Darf die Bank die Annahme hoher Bargeldbeträge in 500-€-Scheinen verweigern?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich schließe mich wfvbinder hinsichtlich der Annahme an. Rechtlich ist das kein Problem.

Aus organisatorischen Gründen empfehle ich jedoch, die Postbankfiliale bereits vor der Einzahlung zu kontaktieren. 

Es sollte im Vorfeld abgesprochen werden, dass die Übergabe des Geldes in einem diskreten Raum erfolgt und nicht direkt am Postschalter. Der Einzahlungsvorgang wird einige Zeit in Anspruch nehmen, da das Geld gezählt und auf Echtheit geprüft werden muss.

Darüber hinaus benötigt auch die Bankfiliale einen gewissen organisatorischen Vorlauf. Nicht alle Filialen sind auf die Annahme eines Geldbetrages in dieser Höhe vorbereitet. So gibt es z. B. Höchstversicherungssummen für in den Filialen befindliches Bargeld. Diese müssen dann unter Umständen erhöht und eine zusätzliche Tour des Geldtransportunternehmens angefordert werden.

Es ist also für beide Seiten hilfreich, ein paar Tage vor der Einzahlung mit der betroffenen Filiale zu sprechen.

Für die Auszahlung gilt natürlich ähnliches. Auch hier sollte eine diskrete Übergabe vorab geklärt sein.

Viele Grüße

Roland Möller

Da die Ausgabe von 500,- € - Scheinen erst Ende 2018 eingestellt wird, muss die Bank diese als gesetzliche Zahlungsmittel annehmen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/500-euro-schein-wird-abgeschafft-a-1090894.html

Ich sehe eher ein Problem bei der hohen Summe. Das wird nicht alle Tage vorkommen, dass jemand so viel bar einzahlt, weshalb die Bank informiert und vorbereitet sein sollte. -Darum mein Tipp: Kontaktiere die Filiale, in der Du einzahlen möchtest und hole Dir deren Okay.

Die Postbank schreibt dazu:

Gibt es bei der Bareinzahlung in den Post- bzw. Postbankfilialen eine Höchstgrenze?

Ja, Einzahlung sowie Auszahlung sind in kleinen Postfilialen auf 1.500 Euro begrenzt. (...)

In einigen Postbank-Filialen sind höhere Einzahlungen möglich. Nutzen Sie unsere  Filialsuche im Internet, können Sie hier eine spezielle Suchoption dazu auswählen.

https://antworten.postbank.de/frage/gibt-es-bei-der-bareinzahlung-in-den-post-bzw-postbankfilialen-eine-ho-59066.html

Ich habe schon einmal 15.000 € ohne Voranmeldung eingezahlt. Es gab kein Problem.

0
@Neuerdings

Dann gehört diese Filiale anscheinend zu denen, die auch auf die Annahme und Auszahlung größerer Beträge eingestellt sind (automatischer Kassentresor etc.)

Vorher nachzufragen, ob eine Einzahlung in dieser Höhe ohne Probleme möglich ist, kann aber trotzdem nicht schaden.

0

Kann man bei Direktbanken auch Geld bar einzahlen?

Kann man bei Direktbanken auch Geld bar einzahlen oder läuft bei Direktbanken alles nur über Überweisungen? Wäre es dann auch so, dass, wenn ich Bargeld zur Einzahlung hätte, ich es entweder gebührenpflichtig bei einer anderen Bank auf das Direktbankkonto einzahlen müsste oder es vor der Überweisung auf ein anderes Konto bei einer anderen Bank, die keine Direktbank ist, einzahlen müsste? Wie handhabt ihr das?

