Können Banken aus der Luft Geld erzeugen?

Können Banken aus der Luft Geld erzeugen?

Ich habe folgendes von einem Freund gehört und ich weiss nicht ob ich es als Conspiracy-Theory abtun soll. Google hilft da ja nicht wirklich. Mein Freund behauptet dass zumindestens in den USA die Banken die Kredite vergeben das zu leihende Geld gar nicht besitzen müssen, sondern nur einen Anteil davon. Er Spricht von 10%. Wenn jemand also einen Kredit von 1 Million $ braucht, geht zur Bank. Diese nimmt eigene $100.000 und erzeugt weitere $900.000 aus der Luft. Der Kunde zahlt dann die 1 Million + Zinsen zurück und die Bank hat über $900.000 $ Gewinn gemacht. Ist sowas möglich?

Google findet dazu eine Debatte im Britischen Parlament von heute (20 Nov 14) dazu in der diese Aussage anscheinend bestätigt wird:

“Whenever a bank makes a loan, it simultaneously creates a matching deposit in the borrower’s bank account, thereby creating new money.”

I have been told many times that this is ridiculous, even by one employee who had previously worked for the Federal Deposit Insurance Corporation of the United States. The explanation is taken from the Bank of England article, “Money creation in the modern economy”, and it seems to me it is rather hard to dismiss.

http://www.parliament.uk/business/publications/hansard/commons/todays-commons-debates/read/unknown/314/

Bank, Banking, Finanzen, Finanzierung, Kredit, VWL, Währung, Wirtschaft
4 Antworten
Geld verdienen als Banktester?

Hallo, kürzlich habe ich mal wieder im Rahmen einer Prämienaktion ein neues Girokonto eröffnet. Irgendwann wurde ich dann von einem Sachbearbeiter um ein Feedback gebeten. Bei dem Telefonat mit dem Bank-Mitarbeiter hatte ich den Eindruck, dass ich ein X mal höheres Fachwissen im Bereich Banking im Allgemeinen und Kapitalanlage im Besonderen hatte. Frage: wie könnte ich mein (nebenberuflich erworbenes) Fachwissen in diesen Bereich in klingende Mütze umsetzen? Vor ein paar Jahren habe ich mal als Testkäufer auch ein paar Banken besucht. Ich fühlte mich total unterfordert dabei und die Vergütung lag unter 10 Euro pro Stunde. Dann habe ich mal gelesen, dass die Stiftung Warentest auch öfters Banken testet. Aber vermutlich nehmen die auch solche Testkäufer-Agenturen als Subunternehmer in Anspruch und beschäftigen nicht direkt Banktester? Dann gab es 2012 mal die Meldung im MM: http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a-844474.html "Bundesregierung plant anonyme Bankentests". Aber davon war zuletzt auch nichts mehr zu lesen. Frage: wie kann man Geld verdienen als Banktester? Oder ganz allgemein nebenberuflich mit fundierten Kenntnissen im Bereich Banken, speziell Kapitalanlage (kein Vertrieb von irgendwelchen Produkten)? Meine Vermutung ist, dass man in den USA als Quereinsteiger leicht an solche (gut dotierten) Jobs kommen könnte, wenn man man was drauf hat. In Deutschland aber immer nur die "Scheine" (Studium und andere Abschlüsse) zählen. Gruß und danke im Voraus.

Bank, Kapitalanlage, Minijob, nebenjob, Nebenverdienst
1 Antwort
Fragen zur Verrechnung des Verlustvortrages mit Gewinntopf bei der Depotbank.

Hatte schon mal eine Frage zu dem Thema gestellt:

http://www.finanzfrage.net/frage/koennen-aktienverluste-mit-finanzamt-verlustvortrag-statt-mit-verlusttopf-d-bank--verrechnet-werden

Habe es so gemacht, wie damals erarbeitet und hat bisher auch gut geklappt:
Aktien von Bank A auf anderes Depot bei der Bank B umgebucht.
Aktien bei Bank B verkauft.
Bank B hat die Kapitalertragssteuer und den Solidaritätszuschlag auf die erzielten Gewinne an das Finanzamt abgeführt.
Verlusttopf bei Bank A blieb unangetastet.

