Kredit rückabwicklung schiefgelaufen, was tun?

Ich habe mir vor über einem halben Jahr einen Kredit zur Finanzierung eines Autos genommen, aber aufgrund von falschen Angaben der Kilometerzahl habe ich den Kredit wieder rückabwickeln lassen. Bestätigung der Annahme der Rückabwicklung wurde mir zugesendet, ich habe den bereits überwiesenen Betrag wie in dem Schreiben gefordert zurück überwiesen. Damit war das ganze für mich erledigt. Ich bekam auch keine Post mehr von der Bank, außer dem sporadischen Werbepamphlet.

Jetzt wollte ich mir einen neuen Kredit bei derselben Bank nehmen, und habe erfahren, dass ich noch einen offenen Kredit bei ihnen hätte, und ich deswegen keinen neuen bekommen könnte. Nach stundenlanger telefoniererei und mehreren Angestellten die einfach aufgelegt haben als sie merkten, dass das ganze irgendwie schwierig ist, konnte ich das ganze insofern klären, dass wohl der Betrag bei der Bank einging, aber nie verbucht wurde, und auf einem To-Do Stapel landete, mir aber bestätigt wurde, dass das ganze jetzt von Hand erledigt wurde, der Schufa gemeldet wurde, und ich postalisch eine Bestätigung bekommen werde. Danach solle ich mich doch wieder bei der Bank melden, um den neuen Kreditantrag durchzuführen.

Soweit so gut. Die Bestätigung kam auch heute morgen, und ich rief wieder an. Da sagte mir die Mitarbeiterin am Telefon, naja, bei uns und der Schufa ist das ganze raus, aber ich könne doch keinen Kredit bekommen, weil ich in dem halben Jahr das in der Zwischenzeit vergangen ist 4 Mahnungen bekommen habe, und ich deswegen schlechte Zahlungsmoral hätte. Ich bin kein einziges mal wieder kontaktiert worden.

Jetzt meine Frage. Soll ich nochmal versuchen, das ganze (diesmal die Mahnungs-Situation) telefonisch mit der Bank zu klären, oder ist das ein Fall für den Anwalt? Was kann ich sonst tun?

Kredit, Kreditwürdigkeit, Schufa, Mahnung
Trotz Zahlung Drohung mit Inkasso, Sorge um Bonität?

Hallo,

ich nutze einen virtuelle Telefonanlage als Gewerbetreibender.

Nun habe ich das Geschäft aufgegeben und bin wieder im alten Beruf tätig.

Alle Verbindlichkeiten und Verträge wurden gekündigt.

Nun wurde allerdings eine Rückbuchung vermerkt, durch den Anbieter der Telefonanlage, da das Geschäftskonto nicht mehr gedeckt war. Ich bin allerdings davon ausgegangen, dass die vorletzte Abbuchung quasi die letzte war, leider hat es sich überschnitten.

Auch habe ich entsprechend der Geschäftsaufgabe und Erledigung aller Verbindlichkeiten die geschäftliche E-Mail Adresse ruhen lassen.

Nun wollte ich am Sonntag bevor die E-Mail Adresse abgeschaltet wird, alle E-Mails archivieren. Dabei habe ich gesehen, dass ich binnen einer Woche zwei Mahnung, erhalten habe, lediglich per E-Mail, kein Postverkehr. Habe dann sofort den Betrag von knapp 20€ überwiesen. Genau 11 Tage nach der zweiten Mahnung bzw. 18 Tage nach der ersten Mahnung.

Das habe ich auch gleich am Montag mit dem Kundenservice so kommuniziert. Mir wurde versichert, dass mein Konto innerhalb von 48 Std. freigeschaltet wird, sobald das System automatisch den Zahlungseingang verbucht.

Das ist nun nicht geschehen. Ich habe heute erneut mit der Kundenservice telefoniert. Diese sagten, dass System habe keine Zahlung verbucht und die Angelegenheit wurde an die Inkasso Abteilung der Credit Reform weitergegeben.

Nun habe ich große Sorgen, dass die Angelegenheit meine Bonität beeinflusst.

Zahlungsbestätigung habe ich vorliegen.

Weiter Frage ich mich, on der ganze Ablauf im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen stattgefunden hat.

Was würdet ihr raten - Soll ich in der früh nach der Nachtschicht gleich zum Anwalt? Wenn ja, welchen Anwalt bzgl. Fachgebiet?

