Gruppe von Arbeitern aufstellen für Projekte.Beste Möglichkeiten?

Ich habe momentan den plan mit ein paar Kollegen eine Art kleine Selbständigkeit aufzuziehen. Der arbeitsbereich würde sich auf anfertigung von Grafiken, Videos, VFX, ect. beziehen.

Momentan hätte ich Jemanden der für einen in Österreich wohnhaften selbständigen Grafiken anfertigen kann und der monatlich Festgehalt bekommen könnte. Da für ihn aber momentan keine selbständigkeit in frage kommen würde und wir allgemein ein größeres team für andere Projekte auftellen können ist momentan der Plan das ein Kleingewerbe gegründet wird wo er als angestellter tätig wäre.

Die fargen sind jetzt Folgende:

  1. Welche Geschäfts/Gewerbe modelle würden dafür in frage kommen ? Gibt es bessere alternativen als Klein/Nebengewerbe ? Es Wäre uns wichtig das jeder seinen gerechten anteil bekommt auch nur wenn es einen Auftrag gibt an dem man beteiligt ist. (Also Kein Festgehalt)
  2. Wir 2 die zu 100% dabei wären sind eig. auch momentan noch beim Jobcenter gemeldet. Wie würde es sich dort verhalten? (Ich frage da auch nochmal persönlich nach aber wenn es jemand weiß wäre super :) )
  3. Ich persönlich habe auch vor mit dem reselling anzufangen. Könnte ich wenn es auf ein Gewerbe hinausläuft das zusammen anmelden oder was für Probleme könnten entstehen.
  4. Auch wenn es nicht der plan ist wie würde es sich verhalten wenn sich mehrere Freiberufler zusammentun würden ? Das geld Entsprechend aufgeteilt im team und auf dauer.
  5. Was sind die besten anlaufstellen für genauere Informationen wo mann bestenfalls KEIN Geld zahlen muss.

Was nunmal wichtig ist für uns das wir jetzt einen guten und rechtlich freien weg finden das Geld dass reinkommt ausgezahlt werden kann ohne das jeder von uns ein eigenes Gewerbe braucht oder Als freiberufler gemeldet sein muss damit wir daraus ein anständiges Brand aufbauen können und

dass die kosten überschaubar bleiben da außer diesen einem Dauerauftrag Momentan keine konstanten Einkommens quellen da sind aber nicht alles auf den schultern eines ruhen soll da es ja auch einige Fix kosten gibt.

Freelancer, Freiberufler, jobcenter, Selbstständigkeit, Steuern
1 Antwort
Freiberufliche Tätigkeiten nicht angemeldet + Steuer ID Statt Steuernummer verwendet?

Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage zu folgendem hypothetischen Fall: Eine Person übt neben ihrem Studium und einer Beschäftigung in der Gleitzohne (ca. 6000€/Jahr) seit 2017 eine freiberufliche Tätigkeit als Dozentin an einer Hochschule aus. 2018 hat sie erstmals eine Rechnung für die gehaltenen Veranstaltungen gestellt und Geld erhalten. Die Person ging jedoch die ganze Zeit davon aus, dass die Tätigkeit nicht angemeldet werden muss, da die jährlichen Einnahmen mit ca. 1800€ unterhalb der Übungsleiterpauschale lagen und somit keine Steuern anfallen würden.

Die Person hat außerdem auf Abrechnungen bisher ihre Steuer-ID angegeben, da sie fälschlicherweise dachte, dass diese sei mit der Steuernummer identisch sei. Da sie bei der Hochschule zudem im Zusammenhang mit der Dozententätigkeit das zuständige Finanzamt und ihre Steuernummer hinterlegt hatte, dachte sie, dass damit alle nötigen Schritte erledigt seien. Eine Steuererklärung hat die Person für 2018 und 2019 daher nicht abgegeben.

