Fiverr - Einkünfte, Form der Tätigkeit etc.?

Liebe Community,

ich bin Student und betreibe seit wenigen Monaten neben meinem Studium und einem Minijob (Einkommen 417€ im Monat + Bafög von knapp 810€) nun eine freiberufliche Tätigkeit auf Fiverr.com (Eine Plattform, auf der man verschiedene Dienste von Übersetzungen, hin zu Logo-Erstellungen etc. anbieten kann). Ich habe hier in den letzten 4-5 Monaten etwa 1000€ verdient und muss mich nun natürlich mit der Frage auseinandersetzen, wie all das anzumelden ist. Verzeiht, aber ich bin kompletter Laie, was das Thema Steuern etc. angeht.

  1. Wenn ich die Tätigkeit anmelden will, müsste ich hierfür nun ein Gewerbe anmelden oder die Tätigkeit beim Finanzamt in irgendeiner anderen Art anmelden? Was wäre am sinnvollsten?
  2. Fiverr hat seinen Sitz in Israel. Wenn ich nun Rechnungen für die Buchhaltungen schreibe (Fiverr gibt keine aus), fällt demnach keine Mehrwertsteuer an, richtig? Was wäre denn für eine Steuer zu beachten und wie hoch ist diese? Brutto- und Nettoeinkommen sind hier identisch.
  3. Wirkt es auf mein Fiverreinkommen in irgendeiner Form aus, dass ich einen steuerfreien Minijob ausübe, oder tut es das andersherum? (Auf meinen Minijob auswirken)

Mir ist klar, dass manch einer die Sinnhaftigkeit der Tätigkeit in Relation zur Bafög-Förderung in Frage stellen wird, da ich nur eins von beidem in vollen Umfang haben kann, wenn ich zusätzlich noch einen Minijob ausübe. Ich werde dem Bafögamt Rückzahlungen überweisen müssen und die Tätigkeit weiterausüben, weil ich ab Oktober ohnehin nicht mehr gefördert werde und ein Semester überziehen muss. Da ist es ganz gut, eine weitere Einkommensquelle zu haben.

Finanzamt, Freiberufler, Nebenverdienst, Steuerberater, Steuererklärung, Steuern, Nebentätigkeit
1 Antwort
Steuerhinterziehung als Kleingewerbe?

Hallo,

ich möchte Euch fragen, ob laut unten stehenden Informationen eine Steuerhinterziehung zu erkennen wäre?

Die Person A ist ausgebildet als Dekorateurin und betreibt seit 2010 einen Laden mit Dekoartikeln.

Ihre Firma ist seitdem als Kleingewerbe angemeldet. Die Person A hat keine Mitarbeitern und arbeitet selbständig in dem Laden.

Die reguläre Öffnungszeiten geben einen monatlichen Arbeitszeit von ca. 170 Stunden. Die Verkaufszeiten werden während der Feiertagen erweitert. Der Laden ist sehr gut besucht und immer wieder mit neunen Artikeln nachgefüllt. Auf Social-Media-Kanalen werden regelmäßig neue Fotos von Produkten gepostet.

Sie gibt an, seit dem Anfang ihrer Tätigkeit, dass sie jährlich zwischen 5.000€ und 8.000€ Gewinn nach Abzug von Kranken- und Rentenversicherungen erwirtschaftet, was würde ungefähr 400 - 700€ Gewinn monatlich ergeben.

Auch nach über 10 Jahren der Tätigkeit in einem angelerntem Beruf, gibt Person A in einem Steuererklärung ein, dass sie mehr Ausgaben als Einnahmen hat.

Die Person A bestreitet ihr Lebensunterhalt selbst; das heißt, sie ist nicht verheiratet und leistet alle Versicherungszahlungen, Miete und Unterhaltskosten selbst.

Inzwischen hat die Person A mit einem Lebenspartner in einem gemietetem Haus zusammengelebt, mit einer Miete in Höhe von 700€ monatlich, die von den Lebenspartner geleistet worden ist.

Nach einer Trennung wurde die vollständige Mietvertrag auf die Person A übertragen, was sie sich faktisch gesehen nicht leisten könnte.

