Auf Mieteinnahmen 8,5% Steuer polen? Rente mit 40 ETF?

Ein Deutscher Arbeitskollege(geboren in Polen) verdient monatlich ca. 6000Eur Netto, ist das möglich? Das wäre dann ja besser als ETF und private Rentenversicherung in DE..

Er hat es angeblich so gemacht: (Ist das so Legal? er sagt ja seit jahren zufrieden..)

Mit dem Deutschen Ausweis ist er Arbeitnehmer in DE, als Deutscher besitzt er ja keine Immobilien, somit wird sein Gehalt ca. 4500Eur Brutto normal in DE versteuert.. Das deutsche Gehalt kommt ja JEDEN Monat aufs deutsche Konto.

!! Mit seinem Polnischen Ausweis dann in Polen schon damals (allein vor 3 jahren kosteten Immo in Polen ca 300% weniger..) 4 Stück 1zimmer Wohnungen Bar gekauft und alle sofort vermietet. Auf alle diese Super Mieteinnahmen zahlt er nur pauschal 8,5% Steuer (in DE wären es ca 45% dank unserer tollen Gesetze).

Also fließen JEDEN Monat ca. 6000 Zloty auf sein polnisches Bankkonto Miete..
von 6000 Zloty zahlt er nur ca 510 Zloty Steuern, so kann man schnell Kapital aufbauen. Als Deutscher Staatsbürger gibt er in DE an er besitzt keine Wohnungen.

Eine bekannte macht es anscheinend auch so und zahlt tatsächlich auch nur 8,5% Steuern an das Polnische Finanzamt, das deutsche Finanzamt sieht null. Obwohl sie hier in DE lebt+arbeitet+wohnt aber mit Polnischem Ausweis in Polen wohnsitz hat.

Diese Art der Vermietung ist ja eine Traum Rendite, ist das wirklich so ?
Man findet heute 1zimmer Wohnung in Polen bereits für 75000 Zloty(15000Euro)
Viel Lukrativer als unsere Zinsen in DE oder ETF usw?

(Wenn man als Deutscher in Polen eine Wohnung kauft und sofort vermietet dann müssen wir ja hier ca 45% Steuern zahlen auf die Mieteinnahmen, weil im Job verdient man ja bereits ca 55.000Euro Brutto, somit hat er einen Riesenvorteil JEDEN Monat oder sehe ich das falsch? Es läuft so seit Jahren..:/

Rente, Finanzamt, Immobilien, Kapitalanlage, Miete, Polen, Steuern
Arbeit - Gutschein von Drittanbieter Versteuern?

Hallo Zusammen,

aktuelles Szenario ist, dass ich bei einem neuen Arbeitgeber im Außendienst angefangen habe und dabei kann es vorkommen das man auch mal mehrere Tage bei einem Kunden ist, weshalb man sich ein Hotelzimmer Mieten muss.

So folgendes:
Das Buchen der Hotels wird nicht durch die Firma selbst, sondern über die Webseite oder App eines Drittanbieters durchgeführt. Hierbei wird dann je nachdem wie früh man bucht, wie lange der Aufenthalt ist und wo man ein Hotelzimmer bucht ein Durchschnittspreis vom Besagten anbieter ermittelt. (Diese buchen dann auch nur von Online Portalen wie Booking, Trivago, etc.)

Sie ermitteln also einen Durchschnittspreis zu dem man dann ein Zimmer buchen kann. Wenn man nun ein Hotelzimmer bucht, welches weit unter diesem Durchschnittspreis liegt, dann besteht die Möglichkeit, dass man nach der Reise ein Bonusguthaben erhält, da man Geld für die Firma "gespart" hat.

Das Guthaben kann dann Benutzt werden um bei der nächsten Reise ein Hotel zu buchen, welches über dem Budget liegt oder man kann sich auch eine Private Reise (Flug, Zug, Hotel) buchen oder aber das Guthaben als Amazon Gutschein erhalten.

Wie muss hier verfahren werden, muss der Arbeitgeber dies versteuern oder müsste ich dies, falls ich es in Anspruch nehme. Der Arbeitgeber selbst hat keinen Einfluss wann man es erhält und wie viel, beziehungsweise ob man überhaupt etwas erhält.

Arbeit, Finanzamt, Gutschein, Steuern, Außendienst
Umsatzsteuer Voranmeldung richtig gemacht?

Hallo zusammen,

ich betreibe seit längerem einen Youtube Kanal.

Dieser ist seit März diesen Jahres monetarisiert und wirft im Schnitt um die 80-120€ im Monat ab. Ich habe ein Nebengewerbe angemeldet ab dem 21.03.2022 ohne die Kleinunternehmer Regelung.

Da mein alter PC den komplexer werdenden Videoschnitt nicht mehr gewachsen war, habe ich mir im April diesen Jahres einen Mac Studio gekauft im Wert von 2659,00€ bruto.

