Selbstständige Arbeit aufgenommen, ohne Gewerbe anzumelden (kein Verdienst bisher)?

Hallo,

Ich befinde mich in folgender Situation. Vor 2 Jahren (als ich 17 war) habe ich eine vertragliche Regelung zur Vergütung von unterschiedlichen Arbeiten abgeschlossen. Um das Entgeld für diese Arbeiten zu erlangen hätte ich eigentlich irgendwie selbstständig was am laufen haben müssen. Ich habe über die 2 Jahre mal hier und da was gemacht. Ich habe jedoch nie das Geld ausgezahlt bekommen, bzw. Habe von mir aus auch keine Anstalten gemacht, das Geld zu bekommen. Ich wusste beim Abschließen dieses Vertrags nicht einmal, dass ich sowas anmelden muss. Ich war 17 und dachte also "Hey, du kannst das einfach irgendwie machen". Von meinem Auftraggeber kam dann auch nur die Info, ich könne dann Rechnungen schreiben. Was ich eigentlich alles machen muss, wusste ich nicht. Ich habe auch keine Steuernummer oder irgendwelche anderen Dinge wie Kleinunternehmerregelung. Geht ja auch nicht. So, nun stehe ich an dem Punkt, wo ich entweder das ganze aufkündige und auf das Geld verzichte, oder mein "Arbeitgeber" und ich einfach einen gewöhnlichen Vertrag zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber abschließen und das vergangene lassen und er mir dann die selbe Arbeit innerhalb des neuen Vertrages einfach etwas höher vergütet und wir dadurch das Geld der letzten 2Jahre für mich reinholen. Sprich 5€ mehr pro Auftrag oder sowas. Das sind jetzt auch keine unmenschlichen Summen. Über die 2 Jahre vllt 800 - 900 € insgesamt etwa. Mein Ziel ist jedenfalls nicht, dass Geld schwarz ausgezahlt zu bekommen. Ich bin gerade unsicher ob das auch rechtlich alles noch okey ist. Was sagt ihr? Bis jetzt habe ich nur gearbeitet ohne Geld zu bekommen, aber im Rechtsbereich steht ja auch die ganze Zeit sowas wie "Beschäftigung mit Ziel der Gewinnbringung" oder so, die es ja so gesehen war. Nur eben keine Anstrengungen das Geld zu bekommen.

Liebe Grüße und Danke im Voraus!

Arbeit, arbeitsrecht, Gewerbeanmeldung, Jura, nebenjob, Selbständigkeit, Steuern, Schwarzarbeit
Gewerbe anmelden für handwerkliche Dienstleistungen ohne Meisterpflicht?

Ich möchte neben dem Abi (=nebenberuflich?) handwerkliche Dienstleistungen gewerblich anbieten. Ich weiß, dass viele Gewerke die Meisterpflicht haben.

Daher möchte ich relativ umfangreich zulassungsfreie bzw. handwerksähnliche Bereiche anbieten. Hierbei v.a. Gartenpflege, Garten-und Landschaftsbau (ich habe gelesen, dass hierbei tatsächlich keine Meisterpflicht besteht), Bodenleger, Hausmeisterservice. Eventuell noch weitere Bereiche.

Nun meine Fragen:

1. Wie vermerke ich diese verschiedenen Bereiche bzw. ja eigentlich verschiedenen Berufe in der Gewerbeanmeldung, bzw. geht das überhaupt in einer Gewerbeanmeldung oder muss ich mehrere Gewerbe anmelden?

2. Da ich das Ganze alleine starten möchte, wird es auf ein Einzelunternehmen hinauslaufen. Welche Schritte (z.B. Eintragung ins Handelsregister) müssen nach der Gewerbeanmeldung noch gemacht werden?

3. Bei den o.g. Berufen handelt es sich ja sowohl um zulassungsfreie als auch handwerksähnliche Berufe. Muss ich mein Gewerbe also sowohl in der Handwerksrolle als auch im Register für Unternehmen handwerksähnlicher Dienstleistungen eintragen lassen?

4. Und die wahrscheinlich wichtigste Frage: Wo bekomme ich zu diesen Fragen und weiteren am besten kompetente Hilfe durch Fachleute, die mich individuell beraten können? Beim Gewerbeamt? Bei der IHK? Sonst wo?

Finanzamt, Gewerbe, Gewerbeanmeldung, Recht, Unternehmensgründung, Einzelunternehmen
Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zu spät abgegeben, was kann passieren?

