Wie sollte ich mein Gewerbe am sinnvollsten erweitern?

Erstmal ein Hallo an die Community,

ich bin einer dieser soloselbständigen Veranstaltungstechniker, die dank Corona nicht viel zu tun haben. Daher hab ich mich mit ein paar anderen ebenfalls Selbstständigen aus der Branche zusammengetan und bauen jetzt Solaranlagen und betreiben Baumpflege. Ich fungiere dabei mehr wie ein freier Techniker, sprich die anderen holen die Aufträge und ich komm halt zur Unterstützung mit dazu. Soviel zum praktischen Ablauf.

Um auch ordentliche Rechnungen schreiben zu können, war ich natürlich beim Gewerbeamt und hab das mit eintragen lassen. Nun kam die Aufforderung vom Finanzamt, dass ich doch bitte 2 Fragebögen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen möchte. Sprich ich soll aller Wahrscheinlichkeit nach noch 2 Steuernummern bekommen. Soweit der aktuelle Stand.

Nun stellt sich mir die Frage, was mache ich jetzt. Ich habe vor einem Jahr erst gegründet und das bisschen, was ich bisher geschrieben habe, fiel unter die Kleinunternehmerregelung. Die wird wahrscheinlich aber nächstes Jahr dann auch wegfallen, weil ich in der Summe drüber kommen dürfte.

Meine Befürchtung ist, dass der ganze bürokratische Aufwand, den 3 Unternehmen mit sich bringen, nacher so ins Geld geht, dass ich nur für den Steuerberater arbeiten gehe. Mir wäre ja am liebsten, wenn das alles unter eine Haube käme, damit die Buchführung einfach bleibt und ich nicht Unsummen für die Steuererklärung blechen muss. Zudem kommt noch hinzu, dass ich Sachen wie Fahrzeug und Werkzeuge für alle Tätigkeiten nutze.

Wie handhabe iche meine Situation nun am besten?

Finanzamt, Gewerbe, Steuern
1 Antwort
Gewerbe wieder anmelden möglich?

Hallo,

ich betreibe seit 2007 eine Tierheilpraxis als Kleinunternehmer im Nebenerwerb. Ich habe damals ein Gewerbe angemeldet, da ich neben den heilerischen Tätigkeiten auch Heilkräuter verkaufen wollte, wozu es jedoch nie kam. Die Praxis wurde rein als beratende Tätigkeit geführt. In meinem Steuerbescheid erschienen die Einkünfte immer als "Einkünfte aus selbstständiger, freiberuflicher Tätigkeit."

Da ich nun ein Rundschreiben von der Gemeinde bekommen habe, dass die Daten des Gewerbes auf Richtigkeit zu überprüfen sind und ggf. eine Gewerbeabmeldung vorzunehmen ist, habe ich das Gewerbe abgemeldet. Da ich von einer Einstufung als freiberufliche Tätigkeit ausgegangen bin. Und ich Sorge hatte wegen eines Bußgeldes für Nichtabmelden eines nicht genutzten Gewerbes.

Nun habe ich leider erst nach der Gewerbeabmeldung im Internet recherchiert und ein Urteil des Fininanzministerium Schleswig-Holsteins gefunden demzufolge der Tierheilpraktiker immer ein Gewerbe anmelden muss. Das Urteil trat am 28.11.11 in Kraft.

https://www.haufe.de/steuern/finanzverwaltung/tierheilpraktiker-erzielt-einkuenfte-aus-gewerbebetrieb-finmin_164_73676.html

Nun meine Fragen:

kann man die Gewerbeabmeldung wieder rückgängig machen? (Ich habe das unterschriebene Dokument am Mittwochnachmittag bei der Gemeinde in den Briefkasten geworfen. Aufgrund von Corona läuft das grade alles ohne Vororttermin. Ich vemute der Vorgang wurde bereits berarbeitet und abgeschlossen... Den Gebührenbescheid über die Abmeldung habe ich allerdings noch nicht bezahlt per Überweisung.)

Wenn nicht: kann ich das Gewerbe ab dem Tag der Abmeldung rückwirkend wieder neu anmelden? So dass das Gewerbe dann ohne Unterbrechung weiterlief? Und ich keine Schlussbilanz wegen Betriebsaufgabe erstellen muss? Der Betrieb wurde in dem Sinne ja auch nie eingetellt, ich wollte nur weiter freiberuflich arbeiten.

