Einzelunternehmen: Gewinn in Wertpapiere investieren - steuermindernd?

6 Antworten

Nein, es ist so klar, dass das nicht geht, dass man darüber nichts im Internet findet. Auf so eine skurrile Idee muss man auch erstmal kommen ;-)

Dann würde ja sofort jeder seinen "Bargewinn" in Sachwerte umwandeln und "zack" wäre alles steuerfrei. Schöne Sache ...

Geht aber leider nicht. Steuerlich absetzbar neben den üblichen Kosten, die in einer Firma entstehen, wären allenfalls Aktienverluste, sofern die Firma und nicht Du als Privatperson die Aktien erwirbt.

Antwort auf weitere Frage vorweggenommen: Man kann/darf das nicht so drehen, dass die Verluste bei der Firma bleiben und Gewinne privat vereinnahmt werden.

Wie heißt es im Steuerrecht so oft, "es kommt darauf an."

Wenn Du die Aktien nicht privat kaufst, sondern für das Betriebsvermögen und der Kurs danach auf 0,- Euro sinkt, dann klappt es.

Wenn Du die Aktien einfach nur normal kaufst um Einkünfte aus Kapitalvermögen zu haben, passiert nichts in Deinem Unternehmen.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Das der Kurs auf 0 € geht, davon wollen wir mal nicht ausgehen :-D

Verstehe ich richtig (grundsätzlich, ich weiß das das Thema sehr komplex ist).

Kaufe ich für 40.000 € PRIVAT Aktien -> ich muss die ganzen 50.000 € Jahresgewinn versteuern

Und wie verhält es sich wenn ich für 40.000 IM BETRIEB die Aktien kaufe?

Grüße!

0
68
@Mason2017
Und wie verhält es sich wenn ich für 40.000 IM BETRIEB die Aktien kaufe?

Wenn sich der Kurs nicht nach unten ändert hast Du für 40.000,- Euro Buchwert Aktien im Betriebsvermögen (Finanzanlagen).

0
25
@wfwbinder

Aber auch bei gewillkürtem Betriebsvermögen muss doch ein Bezug zum Betrieb bestehen, oder? Und steuerlich kann man dadurch doch höchstens eine Verschiebung (in einkommensschwächere Jahre) erreichen, denn spätestens bei der Privatentnahme wird doch ESt. fällig, oder? Ausserdem werden dann auch die Gewinne aus den Aktien Betriebseinnahmen? Natürlich alles nur geraten.

0
27
@Mason2017

IM BETRIEB gibt es nicht - es ist ein ganz normales Gewerbe - und das betreibst Du.

Und Du kaufst Aktien - nicht "der Betrieb" - schöne Idee, aber childish.

0

Zunächst hast Du - nach Deiner Aussage - den Gewinn im Rahmen des Gewerbebetriebs erzielt. Also ist er bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb - neben den Einkünften aus dem Hauptjob (vermutlich nichtselbständige Arbeit) zu versteuern.

Auf die Höhe der Steuerlast hat es hier keinen Einfluss, aus welcher Quelle die Einkünfte stammen.

Wenn Gewinne aus Gewerbebetrieb im gleichen Jahr im Unternehmen wieder investiert werden, wirken sich diese Investitionen nicht steuermindernd aus. Steuermindernd wirkt nur der Teil der Investitionen, der zeitanteilig abgeschrieben werden kann - wie wfwbinder schreibt, z.B. auch der vollständige Verlust.

Depotübertrag

Ich möchte mein Depot, dass ich bei meiner Hausbank führe, übertragen in mein neues online-Depot. Ich habe einige Aktien, die ich 2008 gekauft habe und damit nicht der Abgeltungssteuer unterliegen. Wrid das bei der Einbuchung in das neue Depot berücksichtigt?

...zur Frage

Einzelunternehmen: wieviel Steuer monatlich ans Finanzamt abführen?

Hallo, meine Situation ist etwas ungewöhnlich. Für mein Einzelunternehmen habe ich ein Kredit bekommen, von dem Geld wird die Anlaufphase (Entwicklungszeit) finanziert (etwa 1,5 Jahre) und in dieser Zeit habe ich auch keine Einnahmen. Monatlich lasse ich einen Betrag in meine private Kasse fließen - ich muss von etwas leben. Wie berechne ich, welchen Betrag muss ich an das Finanzamt zahlen?