Der Ex-Lebenspartner verfügt über 3 Einkommensteuerbescheide der Person A sowie zahlreiche Fotos von dem Laden und den Produkten, die oben genannte Fakten nachweisen.

Handelt es sich, Eure Meinung nach, um eine Steuerhinterziehung oder findet Ihr, dass die Angaben der Person A realistisch sind?

Viele Grüße,

Ralf

steuerhinterziehung, Finanzamt, Kleingewerbe, Steuern
3 Antworten
Microgreens für den Wochenmarkt?

Hallo liebes Forum,

ich heisse Andreas und züchte seit Jahren gerne Pflanzen.

(nein - nicht solche Pflanzen :) )

Letztes Jahr habe ich die Microgreens für mich entdeckt -

und eine tolle Freundin mit einem eigenen Obst und Gemüsestand auf dem Wochenmarkt.

Nun würden wir die Microgreens gerne in ihr Sortiment integrieren.

Die Pflänzchen wachsen auf Substrat unter LED Licht in speziell dafür entworfenen Metall - Regalen und bekommen keine Düngung und keine Pestizide. Nur Wasser.

Alle Pflanzschalen, Werkzeuge und Flächen werden regelmässig nach Benutzung mit Wasserstoffperoxid desinfiziert und gereinigt um alle Keime abzutöten.

Momentan läuft das ganze noch bei mir in der Wohnung ab. Ich habe weder Kinder noch Haustiere und eine spezielle Ecke mit den Schränken eingerichtet. Dennoch vermute ich zur professionellen Produktion (mit evtl. Gewerbeanmeldung?!) werde ich mir eine Räumlichkeit (welche Anforderungen?!) anmieten und einrichten müssen.

Die Nachfrage nach den Superpflänzchen ist riesig und in unserer Stadt (300 000 EW) produziert sie bisher keiner. Es ist auch zugegebenermaßen in größerem Stil nicht so ganz einfach und erfordert viel Erfahrung, gutes Beobachten und ist insgesamt sehr arbeits- und zeitintensiv. Mir macht es jedoch sehr viel Freude und ist eine tolle Chance, Hobby und Beruf zu vereinen.

Ich bin aktuell noch in Vollzeit angestellt, (Elektroniker) habe aber die zukünftigen Optionen auf zB. eine 50 % Stelle.

Nun stellt sich die Frage, wie ist die Rechtsform und der Umgang mit den Behörden zu wählen? Melde ich ein Nebengewerbe an? Wo bekomme ich die Zulassung bzw Informationen über die Bedingungen für eine Zulassung zur Produktion von Lebensmitteln auf diese Art und Weise? Wie muss z.B. der Raum beschaffen sein?

Ganz herzlichen Dank im Voraus über jeden Tipp, gerne auch Links oder Hinweise zu beratenden Stellen, Ämtern und Co.,

liebe Grüße,

Andreas & Daniela

Gewerbeanmeldung, Steuern
2 Antworten
Ehepaar, Steuererklärung, Elterngeld - trotzdem Rückerstattung?

Hallo, ich bin bisschen verwirrt. Vielleicht könnt ihr mir kurz helfen. (Sorry für Sprachfehler, bin seit 7 Jahren da, also gibt es leider immer noch welche :-)).

Also mein Mann arbeitet vollzeit. Sein Jahresgehalt war ca. 29000€. Ich war das ganze letzte Jahr in der Elternzeit, insgesamt 6.990 € Elterngeld bezogen.

Dazu Kindergeld natürlich.

Ich habe erstmal Seine 2 Lohmsteuerbescheinigungen im Wiso eingegeben, und kam gleich eine Erstattung raus. Gegen 2000€ obwohl im Rechner in Internet stand mehr zahlende Steuer für das Einkommen. Er hat laut Lohnsteuerbescheinigungen einmal 1527 und einmal 1827 € Lohnsteuer bezahlt.

Auf sein Einkommen kommt ja mein Elterngeld, dann sind wir beim 36.014€ Einkommen fürs Jahr.

Es zeigte aber immer noch Rückerstattung an, nur weniger, sobald ich mein Elterngeld eingegeben habe.

Kinderfreibetrag lohnt sich nach meiner Berechnung nicht, da 2388€ Kindergeld bezahlt wurde.