Wie gehts nun weiter? Als nächstes steht die Steuererklärung an.

Mein Plan ist nun als nächstes, dass ich die Einkommenssteuererklärung (KAP) mache und dem FA alle relevanten Kauf-/Umbuchungs- und Verkaufbelege einreiche. Ich hoffe dann, daß mir das FA die von der Bank B abgezogene Kap.ertragssteuer und Soli.zuschlag mit meinem Verlustvortrag verrechnet und mir diese Steuern wieder erstattet und den Verlustvortrag entsprechend verringert bzw. auf 0 setzt? (Die Gewinne dürften den Verlustvortrag überschritten haben).

Was mir noch völlig unklar ist: Die Bank B hat beim Verkauf der Aktien den Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern" um die Höhe des Aktiengewinns automatisch erhöht. Irgendwie müsste die Bank B diesen Topf ja entsprechend verringern, sonst würden mir ja beim nächsten Verlust-Trade bei der Bank B die Steuern von der Bank B wieder erstattet? (wäre dann ja praktisch eine doppelte Steuererstattung?)
Teilt das FA der Bank B mit, daß es diesen Topf entsprechend verringern muß oder muß ich der Bank B selbst irgendwie Bescheid geben?

Geldanlage, Aktien, Bank, Depot, Finanzamt, Kapitalanlage, Steuerberater, Steuern, Verlust
1 Antwort
Kommt Geld noch aufs Konto? Habe Angst, dass es nicht mehr kommt =(

Hallo,

ich habe ein Riesenproblem, was mich sehr belastet und hoffe, dass Ihr mir Rat geben könnt. Es geht um Folgendes:

Ich bin vor kurzem in eine neue, nicht renovierte Wohnung gezogen. Mein Vermieter und ich hatten vertraglich festgelegt, dass ich die Wohnung renoviere und dafür 1300€ von ihm (bzw. der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover) bekomme. Das habe ich auch schriftlich mit seiner Unterschrift.

Letzte Woche rief ich meinen Vermieter an, da die Wohnung fertig renoviert war. Freitag kam er und sah sich die Wohnung an. Er war zufrieden und sagte mir, dass er mir die 1300€ überweist. Ich sah, wie er einen Überweisungsschein dabei hatte, wo er die Summe (1300€) bereits reingeschrieben hatte. Ich gab ihm dann meine Kontonummer und Bankleitzahl. Als er sich meine Kontonummer und Bankleitzahl aufschrieb, konnte ich keinen Zahlendreher erkennen. Er schrieb sie sich also richtig auf. Anstatt auf den Überweisungsschein schrieb er sie sich erstmal auf einen weißen Zettel auf, keine Ahnung warum. Vielleicht wollte er sie dann später ordentlich auf den Überweisungsschein eintragen. Gestern bestätigte mir der Vermieter erneut, dass er das Geld am Freitag überwiesen hat. Nun zu meinem Problem:

Als ich heute zur Bank ging, war das Geld immer noch nicht auf dem Konto. Wenn er es Freitag überwiesen hat, hätte es dann nicht heute auf dem Konto sein müssen? Ich weiß nicht, wie er es überwiesen hat (Online, Terminal, Überweisungsschein), aber da er bei mir einen Überweisungsschein dabei hatte, gehe ich einfach mal davon aus, dass er mir das Geld per Überweisungsschein überwiesen hat. Außerdem ist er bei einer anderen Bank als ich. Ich brauche das Geld unbedingt, damit ich endlich meine Schulden bezahlen kann und schuldenfrei bin. Da das Geld heute nicht auf dem Konto ist, habe ich große Angst, dass ich das Geld garnicht mehr bekomme. Meint ihr, das Geld kommt noch? Schließlich habe ich rechtlichen Anspruch auf die 1300€.

Mich belastet das Thema sehr und ich hoffe, Ihr könnt mir helfen =(

Überweisung, Bank, Konto, Mietrecht, vermieter
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bank