Hallo,

Ich habe im Februar 2020 mein Gewerbe (Einzelunternehmen) angemeldet und bin damals davon ausgegangen das ich den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung automatisch vom Finanzamt zugeschickt bekomme, ich dachte mir anfangs das dauert halt ein paar Wochen jedoch passierte nix und ich hatte das irgendwann dann auch vergessen/aufgeschoben/ignoriert.

Letzten Monat (April 2021) habe ich nun selber den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung über das ELSTER Programm ausgefüllt da ich halt immer noch nix vom Finanzamt erhalten habe und weil mir das die letzten Wochen auch echt Bauchschmerzen bereitet hat noch nix abgegeben zu haben, weil das ja alles auch schon über 1 Jahr her ist.

Nun warte ich seit 8 Wochen auf meine Steuernummer und habe echt schiss das dass Finanzamt mit irgendwelchen Strafen auf mich zukommt weil ich ja noch keine Steuern abgeführt, keine Steuervoranmeldung gemacht, keine Steuererklärung abgegeben etc. da ich ja mit meinen Einzelunternehmen noch garnicht Steuerlich registriert bin, ich habe also noch nie Steuern gezahlt oder mich drum gekümmert.

Zu meinem Business: Ich betreibe einen Onlineshop (Dropshipping also Produkt Versand von China in die USA) der auch schon Umsätze erzielt hat, ca. 30,000€, davon blieb jedoch kaum gewinn übrig, da ich immer wieder in Marketing, Produkte etc. investiert habe. 

Was kann mir jetzt passieren? Mit was für Strafen muss ich rechnen?

Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen weil mir das ganze Thema echt Bauschmerzen bereitet.

LG

Finanzamt, Gewerbeanmeldung, Steuerberater, Steuererklärung
GGewerbeanmeldung Nachträglich?

Ich habe ein Paar Fragen und zwar:

1) Wenn man seit Januar mehr Geld verdient hat als anfangs erwartet kann man das Gewerbe auch nachträglich anmelden. Das wurde mir von einem Steuerberater so bestätigt. Muss man jetzt, wenn man das Gewerbe anmeldet angeben, wie viel man wann verdient hat. Also wie viel man in jedem einzelnen Monat verdient hat oder reicht da eine Gesamtangabe? Die Einkünfte sind sehr stark schwankend.

2) muss man rückwirkend angeben wie viel Geld man seit wann verdient hat auch wenn es nicht viel ist? (Unter 4000€)

3)Ich bin sehr jung und habe nicht einmal erwartet, dass ich überhaupt etwas verdiene. Zu meinem überraschen war es zwar unter 3500€ aber trotzdem überraschend. Wenn man jetzt Arbeitslosengeld bezieht, da man arbeitslos ist muss man das dann zurückzahlen? Wusste nämlich wie gesagt nicht, dass das überhaupt etwas einbringt...war ja nur ein Test. Und ich habe nie mehr als 6h die Woche "gearbeitet" aber somit über die glaub 150€ eingenommen, die man einnehmen darf monatlich. Oh und mache das nicht alleine.

Wie macht man das denn am besten mit der Gewerbeanmeldung? Bin seit Januar arbeitslos und beziehe Arbeitslosengeld. Habe jetzt wie gesagt vor kurzem gemerkt, dass das Experiment funktioniert und wir möchten das gerne weiter machen. Mein "Partner" ist berufstätig. Soll ich am besten warten, bis ich einen Beruf habe oder sollen wir es nur auf ihn anmelden, da er gefühlt 99% der Arbeit macht? Ich weiß nämlich nicht, ob ich sonst etwas an die Agentur für Arbeit zurückzahlen muss. (Ich muss monatlich sogar draufzahlen, um die Miete bezahlen zu können. Kann mir das also nicht leisten. Deshalb kann ich auch nicht weiter arbeitslos sein.) Wir haben uns noch nichts auszahlen lassen. Also so gesehen noch nichts irgendwie verwendet oder auf irgendein Konto transferiert. Ich finde hierzu im Internet nichts. Habe selber noch keinerlei Erfahrung mit dem Finanzamt gemacht. Und erst seit kurzem das erste mal mit der Agentur für Arbeit...bin wie gesagt noch nicht so alt. Habe die Verständnis? Ich hatte nämlich echt keine Ahnung.

