richtig datiert wird und auf eine erneute 2 Wochen Frist bestehen?

arbeitsrecht, Kündigung
4 Antworten
Inkassobüro besteht auf Betrag trotz Kündigung?

Guten Tag,

ich ärgere mich mit diesem Thema schon etwas länger herum. Anfang Juli 2019 habe ich (dummerweise) ein kostenloses Probeabonnement für 14 Tage, auf der Internetseite usenet.nl abgeschlossen. Dieses Abonnement habe ich zweimal gekündigt und auch eine Bestätigung per E-Mail erhalten, dass der Vertrag Anfang August ausläuft. Mitte Juli (wo das kostenlose Probeabonnement bereits beendet hätte sein müssen) haben mir diese Schmierfinken trotzdem Geld berechnen wollen, wobei sich das mit der Kündigung ja eigentlich aufgehoben hätte. Daraufhin habe ich mich ein wenig schlau gemacht, dass usenet.nl unter anderem auch gegen das Buttongesetz verstößt.

Nach 2 Mahnungen zur Zahlung, die für mich total ungerechtfertigt waren, habe ich Post und eine E-Mail vom atriga Inkasso erhalten, dass sie gerne unverschämte 175 Euro von mir hätten. Ich habe widersprochen und nun (12 Tage nach meinem Widerspruch wohl gemerkt) erfahren, dass ich angeblich erst am 24.08.2019 gekündigt hätte.

Weil ich mich mit solchen Betrügern, die nicht mal auf Kosten hinweisen, keineswegs mehr auseinandersetzen möchte, frage ich nun hier mal um Hilfe. Es muss ja irgendeinen Weg geben, dass ich aus der ganzen Sache rauskomme und dass die mich in Ruhe lassen, oder? Wie ich erfahren habe, klagt usenet.nl ja nicht, aber etwas Sorge hat man da ja schon...

Freue mich auf Antworten.

P.S. : Eine der Kündigungen und die erhaltene E-Mail zu meinem Widerspruch hab ich nochmal angehängt.

Inkassobüro besteht auf Betrag trotz Kündigung?
Inkasso, Kündigung
3 Antworten
Gekündigt per Whatsapp,Lohnfortzahlung?

Hallo zusammen,

mein AG hat mich am 31.08.2019 (Samstag) um 9 Uhr morgens per Whatsapp fristlos zum gleichen Tag gekündigt weil meine Krankmeldung nicht fristgerecht eingetroffen ist trotz rechtzeitiger Absendung per Post. Habe ihm dann Samstag die Ausfertigung für Versicherte mit dem Krankheitsgrund per Whatsapp gesendet und eine Zweitausfertigung vorsorglich Montag bei meinem Arzt geholt. Arbeitgeber behauptet bis heute das keine Krankmeldung eingetroffen sei.

Ich arbeite im Bau als Stuckkateurhelfer auf Stundenlohnbasis. Vertragliche Details sind anfangs nur mündlich besprochen worden, ein Arbeitsvertrag wurde nicht ausgefertigt. Ich war damals froh überhaupt wieder in die Arbeitswelt einzusteigen und habe auch nicht weiter nach dem Arbeitsvertrag gefragt. Abrechnungen und so weiter sind vorhanden. Erstmal alles legitim.

Nach der Fristlosen Kündigung stelle ich mir nun die Frage wie es mit der gesetzlichen Kündigungsfrist aussieht, und ob die fristlose Kündigung einer Freistellung meiner Arbeitsleistung gleichkommt. Er erwartet nicht das ich weiterhin arbeite. Bisher habe ich noch kein offizielles Schriftstück bzw meine Kündigung auf legitimem Weg bekommen. Er meinte nur das er sie mit der Lohnabrechnung zum 10. September an mich rausschicken will.

Ich bin grad echt ein wenig verwirrt und weiß nicht wie ich mich verhalten soll.

Falls ich irgendwelche relevanten Details vergessen habe trage ich die nach..

Freundliche Grüße und schon Mal danke im vorraus für eure Beiträge

Kündigung, Kündigungsfrist, Lohnfortzahlung
2 Antworten
Gerichtsurteil ausserordentliche Kündigung Fitness-Studio. Was tun?

Ich habe folgedes Problem. Ich bin alleinerzieheder Elternteil eines schwerbehinderten Kindes und hatte bei dem Fitness Studio eine ausserordentliche Kündigung beantragt, da mein Sohn zusätzlich zu seiner Epilepsie auch mit Autismus diagnostiziert wurde. 

