Als Unternehmen Mietwohnung an sich als Arbeitnehmer bereitstellen - Was ist der beste Weg?

Hallo zusammen,

ich stehe vor meiner Selbstständigkeit und überlege, welche Rechtsform ich wählen soll, um dadurch als Privatperson auch legal steuerrechtliche Vorteile zu nutzen. Ein großes Thema ist hier auch die Miete für mich.

Soweit mich meine eigenen Recherchen getragen haben, kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine Wohnung zur Verfügung stellen. Nach § 8 Abs. 2 Satz 12 EStG, der am 01.01.2020 in Kraft getreten ist, unterbleibt der Ansatz eines Sachbezugs für eine dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber zu eigenen Wohnzwecken überlassene Wohnung, soweit das vom Arbeitnehmer gezahlte Entgelt mindestens zwei Drittel des ortsüblichen Mietwerts und dieser nicht mehr als 25 Euro je Quadratmeter ohne umlagefähige Kosten im Sinne der Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten beträgt.

In anderen Worten, wenn der Arbeitgeber beispielsweise eine 90qm große Wohnung von Dritten am Mietmarkt in Höhe von 900€ anmietet und an seinen Arbeitgeber weitergibt, ist kein Sachbezug seitens des Arbeitnehmers anzumelden, solange er mindestens 600€ (2/3) an Mietabgaben an seinen Arbeitgeber zahlt.

Die Frage, die ich mir nun stelle, ist, wie ich es am Besten anpacke, dass ich eine Rechtsform gründe, mit Hilfe welcher ich u.a. eine Wohnung anmiete und mir als Privatperson und Geschäftsführer (also Arbeitnehmer) diese Wohnung für 2/3 des eigentlichen Mietpreises überlasse, während das Unternehmen die tatsächliche Miete in vollständiger Höhe abschreiben kann? Ich meine, ist das so? Hat jemand von euch schon konkrete Erfahrungen mit dem Fall gemacht?

Über jede hilfreiche Antwort würde ich mich freuen. Beste Grüße!

Selbstständigkeit, Steuern
3 Antworten
Was muss man bei einem Privatdarlehen aus dem Ausland beachten?

Hallo liebe Community,

ich wollte fragen, was man bei einem Privatdarlehen aus dem Ausland (in diesem Fall Türkei) hinsichtlich des Transfers der Summe sowie den steuerrechtlichen Aspekten zu beachten hat. In diesem Fall geht es um ein Darlehen zum Kauf einer Immobilie.

Gerade im Bezug auf die Türkei wurden bereits einige ähnliche Fragen gestellt. Bei mir stellen sich bezüglich der folgenden Punkte noch Fragezeichen.

  1. Wenn im Darlehensvertrag keine Zinsen oder keine genaue Vertragslaufzeit angegeben wird, würde das FA entweder die gesamte Darlehenssumme oder die ersparten Zinsen als eine Schenkung einordnen. In meinem Fall, möchte mir mein Onkel ein Darlehen gewähren, was bei einer Einordnung als Schenkung zu einem Freibetrag von nur 20.000 € und einer Restbesteuerung von 30 % führen würde. Wie müsste also der Vertrag im Bezug auf Zinsen und Laufzeit gestaltet sein? Bietet in diesem Fall eine notarielle Beurkundung irgendwelche Vorteile? Zu dem käme in meine Fall noch hinzu, dass ich mit der Ratenzahlung vertraglich erst nach einigen Jahren anfängen wollen würde, da ich noch studiere und selbst im Falle des Verzugs a) mein Onkel mit mir nicht allzu streng wäre und b) meine Eltern nach dem Vertrag bürgen würden.
  2. Wie sehen die ganzen weiteren Aspekte aus, die man beim Transfer einer Summe im niedrigen sechsstelligen Bereich beachten muss. Es gibt zum Beispiel die Meldepflicht nach AWG und AWV an die Bundesbank bei einer Auslandsüberweisung ab 12.500 €. Muss bzw. sollte man ebenfalls der eigenen Bank vor Durchführung der Transaktion den Geldeingang ankündigen?
  3. Innerhalb welcher Erklärungen teilt man dem Finanzamt mit, dass man ein Privatdarlehen erhalten hat bzw. gibt es eine derartige Pflicht/Ablauf überhaupt?
  4. Müsste man der eigenen Bank im Voraus eine Auskunft über die Mittelherkunft geben und wenn ja, was gehört alles dazu (Darlehensvertrag ausreichend oder darüber hinaus Bilanzen, Kontoauszüge etc. vom Darlehensgeber)?
  5. Wie sieht es steuerrechtlich im Falle eines möglichen Verzuges oder einer Vertragsänderung aus? Zivilrechtlich wäre es für uns aussreichend eine Hypothek zu bestellen, um die Forderung zu besichern. Eine Rückzahlung wollten wir dann in der Praxis flexibel halten, wenn sich wirtschaftliche Umstände ändern sollten. Notfalls würden wir vertraglich die Laufzeit, die Ratenzahlung oder andere Aspekte ändern wollen. Könnte dies im Nachhinein zu einer Einordnung als Schenkung führen? Bestünde hierzu ebenfalls eine Pflicht bzw. ein Mechanismus, mit der man dem FA die Rückzahlung des Darlehens für das jeweilige Jahr darstellt/darstellen muss?
  6. Von wem (Steuerberater,- rechtsanwalt, Finanzberater etc.) würde man in diesem Themenbereich bei weiteren Fragen Beratung bekommen?