Nachher habe ich meine Kfz Haftpflicht noch eingegeben, und seine auch. Meine ist über 1000€ fürs Jahr gewesen, da ich noch in der Probezeit gewesen bin, erste Versicherung, etc.

Am Ende zeigte das Programm also immer noch 2000€ Rückerstattung an. Kann es möglich sein?

Also wir waren beide in Steuerklasse 4. Er hat ein Einkommen 29.324 € gehabt, und 3348€ Lohnsteuer bezahlt. Ich war in der Elternzeit, 6990€ Elterngeld bezogen. Für das Kind 2388 € Kindergeld. Kinderfreibetrag sollte also nicht greifen.

Woran kann die Rückerstattung liegen? Oder ist es falsch? Ohne mich und das Kind einzugeben, hat das Programm schon eine 2100€ Rückerstattung angezeigt. Durch mich wurde es weniger, mit der Haftpflicht wieder mehr. Bin total verwirrt. Vielen Dank für eure Hilfe. Liebe Grüße

Elterngeld, elternzeit, Steuern, Rückerstattung
1 Antwort
Vorsteuerberichtung bei nachträglichem Umsatzsteuerentfall?

Ein Unternehmen investiert in eine Produktionsmaschine mit dem Ziel, damit Produkte zu erzeugen, die zu 19% Umsatzsteuer verkauft werden. Diese Produkte sind üblicherweise zu 19% umsatzsteuerpflichtig. Jetzt hat dieses Unternehmen Großaufträge von mehreren Käufern erhalten, die vom Finanzamt eine vollständige Umsatzsteuerbefreiung gewährt bekommen, so dass die von dieser Maschine hergestellten Produkte eine Zeitlang nicht zu umsatzsteuerlichen Erlösen geführt haben. Aber nicht, weil die Produkte anders sind, sondern weil das Finanzamt die Käufer umsatzsteuerbefreit hat. Die Produkte sind noch immer dieselben und von ihrer Art her durchaus voll umsatzsteuerpflichtig.

Das Finanzamt möchte nun rückwirkend die gesamte geltend gemachte Vorsteuer für die Anschaffung dieser Produktionsmaschine berichtigen und zurückfordern mit der Begründung, dass damit überwiegend umsatzsteuerfreie Erlöse erzielt worden sei. Diese Rückforderung übersteigt die gesamten steuerfreien Erlöse um ein Mehrfaches.

Ich suche daher die gesetzliche Grundlage und evtl. Rechtsprechung dazu, dass es mir gelingt, diese Auslegung des USt-Rechts als unbillig zurückzuweisen. Denn die Maschine und Produkte sind von ihrer Zweckwidmung durchaus für umsatzsteuerrelevante Geschäftstätigkeit gedacht. Dass keine Umsatzsteuer erhoben werden konnte, lag allein an der Vergünstigung, die das Finanzamt den Käufern einräumt. Das betrifft aber allein die Rechtssphäre zwischen Finanzamt und Käufer. Darauf nachträglich den Vorsteuerabzug zu verwehren bedeutet, dass die dem Käufer gewährte Steuererleichterung zu Lasten eines anderen Steuerpflichtigen ginge. So wäre kein Betrieb mehr in der Lage, rechtssicher in eine Produktionsstraße zu investieren, wenn er befürchten muss, dass er im Nachhinein seine gesamten Investitionen nachversteuern muss, nur weil das Finanzamt den Abnehmern Steuerfreiheit einräumt.

Steuern, Umsatzsteuer
5 Antworten
Was sind Umlagen bei einer vermieteten Immobilie?

Ich wohne in der Schweiz und habe in Deutschland ein Ferienhaus vermietet. Leider hat mich die Steuerberaterin im Stich gelassen, sie hat 2 Fristverlängerungen vom Finanzamt verstreichen lassen, so dass ich die Steuererklärung selber machen muss.

Bei uns in CH gibt es eine Tel. Nr. einer Rechtsberatung beim Steueramt, wo man Fragen kann, wenn man etwas nicht weiss. Das Finanzamt in Deutschland lehnte eine Frage von mir ab, sie dürfen keine Auskunft geben.