Darf ich weiterarbeiten bis das geklärt ist oder mache ich mich da strafbar?

Sonstige hilfreiche Ratschläge?

Vielen Dank.

Finanzamt, Gewerbe
0 Antworten
Steuern, wann wie vorgehen?

Hallo zusammen,

entschuldigt bitte meine Unwissenheit, und die daraus resultierenden Fragen. Ich hab was Steuern angeht, leider keine Ahnung. Ich würde es wirklich sehr wertschätzen, wenn jemand mir so "einfach" wie möglich die Fragen beantworten könnte.

(Die Fragen entsprechen nicht der Realität meinerseits)

1. Wenn ich beispielsweise ein Social-Media Kanal betreibe, und gegebenenfalls kleinere Einnahmen erziele, sei es durch Aufrufe, oder durch Werbung, in dem ich jemanden mit meiner Reichweite "pushe" (für 3-4€), was muss ich im Bezug auf die Steuern beachten? Muss ich ganz simpel gesagt, so und so viel % der einnahmen einfach an das Konto vom Finanzamt schicken?

Oder muss ich ein Formular ausfüllen am Ende jeden Monats und dann sowohl Steuern als auch das Formular schicken? (Ich weiß, dass es irgendein Freibetrag gibt oder sowas, und man erst ab dem Überschreiten vom diesem, Steuern oder so bezahlen muss, aber angenommen ich würde diesen Freibetrag überschreiten)

2.. Wie sehen die Steuern aus, wenn ich beispielsweise ein Programm oder irgendwas Digitales (vielleicht auch ein Bild, oder ein Video) online verkaufe?

3.. Wie ist das beim Aktienhandel? Da ich davon ausgehe, dass ich den Gewinn natürlich versteuern muss, wäre die Frage, ob man irgendwas noch anmelden muss? Könnte ich jetzt ganz einfach als Schüler/Student oder sonstigem Online in Aktien investieren und dann den Gewinn versteuern und den Betrag an das jeweilige Finanzamt schicken etc.?

Wenn ich alle drei Tätigkeiten nachgehen würde, was müsste ich machen / evtl. anmelden etc.?

Bitte nehmt es mir nicht Böse, dass ich keinerlei Grundlagen oder sonstiges Besitze. Ich freue mich riesig über eine Antwort!

Liebe Grüße

Aktien, Aktienhandel, Finanzamt, Recht, Steuererklärung, Steuern
3 Antworten
Selbstständig. Fahrt vom Kunden nach Hause?

Hallo, folgendes Szenario.

Ich bin in der Reingiung selbstständig. Somit Fahre ich jeden Tag zu unterschiedlichen Kunden.

Teilweise fahre ich von Kunde zu Kunde, teilweise aber auch von einem Kunden nach Hause und dann einige Stunden später wieder los zum nächsten Kunden.

Zwei Szenarien als Bspw.

1: Von der Wohnung -> Fahrt als Geschäfts/ Betriebsfahrt zum 1. Kunden -> Fahrt als Geschäfts/ Betriebsfahrt zum 2. Kunden -> Fahrt nach Hause.

2: Von der Wohnung -> Fahrt als Geschäfts/ Betriebsfahrt zum 1. Kunden -> Fahrt nach Hause

Fahrt als Geschäfts/ Betriebsfahrt zum 2. Kunden -> Fahrt nach Hause.

Meine Frage ist nun folgende: Da ich ja meine Arbeit beim Kunden immer vor Ort ausübe bspw. wie ein Handwerke (Klempner und Co)

Ist ja jede Fahrt (Von Wohnung zum Kundne sowie auch von Kunde zu Kunde) zum Kunden hin eine betriebliche Fahrt, die ich im Fahrtenbuch dann als Betriebs bzw. Geschäftsfahrt eintrage.

Wie ist es mit der Fahrt wenn ich beim Kunden fertig bin und dann direkt nach Hause fahre (Da ich Einzelunternehmer bin ist meine Wohnanschrift auch gleich meine Hauptanschrift des Gewerbes) ?