Vielen vielen Dank im Voraus. :-)

Ausland, Steuern
1 Antwort
Häuser auf Leibrente verkaufen?

Ich war mein Leben lang selbstständig tätig und erhalte keine Rente. Mit einer ausbezahlten Lebensversicherung habe ich zwei heruntergekommene Häuser gekauft und mit Hilfe eines polnischen Bekannten renoviert (jeweils vier Wohnungen). Die Absicht dabei war, daß Freunde und Mitarbeiter von ihm – auch mit ihren Familien – dort günstig wohnen können. Langfristig (Ertragssteuerfeiheit nach zehn Jahren) sollte er die Häuser gegen eine Leibrente für mich übernehmen. Praktisch gibt es jetzt zwei Probleme:

Ich habe ihm die beiden Häuser auch testamentarisch vermacht. Wegen der verhältnismäßig hohen Miete (ca. 2.300€ / Monat), müßte er im Erbschaftsfall wohl ein Haus verkaufen, um die Erbschaftssteuer zu bezahlen zu können.

Die Häuser sind nur an Polen vermietet. Es fällt mir schwer, mit ihnen zu kommunizieren, z.B. wegen er Nebenkosten­abrechnung oder regelmäßiger Mietzahlung. Außerdem möchte ich mich nicht mehr um die Instandhaltung der Häuser kümmern müssen.

Deshalb würden wir gerne - sofern das steuerlich Sinn macht - den Verkauf möglichst bald durchführen. Auf die Bedingungen haben wir uns bereits geeinigt:

Pro Haus 600€ monatliche Leibrente bis zum Tod mit Wertsicherungsklausel (Indexanpassung, jeweils ab 5% Änderung) und Eintragung einer Reallast im Grundbuch.

Ich bin 65 Jahre alt. Gemäß Sterbetabelle ergibt sich daraus wohl ein angenommener Wert von ca. 83.000 € pro Haus.

Das eine Haus hat einen Buchwert von ca. 35.000€, das andere von ca. 60.000€. Erworben habe ich die Häuser vor ca. 6 Jahren. Wenn es steuerlich ungünstig ist, würde ich u.U. erstmal nur ein Haus (höherer Buchwert) verkaufen und mit dem zweiten bis zur Vollendung der Zehnjahresfrist warten!?

Es gibt wohl eine spezielle Form der Besteuerung von Leibrente, bei der der zu versteuernde Anteil mit dem Alter abnimmt. Andererseits muß ich den Buchgewinn versteuern (sofort oder erst später??): Durch die Indexanpassung ändern sich die Werte??

Welches ist für mich die günstigste steuerliche Möglichkeit? Die Versteuerung der Leibrente ist doch auf jeden Fall günstiger als die Versteuerung der Mieten? 

Steuern
0 Antworten
Kann ich 600 EUR steuerfrei im Jahr mit Privatkauf/Verkauf verdienen?

Hallo,

Wer kann mir erklären, warum ich für Vergangenheit bei Jobcenter gewerblich eingestuft wurde.

