Probleme wegen Besitz von Goldbarren ?

Hallo,

ich suche hilfreichen Rat, da ich nicht weiss wie ich mit meinem Sachverhalt (rechtlich) umgehen soll:

Da ich eine alte Dame längere Zeit gepflegt habe, und mehr für sie da war als ihre eigenen Kinder, sprach sie immer davon mir vor ihrem Tod etwas "wertvolles" schenken zu wollen. Ich dachte darüber nie großartig nach, da ich wusste dass die Kinder alles erben.

Zwei Tage vor ihrem Tod, als wir alleine waren, holte sie das "wertvolle" Geschenk aus dem Boden einer mittelgroßen Schmuckschatulle raus, von dem außer ihr keiner wusste: Es war ein 9,999 Feingold Goldbarren (über 20.000 EUR wert).

Voller Überraschung und Freude, nahm ich das Geschenk an, brachte es bei mir zu Hause an einen sicheren Ort. Nach zwei Tagen wurde mir mitgeteilt die Dame sei verstorben.. Diese Geschichte ist schon mehrere Wochen her, seit der Beerdigung habe ich auch von ihren Kindern nie was gehört.

Mittlerweile habe ich mich über Goldverkauf informiert, weiss aber nicht wie ich genau (rechtlich) vorgehen soll:

(1) Jede Ankaufstelle hält mittels Personalien den Ankauf fest und speichert diesen für mehrere Jahre. -Wann und an wen gehen diese, und werden auch Informationen über meinen Gold-Verkauf weitergeleitet (Summe..) ??

(2) -Wie reagiert die Bank wenn ich plötzlich mehrere tausend Euro mehr auf mein Giro- oder Sparkonto einzahle oder überwiesen bekomme? ("Bankgeheimnis)"?? -Event. Mitteilungen ans Finanzamt? Geldwäschebeauftragten?

(3) Wie weise ich die Herkunft des Geldes/ nach (da die Dame schon Tod) und werde ich darüber gefragt wenn ich als Studentin nicht mal knappe 900 EUR vorher hatte ??

(4) Gibt es da, meinerseits aus, eine Auskunftspflicht alles detailiert auszulegen/ -Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit danach gefragt zu werden (Erbrecht-Steuer) ???

(5) Angenommen ich lege den Goldbarren als solchen bei der Bank (zum Beispiel in der Schweiz) an, werde ich auch dann nach der Herkunft gefragt ??

Vor allem die 2. Frage beschäftigt mich, da ich nicht weiss ob ich (nach dem event. Verkauf) so eine hohe Summe auf mein Konto einzahlen kann, ohne rechtliche Konsequenzen.

Empfehlen Sie mir mit meiner Bankberaterin darüber zu sprechen/ Meinung einzuholen? Darf sie Einzelheiten aus dem Beratungsgespräch der Bank weiterleiten, wenn ich dort Kunde bin ??

Wie empfehlen sie mir bei meinem Sachverhalt am besten vorzugehen ?

Vielen Dank für Ihre Empfehlungen und Rat.

Susanne

Geldanlage, Bank, Erbe, Finanzamt, Bankberater
4 Antworten
Compexx Finanz - Meinungen, Erfahrungen - Bitte um Hilfe

Aufgrund von Hinweisen hier im Forum wo man öfters gelesen hat, dass man sich von unabhängigen fachkundigen personal beraten lassen sollte und auf Empfehlung einer Freundin habe ich Kontakt aufgenommen zu compexx Finanz. Hier die Internetseite dazu: http://www.compexx-finanz.de/index.html Gestern hatte ich mein Erstgespräch. Die Wirtschaftsmanagerin erstellt nun aufgrund meiner Angaben, Ziele und Wünsche éin Konzept. Dazu habe ich den sogenannten Finanztüv mit ihr gemacht...alle Versicherungen, Konten, Einnahmen, Ausgaben etc. Ist das Unternehemen compexx vertrauenswürdig? Ich hatte einen guten Eindruck von der Wirtschaftsberaterin. Sie erklärte mir viel. Nur ist das immer richtig? Sie erzählte mir zB von 13 Möglichkeiten vom Staat Geld zu bekommen. ich kannte bisher nur Rieser und Vermögenswirksame Leistungen. Sie schnitt einen Lifestyleplan an, bei dem man mindestesns 85 Euro im Monat einzahlen muss und dann in regelmäßigen Abschnitten ca 4500 E alle 2-4 Jahre ausgezahlt bekommt. Der Staat gibt dazu wohl sehr viel dazu. Weiterhin findet sie mich im Bereich Versicherungen eher nicht so toll aufgestellt. Habe so ziemlich alles bei der Allianz ( Rentenversicherung, Unfall, Diensthaftpflicht, BU mit Beitragsrückzahlung)...Im Bereich Riester hat sie durchklingen lassen, dass sie auf das Produkt DWS Riester Rente steht. Im Bereich banking ist sie der meinung, dass das schon recht gut ausschaut.

