Versteuerung Dienstwagen bei teilweise 1. Tätigkeitsstätte und Homeoffice?

Hallo zusammen,

ich habe nach einigen Gesprächen mit einer Firma einen Arbeitsvertrag vorliegen und dazu einige Fragen:

Es handelt sich um einen Vertriebsjob mit teilweise Reisetätigkeit.

Im AV ist vereinbart, dass zwei Tage in der Woche in der Zentrale gearbeitet wird und die restlichen Tage im Homeoffice. Die Zentrale liegt ca. 200 km von meinem Wohnort entfernt. An den Bürotagen vor Ort werde ich in einer Pension auf eigene Kosten übernachten.

Laut Arbeitsvertrag wird ein KFZ gestellt. Dieses kann ich nach eigener Wahl mit der 1%-Regelung oder mit der Fahrtenbuchmethode versteuern. (Listenpreis ca. 45.000€).

Abzüglich Urlaub müsste ich also in ca. 46 Wochen je eine Hin- und Rückfahrt zu meinem Arbeitgeber auf mich nehmen.

Ich gehe davon aus, dass ich ca. 50% der gefahrenen Kilometer privat fahre.

Meine erste Tätigkeitsstätte müsste sich somit ja bei meinem Arbeitgeber im Büro befinden, weil ich zwei Tage in der Woche Vorort bin.

Nun bin ich am überlegenen, wie sich das ganze steuerlich verhält.

Bei der 1%-Regelung hätte ich eine extrem hohe Versteuerung durch die zusätzliche Versteuerung zwischen meinem Wohnort und erster Tätigkeitsstätte (weil hier ja täglich von 200 km ausgegangen wird). Da ich weniger als 15 Tage im Monat Vorort bin, wäre die Lösung mit der Versteuerung mit den 0,002% denkbar. Wie verhält sich das allerdings, wenn ich die Strecke nur einmal fahre und Vorort in einer Pension übernachte? Wird von Anfang an von 0,002% ausgegangen oder kann dies erst mit der Steuererklärung beglichen werden?

Bei meinem aktuellen Job besitze ich keine erste Tätigkeitsstelle und bin hauptsächlich im Außendienst oder im Homeoffice und hatte somit bisher keine zusätzliche Besteuerung der gefahrenen Kilometer zur ersten Tätigkeitsstätte.

Vielen Dank für einen Rat!

Liebe Grüße Kathrin

Dienstwagen, Steuern, Homeoffice
Kryptowährungen auch zu versteuern, wenn der Einsatz wieder rausgeholt wird?

Hallo Liebe community ich habe gleich 2 grundlegende Fragen an euch.

Und zwar habe ich richtig vernommen, dass Kryptowährungen wie Bitcoin nach 1 jähriger Haltefrist steuerfrei sind. Meine erste Frage ist: Wenn ich z.B. Bitcoin am 01.01.2021 für 1000€ gekauft habe und mein Bitcoin wallet nach 2 Wochen (15.01.2021) 1800€ Wert ist, könnte ich dann 1000€ (also den Einsatz) wieder rausholen und den Rest (Gewinn 800€) auf der Wallet für 1 jahr weiterhalten und wäre es dann steuerfrei ? Wenn dem so wäre, zählt dann die 1 Jahres Haltefrist für die Steuerbefreiung, ab dem 01.01.2021 oder ab dem 15.01.2021?

Meine zweite Frage ist ein wenig spezifischer. Broker wie z.B. Bitpanda bieten mittlerweile Crypto Indexe an die einem Etf ähneln. Und zwar kann man beispielsweise in die 10 größten Kryptowährungen damit investieren, Bitpanda gewichtet diese automatisch um und rebalancen diese. Jetzt die Frage: Wenn eine Umgewichtung statt findet, werden ja dauerhaft einzelne cryptos gekauft oder verkauft. Das würde ja eigentlich bedeuten, dass ein Investment in solche Indexes überhaupt nicht steuerfrei sein könnten, weil diese ja innerhalb der 1 Jahres Haltefrist dauerhaft wieder veräußert werden. Habe ich da ein Denkfehler?

