Jeden Monat im Dispo aber auch Ausgleich muss ich mir Sorgen machen?

Hi,

ich bin zu Beginn 2020 umgezogen in eine eigene Wohnung und habe seitdem Probleme mit dem Thema Finanzen, ich habe ein Dispoüberziehungslimit von 2000€ ich gleiche diesen jeden Monat wieder aus, dann bin ich zum Ende des Monats immer bei 20€-50€.

Also ich bin zum ersten immer bei -1000€ dann kommen Rechnungen hinzu und ich lande irgendwie immer gegen den 25ten dann bei -1950€ jetzt die letzten Monate am 30ten kriege ich Gehalt und dann bin ich bei 50€.

Mich kotzt das übertrieben an und ich möchte dieses Jahr dieses dumme Dispo loswerden selber kündigen und dann nie wieder ins Minus gehen.

Ich werde so circa 1k aus meiner Steuererklärung bekommen und dann noch ein Bausparvertrag in welches ich auch etwa 1000€ inzwischen eingezahlt habe kündigen. Das ist der für mich schnellste Weg mein Konto ohne ein Gehalt drauf eingezahlt zu bekommen auf 0€ zu bringen.

Also das ist mein Plan für 2021 ich weiß aber nicht wann ich das Geld von meiner Steuererklärung bekommen werde und meinen Bausparvertrag werde ich auch so gegen März kündigen denke ich.

Meine Frage nun, also da ich den Dispo ja jeden Monat ausgleiche quasi auf 0 haue, muss ich mir da Sorgen machen, dass meine Bank sich demnächst hinsetzt, sich den Verlauf aus 2020 anguckt und dann sagt: "Ok nee der geht jeden Monat bis ans Limit wir kündigen dem jetzt den Dispo" ?

Bank, Dispo, Dispokredit, Finanzen, finanzfrage, Kredit, Kreditkarte, Schulden
9 Antworten
05.01.2021: Warum fordert die Bank erneut eine Kopie vom Personalausweis?

Guten Tag,

ich bitte Sie höflichst um Ihre Einschätzung zu folgendem Sachverhalt:

Ich habe seit vielen Jahren ein Tagesgeldkonto bei einer Bank. Bei der seinerzeitigen Kontoeröffnung habe ich mich durch eine Kopie von meinem Personalausweis legitimiert. Zur Absicherung des Guthabens werden Auszahlungen (Rücküberweisungen) NUR auf das Bankkonto vorgenommen, von dem ursprünglich die Einzahlungen (Überweisungen) erfolgten.

So weit – so gut.

Nun habe ich im Dezember eine Mail von der Advanziabank erhalten, dass mein Personausweis ablaufen würde und ich innerhalb von 3 Wochen eine Kopie von dem neuen Personalausweis zuzusenden habe. Sollte ich in der Zwischenzeit umgezogen sein, würde ich auch einen Nachweis für den neuen Wohnsitz beibringen müssen (Telefonrechnung – ggf. Meldebescheinigung.

Würde ich dieser Aufforderung nicht nachkommen, würde mein Konto gesperrt.

Über diese Anforderungen bin ich sehr erstaunt. Nach meiner Kenntnis muß man sich bei deiner Bank dahingehend legitimeren, dass man Angaben zu seiner Person macht. Dies ist durch die seinerzeitige Kopie des Personalausweises erfolgt.

Sobald diese Legitimation vorgenommen wurde, ist das Konto für die jeweilige Person eingerichtet und steht zur Verfügung.

Meines Erachtens bleibt meine Identität auch dann weiterhin als bewiesen, wenn ein Ausweispapier abläuft. Dadurch verliere ich nicht meine Identität und meine Verfügungsgewalt über mein eigenes Geld. Auch die Korrespondenzbank ändert sich nicht. Und es hat auch keine Auswirkungen auf meine Identität, wenn ich von z.B. Soltau nach z.B. Regensburg verzogen bin. Deshalb bleibe ich immer z.B. "Tobias Schulz" und werde nicht zu z.B. "Franz Becker"

  1. Frage: Ist diese meiner Annahme zutreffend? Muß ich der Bank keine neue Personausweiskopie zusenden?
  2. Frage: Falls ich doch verpflichtet sein sollte, eine Kopie von dem neuen Personalausweis einzusenden, welche Bereiche des PA darf ich dann schwärzen?
  3. Was mich am meisten betroffen macht und ärgert, ist, dass man im gleichen Atemzug ankündigt, das Konto zu sperren, wenn ich dem Ersuchen nicht nachkomme.  Darf die Bank das?

Ich wäre Ihnen für Ihre Einschätzung sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Jean Thomas Klebér

Bank, Personalausweis
1 Antwort
Wieso so viele Fragen bei Geldabhebung am Bankschalter?

