Was bedeutet "unverzüglich" im juristischen Sinne?

Beziehe mich auf AGB der Postbank, zitiert von Gandolf:

Kap. 11 Abs. 1

Zur ordnungsgemäßen Abwicklung des Geschäftsverkehrs ist es erforderlich, dass der Kunde der Bank, und zwar möglichst der kontoführenden Stelle, Änderungen seines Namens und seiner Anschrift [...] unverzüglich schriftlich mitteilt.

Hintergrund der Frage ist, dass mir die Postbank meine Karte und mein Girokonto innerhalb weniger Tage gesperrt hat. Einziger Grund dafür: der schusselige Briefträger stempelte ausgerechnet auf den Briefumschlag mit meinem monatlichen Kontoauszug, ich sei unbekannt verzogen. Ich saß seelenruhig in meiner Wohnung.

Dadurch konnte ich mit der Karte kein Bargeld mehr abheben, auch nicht mehr bezahlen. Darüberhinaus wurden alle Ein- und Ausgänge auf meinem Girokonto gesperrt, darunter auch meine monatliche Miete. Das bedeutet, dass mir meine Wohnung innerhalb von zwei Monaten fristlos gekündigt wird.

Inzwischen hab ich natürlich gegoogelt und das hier gefunden:

"§ 121 Absatz 1 Satz 1 BGB enthält eine Legaldefinition des Begriffes. Unverzüglich bedeutet demnach „ohne schuldhaftes Zögern“. Diese Definition gilt für das gesamte deutsche Recht, wird aber von den Umständen des Einzelfalls abhängig gemacht."

Mich treibt herum, dass ich urplötzlich im Krankenhaus liege, womöglich nicht ansprechbar bin. Das habe ich schon mal gehabt (Magendurchbruch). Und in dieser Zeit wird mir meine Wohnung gekündigt wegen ausbleibender Zahlungen.

Finanzen, Girokonto, Recht
Kann ein spanisches Konto in Deutschland gepfändet werden?

Gegen November 2019 habe ich über eBay ein Tablet in Höhe von 50 eur gekauft. Es sollte kein High Tech Gerät sein, da ich es zu einigen jungen Verwandten im Ausland schicken wollte. Das Problem war dass das Gerät nie ankam. Im Dezember kontaktierte ich den Verkäufer der mir sagte es sei ihm egal dass ich seine Ware nicht erhalten hatte, und dass er keinen Grund hätte mir kein Geld zurückzuzahlen. Nach einer langen Diskussion gelang es mir ihn des Gegenteils zu überzeugen und ich wiederrufte die Lastschrift mit seiner Einwilligung. Danach war die Geschichte für mich gegessen und ich kauft ein Tablet irgendwo anders.

9 Monate später bin ich im Supermarkt um einen Einkauf zu machen und meine Karte wird abgelehnt. Verwirrt Versuche ich es noch einmal. Vorgang nicht möglich sagt die Maschine zum zweiten Mal. Ich rufe meine Bank an, und mir wird am Telefon gesagt dass mein Konto von den Verkäufer über PayPal gepfändet wurde.

Ich hatte keine Zahlungsaufforderung jeglicher Art erhalten, weder per Post noch per E-Mail. Ich wusste überhaupt nichts davon.

Das Problem ist dass ich von Sozialleistungen momentan lebe, da ich zur Schule gehe und meine Mutter gesundheitlich unfähig ist zu arbeiten. Fakt ist, das Konto wo mein Kindergeld ankommt wurde gepfändet und ich habe kein Cent um mich zu ernähren. Da diese Situation zu stressig für mich ist habe ich beschlossen ein zweites Konto zu öffnen.

Ich habe heute online ein Konto bei der Openbank eröffnet. Diese Bank ist ein Tochterunternehmen der großen spanischen Bank Santander, und die Iban die mir gegeben wurde beginnt mit ES und nicht DE.

Meine Frage ist, kann dieses Konto gepfändet werden? Es handelt sich theoretischerweise um ein spanisches Konto, obwohl ich es in Deutschland geöffnet habe.

Ist es möglich dass dieses ausländische Konto gepfändet wird da die Pfändung in Deutschland veror dnet wurde?

