Erbschaftsfrage? Wohnrecht Großmutter?

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, da die aktuelle Situation mich sehr beschäftigt. Es geht mal wieder um das leidige Thema "Vererben / Erben".
Aktuell liegt folgende Situation vor.

Mein Eltern sind Eigentümer eines Mehrfamilienhauses mit 1 Wohnung als Eigennutzung, 1 Wohnung in der ich mit meiner Familie lebe, 1 Wohnung meiner Großmutter (lebenslange Wohnrecht!) und eine vermietete Wohneinheit. Zudem sind meine Eltern noch Eigentümer eines 2-Familienhaus in der eine Wohung vermietet und eine Wohnung von meiner Schwester mit Familie bewohnt wird. Auf zweitem Haus ist eine Restschuld. Der Kreditvertrag läuft in diesem Jahr aus und meine Eltern möchten das Haus meiner Schwester überlassen und den Kreditvertrag an sie abtreten. Nun zur eigentlichen Frage: Besteht die Möglichkeit, das auch das von mir bewohnte Wohnhaus überschrieben werden kann. Hierbei soll meinen Eltern sowie meiner Großmutter ebenfalls ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt, die Mietwohnung meinen Eltern zur Aufbesserung der Rente überlassen werden und ich meine Wohnung behalten und mir das ganze Haus als Eigentum vererbt werden. Leider weiß ich nicht, ob diese Lösung notariell möglich ist. Vielleicht ist auch eine Schenkung beider Häuser meiner Eltern an die Kinder zu vorab genanten Bedingungen möglich. Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Vielen Dank vorab.

Liebe Grüße

Jürgen

Erbschaft schenkung
4 Antworten
Haus zur Hälfte mit Nießbrauch belegt, weitere Finanzierung schwierig?

Hallo,

Ich habe vor ca. 7 Jahren die Haushälfte von meinem Vater gekauft.
Das Haus besitzt 4 Parteien sprich 4 Wohnungen mit 2 Garagen Garten, Hof und großen Abstellraum über der Garage. Bis vor kurzem gehörte uns das Haus 50/50 also 2 Wohnungen mir (meine Wohnung und eine Mietwohnung) und Ihm 2 Wohnungen (seine Wohnung und eine Mietwohnung). Sein Teil ist fast abbezahlt, auf meinen Teil laufen ca. noch 90T€ jetzt hat er vor kurzem eine Schenkung des gesamten Hauses samt Gehöf gemacht, und hat sich auf seine Wohnung und seine Mietwohnung einen Nießbrauch einschreiben lassen. Da mein Vertrag mit der Bank mich 2020 rauslässt, habe ich einen neuen abschließen wollen, um dem alten Finanzgeber zu entkommen. Der Neue stellte sich jetzt aber quer, und meint, dass aufgrund des Nießbrauchrechts eine Finanzierung nicht möglich wäre, mein Vater müsste an 2. Stelle treten, dies tut er jedoch nachvollziehbar nicht, da er bei einer Insolvenz/Scheidung etc. alles verlieren würde, was er sich Jahre lang erarbeitet hat. Aber wäre alles geblieben wie gehabt (50/50 Besitz) hätte ich eine Finanzierung doch auch erhalten! Kann man eine Schenkung rückgängig machen? 90.000 € ist doch nicht viel Geld für eine riesen Haushälfte. Liegt das an der finanzierenden Bank, soll ich noch eine andere anfragen? Wer hat mit dieser speziellen Konstellation Erfahrung?

Ich danke euch vorab für eure Meinung

Finanzierung Hauskauf Nießbrauch schenkung
3 Antworten
Schenkung/ Zinsloses Darlehen für Grundstückkauf?