Ich habe letzte Woche einen Betrag von 12.000 Euro von meinem Girokonto am Bankschalter abgehoben. Das Geld war für einen Bar-Autokauf bestimmt.

Zuvor hatte ich bei der Bank angerufen und mich erkundigt, ob ich einfach vorbeikommen kann. War alles okay, da der Betrag vorhanden war und extra nicht bestellt werden musste.

Am Bankschalter hab ich mein Anliegen wiederholt und wurde erst einmal unhöflich und mit einem bösen Blick nach meinem Ausweis gefragt. Dieser wurde dann mit einem kritischen Blick durchstudiert (gefühlt 2 Minuten lang, ich übertreibe nicht) und dann fragte man mich, was ich mit dem Geld vorhabe. Ich erwähnte den Autokauf, welchen sich die Dame am Schalter notierte und argwöhnisch "Aha" zischte. Dann ging sie mit meinem Ausweis ein paar Schritte zurück und flüsterte etwas mit einer Kollegin. Dann schaute sie sich meine Kontoaktivitäten an und sagte: "Sie haben in der letzten Woche bereits insgesamt 3000 am Bankautomaten abgehoben, richtig?" Ich bejahte dies und sagte, dass das ebenfalls für den Autokauf gedacht ist und ich nicht noch 10x zum Bankautomaten rennen wollte (Tageslimit 1000 Euro). Dann meinte sie: "Interessant" und zog die Augenbrauen hoch. Ich kam mir vor wie ein Verbrecher.

Ist es denn so unüblich größere Summen abzuheben? Weshalb muss man eigentlich den Grund angeben? Verdacht auf Geldwäsche vielleicht? Wir das an irgendeine Behörde gemeldet? Wäre mir eigentlich egal, aber denen kann es doch eigentlich egal sein, was ich mit meinem Geld mache? Mir geht das komische Verhalten der Dame nicht mehr aus dem Kopf und daher wollte ich fragen, ob jemand weiss, weshalb man so seltsam reagiert hat?

Bank, Bankkonto, Geld abheben
3 Antworten
GmbH mit Immobilien gründen?

Hallo ich bin 17 Jahre alt und stelle jetzt hier mal ein paar Fragen, die mir bei meinen Leihenhaften Gedanken gekommen sind.

Also wenn ich 18 Jahre alt werde und 25 Tsd Euro für die Gründung einer GmbH gespart habe und diese GmbH dann auch gründe.

Inwieweit würde ich jetzt als GmbH einen Kredit bekommen um mir Beispielsweise ein Haus zu kaufen, wo mehre Wohnungen drin sind die ich dann vermiete.

Ich habe mich ungünstig ausgedrückt. Also meine Kinderrechnung ist quasi, dass ich ein Haus kaufe mit 10 Wohnungen.

Und sagen wir dieses Haus kostet 3 Mio.

und ich bekomme pro Wohnung 1000 Euro im Monat. Also insgesamt 10 Tausend im Monat.

Dann rechne ich 3 Mio durch 10 tsd und das sind 300. Also 300 Monate oder 25 Jahre.

Sprich wenn ich keine Probleme bekomme, dann bezahle ich meinen 3 Mio Kredit innerhalb von 25 Jahren ab und zack dann gehört mir das Haus und im Idealfall ist der Wert gestiegen und ich verkaufe es weiter oder ich bekomme meine 10 tsd monatlich einfach so weiterhin.

Naja meine eigentliche Frage ist, welche Voraussetzungen ich als GmbH jetzt erfüllen müsste um Beispielsweise einen Kredit von 3 Mio zu bekommen.

und naja also ich kam jetzt überhaupt erstmal auf eine GmbH weil ich hörte, dass man da viel steuern spart und man mit der GmbH auch besser abgesichert ist.

tut mir leid für meine Grammatik, mein deutsch ist noch nicht ganz so super.

Also ich wäre sehr dankbar wenn mir da jemand ein bisschen Infos geben könnte.

Viele Grüße

Bank, GmbH, Immobilien, Kredit, Miete
4 Antworten
Betrug vor Privatinsolvenz?

Sehr geehrte Damen und Herren, 

ich habe eine rießengroßes Problem... Seit ende August bin ich nicht mehr bei meinem alten Arbeitgeber beschäftigt. Um mein Dispo auszugleichen, welches bei der Kündigung bei knapp -8000 Euro lag, habe ich einen Kredit aufgenommen in Höhe von 17.500 (20.000 inkl Zinsen) aufgenommen. 

Hierbei habe ich verschwiegen, dass ich ab 01.09.2020 nicht mehr bei der Behörde tätig bin. Ich habe gehofft, dass ich bis dahin was neues finde, was nicht der Fall war... In der Zeit seit August habe ich auch kein ALG 1 oder ALG 2 bezogen, da ich keinen Anspruch auf ALG 1 hatte (Beamter) und das ALG 2 zurück zahlen musste (da entlassung auf "eigenen Wunsch", was nur halb stimmt, da ich die Probezeit nicht bestanden habe, und die Behörde mich sowieso gekündigt hätte. Die Behörde hat mir das "Angebot gemacht" dass ich selber um meine Entlassung bitte .Im Nachhinein war das ein riesen Fehler von mir...).