Ich haben zwischen Januar 2020 und März 2020 bei eBaykleinanzeigen einige uralte Notebooks und PC Zubehör für einen Freund , der im Ausland wohnt eingekauft.

In meinen Kontoauszügen, die ich vorliegen musste, sind keine Verkäufe, ausser ein Paar Kleinigkeiten.

Für Ankäufe von ca. 30 kaputten/ ca 10 St. monatlich/, gebrauchten Notebooks und Zubehörs habe von Bekannten 300 ,- EUR Provision erhalten. Einige Ankäufe waren Betrug, keine gelieferte Ware oder kaputte Schrott-Teile. Ich habe 300,- EUR verdient und 450 EUR Verluste gemacht.

Die 300- EUR möchte ich für Einkommensteuer 2020 eingeben. Wahrscheinlich kann ich auch die Verluste umsetzen, da sich die ganze Geschichte nicht lohnte.

Ich habe das Geld für Krankenkasse investiert, da ich 3 Monate 0 EUR Einkommen hatte und aus Ersparnissen gelebt habe.

Die KK wollte monatlich 196,-EUR, die ich auch bezahlt habe.

Ende April, als das Geld zu Ende ging, bin ich zu Jobcenter gegangen. Die 3 monatige Kontoauszüge zeigen Positionen, wo meine Ankäufe und Ausgaben sind.

Keine Verkäufe, da die Teile persönlich abgeholt wurden.

Auch meine private Kontoanzahlugen für KFZ Versicherung, Wohnung, Steuer und KK wurden als fraglich eingestuft.Dabei habe ich ganzes Jahr davor gearbeitet und Geld verdient.

Jetzt schreibt mir JC, dass ich Gewerbe vorzeigen soll, da ich Elektronik eingekauft habe - Verdacht auf Selbständigkeit.

Ich habe aber zwischen Januar-März keine Leistungen bezogen . Im April habe keine Ankäufe mehr, da sich durch die Verluste das Ganze nicht gelohnt hat.

ich finde das unfair, das man in Coronakrise 1-2 Monate Hilfe braucht, bis man eine neue Arbeit findet und man sieht auch, dass ich 4 Monate von Ersparnissen gelebt habe und kein Cent von JC verlangte. Viele Leute hätten bestimmt ihre Reserven nicht ausgeschöpft, angegeben. Jetzt werde ich für Vergangenheit bestraft.

LG

jobcenter, Steuern
1 Antwort
Euro Collect GmbH betrûger?

Hallo ich bin 19 und ich habe ausersehen irgendein Kredit gekauft oder so habe es aber innerhalb der 14 tägige Kündigungsfrist gekündigt und eine Bestätigung sogar bekommen und ich sollte nur 24,95€ zahlen fûr Bearbeitungsgebühren für die Karte und so was ich gemacht habe. Jetzt bekomm ich wieder emails wo es heißt ich habe nicht bezahlt wo ich den da angerufen habe und gesagt habe ich habe gekündigt fristlos wo sie mir erzählen wollte das ich ein Tag drüber bin bei der Frist 😂 ich habe am 14.03 den Vertrag online beschlossen und am 28.03 gekündigt wo sie mir sagt das ich nicht zählen kann und alles obwohl ich genug zählen kann und es ist innerhalb der 14 Tage habe ja auch Bestätigung bekommen für Kündigung. Habe ich denen es gesagt und per Post jetzt hingeschickt und sie meinte es dauert 16 Tage und dann soll ich mich melden nicht die sich. Die letzte Frist ist aber am 18.05 habe ich eine Mail bekomme wenn ich nicht zahle wird’s halt sehr. Was ich unseriöse finde 1. über 30min warte Schlange ca. 2. Rechtschreibfehler als ,,seriösen Unternehmen‘‘ 3. sagen mir das ich nicht rechnen kann obwohl 14+14 = 28 ist wo sie meinte nein 4. unfreundliches Telefonservice die sofort auflegen will... hat jemand Erfahrung mit denen? Und weis wer was ich machen soll jetzt? Die meinten ich soll einfach ignorieren aber bekomme trz Mails von denen 🙄

Geld 0%
Finanzen 0%
Betrug 0%
Steuern, Betrugsfall, Vertragskündigung
1 Antwort
Gewerbe rückwirkend beim Finanzamt anmelden. Sinnvoll oder Verspätungsaufschläge?