Ich habe von einigen gehört das es auch als Betriebsfahrt zählt, da ich ja theoretisch die Fahrt in Ausübung meines Gewerbe tätige und dann wieder gleichzusetzen wäre wie eine Fahrt vom Kunden zum Betrieb (Büro).

Mein Finanzamt meinte aber das es als sogenannter Arbeitsweg deklariert werden muss. Sprich die Strecke Wohnung <-> Arbeit wie es bei einem Angestellten vorkommt der zur Arbeit ins Büro und von dort wieder nach Hause fährt.

Was ist denn jetzt richtig ? Ich hoffe auf Antworten von Fachleuten oder welchen die bereits Erfahrungen haben in diesem Bereich aufgrund der eigenen Selbstständigkeit.

Finanzamt, Selbstständigkeit, Steuererklärung, Fahrtenbuch
2 Antworten
Gewerbe anmelden oder nicht? Und wenn ja, was dann?

Hallo,

ich bin hin- und hergerissen, ob ich ein Gewerbe für die unten stehenden Tätigkeiten anmelden sollte:

  • Digitale Auftragszeichnungen (bisher sehr selten)
  • Spreadshirt-Onlineshop mit eigenen Motiven (in den letzten 10 Jahren habe ich dort ein Guthaben von ca. 9 € angesammelt, aber noch nie ausgezahlt bekommen, da die Auszahlungsgrenze noch nicht erreicht wurde; Werbung habe ich dafür auch nie gemacht)
  • YouTube-Kanal (ich habe einen für Let's Plays, aber noch nicht mal 500 Abonnenten, also noch keine Werbeeinnahmen)
  • Evtl. möchte ich auch mal ein Kinderbuch machen und selbst illustrieren (oder ein Malbuch).

Beim Onlineshop würde ich sagen "Ja", weil eine Gewinnabsicht dahintersteckt.
Bei den anderen künstlerischen Tätigkeiten wohl nicht.

Mein Ziel ist es, diese Tätigkeiten neben meinem Hauptjob mehr auszubauen, deshalb habe ich keine hohen Anforderungen an mögliche Geldeinnahmen. Wenn es mal 50-100 € Gewinn im Monat werden würden, würde mir das schon reichen. Ich wäre damit vermutlich ein Kleinunternehmer.

1) Meine Sorge ist, dass ich mir mit einem Gewerbe zu viel aufhalse. Und wenn ich es doch nicht tue, dass ich ohne ein Gewerbe mal Ärger kriege. Oder dürfte man die Sachen so laufen zu lassen, bis überhaupt mal was dabei rauskommt?

2) Was würden für Verpflichtungen auf mich zukommen, wenn ich mit diesen Tätigkeiten tatsächlich ein Gewerbe hätte? Müsste ich dann nur eine Einnahmenüberschussrechnung machen? Ist das sowas wie eine Steuererklärung, die man an das Finanzamt übergibt?

Vielen Dank, falls du bis hier hin gelesen hast. 😊

Finanzamt, Gewerbe, Gewerbeanmeldung, Künstler, Steuern, Onlineshop
2 Antworten
Einzelunternehmen mit 60% Verkaufserlös, aber wie?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen guten Geschäftspartner aus dem Ausland, der mir angeboten hat, seine Produkte zu verkaufen im Einzelhandel ( eigene Marke: Beauty Produkte und homöopathie Produkte). Er will mich untersützen und will 40% vom Verkauf um die Verpackungskosten und Anschaffungskosten zu überdecken Plus um etwas Gewinn zu erzielen. Nun meine Frage wie kann man das am besten Wirtschaftlich lösen das ich keine Probleme mit dem Finanzamt kriege. Bevor ich mit dem Geschäft anfange will ich mich gut informieren.

Es gäbe die Möglichkeit die Produkte von Ihm abzukaufen auf Rechnung und dann selbst zu verkaufen, aber mir persönlich gefällt das nicht, da er mir die Produkte kostenlos verschicken wollte und ich nur beim Verkauf dann 60% vom Verkauf erhalte. Somit hätte ich ohne Anfangskapital die Möglichkeit Geld zu verdienen.

Was für Möglichkeiten würde es noch so geben? Eine Partnerschaft? Ich würde mich sehr freuen wenn ich von ein paar Profis oder Erfahrenen Leuten Tipps bekommen würde.

