Geldüberweisung beim Hauskauf. Treten Steuern auf wenn ich meiner Freundin Geld überweise damit wir das Haus auf einem Schlag bezahlen können?

4 Antworten

Es gibt keine Hindernisse dabei, dass jeder selber das Geld auf das Konto des Verkäufers überweist. Nur das ist der übliche Weg. Es zuerst auf das Konto eines Nicht-Ehegatten zu überweisen würde kein Mensch machen.

Es spricht also absolut nichts dagegen und alles dafür, es getrennt zu machen.

So ein Banker redet viel, wenn der Tag lange ist. Vielleicht auch so Schwachsinn, dass es besser ist, den Betrag gesamt zu überweisen (für wen? Für die Bank? Für den Verkäufer? Ganz sicher nicht für euch!). Ich frage dich aber, ob der Banker das dir gesagt hat, denn eigentlich ist es schon haftungstechnisch (und Banker denken in den Dimensionen) eine üble Aussage.

Die Verschiebung auf ein Konto wäre also unsinnig. Wenn nichts passiert und alles so ist, wie du schreibst (also beide im Kaufvertrag stehen und sie das Geld umgehend überweist, wäre es aus meiner Sicht nicht wirklich gefährlich (keine Steuer). Ich bin aber kein Steuerberater!

Weil du aber von deiner Freundin schreibst, mit der du nicht zusammenlebst, frage ich mich, wie gut du die Freundin kennst. Natürlich kann sie dann, wenn das Geld auf Ihrem Konto ist, mit deinem Geld weg sein. Wäre Betrug aber kein schlecht gemachter. Die (absurde) Idee, das Geld zuerst zur Freundin zu überweisen bringt einen auf solche Ideen.

1

ja danke dir, dann werde ich das geld wirklich von meinem konto aus überweisen, nicht das ich mir sorgen wegen meine freundin machen würde (wir sind seit über 10 Jahren zusammen, und bleiben das auch).

Aber wenn es durchaus üblich ist das geld von 2 Konten zu überweisen, werde ich das dann auch so tun!

1

Da ihr beide Käufer seid ist das kein Problem, wenn jeder einen Teil des Kaufpreises direkt an den Verkäufer überweist.

Was sollte denn da für eine Steuer anfallen? Schenkungssteuer definitiv nicht.

Ob ihr verheiratet seid oder nicht, zusammen oder getrennt wohnt, das spielt für die Kaufpreiszahlung und die getrennte, aber direkte Überweisung keine Rolle.

Es ist im Gegenteil sinnvoller, da dann später jeder über seinen Kontoauszug seinen Kaufpreisanteil belegen kann.

Die Fragen sind: wie hoch ist der Geldbetrag und gibt es noch zusätzlich einen privaten Kreditvertrag zwischen Euch beiden. Einfach überweisen kann als Schenkung ausgelegt werden, dann wird Schenkungssteuer fällig.

1

ja es gibt noch ein kreditvertrag bei der bank.

1
40
@tom12345

Du hast es nicht verstanden, Wenn Du Deiner Freundin einfach Geld gibst, dann ist dies juristisch eine Schenkung, es sei denn Du schließt mit ihr einen Vertrag, der die Rückzahlung vorsieht.

0

Immobilienverkauf - Darlehen - Grundschuld

Schönen guten Tag,

ich habe einmal eine Frage zu einem Immobilienverkauf.

Ich Verkaufe eine Wohnung für den Preis 24€. Darlehen bei Bank A ist 30€. Eingetragen im Grundbuch ist eine Grundschuld von 18€.

Bin ich beim Verkauf der Wohnung verpflichtet sofort die Einnahme aus dem Wohnungsverkauf an die Bank A zu überweisen?

Oder kann der Käufer erst das Geld auf mein Privatkonto überweisen und ich überweise zuerst einen großen Teil an die Bank ?

