Kontogebühren zurückfordern?

Guten Tag,

meine Sparkasse hat mir über Monate mehrere hundert Euro Kontoführungsgebühren berechnet. Dies ist mir nicht aufgefallen da ich zu der Zeit meine Kontoauszüge nicht überprüft habe. Als es mir auffiel habe ich bei der Sparkasse nachgefragt und mir wurde gesagt, dass mein Konto von einem kostenloses Girokonto in ein kostenpflichtiges umgestellt wurde. Dazu wurde mir wohl ein Brief geschickt mit Infos über mögliche Kontomodelle. Da ich auf diesen nicht reagiert habe wurde mein Konto in die höchste Preisstufe eingestuft. Ich habe für jede Kartenzahlung Gebühr bezahlt, sodass sich jeden Monat ein Betrag von 50€ gesammelt hat. Es geht insgesamt um ca. 1000€ bis es mir auffiel. Die Bank hat mir lächerliche 100€ zurückerstattet. Nun wurde vor kurzem dieses Urteil gefällt:

https://www.vzbv.de/sites/default/files/2021-05/BGH-XI-ZR-26-20.pdf

Bin ich mit meiner Problematik auch ein Kandidat der seine Gebühren zurückfordern kann? Ich habe nie einer Änderung meines Kontos zugestimmt also müssten meine Aussichten ganz gut sein?

Ich kann die Kontoauszüge leider nur bis Mitte 2018 zurückverfolgen. Kann ich die Bank dazu auffordern mir die gesamt gezahlten Gebühren zusammenzurechnen oder muss ich da selbst tätig werden und verliere den Teil von 01.2018-06.2018 weil ich darüber keine Aufzeichnungen habe?

Ich hoffe mir kann da jemand weiterhelfen. Für jede Antwort bedanke ich mich im voraus und wünsche noch einen angenehmen Tag!

Bank, Konto, Rückforderung
Ist mein Konto gesperrt/Wie viel Geld bräuchte ich zum entsperren?

Hallo,

Folgende SItuation: Ich war gestern im Supermarkt und wollte bei einem Einkauf für 4 Euro mit Karte bezahlen. Dann kam nach der Pineingabe etwas wie "Fehler, Karte nicht erkannt". Nun weiß ich nicht, ob es am Gerät, meiner Karte oder meinem Konto lag. Ich habe jedenfalls vor morgen zur Bank zu gehen mit meinem bar erspartem, was ca. 595€ sind in der Hoffnung, dass es reicht die Negativzahlen meines Kontos zu begleichen (falls es das ist). Ich bin bei der Sparkasse in meiner Elternstadt gemeldet, studiere aber in einer anderen Stadt im selben Budnesland (weshalb ich bei Abhebung auch nie mein Guthaben sehe). Ich hatte diese Situation bereits zweimal, doch da ging die Karte dann nicht und zeitgleich hatte meine Sachberaterin bei meinen Eltern angerufen und gesagt, dass mein Konto sehr im Minus ist und deshalb die Bank das Konto sperren lies. Die Gründe die ich mir denke:

  • Karte oder Gerät ging nicht richtig (was wohl extrem unwahrscheinlich ist)
  • Mein Konto wurde gepfändet, da ich in meinem ersten Studienjahr nicht wusste, dass ich GEZ zahlen musste (ich lebe normalerweise in einem Studentenwohnheim, dass jedoch nicht offiziell als WG zählt und somit jeder zahlen muss, es hatte zwar eine Person für alle GEZ bezahlt, die ist aber ausgezogen ohne dass ich es wusste), jedoch das normalerweise abgeklärt und gezahlt wurde. Und ich bekam den normalen GEZ-Brief für Mai auch an die Adresse meines Elternhauses (wo ich seit Ende letzten Jahres wegen Corona bin und das ja auch der Grund war, warum ich die anderen Briefe nicht bekam, somit müsste die LMA ja wissen, wo der Brief hinkommen sollte), somit hätte ich ja den Pfändungsbescheid ebenfalls hierher bekommen müssen.
  • Mein Konto wurde gesperrt. Allerdings hab ich am Wochenende etwas für 60 Euro per Lastschriftverfahren online bestellt (Per Paypal) und da die Transaktion geklappt hatte. Also müsste es ja ziemlich random sein, dass mein Konto genau nach einer 60 Euro Paypal-Transaktion so ausgereizt ist, dass es für einen 4 Euro Einkauf nicht mehr reicht.

