Schenkungssteuer bei Hauskauf?

3 Antworten

Das Problem wird eher sein, dass ihr keinen Kredit dafür bekommt.

Du schreibst selbst, dass ihr beide kein Egenkapital einsetzen könnt und Du Alleinverdiener bist.

  • Das bedeutet eine "über 100%-Finanzierung", also auch für die Nebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten usw.
  • Dazu kommen die kalkulierten Lebenshaltungskosten für 3 Personen, welche Dich rechnerisch alleine als nachhaltig zu tragende Verbindlichkeit belasten.

Während meiner Praxis in der Baufinanzierung habe ich jedenfalls Kredite unter diesen Rahmenbedingungen nicht vergeben.

1

110% Finanzierung steht schon, ist so weit alles kein Problem.

Mir geht es eher darum, ob und in welchem Umfang das Finanzamt sein Stück vom Kuchen abhaben möchte.

Von der Grunderwerbssteuer mal abgesehen...

0

Der Erwerb ist insoweit unproblematisch. Allein in der Übernahme der Tilgung nur durch einen Käufer/Eigentümer ist gegebenenfalls schenkungsteuerrelevant.

1

Danke für die Antwort!
Bedeutet das, dass meine Partnerin auf die Hälfte von der von mir gezahlten Tilgung die Schenkungssteuer zahlen müsste?
Wenn ja, wie wird das bewertet? Jährlich?
(Bei 1000 Euro/Monat wären das 12.000 Euro/Jahr, davon die Hälfte wären 6.000 €/Jahr. 6.000€ * 30% = 1.800€)

Oder geht das auf den gesamten Darlehensbetrag nach Ablauf des Darlehens?

Bin etwas verwirrt...

0

Hallo Finanzchecker09,

wenn ihr von einer „fremden“ Person (also nicht aus der Familie) eine Immobilie kauft, zahlt ihr eine sogenannte Grunderwerbsteuer auf dem Kaufpreis. Eine Schenkungssteuer gibt es dabei nicht zu beachten.

Anders verhält es sich, wenn Du die Immobilie von Deiner Mutter/Vater oder Großeltern kaufst. Derjenige, der in direkter Linie mit dem Verkäufer verwandt ist, zahlt nämlich auf seine Hälfte des Kaufpreises keine Grunderwerbsteuer.

Ich hoffe, darauf wolltest Du hinaus. Einen anderen Zusammenhang mit der Schenkungssteuer sehe ich nicht.

Hier findest Du im Übrigen ausführliche Informationen..

..zu den Nebenkosten. Auch wie hoch die Grunderwerbsteuer in Eurem Bundesland ist: www.interhyp.de/bauen-kaufen/tipps-zur-immobilie/nebenkosten-beim-kauf-einer-immobilie.html

…und wie es sich mit Immobilienfinanzierungen ohne Eigenkapital verhält, da es hier wichtige Aspekte zu berücksichtigen gilt: www.interhyp.de/bauen-kaufen/tipps-zur-finanzierung/goldene-regeln-fuer-das-richtige-immobiliendarlehen.html#regel_7__beim_immobiliendarlehen_eigenkapital_richtig_einsetzen

Ich hoffe, das hilft Euch weiter :-)

LG,
Meryem von Interhyp

Berliner Testament - Alleinige Immobilie eines Ehepartners - Pflichtteil voreheliches Kind des anderen Ehepartners?

A und B sind verheiratet. A hat aus einer vorherigen Beziehung ein Kind K1. Beide haben ein gemeinsames Kind K2. B besitzt eine Immobilie. Es besteht ein Berliner Testament mit K2 als Schlusserbe. K1 soll auf den Pflichtteil beschränkt werden.

  1. A stirbt zuerst. Hat K1 Recht auf seinen Pflichtteil aus dem alleinigen Vermögen von A? Wie wird das gemeinsame Vermögen von A & B, z.B Aktienfonds bewertet?
  2. B stirbt zuerst: Die Immobilie und das gemeinsame Vermögen fällt an A. K1 hat keinen Anspruch. Wenn A stirbt, hat K1 dann ein Recht auf dem Pflichtteil des gesamten Vermögens von A, also auch der geerbten Immobilie von B?
  3. Welche Schritte sind notwendig den Pflichtteil von K1 zu minimieren, insbesondere wenn B zuerst stirbt?

Danke!

...zur Frage

Muss ich Schenkungssteuer bezahlen?

Hallo,

mein Ex-Partner (waren nie verheiratet) haben vor 10 Jahren gemeinsam eine Eigentumswohnung gekauft. Die Wohnung hat 90.000€ gekostet und haben insgesamt ein Darlehen von 115.000€ (Renovierung,Notarkosten etc) aufgenommen. Im Grundbuch stehen wir beide drin und auch im Darlehensvertrag.