Die erste Frage ist meine Priorität Nummer 1, wäre sehr schön wenn ich hier aufjedenfall eine Antwort erhalten würde. Aber auch cool wäre es natürlich für Frage 2 eine Antwort von einem Experten zu bekommen

Vielen Dank schonmal im Voraus! Finde eine solche community wie hier echt cool. Weiter so! :)

Steuern
BRD in mehreren Punkten verklagen?

Da ich keine Ahnung von der ganzen Materie habe und mich zudem nicht so gut artikulieren kann stelle ich meine Frage so wie ich sie sehe und stellen würde. 

Darum geht es: kann ich die BRD in folgenden, allen, Punkten verklagen:

Menschenrechtsverletzung: Corona

Existenzsterben auf Grund von Lockdownregeln obwohl keine Beweise und Transparenz vorgelegt werden.

 

Veruntreuung von Rentengeldern zb Misswirtschaft, also keine gewinnbringende Anlagen von Rentengeldern. 

Missbrauch des Jugendschutzes, zb die Jugend wird seit Jahrzehnten vernachlässigt 

Missbrauch von Bildung zb keine Digitalisierung der Bildungsstätten wie Schulen usw kej e kostenlose Bildung usw

Anstiftung zum Mord und oder Todschlag, zb Mord und oder Todschlag von Immigranten an deutschssämmigen, in Deutschland lebene ausländische Mitbürger oder deutschen Mitbürgern. 

Veruntreuung von Kfz Steuern, zb Straßen Autobahnen usw werden vernachlässigt 

Verweigerung bzw vernachlässigung der Digitalisierung

 

Missmanagemant von Staatsgeldern zb Gelder werden verschleudert zb Bundeswehr, Bauwerke die Unsummen verpulvern, Nordstream 2 obwohl wir ohne dem Bau nicht im Notstand geraten usw

Unantasbarkeitsverletzungen

Gleichstellungsverletzung

 zb arbeitende Mitbürger werden in allen zur Kasse gebeten während andere, nicht alle aber die meisten, auf Staatskosten sich ein laue Leben machen. 

Antreibung von E Mobilität ohne Alternative gleichberechtigt zu fördern. 

Recht, Steuern, Rentenbeiträge
Hauptberufl. selbstständig + Nebenjob angestellt oder andersrum?

Hallo, folgender Fall:

Ich bin selbstständig/freiberufl. (Dipl-Psych, Seminarleitung, kein Gewerbe) und kann derzeit wegen der Pandemie nicht arbeiten, bekomme Grundsicherung. Jetzt habe ich a) ein Jobangebot für eine Teilzeit-Stelle von 20 Std/Woche, 13 €/Std bis Sommer, perspektivisch länger und b) ein befristetes Angebot à 12 Std/Woche, 45 €/Std für zweieinhalb Monate, das ich als selbstständige Person machen würde. Die Grundsicherung kann ich also wieder abgeben.

Fall 1: Ich bleibe hauptberuflich selbstständig, dazu neu nebenberuflich angestellt. Geht das überhaupt wegen der Arbeitszeiten? Hier könnte ich zusätzlich noch die Neustarthilfe beantragen. Allerdings müsste ich das Angestelltenverhältnis als Steuerklasse 6 angeben, richtig?

Fall 2: Ich versuche zu wechseln und meine momentan eh ruhende Selbstständigkeit nur noch nebenberuflich auszuüben und hauptberuflich angestellt zu sein. Macht das mehr Sinn? Dann wäre das nach meinen Informationen Steuerklasse 1 und eben einkommenssteuerliche Abgaben weil > 410 € pro Jahr.

Fall 3: Ich wechsle innerhalb dieses Jahres von der Selbstständigkeit in die Anstellung und wieder zurück (? ... )

Von meinen bisherigen Recherchen raucht mir der Kopf. Kann ich überhaupt einfach zum nächsten Monat wechseln, und kann ich zudem ohne Probleme irgendwann wieder hauptberuflich in die Selbstständigkeit wechseln?

Vielen Dank schonmal,
Alex

nebenjob, Selbstständigkeit, Steuern

Meistgelesene Fragen zum Thema Steuern