(PS ich bin jetzt gezwungen mir irgendeinen Job zu suchen,da in meinem erlernten Berufsfeld keiner im Umkreis von 25km jemanden "sucht". Da war sogar die Dame bei der Agentur für Arbeit überrascht und meinte nur,dass das an Corona liegen würde. Naja)

Finanzamt, Gewerbeanmeldung
Handwerkliche Tätigkeiten rund um Haus und Garten als Schüler anbieten?

Hallo!

Ich bin Schüler, 18 Jahre alt und mache gerade mein Abi. Nebenbei möchte ich gerne durch handwerkliche Tätigkeiten bzw. Dienstleistungen etwas Geld verdienen.

Ich möchte nicht so einen 0815 Job wie z.B. Regale einräumen machen, zumal mir diverse handwerkliche Tätigkeiten aus den verschiedensten Gewerken total liegen und ich in den vergangenen Jahren dort schon viele Erfahrungen sammeln konnte.

Ich erledige seit ca. 4 Jahren zu Hause und bei Freunden schon alle möglichen Renovierungs und (Garten-) Bauarbeiten, habe in den letzten zwei Jahren mehrere Wohnungen komplett renoviert, diverse Gartenprojekte durchgeführt, einen kompletten Ofen gebaut, zig Quadratmeter Boden verlegt und vieles mehr. Wie gesagt, diese Arbeiten liegen mir einfach und die Rückmeldungen waren immer sehr positiv. Meines Erachtens kann ich viele Handwerkliche Tätigkeiten genauso gut wie ein gelernter Handwerker, nur es dauert eben ein bisschen länger. Freunde und Bekannte meinten sogar schon öfters, dass ich ein besseres Ergebnis geliefert habe wie mancher Profi. Aber darum soll es hier ja gar nicht gehen.

Der Punkt ist, dass ich eben mit solchen Tätigkeiten gerne - eben weil es meine Stärke ist - etwas Geld nebenbei verdienen würde. Natürlich nur solche Arbeiten, die ich bereits gemacht habe und bei denen ich meinem Kunden mit bestem Gewissen ein sauberes Ergebnis versprechen kann. Vor allem würde es sich also um Maler- und Tapezierarbeiten, Boden legen und Gartenbauarbeiten handeln (und andere Kleinigkeiten).

Ich habe allerdings bisher noch keine gute Möglichkeit gefunden, als Ungelernter solche Dienstleistungen anzubieten. Bei myHammer braucht man ja zum Beispiel einen Gewerbenachweis.

Ich habe das Gefühl, dass es nicht so gern geschehen wird, wenn ein Ungelernter etwas (annähernd) genauso gut kann, wie ein Profi. Ich hätte absolut kein Problem damit, mir mit körperlich anstrengenden Arbeiten die Finger schmutzig zu machen, was ja in der heutigen Gesellschaft eher eine Ausnahme ist. Trotzdem gibt es m.M.n keine gute Möglichkeit, dieses "Talent" zugunsten anderer (günstigerer Preis, da kein Profi) zu nutzen.

Meine Fragen also:

1. Kann ich als Schüler irgendwie, und wenn ja wie, nebenbei "offiziell" und legal mit Handwerklichen Dienstleistungen Geld verdienen? Ich weiß, dass es da auch nochmal Unterschiede gibt bei verschiedenen Gewerken, die teilweise einen Meister voraussetzen.

2. Wenn ja, welche Möglichkeit der Gewerbeanmeldung bzw. welche Form des Gewerbes würde sich hierbei anbieten?

3. Muss man sich beim Anmelden eines Gewerbes auf ein bestimmtes Gewerk oder eine bestimmte Richtung festlegen, oder kann ich dort auch festlegen, dass ich beispielsweise Malerarbeiten und auch Gartenarbeiten mache?

4. Im Falle einer Gewerbeanmeldung: Welche wichtigen Dinge müsste ich noch beachten, auch im Hinblick auf Versicherungen etc.?

Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen.

Gewerbeanmeldung, Handwerker, Recht, Handwerkerleistungen, Gewerbeschein, Nebengewerbe
Richtige OnlyFans Regelungen?

