Wie Schufa Score erhöhen?

Hallo, ich habe mich kürzlich - rein Interessehalber - bei meineschufa.de angemeldet einfach um zu sehen, was dort alles über mich gespeichert ist.

Ich bin etwas erschrocken, als ich gemerkt habe, dass mein Score von 84,00% nun überhaut nicht gut ist. Dachte immer mit meinem guten Verdienst (> 60.000€ / Jahr) müsste ich mir keine Sorgen machen. Erklären woran das liegt kann ich mir nicht wirklich. Ich bin relativ jung (Baujahr 1984), männlich und bedingt durchs Studium war ich an insgesamt 4 Adressen gemeldet. Kredite habe ich aktuell keine laufen, ein Kredit ist als erledigt vermerkt. (Habe mir eine Wohnung aus Eigenkapital gekauft und auch renoviert, ca. 5.000€ habe ich damals aufgenommen und innerhalb von 1,5 Jahren zurückbezahlt).

Allerdings habe ich insgesamt drei Kreditkarten. Eine bei der DKB Bank, die ich als Tagesgeldkonto nutze, eine Firmenkreditkarte und eine Kreditkarte die ich privat nutze. Sollte ich hier eine davon kündigen? (Möchte ich eigentlich nicht, da ich alle drei aktiv nutze und auch nicht über meine Verhältnisse lebe).

Auch laufen auf meinen Namen drei Konten, mein Privates und ein weiteres bei der Netbank (Konto der Hausverwaltung). Zudem habe ich mich kürzlich von einem Postbank Angebot locken lassen und auch noch dort ein Konto eröffnet. Gut, das hätte es nicht gebraucht, mir waren die Auswirkungen so nicht klar. (Wollte damit nur eine Prämie abgreifen). Das Konto werde ich dann aber wohl bald wieder kündigen.

Weitere Einträge finden sich bei den Handyverträgen. Hier habe ich auch eine "Leiche" in Form eines Vertrages entdeckt, den ich 2004 gekündigt habe. Die Löschung hierfür habe ich bereits beantragt. Zudem ist dort aktuell noch mein derzeitiger Vertrag (läuft im August aus) und ein "Pseudo Prepaid" Vertrag aufgeführt. Letzten wollte ich als Ersatz für meinen derzeitigen Vertrag abschließen, allerdings habe ich diesen bereits widerrufen. (Netz ist zu schlecht). Werde mir wohl eine wirkliche Prepaid Karte vom Lidl holen, damit hier alle drei Verträge verschwinden.

Ansonsten finden sich nur noch diverse Anfragen von Onlinehändlern wie z.B. Otto oder Rakuten bei denen ich auf Rechnung bestellt habe. (Hier passe ich zukünftig besser auf). Und auch mein Stromanbieter (Eprimo) hat sich in dieser Liste eintragen lassen.

Alles in allem aber in meinen Augen nichts wirklich dramatisches. Dennoch möchte ich unbedingt an meinem Score arbeiten, da ich plane in einigen Jahren meine Wohnung zu verkaufen und ein Haus zu bauen. Nur wie soll ich das am Besten anstellen?

Die Umzüge kriege ich nicht weg, an der Anzahl der Konten und Kreditkarten kann ich nicht sehr viel machen und auch die Anfragen der Onlinehändler werden nicht sofort verschwinden. Auch auf Strom will ich nicht verzichten. Eigentlich bleiben mir da nur die Handyverträge, die bald nicht mehr erscheinen sollten, bzw. ein Konto dass ich bald kündigen werde. Aber ob dadurch der Score erheblich steigt? Was habt Ihr für Tipps

Bank, Kreditkarte, Schufa
1 Antwort
Kontoüberziehung durch unterschiedliche Wertstellungsfristen!?

Letztens ist mir mehrmals Folgendes passiert: Es gab am selben Tag einen "Vorgang", durch den Geld auf mein Konto eingeht, und danach einen, durch den derselbe oder ein etwas kleinerer Betrag wieder abfließt. Die Wertstellung der Geldausgänge nimmt meine Bank immer sofort vor, die von Geldeingängen aber manchmal erst bis zu zwei Tage später. Für die Zwischenzeit werden dann ohne "Vorwarnung" am Quartalsende "Zinsen für geduldete Überziehung" berechnet (Dispolimit will und habe ich nicht). Muss man sich das gefallen lassen?

