Immobilienfinanzierung bzw. Baufinanzierung. Doch keine Zusage der Bank. Was tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sowas kommt leider vor. Das liegt daran, dass die Bankberater in allen Filialen (egal wie groß) keine Kompetenzen mehr haben eine Kreditentscheidung zu treffen. Ihr Antrag geht immer von der Filiale in das „Finanzierungscenter“, die „Marktfolgeabteilung“ usw. Dort sitzt dann jemand, der Sie persönlich gar nicht kennt. Dort wird auch das Objekt bewertet und offenbar ist man zu dem Schluß gekommen, dass der Wert nicht ausreicht. Das heißt hier aber sicher nicht, dass das Haus wenig wert ist. In Ihrem Fall bin ich mir sicher, dass Sie relativ wenig Eigenkapital mitbringen. Dadurch dürfte die Beleihung (Verhältnis von Objektwert zu Darlehenshöhe) die Maximalgrenze überschritten haben. Bedenken Sie, daß z.B. Renovierungsarbeiten, die Sie finanzieren müssen, nicht als werterhöhend angesetzt werden, wie z.B. echte Modernisierungsmaßnahmen wie z.B. neue Fenster, neue Heizung etc. Ich tippte mal, dass Sie bei einer Volks- oder Raiffeisenbank waren. Häufig wird´s da problematisch, wenn die Beleihung über 80% ist und das Einkommen nicht top. Die mündliche Zusage ist übrigens nichts Wert – fangen Sie da mal das Prozessieren an :) Es ist nur von dem Bankberater ein ungehöriges Verhalten, wenn er Ihnen zusagt, obwohl er genau weiß, dass er gar nichts zu sagen hat und die eigentliche Prüfung erst noch stattfindet. Den Notartermin sollten Sie unbedingt erst mal absagen, denn offenbar ist die Finanzierung kein so glatter Fall und was ist, wenn Sie woanders auch keine Finanzierung bekommen? Gehen Sie am besten zu einem unabhängigen Finanzierungsmakler, der viele Banken im Angebot hat. Damit sparen Sie sich das Abklappern von etlichen Banken.

Den Notariatstermin würde ich vorsichtsheithalber verschieben. Es ist auch zu erwarten, daass andere Banken ebenfalls mit der Zusage zögern werden oder einen höheren Zinssatz verlangen. Ich würde erst einmal das Sanierungskonzept so überarbeiten, dass die Banken keine Zweifel hegen, dass das Objekt entsprechend gegenüber dem Kaufpreis an Wert gewinnt. Dann sollte auch die Finanzierung zu vernünftigen Zinsen mit anderen Geldinstituten möglich sein. Aus Deiner Frage geht auch nicht hervor, wie hoch Dein Eigenkapitalanteil ist. Vielleicht solltest Du auch hier etwas nachbessern. Solange Du keine schriftliche Zusage von der Bank hattest, kann die Bank sich auch anders entscheiden. Das ist nicht schön, kommt aber vor. Und von Deinem Beratungsgespräch existiert sicherlich kein Protokoll.

Hat schon mal jemand ein KfW Darlehen getrennt von dem Restkredit beantragt?

Ich habe ein ziemliches Problem: Ich hatte die mündliche Zusage eines Kredites bei einer Direktbank und habe somit einen Notartermin (Kauf einer Eigentumswohung) ausgemacht.Nun hat die Bank mir den Kredit unter nicht nachvollziehbaren Gründen nicht bewilligt. Da jedoch das KfW Darlehen vor Unterzeichnung des Vertrages beantragt sein muss, wird es nun sehr knapp. Weiß jemand eine Bank, die das KfW Darlehen problemlos ohne weiteren Kredit bewilligt? Und wie ist das dann mit den Kosten hinsichtlich des Grundbucheintrages? Kommen diese Kosten dann in zweifacher Höhe auf mich zu, wenn ich mich jetzt in Ruhe nach einer anderen Bank umschaue (dem Notar muss die Kreditbewilligung erst 6 Wochen nach Unterzeichnung vorgelegt werden). Kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Immofinanzierung platzt wegen Schufa, HILFE!?

Hallo zusammen,

ich hyperventiliere gleich und brauche dringend Rat... wir haben ein Haus gekauft. Natürlich waren wir vorher bei der Bank, alles kein Problem, solides Angebot erhalten, unterschrieben und an die Bank geschickt, die haben uns eine Finanzierungsbestätigung und die Grundschuldbestellung ausgehändigt und es hieß vom Berater: Sie können den Vertrag dingfest machen! Also sind wir zum Notar, alles war prima.