Das Studio hat dies leider nicht akzeptiert und mich mit Anwalt vor Gericht gezogen. Zu diesem Termin bin ich nicht erschienen, da es um die Weihnachtszeit war und ich sehr depressiv war, da sich auch meine Familie von uns abgewendet hat. Ein Versäumnisurteil wurde erteilt, gegen das ich Einspruch eingelegt habe. Dieser wurde mir von der Richterin geraten zurück zu nehmen um weitere Kosten zu vermeiden und in dem Brief vom Gericht steht nur, dass eine Güteverhandlung eingegangen wird und der Einspruch zurückgenommen wurde. 

Angeblich habe ich nicht genug Beweise erbracht, um zu beweisen, daß sich die Verhältnisse verschlechtert hatten, nachdem der Vertrag abgeschlossen wurde. Obwhol ich eine Kopie der Autismusdiagnose, die nach dem Abschluss des Vertages gemacht wurde, eingereicht hatte. Auf die Frage hin, wie ich das denn sonst beweisen soll, wurde mir nur gesagt, dass ich einen Anwalt hätte einschalten sollen. Da ich allerdings nur Hartz4 beziehe, habe ich kein Geld für einen Anwalt. 

Außerdem dachte ich ja auch, daß Krankheit und eine Diagnose plus Schwerbehindertenausweis genug Beweis sind. 

Mein Sohn geht auch nur bis Mittags in die Schule, was ich nicht zum Abschluss des Vertrages auch nicht vorhersehen konnte. 

Nun habe ich eine Forderung von dem Anwalt bekommen, indem ich aufgefordert werde, fast €1000 bis zum 08.05. an das Fitnesstudio zu zahlen und daß sonst Zwangsvollstreckungsmaßnahmen eingeführt werden. Obwohl ich das alles sehr unfair finde, da ich ja für etwas bezahle, daß ich gar nicht in Anspruch nehme oder nehmen kann. 

Was kann ich jetzt noch tun, besonders wenn der Gläubiger die EUR30 Ratenzahlung nicht akzeptiert?

Kündigung, Vertrag
3 Antworten
Kein Hartz4, kein Geld, und dann noch kündigen?

Meine derzeitige Situation ist verzwickt. Habe vor 2 Wochen nach über 1 Jahr der Arbeitslosigkeit endlich einen Job in meiner Branche gefunden, doch die Arbeitsstelle macht mich psychisch fertig. Keine Einarbeitung, Mobbing von den Kollegen, vergiftetes Betriebsklima. Noch dazu habe ich immer noch keinen Arbeitsvertrag erhalten, obwohl ich ihn am ersten Tag unterschreiben sollte. Mit der Chefin habe ich bereits mehrfach gesprochen, sie sieht es jedoch ähnlich wie mein Umfeld: Pobacken zusammenkneifen und alles nicht so dramatisch sehen, nirgendwo ist Arbeit schön, ist nicht ihre Schuld dass die Mitarbeiter mich wie Dreck behandeln und mich nicht einarbeiten...

Ich weiss nicht, wie lange ich das noch aushalten kann. Jeden Tag wird es schlimmer, Zuhause weine ich nur noch und bin vollkommen fertig. Dazu kommen körperliche Beschwerden; kann kaum noch laufen und habe wahnsinnige Rückenschmerzen, da eigentlich vorgeschriebene Hilfsmittel bei der Arbeit nicht vom Betrieb gestellt werden.

Eigentlich klarer Fall: kündigen und was neues suchen. Aber erstens kenne ich die Kündigungsfrist nicht, da ich nie den Vertrag gesehen habe, und zweitens habe ich wahnsinnige Angst, dann wieder nichts zu finden. Ich habe in den letzten Monaten 200+ Bewerbungen geschrieben, auch für Putzstellen etc, und fast keine Rückmeldungen geschweige denn eine Zusage bekommen.

Dazu kommt, dass ich kein Hartz4 bekomme. Der Antrag wurde laut Jobcenter abgelehnt, ich warte jetzt seit 2 Wochen auf den Bescheid, der angeblich am 10. abgeschickt wurde.

Mein Freund hat für Ende Oktober unsere gemeinsame Wohnung gekündigt, weil ich meine Hälfte der Miete nicht bezahlen kann und er nicht mit jemandem zusammenleben möchte, der kaum das Essen bezahlen kann. Also würde ich effektiv ab November auf der Strasse sitzen, selbst wenn ich den Job jetzt nicht kündige.

