Auf Fiverr als Übersetzer tätig + Verkauf von Produkten online - was muss ich steuerlich beachten?

Ich hatte letztes Jahr im Februar ein Gewerbe mit Kleinunternehmerregelung angemeldet. Mit dem Übersetzen hatte ich im April schon etwas Geld verdient und mit dem Verkauf von Produkten ging es so richtig im Mai los.

Ich habe die Umsatzgrenze von 22.000€ deutlich überschritten. Mit dem Übersetzen lag ich 2020 bei etwa 12.400$ und mit dem Verkauf von Produkten bei etwa 40.000 - 50.000€ Umsatz. In diesem Jahr liege ich mit dem Übersetzen bisher allerdings nur bei 2.100$ und mit dem Verkauf von Produkten bei lediglich 2.200€ an Umsatz. Ich hatte absolut gar keine Zeit mehr für die Geschäfte, deshalb fällt gerade alles viel niedriger aus.

Mir geht es viel mehr um die Frage, worauf ich nun steuerlich achten muss. Ich weiß, dass ich nun der Regelbesteuerung unterliege. Gilt dies aber auch tatsächlich, wenn sich mein Umsatz nur auf 2.200€ im Verkauf von Produkten beläuft und der Umsatz bei den Übersetzungen bei gerade einmal 2.100$ liegt? Ich muss hierbei auch erwähnen, dass ich das Gewerbe eigentlich nur für den Online-Verkauf angemeldet hatte und beim Bürgerbüro nichts über Übersetzungen auf Fiverr erwähnt hatte. Ich wusste nämlich so gar nicht, wie das auf Fiverr ablaufen würde.

Sollte ich das richtig verstanden haben, sollte es aber rein steuerlich keine Nachteile für mich wegen des Jahres 2020 geben. Ist das richtig? Jetzt ist es nur noch wichtig, wie ich das für 2021 handhabe?

Liebe Grüße

Finanzamt, Freiberufler, Gewerbe, Steuererklärung, Steuern, Onlineshop
Ich bin US-Staatsbürger und teil-zeit freiberufler, muss ich Steuern zahlen in US?

Guten Tag, ich bin 22 jahre alt, voll-zeit student, ich bin deutscher und wohne schon immer in Deutschland. Bin aber in den USA geboren, und habe da nur 3 monate gelebt. Meine US Staatsbürgerschaft habe ich noch.

Jetzt ist es so, neben mein studium biete ich Leuten Grafik Design Services an unter der Freiberufler Reglung in Deutschland, also ich darf nur service anbieten und habe auch keinen betriebsnahme aber bin als Person serviceanbieter. Mein einkommen hiervon ist ca. 600€, als sehr weit unter der 8000€ wo man in Deutschland Steuen zahlen muss. Die mehrwersteuer brauch ich auch nicht an zu rechnen.

Wegen der FATCA bracuht man bis einem betrag von 100000$ keine Steuern zu zahlen aber nur Einkommen zu melden. Aber jetzt lese ich auch etwas über "Self-employment" taxes. Die Grenze liegt wohl bei 400$ schon. Habe ich also gerade so überschritten. Man muss jetzt steuern zahlen so mit man Social Security und Medicare bekommt. Aber als Deutscher brauche ich das doch gar nicht, ich wohne auch noch zuhause und bekomme das von Deutschland über meine Eltern.

Übersehe ich irgendwas, was in meiner Situation anders ist? Gibt es eine andere regel für freiberufler in Deutschland wenn es um Steuen in den USA geht?

Also Steuern angeben muss ja so oder so, aber es ist für mich unlogisch das ich Steuern zahlen müsste mit so wenig Einkünfte.

Hilfe ist sehr willkommen, danke schon mal!

Student, Freiberufler, Steuern, USA
Was beachten wenn man mit Musikproduktion Geld verdient, obwohl es Hobby ist?

Hey,

ich mache seit ein paar Jahren als mein Hobby Musik und habe da ehrlich gesagt auf gar nichts geachtet. Für mich war es immer nur ein Hobby. Dann habe ich vor ein paar Jahren vllt 1-2 mal im Jahr eine Auszahlung von 100-200 Euro bekommen. Insgesamt kam ich noch nie höher als vllt 1300 Euro im Jahr. Habe da auch keine Buchführung gemacht oder sonstiges. Gleichzeitig bin ich aber Ingenieur-Student.