Am letzten Mittwoch haben wir dann alle Unterlagen von der Bank erhalten, Finanzierung war also fix, die Bank hat uns noch eine Flasche Wein geschenkt. Samstag der totale Schock: ein Ablehnungsschreiben! Grund: Angaben in der Schufa! Da bin ich fast vom Glauben abgefallen, denn mit der Schufa hatten wir noch nie was am Hut, geschweige denn irgendwelche Einträge! Wir haben auch keine anderen, großen Finanzierungen oder so, also haben wir uns erst mal auf die Suche nach der Ursache gemacht und nachdem ich heute morgen mit der Bank, der Schufa und tausend Leuten gesprochen habe, bin ich dahinter gekommen: es liegt an einer Streiterei die wir seit einigen Monaten mit einem Kreditkartenunternehmen haben. Nix wildes, es geht im Grund auch gar nicht um Geld bzw. geht es um EINE Buchung aus Januar, die ich mich weigere zu zahlen, weil sie doppelt ist. Ist ja auch egal, auf jeden Fall haben die den Kreditkartenbetrag von 2500 EUR (der aber bis auf 120 EUR ausgeglichen ist) markiert mit "vertragswidriges Verhalten", so hat es mir der Bankberater gesagt. Warum und wieso konnte man mir beim Kreditkartenunternehmen nicht sagen, dort schaut auch online alles normal aus, allerdings scheint meine Karte gesperrt zu sein. Post haben wir auch keine bekommen.

ABER: was machen wir nun? Wegen einer Streiterei um 120 EUR kann doch nicht unsere Hausfinanzierung in die Brüche gehen? Die Bank sagt: die Schufa hat sich geändert, deswegen treten wir von der Finanzierung zurück und so wie sie jetzt steht, würde auch kein anderer finanzieren, denn die Immofinanzierung steht AUCH in der Schufa, da sie ja erstmal genehmigt wurde und es dauert, bis das wieder raus ist. Das Kreditkartenunternehmen sagt: uns doch egal, wir dürfen das, denn auch wenn mit einer Zahlung nicht einverstanden sind, müssen Sie sie erstmal leisten. Jetzt den ausstehenden Betrag überweisen, dass könne ich machen, aber es würde einige Wochen dauern, bis der Schufa-Vermerk dann raus ist. Schufa sagt: wir tragen nur ein, was wir erhalten und können nichts dafür, rausnehmen tun sie es aber nicht.

Ich bin völlig verzweifelt und weiß nicht, was ich machen soll. Wie sollen wir vorgehen? Ich habe echt Angst!!

...zur Frage

Wer haftet für Fehler bei Treuhandauftrag?

Hallo erstmal, ein notarieller Kaufvertrag mit Finanzierung wird i.d.R. mit einem Treuhandauftrag der finanzierenden Bank durchgeführt. Falls nun zur Gesamtfinanzierung bzw. Ablösung eines eventuell noch bestehenden Kredites eine Zwischenfinanzierung benötigt wird, soll die Zwischenfinanzierung den ursprünglichen Vertrag ablösen, um eine Umfinanzierung zur Gesamtfinanzierung zu ermöglichen.

Nun die Frage : Was muss geschehen, wenn die finanzierende Bank den Notar im Treuhandauftrag versehentlich anweist, den Finanzierungsbetrag anstatt auf das ursprüngliche Kreditkonto auf das neue Darlehen zu buchen ? Der Notar handelt doch treuhänderisch und der Kreditnehmer ist nicht Auftraggeber der Überweisung und kann am Auftrag nichts ändern, oder ?

Danke schonmal..

LG, lazyjo...

...zur Frage

Hauskauf mit Schwiergkeiten!!!!!!!!!

Hallo, wir haben vor ca. 3 Monaten beim Notar einen Kaufvertrag für ein Eigenheim unterschrieben. Hier das Problem: Das Haus ist ein Scheidungshaus und beide Verkäufer reden nur noch über Anwälte miteinander. Wir und der Verkäufer haben an einem Termin unterschrieben. Die Verkäuferin wollte eine Woche später unterschreiben, wurde aber auf dem Weg zum Notar von ihrer Anwältin angerufen und ihr wurde gesagt, sie solle das nicht unterschreiben (da sie dann die Hälfte der Restschuld übernehmen muss). Gut das Probelm haben wir gelöst bekommen (mehr oder weniger) . Er übernimmt die volle Restschuld von ca. 60000€ . Nun ist der Verkäufer etwas träge und unzuverlässig. Die Hauptgläubigerbank hat signalisiert, dass die Restschuld über ihre Bank finanziert werden kann da der Verkäufer bei keiner Bank so einen hohen Kredit bekommt. Nun aber sagt er, dass er den Kredit doch nicht alleine stemmen will und irgendwie noch Geld von seiner Ex Frau abzwacken möchte (über Rente oder sowas).

Habt Ihr noch eine Idee wie wir nun weiter vorgehen können, da wir das Haus unbedingt haben wollen???

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?