Wie kann man einen Mieter auf Hartz4 mit 3 Kindern kündigen?

Hallo, ich Wohne in einem 3 Parteien Haus und meine Nachbarin über mir bezieht Hartz4 und hat 3 Kinder.

Leider ist ihr soziales Engagement so gering, dass man sich nur über Sie ärgern kann und Sie am liebsten weiter schicken würde. Mülltrennung ist ihr nicht bekannt und die lässt regelmäßig ihr Müll beim Finanzamt in der Straße ab einen Tag vor Abholung der Container. Dies hatte ich das letzte mal der Polizei gemeldet leider wurde sie nur verwarnt.) Ruhe Zeiten werden nicht beachtet und ganz viel grausames Verhalten was ich jetzt nicht alles hier erzählen möchte..

Mein Vermieter ist auch nicht erfreut über die Nachbarin und würde Sie auch gerne los werden nur meint er, dass sich dies etwas schwerer gestalten wird weil sie Hartz4 bezieht und 3 Kinder hat. Er müsste ihr eine neue Wohnung suchen hat er mir gesagt aber ich glaube das ist der Job vom Amt.
Ganz wichtig ist auch das die Nachbarin mit ihrem Mann offiziell getrennt ist damit sie Hilfe beziehen kann aber ihr Mann regelmäßig hier ist und auch hier schläft und diese Familie damit unser aller Steuergeld sich einfach raubt.
nur habe ich gehört er dürfte das tun wegen den Kindern und hat ein recht von 90Tagen dort zu leben. Was mir als Quatsch erscheint.

jetzt bitte ich um Hilfe wie könnte man diese Familie am besten an den Pranger stellen ? Das Gesetz auf unsere Seite ziehen und sie aus dieser Wohnung los werden ?

würde mich sehr freuen über genau Informationen/Hilfe wie wir diese „Betrüger“ aus dem Haus kriegen
damit meine Frau und ich auch wieder ruhig und normal leben können.
es gibt Schläge von den Kindern bis weit nach 23:00 und viel weiteres..

danke im Voraus

Kündigung, Mietrecht
Überzahlung bei Handwerkern nach Kündigung aus wichtigem Grund?

Hallo,

wir wollten unser Häuschen renovieren lassen, um es vermieten zu können und haben einen Komplettanbieter mit Festpreis finden können. Das Angebot war schriftlich (nach BGB), allerdings ohne Aufschlüsselung der Preisverteilung bei den einzelnen Gewerken. Ausführungszeitraum laut Vertrag Sep-Dez. Mündlich wurde als spätestester Fertigstellungstermin der 23.12.21 ausgemacht, dies wurde in der Folge auch mehrmals später (per WhatsApp) schriftlich und pers Sprachnachricht zugesichert. Die Mieterfamilie (mit Kleinkind) kündigte daraufhin ihre Wohnung zum 31.01.22

Natürlich kam der Dezember und es waren gut 50% der Leistungen nicht erfolgt. Z.B. keine Elektroinstalationen, Fenster ohne Abdichtungen und Rollos... Nach Fristsetzung versuchten sie das restliche Material (Rollos, Rollodeckel,...) von der Baustelle zu schaffen. Dies untersagten wir und kündigten fristlos aus wichtigem Grund.

Da wir natürlich trotzdem das Haus einzugsbereit machen mussten, beauftragten wir ein privates "Beweissicherungsgutachten" (wird gerade erstellt). Auch sonst versuchten wir alles gut zu dokumentieren. Direkt im Anschluss starteten wir mit Ersatzfirmen und eigener Kraft durch, um den Einzug zu gewährleisten.

Der Gutachter meinte bereits, dass es (durch nicht aufheschlüsselte Abschlagsrechnungen) sehr wahrscheinlich zu einer Überzahlung unsererseits kam und dass erhebliche Mängel bestehen (z.B. Fenster nicht nach RAL eingebaut). Außerdem entstand wohl auch einiger Schaden.