Hintergrund ist die Tilgung eines anderen Darlehens bei Bank B um die monatliche Tilgung bei Bank A zu erhöhen und so die Differenz zu begleichen.

haeuptling0815

...zur Frage

Wie viel Geld sollte man ansparen um ein Auto auf Raten zu kaufen?

Eine Freundin von mir möchte sich endlich einen eigenen Wagen kaufen und es soll ein Mini neueren Baujahres sein. Allerdings hat sie die 20.000 Euro nicht auf der hohen Kante, sondern verdient um die 2.500 Euro netto im Monat. Ich konnte sie schon davon überzeugen, dass es nicht mehr zeitgemäß ist ein Auto auf einen Schlag bar aus dem Ersparten zu bezahlen, sie möchte jedoch kein Risiko eingehen, wenn sie finanziert. Welche Faustregel gilt für die Höhe der Anzahlung und die monatliche Rate?

...zur Frage

Woher kennt das Finanzamt mein Einkommen?

Hallo zusammen!

Seit ungefähr 8 Monaten trade ich mit Kryptowährungen und habe in diesem Zeitraum ungefähr 9000€ Gewinn gemacht. Diesen werde ich bei der nächsten Steuererklärung natürlich versteuern.

Meine Frage ist jetzt aber folgende:

Meine Einkommensteuer ist abhängig von meinen Einkünften. Wenn ich diese 9000€ Gewinn jetzt auf mein Girokonto überweise, dann habe ich zusätzlich zu meinem Gehalt 9000€ spekulationsgewinne. Mein Einkommen erhöht sich also und ich würde jetzt in eine neue Lohnsteuerklasse fallen.

Woher weiß das Finazamt aber das es sich bei diesen 9000€ um Spekulationsgewinne handelt? Muss ich das irgendwo melden? Hat das Finanzamt Einblick auf mein Konto? Wenn ja,- wie sieht es aus mit anderen regelmäßigen Überweisungen (z.B 400€ die mir meine Freundin jedes Monat für die Miete überweist), können diese eventuell auch als Einkommen gewertet werden?

Danke für die Hilfe! Befasse mich noch nicht lange mit Steuern und entschuldige mich im vorraus für meine Unwissenheit.

...zur Frage

Absetzen von Fahrtkosten

Hallo, Ich habe eine Frage bezüglich meine Steuererklärung 2010! Also ich habe im April 2010 angefangen zu arbeiten! Deshalb musste ich von Stadt A nach Stadt B umziehen! Allerdings fahre ich 2-3 mal IN DER WOCHE nach A und übernachte dort! Die Entfernung ist 100km, theoretisch kann ich es jeden Tag fahren, aber ich hab mich so entschieden, damit ich auf der Arbeit frisch antanze! Die Wochnenden verbiringe ich immer in der Stadt A. Dort wohnt meine Freundin(ich bin bei ihr gemeldet) und außerdem promoviere ich in der Stadt A, nachdem ich mein Studium dort abgeschloßen habe. Die Miete für die Wohnung in der Stadt A bezahlt meine Freundin und ich überweise ihr kein Geld, kaufe aber am Wochenende ein! Ich sammle jede Tankrechnung ab 01.04.2010! Jetzt meine Frage: Was soll ich als Werbungskosten angeben? Doppelte Haushaltsfürung oder Fahrtkosten? Was wird von der Finanzamt akzeptiert? Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Geldtrasnfer?

Hallo,

mein Frage ist über den Geldtransfer Geschäft (oder Geschäftliche Geldtransfer).

Zwischen Iran und DE oder EU gibt es leider kein Bankverbindung das Privatkunden kann einfach aus dem Iran nach DE (und umgekehrt) Geld Transferieren.

Auch wenn ich etwas kleines Geld (z.B. 300,0 euro) für ein Bekannte von mir wem möchtet Medikamente zu Kaufen oder für mein Mutter Transferieren, dann mache ich über eines Geldtransfer Geschäfts (ein Offizielle geschäft) das sitz nicht in DE sonst in Schweden.

