Zahnarztrechnung zu hoch, bei Kürzung Inkasso?

Zahnarztrechnung um 20% zu hoch, darf man kürzen, ZA schickt garantiert Inkasso

Hallo Miteinander,

Ich habe große Schwierigkeiten mit meinem Zahnarzt (ZA), es geht um ein herausnehmbares Provisorium, ohne vorherige Aufklärung der Kosten, Heil- und Kostenplan (HKP) wurde ohne meine Unterschrift an KK geschickt, Prov hat nie gepasst, man kann damit nicht Kauen, trotz mehrfacher Reklamation keine Einigung, Aussage des ZA man muss mit einem Prov auch nicht Kauen können. Es wurde ein zweiter Abdruck gemacht (der erste wurde gleich entsorgt) um es ins Labor zu schicken, aber dazu kam es ja nie.

ZA behielt meine alte Brücke als „Faustpfand“ bis ich den HKP unterschreibe, dadurch Eskalierte es bis zum Anruf des ZA bei der Polizei mit Hausverbot, Prov und Brücke waren jetzt 7 Wochen in der Praxis, schickt es jetzt wohl auf meine Kosten per Nachnahme zu. Ich hatte das Prov, erstellt am 03.04.20, bis heute noch nicht in Gebrauch, rechtlich habe ich keine Hilfe da es „nur“ ein Prov ist, nicht einmal die KK hilft, die zahlt die 170,00 Euro ohne Murren.

 Jetzt meine Frage:

Der HKP wurde mit 355,00 Euro ausgestellt (55,00 Honorar, 300 Mat- und Laborkosten.

Rechnung jetzt mit 55,00 Honorar, 365,00 externes Labor, 61,00 Ihre Kosten für den zweiten Abdruck, gesamt Kosten der Rechnung 480,00 Euro, genau die 20% die jetzt Rechnung gestellte Kosten von 61,00 Euro (eigentlich 71,00).

Mein Anteil ist 310,00, Krankennkasse 170,00

Es wurde auch gleich mit Inkasso angedroht, sollte ich nicht bezahlen, extra nochmal in einer Mail.

 Kann ich diese 20 % der zu viel berechneten Rechnung gegenüber HKP abziehen,

wenn ich das tue geht es mit Sicherheit an das Inkasso Büro der Zahnärzte, interessiert die das überhaupt, dass die Rechnung zu hoch ist?

Muss man das trotzdem bezahlen und welche Kosten kommen da noch dazu?

Kann Sie die 61,00 Euro Kosten dann später noch einmal in privater Rechnung schicken, dann geht es auch ins Inkasso Büro, wenn ich nicht bezahle.

Laut Internet darf die Rechnung gegenüber dem HKP nicht höher als 20% sein, die Kassenzahnärztliche Vereinigung hält sich raus, egal wen ich angeschrieben habe, sagt, das muss zivilrechtlich geklärt werden und zum Schluss habe ich noch größere Zahlungen, da der ZA immer Recht bekommt.

 Es geht hier um reines Machtgehabe des ZA, er hat freies Handeln und es gibt in ganz Deutschland keine Kommission, die dem ZA mal auf die Finger schaut in Punkto Aufklärungspflicht des Patienten. 

Vielen Dank für Eure Gedanken dazu.

 

1 Antwort
Ortsschild Diebstahl im Ausland, welche Folgen?

Hallo,

Ich war bis vor ein paar Tagen im Ausland (Frankreich) und habe aus einer spontanen Idee heraus mit einem Kumpel zusammen dort an einer abgelegenen Straße, irgendwo in einer Mischung aus Wald und Feldern, 2 Ortsschilder (Ein- und Ausfahrt in / aus dem Ort) abmontiert und mitgenommen. Uns ist bewusst, wie dämlich das im Nachhinein ist. Auch wenn es ja wohl kaum eine Gefährdung des Straßenverkehrs darstellt (ist ja kein Tempo-, Stopp-, Vorfahrtsschild, o.Ä.), ist es immerhin Diebstahl und verursacht unnötige Kosten für die Ortschaft o.Ä.

Wir sind uns sehr sicher dabei nicht beobachtet oder gefilmt worden zu sein. Da es am Tag danach sehr stark gewittert (also geregnet) und gehagelt dürften wohl auch kaum noch Fingerabdrücke oder DNA-"Reste" vorhanden sein. Allzu schnell auffallen dürfte es auch nicht, weil darunter ein Tempo-Schild hing, was noch da ist (Ortsschilder werden in Frankreich wie andere Straßenschilder aufgehängt, also es bleibt kein Rahmen o.Ä.) und die Straße ja wie gesagt sehr abgelegen ist. Die Schilder einfach unbemerkt wieder montieren ist leider keine Option, da wir schon wieder zuhause hier in Deutschland sind.