...zur Frage

Gute Strategie zum Eigenkapitalaufbau vor dem Hauskauf

Hallo, wir planen den Hauskauf in ca. fünf Jahren und suchen nach einer guten Strategie, unseren EK-Polster aufzubauen. Da wir nun beide Vollzeit tätig sind, können wir einen Betrag von durchschnittlich 500 Euro pro Monat zurücklegen. Durchschnittlich bedeutet in unserem Fall, die ersten Jahre 1000 Euro im Monat, die letzten nahe Null wg. dem zweiten Kind. Zu unserer Situation: 2 Verdiener, 1 Kind (3,5 Jahre). Bisher EK 30.000 Euro. Kaufpreis in 5 Jahren max. 300.000 Euro. Die Banken schlagen uns einen Wohnriester-Bausparvertrag vor. Ich habe Bedenken wg. der kurzen Zeit. In fünf Jahren ist kein BSV zuteilungsreif. Eine Zwischenfinanzierung ist unheimlich teuer. Die günstigen Zinsen (4% eff.) möchte ich auch nicht entgehen lassen, außerdem stehen uns zur Zeit jährlich knapp 500 Euro Riesterzulagen zu, mit dem zweiten Kind dann 800 Euro. Ich habe schon überlegt, den Betrag zu splitten und einen kleineren Wohnriester-BSV abzuschliessen um die Prämien zu sichern (180 Euro/mon.) und den Rest anderswo anzulegen. Aber wo für so eine kurze Zeit und 100%-ig sicher? Oder doch lieber den Rest in einen BSV zu stecken um die Zinsen zu sichern (Bausparsumme von 70.000 Euro (Vorschlag der Bank)). Vielen Dank. Gruß aus dem Norden, Tatjana

...zur Frage

Abbuchung der Bank für Adressermittlung

Mit Abbuchung meiner Kreditrate hat mir die Bank eine Gebühr in Höhe von 25,50 EUR abgebucht. Auf telefonische Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass ich wohl umgezogen sei und sie deswegen meine Adresse ermitteln mussten.

ICH BIN DEFINITIV NICHT UMGEZOGEN! Dies ergab dann auch ihre Adressermittlung. Der Vertrag mit dieser Bank besteht seit 2013, unter der Adresse lebe ich seit 2009.

Mir wurde dann gesagt, dass mir der Betrag mit der nächsten Rate verrechnet wird. Als ich nachfragte, ob ich dies schriftlich haben könnte wurde dies verneint. Als ich dann nach dem Namen der Mitarbeiterin fragte wurde einfach eingehängt.

Ziemlich unseriös und unverschämt, aber offensichtich ist diese Bank für solche Praktiken bekannt.

Ein Einschreiben an die Bank mit der Aufforderung zur sofortigen Rückerstattung ist bereits rausgegangen.

Meine Frage: Was kann ich tun, wenn die Bank mir den Betrag nicht erstattet? Da ich an der Abbuchung völlig schuldlos bin, kann das doch nicht zu meinen Lasten gehen, oder?

...zur Frage

Kostet eine Bausparvertrag-Bareinzahlung Gebühren?

Ich habe für meinen Neffen einen Bausparvertrag abgeschlossen. Jetzt bin ich zu der Bank gegangen, bei der ich den Vertrag (lautend auf den Namen meines Neffens) abgeschlossen habe und wollte bar etwas einzahlen. Den Vordruck für diese Einzahlung habe ich den Bausparvertragsunterlagen entnommen. Der Berater meinte, dass dieser Vorgang 6 Euro kosten würde. Kann das sein?

...zur Frage

Frage zu Freistellungsauftrag

Folgender Sachverhalt: Ich stelle z.B. bei einer Bank einen Freistellungsauftrag. Nehmen wir mal an dieser kommt bei der Bank nicht an. Nun erhalte ich 500 Euro Zinsen. Da kein Freistellungsauftrag bei der Bank angekommen ist fällt nun die Abgeltungssteuer an. Würde ich nun den Freistellungsauftrag nochmal nachreichen, würde ich dann den Betrag den ich an Abgeltungssteuer zahlen musste wieder erstattet bekommen ?

...zur Frage

Was passiert, wenn 200 Euro schein nicht angenommen wird?

An vielen Tankstellen findet man Schilder, dass hier nicht mit 200 oder 500 Euro Scheinen gezahlt werden kann. Was passiert aber wenn man einen 70 Euro Betrag mit einem 200er Schein bezahlen will, die Tankstelle diesen aber nicht annehmen will und keine andere Bezahlungsmöglichkeit zur Verfügung steht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?