Gewerbe ist bereits angemeldet, alles wurde geplant und Ideen habe ich auch sehr viele, ich weiß bloß nicht wie man den Verkauf nachweisen kann und die Steuern dementsprechend zahlt, der Steuerberater will Rechnungen bzw will sehen von wo oder wie ich die Produkte erhalten habe. Leider kenne ich niemanden in meiner Umgebung der in dem Gebiet Erfahrungen hat, liegt vielleicht an meinem Jungen alter, deswegen hoffe ich das ich hier meine Antwort kriege. Ich bedanke mich schon im Voraus!

Liebe Grüße

Ausland, Finanzamt, Partnerschaft, Selbstständigkeit, Steuern, Verkauf, Einzelunternehmen
2 Antworten
Steuerausgleich und Steuerklasse(rückwirkend) - Anfänger?

Hallo an alle,

Ich brauche kurz eure Hilfe zum Thema Steuern. Ich bin Anfänger was das angeht weil es mein erstes Arbeitsjahr ist und ich mich daher nicht auskenne bzw. ich sowas noch nicht gemacht habe. Also:

Wir wohnen seit dem 26.11.2019 in Deutschland.

Ich arbeite seit dem 3.12.2019 und zahle Steuern.

Verheiratet schon vor dem Zuzug nach Deutschland

Meine Frau war bis vor ein paar Tagen arbeitslos, seit 01.November arbeitet sie hat aber in der ganzen Zeit kein Geld vom Amt bezogen.

Ich war vom 12/19 bis zum 05/20 (5 Monate) in der Steuerklasse 4, war aber Alleinverdiener, leider kannte ich mich nicht so gut aus und wusste nicht sofort in die Steuerklasse 3 zu wechseln.

Ab dem 06/20 bin ich zur Steuerklasse 3 gewechselt. Meine Frau war arbeitslos.

Jetzt wo sie arbeitet wollen wir zu 4/4 wechseln.

Meine Fragen:

1) Kann ich die überflüssigen Steuern (Zeit: 5 Monate) wo ich in der Steuerklasse 4 war, obwohl ich Alleinverdiener war, zurückbekommen, sprich meine Steuerklasse für diesen Zeitraum rückwirkend von 4 zu 3 ändern?

2) Da der Arbeitsbeginn meiner Frau erst kurz vor Ende Oktober feststand, war ein Steuerwechsel zu 4/4 zeitlich leider nicht mehr möglich. Wir haben heute eine Änderung beantragt, für diesen Monat November bleiben wir aber im 3/5 System oder? Kann man auch hier die Steuerklasse rückwirkend ändern? Da sie sogar mehr verdient als ich ist 3/5 sehr schade da ihr sehr viel abgezogen wird.

3) Falls das möglich sein sollte, wie geht man da vor? Macht man das über die Steuererklärung? Wann kriegt man die Steuern zurück?

4) Wird das in der Steuererklärung am Ende des Jahres angegeben?

Ich war in Österreich wohnhaft, dort ist die Frist am Ende des Jahres, hier habe ich etwas von 31.Juli gelesen daher bin ich ziemlich verwirrt.

Wäre sehr nett wenn ihr mir helfen könntet. Ich danke jedem im Vorraus

Liebe Grüße und schönen Abend

Einkommensteuererklärung, Finanzamt, Finanzen, Steuerberater, Steuererklärung, Steuerklasse, Steuern, Steuerrecht
3 Antworten
2 verschiedene Angestelltenverhältnisse bei gleichem Dienstgeber (geringfügig und Werkvertrag)?

Hallo!

Zu Anfangs: Ich komme aus Österreich. Ich denke, es ist wichtig dass zu erwähnen.

Folgende Situation: Ich bin geringfügig bei einer großen Tageszeitung angestellt. Aufgabe umfasst das durchlesen der User-Kommentare, die online von den Lesern unter den Artikeln gepostet werden und diese hinsichtlich Qualität zu bewerten (Rassismus, Sexismus, unangebrachtes, etc.) und anschließend zu löschen oder freizugeben.

Nun würde sich evtl. die Möglichkeit ergeben, für die gleiche Firma auf Werkvertrag tätig zu werden. Allerdings im Korrektorat / Lektorat. Aufgaben wären also das Durchlesen von Artikeln vor Veröffentlichung und ggf. Korrektur von Rechtschreibfehlern, Silbentrennung, Typographie, etc.