Das eigentliche Problem, dass ich habe ist, dass ich eigentlich mein Sparbuch suchen wollte und damit auf die Bank gehen, um das (Im Falle der Sperrung) fehlende Geld direkt aufs Konto zu holen. Allerdings weiß ich nicht wo meine Eltern das haben, ich habe das halbe Haus auf den Kopf gestellt und ich würde es gerne alleine regeln ohne dass jemand davon was mitbekommt. Meine Frage ist jetzt, ob es wahrscheinlich ist, dass meine 595 Euro in Bar reichen würden? Oder was man da sonst machen könnte ohne Sparbuch? Ich weiß auch nicht, wie hoch mein Dispo ist oder was da vereinbart wurde, ich bekomme lediglich 250 Euro Kindergeld und ~170 Euro Halbwaisenrente von meinem Vater auf das Konto überwiesen falls es hilft dadurch den maximalen Dispo zu ermitteln, gehen wir einfach mal vom schlechtesten aus. Hat da jemand einen Rat? Wie gesagt, ich gehe morgen früh eh zur Bank, ich möchte es nur am besten sofort regeln können und dann nicht dumm da stehen:/

Überweisung, Geld, Bank, Dispo, Dispokredit, ec-Karte, Finanzamt, Konto, paypal, Sparkasse, Dispositionskredit, Paypal Zahlung
Amazon Konto gesperrt - Niemand kann helfen!?

Hallo zusammen.

Ich habe ein großes Problem. Mein Amazon Konto wurde vorübergehend gesperrt, ich kann aber nichts dagegen tuen. Ich habe den Kundenservice bestimmt schon an die 8 Mal angerufen, immer wieder werde ich aber in den Kreislauf zurückgeschickt.

Es geht um folgendes: Mein Konto wurde gesperrt weil ein Amazon-Geschenkgutschein zurückgerufen wurde, von einer Person, die ich nicht kenne. Deshalb verlangt Amazon nun die Rechnung oder Verifizierung der Zahlung des Gutscheins, diese habe ich jedoch nicht! Wenn ich Amazon eine E-Mail sende in welcher sie schrieben dass ich auf diese antworten kann, bekomme ich eine Fehlermeldung, dass die E-Mail Adresse nicht gefunden wurde. Bei der Amazon-Seite selber habe ich nur die Möglichkeit die Rechnungsdaten anzugeben, die Möglichkeit die Situation aber aufzulösen bzw. mich selbst zu rechtfertigen besteht nicht. Wenn ich den Amazon Kundenservice dann anrufe, meinen sie, dass es NUR die Möglichkeit gibt das ganze an die Fachabteilung weiterzuleiten. Von der Fachabteilung bekomme ich dann wieder die E-Mail auf die ich nicht antworten kann und den Verweis auf die Amazon-Seite auf welcher ich aber auch nichts machen kann.

Meine Rechtfertigung sah in etwa so aus:

“Hallo!

Erstmal Danke für die Rückmeldung. 

Ich weiß bedauerlicherweise nicht genau, um welchen Gutschein es geht, da ich einige geschenkt bekommen habe. Wir haben bei uns im Freundes- bzw. Bekanntenkreis die Tradition, jeden Monat einem aus dem Kreis Geld zu geben, bis man irgendwann selbst dran ist und dadurch in dem Sinne Geld spart. Wegen Corona allerdings haben wir uns dazu entschlossen, dieses Jahr auf eine andere Methode zurückgreifen, hier einigten wir uns auf die Geschenkgutscheine. Die Kollegin im Telefonat am 13.05. teilte mir mit, dass jemand einen oder zwei Gutschein(e) zurückgezogen hat. Darauf habe ich leider keinen Einfluss, da alles auf Vertrauen basiert! Bei der Menge an den Geschenkgutscheinen ist es mir leider auch nicht möglich herauszufinden, von wem ich diesen bekam, da wir uns dafür lediglich online bzw. auf Discord trafen und auch einige Neue dazu kamen, ich daher nur die Codes, weder Rechnungen noch anderweitig Fotos bekam bzw. habe. Ich hätte kein Problem damit, wenn der Gutschein bzw. die Gutscheine die zurückgerufen wurde auch zurückgerufen bleiben, sprich der Betrag meinem Amazon-Konto wieder schlecht geschrieben wird, wenn ich dafür wieder vollen Zugriff auf mein Konto und die restlichen Beträge bekommen würde.

Ich hoffe dass damit das Missverständnis beseitigt werden konnte und mein Amazon-Konto bald wieder freigeschaltet werden kann.

Viele Grüße.“

Das Geschenkgutschein-Guthaben liegt übrigens bei knapp 800€, ich hoffe ihr könnt daher nachvollziehen warum es mir so wichtig ist.