Hey Community,

ich habe mein Gewerbe beim örtlichen Gewerbeamt zum 18.05.2020 angemeldet und den Gewerbeschein bereits erhalten. Bisher habe ich keinen Cent verdient, allerdings schon seit 2017 Rohmaterialien eingekauft. Seit 2017 habe ich 2500€ ausgegeben für Maschinen, Verbrauchsmaterialien, etc. Man kann ja drei Jahre rückwirkend Ausgaben geltend machen.

Ich fülle gerade den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung aus und in Zeile 78 wird der Beginn der Tätigkeit abgefragt (was eigentlich der 10.01.2017 wäre). Im Feld 96 wird das Datum der Gründung abgefragt, welches definitiv der 18.05.2020 ist.

Auf diversen Websites liest man jedoch, dass man dann Einkommensteuerklärungen für jedes vergangene Jahr ausfüllen muss. Da frage ich mich aber: Muss ich dafür dann nicht Verspätungsaufschläge zahlen oder entfallen die, weil es sich nur um Ausgaben (bzw. Werbungskosten) handelt?

Ich habe außerdem schon Einkommensteuererklärungen für andere selbständige Arbeiten für die letzten Jahre abgegeben. Kann ich dann überhaupt noch eine weitere (für den nun neu gegründeten Betrieb) Steuererklärung abgegeben?

Was wäre dann eigentlich der Vorteil? Müsste ich für das aktuelle Jahr 2500€ weniger Einkommen versteuern oder kann ich sogar die 19% MwSt zurückerhalten (weil Wiederverkäufer)?

Ist alles etwas Neuland für mich, diese Steuern. Aber das wird! :)

Viele Grüße aus Westfalen und herzlichen Dank im Voraus für jede Hilfe,
Dariyana

Finanzamt, Gewerbeanmeldung, Steuern
1 Antwort
was braucht man um problemlos bei fiverr nebenbei zu verdienen?

Ich würde gerne nebenbei mit Fiverr verdienen und habe mich gefragt, was ich alles beantragen / haben sollte. Damit ich nicht später irgendwas vergessen habe und dann Strafe zahlen muss etc.

Ich bin momentan fest angestellt und verdiene um die ca. 30000 EUR im Jahr (falls es helfen sollte).

Für 2019 hab ich zum ersten mal meine Steuererklärung gemacht, deshalb kenne ich mich mit diesen Sachen noch nicht wirklich so gut aus.

Was ich auf Fiverr gerne verkaufen / anbieten würde, sind Zeichnungen von das was die Leute halt haben wollen.

Ich hab mich schonmal selbst erkundigt aber leider bin ich noch bei einigen Sachen voll verwirrt, deshalb Frage ich einfach mal stichpunktartig;

  • Brauche ich ein Gewerbe ?
  • da ich ja Zeichnungen anbiete, bin ich doch quasi als Künstler betrachtet oder?
  • wäre ich dann nicht frei vom Gewerbe beantragen?
  • gilt der 9408 EUR Steuerfreibetrag seperat für das was ich mit Fiverr verdiene oder ist das insgesamt für mein gesamtes Einkommen von allen Quellen für 2020?
  • wäre es nicht seperat, da es ja ein Einkommen ist aus einer selbständigen nebentätigkeit?
  • benötige ich eine UST-Nummer?
  • Kriege ich automatisch eine UST-Nummer nachdem ich Gewerbe beantragt habe?
  • ab wie viel bin ich verpflichtet meine UST-Nummer anzugeben?

Außerdem will ich das auch nicht jeden Monat machen. Vielleicht mal 50-100 EUR für 1-2 Monate etc., also kein festen Plan. Also einfach wirklich nur wenn ich weiß dass ich Zeit hab und lust zu zeichnen habe.

Was ich jetzt machen würde:

  • ein Gewerbe haben
  • die komplette Summe von das was ich mit Fiverr für 2020 bekomme, in meine nächste Steuererklärung eintrage
  • (falls Steuerfreibetrag seperat für Fiverr ist) unter 9408 EUR bleiben (welches warscheinlich einfach ist)

Tut mir leid falls die Grammatik nicht perfekt ist. Hab teils nur translated.