Soviel ich bis jetzt in Erfahrung bringen konnte, ist es anscheinend möglich, in Österreich zwei verschiedene Anstellungsarten bei ein und demselben Dienstgeber zu haben (in diesem Fall geringfügiges Angestelltenverhältnis und Werkvertrag), solange sich die beiden Tätigkeiten inhaltlich und zeitlich deutlich voneinander abgrenzen lassen.

Es würde dann für beide Aufgabengebiete festgelegte Dienstzeiten geben, sodass sich das nicht überschneidet. Vielleicht auch noch wichtig: Die geringfügige Anstellung beläuft sich auf 12 Wochenstunden, die Arbeit auf Werkvertrag wären 28 Wochenstunden, zusammen wären das also genau 40 Stunden in der Woche.

Ist das abgrenzende Aufgabengebiet hier eine Grauzone?

Bei dem einen lese ich von Dritten gepostete Kommentare/schriftliche Inhalte, die unter den Artikeln gepostet werden und entscheide, ob diese freigegeben oder gelöscht werden und bei dem Anderen lese ich den Artikel, der vom Journalisten geschrieben wurde vor Veröffentlichung nochmals durch. Irgendwie sind diese beiden Aufgaben für mich nicht ganz deutlich abgrenzbar, weswegen ich hier sehr unsicher bin. Wie gesagt, zeitlich sind die beiden Tätigkeiten voneinander unabhängig - überschneiden sich also nicht!

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Danke im Voraus!

Lg Falco

Finanzamt, Steuern
1 Antwort
Steuererklärung 2019 - 1/2 Jahr Kleinunternehmer + 1/2 Jahr Angestellter?

Hallo liebe Community,

ich bin in einer sehr verzwickten Lage.
2019 habe ich das erste Halbjahr als Kleinunternehmer 13.507,- € erwirtschaftet und war zu dieser Zeit auch als Student eingeschrieben. Am 15.07. bin ich dann in ein Angestelltenverhältnis (Arbeitnehmer) gewechselt und habe in dem knapp halben Jahr 21.026,- € verdient. Davon habe ich 3.657,- € Lohnsteuer und Soli abgetreten.
Beim Erstellen der Steuererklärung via Elster wird mir nun in der provisorischen Vor-Berechnung nach Einsendung der Erklärungen (USt., EÜR. & ESt.) angezeigt, dass das zu versteuernde Einkommen 33.497,- € beträgt (13.507,- € Kleinunternehmer + 21.026,- € Lohn - 1.000,- Arbeitnehmer-Pauschalbetrag).

Daraus ergebe sich eine Festgesetzte Einkommenssteuer (inkl. Soli) von 6.728,- €.
Nach Abzug der bereits gezahlten Lohnsteuer inkl. Soli. (3.657,- €) würde der noch ausstehende Einkommenssteuerbetrag von 3.071 € ausstehen.

Das erscheint mir viel zu hoch, zumal mir eine befreundete Steuerberaterin nach Weitergabe aller Daten und Beträge und ihrer Kalkulation versichert hat, ich würde ca. 500,-€ erstattet bekommen. Wurde vllt der Abzug des Freibetrages vergessen? Wie kann es sein, dass ich eine derart hohe Nachzahlung tätigen soll?

Für Hilfe wäre ich unsagbar dankbar, denn ich bin hier gerade am Verzweifeln und Durchdrehen. Ich weiß mir wirklich nicht zu helfen und habe gerade keine 3.000,- € für eine Steuernachzahlung!

Vielen, vielen, vielen Dank im Voraus und unsagbare Karma-Punkte für Hilfe auf Lebenszeit!

Finanzamt, Steuererklärung
1 Antwort
Ist die Bewerbung korrekt?

Schönen guten Tag, liebe User!

Nun bräuchte ich euer Wissen ☺️
Könnt ihr mir helfen? Brauche jegliche Kritik ...

Momentan sitze ich an der Bewerbung zur Finanzwirtin und habe eine „Schreibblockade“, beziehungsweise bin mir unsicher, ob die Bewerbung Abgabegerecht ist.