Nun ist der Ende des Monats da, ich habe kein Geld mehr auf dem Konto und für Januar stehen Fixkosten in höhe von knapp 2000 Euro an...Ich habe noch die Private KV und einen alten Kredit offen, welche alleine 1000 Euro ausmachen... Mir wurde geraten ein neues Girokonto zu eröffnen und dieses in ein P-Konto umzuwandeln, in Vorbereitung auf die Privatinsolvenz. 

Das große Problem ist: Falls mein Betrug bei dem 20.000 Euro Kredit rauskommt, ist diese Summe von der Restschuldbefreiung ausgeschlossen...Dann wäre die Privatinsolvenz hinfällig...Ein anderes Problem ist, dass ich dummerweise vor einigen Tagen in meiner Verzweiflung wieder mit der alten Gehaltsabrechnung mehrere Kredite beantragt habe, wobei einer nach Video Legitimation auch gewilligt wurde. Am selben Abend fiel mir auf, wie dumm das von mir war. Ich habe direkt eine Email mit Widerrufung an alle Banken und Vermittler versendet.

Gestern kam die Email von einem Vermittler, dass der Kredit von einer Bank ausgezahlt wurde. Der Betrag ist allerdings nicht auf meinem Konto und ich werde ihn direkt zurück überweisen falls es ankommt...Falls mir jemand einen Ratschlag geben könnte, wie ich aus meiner katastrophalen Lage rauskomme, wäre ich sehr dankbar...Da ich alleine lebe kommen mir die schlimmsten Gedanken in den Kopf, wie ich der Misere ein Ende setzen kann...So weit soll es nicht kommen... :(

Vielen Dank und Liebe Grüße

Anwalt, Bank, betrug, Kredit, Privatinsolvenz
2 Antworten
Monatliche Rate zu hoch, kredit möglich?

Hallo Leute😊

Mein Freund 25 Jahre und ich 22 Jahre überlegen seit längerer Zeit ein Reihenhaus zu kaufen. Nun ist es soweit wir sind verliebt. Es gibt 2 Optionen ein Reihenmittelhaus für 344k (Grundbuch markler Notar etc alles dabei) mit kleinen Garten oder von dem selben Bauprojekt eine Doppelhaushälfte mit mehr Garten + 2 Carports dabei wäre der Betrag ca 360k mit allem rundherum. Diese Häuser wären nah an unseren Eltern nah an unserer Arbeit eine Öffi Anbindung ist möglich und somit nur 1 Auto notwendig und auch Geschäfte in Fußreichweite.

Nun stellt sich die Frage können wir das a) jetzt finanzieren b) finanzieren mit Kind falls in 8 Jahren mal eines kommen würde c) würden wir einen Kredit bekommen ?

Ich arbeite als Krankenschwester 35h und verdiene monatlich ohne zulagen 1751 und mit Zulagen bin ich monatlich bei 2000-2100. Min Freund verdient 1750 auf die Hand und wenn nicht corona wäre alle 2-3 Monate sich 150 -200 Euro dazu mit Judotrainings etc.

Eigenkapital wäre zurzeit 30.000 (hätten dann noch ca.10.000 als Rücklage monatlicher stand) Monatlich sparen wir uns gemeinsam minimum 1500. In den letzten 6 Monaten hab ich allein rund 8k gespart. Fertigstellung wäre August 2021 also würde ich bis dorthin noch Anlagen sparen. Wir besitzen 1 Auto, 2 Katzen und eben schon das gesamte Möbilar ausgenommen Küche.

Dazu zu sagen ist wir würden einen Kredit auf 30-35 Jahre nehmen und bevorzugen das teuere Objekt. In der Rechnung fehlt noch pro Person 2 x Urlaubsgeld im Jahr. Ausgaben sind ca 300 Lebensmittel z.Z 600 Miete warm, ca 200 Versicherungen und 150 Euro Telekommunikation und Auto Schätzungsweise 300 monatlich.

Bzgl Kind in Österreich gibt es die Möglichkeit 1 jahr lang Karenzgeld zu beziehen und das ist 80% von eigenen Einkommen ~ 1500 ob man dazu arbeiten darf in minimal Stunden anzahl weiß ich nicht.

LT. Internet würde die Rate bei 313k Kredit bei ca 1.080 liegen. In wie weit würde sich das verändert wenn man 330k benötigen würde oder 35 Jahre Kredit auswählen würde da dies nirgends ersichtlich ist

Mit freundlichen Grüße

:-)

Bank, Einkommen, Hauskauf, Kredit
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bank