Der Anwalt der Baufirma besteht jetzt auf Abnahme und gemeinsame Leistungsstandaufnahme. (Frist 14.01.22)

Die Abnahme möchte ich jetzt aufgrund erheblicher Mängel ablehnen. Dazu Frage 1: Muss ich jeden erheblichen Mangel auflisten oder langt es mindestens Einen aufzuführen?

Die gemeinsame Leistungsstandaufnahme kann ja wegen Selbstvornahme nicht mehr stattfinden. Frage 2: Bin ich da mit dem Beweissicherungsgutachten auf der sicheren Seite?

Frage 3: was kann mich schlimmstenfalls erwarten wegen der Eigenvornahme vor gemeinsamer Leistungsstandaufnahme

Frage 4: Wie geh ich dann mit der zu fordernden Summe um, die zum Schluss als Überzahlung im Gutachten stehen (etwa 20000€) wird? Wir brauchen das Geld leider echt dringend, da wir jetzt für die Fremdfirmen relativ viel Geld leihen mussten... die Firma wird sich bestimmt weigern und alles so lange rauszögern wie möglich. Wie wäre da die richtige Reihenfolge? Zahlungsaufforderung - Mahnung - Mahnbescheid? Wenn diese den Mahnbescheid ablehnen, was kann ich dann machen? (Natürlich haben wir keine RS-Versicherung)

Letzte Frage: die Firma ist bisher auch der Aufforderung noch nicht nachgekommen die Schlüssel (Sicherheitsschloss mit Stiften) zurückzugeben. Auf welcher Grundlage (BGB) kann ich nach letzter Fristsetzung einen Vorschuss für den Schlosswechsel verlangen und welches Mittel steht mir zur Verfügung, wenn sie sich trotzdem weigern?

Entschuldigt diesen vielen Text, er ist der Verzweiflung geschuldet...

Lg

Baurecht, Kündigung, Recht
Muss ich beim Anruf meines Chefs dran gehen ( ich habe fristlos gekündigt)?

Hey ich bin seit Oktober in einer Ausbildung gewesen und leider ging es in meinem Betrieb drunter und drüber.

Mit sexueller Belästigung und täglicher Beleidigungen und sowas.

Das ist alles an sich jetzt geklärt da ich mit der IHK in Kontakt stehe und auch endlich einen neuen Betrieb gefunden habe in dem ich meine Ausbildung fortführen kann.

Ich bin bzw war noch in der Probezeit und konnte deswegen schriftlich fristlos kündigen mit Einwurf Einschreiben.

Habe das jetzt auch getaen und die Kündigung kam heute am Montag bei meinem Chef in der Firma an.

Habe auch in die Kündigung rein geschrieben daß Sie mir eine schriftliche Bestätigung senden sollen und mein Arbeitszeugnis.

Jetzt ruft mich mein Chef heute schon den ganzen Tag an und schreibt mir auch das ich Ihn zurück rufen soll.

Ich schaffe das psychisch aber einfach nicht weil er mich so unter Druck stellt und ich weiß wenn ich seinen Anruf annehme das er mich dann anschreien wird.

Kann ich seine anrufe und Nachrichten ignorieren? Weil an sich habe ich ja schriftlich gekündigt und ich bin dich nicht verpflichtet ans Telefon zu gehen alles was die noch von mir brauchen oder wollen können die mir doch schriftlich schicken oder ?

Ich möchte wirklich nicht dran gehen habe aber Angst irgendwas falsch zu machen.

Danke und LG

Ausbildung, Kündigung, Rechte, Angst, Chef, fristlose Kündigung, Pflicht
Ist das ein ausreichender Grund das FOS Praktikum zu kündigen?