Was muss ich tun, wenn ich nach meinem Studium eine Vollzeitstelle als Ingenieur angehen will, jedoch eben diese kleinen geringen Nebenverdienste in der Musik mache, obwohl es einfach nur ein Hobby ist? Dieses Jahr rechne ich vllt mit 2000 Euro. Ich beziehe aber auch Bafög & habe die ersten 3 Monate als Hiwi gearbeitet für 250 Euro. Mir wurde immer gesagt, dass mein Nebenverdienst zu gering sei, weshalb ich mich wohl nirgendwo anmelden müsste, weil ich eh keine Steuern zahlen muss auf so wenig Geld. Ich habe jetzt so viel recherchiert im Internet und einfach wirklich NICHTS finden können, was auf meine Situation zutrifft... Wie ist das außerdem mit der Krankenversicherung?

Achja und ist es schlimm, dass ich mein Hobby nirgendwo angemeldet habe als freiberufliche Tätigkeit? Ich habe es nie betrieben, um Gewinne einzufordern, mache aber sogesehen auch keine Verluste. Deshalb hab ich keine Ahnung ob das unter Liebhaberei fällt oder nicht. Was wäre wenn ich es jetzt anmelden möchte? Was gebe ich als Datum an beim Start der freiberuflichen Tätigkeit? Da ich im November ein Release bei einem größeren Label hatte brauche ich dringend eine Steuernummer, damit ich eine Rechnung stellen kann, um das Geld zu bekommen. Die machen mir da auch etwas Druck dahinter. Jeder Verdienst davor kam aus dem Ausland, wobei ich hier keine Rechnungen stellen musste, sondern es wurde mir einfach überwiesen.

Ich wäre euch unfassbar dankbar, wenn mir jemand eine "Anleitung" geben könnte, was ich tun soll und wie ich das tun soll. Gleichzeitig wäre ich um Begründungen sehr erfreut! Vielen Dank<3

Student, BAföG, Finanzamt, Freiberufler, Steuern
Stundensatzberechnung bei Kleinunternehmerregelung (DE)?

Hallo, ich bin nun angemeldet als Freiberufler und möchte von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen.

Für meine Tätigkeit ist ein Stundensatz von 70€ branchenüblich. Auftraggeber sind sowohl Geschäftskunden, welche selbst die Steuer abführen können als auch Privatleute.

  • Ich nehme an, die branchenüblichen 70€ sind der Nettostundensatz?
  • Heißt das, ich kann bei Privatkunden noch 19% drauf schlagen, um so teuer wie die Konkurrenz zu sein (also 83,30€)?
  • Wenn ich von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch mache, kann ich dann auch bei Geschäftskunden als Auftraggeber 19% auf die den Stundensatz drauf schlagen, um so teuer wie die Konkurrenz zu sein ? Oder wäre dies zum Nachteil des Auftraggebers?
  • Wie weise ich den Stundensatz aus? Als Nettopreis oder Bruttopreis? Ich dachte, ich kann einfach auf die Kleinunternehmerregelung hinweisen und darauf komplett verzichten?
  • Beziehen sich die 22.000 Euro Umsatz im ersten Jahr auf den Gesamtjahresumsatz einer Einzelperson in Deutschland (also inkl. Einkünften aus Festanstellung) oder nur auf den Umsatz, der seit Beginn oder während der Selbstständigkeit erwirtschaftet wurde? Laut https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__19.html gilt diese Regelung für "Unternehmen" und nicht für Personen, also nur der Umsatz während der freiberuflichen Tätigkeit?

Danke!

Freiberufler, Steuern, freiberufliche Tätigkeit, Kleinunternehmerregelung
Als Freiberufler Rechnung für asiatisches Unternehmen stellen?

Ich bin Student und bin nebenberuflich als freiberuflicher 3D Künstler tätig. Habe mich vor kurzen auch beim Finanzamt als solcher angemeldet und warte momentan noch auf die Zuteilung einer Steuernummer damit ich meine Rechnung schreiben kann und alles seine Richtigkeit hat.