Ist das Angebot von compexx Finanz gut und wie finanzieren solche Unternehmen sich? Weil so wie es ausschaut muss ich bis auf 10 Euro für den Finanztüv nichts bezahlen. Außer für Leistungen wie Steuererklärung.

Hat jemand Erfahrungen gemacht und sind solche maßgeschneiderten Leistungen am Ende wirklich besser als das was man selber abgeschlossen hat?

Sind die wirklich nur am Wohl des Kunden interessiert???

Oft wurde es hier empfohlen sich unabhängig beraten zu lassen - jedoch bin ich etwas skeptisch...

Am Sonntag habe ich meinen nächsten Termin mit ihr. Da hat sie dann schon Ergebnisse und Lösungen für mich. Positiv , der Termin geht von 14:00-18:00. Mein Termin gestern ging von 18:00 bis 21:00. Danke für wertvolle Hinweise

Geldanlage, Altersvorsorge, Bank, Finanzen, Riester, Versicherung
1 Antwort
Gemeinschaftskonto ohne Unterschrift - Betrug?

Guten Tag zusammen.

Vorab - es ist etwas länger aber lesenswert.

ich habe eine sehr dubiose Geschichte in den letzten Wochen erlebt und wollte fragen, inwieweit es unrechtens ist.

Also ich ging in die Bank und interessierte mich für ein Gemeinschaftskonto für mich und meine Freundin. Sie war nicht dabei.

Ich sprach mit der Beraterin und sie teilte mir mit, dass das Konto jetzt noch nicht eröffnet werden kann, aber sie die Unterlagen schon einmal vorbereiten kann, sodass wir vorbeikommen können und uns die Unterlagen anschauen könnten.

4 Tage später besucht meine Freundin die Bank, um die Unterlagen abzuholen. Ich war leider verhindert. Sie bekam die Aussage, dass das Konto nun bereits existieren würde und sie lediglich unterschreiben bräuchte. Sie verneinte dieses und wollte die Unterlagen mitnehmen, was abgelehnt wurde.

Nun war ich die vor 3 Tagen in der Bank und wurde unglaublich vorgeführt. Auf die Frage hin, warum das Konto denn schon existieren würde, obwohl noch Keiner unterschrieben hat, geschweige denn meine Freundin zum Zeitpunkt der angeblichen "Auftragserklärung" nicht da war, hieß es: Die Unterschrift(en) wären nicht nötig gewesen, da ich ja den Auftrag erteilt hätte. Ich verneinte dieses, was mir die Bankfrau mit BGB-Auszügen aber beweisen wollte, dies dann aber wieder umging.

Des weiteren bekam ich auch noch die Info, dass "Vorbereiten" natürlich - selbstverständlich - auch das Anlegen des Kontos inklusive Setzung des Datums für die Gebühren impliziert.

Nach langem hin und her habe ich nun die Unterlagen bekommen: 3 Zettel: Kundenstamm-Vertrag Gemeinschaftskonten Bestätigung der Eröffnung des Giro Kontos Online Banking

In dieser Reihenfolge sollte es EIGTL. auch abgearbeitet werden. im Kundenstamm-Vertrag fehlen unsere Unterschriften, trotzdem sind folgende Checkboxen markiert:

"Die Unterschrift unter diesem Kundenstamm-Vertrag wurde vor mir vom Kontoinhaber geleistet"

Nein - das wurde sie nicht.

Basierend auf die imaginäre Unterschrift wurde nun der 2. Zettel angefertigt: Die Bestätigung der Eröffnung mit Datum des Tages, wo ich nachgefragt habe.

Da Ich, sowie meine Freundin als Lügner beschimpft wurden (wort wörtlich - wohlbemerkt), sich über mich lustig gemacht wurde, weil die Unterschrift für die Kontoeröffnung natürlich nicht erforderlich war und ich auch noch weiter diffarmiert wurde, würde ich gerne die Prüfung einer Dokumentenfälschung bzw. absichtlichen Falschangabe mal in den Raum stellen.

Immerhin wurde der Punkt "Die Unterschrift unter diesem Kundenstamm-Vertrag wurde vor mir vom Kontoinhaber geleistet" offensichtlich und wissend falsch gesetzt.

Die Zettel sind alle von der netten Bankdame unterschrieben.

Danke für eure kompetente Hilfe.

Liebe Grüße

Bank, betrug, Recht, Girokontoeröffnung
1 Antwort
ABLEHNUNG eines Kreditantrages trotz TOP-Bonität .... Was tun ????

Ausgangssituation seit über 30 Jahren Beamter , Grundbesitz , Kredite usw im überschaubaren Rahmen , keine Mahnverfahren , kein Strafverfahren usw.