Nun hat die Person eine Mitteilung vom Finanzamt bekommen, dass die Hochschule für das Jahr 2019 (nicht jedoch für 2018) die Einkünfte an das Finanzamt übermittelt hat und das rückwirkend eine freiberufliche Tätigkeit angemeldet werden soll. In diesem Zusammenhang ist der Person dann auch klar geworden, dass sie bisher fehlerhaft vorgegangen ist.

Die Person möchte nun alles richtig stellen und auch für die Einnahmen von 2018 ihre Tätigkeit rückwirkend melden.

Nun habe ich folgende Fragen:

1. Wären bei einer nachträglichen Anmeldung zu 2018 irgendwelche Strafen zu erwarten, da z.B. trotz selbstständiger Tätigkeit keine Steuererklärungen für 2018 und 2019 abgegeben wurden?

2. Wären neben der nachträglichen Anmeldung ggf. weitere Schritte sinvoll (z.B. Darlegung des Sachverhalts beim Sachbearbeiter im Finanzamt)? 

Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand eine kurze Einschätzung dazu abgeben kann wie sich die Person in einem solchen Fall am besten verhalten sollte.

Finanzamt, Freiberufler, Steuererklärung, Steuern, steuernummer
1 Antwort
was braucht man um problemlos bei fiverr nebenbei zu verdienen?

Ich würde gerne nebenbei mit Fiverr verdienen und habe mich gefragt, was ich alles beantragen / haben sollte. Damit ich nicht später irgendwas vergessen habe und dann Strafe zahlen muss etc.

Ich bin momentan fest angestellt und verdiene um die ca. 30000 EUR im Jahr (falls es helfen sollte).

Für 2019 hab ich zum ersten mal meine Steuererklärung gemacht, deshalb kenne ich mich mit diesen Sachen noch nicht wirklich so gut aus.

Was ich auf Fiverr gerne verkaufen / anbieten würde, sind Zeichnungen von das was die Leute halt haben wollen.

Ich hab mich schonmal selbst erkundigt aber leider bin ich noch bei einigen Sachen voll verwirrt, deshalb Frage ich einfach mal stichpunktartig;

  • Brauche ich ein Gewerbe ?
  • da ich ja Zeichnungen anbiete, bin ich doch quasi als Künstler betrachtet oder?
  • wäre ich dann nicht frei vom Gewerbe beantragen?
  • gilt der 9408 EUR Steuerfreibetrag seperat für das was ich mit Fiverr verdiene oder ist das insgesamt für mein gesamtes Einkommen von allen Quellen für 2020?
  • wäre es nicht seperat, da es ja ein Einkommen ist aus einer selbständigen nebentätigkeit?
  • benötige ich eine UST-Nummer?
  • Kriege ich automatisch eine UST-Nummer nachdem ich Gewerbe beantragt habe?
  • ab wie viel bin ich verpflichtet meine UST-Nummer anzugeben?

Außerdem will ich das auch nicht jeden Monat machen. Vielleicht mal 50-100 EUR für 1-2 Monate etc., also kein festen Plan. Also einfach wirklich nur wenn ich weiß dass ich Zeit hab und lust zu zeichnen habe.

Was ich jetzt machen würde:

  • ein Gewerbe haben
  • die komplette Summe von das was ich mit Fiverr für 2020 bekomme, in meine nächste Steuererklärung eintrage
  • (falls Steuerfreibetrag seperat für Fiverr ist) unter 9408 EUR bleiben (welches warscheinlich einfach ist)

Tut mir leid falls die Grammatik nicht perfekt ist. Hab teils nur translated.

Finanzamt, Freiberufler, Gewerbe, Nebenverdienst, Steuern, Nebentätigkeit
1 Antwort
Steuernummer als Minderjähriger?

Guten Tag,

ich (15J.) hab die Möglichkeit im Internet etwas Geld zu verdienen und mein Taschengeld aufzubessern. Ich bin Mitglied in einem "Bauteam" das Onlineplattformen für ein Onlinespiel (Minecraft) entwickelt, die dann von bestimmten Youtubern gekauft werden.