Nun habe ich einen Auftrag von einem Unternehmen, das in Asien (China) ansässig ist. Hierfür würde ich individuelle, digitale 3D Modelle (von zu Hause aus in Deutschland) kreieren. Der Betrag ist überschaubar und mehr werde ich dieses Jahr wahrscheinlich nicht einnehmen, da ich das auch nur nebenbei mache und mich größtenteils auf mein Studium konzentrieren möchte. Da ich von der Kleinunternehmer-Regelung gebrauch mache und der Betrag so gering ist, dass ich bei der Einkommenssteuer und Umsatzsteuer den Freibetrag nicht überschreite und diese Steuern somit nicht fällig sind, frage ich mich was ich alles beachten muss beim Stellen der Rechnung.

Für Dienstleistungen/Waren in Drittländer ist meiner Recherche nach eine Umsatzsteuer-ID notwendig und die Rechnung muss auch die Umsatzsteuer ID des Unternehmens beinhalten. Aber dadurch, dass ich ja von der Kleinunternehmerregelung gebrauch mache, fällt eine Umsatzsteuer gar nicht an, da ich weit unter dem Betrag liege. Und die Rechnung muss ja auf Englisch erfolgen, da das Unternehmen diese ja auch verstehen muss. Muss ich also die Rechnung nochmal ins Deutsche übersetzen für's Finanzamt? Oder kann diese auf Englisch einfach bestehen bleiben?

Finanzamt, Freiberufler, Kleinunternehmer, rechnung, Steuern, Umsatzsteuer
Kleingewerbe und Freiberufler: Geht das gleichzeitig?

Hallo zusammen! Ich hoffe, man kann mir hier halbwegs helfen. Das muss natürlich keine fachmännische Steuerberatung sein, aber als Laie hilft mir so ziemlich jeder Tipp. Kurz zu meiner Person:

Ich studiere (im Master), produziere nebenbei Musik, die ich über Spotify und Co. vertreibe und damit rund 15.000 € im Jahr einnehme (also eine freiberufliche Tätigkeit) und gedenke nun, eine Stelle als Handelsvertreter gemäßg § 84 HGB anzunehmen, die rund 12-15 h/Woche umfassen wird. Ich gedenke, damit rund 600 - 800 € im Monat zu "verdienen" (exklusive jeglicher Abgaben). Die freiberufliche Tätigkeit ist bereits beim Finanzamt angemeldet, wie schaut es nun mit der Tätigkeit als Handelsvertreter aus? Kann ich das als Kleingewerbe anmelden? Und falls ja, welche Erklärungen muss ich abgeben? Eine Einkommens- und Umsatzsteuererklärung? Oder muss eine Umsatzsteuererklärung nur abgegeben werden, wenn ich die 22.000 €-Grenze übergreifend überschreite? Als Freiberufler stelle ich keine Umsatzsteuer aus und als Kleinunternehmer werde ich lediglich eine Rechnung im Monat ausstellen, auch hier ohne USt, falls möglich.

Der Hintergedanke meiner Frage: Lohnt es sich überhaupt, die Tätigkeit als Handelsvertreter einzugehen oder kostet mich das am Ende mehr Zeit und Geld, als mir eigentlich lieb ist? Ich würde am Ende ungern 50 - 60 h im Monat arbeiten und dafür dann lediglich 400 - 500 € auf die Hand bekommen. Ziemlich komplex und unübersichtlich, aber vielleicht kann mir der eine oder andere einen klugen Ratschlag geben, für den ich äußerst dankbar wäre!

Liebe Grüße und schon einmal Danke für eure Zeit,
Lennart

:-)

Freiberufler, Kleingewerbe, Steuererklärung, Steuern
Keine Gehaltsauszahlung HILFE?

Hallo Liebe Finanz Community,

Meine Mutter arbeitet als Putzfachkraft bei einer Firma wobei sie von 450€ auf Teilzeitbasis ca.800€ aufgestockt werden sollte. Sie hatte sowieso einige

Monate immer mehr gearbeitet ( der Arbeitgeber hatte meine Mutter zuvor als sie Überstunden geleistet hat mit 450€ auf das Konto bezahlt und ca.400€ in die Hand aber auf Vertarglich auf 450€