Ich arbeite jetzt seit 4 1/2 Monaten in meinem Betrieb. Jedes Mal wenn mein Chef da ist, fühle ich mich unwohl und habe Angst Fehler zu machen, da er mich gerne dumm dastehen lässt. Ich finde sein Verhalten passiv aggressiv und fühle mich nicht unterstützt/ermutigt in meinem Praktikum. Ich weiß um die Hierarchie und dass ich eben nur eine Praktikantin bin aber ich möchte wenigstens mit Respekt behandelt werden. Ich habe Angst ihn irgendwas zu fragen oder generell mit ihm zu reden, da er mir meistens sehr bissig antwortet und Sachen sagt die eben gar nicht gehen. Letztens hatten wir ein Gespräch, bei dem er sagte, dass meine Leistung unterirdisch sei und jeder andere Betrieb mich längst gekündigt hätte (weil ich 1 Mal eine Patienten nicht gegrüßt habe ganz am Anfang, nachdem er mir schon da sagte dass das so nicht geht, habe ich danach penibel darauf geachtet jeden zu begrüßen, zu verabschieden und Augenkontakt zu halten). Außerdem meinte er schon öfter zu mir dass ich inkompetent sei und weitere Verachtende aussagen meine Kompetenzen betreffend (meiner Meinung nach sind meine Kompetenzen vollkommen okay, ich bin manchmal ein verpeilter Mensch und mache manchmal Fehler, aber ich lerne draus und gebe mir wirklich Mühe). Abschließend hat er noch meine Fehlzeiten angesprochen und gesagt, ich würde es niemals aufhalten 5 Tage hintereinander zu kommen. Ich habe in 4 1/2 Monaten ca 7 Fehltage (es ist Winter, ich werde oft krank, gehe auch oft krank zur Arbeit, um auf meine Stunden zu kommen).
Ich möchte ihn einfach nie wieder sehen, die Sachen die er sagt bringen mich nicht weiter, sind meiner Meinung nach oft ungerechtfertigt und wirken sich negativ auf mein Selbstwertgefühl aus. Vorallem dieses letzte Gespräch hat mich wirklich verletzt, komme noch immer nicht drauf klar mit welcher Respektlosigkeit er diese Sachen auch gesagt hat. Ich konnte nicht mehr schlafen und habe nun wirklich Angst und Bauchschmerzen zum Praktikum zu gehen, da ich einfach nicht gedemütigt und dumm angemacht werden möchte. Ich gebe wirklich mein Bestes, aber ich finde es ist menschlich auch mal Fehler zu machen und ich möchte daraus lernen und nicht übermäßig fertig gemacht werden.
Ist das ein ausreichender Grund fristlos zu kündigen? Schließlich kann man sein Verhalten schon irgendwie Mobbing nennen. Ich glaube er hat ein persönliches Problem mit mir und lässt seinen Stress an mir aus und das habe ich nicht verdient und möchte ich mir nicht bieten lassen.

Kündigung, Praktikum
Ist diese Kündigung nicht mehr wirksam?

Hallo ihr Lieben, ich komme mit einer dringenden Frage zu euch. Vorab: Ich weiß, dass dies hier keine ordnungsmäßige Rechtsberatung ersetzt! Ich bin nur in eine sehr knifflige Situation geraten.

Ich wohne derzeit in einer Wohngemeinschaft mit einer weiteren Person (Folgend Mib genannt) und wir beide sind Hauptmieter. Ich möchte gerne zum 1.2. die Wohnung kündigen, mein Mib wollte in der Wohnung bleiben. Ich habe das mit dem Vermieter so besprochen, alles gut. Da mein Mib Angst hatte, dass er aus der Wohnung ab dem 1.2. raus muss, habe ich die Kündigung so verfasst, dass nur ich ausziehe und kündigen würde - diese ist selbstverständlich nicht rechtskräftig. Unser Vermieter hat uns darauf hingewiesen und um eine neue Kündigung gebeten. Er hat sich bereit erklärt, diese rückwirkend anzuerkennen.