Vorweg: Ich bin 25 Jahre alt und hatte immer Schwierigkeiten mich in der Gesellschaft zurecht zu finden und daher bisher nichts berufliches getan außer Schule... Keine Ausbildung und kein Praktikum. Ich bin aktuell arbeitslos gemeldet und bekomme ALG || . Arbeitslos, nicht arbeitssuchend, aufgrund meiner Psyche, da ich es nicht schaffe regelmäßig eine Tätigkeit auszuüben, aber bin zurechnungsfähig und trotzdem eigenständig.

Das Geld reicht nicht zum Leben und ich habe mir jetzt einen Account auf OnlyFans u.Ä. erstellt. Auf Seiten auf denen man mich monatlich bezahlen kann, ich Dinge wie Bilder und getragene Socken (auf Wunsch) verkaufe, man mir "Trinkgelder" geben kann und Bilder und Videos gegen Geld anbiete.

Beim Amt darf ich mir ca. 100€ dazu verdienen und ab ca. 200€ wird es abgerechnet, dafür muss ich dieses regelmäßige (!) Einkommen und die Tätigkeit dort anmelden. Ich möchte nicht unbedingt überall im Detail angeben was ich mache um mir Geld nebenbei zu verdienen und habe dort auch keinen Arbeitsvertrag den ich vorlegen kann und daher jetzt endlich zu meinen Fragen:

  • Ab wann und wie müsste ich das beim Amt anmelden, da es (bisher) ein sehr kleines und unregelmäßiges Einkommen ist?
  • Ab wann wäre ich endlich aus dem Bezug von ALG || raus und gelte nicht mehr als 'arbeitslos' ?
  • Ich habe nie direkt etwas mit Steuern zu tun gehabt, wie muss ich das anmelden und bezahlen? (auch trotz Amt)
  • Was für ein Gewerbe muss ich anmelden?
  • Ab wann muss ich ein Gewerbe anmelden? (Keine Auszahlungen bisher)
  • Wenn ich einen Künstlernamen (für dieses Gewerbe) anmelde, müsste ich dann noch zusätzlich anderes beachten?
Agentur für Arbeit, Gewerbeanmeldung, Konto, Selbständigkeit, Gewerbeschein, Jobcenter Amt
Dropshipping store was erwartet mich?

Hallo,

erstmal für die, die nicht wissen, was ein Dropshipping store ist:

Ich erstelle eine Website, auf welcher ich ein Produkt verkaufe. (Oft bekommt man besonders auf Social Media Plattformen Werbung zu solchen Webseiten). Dieses Produkt aber bestelle ich in China. Ich bestelle es aber nicht zu mir und dann zum Kunden sondern direkt beim Verkäufer mit den Daten des Kunden und bin somit der Mittelmann, über den der Verkauf dann abgewickelt wird und jener, der das Marketing übernimmt.

Nun zu meiner Frage: Ich habe inzwischen schon einen Store erstellt und auch alles dazu gemacht. Nur eben noch nicht das Rechtliche. Ich nehme stark an, dass ich hier in Österreich ein Gewerbe anmelden muss, da ich ja eigentlich mit den Waren handle und ebenfalls Geld dadurch erwirtschafte.

Reicht da lediglich Anmeldung eines Gewerbes? Und wenn ja, kann ich dann mit diesem Gewerbe mehrere Online-Stores erstellen in den verschiedensten Nischen?

Des Weiteren wollte ich fragen, ob ich bei einem Verkauf ins Ausland dort eine Steuernummer brauche oder wie genau das funktioniert? Ist es möglich, dass ich zB.: in die USA verkaufe (wie gesagt den Transport übernimmt der VK in China) und ich setze die Steuer nur hier in Österreich ab oder muss dort, wo der Kunde ist die Steuer abgeführt werden und es wird dort dann auch eine Steuernummer benötigt? Weil, sollte ich jene benötigen, wäre es wahrscheinlich am klügsten erstmal NUR innerhalb von Österreichs zu verkaufen.

Sorry für die lange Frage, ich hoffe, dass mir hier wer helfen kann :)

Danke & LG

Gewerbeanmeldung, Steuern, Steuerrecht, Dropshipping
Gewerbe anmelden oder nicht? Und wenn ja, was dann?