Nun - Gibt es irgendeine andere Möglichkeit? Eine Lösung, oder kann mir wer von euch helfen? Der Support bei Amazon hat anscheinend keine Möglichkeit, kann mir nichtmal irgendwas an Daten von der Kontospezialisten-Abteilung geben...

Danke !

Geld, Bank, betrug, Konto, Recht, Amazon, Sperre
Ing Diba zur Sparkasse Überweisung?

Hallo erstmal.. wir haben das Problem jetzt schon seit 3 Wochen..

Mein Kollege hat mir vor ca. 3 Wochen einen Betrag von 40.000€ Überwiesen. Belege woher das Geld kommt wurde der Bank auch zugeschickt und Überprüft.

Wir haben dann gewartet und das Geld kam dann auch nicht nach 4 tagen. Wir haben bei der Ing Diba dann angerufen und gefragt was los ist. Der Leiter hat uns dann vertröstet und gesagt " Es liegt ein Systemfehler vor es ist unsere Schuld wir klären das". Noch am selben Tag wurde dann der Betrag mit dem Strafzinsen von 2347€ auf das Konto Gutgeschrieben. Der Leiter hat dann gesagt das er die Überweisung selbst in die Wege Leitet und hat das auch getan. So jetzt kam der Beleg wo dann draufstand Ausführung am 16.03.2021 und das Geld wurde um 15:59 Uhr von Konto wieder abgezogen. Wir haben dann am 17.03 angerufen ob alles in Ordnung wäre und das wurde uns auch bestätigt. Heute ist der 19.03 und das Geld ist immer noch nicht da. Problem ist nicht nur bei mir sondern die ganzen Überweisungen werden abgezogen aber kommen nie an. Auch Beträge wie 2000€ oder sogar 500€ kommen an verschiedenen Personen nicht an.

Ich denke nicht das die Ing Diba so schlau ist und den gleichen Fehler nochmal macht und wieder Strafzinsen zahlt. Aber sowie es aussieht schon.

Kollege kann auch kein Geld abheben weil immer gesagt wird das Limit erreicht worden sei. Auch da wo wir Angerufen haben wurde dann jedes mal gesagt morgen Früh sollten Sie wieder Geld abheben können.

PS: Kollege hat von der Sparkasse zur Ing Diba vor ca. 5 Wochen gewechselt.

Wir machen jetzt schon seit 3 Wochen rum und wissen nicht Weiter. Ich würde mich über Hilfereiche antworten freuen.

Überweisung, Bank, Konto, Sparkasse, Dauer, ING-DiBA
Abos, die nicht getätigt wurden, auf Konto abgebucht?

Guten Tag erstmals,

Ich versuch mich mal direkt zu schildern. Das Problem ist, dass über das Bankkonto meiner Mutter Lastschriften von diversen Datingwebsiten angefallen sind, nur gingen diese Abonnements nicht von ihr aus, sondern von ihrem Ex-Freund, der in den letzten 2 Wochen solche Sachen (und noch weiteres) angestellt hat. Anzeige wurde schon erstattet. Aber was gegen den jetzigen Schaden tun?

(Vorneweg möchte ich erklären, dass ich die Emails für meine Mutter verfasse, da sie sich durch ihre etwas mangelnden Deutschkenntnisse sich nicht wirklich gut ausdrücken kann)

Meiner Mutter wurden um die 350€ von mehreren Datingwebsites abgebucht. Ich habe die ganze Nacht damit verbracht, E-Mails zu versenden, die Situation zu erklären und um eine Rückerstattung zu bitten. Bisher habe ich auch eine genauere Antwort erhalten und mehrere Kündigungsbestätungen, jedoch wird mir vorgeworfen, dass der Karteninhaber auch Eigentümer dieses (Dating-)Profils sei, und wenn "ich"(<- damit ist meine Mutter gemeint) mir doch wirklich sicher sei, dass es nicht "ich" war, "ich" eine Anzeige gegen "Unbekannt" einleiten soll (Hat sie ja schon gemacht, jedoch ist die Person ja schon bekannt.)

Dementsprechend wurde auch: "... raten wir Ihnen dringend, eine Strafanzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Die Strafermittler überprüfen anhand der Uhrzeit und der IP-Adresse zunächst den Ursprungsrechner und leiten anschließend alle weiteren Schritte in die Wege", erwähnt. Was soll sie in diesem Fall der Polizei am besten mitteilen? Und hat sie auch wirklich Recht darauf das Geld zurück zu erhalten?

Soll ich dem Support noch weiteres schreiben oder der Polizei das ganze überlassen?

Mit freundlichen Grüßen.

Bank, betrug, Konto, Abo, Anzeige, Betrugsfall

Meistgelesene Fragen zum Thema Konto