Wie hoch sollte die Tilgung sein, wenn ich das Haus nach 25 Jahren abbezahlt haben will?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hängt von der prozentualen Höhe der Annuität an. Also vom Zinssatz und dem Tilgungssatz. Von nichts anderem. Mathematisch sieht das folgendermaßen aus.

n=lg((p+t)/t)/lg(1+p/100)

n= Darlehenslaufzeit

p=Zinsatz

t=Tilgungssatz

Beispiel Zinsatz 4 %, Tilgungssatz 2,5 % ergibt eine Laufzeit von 24,4 Jahren.

Wenn folgende Annahmen gegeben sind: keine weiteren Kosten (z. B. Disagio, Bereitstellungszinsen), "monatliche Annuität zum Monatsende zahlbar", dann ergibt sich bei einem fixen Jahreszins von 5 % eine anfängliche Tilgung von gut 2,015 % p.a. (Basisfall).

Wenn Du einen niedrigeren Zins von 4,5 % p.a. bekommst, dann muß die Tilgung 2,17 % p.a. betragen, also mehr als im Basisfall! Liegt der Zins bei 5,5 % p.a., dann beträgt die nötige Tilgung 1,869 % p.a. also weniger als im Basisfall. Die nötige Tilgung ist abhängig vom gegebenen Zinssatz!

Man kann das zwar berechnen, ca. 3-5% Tilgung pro Jahr, aber das ist Theorie. In der Regel läuft eine Hypothek 10 Jahre, und danach muss man, sollte man neu verhandeln. Den zukünftigen Zinssatz kennt aber niemand.

Bei der Anfangsfinanzierung muss man überlegen, dass man auch noch Kapital für viele andere Dinge braucht, angefangen von den nebenkosten wie Notar bis zum Kauf einer neuen Küche, denn wer kocht jahrelang mit dem Campingkocher nur weil man 1% mehr tilgen wollte ?

Bei 1% Tilgung dauert die Laufzeit ca. 33 Jahre. Für eine Laufzeit von 25 Jahren musst Du durchschnittlich 2% Tilgung vereinbaren. Bei 5% Tilgung bist Du in 15-17 Jahren Schuldenfrei, je kürzer die Laufzeit desto geringer der Gesamtaufwand. Wenn man keine konstant hohe Tilgung leisten kann dann wenigstens das Recht für eine jährliche Sondertilgung im Darlehensvertrag vereinbaren.

Was möchtest Du wissen?