Kreditwürdigkeit, Schufa, Schufaeintrag, Bonität, Mahnung
Schufa?

Moin moin, so langsam bin ich so ziemlich verzweifelt und brauche einfach mal rath von jemanden der Ahnung hat unzwar ich bin Justin 21 Jahre alt wohne seit 2019 nicht mehr in meinen Elternhaus weil alles nicht mehr so lief wie es sollte aber das ist eine andere Geschichte ich war vor ca. 4 Wochen bei der Bank da ich einen Kredit wollte für ein neues Auto da meins kaputt ist nun denn ich durfte erfahren das ich einen Eintrag in der schufa von einem Inkasso habe wegen einer nicht erledigten Zahlung ich wusste von nichts aber meine Vermutung lag bei meinen Vater und dies hat sich dann auch raus gestellt es ist die alte Adresse vom Elternhaus und seine Email Adresse mit der das abgewickelt wurde ich habe das Inkasso Unternehmen gefragt was ich tun soll denn mein Vater ist seit letzten Jahr verstorben weil er sich tot gesoffen hat und sie meinten halt eine Anzeige um die Zahlungen zu umgehen würde nichts bringen nun mein Vater und meine Mutter waren zwar verheiratet aber dennoch getrennt und ich möchte damit jetzt auch nicht meine Mutter belasten sollte ich dies zur Anzeige bringen habt ihr Ideen für mich was ich tun könnte bezahlt habe ich es damit es aus der Welt ist aber der Eintrag in der Schufa bleibt wohl mindestens 1 Jahr und das wäre nicht gut weil den Kredit hätte ich schon nötig eventuell gibt es ja Möglichkeiten und ihr habt Ideen :/

Ich danke für alle Antworten!

Bank, Hilfe, Schufa, Schufaeintrag, Schulden, HILFE DRINGEND
Soll ich mein Sparkasse Girokonto freiwillig bei der Schufa melden?

Hallooo

Ich bin 19 Jahre alt und habe in den letzten Tagen eine Schufa-Auskunft angefordert. Dabei ist mir aufgefallen, dass keine Informationen über mein Girokonto bei der Sparkasse in der Schufa-Auskunft enthalten sind. Ich habe mit einem Mitarbeiter der Schufa gesprochen, der mir mitteilte, dass es verschiedene Gründe dafür geben könnte. Er empfahl mir, bei meiner Sparkasse nachzufragen, ob sie mein Konto an die Schufa melden können.

Obwohl ich seit einigen Jahren regelmäßig Gehalt auf mein Girokonto erhalte, da ich neben der Schule arbeite, ist es gelegentlich vorgekommen, dass mein Konto für kurze Zeit leicht im Minus war. Die Sparkasse hat sich jedoch noch nie deswegen mit mir in Verbindung gesetzt, da es sich nur um minimale und kurzfristige Zahlungen handelte.

Würdet ihr mir generell empfehlen, meine Sparkasse diesbezüglich anzusprechen und eine Verbindung zur Schufa herzustellen, um meinen Score bei der Schufa zu verbessern? Da die Schufa keine Einträge über mich hat und ich relativ jung bin (Jahrgang 2003), könnte es möglicherweise unsicher wirken, wenn ich bei einer Bank eine Kreditkarte beantragen möchte, die mit der Schufa zusammenarbeitet.

Oder sollte ich lieber den "Luxus" genießen, dass mein privates Girokonto keine Verbindung zur Schufa hat, was bei vielen Menschen nicht der Fall ist?

Vielen Dank im Voraus.

Bank, Finanzen, Girokonto, Kredit, Kreditkarte, Schufa, schufa auskunft, Schulden, Sparkasse
Targobank Krediterhöhung Zusage wahrscheinlicher als Kunde?

Guten Tag, ich habe mir vor 1-2 Monaten einen kleinen Kredit bei der TargoBank aufgenommen. Nun brauche ich Geld, weil wir gerade renovieren und da jetzt nun doch mehr Kosten auf mich zu kommen. 

Deshalb habe ich heute einen Online-Antrag zur Aufstockung des bestehen Kredites um weitere 5000€ gestellt, nachdem eine Mitarbeiterin und ich telefoniert haben und sie hat mir quasi dieses individuelle Angebot erstellt. 