Minijob Basis aber vom Gehalt her als Teilzeitbeschäftigte. Es ist nur so das meiner Mu nach Monaten am 1.12 Unterlagen zur Teilzeitbeschäftigung erhalten hat und diese direkt ausgefüllt abgegeben hat, diese bekam sie kurze Zeit zurück weil Steuer ID Angabe fehlte. Laut meines Telefonates mir dem Finanzamt/-Steuerbüro wurde mir mitgeteilt das eine Beschäftigung bis zu 3 Monate ohne Steuer ID nachträglich Ok wäre. Meine Mu konnte dann die Unterlagen dann wg.Lock down nicht mehr zurückgeben und auch wg. Sprachkenntnissen Probleme hatte diese so schnell auszufüllen. Sie war ja aber Monate vorher schon wie auf Teilzeit beschäftigt nur ohne Vertrag teils auf Schwarzgeld.Jetzt ist es so das die Kolleginnen meiner Mutter alle ihren vollen Gehalt mit 800€ erhalten haben und meine Mutter garnichts weil der Arbeitgeber meint sie hatte ja auf 450€ gearbeitet wobei wenn sie im Januar wieder gearbeitet hätte auf Teilzeit Basis eingestellt wäre. Meine Frage wie kann ich vorgehen. Der Arbeitnehmer will natürlich das Geld nicht rausgeben💰. Ich gab auch bescheid das das auf die Hand geben ja rechtlich auch nicht Ok wäre. Wie würdet ihr vorgehen? Liebe Grüße

Freiberufler, Recht
Corona, Novemberhilfen für Solo-Selbständige: (wie) muss der Umsatz November 2019 nachgewiesen werden?

Hallo,

vor ein paar Jahren habe ich bei der Stadt und der Ihk ein Gewerbe angemeldet (Computerhilfe und Senioren-Service). Zahle allerdings keine Umsatz- oder Gewerbesteuer und gehöre offiziell vermutlich zur Gruppe der Solo-Selbständigen.

Lt. der gesetzl. Regelung sollen Soloselbst. nun 75% des Umsatzes vom Nov. 2019 erhalten, sofern Sie wegen des Lockdowns keinen Umsatz im November 2020 hatten. Ich hatte keine Einnahmen im Nov.+Dez.2020, aber im Nov. und Dez. 2019.

Allerdings schreibe ich nie Rechnungen und erhalte die Einnahmen in bar. Diese habe ich dann auch ganz korrekt in der Steuererklärung für 2019 angeben (und vor ein paar Wochen den Steuer-Bescheid erhalten).

I.S. Corona-Hilfen ist für mich jetzt die Frage: muss ich mir von den älteren Herrschaften schriftlich bestätigen lassen, dass Sie mir im Nov. 2019 Geld für meine Unterstützung gegeben hatten? (Es könnte etwas schwierig werden, dem einen oder anderen verständlich zu machen, worum es überhaupt geht)

Werden diese schriftlichen Belege vielleicht nicht jetzt sofort, sondern erst bei einer behördlichen Prüfung in den nächsten Jahren verlangt werden? Oder reicht meine schriftliche Erklärung aus, dass ich im November 2019 Einnahmen in der Höhe hatte wie ich es in der Steuererklärung angab?

Leider habe ich in den Erläuterungen zu den den C.-Hilfen nichts gefunden, was sich im Detail auf die Umsätze 2019 bezieht.

Für Antworten danke im Voraus

Freiberufler, Senioren, Umsatz, Corona
Kann ich in Deutschland als Freelancer arbeiten, mit deutscher Steuernummer und Adresse ohne deutschen Wohnsitz?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte nach England umziehen, aber mein langjährig gewachsenes und gut laufendes freiberufliches Business nicht gefährden. Ich befürchte bei einem Umzug nach England werden meine Kunden unsere Zusammenarbeit überdenken, weil da Unsicherheiten und eventuell mehr Bürokratie aus sie zukommt.

Hier die erste Teilfrage: Ich bin Grafikdesignerin, liefere also Services. Ist nach dem Brexit hier eine Komplikation zu erwarten oder ist das für meine Kunden unkompliziert?

Sollte das so sein: Ist es möglich meine freiberuflihce Tätigkeit in Deutschland zu behalten, so daß für meine Kunden keine Veränderung entsteht, und ich ziehe nach England.

Hier entstehen mehrere Fragen:

Wo bezahle ich dann Steuern? Zahle ich die Steuern in England, weil ich dort lebe? Das wäre ja am einfachsten. Aber geht das mit einer freiberuflichen Tätigkeit die in Deutschland gemeldet ist?