Ich habe Handwerkerrechnungen, so dass die Einnahmen nur ganz gering sind und so einen Riesenaufwand für nichts. Kann ich eigentlich alle Renovationen von den Einnahmen abziehen oder ist das nicht erlaubt?

Uebrigens, das Elsterprogramm zeigt mir immer Fehler an, da es nicht geschaffen wurde mit einer Schweizer Adresse etwas ans Finanzamt in D zu übermitteln. Ich darf jedoch die Steuererklärung jetzt auf Papier abgeben, die Exel-Aufstellungen habe ich im PC (diese hatte ich ja der Steuerberaterin am 27.11.2019 abgegeben), auch in der Schweiz musste ich die Einnahmen deklarieren und abgeben. Da in der Schweiz das Steueramt an die anderen Kantone, wo ich steuerpflichtig bin, die dazugehörigen Unterlagen sendet, habe ich angenommen, dass das Deutsche Finanzamt automatisch die Stuererklärung bekommen hat. Dass dies für Ausland nicht gilt habe ich nachträglich erfahren. Ich muss jetzt auch 2017 und 2018 abgeben und im 2017 sind die Renovationen höher als die Einnahmen. Was darf man abziehen? Ist es ungeschickt mehr Renovationen aufzuführen als Einnahmen sind? PS: ein paar vermietete Wochen gibt keinen Ertrag, dass ich MWST pflichtig wäre, ich komme niemals auf 17'500 Einnahmen. Danke für Antworten

Immobilien, Steuern
5 Antworten
Sorgfaltspflichtverletzung gibt es einen Paragraphen?

Ich muss meiner Steuerberaterin das Mandat kündigen, da sie 2 Termine vom Finanzamt nicht eingehalten hat. Auf mein Mail von Sonntag 16. Februar 2020: "ich möchte die Arbeiten, welche Sie bereits erledigt haben unterschreiben und dem Finanzamt abgeben" und mein Gespräch auf den Telefonbeantworter am Montag 17.02. :"ich bitte sie dringend mich anzurufen" kam keine Reaktion. Ich weiss nicht ob die Steuerberaterin krank ist oder ob sie mich los haben möchte durch ein Hintertürchen, weil ich Schweizerin bin und ein Ferienhaus in Deutschland vermiete und die Frau vielleicht Kunden hat, wo sie mehr verdienen kann.

Gibt es einen Paragraphen aufgrund der Sorgfaltspflichtverletzung kündige ich das Mandat?

Wie soll ich die Kündigung formulieren. Die Frau hat seit dem 27.11.2019 alle Belege und macht nichts, nicht einmal auf die Bussenandrohung vom Finanzamt, wenn die Sachen bis zum 15.02 nicht eingereicht sind hat sie gearbeitet. Die Steuerberaterin hat mir am 14.01. (Datum wo ich ihr die Bussenandrohung per Mail sendete) leider nur telefonisch bestätigt, dass sie den Termin vom 15.02 einhalten werde. Ich hatte mich auf sie verlassen, jetzt stecke ich in Schwierigkeiten.

Gibt es einen Paragraphen auf dessen Grundlage ich das Mandat kündigen kann?

Oder soll ich nur schreiben, weil sie schon den 2. Termin vom Finanzamt verstreichen liessen kündige ich das Mandat? (Der erste Termin war Ende Jahr 2019).

Es geht hier um ein Vertragsrecht, dass es sich um Steuern handelt ist bei meiner Frage jetzt nebensächlich. Bei uns im Gesetz steht:

1 Durch die Annahme eines Auftrages verpflichtet sich der Beauf­tragte, die ihm übertragenen Geschäfte oder Dienste vertragsgemäss zu besorgen. Bei uns würde es sich um eine Sorgfaltspflichtverletzung handeln. Wie ist das in Deutschland?

Danke für Eure Hilfe

Steuern, Vertragsrecht
1 Antwort
Steuerprogramm Elster oder Wiso benutzen?

Das Finanzamt Deutschland hat meine Aufstellungen für ein EFH mit Einnahmen und Ausgaben mit sämtlichen Belegen nicht akzeptiert. Den Brief, vom Finanzamt, dass ich die Steuererklärung elektronisch machen muss, habe ich jedoch erst am 20. Nov. 2019 erhalten.