Hallo Zusammen

für den Kauf eines Grundstückes würden mir meine Eltern das Geld leihen (zinsloses Darlehen). Im Grundbuch würden dann jeweils zu 50% ich und mein Partner als Besitzer des Grundstücks stehen. Weil ja keine Zinsen bezahlt werden, will ja der Fiskus hier vorrausichtlich schauen ob was zu holen gibt da ja hier von Schenkung der

Zinsen ausgegangen. Dabei wird meiner Recherche nach grundsätzlich ein Zinssatz von 5,5 % angesetzt(oder?). In unseren Fall wären das ja ca. 60000€ für beide.

Folgende mögliche Schritte seitens Finanzamt habe ich jetzt zusammen:

1.   60000€ sind kleiner als der Freibetrag für Schenkung von Kindern (also mich), alles OK.

2.   Die 60000€ werden zu 50% aufgeteilt. Freibetrag für Schwiegerkind sind ja 20000€ wodurch auf 10000€ Steuern zu zahlen sind

3.   Die Zinsen werden dann abzüglich des Sparerfreibetrag (ca1600€) auf die Einkommensteuer festgesetzt.

Was gilt nun? Unser Ziel hier wäre natürlich hier keine Steuern zu Zahlen. Gibt es andere Möglichkeiten?

Was passiert, wenn mir die Eltern das Geld als Schenkung (steht momentan auch zu Diskussion) überlassen und wir damit das Grundstück kaufen. Müssen wir damit rechnen auf den Teil von meinem Partner dann abzüglich der 20000€ Freibetrag Schenkungssteuer Zahlen müssen.

Für eure Antworten bedanke ich mich in Voraus

Grüße

Darlehen Grundstück schenkung Schenkungssteuer Steuern
1 Antwort
Mit Hypotheken belastetes Haus meiner Mutter abkaufen? Andere Darlehen in die Finanzierung mit integrieren?

Guten Tag zusammen,

meine Mutter ist vor kurzem verwitwet und hatte mit ihrem verstorbenen Mann ein 3 Familienhaus gekauft in welchem sie die unterste Wohnung bewohnt. Da dieses Haus natürlich auch viel an Arbeit und Verantwortung mitsichbringt welche weitesgehend von meinem verstorbenen Stiefvater übernommen wurde, kam die Idee auf dass sie mir das Haus verkauft oder schenkt (was ist sinnvoller)?

Das Haus ist noch mit ca. 100.000 Euro belastet bei einem Schätzwert von 185.000 Euro. Ich habe meinerseits jedoch Kredite (Autokredit etc.) i.H.v. ca. 70.000 Euro.

Das ganze wäre für mich in sofern interessant, als dass ich jetzt mtl. ca. 1.700 Euro für die jetztigen Kredite abbezahle und bei einem Immobiliendarlehen nur ca. 900 Euro (Wobei davon sogar 600 Euro durch Vermietung der anderen Wohnungen gedeckt sind).

Meine Frage/n jetzt:

Was ist sinnvoll? Eine Kauf über eine Summe X (Wie hoch sollte diese sein) und Grunderwerbssteuern zahlen etc. oder eine Schenkung?

Das Haus ist mit 100.000 belastet, ich habe selber Verbindlichkeiten von ca. 70.000 - d.h. ich müsste das Haus neubelasten mit ca. 180.000 (Kaufnebenkosten incl.). Bei einem Schätzwert von 185.000 möglich?

Wie sieht es aus mit der Vorfälligkeitsentschädigung? Die jetztigen Darlehen laufen über 2 Banken (Sparkasse und Volksbank) zu 45 000 und 55 000 Euro. Nehmen diese Banken im Falle eines Verkaufs eine Vorfälligkeitsentschädigung?

Vielen Dank schonmal!

Darlehen Grunderwerbssteuer Hauskauf schenkung Umschuldung Hypothekendarlehen
1 Antwort
Wie kann Immobilien-Bürgschaft und Schenkung, ggf. mit Nießbrauch sinnvoll kombiniert werden?

