Frage von Diane, 90

Beim Neubau will die Bank nach Baufortschritt zahlen. Die Baufirma will dass die Bank im Voraus zahlt. Eine verlassene Baustelle bleibt zurück. Was tun wir?

Beim Neubau will die Bank nach Baufortschritt zahlen. Die Baufirma hat angefangen zu bauen und will dass die Bank im voraus zahlen. Die Baustelle ist verlassen und wir sind im Stich gelassen.

Keine Bank will uns einen zweiten Kredit geben. Die Baufirma behauptet dass es keine Garantie dass die Bank sein Geld danach zahlt. Alle Baufirmen sind ausgebucht. Was tun? hat jemand such Erfahrung? Ich freue mich auf euere schnelle Rückmeldung.

Antwort
von betroffen, 18

Habt Ihr keine Bauleitung, also sowas wie einen "ausführenden Architekten"?

Normalerweise sorgt der für den Baufortschritt. Er überprüft und bestätigt den Baufortschritt der Bank, die dann das Geld für den Abschnitt (abzüglich Sicherheitsleistung) freigibt. Die Firma kriegt ihr Geld, ist happy und hat Lust weiter zu bauen. usw.

In dem Moment wo sich die Bank mal ziert, berät man sich mit dem Architekten und bezahlt gegebenenfalls mal ein Gewerk aus dem Eigenkapital.

Antwort
von Privatier59, 73

Ich habe noch nie einen Bauhandwerker erlebt, der den gesamten Werklohn im Voraus verlangt, allenfalls Abschlagszahlungen darauf. Da seid Ihr an einen äußerst unseriösen Anbieter geraten und solltet der Bank dankbar dafür sein, daß sie Euch vor Schaden geschützt hat.

Die Zahling nach Baufortschritt entspricht im übrigen der gesetzlichen Regelung, ist also der Normalfall:

https://dejure.org/gesetze/BGB/632a.html

Das Argument der Baufirma, es gebe keine Garantie dafür, daß die Bank hinterher zahlt, ist einfach nur Blödsinn. Die Bank ist Euch gegenüber aus dem Kreditvertrag verpfllichtet, das Darlehen auszuzahlen, aber eben nur in der Höhe, der dem Baufortschritt entspricht. 

Was tun? Da müßte man den Bauvertrag kennen. Wenn da in der Tat vereinbart wurde und zwar rechtlich wirksam vereinbart wurde, daß Ihr den gesamten Werklohn im Voraus zu zahlen habt, habt Ihr gegenüber dieser Baufirma natürlich keine weiteren Ansprüche.

Ich persönlich zweifele aber, daß sich eine solche Zahlungsvereinbarung in einem vorgedruckten Bauvertrag (AGB!) wirksam vereinbaren läßt, siehe folgenden Artikel:

http://baurechtsblog.de/2013/03/05/agb-recht-ohne-sicherheitsleistung-keine-absc...

Genaueres kann Euch nur ein auf das private Baurecht spezialisierter Rechtsanwalt nach eingehender Vertragsprüfung sagen.

Ihr könntet die Baufirma höchstwahrscheinlich auf Erfüllung und Schadensersatz in Anspruch nehmen. Wenn es sich dabei um ein finanzschwaches Unternehmen handelt, mit zweifelhaftem Erfolg.

Kommentar von Rat2010 ,

Hervorragende Antwort!

Also Vertrag und Schadensersatzansprüche prüfen lassen und natürlich neuen Bauhandwerker suchen. Dass sie jetzt ausgebucht sind bedeutet ja nicht, dass das auch noch in einem Jahr gilt.

Und das natürlich auch der bisherigen Baufirma mitteilen. Vielleicht tut sich dann ja plötzlich was.

Antwort
von topbaugutachter, 6

Wenn du mit dem einen Vorkasse vereinbarst und mit dem anderen Nachkasse. Dann hast du einen Fehler gemacht.
Jetzt halten sich beide an den Vertrag.

Mach doch in kleinste Stufen. 500 Euro Vorkasse für einen Arbeitstag, abends zu Bank und neues Geld holen. Liefert er Bauteile zahlt die gleich.

Es drängt sich der Verdacht auf das der Bauunternehmen kein Guter ist und die Bank euch schützen will.

Und wirklich alles schriftlich machen und durchlesen. Such euch einen Bauberater oder Anwalt (vorher Preise vergleichen)

Antwort
von hildefeuer, 42

Ich würde die Zahlung im Voraus mit Hinweis auf die gesetzliche Regelung und mangelnde Sicherheiten von Seiten der Baufirma, GmbH oder was, ablehnen und weiterhin Zahlung nach Bauvortschritt anbieten. Die versuchen es halt, Bauherren zu erpressen. Also schriftlich auffordern, den Bauvertrag zu erfüllen, ansonsten Klage androhen, Anwalt einschalten.

Antwort
von baufinord, 27

..eine Baufirma will, dass vor Erbringung der Bauleistung bezahlt wird ("Vorschuss")??...was ist denn das für ein unseriöses Geschäftsgebahren?!...zu einem ordentlich Bauvertrag gehört in der Regel auch ein Zahlungsplan, aus dem hervorgeht, was zu bezahlen ist...

...die Bank tut gut daran, keine vorschüssigen Zahlungen zu leisten...Banken können nur auszahlen, wenn auf der Baustelle auch entsprechender Gegenwert steht...das ist auch im Sinne des Bauherren!!!

...mein Tipp: jetzt ganz schnell eine Anwalt einschalten, der die Baufirma wieder ins richtige Leben zurückholt...und an ihre Pflichten gem. Bauvertrag erinnert....

Antwort
von Petz1900, 59

Ich würde nie im voraus zahlen.

Das motiviert nämlich nicht besonders, insbesondere nicht die Baufirma.

Kommentar von Snooopy155 ,

Ganz zu schweigen davon, wenn die Baufirma Pfusch liefert und Nachbesserungen notwendig sind. Dann fehlt das Faustpfand der noch offenen Geldforderungen.

Kommentar von hildefeuer ,

Die Baufirma kann auch Montag Insovenz anmelden. Dann ist das Geld weg.

Antwort
von Diane, 4

Vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung.  Ich muss definitive einen Anwalt suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community