...zur Frage

Steuererklärung: Können Verluste aus CFD-Geschäften mit Abfindung gegenrechnet werden?

Ich versuche meine Steuererklärung selbständig anzufertigen. Dabei bereitet mir folgendes Probleme:

Mein Arbeitsverhältnis wurde letztes Jahr per Aufhebungsvertrag beendet. Die Abfindung wurde vom Arbeitgeber/Lohnbüro nach der Fünftelregelung besteuert. Im gleichen Jahr habe ich mit CFD-Geschäften einen Verlust erwirtschaftet. Der Wert des Verlusts beträgt etwa 20% des Abfindungsbetrags.

Wirken sich meine Verluste steuermindernd aus, oder können Verluste aus CFD-Geschäften nicht mit anderen Einkommensarten (Abfindung) gegengerechnet werden?

Wenn sie sich steuermindernd auswirken, wo und wie weise ich die Verluste aus?

Habt schon mal vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Kleinunternehmer trotz 430.000€ Umsatz im aktuellem Jahr oder doch Regelbesteuerung?

Riesen dank schonmal im vorraus, für das Durchlesen, des Romans. :)

Anfang 2017, Einzelunternehmen mit der Kleinunternehmerregelung gegründet. Aber keinen Umsatz im Jahr 2017 generiert. Januar 2018, Dropshipping (Streckengeschäft), von China in die USA begonnen. (Ich besitze keinen Nexus in den USA.)

Im Januar 2018 schon über 17.500€ Umsatz generiert und bis zum heutigen Zeitpunkte beträgt mein aktueller Umsatz von Dollar nach Euro umgerechnet ungefähr 430.000€, wobei der Gewinn sich auf nur ungefähr 40.000€ beläuft.

Mein Hauptproblem ist, dass ich bisher immer noch keine Umsatzsteuernummer besitze und ich nicht weiß wie es mit den Rechnungen für die Facebook Werbung aussieht, meinen Gesamtumsatz habe ich nämlich komplett durch Facebook Werbung generiert.

Da ich keine Umsatzsteuernummer besitze und der europäische Hauptsitz von Facebook in Irland liegt, besitze ich nur Nettorechnungen der Werbeanzeigen, die mich bisher umgerechnet ungefähr 215.000€ gekostet haben.

Nun ist meine Angst, dass ich durch das Reverse-Charge-Verfahren die komplette UmSt für die bisherigen Werbeanzeigen an das Finanzamt nachzahlen muss, weil ich bei der Gründung Gebrauch von der Kleinunternehmerregelung gemacht habe und keine Umsatzsteuernummer besitze/benutzt habe.

Ich habe einen Steuerberater kontaktiert und treffe mich kommende Woche mit ihm, vorab am Telefon hat er mir gesagt, dass ich nicht unter die Kleinunternehmerregelung fallen werde.

Ich habe dem Finanzamt weder 2017 noch 2018 bescheid gegeben, dass ich vorrausichtlich die Umsatzgrenze von 50.000€ überschreiten werde.

Im Prinzip möchte ich einfach nur für das komplette Jahr 2018 regelbesteuert werden und nicht unter die Kleinunternehmerregelung fallen, damit ich nicht durch das Reverse-Charge-Verfahren die UmSt der Werbeanzeigen Rechnungen nachzahlen muss, da Sie unter der Regelbesteuerung ein durchlaufender Posten wären.

Falle ich nun unter die Regelbesteuerung oder gelte ich doch noch als KU?

Falls ich doch unter die KU falle, gibt es eine Möglichkeit rückwirkend für das ganze Jahr 2018 unter die Regelbesteuerung zu fallen?

...zur Frage

Abgeltungssteuer. Wie lange bleibt der Verlust aus Aktien im Verrechnungstopf?

Ich habe die Tage die Steuerunterlagen von meinem Depot erhalten. Darin wird ein Verlsut aufgeführt, da ich HRE-Aktien im Depot hatte, die ja bekanntlich der deutsche Staat gekauft hat. Wie lange bleibt dieser Betrag zur Verrechnung mit Gewinne bestehen? Ein Jahr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?