Darauf habe ich eine Steuerberaterin angerufen und den Termin am 27.11.19 erhalten, ich musste ja auch wieder die Belege im PC zusammensuchen, denn das Finanzamt hat nichts zurückgesendet. Wahrscheinlich um Kosten zu sparen.

Der Abgabetermin vom 15.12.19 hat die Steuerberaterin verlängert, Fristverlängerung bis Ende Jahr 2019 wurde bewilligt. (Telefonisch)

Leider habe ich noch vor Weihnachten eine Bussandrohung erhalten und am 13. Januar 2020 Ermessensveranlagung Schätzungsstichtag 20.12.19, das Finanzamt hat ein Einkommen geschätzt 3 x so hoch wie man das 4 Zi-Haus vermieten könnte. Es war auch ein Frist dabei bis 15. Februar 2020 für die Einreichung. Eine telefonische Rücksprache mit der Steuerberaterin am 14.01. ergab, dass sie die Sachen bis zum 15. Februar erledigt. Die Steuerberaterin nimmt meine Telefone nicht ab, reagiert auf meine Mails nicht. Damit ich keine Bussen bezahlen muss will ich die Sachen selber machen.

Vom Elster hatte ich heute den code im Briefkasten. Kann man beim Elster die Sachen speichern auf dem PC, wenn man am nächsten Tag weiterfahren will? Bitte antworten diese Frage ist für mich wichtig.

Oder ist das WISO von Buhl besser, es würde eine Testversion geben?

Ob das Finanzamt eine Busse von mir verlangen kann, ist fraglich, ich hatte den ersten Abgabetermin vom 25.10.19 eingehalten und alle Belege mit Aufstellungen am 21.10.19 abgeschickt. Dass von mir als Ausländerin eine elektronische Erfassung verlangt wird, da werde ich noch nachfragen ob ich die Steuererklärung auf Papier einreichen darf und Sondergenehmigung erhalte. Das Schweizer Steueramt meine Aufstellungen mit Belegen akzeptiert, die Einnahmen vom Haus in D muss ich auch in CH angeben weltweites Einkommen.

Wie schwierig ist es mit dem elster oder WISO? Wird das WISO akzeptiert vom Stueramt? Da die Steuerberaterin auch noch alle Erstehungskosten vom Haus wollte, da man scheinbar einen Abzug für Abnutzung machen kann, wieviel % das möchte ich auch wissen.

Und die Menschen, die mir einen Verkauf des Hauses vorschlagen, das geht nicht, innerhalb von 10 Jahren würde dies als gewerbsmässiger Immobilienhandel behandelt und es werden 19 % MWST fällig. Das würde mir niemand bezahlen. Bitte verzichtet auf solche Vorschläge, die verletzen mich moralisch, ich benötige ernsthafte Hilfe. Danke. Ich habe das Haus als Ferienhaus im Internet, ganz vermieten kommt für mich nicht mehr in Frage, die Mieter, die ich hatte machten mir mit kriminellen Taten, Lügen, Unterstellungen und Sachbeschädigungen das Leben schwer.

ELSTER, Steuern
3 Antworten
Steuererklärung: Erst berufstätig und dann Schulbesuch - wie angeben?

Guten Tag,

da das meine erste Steuererklärung sein wird, bitte ich um Nachsicht.

Ich bin gerade dabei, meine Unterlagen für eine Steuererklärung vorzubereiten . Unterstützend habe ich dabei eine App genutzt, auf die ich allerdings nicht komplett vertrauen möchte.

Ich war zu Beginn des entsprechenden Jahres berufstätig (Ausbildung, danach Übernahme und Anstellung im jeweiligen Beruf) bis einschließlich Juli. Danach folgten 5 Wochen Arbeitslosigkeiti. Im Anschluss bin ich dann schließlich im September auf eine weiterführende Schule (Abschluss allgemeine Hochschulreife) gegangen. Mit dem Schulbesuch kamen natürlich auch vermehrt Kosten hinzu (Fahrt, Lektüre, Schreibtisch, Drucker). Es sind alles eher kleinere Ausgaben gewesen, aber insgesamt sind es dennoch knapp 300€.

Ich habe gelesen, dass solche Kosten absetzbar sind, sofern in dem Jahr Steuern gezahlt wurden. Ist das in meinem Fall korrekt?