Wie sieht das mit der Krankenversicherung aus? Ich werde ja die englische Krankenversicherung nutzen, aber die ist dort ja über die Steuern geregelt. Würde ich dort keine Steuern zahlen...wie würde ich die Krankenversicherung bezahlen?

Im Gurnde suche ich eine Möglichkeit nach England zu ziehen ohne mein Business zu gefährden.

Über eine Anwort würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank und viele Grüße

Ausland, Freiberufler
Ich bin freiberuflich und angestellt: was ist aktuell mein Haupt- und was mein Nebenarbeitsverhältnis?

Hallo!

Ich bin sowohl freiberuflich tätig als Kunstpädagogin als auch angestellt im kulturellen Bereich/ bei der Stadt.

Ich habe nun ein Schreiben meines Arbeitgebers erhalten, worin es um die "Erklärung zur Lohnsteuerfestetzung und sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung" geht. Darin muss ich angeben, ob mein Arbeitsverhältnis mein Hauptarbeitsverhältnis (Steuerklasse 1,2,3,4, oder 5) ist oder mein Nebenarbeitsverhältnis (Steuerklasse 6).

Ich kreuzte ersteres an und schickte es ab, denn ich habe Steuerklasse 1 und erinnerte mich daran, dass ich es vor Jahren schon einmal so ausgefüllt hatte und dass es richtig war. Doch nun habe ich nachgelesen und recherchiert und mein Arbeitsvertrag wurde ab Februar 2019 geändert, und meine Stundenzahl damals von 12 Wochenstunden auf 7,8 reduziert. Mein freiberufliches Arbeitspensum ist ungefähr gleichgeblieben, es liegt bei ca. 12 Wochenstunden (variierend!).

Die Steuererklärung für 2019 habe ich bereits eingereicht, aber noch keine Antwort erhalten. Ich habe nochmals nachgesehen: im Jahr 2019 habe ich brutto ca. 300 € mehr durch die nichtselbstständige Arbeit verdient als durch die selbstständige - doch wenn der Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1000 € abgezogen ist, sind die Einkünfte durch meine selbstständige Arbeit etwas höher.

Stimmt es dann noch, dass die nichtsselbstständige Arbeit mein Hauptarbeitsverhältnis ist/ war und ich in Steuerklasse 1 bin?

2020 habe ich bereits bis jetzt mehr durch die Selbstständigkeit verdient als durch die Anstellung - also ist die nichtselbstständige Tätigkeit nun mein Nebenarbeitsverhältnis? Und ich komme in Steuerklasse 6? Habe ich dann mehr Abzüge? Kann mir vom Arbeitgeber und Finanzamt vorgeworfen werden, dass ich dies übersehen habe? Oder kann ich es einfach rückwirkend ändern? Ich muss es ja auch der Künstlersozialkasse melden, in der ich bin.

Für Hilfe bin ich sehr dankbar!

Freiberufler, Steuern
Welche GKV-Beiträge bei unterbrochener Selbstständigkeit?

Liebe community,

folgende Ausgangslage:

Ein Gewerbetreibender (Hauptberuf) ist freiwillig in der GKV krankenversichert. Er erzielt in den ersten 5 Monaten des Jahres Umsätze, die die Beitragsbemessungsgrenze erreichen. Er zahlt monatlich den Höchstbetrag an die KK (ca. 852 EUR).
Nun meldet er das Gewerbe ab.
Gegen Ende des Jahres ändert sich seine persönliche Situation und er meldet zum 01. November erneut ein (Haupt-)Gewerbe an. Umsätze für die Monate November und Dezember werden voraussichtlich unter 1000 EUR liegen.

Frage:

Wäre für die 2 Monate der erneuten Gewerbeaufnahme der volle monatliche Beitragssatz fällig, obwohl kaum Umsätze vorliegen?

Wenn ich die Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Beitragsbemessung freiwilliger Mitglieder richtig verstehe, bemisst sich die _endgültige_ Beitragshöhe nach dem Jahreseinkommen lt. Einkommensteuerbescheid.
Der Selbstständige könnte also zwar bei der Krankenkasse die Herabsetzung der Beiträge für Nov/Dez auf den Mindestbeitrag beantragen, müsste dann aber später mit einer Nachforderung rechnen, da das Jahreseinkommen bereits nach 5 Monaten über der bemessungsgrenze lag.