Da es im Prinzip nur ein Hobby ist und Schule natürlich vorgeht, "arbeite" ich unregelmäßig, kann mir aussuchen, ob ich Aufträge annehme, wie groß diese sein sollen, und ob ich überhaupt arbeite. Ich wäre also Freiberufler, wenn ich das richtig verstanden habe. Das Geld, das ich durch die Aufträge verdienen kann, befindet sich im Taschengeldbereich. (Mal 70€, mal 100€, mal 30€ im Monat, je nachdem, wieviel Zeit ich habe.).

Die Frage ist nun, wie ich das richtig anmelde, damit mir mein Auftraggeber, der Leiter des Bauteams, meine Gage (ist das das richtige Wort?) korrekt zukommen lassen kann? Die Steuer-ID anzugeben, reicht wohl nicht, eine Steuernummer erhalte ich laut Finanzamt als Jugendlicher nicht, der Leiter des Bauteams will natürlich nicht einfach Geld überweisen, ohne dass es ordentlich angemeldet ist. Meine Eltern sind mit der Tätigkeit einverstanden, aber uns wurde gesagt, sie müssten über das Vormundschaftsgericht einen Antrag stellen? Ist das nicht sehr umständlich und teuer, sodass es sich gar nicht lohnt für diese Kleinbeträge?

Gibt es irgendeinen einfachen anderen Weg?

Vielen Dank für eine Antwort und viele Grüße

Ben

Freiberufler, steuernummer, Minderjährig
1 Antwort
Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit mit oder ohne Fahrkosten ausweisen?

Hallo zusammen,

Ich hänge nun wieder an der gleichen Stelle wie letztes Jahr, ich bin Teilzeit angestellt tätig und nebenberuflich als Kommunikationstrainer tätig und brauche Unterstützung bei folgendem:

Szenario: Ich fahre als Kleinunternehmer für einen Auftrag mit dem Zug zum Auftraggeber (und zurück). Ich erfülle meinen Auftrag, stelle eine Rechnung über das Honorar sowie die Kosten für die Fahrt mit dem Zug.

Nun kommt die Steuererklärung / Einnahmen-Überschuss-Rechnung :

Gebe ich bei "Freiberuflicher Tätigkeit" unter "Einkünfte" nun lediglich Einkünfte meiner freiberuflichen Leistungen an (Sprich: nur die Honorare) oder muss ich alles so angeben, wie ich es unter der Gesamtsumme in den Rechnungen ausgewiesen habe (sprich: Honorar + Fahrtkosten)?

Wenn ja, muss ich aber die Fahrtkosten unter „Betriebsausgaben“ – „Übrige beschränkt abziehbare Betriebsausgaben“ –„Reisekosten“ wieder angeben?

 

Mir erschließt sich die Logik bei eben immer noch nicht: Ich strecke Geld für ein Zugticket vor, die mir der Auftraggeber dann wieder erstattet, die ich dann in der Steuererklärung als „Einkünfte“ deklarieren muss und mir über „beschränkt abziehbare Betriebsausgaben“ wieder (beschränkt) geltend machen darf…?!

Gleiches eigentlich mit Hotelkosten... einfach weglassen und nur das Honorar als Einkünfte ausweisen oder alles und dann aber als Betriebskosten wieder ausweisen?

 

Freiberufler, Steuererklärung
2 Antworten
Fiverr - Einkünfte, Form der Tätigkeit etc.?

Liebe Community,

ich bin Student und betreibe seit wenigen Monaten neben meinem Studium und einem Minijob (Einkommen 417€ im Monat + Bafög von knapp 810€) nun eine freiberufliche Tätigkeit auf Fiverr.com (Eine Plattform, auf der man verschiedene Dienste von Übersetzungen, hin zu Logo-Erstellungen etc. anbieten kann). Ich habe hier in den letzten 4-5 Monaten etwa 1000€ verdient und muss mich nun natürlich mit der Frage auseinandersetzen, wie all das anzumelden ist. Verzeiht, aber ich bin kompletter Laie, was das Thema Steuern etc. angeht.