Hallo,

ich bin hin- und hergerissen, ob ich ein Gewerbe für die unten stehenden Tätigkeiten anmelden sollte:

  • Digitale Auftragszeichnungen (bisher sehr selten)
  • Spreadshirt-Onlineshop mit eigenen Motiven (in den letzten 10 Jahren habe ich dort ein Guthaben von ca. 9 € angesammelt, aber noch nie ausgezahlt bekommen, da die Auszahlungsgrenze noch nicht erreicht wurde; Werbung habe ich dafür auch nie gemacht)
  • YouTube-Kanal (ich habe einen für Let's Plays, aber noch nicht mal 500 Abonnenten, also noch keine Werbeeinnahmen)
  • Evtl. möchte ich auch mal ein Kinderbuch machen und selbst illustrieren (oder ein Malbuch).

Beim Onlineshop würde ich sagen "Ja", weil eine Gewinnabsicht dahintersteckt.
Bei den anderen künstlerischen Tätigkeiten wohl nicht.

Mein Ziel ist es, diese Tätigkeiten neben meinem Hauptjob mehr auszubauen, deshalb habe ich keine hohen Anforderungen an mögliche Geldeinnahmen. Wenn es mal 50-100 € Gewinn im Monat werden würden, würde mir das schon reichen. Ich wäre damit vermutlich ein Kleinunternehmer.

1) Meine Sorge ist, dass ich mir mit einem Gewerbe zu viel aufhalse. Und wenn ich es doch nicht tue, dass ich ohne ein Gewerbe mal Ärger kriege. Oder dürfte man die Sachen so laufen zu lassen, bis überhaupt mal was dabei rauskommt?

2) Was würden für Verpflichtungen auf mich zukommen, wenn ich mit diesen Tätigkeiten tatsächlich ein Gewerbe hätte? Müsste ich dann nur eine Einnahmenüberschussrechnung machen? Ist das sowas wie eine Steuererklärung, die man an das Finanzamt übergibt?

Vielen Dank, falls du bis hier hin gelesen hast. 😊

Finanzamt, Gewerbe, Gewerbeanmeldung, Künstler, Steuern, Onlineshop
Wie lautet eine korrekte Geschäftsbezeichnung?

Guten Tag,

ich bin gerade dabei ein (Neben)Gewerbe anzumelden, da mein Termin beim Gewerbeamt nun zum dritten mal wegen Streiks verschoben wurde habe ich das entsprechende Formular nun per Mail von meinem Sachbearbeiter bekommen um es selbst auszufüllen. Dazu habe ich noch Fragen, welche ich in meiner Internetrecherche und das lesen von etlichen Seiten nicht eindeutig klären konnte:

  1. Im Angehängten Screenshot zu sehen, da ich keinen Eintrag ins Handelsregister möchte bleibt Feld 1 wohl gänzlich frei. Sehe ich das richtig, wenn ich keine Geschäftsbezeichnung nutzen würde, wäre mein Vor- und Zuname der einzige "Name" meines Gewerbes?

2. Da es natürlich irgendeinen Wiedererkennungswert geben soll bin ich auf eine Geschäftsbezeichnung angewiesen. Es heißt, dass diese nicht den Eindruck erwecken darf, dass es sich um ein richtige, im Handelsregister eingetragene Firma handelt. Nach dem was ich gelesen habe ist das aber der Fall wenn hinter der Geschäftsbezeichnung "Inhaber ...", irgendwelche Anhängsel wie & CO o.ä. stehen, oder der Name den Eindruck einer falsche größe erwecken würde.

Ich war der Meinung, dass hinter dem Namen des Gewerbes in der selben Zeile auch mein Vor- und Zuname stehen müssen, Inhaber darf ich nicht verwenden und nachdem was ich gelesen habe muss, bzw. darf die Geschäftsbezeichnung nicht meinen Vor- und Zunamen enthalten, da diese eh nur für "schmückende" Anwendung gedacht ist.

Kurz: In Feld 3 trage ich nur meinen Phantasienamen (natürlich unter Beachtung, dass es diesen oder ähnliche nicht schon gibt) und nichts weiter ein?

Als Beispiel ein von der Form her gleicher, aber abgeänderter Name den ich verwenden möchte: 2D-Drage

Ich habe irgendwo etwas von Ortsbezogen gelesen, als Beispiel werden jedoch immer nur Namen wie „Gaststätte zum Grünen Baum", „Bistro Rossini“, „Moni‘s Boutique“ und so genannt. Wäre mein Name so auch möglich?

Ich danke schonmal im Voraus!

Wie lautet eine korrekte Geschäftsbezeichnung?
Gewerbe, Gewerbeanmeldung

Meistgelesene Fragen zum Thema Gewerbeanmeldung