Sprich: Der Selbstständige verdient 5 Monate sehr gut und zwei Monate gar nichts, muss aber trotzdem für 7 Monate den vollen Beitragssatz leisten.

Ist das so, oder funktioniert das System noch anders?

Freiberufler, GKV, Krankenversicherung, Selbstständigkeit
Wieso lieber Freiberufler anstelle von Einzelunternehmer? Ist die Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommenssteuer ein Nachteil?

Hallo liebe Community,

ich bin seit knapp über einem Jahr als Freiberufler im Bereich IT tätig. Das Finanzamt macht da soweit mit und soweit alles ganz "easy". Überall kann man lesen dass es ein Vorteil der Freiberufler ist keine Gewerbesteuer zahlen zu müssen...

ABER als selbstständiger Einzelunternehmer würde ich Gewerbesteuer zahlen, welche ich später auf die Einkommenssteuer anrechnen kann. Anrechnung im Jahr 2020 beträgt das 4x vom Gewerbesteuer-Messbetrages (3,5% vom Gewinn) und der Solidaritätszuschlag fällt ja 2021 auch weg.

THESE bzw FRAGEN:
Welche Form etwas lukrativer ist aus meiner Sicht doch nur Abhängig je nach Gewerbesteuerhebesatz meiner Stadt?

Darf die Anrechnung größer sein als die tatsächlich gezahlte Gewerbesteuer?
z.B. in Memmingen mit 330% Hebesatz

Stimmt daher grob die Aussage wenn Gewerbesteuer-Hebesatz:
<400% : dann Einzelunternehmer besser
>400% : dann Freelancer besser

Gibt es weitere Nachteile die ich vergesse?

---

Jedenfalls verstehe ich gerade nicht ganz wieso überall online vom Vorteil "Freiberufler" geschrieben wird. Zur Zeit wohne ich in Berlin mit Hebesatz 410%, da wäre bei 100T€ der steuerliche Gewinn ca. 200 € als Freiberufler.

Ich sehe als Freiberufler zudem mehr Nachteile z.B. dass ich keine Einnahmen aus Verkäufen haben darf.

Bitte helft mir in meiner Betrachtung ob ich essentiell etwas vergessen habe. Würde da gerne mehr durchblicken.

Liebe Grüße
Frank

Freiberufler, Gewerbesteuer, Selbständigkeit, Selbstständigkeit, Steuern, Einzelunternehmen
Steuern bei Vollzeitjob und Freiberufler?

Hallo zusammen,

ich hatte das Glück während meines Studiums ein Trainer für ein Softwareprodukt zu sein, was mir den ein oder anderen Lichtblick im tiefen Tal der Studentenarmut gab. Jetzt habe ich einen "Vollzeitjob" angefangen (35h-Woche), wo ich festgestellt habe, dass ich die Trainertätigkeit noch weiterführen könnte, weil die mir auch enorm viel Spaß gemacht hat.

Natürlich will ich am Schluss nicht beim Finanzamt bluten müssen, dass ich effektiv weniger Geld bekomme, trotz mehr Arbeit. Der Freiberufliche Job ist immer auf Anfrage, passiert aber meistens einmal im Monat für 3 Tage a 8h. Sprich 24h kann ich grob ansetzen auf das Jahr gesehen pro Monat für die Freiberuflichkeit. Das würde mir ungefähr 1000€ BRUTTO zusätzlich bescheren pro Monat.

Die Vollzeitstelle liegt bei ungefähr 4500€ monatlich, wo ja dann nach Steuer, Krankenversicherung etc. grob 2800€ übrig bleiben. Allerdings kann ich mir da ja mit dem Lohnsteuerjahresabgleich wieder was zurückholen.

Jetzt natürlich die Frage wie würden sich da die 1000€ brutto im Monat darauf auswirken? Kann ich einfach meine normale "Selbständige Steuereklärung" abgeben, mit den Positionen für die Selbständigkeit und das würde sich ganz normal auf die gesamte Steuererklärung auswirken?

Würdet ihr generell empfehlen einem Freiberuflichen Job nachzugehen neben einer Vollzeitarbeitsstelle mit Angesicht auf den Overhead mit Steuer (& eventuellen Angst vor Steuerhinterziehung und dem ganzen Spaß).

Ich würde mich riesig über eine Antwort bzw. Tipps freuen.

Freiberufler, Steuern

Meistgelesene Fragen zum Thema Freiberufler