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit eine Zusage zu bekommen? 

Bei anderen Banken wurde ich damit tatsächlich angelehnt wegen des Bonitätsscores, negative Schufaeinträge gibt es keine, außer eine laufende KFZ Finanzierung und der bestehende Kredit bei der selben Bank. Die Höhe wird es nicht sein, da ich relativ gut verdiene und immer mindestens 2300€ Netto habe, für diesen Antrag musste ich die Abrechnung Januar/Februar abschicken. Januar ca 4100 netto, Februar 2600 netto. Unterlagen wurden alle online abgeschickt. 

Status der Bearbeitung ist „ihr Produkt wurde geöffnet“, aber was das genau heißt weiß ich nicht. Das Internet sagt das bedeutet genehmigt, aber der Status war bereits so, bevor ich den unterschriebenen Antrag und Gehaltsnachweise hochgeladen habe. Heißt das für mich, dass die TargoBank die Erhöhung genehmigt? Ist es wahrscheinlicher, weil ich bereits Kunde bin oder ist meine Bonität am Ende doch entscheidend?

Börse, Kredit, Schufa, targobank, Bonität
Ab wann steht Bürgschaft in der Schufa?

Das Netz ist voller Informationen, dass eine Bürgschaft bei der Schufa als "neutraler" Eintrag vermerkt wird.
Doch ein Experte hier meinte, dass die Bürgschaft erst in der Schufa auftaucht, sobald der Bürge zur Zahlung in Anspruch genommen wird.
Vielleicht meinte er auch, dass sie erst dann Einfluss auf die Scores hat?
Die Schufa kann nur speichern, was ihr gemeldet wird.
Kann es sein, dass die Banken dies unterschiedlich handhaben, und dass (manche) Sparkassen eine Bürgschaft zunächst nicht melden, sondern erst, sobald der Zahlungsanspruch entsteht?

Hat da jemand Erfahrungen?

In der Schufa-Selbstauskunft meiner Freundin steht keine Bürgschaft.
Doch ich traue ihrem Stiefvater nicht.
Und da war vor 8 Jahren ein "dubioser" Banktermin ihrer (Stief-)Eltern, wo sie unbedingt mitkommen und "etwas unterschreiben" sollte.
Was, das hat sie natürlich nicht gelesen.
Der Stiefvater hatte ihr erklärt "Das hat mit unserem Umzug nach Frankreich zu tun.
Die Bank braucht eine deutsche Adresse, an welche sie Post schicken kann, wenn diese im Ausland nicht angenommen wird. Mit der Unterschrift verpflichtest Du Dich, die Post dann weiterzuleiten.".
Post kam in den 8 Jahren nie an.
Und noch andere merkwürdige Geschichten, welche für mich nach Insolvenz aussahen.
Doch nun ist die Mutter gestorben, der Stiefvater gibt keinerlei Informationen über die Vermögenssituation heraus und möchte das Erbe "allein regeln".
Die Töchter vertrauen ihm und fragen erst gar nicht nach.

Da kommt mir dieser "dubiose" Banktermin wieder in den Sinn und der Verdacht, dass meiner Freundin eine Bürgschaft untergejubelt wurde.
Oder wie sonst kommt ein überschuldetes Paar im Alter von 70 und 74 ohne Sicherheiten ind Deutschland, nur einem Ferienhäuschen in Frankreich noch an einen Kredit mit offenbar über 8 Jahren Laufzeit?

Nein, ich kann meine Freundin leider nicht zur Sparkasse schicken, damit sie fragt, was sie da unterschrieben hat.
Denn sie vertraut ihrem Stiefvater und der Haussegen hängt wegenmeines Misstrauens ohnehin schon schief...

Bürgschaft, erbrecht, Erbschaft, Schufa
Inkasso-Forderung (Paigo GmbH): Was tun?

Hallo,

ich habe eine große Problem mit Paigo GmbH und zwar wurde ich vor zwei Wochen per E-Mail daran erinnert, dass ich 29,03€ aufgrund einer nicht bezahlte Rechnung meines Amazon Prime-Abo (i.H.v. 7,99€ für Dezember) zahlen muss. Obwohl ich bisher keine schriftliche Mahnung von Amazon erhalten habe. Danach bemerkte ich, dass monatliche Rechnung für Dezember an meine alte Adresse geschickt wurde, und ich ignorierte versehentlich auch die Zahlungserinnerungen per E-Mail. Da ich später auch die Zahlungsmethode auf Abbuchung von meinem Konto geändert habe, habe ich nicht bemerkt, dass die Beitrag nicht bezahlt wurde.