Ich wüsste jetzt gerne, ob man unter den Umständen noch "erwischt" werden kann und falls ja, was für eine Strafe uns drohen würde. Ich kenne mich leider nicht mit französischem Jugendstrafrecht aus (ich bin 14, er 15 Jahre alt).

Vielen Dank schonmal im vorraus!

Diebstahl
1 Antwort
eBay Kleinanzeigen OVP wurde nicht geliefert?

Bitte ganz lesen

Ich habe auf eBay Kleinanzeigen ein teureres Shirt gekauft und im Titel stand der Name davon, in der Beschreibung stand "Preis gilt pro Shirt". Original geliefert wird ein Karton, eine Tüte in der das Shirt drinne ist, das Shirt an sich und im Normalfall Sticker. Auf meine Anfrage "Ist die OVP und die beiden Sticker mit dabei?" antwortete der Verkäufer "Natürlich, Etikett ist am Shirt". Als ich es geliefert bekommen habe kam es in der Tüte aber ohne Karton an und es fehlten die Sticker. Er sagte mir er dachte OVP wäre nur der Karton und er verwechselte Sticker mit Etikett. Nun habe ich bei Paypal eine Teilrückerstattung beantragt doch mein Fall wurde geschlossen da das, was ich gekauft habe, der Artikelbeschreibung der Anzeige übereinstimmte und das, was er im Chat sagte, wurde nicht berücksichtigt (Screenshots wurden auch an Paypal gesendet). Meine Frage ist wer nun im Recht liegt? Mir geht es eigentlich weniger um den Wert, sondern eher darum, dass ich auch das bekomme was ich gekauft habe und was mir eigentlich zustimmen sollte. Am Ende hat er mich noch ausgelacht und mir 80 Cent für einen Karton und Sticker geschickt und ist unfreundlich mit mir umgegangen obwohl ich stets sachlich und höflich war. Kann ich etwa auch zum Beispiel ein PS4 Spiel verkaufen, in die Beschreibung sowas wie technisch einwandfreies Spiel schreiben, im Chat sagen die Hülle wäre dabei und es einfach in einem Papierumschlag zusenden lassen?

ebay, ebay Kleinanzeigen
1 Antwort
PKH-Antrag - Bewilligungsverfahren?

Ich sollte laut meinem Anwalt PKH-Antrag beim Landgericht stellen.

Ich sollte in diesem Antrag formulieren und begründen worum es geht, was ich auch gemacht. Mit Nachweisen (Übersicht Ein- und Auszahlungen). Ich habe auch die Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse abgegeben.

Jetzt habe ich heute eine Antwort per Brief vom LG erhalten:

"Sehr geehrter Herr Xy,

in dem Rechtsstreit

Xy gegen Anbieter

wird Ihnen in der Anlage das gerichtliche Schreiben an die Gegenseite zur Kenntnisnahme übersandt.

Ihnen wird aufgegen, innerhalb einer Frist von zwei Wochen den ausgefüllten Vordruck ZP 1a über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse einzureichen. Dieser ist als Anlage deisem Schreiben beigefügt.

Bitte beachten Sie, dass nach Ablauf der Frist Ihr Antrag gemäß § 118 Abs. 2 Satz 4 ZPO zurückgewiesen werden kann, wenn Sie die gemachten Auflagen nicht oder nicht vollständing erfüllen.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass im Prozesskostenhilfeprüfungsverfahren Ihre außergerichtliche Kosten, insbesondere Anwaltskosten, nicht erstatten werden.

Mit freundlichen Grüßen

Xy

Vorsitzender Richter am Landgericht"

Ich verstehe nicht, warum mir durch einen Antrag den ich selber gestellt habe, Kosten enstehen sollen?

Meine Abischt war es, eine PKH bewilligt zu bekommen und dann gemeinsam mit einem Anwalt meiner Wahl, Klage zu erheben gegen den Anbieter.

Darüber Hinaus wurde mir eine Abschrift des gerichtlichen Schreibens an die Gegenseite übersandt. Wieso wird dem Gegner ohne Bewilligung des PKH-Antrages ein Schreiben zugesandt? Wieso wird er informiert, dass ich PKH beantrage ? Das mach man doch erst, wenn PKH bewilligt worden ist? Ich habe gerade so einen dicken Hals

Man stellt den Antrag ja gerade deswegen weil man bedürftig ist. Warum dann noch Kosten enstehen sollen, verstehe ich nicht,

Könnt ihr mir helfen?

Gericht, Antrag, Prozesskostenhilfe, Rechtsanwalt, Rechtsstreit
1 Antwort

Beliebte Themen