Geld, Girokonto, Inkasso, Pfändung, Sozialleistungen
Wechsel von Commerzbank zur Volksbank?

Guten Abend,

zurzeit bin ich Kunde bei der Commerzbank (Tagesgeldkonto, Kreditkarte & Girokonto).

Ich bin ziemlich unzufrieden dort. 3 x habe ich einen Termin vereinbart zur Eröffnung eines Depots & jedes Mal wurde mir am Tag wo der Termin stattfinden sollte abgesagt.

Vor zwei Monaten hatte ich ein Problem mit dem Amstgericht was bis zur Pfändung geführt hatte. Habe das mit einer Bankmitarbeiterin ( Auszubildende 1 Lehrjahr ) alles über die Bank erledigt weil ich nicht so wirklich wusste wo ich das hin überweisen sollte. Sie meinte das würde ca. 2 Banktage dauern bis das erledigt sein würde. Ich war froh das es erledigt war weil ich die Forderung ein wenig schleifen lassen hatte. Dachte ich. Der Betrag wurde weder Überwiesen noch kam eine Reaktion von der Bank. Letztendlich wurde mein Konto gepfändet und ich musste 150 Euro zustätzlich des eigentlichen Betrag bezahlen. Eine andere Mitarbeiterin hat mir dann was ganz anderes erzählt wie ich das hätte machen müssen.

Heute war ich bei der Volksbank & habe mich beraten lassen. Fand ich gut. Hatte das Gefühl die behandeln da einen viel besser & sind viel netter als die von der Commerzbank.

Abgesehen von den Problemen die ich mit der Commerzbank hatte.. Ist die Volksbank besser als die Commerzbank? Ich kenne kaum welche in meinem Umfeld die bei der Commerzbank Kunde sind immer nur Sparkasse oder Volksbank.


Commerzbank, Girokonto, Volksbank
Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus/ Haftungserklärung/ Erbschein?

Hallo,

mein Opa ist verstorben, hinterlässt 2 Söhne, mein Vater und meinen Onkel (sollte laut meinem Opa nicht erben, hat aber kein Testament gemacht) .

Die Bankberaterin A meinte, mein Vater braucht den Erbschein, obwohl er die Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus hat und es sich "nur" um 8000 Euro Nachlass auf dem Girokonto meines Opas handelt.

Das örtliche Nachlassgericht meinte, bei der "geringen" Summe löst die Sparkasse wohl auch mit Haftungserklärung auf. Ich sollte besser nochmal Rücksprache halten.

Telefonische Rücksprache mit Beraterin B (Urlaubsvertretung der Beraterin A) ergab, dass es mit einer Haftungserklärung möglich sei und wir haben einen Termin ausgemacht.

Bei A am Schreibtisch hieß es dann allerdings wieder Erbschein und nach ein wenig Diskussion mit Genehmigung des Vorgesetzten würde wohl auch gegen 100 EUR Gebühr eine Haftungserklärung ausreichen.

Die Gebühr wurde mir bei der Terminvereinbarung aber verschwiegen.

Da ich weiß, dass Banken eigentlich dafür gar keine Gebühr nehmen, da sie ja aus der Haftung entlassen werden, hab ich mich auf den Weg zu dem Vorgesetzten ( andere Filiale) gemacht.

Leider konnte ich nicht mit ihm sprechen, sondern bin zu Beraterin C.

Diese meinte dann, dass sie bis 2000 Euro ohne Erbschein das Konto auflösen würde, aber mein Vater könnte ja das überschüssige Geld mit seiner Vollmacht abheben vom Konto abheben.

Wie verfahre ich jetzt am Besten? Ist es überhaupt möglich das Geld einfach mit der Vollmacht vom Girokonto abzuheben ohne das man sich strafbar macht?

Kann mir jemand sagen, ob das mit der Haftungserklärung oder dem Erbschein nur reine Willkür der verschiedenen Mitarbeiter ist? Eigentlich müsste es doch dafür geregelte Vorschriften geben.

Danke und Gruß

Luise

Erbschaft, Girokonto

Meistgelesene Fragen zum Thema Girokonto