Nun kommt der Clou: Meinem Mib hat er gleichzeitig informiert über whatsapp, dass der Vermieter eine Mieterhöhung ansetzt um 20€. Das war der Punkt wo mein Mib entschieden hat, dass er auch ausziehen will. Diesen Punkt will er aber meinem Vermieter nicht mitteilen, sondern verlangt er jetzt von mir gemeinsam diese Kündigung abzuschicken, die schrftl. Bestätigung des Vermieters abzuwarten und dann gemeinsam zum 1.2. auszuziehen. Ich glaube aber, dass das nicht rechtskräftig ist!

Jetzt werde ich von meinem Mib und seinen Eltern unter Druck gesetzt, dass ich das zu unterschreiben habe. Ich habe mich mittlerweile damit abgefunden zum 1.3. auszuziehen - für mich ist das nämlich kein Problem. Ich habe mit meinem Partner noch keine Wohnung gefunden (der Wohnungsmarkt hier ist hart) und uns ist es wohler damit in Sicherheit zu gehen, anstatt so eine Lügerei mitzumachen.

Mein Mib jedoch will unbedingt raus zum 1.2., weil er sich wohl jetzt spontan ne WG suchen möchte zum 1.1. und dadurch eine weitere doppelte Mieten sparen will. Er will unbedingt was Festes haben, bevor er kündigt. Seine Eltern arbeiten in der Schuldnerberatung und möchten mir erklären, dass das alles so klappt (mit dem Vermieter anlügen und schrftl. Kündigungsbestätigung abwarten, trotz anderer mündl. Absprache), während mir meine Bekannte, die selbst Vermieterin ist und in der Sozialhilfe arbeitet, etwas anderes versichert.

Meine Frage ist nun:

Wäre die Kündigung zum 1.2. nach wie vor rechtskräftig, wenn sich die mündliche Absprache geändert hat, unter der diese rückwirkende Kündigung angenommen wäre?

Vielen Dank für euren Rat. Ich drehe derzeit durch wegen dieser Unsicherheit und will mir gleichzeitig nicht den Hass meiner Mib auf mich ziehen, indem ich das dem Vermieter sage. Später habe ich noch ein Gespräch mit ihm und seinen Eltern.. ich brauche etwas mehr Klarheit.
Bei offenen Fragen fragt gerne nach. Habs versucht so verständlich wie möglich zu formulieren.
Und ums nochmal klar zu stellen: Wenn es nach mir geht will ich eine ehrliche Kommunikation zu meinem Vermieter und dann lieber zum 1.3. raus!

Kündigung, Kündigungsfrist, Mietrecht, Recht
2 Ausbildung kündigen? (Ich befinde mich noch in der Probezeit 1 Monat )?

Hallo meine lieben ich habe am 1.9. 2020 meine erste Ausbildung angefangen im medizinischen Bereich diese hielt 2 Monate an bis ich selbst gekündigt habe. Das Geld hat nicht mit der Arbeit über ein gestimmt, ich konnte meine Zug und Busfahrten kaum mehr selbst zahlen (weite Entfernung) und viele andere privaten Gründe..

In dem Jahr 2020/21 habe ich mehrere Aushilfe Jobs getätigt

Dieses Jahr im September habe ich eine neue Ausbildung begonnen, ich war mega glücklich den Job zu bekommen ich muss zugeben ich habe mich sehr spät beworben und habe eben das genommen was ich am ehesten bekommen konnte

Seid dem arbeite ich dort. Anfangs hat es mega Spaß gemacht war auch mega motiviert und alles

Mitte Oktober hat sich aber alles aufeinmal geändert ich habe keine Motivation mehr keine Lust und keinen Willen morgens aus den Bett zu steigen und sich denken zu müssen '' cool heute wieder 8 Stunden diese Hölle durchzuleben müssen "

Anfang November hatte ich auch ein Gespräch mit meinen Chef ER MEINTE 2 MAL DAS ICH ES VIELLEICHT DOCH SEIN LASSEN SOLLTE DIESE AUSBILDUNG WEITERZUFÜHREN. Meine Eltern hätten dafür kein Verständnis natürlich nicht.