Sehr geehrte Frau ________,

wie bekannt, ist das Finanzamt eine der wichtigsten öffentlichen Einrichtungen in Städten oder Gemeinden. Somit hat es eine hohe Stellung in der steuerlichen Verwaltung. Die Aussicht bei einem dieser wichtigsten Einrichtungen, wie das Finanzamt __________, eine diversifizierte und fundierte Ausbildung zu erhalten und den Einstieg in die Berufstätigkeit im Finanzwesen zu schaffen, finde ich äußerst spannend und herausfordernd.

Bis Ende Januar 2019 besuchte ich das berufliche Gymnasium ______ - Gesundheit und Soziales im Schwerpunkt Ökotrophologie. 

Zurzeit arbeite ich in der Gastronomie, weshalb ich wichtige Stärken für den Job als Finanzwirtin mitbringe. Da momentan in meinem Betrieb Mitarbeitermangel herrscht, mache ich auch mal gerne Überstunden und springe spontan für andere Kollegen ein. Ebenfalls leite ich das Team mit. Daher zählen zu meinen Aufgaben unter anderem die Personalplanung, Einhaltung der Hygienevorschriften sowie die Einkaufsplanung. Die tägliche Arbeit mit den Kunden verbesserte meine Kommunikationsfähigkeit, welche mir bei der Konfliktbewältigung, vor allem in unserem Team, ein absoluter Vorteil ist. Zudem ermöglichen mir mein Einfühlungsvermögen und meine geduldige Art, mich im Umgang mit Menschen verschiedener Altersklassen auf individuellen Situationen sowie Probleme einzustellen. Herausforderungen gegenüber bin ich offen und arbeite mich durch meine Lernbereitschaft schnell in unbekannten Aufgabenbereichen ein. Da ich über gute Kenntnisse im Bereich der Arbeit mit Datenbanken, der Textverarbeitung und Grundkenntnisse in der Tabellenkalkulation verfüge, macht mir das Arbeiten am PC viel Spaß.

An der Dualen Ausbildung zum Finanzwirt bei der niedersächsischen Finanzverwaltung reizt mich vor allem die Kombination aus Praxis und Theorie, da man so Gelerntes direkt im Berufsumfeld einsetzten kann. 

Was fehlt noch? Was ist überflüssig oder kann besser ausgedrückt werden?

Ich bedanke mich schon mal im Voraus 🤗

LG, Bella

Bewerbung, Finanzamt
2 Antworten
Wohnung und Ladenlokal von Steuer absetzen?

Anfang des Jahres habe ich ein Unternehmen gegründet. Da es gut läuft, wollte ich aus der Garage raus und mir ein Ladenlokal anmieten.

Nun habe ich das perfekte Ladenlokal zur Miete gefunden. Zu dem Laden gehört auch eine 3,5-Zimmer Wohnung, die durch eine Tür des Ladenlokals direkt verbunden ist. Nicht separat. Wirklich direkt verbunden und nicht getrennt mietbar.

Angenommen ich richte die Wohnung ein, baue eine Küche ein und renoviere das Badezimmer, so dass man dort wohnen könnte... Kann ich diese Kosten steuerlich absetzen, bzw. als Betriebsausgaben verbuchen?

Es wäre ja sozusagen eine Geschäftswohnung, die als Geschäftssitz des Unternehmens eingetragen ist und gleichzeitig betrieblich genutzt werden würde (Büroraum, WC für Gäste, Küche aber auch "privates" Schlaf- und Wohnzimmer)

Ich kenne einen Freund, der eine große Firma leitet. Innerhalb des Betriebes (im Obergeschoss des Firmengebäudes) ist eine Wohnung, in der er gelegentlich übernachtet, da sein primärer Wohnsitz etwas weiter weg ist. Diese setzt er komplett von der Steuer ab. Mietkosten, Möbel als BGA etc... Kann ich das dann nicht auch so machen?

Was gibt es zu beachten? Welche Regelungen gibt es? Gibt es irgendwelche Tricks? Dürfte ich in der Wohnung leben? Oder muss es rein gewerblich für die steuerliche Absetzbarkeit sein? Leider habe ich nicht viel darüber gefunden...

Ich freue mich über jede Antwort!

Finanzamt, Mietrecht, Selbstständigkeit, Steuerberater, Steuererklärung, Steuern
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Finanzamt