Nun weiß ich nicht genau, ob man diese zwei (bzw. 3) verschiedenen Zeiträume auch entsprechend angeben kann? Die App ist sehr undurchsichtig und ich kann nicht herauslesen, ob sie das wirklich wie oben berechnet hat, oder ob sie den Schulbesuch (und die entstandenen Kosten) als Fortbildung eingestuft hat. Was ja nicht der Fall war.

Meinen Elster Zugang bekomme ich erst in den nächsten Tagen.

Vielen Dank für eine Antwort!

Schule, Steuererklärung, Steuern, werbungskosten
2 Antworten
Steuerberaterin lässt mich hängen?

Ich habe seit 2016 ein 4 Zi-EFH in Deutschland, wohne jedoch in der Schweiz und bin in der Schweiz steuerpflichtig. Leider war ich im Glauben, dass mein Leiter auf dem Schweizer Steueramt an sämtliche Stellen, wo ich Steuern bezahlen muss die entsprechenden Unterlagen weiterleitet. Dies hat der Leiter vom CH-Steueramt für die Schweizer Kantone gemacht, das Ausland gehörte nicht dazu.

Im Herbst 2019 bekam ich vom Finanzamt in Deutschland ein Schreiben, es wurde die Einreichung der Steuererklärung 2018 bis 25. Oktober verlangt, die Sachen habe ich am 21.10.2019 abgeschickt mit allen Belegen. Natürlich eine Aufstellung über Einnahmen und Ausgaben und alle Belege der Ausgaben. Die wurde nicht akzeptiert das Finanzamt verlangte elektronisch und dazu noch für 2016 und 2017 die Steuererklärungen. Der Brief mit der Ablehnung für 2018 kam am 20.11.19 und ich habe am 27.11.19 mit einer Steuerberaterin abgemacht. Ich habe alle Belege abgegeben und sass im Büro wo die Frau Fristverlängerun bis Ende Jahr beantragte.

Am 13. Januar 2020 hatte ich dann eine Bussandrohung, wenn die Sachen nicht bis 15. Februar 2020 eingereicht sind plus Ermessensveranlagungen für 2016 und 2017 so teuer kann man das Haus gar nicht vermieten wie das Finanzamt geschätzt hat. Bussandrohungen bis 25'000 Busse und Steuern sollte ich noch ca. 6000 bezahlen.

Meine Mails bewirken nichts bei der Steuerberaterin. Am Telefon vom Di 11.02. hat sie mir versprochen meine Sachen am Mi 12.02. zu machen und ich bekäme am Donnerstag Bescheid zum Unterschreiben.

Am Samstag 15.02. hatte ich einen Brief vom Finanzamt im Briefkasten mit einer Ablehnung meiner Einsprache: Dem Antrag auf Aussetzung der Vollziehung des angefochtenen Verwaltungsakts kann nicht entsprochen werden, da die Rechtmässigkeit des Verwaltungsakts nach summarischer Prüfung nicht ersichtlich zweifelhaft ist § 361 Abgabeordnung. Im 2017 waren die Renovationen höher als die Einnahmen, da muss ich sicher keine Steuern bezahlen.

Ich weiss nicht ob die Steuerberaterin mich über ein Hintertürchen los haben möchte. Ich habe am letzten Montag 10. Februar über das Elster den code angefordert, den ich natürlich noch nicht habe.

Ich will jetzt die Steuererklärungen selber machen, da die Steuerberaterin auf mein Mail: "Wann kann ich unterschrieben" nicht reagierte.

Was darf man bei einer Vermietung inkl. Mobiliar vom den Erstehungskosten als Abschreibung abziehen? Ich vermiete als Ferienhaus, nachdem ich schwierige Mieter im Haus hatte. Gibt es für Ausländer Sondergenehmigung damit ich die Sachen auf Papier einreichen kann? Ein eingeschriebener Brief an die Steuerberaterin nützte auch nichts, ich habe ihr mitgeteilt, dass sie sicher weiss, dass wenn ich finanzielle Nachteile habe ich Schadenersatz beantragen kann. Haben Steuerberater eine Versicherung für so etwas? Danke für Antworten.

Mietrecht, Steuern
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Steuern