Kreditantrag im Internet wurde ein Kleinkredit angeboten von einer namhaften B...Bank ,,ab 2,9 %" usw . Ich beantragte online im Internet einen Kredit zu 10.000 € mit 84 Monatsraten , dort das Versprechen , dass man sich in wenigen Minuten zurückmelde . Doch weder telefonisch noch per e-mail reagierte die B...Bank . Nach ca 10 Tagen rief ich die B...Bank an , fragte nach dem Kreditantrag , zu meinem Erstaunen sagte der Sachbearbeiter , man habe den Kredit ablehnen müssen wegen eines Negativantrages . Ich war mir allerdings sicher , dass ich keinen Negativ-Eintrag haben kann, Also Selbstauskünfte besorgen . Schufa + Creditreform + weitere , Ergebnis = höchste Bonität und keinerlei Negativ-Eintrag . Nun rief ich wider bei der B...Bank an, berichtete von den Ergebnissen, der Sachbarbeiter empfahl schriftlich mit Anlage der Selbstauskünfte um eine nochmalige Prüfung zu bittem. Das tat ich , die B...Bank prüfte , was ich online bei der Schufa nachverfolgen konnte . Und ... heute bekomme ich einen Brief der B...Bank mit ,,können wir Ihrem Wunsch derzeit nicht entsprechen..... keine nähere Angaben zu unserer Kreditpolitik...." Nun ist nicht mehr die Rede von Negativeintrag, sondern von Gründen der Kreditpolitik.

Nun drängt sich mir der verdacht auf , dass wenn ich eine Top-Bonität habe , sogar lebenslänglich verbeamtet bin , Grundbesitz mit geringer Belastung habe .... , dass diese B...Bank offensichtlich garnicht interessiert ist , einen Kredit an Kunden mit Top-Bonität zu vergeben , sondern nur an mittelprächtige Kunden mit schlechterer Bonität, die dann nur z.B. 7,5 % bekommen .

Gibt es andere Gründe , die trotz Top-Bonität zur Kreditablehnung führen ??? Stellt dies nicht einen Verstoß dar gegen irgendwelche Richtlinien ???? Sollte man das nicht der BaFin und der Verbraucher-Beratung melden zur Weiterverfolgung ????

Bank, Kredit
4 Antworten
Bereitstellungsdarlehn kündigen

Meine Frau und ich wollten bauen. Wir haben einen Bereitstellungsdarlehn von 150000 Euro, bei der Bank und 50000 Euro bei der Kfw. Wir haben dies im Juli 2011 gemacht. Die Bereistellungszeit beträgt 9Monate. Das Grundstück gehört meiner Frau. Durch einen grossen Streit, haben wir uns getrennt. Unsere Steuerberaterin hat bei der Bank angefragt, was wir bezahlen müssen, wenn wir unseren Vertrag kündigen unter diesen umständen. Der Herr von der Bank sagte ca. 150 Euro Bearbeitungsgebühr, man solle es aber schriftlich kündigen. Da wir das kaum glauben konnten, rief meine Frau diesen Herren von der Bank nochmals an um dies zu bestattigen lassen. Er sagte ja unter diesen umständen würde ein drei Zeiler zur Küdigung reichen und es wären ca.150 Euro fällig. Wir haben im Dezember gekündigt. Mein Frau hat einen Termin bei der Bank abgemacht, den ich nicht wahrnehmen konnte. Seit dem kommt mir die Geschichte ziemlich seltsam vor. Als meine Frau von der Bank kam sagte sie mir, das wir nun 10000 Euro zahlen sollen, aber sie würden sich mit 7000 Euro zufrieden geben. Was ich jetzt erfahren habe, das meine Frau 2-3 mal bei der Bank war, und mit denen Gespräche geführt hat ohne mich oder etwas zu mir zusagen. Ich habe meiner Frau gesagt das ich die Unterlagen von der Bank brauche, um dies alles von meinem Anwalt prüfen zu lassen. Sie sagte das ginge nicht da sie morgen bei der Bank ein Termin hätte, und wasich mir einbilden würde , wie sie jetzt bei der Bank da stehe Da wurde meine Frau lautstark und sehr sehr aggressiv. Ich vermute das sie mit der Bank einen Deal ausgehandelt hat, da sie das Haus wohl möglich allein bauen will. Weil letztes Jahr war der Zins bei 4,1 % und zur Zeit unter 3%. Kann es sein das sie den Vertrag auf den neuen Zins ändern will? Den sie hatte von der Bank ein Schreiben das ich unterschreiben sollte, das der Kredit aufgelöst werden soll. Dies tue ich nicht bis mein Anwalt alles geprüft hat. Wer kann mir eine antwort geben. Was muss man zahlen wenn man eine Bereitstellung kündigt? In der genannten Frist? Und was müsste man zahlen , wenn meine Frau es auf ihren namen ändern lässt zu dem heutigen Zins Satz.

Bank
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bank