Seit der Trennung vor 5 Jahren lebe ich alleine in der Wohnung.

Nun endlich "erlaubt" mir die Bank, dass ich das Darlehen alleine übernehmen kann und will somit die Wohnung nur noch auf mich laufen lassen. Für meinen Ex ist das gar kein Problem. Wir haben uns im "guten" getrennt und er ist froh, wenn er aus dem "Schulden" rauskommt und er mit seiner neuen Lebensgefährtin neu anfangen kann und somit will er mir seinen Anteil schenken bzw ich muss ihn nicht ausbezahlen.

Ich habe mir jetzt nochmal einen Extrakredit aufgenommen, da nochmals Notarkosten, Grundbuchetc dazukommen.

Ich habe jetzt alles in die Wege geleitet und nun bekam ich vorab vom Notar schonmal den Urkundenentwurf bekommen. Nun steht darin, dass ich eventuell eine Schenkungssteuer zahlen muss.

Jetzt zu meiner Frage.

Muss ich eine Schenkungssteuer bezahlen, wenn von dem Darlehen das ursprünglich 115.000€ betrug noch 90.000€ offen sind. Also muss ich dafür das ich die Schulden demnächst alleine übernehme auch noch eine Schenkungssteuer zahlen?

Ich hoffe Jemans kann meine Frage beantworten.

Vielen Dank.

Lg Janina

...zur Frage

welche Pflichten und Rechte hab ich als Mitkäufer?

welche Rechte und Pflichten habe ich, wenn ich als Mitkäufer einer Immobilie kein Darlehen zurück zahle, nur mit ins Grundbuch komme, weil mein Kind sonst keinen Kredit von deer Bank bekommt. Die Bank sagt, es wäre zu wenig Einkommen, also soll ich als "Mitkäufer" einspringen, weil mein Gehalt gut ist. Bedeutet das, dass ich wie ein "Bürge" alle Pflichten habe??

...zur Frage

Abschreibung Arbeitszimer, Gemeinsames Haus

Hallöchen, kann mir jemand helfen?

Fall: Eheleute bauen gemeinsames Haus. Alle Kosten werden gemeinsam getragen. Darlehen werden gemeinsam aufgenommen. Eigentum des Hauses steht auf beide Namen.

Die Ehefrau ist angestellt. Der Ehemann ist selbständig und nutzt 8% des gesamten Hauses als Arbeitszimmer für seine selbständige Tätigkeit.

Kann der Ehemann nun 8% von den gesamten Herstellungskosten als Bemessungsgrundlage für die Abschreibung nehmen? Immerhin gehören ihm ja 50%, das ist ja mehr als 8%. Oder kann er nur 4% geltend machen?

Und wie ist das mit der Umsatzteuer? Kann er da 8% oder 4% geltend machen?

Gehört eigentlich eine Einbauküche auch zur Bemessungsgrundlage für die Abschreibung für das Arbeitszimmer?

Danke

...zur Frage

Erbfolge bei Adoption ausserehelicher Kinder?

Ausgangssituatioin ist folgende:

  • Herr A und Frau B haben ein gemeinsames, aussereheliches Kind AB, geboren 1946. Herr A hat die Vaterschaft anerkannt.
  • Herr A heiratet dann Frau A und beide haben ein gemeinsames eheliches Kind AA.
  • Frau B heiratet dann Hern B und beide haben ein gemeinsames eheliches Kind BB. Ausserdem adoptiert Herr B das Kind AB (Adoption 1950).

Im Zeitraum zwischen 2005 und 2010 sterben nacheinander Frau B, Herr B und Herr A (Frau A ist in diesem Zusammenhang nicht relevant).

Erben von Herrn B und Frau B waren Kind BB und Kind AB (ist klar).

Bis hierher war es noch einfach, aber jetzt wirds verzwickt:

  • Hatte Kind AB einen Erbanspruch gegen den leiblichen Vater A ?
  • Wenn Kind AB jetzt selbst kinderlos stirbt, wer hat einen Erbanspruch? Nur BB oder auch AA?
  • Falls auch AA einen Anspruch hat, wie ist die Quote zwischen AA und BB?
...zur Frage

Steuerklasse 3 und 5 Nachzahlung zu erwarten?

Steuerklasse 3 und 5 wenn Partner null Einkommen hat und Jahreseinkommen bei ca 35.000 liegt und Ein gemeinsames Kind ,ist eine Steuer Nachzahlung zu erwarten ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?