Finanzamt, Freiberufler, Gewerbe, Nebenverdienst, Steuern, Nebentätigkeit
1 Antwort
Wie viel darf ich als schüler verdienen 2020 ohne das Kindergeld zu verlieren?

Hallo ich zerbreche mir jetzt etwas länger den Kopf und hoffe mir kann jemand helfen,

Hintergund ;

ich besuche derzeitig eine Schule in der ich in 2 Jahren eine Schulische Ausbildung Erwerbe. Mein aktueller stand ist ich lebe seit etwa 2 Jahren in einem Eigenen Haushalt (WG) Ich Habe nur zu meine Mutter Kontakt die gerade Insolvent gegangen ist und in einer 3 Zimmer Wohnung Wohnt mit ihrem Ehemann ( Hat mich nicht Adoptiert) und meinem Cousin aus dem Ausland da er ein Sucht Problem hat und Aufsicht benötigt durch diesen gründen kann sie mich nicht mit Unterhalt unterstützen. Ich beziehe Kindergeld in höhe von 200 Euro und decke den Rest mit einem 450 Euro Job . Ich bekomme keine Entlohnung in der "Ausbildung" da es eine Schule ist. Meine Schulbescheinigung für das Kindergeld läuft bis Mitte nächsten Jahres. und ich bin 19 Jahre alt falls das wichtig ist.

Jetzt zur Frage ;

Wie viel Geld darf ich in Diesem Jahr in den Einzelnen Monaten verdienen eingeschlossen die Option Eines Ferienjobs der mir soweit ich weiß gestattet 50 oder 70 tage im Jahr "Normal" Zu arbeiten ( Habe 50 und 70 tage gelesen aber bin mir der Anzahl leider nicht sicher) gibt es da dann Verdienstgrenzen ? Kann ich mein Kindergeld verlieren ? Darf ich zur gleichen zeit auch noch ein 450 euro Job haben ? und darf ich auch wenn ich an der Schule eingeschrieben bin ; wenn es mit dem Schulalltag funktioniert auch mehr als 450 euro verdienen in form eines Teilzeitjobs ?

Ich hoffe die Frage erschlägt euch nicht so wie mich .

Mfg Domi

Geld, Finanzen, Kindergeld, Recht, Steuern, verdienst, Ferienjob, Schüler, Verdienstgrenze
4 Antworten
Was kann ich tun, wenn die Sparkasse Leipzig unsere Erbmasse eingefroren hat?

Schönen guten Tag,

Wir sind eine Erbengemeinschaft, bestehend aus 3 Brüdern und einem Onkel. Einer der 3 Brüder lebt mit Erstwohnsitz in der Schweiz (ist mit 1/6 im Erbschein aufgeführt) und der Rest alle in Deutschland.

Erbschein und Bankenvollmachten wurden der Sparkasse am 27.03.2020 vorgelegt und es wurde auch eine Kontoauflösung der Verstorbene Person beidseitig unterschrieben und alle Erlöse daraus sollten an mein Konto gehen, um die Summe dann aufzuteilen. Wir haben von der Verstorbenen Person knapp über 100.000 € geerbt.

Die Sparkasse wo die verstorbene Person Ihre Finanzwerte lagerte hat den Betrag bis heute nicht auf das angegebene Konto überwiesen, die stellen sich quer mit der Aussage seitens ihrer „fachkundigen“ Nachlassabteilung das sie das Geld erst ausschütten, wenn für den oben genannten Bruder (wohnhaft Schweiz) seitens des Finanzamtes eine Unbedenklichkeitsbescheinung ausgestellte wurde.

Ich habe der „fachkundigen“ Sparkasse mehrfach aufgeführt das der Anteil des Bruders 1/6, wie im Erbschein beurkundet aus knapp über 100.000€ bei 17.000€ läge und er somit unter dem gesetzlichen Steuerfreibetrag von 20.000 € liegt. Diese Sparkasse behält bis heute 100 % unseres Geldes ein.

Ich/ wir fühlen uns seit nun fast 7 Wochen schon echt verarscht.

Meine Frage an euch, auf was kann ich da klagen, denn für mich ist das üble Schikane? Anzeige? Aber was sind die rechtlichen Schlagworte dafür? Hoffe mir kann jemand helfen.... 🙄🙄🙄

Erbe, Erbengemeinschaft, Sparkasse, Steuern
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Steuern