  1. Wenn ich die Tätigkeit anmelden will, müsste ich hierfür nun ein Gewerbe anmelden oder die Tätigkeit beim Finanzamt in irgendeiner anderen Art anmelden? Was wäre am sinnvollsten?
  2. Fiverr hat seinen Sitz in Israel. Wenn ich nun Rechnungen für die Buchhaltungen schreibe (Fiverr gibt keine aus), fällt demnach keine Mehrwertsteuer an, richtig? Was wäre denn für eine Steuer zu beachten und wie hoch ist diese? Brutto- und Nettoeinkommen sind hier identisch.
  3. Wirkt es auf mein Fiverreinkommen in irgendeiner Form aus, dass ich einen steuerfreien Minijob ausübe, oder tut es das andersherum? (Auf meinen Minijob auswirken)

Mir ist klar, dass manch einer die Sinnhaftigkeit der Tätigkeit in Relation zur Bafög-Förderung in Frage stellen wird, da ich nur eins von beidem in vollen Umfang haben kann, wenn ich zusätzlich noch einen Minijob ausübe. Ich werde dem Bafögamt Rückzahlungen überweisen müssen und die Tätigkeit weiterausüben, weil ich ab Oktober ohnehin nicht mehr gefördert werde und ein Semester überziehen muss. Da ist es ganz gut, eine weitere Einkommensquelle zu haben.

Finanzamt, Freiberufler, Nebenverdienst, Steuerberater, Steuererklärung, Steuern, Nebentätigkeit
1 Antwort
Umsatzsteuer bei freiberuflicher Tätigkeit via Upwork?

Hallo! Ich bin freiberufliche Übersetzerin und bekomme meine Aufträge über die Freelancerplattform Upwork. Ich bin vor zwei Wochen von den USA zurück nach Deutschland gezogen und will hier meine Arbeit als Freelancerin fortsetzen. Meine Kunden/Auftraggeber sind ausschliesslich Unternehmen mit Sitz in den USA. Online habe ich herausgefunden, dass ich aus diesem Grund keine Umsatzsteuer bezahlen muss (Reverse Charge). Ist das soweit richtig?

Mein zuständiges Finanzamt war leider nicht in der Lage, mir weiterzuhelfen.

Wie ich aus anderen Antworten entnommen habe, wird empfohlen, sich nicht als Kleinunternehmer zu registrieren, um die VAT, die von Upwork erhoben wird, zu umgehen und auch die Möglichkeit zu haben, andere Ausgaben steuerlich abzusetzen (neuer Computer etc). Das bedeutet, ich beantrage eine Umsatzsteuer-ID-Nummer und melde regelmäßig meine Umsätze an. Ich vermute mal via Ist-Versteuerung?

Ich bin derzeit noch am Ausfüllen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung. Gibt es Punkte in dem Formular, die ich beachten muss? (Beispiel Abschnitt 17, Punkt 132 Summe der Umsätze) Gebe ich hier meine (geschätzten) Umsätze an oder nicht, da es ja um die Berechnung der Umsatzsteuer geht und ich keine umsatzsteuerpflichtigen Einnahmen habe? Oder ignoriere ich diese Tatsache für diesen Fragebogen und beschäftige mich erst bei der Umsatzsteueranmeldung damit? Muss Punkt 146 zur Steuerbefreiung behandelt werden?

--> Meine Frage ist also im Endeffekt, ob ich innerhalb des Fragebogens bereits irgendwo darauf aufmerksam machen muss, dass meine Umsätze nicht umsatzsteuerpflichtig sind und ich deshalb weder Umsatzsteuer erheben noch bezahlen werde?

Freiberufler, Umsatzsteuer
2 Antworten
Quasi-Freiberufler ohne Anmeldung?

