Haus nicht versichert, Maklerin hat uns das verschwiegen! Darf sie das???

Wir haben im Nov. 2009 einen Kaufvertrag für ein Haus unterschrieben. Wir fragten die Maklerin ( von der LBS), ob alle Unterlagen vollständig wären, was sie mit ja beantwortet hatte. Im Dez. 2009 besprachen wir mit der Finanzberaterin ( auch LBS) die Einzelheiten der Finanzierung und fragten nach der Gebäudeversicherung, die uns noch nicht vorlag! Sie meinte nur, dass regelt die Maklerin. Es tat sich nichts. Die Finanzberaterin sprach mit der Sparkasse über unsere Finanzierung, alles kein Problem, Bank gab uns grünes Licht; Gebäudeversicherung lag immer noch nicht vor. Da die Maklerin wohl nicht in der Lage war, sich die Gebäudeversicherung vorlegenzulassen, recherchierte ich selbst. Der eine Verkäufer (Vater steht unter Vormuntschaft seiner Tochter) teilte durch seinen Anwalt mir mit, dass Haus wäre schon seit 1 1/2 nicht mehr versichert!!!! Der andere Verkäufer (Sohn, redet mit seinem Vater auch nicht mehr) hat aber im Kaufvertrag nicht erwähnt, dass es keine Versicherung gibt. Wir haben es geschafft ( wir haben es nun schon den April 2011), das mittlerweile alle Parteien einverstanden sind, dass der Kaufvertrag aufgehoben wird!! Meine Fragen lauten, muß die Maklerin sich nicht informieren, ob das Haus versichert ist, bevor sie es Kaufinteressenten zum Kauf anbietet? Bekomme ich meine Courtage wieder? Durfte die Bank grünes Licht für die Finanzierung geben?

Gebäudeversicherung, Immobilien, Recht
1 Antwort
Nebenkosten für 170 qm Haus realistisch?

Hallo, wir haben ein Haus zur Miete entdeckt. Es wäre von der ganzen Aufteilung genau nach unseren Ansprüchen. Leider beträgt die Warmmiete 200 Euro mehr als wir ursprünglich geplant hatten. Allerdings hat es ziemlich vielseitige Ausstattung. Wärend viele Häuser in unserem eigentlichen Preisrahmen eher alt und schwer zu finden sind meist mit Ölzentralheizung (Öl wird ja nicht billiger) hätte dieses Haus eine enorme Ausstattung. Es ist 1980 gebaut, hat in erstem und 2. Stock Fußbodenheizung. Zudem im Erdgeschoß einen Kachelofen der vom Gang aus befeuerbar ist (weiß noch nicht inwieweit man da den Rest des Hauses mitheizen kann...) Zudem eine vor 4 Jahren eingebaute Gas-Zentralheizung und eine Solaranlage auf dem Dach für das Brauchwasser. Außerdem im Garten ein Grundwasserbrunnen der für die Gartenbewässerung benutzt werden kann. Meine Fragen sind nun: Komme ich mit dieser vielseitigen Ausstattung an Heizmöglichkeiten billiger weg als mit einer reinen Ölzenztralheizung? Oder bin ich da auf dem Holzweg. Zudem sollte das Brauchwasser durch die Solaranlage wirklich billiger kommen, oder? Sind 200 € Nebenkosten realistisch und ausreichend für 170qm. Das Haus würde 200€ über unserem bisher gerechneten Limit liegen. Allerdings wenn man wirklich Energie damit einsparen kann kommt es unterm Strich vielleicht aufs Gleiche raus? Oder lieg ich da total falsch... Danke erstmal

Heizkosten, Immobilien, Nebenkosten
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Immobilien

Was ist eine Immobilien-Rente durch Hausbeleihung?

3 Antworten

Steuern bei Verkauf einer ererbten Immobilie

3 Antworten

Genügt Kaufinteressent ein ausgehändigtes Expose zur Einsicht ins Grundbuch ?

3 Antworten

Kann man ein EFH mit ELW auch ohne die ELW verkaufen?

3 Antworten

Einordnung gewerblicher Immobilienhandel?

1 Antwort

1-Zi. Appartment in Erbengemeinschaft zu 50% geerbt. Kann bei ALG 2 Antrag Verkauf verlangt werden ?

2 Antworten

Uns wurde 2 Monate von der Verkäuferin ein Versprechen gegeben dass wir ihr Haus bekommen würden. Nun nicht mehr weil eine andere mit im Spiel ist. Was nun?

5 Antworten

Steuer und Verkehrswert - Immobilie-Erbe, Wohnrecht, Vermietung

1 Antwort

Was geschieht, wenn Eltern dem Kind Wohnung schenken, und selber noch Vater im Pflegeheim haben?

4 Antworten

Immobilien - Neue und gute Antworten