Jeden Morgen wenn ich zur Arbeit fahre habe ich Bauchschmerzen fühle mich richtig unwohl

Ich habe mich vor 3 Wochen 2 Wochen "Krankschreiben" lassen obwohl ich nicht einmal krank war weil ich psychisch eine Pause brauchte.. wegen dem Druck diese Anforderungen auf Motivation obwohl mir die Arbeit überhaupt keine Spaß macht

macht mich fertig

Schulische hänge ich auch enorm hinten schreibe in jeder Arbeit nur 5 und 4

Weil ich einfach keine Zeit finde zu lernen ich bin den ganzen Tag in der Arbeit gestresst emotional am Boden und am Abend will ich einfach nur noch schlafen und mache mir Gedanken wieder morgen in die Arbeit zu müssen

Ich komme weinend nachhause und habe den Gedanken meine Ausbildung abzubrechen das Problem ist meine eltern haben sich so für mich gefreut das ich eine 2 chance bekommen habe

Ich habe mit meinen eltern darüber geredet sie meinten ich soll das einfach durchziehen.. Ich muss da durch und solche sachen.

Einerseits kann ich sie verstehen aber auf der anderen seite eben nicht ich weiß nicht was mit mir los ist

mir wird schon bei dem Gedanke an die Arbeit und den Arbeitskollegen schlecht

Ich meine wie mein Chef schon gesagt habe fehlt diese Power und Motivation was ich nicht habe denke ich das bevor ich nicht kündige er mich zuerst wahrscheinlich rausschmeist zu 95% bin ich mir da sicher auch die kellegon haben schon leichten Verdacht daran

Ich glaube auch das ich noch gar nicht wirklich weiß was ich wunsch beruflich machen möchte ich habe starkes interessant an Musik Gestaltung und Design

Ich bitte wirklich um guten Rat so schnell wie es geht ich weiß nicht mehr weiter

Und kommt mir bitte nicht mit solchen Sätzen: "oh mein Gott so faul ist die heutige Jugend geworden unglaublich "

Vielleicht gibt es da draußen auch jemanden der diese gleiche Situation auch hatte.

Ausbildung, Kündigung
Vodafone hat mich nicht kündigen lassen, habe ich einen Fehler gemacht?

Hi, also ich bin in der Zeit wo Unitiymedia von Vodafone übernommen wurde umgezogen. Deshalb wollte ich meinen Vertrag kündigen. Ich hatte alles versucht per Mail, per Einschreiben, telefonisch... aber nichts hat funktioniert. Ich konnte nur erreichen das ich einen Brief bekommen habe wo drin stand das Unterlagen fehlen, sie aber meinen Vertrag zum regulären Vertragsende hin kündigen wollen. Dafür sollte ich dan auch noch eine Bestätigung bekommen. Diese habe ich aber nie erhalten. Auf das Einschreiben haben sie einfach garnicht reagiert.

Dannach habe ich dan gewartet bis mein Vertrag eigentlich ausgeläufen wäre. Dan habe ich die Zahlung eingestellt. (Indem ich den Bankeinzug blockiert habe.) Nach ein paar Wochen kam dan auch schon die erste Mahnung. Ich habe dan beim Kundenservice angerufen und denen alles erklärt. Sie konnte dan auch in den Unterlagen sehn das sie mir mal ein Brief geschickt hatten wo sie mich eigentlich kündigen wollten. Dannach meinte sie das ja jetzt das Gesetz verändert wurde und es nurnoch 1 Monat Kündigungsfrist gibt und ob ich nicht nochmal zur Sicherheit kündigen will. Ich habe dan ja gesagt. Nach ein paar Tagen kam dan auch eine Bestätigung für diese Kündigung.

Mein Vater meint jetzt das ich extremst verkackt habe. Bevor ich der zweiten Kündigung zugestimmt habe hätte ich Chancen vor Gerricht zu gewinnen. Aber jetzt nicht mehr. Ist das wirklich so?

Kündigung, Recht

Meistgelesene Fragen zum Thema Kündigung