Also habe ich nach Erhalt der Mahnung von Paigo GmbH meine Kontoauszüge geprüft. Aus Pech habe ich am selben Tag, an dem mein Prime-Abonnement abgezogen bzw. bezahlt sollte, einen Artikel zum gleichen Preis wie der Prime-Abo (7,99€) gekauft. Deshalb dachte ich, dass den monatlichen Betrag für Dezember bezahlt wurde. Deswegen habe ich diese Quittung per E-Mail an Paigo GmbH gesendet, in der ich um eine Lösung des Problems gebeten habe. Danach bekam ich die folgende Antwort mit der zusätzlichen Bearbeitungskosten i.H.v. 58,44€ (also nun insg. 87,47 EUR)!

Sie hatten Einwände gegen die Forderung unserer Auftraggeberin erhoben. Wir haben diese eingehend geprüft und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass sie nicht berechtigt sind. Die Forderung bleibt deshalb aufrechterhalten. Die Prüfung und Bearbeitung von Einwänden ist immer mit einem Mehraufwand verbunden. Wenn sie sich dann als ungerechtfertigt erweisen, haben Sie die zusätzlichen Bearbeitungskosten zu tragen. In Ihrem Fall hat sich daher der Gebührensatz auf 1,3 erhöht und die Inkassokosten betragen nun 76,44 EUR. Die gestaffelte Struktur der Inkassokosten haben wir auch schon in unserem ersten Schreiben vorgestellt!

 

Ich habe diese Situation letzte Woche mit einem Amazon-Kundendienstmitarbeiter besprochen und er sagte mir, ich solle die Mahnung der Paigo GmbH ignorieren! Aber heute habe ich wieder eine E-Mail von der Paigo GmbH bekommen, die eine teure Adresssuche starten möchte!

  1. Was soll ich jetzt machen?!
  2. Sind diese sehr hohen Bearbeitungskosten rechtlich zulässig?!
  3. Kann ich jetzt irgendetwas tun, um diese zusätzlichen Gebühren zurückzubekommen?!

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Bild zum Beitrag
Anwalt, Inkasso, Recht, Schufa, Schulden
Inkassounternehmen fordert geld?

Hallihallo, ich kenne mich rechtlich zwar einigermaßen aus, hoffe aber auf die dringende Hilfe bzw auf einen Rat von euch. Gegebenfalls auch gerne mit Belegen anhand von Paragraphen etc

Unzwar habe ich anfang diesen Jahres wohl unwissend ein Zeitschriften-Abo (sogar über meine alte Adresse bei der ich seit Jahren nicht wohne) abgeschlossen. Habe nur eine Bestätigungsemail diesen Abos erhalten welche ich aber nicht wahrgenommen und nie gelesen habe. Zeitschriften habe ich nie erhalten.

Nun habe ich ein inkassobrief bekommen mit der Forderung von über 230 €, unter anderem für 3 malige Adressermittlung (was für mich absolut keinen Sinn macht, wieso 3x??), welche jeweils 70 - 90€ kostet.

Verstehe nicht wie es soweit kommen kann da man längst hätte checken müssen dass ich da nicht mehr wohne und die Briefe und Zeitschriften ja zurückkommen.

Des Weiteren entstehen fragen bei der Adresse des Verlags bei der ich dieses abo wohl abgeschlossen habe. In der Bestätigungsmail ist eine andere adresse angegeben als in dem inkassobrief (die geben ja auch die Daten des Verlags an).

Nun 3 fragen: 1. Wenn ich dieses Abo widerrufe bzw wegen Irrtums anfechte, muss ich das Inkasso trotzdem bezahlen?? 2. Wieso muss ich eine 3 malige Adressermittlung (zu verschiedenen Zeiten) zahlen, ich habe nur ein mal einen Brief bekommen? und 3. Wie gehe ich nun am besten vor um da einigermaßen heil raus zukommen?

Geld, Bank, Gesetz, Inkasso, Recht, Schufa, Schulden

Meistgelesene Fragen zum Thema Schufa