Ich habe 2018 mit digitaler Kunstmalerei (Manga Illustrationen) insgesamt 7000 € verdient und für in- und ausländische Kunden gearbeitet (einige aus Deutschland, der Rest aus den USA), private Kunden sowie Unternehmen. Ich habe keine Freiberuflichkeit beim Finanzamt angemeldet und ich habe auch kein Gewerbe angemeldet. Meine Rechnungen habe ich ausgestellt ohne Steuernummer (ich habe auch weder eine Steuernummer, noch eine Umsatzsteuernummer). Ich habe in den Rechnungen keine Umsatzsteuer berechnet. Dabei habe ich in jeder Rechnung stets darauf hingewiesen, dass die Umsatzsteuer nicht berechnet wird wegen §19 UStG.

Neben diesen Einkünften hatte ich für 2018 keine anderen Einkünfte, sondern ich lebe ansonsten von Ersparnissen und von finanzieller Unterstützung meiner Mutter.

In diesem Jahr habe ich es genauso gemacht. Nur dass ich dazu noch einen Minijob habe der pauschal versteuert wird. Insgesamt (Minijob+Kunst) werde ich wieder ziemlich sicher unter dem Grundfreibetrag bleiben.

Ich habe für 2018 keine Steuererklärung abgegeben.

Fragen:

- War ich verpflichtet für 2018 eine Steuererklärung abzugeben?

- Werde ich für 2019 eine Steuererklärung abgeben müssen, obwohl die Gesamtheit meiner Einkünfte unter dem Grundfreibetrag bleiben?

- Habe ich das mit der Umsatzsteuer richtig gemacht? Oder hätte ich sie auf den Rechnungen berechnen müssen? Hatte ich in Wirklichkeit gar kein Recht darauf gehabt auf §19 zu verweisen ohne als Freiberufler mit Kleinunternehmer-Regel beim Finanzamt gemeldet zu sein?

- Man könnte sagen, dass ich ja vorsätzlich es unterlassen habe meine Freiberuflichkeit anzumelden. Gibt es dafür irgendwelche Konsequenzen?

Ich hatte das Ganze recherchiert bevor ich mit den Auftragsarbeiten anfing und war mir recht sicher, dass das so okay ist. Aber nun sagen mir andere Leute, dass es alles falsch ist. Ich hoffe, dass mit eurer Hilfe ein paar Fragen geklärt werden können.

Finanzamt, Freelancer, Freiberufler, Steuererklärung, Steuern
2 Antworten
Freiberufler im Nebenjob werden - viele Fragen - wo fange ich an?

Hallo zusammen,

ich fange im Oktober einen neuen Vollzeitjob im Online Marketing an. Von meinem Arbeitgeber habe ich das O.K. selbstständig außerhalb der Arbeitszeit weitere Unternehmen beratend zu betreuen.

Vom FA habe ich bereits die Auskunft erhalten diese Tätigkeit sei vor dem Hintergrund meiner Qualifikationen als Freiberuf und nicht als Gewerbe zu betrachten.

Nun aber stehe ich vor ganz vielen großen Fragen:

  1. Erster Schritt ist für mich die Anmeldung beim FA, korrekt?
  2. Wie geht es dann weiter? --> Beispiel: Ich berate nun den sagen wir Bäcker von nebenan. Soweit so gut - aber was jetzt ... ich stelle eine Rechnung über X Euro ... Muss ich da eine MwSt. ausweisen? Wie verbuche ich das Geld? Muss ich irgendwas irgendwohin abführen?
  3. Zur Beratung der Kunden benötige ich einen Laptop, dazu möchte ich ungerne auf die Kundentermine mein privates Notebook mitnehmen. Sprich ich werde mir wohl einen Laptop kaufen - kann ich die Kosten hierfür irgendwie absetzen?
  4. Jetzt war der Auftrag vom Bäcker für die nächsten 3 Monate der einzige Auftrag, weil ich im neuen Job doch stark eingespannt bin ... der Bäcker war also mein einziger Kunde in der Zeit ... Muss ich jetzt Angst vor einer Scheinselbstständigkeit haben?
  5. Grundsätzlich: Ich habe so viele Fragen - viele betreffen glaube ich ja einen Steuerberater ... der Lohnsteuerhilfeverein kann mir dann nicht mehr helfen, da nur Arbeitnehmer ohne Einkünfte aus selbstständiger Arbeit eingeschlossen sind. --> Gibt es etwas vergleichbares oder wie finde ich einen passenden Steuerberater --> habe bislang bei der Recherche immer nur von Honoraren von mehreren tausend Euro gelesen ... das ist aber bei meinen 1 oder 2 Aufträgen über ein paar hundert Euro wenn es hochkommt finanziell ja komplett unwirtschaftlich ... wie/wo suche ich am besten Hilfe?

