Kann die Bank begründet mit Immobiliendarlehens-Kündigung und Schufaeintrag drohen?

Hallo erstmal, derzeit bin ich mit meiner Bank überhaupt nicht einig über den aktuellen Stand meines Immobiliendarlehens. Folgende Situation : Vorbestehend zu meiner derzeitigen Annuirätenfinanzierung, aufgeteilt in 4 Einzelverträge, gab es eine Baufinanzierung über einen zweckgebunden abgetretenen Bausparvertrag.

Nach Verkauf der Immobilie war auch der BV nicht mehr abgetreten und stand mir in voller Höhe wieder zur Verfügung ( ca. 17.000 ,- Euro ). Ich zahlte diesen Betrag als Sonderzahlung auf einen meiner 4 Einzelverträge ein und staunte um so mehr, daß mich die Bank wenige Tage später auf einen angeblichen Zahlungsrückstand von ca. 5.000,- Euro anmahnte, obwohl alle meine Raten ordnungsgemäß bezahlt wurden.

Jetzt wären doch meiner Ansicht nach selbst dann noch immer 12.000,-- Euro mehr als notwendig gezahlt. Trotzdem droht die Bank nun, daß nur eine sofortige Zahlung von 5.000,- Euro bis zum 10.01.2017 eine Kreditkündigung und den damit verbundenen Schufaeintrag verhindern kann.

Jetzt zu meiner Frage : Darf die Bank unter diesen Voraussetzungen überhaupt kündigen, obwohl sie mehr Geld bekommen hat als sie fordert, soll ich einfach eine Gegenforderung stellen oder bin ich machtlos ? Dannach wäre ich laut Schufa Kreditünwürdig, weil ich eine Sondertilgung geleiset habe.

Danke schonmal...

LG,lazyjo..

Bank, Baufinanzierung, Darlehen, Immobilien, Recht
2 Antworten