Jetzt weiss ich einfach nicht mehr, was ich tun soll. Mein Freund will so schnell wie möglich die Mietschulden zurückgezahlt bekommen, und ich will einfach nur noch einschlafen und nicht mehr aufwachen ...

Hartz IV, Kündigung
3 Antworten
Wie kann ich einen dubiosen Arbeitsvertrag kündigen?

Hallo,

ich habe letzte Woche einen Arbeitsvertrag bei der Firma OS Webdesign UG unterschrieben für einen Monat Probezeit. Seit fünf Tagen beantworten sie meine E-Mails nicht, die Telefonleitung ist immer besetzt und plötzlich existiert die Webseite nicht mehr. Im Vertag seht, dass meine Kontonummer für Finanztransaktionen der Firma verbunden ist, obwohl weiter unten steht, dass keine privaten finanziellen Mitteln des Arbeitnehmers benutzt werden. Ich habe heute in diesem Forum herausgefunden, dass mehrere Leute von diesem Jan Pohl angerufen worden sind, bezüglich der Arbeitsstelle als Übsetzer/Assistent. Sie alle fanden, dass der Vertrag dubios war und haben ihn nicht unterschrieben. Ich dagegen habe es getan, ich bin nämlich Spanierein und kenne mich mit deutschen Arbeitsverträgen nicht aus, also kam mir da nichts seltsam vor, ich habe es wohl nicht richtig verstanden. Darüber hinaus, meinte der Herr Pohl ja, das es kein richtiger Vetrag ist, da es nur für diese Probezeit gültig ist ... Wie auch immer, ich muss vom Vetrag raus und ich weiss nic genau wie. Die Kommunikation mit der Firma ist rein elektronisch und es steht, dass ich das Recht habe, den Vertrag 7 Tage im Voraus schriftlich zu kündigen und Bescheid zu geben; die Laufzeit beginnt dann am darauffolgenden Tag, nachdem der Arbeitgeber die Entlassungserklärung bekommen hat.... Das Problem ist aber, dass sie meine E-Mails nicht beantworten, also kann ich nicht davon aus gehen, dass die Firma meine Kündigung erhält.... Was mach ich nun? Soll ich einfach nichts machen und warten, bis der Monat vorbei ist und der Vertag dann authomatisch nicht mehr gültig ist? Soll ich eine E-Mail mit meiner Kündigung trotzdem schreiben, so ist sie dann irgendwo registriert falls nötig?

Vielen Dank im Voraus

Noemí

Bankkonto, betrug, Kündigung
5 Antworten
Aushilfe Kündigungsfrist ?

Hallo, ich habe bei meinen AG gekündigt und einen neuen Job angefangen. Ich bin als Aushilfe eingestellt bei dem AG, bei der ich inzwischen gekündigt habe... die Kündigungsfrist läuft am 31.10.2017 aus und ich muss noch ca. 2 Monate dort arbeiten. Bei meinem neuen aushilfsjob arbeite ich inzwischen auch, jedoch überschneiden sich Tage nicht... sprich ich bin NIE an einem Tag in beiden Unternehmen. Mein AG dem ich gekündigt habe besteht auf die Einhaltung der Kündigungsfrist. Ich habe dort gekündigt weil ich schlicht weg zu selten arbeiten komme und kaum auf mein Geld komme. Zu dem hat sich die arbeitssituation sehr verschlechtert, ich fühle mich unwohl dort, weil ich ständig bemängelt werde und merke dass ich nicht gemocht werde. Ich habe mich jetzt krankschreiben lassen die Tage in denen ich im alten Betrieb bin, habe auch eine AU (bin an diesen Tagen aber nicht im neuen Job tätig) durch meinen besten Freund welcher auch dort arbeitet habe ich erfahren dass die Chefin im alten Betrieb sehr böswillig gestimmt ist und mich auf Vertragsbruch verklagen möchte... kann sie das ? Bzw ist sie im Recht ? Es ist natürlich nicht die feine Art, hab auch nach einen aufhebungsvertrag gefragt, was meiner Meinung nach sehr lächerlich ist weil ich eine Aushilfe bin aber sie meinte nur "sowas bieten wir nicht an" ich muss dazu sagen, das so och Mindestlohn bekomme und nur vergütet werde wenn ich zu Arbeit erscheine.

arbeitsrecht, Kündigung, Kündigungsfrist, Vertragsrecht
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kündigung