Ich habe über diesem Idee nachgedacht dass wann ich möchte die gleiche Geschäft hier in DE aufmachen und Geld zu Transferieren, abgesehen von der normalen Gewerbeanmeldung was ist noch nötig um eine Genehmigung zu erhalten.

Aber lass mich erst den Prozess erklären, wie es funktioniert:

Ich habe ein Geschäft Kontakt im Iran und er hat seinem Kunden wer möchte Geld nach EU oder DE Transferieren. und er hat iranische Geld (Rials).

Dann ich habe kunden im DE oder in EU wem möchten ihrem Geld nach Iran Transferieren.

Ihrem Geld würde an mein Konto in DE überweist. Dann werde ich meinen Geschäftskontakt anweisen, die Summe eines Geldes (Landeswährung = iranische Rials) per Einzahlung auf ein Bankkonto im Iran in iranische Bank zu überweisen.

Dann mein Geschäftskontakt im Iran anweist mich, Summer eines Gelds (Euro) von mein Konto in DE an einem Bankkonto in De der EU, weiter überweisen.

Ich hoffe dass ich Ihnen einen gute Blick (Aussicht) über den Business Model gegeben könnte.

Wie profitiere ich durch den überweisung: Wenn mein kunden an mein Konto 500,0 euro überweist, dann überweise ich 480,0 Euro an die Konto dass mein Geschäf tkontakt im Iran mich anweisen.

Können Sir mir sagen wann ich mich im Gewerbeamt wegen diesen tätigkeit melden, was würde den Titel von der tätigkeit und ist der Normale Gewerbeanmeldung reicht.

Mit besten Grüßen

Ahmad Pour Javadi

Gießen

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung: Wie Untervermietung eigener Wohnung an Partnerin steuerlich berücksichtigen?

Hallo,

seit September 2016 habe ich eine berufliche Zweitwohnung im Ort meiner Arbeitsstätte nahe Köln. Meinen Erstwohnsitz habe ich seit über 10 Jahren in München, da dort nach wie vor mein Lebensmittelpunkt ist (Partnerin, Freundeskreis etc.). Ich fahre fast jedes Wochenende nach München zu meiner Partnerin. Sie ist 3 Monate vor Aufnahme meiner Tätigkeit bei Köln aus Ihrer Weg zu mir in meine Wohnung gezogen, wo wir seither meinen bestehenden Hausstand gemeinsam nutzen. Während der Probezeit habe ich zunächst eine kleine möblierte Wohnung am Tätigkeitsort bewohnt und danach ein Mini-Apartment (21 qm) bezogen und günstig eingerichtet.

Meine Partnerin (sie ist Juristin) hat auf einen Untermietvertrag mit mir bestanden, um im Falle von Beziehungs-Problemen nicht vor die Tür gesetzt werden zu können. Es läuft jedoch glücklicherweise sehr gut und wir verbringen fast jedes Wochenende in unserer Wohnung in München, an der ich mich auch mit 15% beteilige.

Als Hauptmieter zahle ich nach wie vor die Miete an den Vermieter. Sie überweist mir die Untermiete und ich überweise ihr die 15% zurück. WIr machen es so, damit anhand der Überweisung meine Beteiligung sichtbar und belegbar wird.

Nun stellt sich mir die Frage, ob ich tatsächlich die Miete, die mir meine Freundin überweist, als Mieteinnahme (Einnahme aus Vermietung und Verpachtung) in der Steuererklärung angeben muss. Denn ich zahle die Miete ja selber an den Vermieter, so dass es ein Nullsummenspiel ist und ich demnach keine tatsächlichen Einnahmen daraus habe. Im Gegenteil zahle ich ja sogar die 15% Anteil.

Ich wäre über eine klärende Antwort dazu, wie ich es am besten handhaben kann und muss sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?