Hallo werte Community,

eine Frage aus dem Bereich Bürgschaft / Immobilienübertragung / Schenkung / Nießbrauch in der Hoffnung, kreative Hilfe von Euch zu erhalten.

Folgende Situation IST:

Aktuell wohne ich zur Miete in einem Haus (A) in dem auch der Vermieter lebt. Der Wert von (A) ist schwer zu beziffern, aber sicherlich über dem noch offenen Kredit von 80.000 Euro. Der Vermieter hat ein weiteres Haus (B) (13 Wohneinheiten), geschätzter Verkehrswert von 1 Million Euro, allerdings auch noch mit ca. 800.000 Euro im Kredit. Vermieter hat keine direkten Erben, ist 60 Jahre alt. Das andere Objekt (B) (mit den 13 Wohneinheiten) sichert ihm sein Einkommen, da er ansonsten keine nennenswerten Einkünfte und auch kaum Rentenansprüche hat. Dieses besagte Objekt (B) allerdings ist seinerzeit mit einer Bürgschaft seiner damaligen Frau finanziert worden, die jetzt aus diesem Vertrag rauswill, da die beiden seit geraumer Zeit geschieden sind.

Problemstellung:

Vermieter fragt mich, ob ich nicht die Hälfte dieses Objektes (B) haben möchte und dafür als Bürge eingesetzt werden könnte. (Die Gütertrennung läuft da wohl auf anderen Wegen). Er kann sich vorstellen, mich als Erben einzusetzen (wie gesagt, keine direkten Erben, nur Geschwister/Neffe)

Motivation Vermieter: Er möchte sowohl seinen Lebensunterhalt über die Mieteinnahmen (von Haus (B) ) sichergestellt wissen als auch im Haus (A) weiterhin wohnen bleiben.

Meine Motivation: Übertragung von Haus (A) auf mich, so dass ich nicht mehr zur Miete, sondern im Eigentum lebe (um beispielsweise sinnvoller Investitionen tätigen zu können). Mittelfristig, also im Erbfall bei Tod des Vermieters Erbe des Objekts (B).

Sachlage soweit verständlich? Ich bin kein Immobilienprofi und werde mir hier sicherlich fachkundige Information und Beratung von verschiedenen Stellen holen und das sehr genau durchrechnen.

Es geht mir aktuell eher darum, wie man hier eine Lösung generieren kann, die für alle Seiten optimalen Nutzen bietet. Freies, kreatives Denken erwünscht, im Zweifel auch abraten! Bisher bin ich im Konzept "Schenkung mit Nießbrauchsrecht" gelandet. Zumindest mal für Objekt (A). Objekt (B) würde ich auch nur dann quasi "bebürgen", wenn mir dies erbrechtlich jetzt oder später ohnehin übergeben würde.

Machen diese Gedanken Sinn? Wie sind Eure Gedanken? Vielen Herzlichen Dank für jegliche Tipps und Ideen...

Bürgschaft Finanzierung schenkung
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schenkung

Erbteil richtig berechnet -Hausanteil ausbezahlen lassen vom Geschwisterteil, Frage:

4 Antworten

Darf man eine Wohnung, steuerlich gesehen, umsonst an einen Arbeitskollegen vermieten?

3 Antworten

Zählt es zu Schenkungen,wenn ich meinem Sohn monatlich 1000 Euro überweise?

5 Antworten

Darf man beliebig viel Geld geschenkt bekommen bzw. verschenken?

5 Antworten

Noch nicht abbezahltes Haus meiner Eltern kaufen oder schenken lassen?

4 Antworten

Was ist als Nachweis für eine Bareinzahlung nötig?

4 Antworten

Geldchenkung durch Überweisung - Anerkennung durch Finanzamt

3 Antworten

Sind Schenkungen relevant für die Einkommensteuer?

3 Antworten

Gibt es Höchstbeträge für Geldschenkungen an Fremde?

3 Antworten

Schenkung - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen