überschreiben der eigentumswohnung an sohn - nutzniesrecht behalten - ???

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, kann er nicht.

Aber trotzdem laßt Euch lieber beraten. Diese "Nießbrauchslösungen" haben steuerliche Nachteile, wei Du damit ein recht hast, was zu versteuern ist, ohne aber Gegenposten zu haben.

Ich denke mit Steuerberater und/oder Notar kann man eine befriedigende Lösung finden.

Im Prinzip geht es Dir ja darum im Bedarfsfall in die ERdgeschosswohnung einziehen zu können. Damit ist aber nicht sicher ob das jemals eintritt.

Wer rbt denn z. b. die Whnung in der Du jetzt lebst? Der geiche Sohn, oder ein anderer?

Dann könntest Du ihm die doch schenken und mit einem Wohnrecht für Dich belasten. Dann könntest Du aber jeder Zeit in die WOhnung einziehen, die Dir noch gehört.

Lasse Dich ausserdem beim Notar informieren über den Unterschied Wohnrecht - Nießbrauch.

In meinen Augen reicht für Deine Zwecke nämlich ein Wohnrecht und nciht der umfassendere und viel kompliziertere Nießbrauch.

Hauskauf von der Tochter aus finanziellen Gründen - spätere Schenkung?

Von der Tochter wurde vor fünf Jahren ein Wohnhaus sehr günstig (30.000 Euro) über eine Zwangsversteigerung erworben. Sie möchte das Haus energetisch sarnieren lassen und benötigt ein Darlehn über 50.000 Euro. Die Bank sieht das Haus als Sicherheit nicht geeignet an, weil der Kaufpreis so niedrig war und verweigert das Darlehn. Eigenmittel sind nicht vorhanden. Der Vater möchte der Tochter helfen, kauft ihr das Haus ab, übernimmt die Verpflichtungen und kann das gewünschte Darlehn beantragen. Die Tochter zahlt in Zukunft Miete an den Vater. 1. Grunderwerbssteuer fällt unter direkten Verwandten nicht an? 2. Alle Sarnierungsmaßnahmen, wie auch der Erwerb des Mietobjektes, kann der Vater steuerlich absetzen? 3. Wie erreicht man, daß die Tochter das Haus nach Abtrag der Darlehn oder bei Todesfall des Vaters das Haus zurück erhält und nicht mit den Geschwistern teilen muß?

...zur Frage

Schenkung zwischen Geschwistern - Schenkungssteuer - Grunderwerbssteuer - Nießbrauch?

Meine Situation ist die Folgende: Meine, dauerhaft in Russland lebende, Schwester hat mir ein Darlehen gegeben mit welchem in hier in Deutschland eine Eigentumswohnung erworben habe. Ich wohne nicht darin und die Mieteinnahmen zahle ich an Sie als Tilgung meines Darlehens zurück. Nun habe ich mich dazu entschlossen mich von der Wohnung zu trennen und habe mit ihr über die Möglichkeit gesprochen ihr die Wohnung im Zuge einer Schenkung zu übertragen, womit Sie sich einverstanden erklärt hat. Ich habe mich beim Finanzamt erkundigt, welches mir gesagt hat dass (so habe ich es zumindest verstanden), wenn die Differenz zwischen aktuellem Wert der Wohnung, und dem Restdarlehen nicht größer als 20.000 Euro ist (Freibetrag bei Schenkungen zwischen Geschwistern), würde keine Schenkungssteuer entfallen. Stimmt diese Darstellung oder habe ich es falsch verstanden? Ferner habe ich gelesen dass bei einer Schenkung in der Regel die Grunderwerbssteuer entfallen würde, jedoch nicht bei einer Schenkung zwischen Geschwistern wegen Nießbruch. Könnte mir dies jemand erläutern, bzw sagen ob diese immer anfällt, oder aber entfallen würde wenn ich auf Nießbrauch komplett verzichte.

Vielen Dank im Voraus für alle Antworten.

...zur Frage

Nießbrauch beim Kauf einer ETW

Hallo zusammen, meine Schwester und ich (43 Jahre) haben zusammen eine Eigentumswohnung (250T €) gekauft, in der ich wohne. Ich (2/5 Eigentumsanteil an der Wohnung) zahle meiner Schwester (3/5 Eigentumsanteil an der Wohnung) für ihren Teil eine monatliche Miete. Nun möchte ich meiner Schwester ihren Teil der Wohnung noch abkaufen, weil die Kreditzinsen zurzeit so günstig sind. Meine Schwester ist grundsätzlich einverstanden. Variante A: Ich kaufe die 3/5 der Wohnung zu einem Kaufpreis in Höhe von 150T €. Nun hat meine Schwester vorgeschlagen für eine Kaufpreisreduktion in Höhe von 20T€ (steuerfreie Schenkung) mir einen Erbvertrag zugunsten ihrer Kinder "abzukaufen". Da ich keine eigenen Kinder habe, hatte ich sowieso geplant die Wohnung an meine Neffen zu vererben. Variante B: 150T-20T=130T. Sie hat auch noch eine weitere Idee, wodurch ich die Grunderwerbsteuer sparen würde. Sie schlägt vor, dass sie ihren Anteil an ihre Söhne überträgt und ich ein lebenslanges Nießbrauchrecht erhalte. Dadurch könnte ich mietfrei wohnen oder, sollte ich mal ausziehen, die Wohnung sogar vermieten und Miete einnehmen. Ich könnte die Wohnung dann nur nicht verkaufen. Da ich solch einen Fall im Internet nicht finden konnte und unser Notartermin erst in zwei Wochen ist, zerbreche ich mir seit Stunden den Kopf, wie diese Variante C: 150T-xx=X finanziell aussehen könnte, ob das legal wäre und gerecht und ob ich überhaupt einen Bankkredit bekommen würde, wenn die Sicherheit eine mit Nießbrauch belastete Wohnung ist? Vielleicht hat jemand Antworten... Vielen Dank!

...zur Frage

Schenkung Immobilie mit Nießbrauch Mutter und anschließendem Wohnrecht Schwester

Die Mutter hat eine Immobilie mit einer selbst bewohnten Wohnung und 2 kleine Ferienwohnungen an der Nordsee. Ihr Sohn hat 2 Kinder, die Tochter ist kinderlos und mit einem Man, der 2 Kinder aus erster Ehe hat verheiratet.

Nun will die Mutter verhindern, dass einen Teil des Hauses womöglich die Stiefkinder ihrer Tochter erben, falls diese nach der Erbschaft des halben Hauses aber vor ihrem Mann stirbt. Sondern am Ende sollen es die beiden leiblichen Enkelkinder bekommen.

Dazu gibt es nun folgende Idee. Die Mutter überschreibt zu Lebzeiten das Haus dem Sohn und bekommt einen lebenslangen Niessbrauch für das gesamte Haus eingetragen. Die Tochter soll nach ihrem Tod ein lebenslanges Wohnrecht für die untere Wohnung erhalten. Wer welche Kosten trägt soll zusätzlich vertraglich geregelt sein.

Worauf muss man da achten? Kann man das so machen? Kann man Niessbrauch und Wohnrecht so mit Reihenfolge schon jetzt ins Grundbuch eintragen? Was für Kosten fallen bei Schenkung und Eintragung an? Was kann es für Probleme geben einem Haus das einem gehört aber andere Nutzen dürfen?

Meine Sorge ist, dass am Ende alle (Mutter und Schwester) Spaß mit dieser Regelung haben aber der Besitzer der Dumme und Zahlemann für alles ist. Wenn z.B. Mutter/Schwester im Haus wohnt und die Heizung oder Dach gemacht werden muss erscheint es mir nicht gerecht, dass der Besitzer solche Kosten alleine trägt, da er ja auch auf Jahrzehnte hinaus (Mutter ist erst 70 und Schwester ist gleich alt) wahrscheinlich nichts von der Immobilie haben wird.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?