Nun musste ich für das zweite Quartal ja meine Umsatzsteuer Voranmeldung machen und habe da die anteiligen 426,94€ Vorsteuer die ich für den PC gezahlt habe unter dem Punkt 55 ''Vorsteuerbeträge aus Rechnungen von anderen Unternehmen.....'' eingetragen. Bei allen anderen Feldern habe ich 0 eingegeben, da ich nichts verkaufe sondern nur lediglich diesen Kanal betreibe.

Nun habe ich heute den Betrag i.H.v. 426,94€ vom Finanzamt überwiesen bekommen.

Frage 1: Ist das richtig so, dass es direkt ausgezahlt wird an mich? Ich bin leider noch nicht so in der Materie drin und versuche mir mit Hilfe von Tutorials selbst weiterzuhelfen.

Frage 2: Ein PC wird in der Regel ja über 3 Jahre abgeschrieben soviel ich weiß. Wie mache ich dass am Geschäftsjahresende? Gebe ich den Betrag bei Ausgaben gedrittelt ein oder als ganzen Betrag? Muss der Betrag netto oder brutto angegeben werden?

Tut mir Leid für so ''dumme'' Fragen.

Vielen Dank schon einmal im Vorfeld für eure Hilfe.

Liebe Grüße aus München

Andi

Finanzamt, Steuererklärung, Steuern, Umsatzsteuer, Vorsteuer
Hilfe beim Anschreiben für eine Ausbildung als Finanzwirt NRW?

Habt Ihr Tipps zur Verbesserung oder ähnliches ?

Würde mich sehr freuen, danke.

Sehr geehrte Frau ,

auf dem weg meiner beruflichen Umorientierung bin ich auf den Beruf Finanzwirt gestoßen. Das Ziel war, einen Beruf zu finden, der anspruchsvoll und zukunftssicher ist. Weiterhin sollte er meinen Interessen entsprechen und zu meinen Stärken passen. Durch das Leitbild des Bundeszentralamtes für Steuern konnte ich mir einen ersten Eindruck der Werte des Unternehmens verschaffen, welche mit meinen Anforderungen einhergehen.

Ich absolvierte eine Ausbildung als Elektroniker für Betriebstechnik. Anschließend orientierte ich mich im Bereich Finanzen mit dem Ziel mich selbstständig zu machen. Parallel dazu arbeitete ich im KFZ Zulassungsservice als Büroaushilfe. Aufgrund meiner bisherigen vielseitigen Laufbahn, konnte ich vielfältige Erfahrungen sammeln und reflektieren, welche berufliche Richtung ich zukünftig einschlagen will.

In dieser Zeit kamen mir mein Durchhaltevermögen, eine gute Organisation und Teamfähigkeit zu Gute. Während meiner Ausbildung halfen mir meine empathische und aufgeschlossene Art, das Amt als Jugendauszubildenden Vertreter auszuführen. Auf die neue berufliche Herausforderung freue ich mich sehr. Hierbei werden mir meine Motivationsfähigkeit und Disziplin sehr helfen.

Sehr gerne berichte ich Ihnen mehr über mich in einem persönlichen Gespräch. 

Ausbildung, Finanzamt
Geringe Steuerrückerstattung troz hoher Werbungskosten?

Hallo,

ich habe eine Berufsausbildung gemacht, arbeite nun in der Firma als Werkstudent und studiere nebenbei privat. Daher sind meine Werbungskosten entsprechend hoch (ca. 10.500€). Aktuell verdiene ich ca. 17.500€ brutto im Jahr. Wie läuft das nun mit der Steuerrückerstattung? Meine Einkünfte fallen durch die hohen Ausgaben ja weit unterhalb des Freibetrags, sodass ich meine komplett gezahlten Steuern aus dem Jahr 2021 wieder zurück bekomme müsste. Aber theoetisch müsste ich ja noch weit mehr erhalten, wenn ich mehr Steuern gezahlt hätte (Freibetrag liegt bei 9.744€, nach Abzug der Werbungskosten liegt mein zu versteuerndes Einkommen nur irgendwo bei 7.000€). Wird der Rest dann automatisch als Verlustvortrag gespeichert und ich bekomme dann eine höhere Erstattung, sobald ich auch mehr verdiene und Steuern zahle? Oder werden auch ältere Jahre (in diesem Fall meine Ausbildungszeit entsprechend mit einbezogen, wo ich ja auch Steuern gezahlt habe)? Oder "verliere" ich durch das verhältnismäßig geringe Einkommen einfach eine höhere Rückerstattung und im nächsten Steuerjahr wird wieder bei 0€ angesetzt. Ich hoffe, man versteht, was ich meine^^.

Mit anderen Worten: kommt es mir irgendwann (egal ob im jetzigen Jahr oder in der Zukunft) zugute, dass ich 10.500€ Werbungskosten gezahlt habe, obwohl in meinem Fall auch etwas über 7.500€ ausgereicht hätten, um unterhalb des jährlichen Freibetrags zu kommen (17.500- 7.756 = 9.744€ (Freibetrag))? Verschenke ich damit Geld oder wird das in späteren Jahren mit berücksichtigt?

Student, Erstattung, Finanzamt, Steuererklärung, Verlustvortrag, werbungskosten

Meistgelesene Fragen zum Thema Finanzamt