Fall 1:

Ich buche per Online-Banking Geld vom Anlagekonto auf mein (leeres) Girokonto bei derselben Bank um. Dann gehe ich zum Geldautomaten, um das Geld abzuheben. Der Geldautomat zeigt genau den umgebuchten Betrag als verfügbaren Betrag und aktuellen Kontostand an, es gibt also nicht den geringsten Grund, damit zu rechnen, dass eine Abhebung als Überziehung gilt. Aber am Quartalsende steht im Kontoauszug z.B.: Wertstellung der Umbuchung 15.5., Wertstellung der Abbuchung 13.5., Zinsen für geduldete Überziehung ab 13.5. ... Euro!

Fall 2:

Ich verkaufe Wertpapiere und kaufe am selben Tag andere. Auch hier wird mir kurz nach dem Verkauf der entsprechende Betrag als "verfügbar" angezeigt, dass heißt, ich kann dafür "einkaufen". Wieder lese ich, ohne Vorwarnung, im Nachhinein im Kontoauszug, dass die Wertstellung des Verkaufserlöses mit zwei Tagen Verzögerung, die Wertstellung des darauf folgenden Kaufs dagegen sofort erfolgte und für die Zwischenzeit Überziehungszinsen berechnet werden.

Bank, Girokonto, Konto
3 Antworten
Darf meine Bank mich einfach ohne Einwilligung in einer fremden Filiale unterbringen ?

Bin seit Ewigkeiten bei einer Bank, zwischenzeitlich auch oft umgezogen, bei wichtigen Anliegen wurde ich immer zu der Filiale geschickt in der ich einst mein Konto eröffnete und wo ich daher auch meinen persönlichen Sachbearbeiter habe. Wohne mittlerweile schon etwas länger in einer anderen Stadt und habe nach über einem Jahr plötzlich eine neue Sachbearbeiterin in einer mir fremden Filiale in der neuen Stadt bekommen ( was ich nur durchZufall erfuhr und worum ich nicht gebeten habe). Das ganze Problem zu schildern wäre zu Umfangreich aber ich habe mit dieser bestimmten neuen Filiale bei der mein Mann schon länger betreut wird schon Probleme bzgl der Missachtung des Bankgeheimnisses gehabt und ich denke zu wissen dass sie mein Konto nun dort betreuen um einfacher unsere beiden Konten scannen und vergleichen zu können, was sie nicht dürfen (man geht gemeinsam zu einem Termin des Mannes und der Frau wird vorgeworfen wann sie für was, wieviel Geld ausgegeben hat und dass sie sparen sollte obwohl Konto immer gedeckt ist und Frau in ganz anderer Filiale betreut wird). Daher möchte ich wissen ob die Bank eigenhändig entscheiden darf wer in welcher Filiale betreut wird ( ob man die Kunden von Filiale zu Filiale schieben darf) ohne eine Vollmacht oder Erlaubnis von mir, da ich gerne den früheren Standort der Bank behalten hätte. Vielen Dank im Voraus ...

Bank, Recht, Bankberater
1 Antwort
Muss Bausparvertrag bespart werden?

Hallo, wir würden für die Finanzierung unseres Neubauvorhabens gerne einen Kreditantrag bei einer Bank stellen. Nun sagte der Finanzberater, dass wir 0,2% am Sollzins sparen, wenn wir gleichzeitig einen Bausparvertrag bei einer kooperierenden Bausparkasse abschließen. Dieser Vertrag müsse allerdings nicht bespart werden und es sollen nur die jährlichen Kontoführungsgebühren anfallen. Im Bausparvertrag selber steht allerdings, dass wir uns verpflichten, jeden Monat mindestens 1 Promill der Bausparsumme einzuzahlen. Die Bank erklärte dieses Prozdere in einer Email so: Dadurch, dass in den Darlehensverträgen keine Abtretungen der Bausparverträge aufgenommen werden, ergibt sich die "freie Verfügung" über die Bausparverträge. Die Besparung wird durch das Bauspargesetz geregelt, da Bausparkassen dazu verpflichtet sind, eine regelmässige Besparung zu beauflagen - aus Kundenschutzgründen - damit der Vertrag natürlich irgendwann einmal in die Zuteilung und somit der Kunde in den Genuss des günstigen Bauspardarlehens kommt. Diese Absicherungsverträge sind reine Sparverträge, von daher ist die Höhe bzw. Regelmässigkeit der Besparung zwar seitens der Bausparkasse gewünscht, aber für die Sparer/Kunden nicht verpflichtend. Es können natürlich auch unregelmässige Sonderzahlung anstatt einer lfd. Besparung gezahlt werden.

Daraus geht aber nicht eindeutig hervor, dass keine Einzahlungen getätigt werden müssen; nur, dass sie nicht regelmäßig sein müssen. Oder sehe ich das falsch? Viele Grüße

Bank, Bausparvertrag, Darlehen, Finanzierung, Kredit
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Bank