Vielen vielen vielen Dank für eure Hilfe im Voraus - ihr merkt ich habe so viele Fragezeichen, finde aber auch nicht wirklich die richtigen Infos oder Stellen an denen ich fragen kann - deshalb setze ich meine Hoffnung jetzt in euch!

Tausend Dank!

Freiberufler, Gründung, nebenjob, Steuern
3 Antworten
Freiberufliche Tätigkeiten nicht angemeldet + falsche Steuernummer auf Rechnungen?

Liebe Community:

Folgender hypothetischer Fall: Jemand übt neben seinem Studium seit mehreren Jahren eine freiberufliche Tätigkeit als Journalist aus und ging irgendwie davon aus, dass diese, sofern die Einkünfte unter der Freibetragsgrenze liegen, nicht zwingend angemeldet werden müsste, da ja ohnehin keine Steuern anfallen.

Die in dieser Zeit erzielten Monatseinkünfte schwankten sehr stark, zwischen 0 und 400€ war alles dabei, meist waren es aber eher so 100-300€.

Die Person hat auf Abrechnungen ihre Steuer-ID angegeben, da sie dachte, diese sei mit der Steuernummer identisch. Leider hat sie versäumt, sich darüber zu informieren, dass dem nicht so ist - dann wäre ihr nämlich aufgefallen, dass sie für die Beantragung ihrer Steuernummer eben doch ihre freiberufliche Tätigkeit hätte anmelden müssen...

Eine Steuererklärung hat die Person dementsprechend auch noch nie gemacht. Sie würde es spätestens nächstes Jahr aber wohl tun, wenn sie ihr Studium beendet hat. Irgendwie ist die Person auch immer davon ausgegangen, dass dies als Student mit einem derart geringen und extrem unregelmäßigen Einkommen auch nicht notwendig war.

Das Geld aus den Rechnungen hat sie jedenfalls schon längst bekommen.

Nun meine Fragen:

1. Wenn die Tätigkeit nun noch nachträglich angemeldet würde, ist eine Strafe zu erwarten? Steuern dürften bei so kleinen Beträgen ja eigentlich nicht anfallen (im Jahr 2017 waren es z. B. um die 600€ im gesamten Jahr), aber fällt schon das Nichtanmelden unter Strafe, weil es es womöglich als vorsätzlicher Betrug ausgelegt würde?

2. Wenn die Tätigkeit nun angemeldet würde und nun endlich eine Steuernummer beantragt würde, müssten alle Rechnungen, die die Person gestellt hat, nachträglich noch dahingehend geändert werden? Theoretisch wären sie mit der Steuer-ID ungültig gewesen, oder? Allerdings hat die Person ja das Geld ohnehin schon längst bekommen, einige dieser Rechnungen sind ja Jahre her. Oder würde es in dem Fall reichen, bei zukünftigen Rechnungen die richtige Steuernummer anzugeben? Eine Mehrwertsteuer war auf den Rechnungen nicht angegeben. Außerdem stand darauf ein Verweis auf die Kleinunternehmerregelung/Umsatzsteuerbefreiung.

Ich hoffe, hier kann jemand eine Einschätzung darüber abgeben, wie sich die Person nun am besten verhalten sollte.Dass es hier keine umfassende. Beratungen gibt, ist mir klar, aber ich wäre für jede Antwort dankbar!

Finanzamt, Freiberufler, rechnung, Steuererklärung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Freiberufler