Familienversichert als Selbständiger - wozu bin ich verpflichtet?

Ich (dieses Jahr 21 werdend) bin seit gut zwei Jahren selbständig mit einem Nebengewerbe. So steht es zumindest auf dem Gewerbeschein, würde man die letzten Wochen als Bemessungsgrundlage nehmen, wäre es basierend auf der Arbeitszeit ein Hauptgewerbe. Ab dem 1. April bin ich "hauptberuflich" Student, weiß noch nicht, ob ich dort mehr oder weniger als 20 Stunden die Woche am Gewerbe nebenbei arbeite.

Im letzten und vorletzten Jahr lag ich definitiv unter der Einkommensgrenze (435€/m in 2018?), außer 2 Monate letztes Jahr, was so weit ich das verstanden habe, kein Problem darstellen sollte. Dieses Jahr wird das aller Voraussicht nach anders aussehen, da ich allein im Januar und Februar bereits weit über dieser Grenze verdient habe. Daher nun meine Frage: Zu was bin ich verpflichtet? Ich habe mal aufgeschnappt, dass ich unaufgefordert den Einkommenssteuerbescheid des jeweils vorangegangenen Jahres vorlegen muss. Ist das korrekt? Und falls ja, würde ich es richtig sehen, dass ich dieses Jahr familienversichert bleibe, da ich den Bescheid für dieses Jahr logischerweise erst nächstes Jahr vorlegen kann? Des weiteren, wie man aus der Frage bereits ableiten kann, hätte ich in diesem Fall den Einkommenssteuerbescheid für 2017 bisher nicht vorgelegt - würde das zu Problemen führen?

Oder bin ich mit dem Vorlegen der Bescheide auf der ganz falschen Spur?

Herzlichen Dank!

Krankenversicherung, Selbstständigkeit
2 Antworten